Seite 1

Unten links

Trump-Gegner gibt es schon zur Genüge; nun brauchen wir auch Trump-Versteher. Warum ist er so, wie er ist? Die Trumpologie, eine aufstrebende Wissenschaft, lechzt nach Theorieansätzen. Wie wäre es damit: Die Lösung liegt in der Frisur. Also dieses Ding auf Trumps Schädeldecke. Fachleute sagen, so etwas ist nur mit Unmengen von Haarspray zu erzeugen. Haarspray enthält Aerosole, winzige Partikel, di...

Flughafeneröffnung erneut verschoben

Schönefeld. Keineswegs überraschend wird die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld erneut verschoben. Auch 2017 wird es nicht klappen, was sich zuletzt schon deutlich herauskristallisiert hatte. »Nach den neuen Erkenntnissen« sei das »Risiko für eine Eröffnung des BER in diesem Jahr zu hoch«, gab Flughafenchef Karsten Mühlenfeld am Sonnabend bekannt. Dem Vernehmen nach müssen ...

Özuguz fordert Reformen bei Ditib

Berlin. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, pocht auf eine Loslösung des türkisch-islamischen Moschee-Dachverbands Ditib von der Türkei. Es sei wichtig, dass sich Ditib »glaubwürdig von Ankara löst«, sagte Özoguz dem »Spiegel«. Hintergrund sind Spionagevorwürfe gegen Ditib, die inzwischen auch die Bundesanwaltschaft beschäftigen. »Ein erster zwingender Schritt muss die Ä...

AfD streitet über Haltung zu Le Pen

Koblenz. AfD-Bundessprecherin Frauke Petry hat der Bundesregierung und den EU-Behörden vorgeworfen, die Bürger einer »Gehirnwäsche« zu unterziehen. Man erkläre es für ewig gestrig und unmodern, als »weißer Europäer« an seinen Sitten und Traditionen festzuhalten, sagte Petry am Samstag auf einer Veranstaltung der weit rechts stehenden EU-Parlamentsfraktion ENF in Koblenz. Neben Petry traten auf der...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Weckruf

Der neue starke Mann im Weißen Haus nimmt in Angriff, was er angekündigt hat. Antrittsrede und Dekrete gelten nicht dem Frieden, sie sind aggressive Kampfansagen. Trumps »America first!« muss jetzt ernst genommen werden.

Millionen gegen Millionäre

Washington. Begleitet von massiven nationalen und internationalen Protesten, haben US-Präsident Donald Trump und sein Millionärskabinett die Amtsgeschäfte aufgenommen. An die Stelle der roten Schirmmützen mit dem Trump-Slogan »Make America Great Again«, die während der Vereidigung am Freitag in Washington massenhaft zu sehen waren, traten am Samstag pinkfarbene Strickmützen mit Katzenohren: Sie si...

Nur die Bürger können Erdogan stoppen

Das türkische Parlament gibt grünes Licht für den Machtzuwachs von Staatschef Erdogan. Die Opposition spricht von einer Katastrophe und hofft auf ein Nein der Bürger. darauf reagiert die Regierung mit einer Drohung.

Seite 2
Klaus Joachim Herrmann

Ab sofort: Amerika zuerst!

Donald Trump bleibt auch als Präsident auf Wahlkampfkurs - er malt ein düsteres Bild der USA und sich als Heilsbringer.

ndPlusFriedrich Schorlemmer

Der personifizierte Generalangriff

Dieser Präsident Donald Trump macht Angst, Angst um diese ohnehin so gefährdete Welt, Angst davor, dass die aggressive, so selbstbezogene Renationalisierung wieder zum Weltprogramm wird.

Seite 3
ndPlusWladek Flakin, Mexiko-Stadt

»Armes Mexiko - so nah an den USA«

Am Freitag gingen mehrere tausend Menschen in der mexikanischen Hauptstadt gegen Trump auf die Straße. Republikaner und Demokraten werden gleichermaßen abgelehnt. Auch Obama ließ fast drei Millionen Menschen abschieben.

Max Böhnel, Washington

Frauen legen Washington lahm

In Washington kamen eine halbe Million Menschen, mehrheitlich Frauen, zu einem »Women’s March«. Auch bei Schwesterveranstaltungen im ganzen Land wurde für Frauen- und Migrantenrechte demonstriert.

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Schluss mit der Gaukelei

In vergangenen Wahlkämpfen hat die SPD ihren Unterstützern vorgegaukelt, dass sie für mehr Steuergerechtigkeit eintreten will. Nun plant die SPD-Spitze offenbar, sich ehrlicher zu präsentieren.

Petry braucht den großen Auftritt

Wer die Reden europäischer Vorzeige-Rechter wie Marine Le Pen oder Geert Wilders am Wochenende in Koblenz gehört hat, muss denken: Frauke Petry ist die unangefochtene AfD-Chefin. Doch das ist nicht wahr.

Fabian Lambeck

Zu lange weggeschaut

Ist der Islamverband Ditib der verlängerte Arm der türkischen Regierung? Die deutsche Politik gibt sich entsetzt und überrascht, nachdem bekannt wurde, dass Ditib-Imame in Deutschland spionierten und die Regierung in Ankara mit Informationen über hier lebende Anhänger des in Ungnade gefallen Predigers Fethullah Gülen versorgten. Diese Überraschung wirkt unglaubwürdig. Schließlich ist seit mehr als...

ndPlusTomas Morgenstern

Starker Kandidat

Wenn im September ein neuer Bundestag gewählt wird, schicken alle politischen Parteien ihre profilierten Köpfe in den Kampf um Direktmandate. Einer der wenigen Erfolgsgaranten, über die die brandenburgischen Sozialdemokraten dabei bislang verfügten, ist ihnen jüngst abhanden gekommen: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Nun soll also Brandenburgs Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg in d...

Christoph Ruf

Gehirnjogging für den Torwart

Ein Profitraining hat mit dem im vergangenen Jahrtausend höchstens noch insofern etwas zu tun, als der Ball nach wie vor nicht eckig ist. Ein Darmstädter, der gegen Ingolstadt spielt, weiß vorher alles über seinen Gegner.

Seite 5
ndPlusJosephine Schulz

130 Traktoren rollten für die Agarwende

Die Wahrscheinlichkeit, dass das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP in den kommenden Jahren durchgesetzt wird, stehen schlecht. Kritiker von TTIP sehen darin einen Erfolg der breiten Protestbewegung auf der Straße. Dennoch ist das für die Gegner der Marktliberalisierung kein Grund, sich zurückzulehnen. Zum siebten Mal kamen am Samstag in Berlin - parallel zur »Grünen Woche« - Tausende zur »...

René Heilig

Inventur bei Sachsens Rechtsextremisten

In Sachsen werden seit 2011 pro Tag durchschnittlich fünf rechtsextremistisch motivierte Straftaten begangen. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor.

ndPlusSebastian Weiermann

Die Petry Horror Picture Show

Die Elite des europäischen Rechtspopulismus traf sich am Samstag in Koblenz. Die Rechten strotzen derzeit vor Selbstbewusstsein. In der AfD könnte die Konferenz jedoch für neuen Streit sorgen.

ndPlusWolfgang Hübner und Eva Roth

»Die Angst ist doch da«

Wagenknecht steht bei vielen Linken in der Kritik. Im nd-Interview stellt sie klar: Das Asylrecht kennt keine Obergrenzen. Es darf nicht gegen Flüchtlinge Politik gemacht werden, sondern gegen Konkurrenz und Armut.

Seite 6

Land der Konflikte

Wer sich die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes anschaut, wird stutzig, wie lapidar deutsche Regierungsmitglieder über die Sicherheit des Landes sprechen, wenn sie geflüchtete Afghanen abschieben wollen. Während einerseits das Auswärtige Amt vor »terroristisch oder kriminell motivierte Gewaltakten« warnt und explizit darauf hinweist, dass es landesweit zu Attentaten, Überfällen und Entführungen ko...

Sebastian Weiermann

Antirassismus ist gerade nicht hip genug

Die Sammelabschiebung nach Afghanistan im Dezember führte zu einzelnen Demonstrationen. Eine große Protestwelle jedoch blieb aus. Nur in wenigen Städten stehen politische Gruppen kontinuierlich im Austausch mit Geflüchteten.

Puja Kaur Matta und 
Max Zeising, Frankfurt am Main

Ein Leben in ständiger Angst vor Abschiebung

Afghanische Hindus und Sikhs werden in ihrem Land verfolgt und sind in Deutschland von Abschiebung bedroht. Allerdings formiert sich Gegenwehr gegen die Politik der Bundesregierung: Ein Besuch im Frankfurter Sikh-Tempel.

Seite 7
Roland Etzel

Der Fall von Mossul verzögert sich

Seit Oktober läuft der Angriff auf Mossul, die letzte Bastion des IS in Irak. Doch der Vormarsch scheint äußerst schleppend zu verlaufen.

ndPlusKrsto Lazarevic, Belgrad

Sie können weder weiter noch zurück

In Serbien stecken 7500 Flüchtlinge fest, davon rund 700 unbegleitete Minderjährige. Viele suchen Zuflucht in den Ruinen hinter dem Belgrader Busbahnhof, nebenan entsteht ein Viertel für Betuchte.

Seite 8

Auf der Suche nach einer Zukunft für Syrien

Astana. Die Altstadt von Aleppo liegt in Trümmern. Nachdem die Regierungstruppen die Stadt eingenommen und die Rebellen abgezogen sind, wollen Vertreter der verschiedenen Kriegsparteien ab diesem Montag in der kasachischen Hauptstadt Astana verhandeln. Die Oppositionsgruppen werden von Mohammed Allusch angeführt, wie die Agentur Interfax unter Berufung auf Diplomatenkreise berichtete. Die radikal ...

Machtkampf in Gambia friedlich gelöst

Banjul. In Gambia ist ein wochenlanger Machtkampf um die Staatsspitze ohne Blutvergießen gelöst worden. Der langjährige Präsident Yahya Jammeh gab unter internationalem Druck nach 22 Jahren die Macht ab und verließ das Land. Der 51-Jährige hatte die Wahl im Dezember verloren, wollte das Ergebnis aber nicht akzeptieren. Andere afrikanische Staaten drohten, Jammeh gewaltsam abzusetzen. Der gewählte ...

Malta will Schutzlinie

Brüssel. Die maltesische EU-Ratspräsidentschaft will durch enge Zusammenarbeit mit Libyen einen erneuten Höchststand bei den Ankunftszahlen von Geflüchteten in Italien verhindern. Malta schlägt den EU-Partnern nach AFP-Informationen dazu eine »Schutzlinie« vor der libyschen Küste und eine »radikale Verstärkung« des Kampfes gegen Schlepperbanden vor. Im vergangenen Jahr waren 181 000 Flüchtlinge in...

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Moskau und Kiew auf dem Klageweg

Die Ukraine klagt gegen Russland in Den Haag, Russland gegen die Ukraine in London. Eine Schwierigkeit für Kiew: Das Gericht verhandelt nur, wenn beide Konfliktparteien zustimmen.

Seite 9

Chemieriese Bayer setzt auf Trump

Berlin. Der deutsche Chemiekonzern Bayer muss bei der geplanten Übernahme von Monsanto offenbar mit Widerstand aus Brüssel rechnen. »Das neue Unternehmen hätte ja einen enormen Einfluss auf das Saatgut- und Pestizidgeschäft und auf die Bauern«, sagte der Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis der Europäischen Union (EU) dem »Tagesspiegel« vom Samstag. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager w...

Ralf Streck

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen hoher Strompreise

Ein neues Tarifsystem für Strompreise lässt die Kosten in die Höhe schießen. Gerade jetzt, wo eine Kältewelle Spanien heimsucht, wird das zu einem großen Problem. Von Ralf Streck, San SebastianDie klirrende Kälte in Europa macht nicht einmal vor Spaniens Mittelmeerküste halt. Im sonst warmen Murcia oder Valencia blieben die Temperaturen zum Teil sogar tagsüber unter dem Gefrierpunkt. Viele darbend...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Freispruch für Bankenkritiker

Jon Palais entwendete Stühle aus einer Filiale der Bank BNP Paribas, um gegen Steuerhinterziehung zu protestieren. Der Aktivist der globalisierungskritischen baskischen Bewegung »Bizi« ist freigesprochen worden.

Seite 10

Siedlungsbau geht weiter

Berlin. Unmittelbar nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump haben israelische Behörden dem Ausbau jüdischer Siedlungen im annektierten Ost-Jerusalem zugestimmt. Die Stadtverwaltung erteilte am Sonntag die Genehmigung für 566 neue Siedlerwohnungen. Das Bauprojekt war bis zu Trumps Amtsübernahme auf Eis gelegt worden. Jerusalems Vizebürgermeister Meir Turjeman sagte, seit Trumps Amtsantri...

ndPlusTsafrir Cohen, Tel  Aviv

Zeitenwende im Nahost-Konflikt?

Donald Trump polarisiert - auch beim Thema Israel. Die Außenpolitik der Administration des neuen US-Präsidenten scheint unberechenbar geworden zu sein.

Seite 11

Pulverfass SPD

Alle haben sich wieder lieb bei der Berliner SPD, so zumindest die Botschaft der Fraktionsklausur in Erfurt. Eins ist aber klar: Die offensichtlich nach der Wahlschlappe zerrüttete SPD gefährdet das Regierungsprojekt.

ndPlusAndreas Fritsche

Airporttermin: CDU wittert Wahlbetrug

Es sei längst klar gewesen, dass der Flughafen BER auch 2017 nicht fertig wird, glauben CDU und Grüne. Die SPD habe das Thema nur aus der Abgeordnetenhauswahl raushalten wollen.

ndPlusNicolas Šustr

Proteste gegen Entlassung Holms gehen weiter

Nach der Entlassung des Stadtsoziologen Andrej Holm sowohl aus dem Amt des Wohn-Staatssekretärs als auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Humboldt-Universität gehen die Proteste weiter. Die LINKE entschuldigt sich.

Johanna Treblin

Friede, Freude, Aufbruchstimmung

Die »Euphorie und Aufbruchsstimmung« der Anfangstage der Koalition sei wieder zu spüren gewesen, sagt Fraktionschef Raed Saleh.

Seite 12
Marina Mai

Bedrohung an der Tagesordnung

Die Attacken kommen nicht nur von deutschen Nationalisten. Taş ist vorsichtiger geworden, wenn er sich auf der Straße bewegt. Es ist bitter für ihn, dass die Angriffe keine strafrechtlichen Folgen haben.

Andreas Fritsche

Wenn der Nachbar pöbelt

Das Bundesfamilienministerium und die Stadt Potsdam bezuschussen eine Anlaufstelle für Menschen, die sich aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, oder ihrer Religion rassistisch diskriminiert fühlen.

Seite 13

Fernsicht auf dem Fichtelberg

Oberwiesenthal. Der Winter hat sich am Wochenende in Sachsen mit einem blauen Himmel wie aus dem Bilderbuch präsentiert. Der Andrang in den Skigebieten war riesig, ergab eine Umfrage in beliebten Wintersportgebieten. Tausende nutzten die Gelegenheit, klare Winterluft zu atmen und nebenbei ein Sonnenbad bei nur leichtem Frost zu genießen. Auf dem hier zu sehenden 1215 Meter hohen Fichtelberg in Obe...

Weniger Menschen bei »Meile der Demokratie«

Magdeburg. Rund 8000 Menschen waren am Samstag auf der »Meile der Demokratie« in Magdeburg unterwegs. »Das ist ein leichter Rückgang von 2000 Besuchern im Vergleich zu 2016. Aber ich bin dennoch sehr zufrieden«, sagte Magdeburgs Ordnungsbürgermeister Holger Platz. Die Stimmung sei sehr gut gewesen. Zum 9. Mal veranstaltete die Hauptstadt von Sachsen-Anhalt die »Meile der Demokratie« und setzte dam...

ndPlusDieter Hanisch

Piraten wollen Urnen für zu Hause

Der Landtag in Schleswig-Holstein entscheidet in dieser Woche, ob das Bestattungsrecht liberalisiert wird. Ein entsprechender Antrag der Piratenfraktion unter dem Leitgedanken »Mehr Freiheit im Jenseits« steht zur Abstimmung. Dabei geht es unter anderem darum, ob in Zukunft eine Urne mit den eingeäscherten Resten eines Verstorbenen zwei Jahre lang in den privaten Räumen von Angehörigen aufbewahrt ...

ndPlusFrank Christiansen, Düsseldorf

Die Mutter aller Selfies wird 60

Die Polizei stellt seit 1957 mit Radargeräten Temposündern nach. Doch die Geschwindigkeitskontrolle selbst ist in Deutschland schon mehr als 100 Jahre alt.

Seite 14

Wird sie in 100 Jahren noch stehen?

Der Direktor der Stiftung Berliner Mauer, Axel Klausmeier, hält die Übernahme der East-Side-Gallery in die Trägerschaft seiner Stiftung für denkbar. Grundsätzlich würde er einen solchen Schritt begrüßen, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd). Entscheidend seien aber die Rahmenbedingungen. So müsse geklärt werden, welches Areal rund um die etwa 1,3 Kilometer lange Open-Air-Galerie betreut w...

Erhards Versprechen

»Wohlstand für alle?« Man muss nicht einmal die Statistiken zu Rate ziehen, um zu erkennen, dass Ludwig Erhards großes Versprechen der »sozialen Marktwirtschaft« nicht eingelöst wurde. Es genügt schon ein abendlicher Winterspaziergang durch irgendeine deutsche Innenstadt. Unter S-Bahn-Brücken und in kalten Unterführungen, auf Parkbänken und vor den Schalterhallen der Sparkassen sieht man, in zersc...

Jürgen Amendt

Warum? Immer? Ich?

Bei uns funktioniert zur Zeit die Haustür nicht richtig. Das heißt, sie geht schon auf und zu, aber sie fällt nicht mehr automatisch ins Schloss. Mit dem Problem sind wir nicht allein. Siehe der BER.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Schlichtung im Streik der Busfahrer

Nach zwei Wochen ging am Sonntagabend ein Streik der in der Gewerkschaft ver.di organisierten Busfahrer bei privaten hessischen Busunternehmen vorläufig zu Ende. Ab Montag soll ein für zwei Wochen angesetztes Schlichtungsverfahren ausloten, ob eine Lösung des Konflikts möglich ist. Als Schlichter benannte der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmen (LHO) Volker Sparmann, Ex-Chef des Rhein-Main...

Sebastian Haak, Erfurt

Weniger tricksen mit dem Siegel

Verbraucherschützer sagen: Endlich werden die Vergabekriterien für das Thüringer Qualitätssiegel strenger. Mindestens ein bisschen Skepsis bleibt beim Vertrauen in solche Logos aber angebracht.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Worum geht es eigentlich?

Sagt der eine: »In den Seelen breitet sich Militarismus aus. Wenn die Leute begreifen, wohin die Elite dieses Landes sie geführt hat, dann ist es zur Straßenschlacht kein weiter Weg mehr.« Erwidert der andere: »Merkel, die große Koalition - Konsensmilch eben. Aber Konsensmilch und die Spekulationen über den Ausbruch von sozialen Unruhen, vielleicht ist das wirklich ein diffuses Klischee, das wir d...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Bereits seit Stunden hatte die Kommission zur Vorbereitung des Wohngebiets-Frühjahrsfestes getagt und noch keinen einzigen konkreten Beschluss gefasst. »Ich schlage vor, wir gehen jetzt ins Detail«, sagte der Vorsitzende der Kommission. Ins »Detail«, dachte Herr Mosekund erfreut, der bereits ein deutliches Magenknurren in sich spürte, dieses Lokal kenne ich noch gar nicht....

Streit um Polanski

Die Ernennung von Roman Polanski zum Präsidenten der César-Filmpreis-Zeremonie hat bei französischen Frauenrechtlern Empörung ausgelöst. Die Wahl des Starregisseurs sei eine Brüskierung für Opfer von Vergewaltigung und sexueller Nötigung, kritisierte die Sprecherin der Organisation Osez le féminisme, Claire Serre-Combeporte, am Samstag in der Zeitung »Le Parisien«. Die amerikanische Justiz sucht P...

Krach in der künftigen Ruine

Mit der Ansetzung einer Band namens »Einstürzende Neubauten« nur zehn Tage nach der Eröffnung haben die Programm-Macher der Hamburger Elbphilharmonie Humor bewiesen. Als erste Rockband traten die Berliner Avantgarde-Pioniere am Samstagabend in dem ausverkauften Konzertsaal auf und ließen die spezielle Akustik des Hauses voll zur Geltung kommen.»Da die Einstürzenden Neubauten schon immer unter der ...

ndPlusKlaus Bellin

Die Moderne erobert Berlin

Der legendäre Kunstsalon, von der offiziellen Kulturpolitik bekämpft, brachte die moderne Malerei nach Deutschland. Auch der dritte Band dieses schönen und bedeutsamen Projekts erzählt davon in Texten und Bildern.

Seite 16

Hier stehe ich

Die zum 500. Reformationsjubiläum in den USA gezeigten Ausstellungen über Martin Luther konnten seit ihrer Eröffnung im Oktober rund 195 000 Besucher verzeichnen. In der Morgan Library & Museum in New York ist am Sonntag die letzte Schau der Ausstellungsreihe »Here I stand« zu Ende gegangen. Allein die Sonderausstellung »Martin Luther: Art and the Reformation« in Minneapolis zählte 111 000 Besuche...

Am Anfang das Staunen

Die Lyrikerin und Literaturübersetzerin Orsolya Kalász erhält den mit 10 000 Euro dotierten Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik. Die Jury würdigte ihren Band »Das Eine« (Brueterich Press, Berlin) als herausragende Neuerscheinung des Jahres 2016, wie der SWR am Samstag mitteilte. Er vergibt die Auszeichnung gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg.Kalász wurde 1964 in Ungarn geboren, sie ...

Das Wort ist entscheidend

Der Dichter Kurt Drawert hat den mit 13 000 Euro dotierten Lessing-Preis des Freistaates Sachsen erhalten. Der 60 Jahre alte Dramatiker, Erzähler und Essayist bekam die Auszeichnung am Samstagabend bei einem Festakt in Kamenz, der Geburtsstadt von Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), überreicht. Die beiden Förderpreise in Höhe von je 5500 Euro gingen an die Autorin und Journalistin Anna Kaleri un...

ndPlusRoberto Becker

Im Zentrum ein Gefühlsvulkan

Die Qualität von Händels Oratorien ist unbestritten. Sie waren auch in den Jahren zwischen der Mitte des 18. Jahrhunderts und dem Beginn der Händel-Renaissance in den 1920er Jahren, als kein Mensch mehr seine Opern kannte, nie verschwunden. Ein Vermarktungsgenie mit Sinn für Nachhaltigkeit war der Hallenser. Mehr als ihm bewusst war. Trotzdem können sich seine Oratorien hinziehen, wenn man sie als...

ndPlusThomas Blum

Rein und raus

Nicht zuletzt weil er sich bei seinen Erkundungen unserer Realität auch in Regionen aufmachte, wo kaum einer freiwillig hinwollte, war 
Foster Wallace einer der originellsten und aufregendsten Schriftsteller der USA.

Seite 17

Sprungbrett für den Nachwuchs

Das Filmfestival »Max Ophüls Preis« (MOP) in Saarbrücken findet in diesem Jahr erstmals unter der Leitung der Medienwissenschaftlerin Svenja Böttger (28) aus Berlin statt. Das MOP, das vom 23. bis 29. Januar in mehreren Kinos und dem E-Werk der saarländischen Landeshauptstadt steigt, gilt als eines der wichtigsten Treffen der Branche und als Karrieresprungbrett für den deutschen Filmnachwuchs.Die ...

Allein unter Rechten

Ein vom Rechtspopulisten-Treffen in Koblenz ausgeschlossener Redakteur der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« ist heimlich in den Tagungssaal gelangt. Er sei von Ordnern versehentlich eingelassen worden, schrieb Justus Bender am Samstag in seinem Beitrag über das Treffen. Neben Bender hatten die Veranstalter allen öffentlich-rechtlichen Medien, dem »Handelsblatt«, dem »Compact-Magazin« und einer »S...

ndPlusJan Freitag

Immerhin: solide Unterhaltung

»Frau Temme sucht das Glück« ist der perfekte Job für Meike Droste. Bekannt geworden als Dorfpolizistin Bärbel Schmied in »Mord mit Aussicht«, spielt sie ihre neue Rolle mit ähnlicher, aber nicht identischer Ulkigkeit.

Seite 18
Manfred Hönel

Lieber mitgröhlen statt Hip-Hop hören

Die neuen Veranstalter der Berliner Sixdays wollten mit zahlreichen Veränderungen ein neues Publikum anlocken. Doch das Publikum in der Hauptstadt mag eher die alten Traditionen.

ndPlusUllrich Kroemer

Vom Konzertsaal ins Stadion

Nach dem 3:0 Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt scheint RB Leipzig weiter auf sicherem Kurs in Richtung Champions League.Von Ullrich Kroemer, LeipzigRalph Hasenhüttl ist ein musikalischer Mensch. So verbrachte der Trainer von RB Leipzig, der selbst sehr gut und gern Klavier spielt, den Abend vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen Eintracht Frankfurt im Leipziger Gewandhaus. Bei Rachmaninoff, Prokof...

Seite 19
Ulrike Weinrich und
Angela Bern, Melbourne

»Wir messen uns sogar beim Frikadellenessen«

Mischa Zverev spielte sich mit dem sensationellen Sieg gegen Andy Murray in Australien in die Herzen vieler Fans und Experten. Angelique Kerber indes scheiterte gegen die US-Amerikanerin Vandeweghe.

ndPlusOliver Kern

Sinneswandel um Mitternacht

Die starken Leistungen der deutschen Biathleten gehen in Antholz unter. Erneut macht der Umgang mit Doping Schlagzeilen. Immerhin zeigt der Athletenprotest Wirkung. Bis zum Sonntagmorgen hatte die IBU-Spitze stets zögerlich agiert.

Seite 20
ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

»Ohne meine Aire kann ich nicht schlafen«

Die argentinische Hauptstadt Buenos Aires ist derzeit besonders aufgeheizt. Klimaanlagen schaffen in vielen Haushalten Abhilfe. Doch der Stromverbrauch schnellt dabei in besorgniserregende Höhen.