Seite 1

Handelsausschuss im EU-Parlament stimmt für CETA

Brüssel. Der Handelsausschuss des Europäischen Parlaments hat das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada abgesegnet. Der Ausschuss stimmte am Dienstag mit großer Mehrheit für den Vertrag: 25 Abgeordnete sprachen sich dafür aus, 15 dagegen, einer enthielt sich. Damit empfiehlt der Ausschuss dem Parlament, für das Abkommen zu votieren. Die Abstimmung ist für den 15. Februar geplant. Grü...

AKW Fessenheim: Aus rückt näher

Paris. Die Schließung des elsässischen Pannen-Atomkraftwerks Fessenheim ist nähergerückt: Der Verwaltungsrat des französischen Stromkonzerns EDF billigte am Dienstag eine Entschädigungsvereinbarung mit dem französischen Staat, wie aus informierten Kreisen verlautete. Damit ist der Weg frei für einen Entzug der Betriebserlaubnis von Frankreichs ältesten Atomreaktoren. Der Staat will EDF für die Sch...

Trumps Dekret gegen Abtreibungen

Washington. US-Präsident Donald Trump hat als eine seiner ersten Amtshandlungen am Montag (Ortszeit) ein Antiabtreibungsdekret unterzeichnet. Danach wird die Entwicklungshilfe für Kliniken und Familienplanungsorganisationen im Ausland gestrichen, wenn diese Schwangerschaftsabbrüche bei der Beratung erwähnen. Der Streit um die Finanzierung der Beratung ist seit Jahrzehnten Dauerthema US-amerikanisc...

ndPlusAert van Riel

Personalwechsel reicht nicht

Mit Martin Schulz an der Spitze können die Sozialdemokraten nun immerhin einen Neuanfang verkünden. Mit Sigmar Gabriel hingegen wären die Wahlaussichten verheerend gewesen. Zu viele unpopuläre Entscheidungen hat er getroffen.

Politischer Flüchtling des Tages

Berlin. Die SPD ist immer wieder für eine Überraschung gut. Ihr Vorsitzender Sigmar Gabriel kündigte am Dienstag - früher als erwartet und gegen fast jede Vorhersage - seinen Rückzug von der Parteispitze und den Verzicht auf die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl im September an. Er ergriff damit die Flucht vor den anhaltend schlechten Umfragewerten der SPD; die Sozialdemokraten waren in die...

Peter Stäuber, London

May muss das Parlament fragen

Premierministerin May kann nicht wie geplant die Austrittsverhandlungen mit der Europäischen Union beginnen.

Seite 2
Jörg Meyer

Die Größe zählt doch, finden die Großen

Das Bundesverfassungsgericht betritt Neuland und hört die Verfahrensbeteiligten zum umstrittenen Tarifeinheitsgesetz. Mehrere Gewerkschaften hatten Verfassungsbeschwerde eingelegt.

Seite 3
ndPlusJohn Dyer, Boston

Kehrtwende in der Handelspolitik

Jahrzehntelang haben die USA Freihandel und Globalisierung vorangetrieben. Nun ist alles anders. Trump steigt aus dem Freihandelsabkommen TPP aus.

Christian Mihatsch

TPP-Nachfolger gesucht

Jahrelange Verhandlungen für die Katz’: Donald Trump hat das Transpazifische Freihandelsabkommen aufgekündigt. Jetzt beraten die verbleibenden Länder, wie TPP doch noch zu retten ist.

Haidy Damm

Weitere Runde geht an CETA-Befürworter

Das Handelsabkommen CETA hat mit der Zustimmung des EU-Handelsausschusses die nächste Hürde genommen. In Österreich starten Gegner ein Volksbegehren gegen geplante Freihandelsabkommen.

Seite 4
Guido Speckmann

Scheinsieg

Eine ausgemachte Schlappe wäre es gewesen, wenn Großbritanniens Premierministerin Theresa May Rücksicht auf die EU-freundlichen Schotten und Iren hätte nehmen müssen. Muss sie aber nicht, urteilten die Richter.

Stefan Otto

Mit der Härte des Rechtsstaates

Rund 11.900 Menschen sollen derzeit nach Afghanistan ausreisen. Doch bleibt dabei: Rückführungen sind angesichts der desolaten Lage in dem vom Krieg gebeutelten Land so fragwürdig wie eh und je.

ndPlusKurt Stenger

Vereinnahmungsgefahr

Dass Donald Trump gleich an seinem ersten Arbeitstag als US-Präsident das transpazifische Abkommen TPP aufkündigte, ist alles andere als eine frohe Kunde für die vielen Kritiker der neoliberalen Globalisierung.

ndPlusIngolf Bossenz

Werkleiter

Wer nach populärer Literatur über das Opus Dei sucht, sieht sich einer verwirrenden Vielzahl pejorativer Begriffe gegenüber: Geheimbund, schleichende Übernahme, Irrenhaus Gottes, Stoßtrupp Gottes, dunkle Macht, Santa Mafia ... Die totale Unterwanderung der katholischen Kirche indes scheint als Thema mittlerweile vom Tisch zu sein. Zumal derlei Absicht jahrhundertelang den Jesuiten unterstellt wurd...

ndPlusJan Korte

KPD-Verbot muss neu bewertet werden

Das KPD-Verbot war der schwärzeste Tag in der Geschichte der Kommunistenverfolgung in der BRD. Dieses Parteiverbot hätte es nach den vom Verfassungsgericht in Sachen NPD formulierten Maßstäben nicht geben dürfen.

Seite 5

Stimmen zur Kandidatur: Lob für Gabriel, Zweifel bei der Opposition

Berlin. Die Entscheidungen in der SPD zu Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz hat die SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks überrascht. Hendricks sagte, mit der Entscheidung habe sie nicht gerechnet, aber sie respektiere sie. SPD-Chef Sigmar Gabriel habe die Entscheidung »aus einer Position der Stärke heraus gefällt«, fügte sie hinzu. Der SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann fand lobende Worte für d...

Aert van Riel

Martin Schulz - der große Unbekannte

SPD-Chef Sigmar Gabriel überlässt Martin Schulz die Kanzlerkandidatur und will lieber Außenminister werden. Schwache Umfragewerte dürften den Ausschlag für diese Entscheidung gegeben haben.

Seite 6

Studie: Väter wollen mehr Zeit für Familie

Berlin. Viele Väter wünschen sich mehr Zeit mit der Familie und wollen ihre Partnerinnen besser unterstützen. Das geht aus einer Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Demnach hat fast jeder zweite Vater und jede dritte Mutter großes Interesse an einer gerechteren Aufteilung der Arbeitszeiten. Jeder vierte Vater und je...

Hendrik Lasch, Dresden

Sächsische Fehlerketten im Fall al-Bakr

Bei der gescheiterten Festnahme und dem späteren Suizid eines mutmaßlichen Terroristen haben Polizei und Justiz in Sachsen schwere Fehler gemacht. Auch Bundesbehörden haben aber versagt.

Seite 7
Roland Etzel

»Stille Post« in Astana brachte kleinen Erfolg

Die zweitägige Syrien-Konferenz in der kasachischen Hauptstadt Astana ist trotz reichlich pessimistischer Stimmen davor nicht ohne greifbares Ergebnis geblieben. Der Außenminister des Gastgeberlandes, Kairat Abdrachmanow, verlas am Dienstag eine Abschlusserklärung, laut der sich die verfeindeten Parteien auf einen Modus geeinigt haben, mit dem sich der Waffenstillstand verfestigen soll. Die Einzel...

Jan Keetman

Ankara trickst europäische Kontrolle aus

Die Türkei hat ein neues Notstandsdekret erlassen, das die Bedingungen für Verdächtige in Polizeigewahrsam verbessert. Die Maximaldauer des Polizeigewahrsams reduziert sich von 30 auf sieben Tage.

ndPlusOliver Eberhardt, Kairo

Trumps Geste könnte teuer werden

US-Präsident Trump und Israels Premier Netanjahu haben ein erstes Treffen vereinbart. Der Regierungschef hofft auf die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt und freie Hand beim Siedlungsbau.

Seite 8

Gambias Kasse von Jammeh leer geräumt

Banjul. Gambias entmachteter Präsident Yahya Jammeh hat vor seiner Flucht ins Exil keine Zusicherung einer Amnestie bekommen. Das erklärte ein Berater von Gambias neuem Präsidenten Adama Barrow. Der senegalesische Außenminister Mankeur Ndiaye bestätigte dies. Damit könnten Jammeh strafrechtliche Konsequenzen drohen.Der 51-Jährige hatte das kleine westafrikanische Land Gambia 22 Jahre mit harter Ha...

Klaus Joachim Herrmann

Erste Prügel im Jahr sollen frei sein

Die jüngste Umfrage zur häuslichen Gewalt in Russland kam vielen Deputierten wie bestellt - zum richtigen Zeitpunkt und mit dem erwünschten Ergebnis.

Seite 9

Geklärte Verhältnisse

Auf kurz oder lang wäre Holm in seinem Amt in schwere Loyalitätskonflikte geraten. Wie jeder andere Vertreter der außerparlamentarischen Opposition auch. Insofern hat der Rücktritt klare Verhältnisse geschaffen.

Ellen Wesemüller

Studis wollen am Samstag für Holm demonstrieren

Studierende verlangen weiterhin von Präsidentin der Humboldtuniversität, Sabine Kunst, die Kündigung Andrej Holms zurückzunehmen. Für Samstag kündigen die Protestierenden deswegen eine Demonstration an.

ndPlusPeter Nowak

Wie außerparlamentarisch soll es sein?

Nach der Entlassung Andrej Holms als Wohn-Staatssekretär überprüfen die Initiativen ihr Verhältnis zum Senat. Das Bündnis streitet auch über die Frage, wie regierungsnah es sein will.

ndPlusSamuela Nickel

Proteste gegen Vertreibung

Im Fall der drohenden Räumung des Moabiter Wohnungslosenheims in der Berlichingenstraße kommt es nach Protesten zu neuen Verhandlungen mit der Betreiberfirma.

Seite 10

Land hilft Hochschulen bei Integration

Potsdam. Die Landesregierung unterstützt die Hochschulen in Brandenburg 2017 mit 1,2 Millionen Euro bei der Integration von Flüchtlingen. Dazu gehören etwa die Beratung von Flüchtlingen und studienvorbereitende Kurse, teilte Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Potsdam mit. Das Land werde davon profitieren, wenn die Hochschulen Zuwanderer gewinnen ...

winei

Bildung allein schützt vor Armut nicht

Der Kandidat der LINKEN für die Nachfolge im Amt des Bundespräsidenten ist der Armutsforscher Christoph Butterwegge. Jetzt stellte er im Potsdamer Landtag seine Agenda vor.

Ellen Wesemüller

Am Donnerstag streiken die Erzieher des Landes

Städtische Kindergärten, Horte und Jugendämter werden am Donnerstag teilweise geschlossen sein: Gewerkschaften erwarten, dass sich 4000 Beschäftigte an ihrem Warnstreik für mehr Lohn beteiligen.

ndPlusMartin Kröger

Sozialticket soll 27,50 Euro kosten

Sprudelnde Steuermehreinnahmen und niedrigere Ausgaben für Zinsen machen es möglich: Rot-Rot-Grün hat deutlich mehr finanzpolitischen Spielraum. Den will die Koalition für ihre Ziele nutzen.

ndPlusAndreas Fritsche

Nazi gibt sich als Ausländerfreund

Im Prozess zum Brandanschlag auf eine Turnhalle in Nauen wären Verteidiger und Staatsanwälte mit ihren Plädoyers dran gewesen. Doch immer neue Beweisanträge zogen das Verfahren in die Länge.

Seite 11

Winterpause am Okerstausee

Schulenberg. Das Ausflugsschiff MS »AquaMarin« liegt zwischen Schnee und Eis auf dem Okerstausee bei Schulenberg im Oberharz (Niedersachsen). Der Talsperrenbau begann Ende der 1930er Jahre, fertiggestellt wurde das Projekt erst fast 20 Jahre später. Während des Baus wurde die Waldarbeitersiedlung Unterschulenberg aufgegeben und oberhalb des Sees neu errichtet. In regenarmen Jahren kann der Wassers...

Kampf dem Aktenstaub!

Staatsanwälte, Richter und Justizangestellte müssen sich heutzutage noch ganz klassisch durch Aktenordner und Papierberge kämpfen. Das soll sich in Thüringen ändern - mit der elektronischen Justizakte.

ndPlusDörthe Hein, Magdeburg

Geld für »Max in der Oper« oder Turmuhr

Magdeburg Etwas für die eigene Stadt tun und für den Zusammenhalt: In mehreren Städten Sachsen-Anhalts sind in den vergangenen Jahren Bürgerstiftungen entstanden. Die Menschen und Unternehmen engagieren sich dabei in ganz unterschiedlicher Form. Die einen geben Geld, andere bringen Ideen, Wissen oder Zeit ein. Die Projekte sind ganz unterschiedlich: In Halle etwa gehen Ehrenamtliche mit Kindern in...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Radikalenerlass für immer

Noch immer leiden viele Menschen unter dem »Radikalenerlass«, der in der Bundesrepublik jahrelang galt. Denn betroffen ist etwa auch deren Rente. Zwei Landtage befürworten eine Aufarbeitung. Und Hessen?

Seite 12

Schülerticket bis nach Mainz

Wiesbaden. Beim geplanten hessischen Schülerticket sollen künftig auch Fahrten nach Mainz in Rheinland-Pfalz zum Geltungsbereich gehören. Damit diese Regelung greift, muss nach Angaben des Wiesbadener Verkehrsministeriums aber der Wohnort oder die Schule in Hessen liegen. Diese Erweiterung über die Landesgrenzen hinweg spiegele die Lebenswirklichkeit der Schüler und Auszubildenden wider, erklärte ...

Der hat ja ’nen Schatten!

Weil seine Kindheit »eher unkonventionell« verläuft, findet C. Heiland früh einen Zugang zur Psychologie. Aber das Studium schließt er auch nach 26 Semestern nicht ab. Bis herauskommt, dass er die meisten Pillen, die er verschreibt, selber nimmt, arbeitet er dennoch »erfolgreich« als Psychiater. Nach einigen Zwischenstationen als Imker, Ladendetektiv und Baumarkt-Maskottchen muss Heiland irgendwan...

Werke für Tonband

Das Konzert des Elektronischen Studios der Technischen Universität Berlin widmet sich ausgewählten elektroakustischen Kompositionen, die seit dessen Gründung 1954 bis zum Jahr 1974 dort produziert wurden. Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Werke für Tonband von Boris Blacher und Rüdiger Rüfer, die sich mit Mehrkanaligkeit und Verräumlichung auseinandersetzen. Die Reihe EM4 ist eine Kooperation de...

Geschwister im Geiste

Eine Sonderausstellung im Berliner Kulturforum beleuchtet von April an das Verhältnis von Kunst und Alchemie. Gezeigt werden auf 800 Quadratmetern mehr als 200 Exponate aus über 3000 Jahren Kunst- und Kulturgeschichte, darunter Gemälde, Miniaturen, Hängerollen, Handschriften, Laborbücher, Fotografien, Eisenblaudrucke, Chemogramme, Installationen, falsche Edelsteine, künstliches Gold oder Böttger᠆s...

Eine Tafel am alten Amtshaus von Wernigerode

Wernigerode. An die Opfer der Hexenverfolgung erinnert auch in Wernigerode in Sachsen-Anhalt nun eine Gedenktafel. Sie wurde direkt am alten Amtshaus in die historische Stadtmauer eingelassen und am vergangenen Freitag enthüllt. Dort waren die Verdächtigen vor Jahrhunderten befragt und oftmals gefoltert worden. Die ersten drei Frauen waren bereits 1521 in Wernigerode als Hexen verbrannt worden. Es...

Sprachlust ausgelotet

Der Alice Salomon Poetik Preis geht in diesem Jahr an die Schriftstellerin Barbara Köhler. Die Auszeichnung wird seit dem Wintersemester 2006/07 von der Alice-Salomon-Hochschule vergeben und ist mit der damaligen Einführung des Studiengangs Kreatives Schreiben verbunden. Der Preis ist mit 6000 Euro dotiert und wird im Rahmen des Neujahrsempfangs der Hochschule verliehen. Mit dem Poetik-Preis werde...

Auswege aus dem Tarifdschungel

Düsseldorf. Die Wahl des richtigen Fahrscheins im Nahverkehr soll in Nordrhein-Westfalen endlich einfacher werden. Und der Sanierungsstau bei den Stadtbahnen soll auch mit Geld von Bund und Land aufgelöst werden: Zwei Jahre lang hat eine Enquetekommission aus Düsseldorfer Landtagsabgeordneten und Sachverständigen über die Zukunft des NRW-Nahverkehrs debattiert. In der Vorwoche legte das Gremium, i...

Kein Sex mehr für Muntjaks und Nasenbären

Verwirrung über eine Mitteilung des Leipziger Zoos: Erst hieß es, die Einrichtung müsse chinesische Hirsche töten - weil eine Verordnung der EU dies so vorschreibe. Doch die EU-Kommission widerspricht.

Hagen Jung

Wo Frauen Feuer und Folter erlitten

37 Frauen wurden einst in Gadebusch (Mecklenburg-Vorpommern) als angebliche Hexen verbrannt. Bald sollen die Namen aller bekannten Opfer der Hexenprozesse in der Stadt auf einer Stele zu lesen sein.

Volkmar Draeger

Nur ein halber Genuss

Aus Frankreich stammen zwar beide Choreografen, die den neuen Abend im Staatsballett verantworten. Stilistisch und vor allem künstlerisch indes trennen sie Welten. »Maillot | Millepied« heißt lakonisch, was als Doppel über die Bühne der Deutschen Oper geht und somit nicht die Stücke, sondern verheißungsvoll ihre Schöpfer ausstellt. »Altro Canto« als eröffnender Beitrag nimmt Bezug auf ein Madrigal...

Seite 13

Rückzug

Nach Protesten von Frauenrechtlerinnen verzichtet Regisseur Roman Polanski auf den Ehrenvorsitz bei der diesjährigen Verleihung der französischen César-Filmpreise. Der polnisch-französische Filmemacher werde der Einladung der César-Akademie nicht folgen, teilte Polanskis Anwalt mit. Zugleich kritisierte er eine »ungerechtfertigte« Polemik um die 40 Jahre alten Vergewaltigungsvorwürfe gegen Polansk...

Seite 14

Peter Rommel ausgezeichnet

Mit dem surreal-mysteriösen Krimi »Die Nacht der 1000 Stunden« ist am Montagabend das 38. Filmfestival »Max Ophüls Preis« eröffnet worden. Dabei wurde Produzent Peter Rommel für seine Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Zu den rund 1000 Besuchern zählten neben Regisseur Virgil Widrich und den beiden Hauptdarstellern Laurence Rupp und Amira Casar auch J...

Prämierter Mikrokosmos

Der Schriftsteller Guntram Vesper wird mit dem Erich-Loest-Preis ausgezeichnet. Damit werde sein Roman »Frohburg« gewürdigt, teilte die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig am Dienstag mit. Für das mehr als 1000-seitige Werk hatte der in Göttingen lebende Autor 2016 bereits den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik erhalten. Frohburg ist eine Kleinstadt südlich von Leipzig. V...

Ungehindert schreiben

Das zweisprachige Online-Medium »Özgürüz« ist gestartet. Für das Projekt mit Texten auf Deutsch und Türkisch arbeitet das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv mit den türkischen Journalisten Can Dündar und Hayko Bagdat zusammen. »Özgürüz« heißt übersetzt »Wir sind frei«. Das Online-Medium soll nach Angaben der Initiatoren unter anderem über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und ü...

ndPlusJürgen Amendt

»Soll ich mich kränken?«

Wenn ein 80-jähriger Österreicher Folgendes sagt, muss es schon schlimm stehen um den Zustand der Demokratie in seinem Land: »In Österreich gibt es so eine Riesenmenge politisch gänzlich amorpher Protestwähler, die in Ermangelung einer Alternative glaubt, nur rechts wählen zu können (…) Die Anwesenheit einer Linkspartei in einem Parlament ist eine Frage der politischen Hygiene.« Mit »Parlament« is...

Gunnar Decker

Protokoll einer Sommererinnerung

Regisseur Wim Wenders ist auf Peter Handkes Sommermeditation »Die schönen Tage von Aranjuez« gestoßen und hat einen neunzigminütigen Dialogfilm geschaffen, in dem in jedem Satz das Schweigen hörbar bleibt.

Seite 15
Tobias Riegel

Humor vs. Hammer

Nach der Nominierung für einen Oscar als »bester fremdsprachiger Film« am Dienstag besteht nun also doch noch Hoffnung, dass Maren Ades Film »Toni Erdmann« Gerechtigkeit widerfährt. Beim Filmfestival in Cannes wurde die wunderbare Tragikomödie schwer nachvollziehbar von Ken Loachs »I, Daniel Blake« ausgestochen, bei den Golden Globes hatte Paul Verhoevens pseudoradikale Pseudo-Farce »Elle« als »be...

ndPlusJan Freitag

Die Latina vom Dienst

So sehr die eingespielten Lacher nerven, so sehr dies auch manch breit ausgewalztes Klischee tut - die migrationshintergründige Serienfamilie meistert ihre Existenz mit einer liebenswerten Leichtigkeit.

Seite 16
Ralf Klingsieck

EDF nimmt Entschädigung aus Paris an

Der Aufsichtsrat des Energiekonzerns Electricité de France (EDF) hat am Dienstag beschlossen, das Angebot des Staates für eine Entschädigung für die Schließung des Kernkraftwerks Fessenheim im Elsass anzunehmen. Dabei werden über mehrere Jahre verteilt insgesamt 446 Millionen Euro in Aussicht gestellt, davon 100 Millionen sofort bei der Schließung.Für diese sind damit die Weichen gestellt, auch we...

ndPlusSimon Poelchau

Großbritannien hilft gerne beim Verstecken

Spricht man von Briefkastenfirmen, dann werden häufig Inselstaaten in der Karibik als Steuerparadiese erwähnt. Doch auch in Europa sind viele Helfer bei der Verschleierung großer Vermögen aktiv.

Fabian Lambeck

Unterhaltsreform nur halb geglückt

Der Unterhaltsvorschuss soll bedürftigen allein stehenden Eltern künftig länger gezahlt werden. Doch obwohl die Reform vielen Alleinerziehenden hilft, bleiben ausgerechnet die ärmsten Betroffenen außen vor.

Seite 17

Amazon lässt Klauseln sein

Brüssel. Im Kartellverfahren der EU-Kommission gegen den US-Onlinehändler Amazon zeichnet sich ein Kompromiss ab. Das Unternehmen sei zu umfangreichen Selbstverpflichtungen im E-Book-Bereich bereit, teilte die Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Sie hatte Bedenken geäußert, dass Amazon von den Verlagen sogenannte Meistbegünstigungsklauseln einforderte. Dies könne den Wettbewerb für andere Händl...

Hermannus Pfeiffer

Versicherer rechnen sich den Tod schön

Die Versicherungswirtschaft kalkuliert, was die Lebenserwartung betrifft, mit ganz anderen Zahlen als das Statistische Bundesamt. Die finanziellen Folgen gehen zu Lasten der Kunden.

Klaus Karleweit

Dunkle Flecken in der Kupfer-Lieferkette

Kupfer gehört zu den wichtigsten Industriemetallen. Auch Weiterverarbeiter in Deutschland haben Verantwortung für faire Bedingungen in den Förderländern. Doch der werden sie bisher kaum gerecht.

Seite 18

Distanzieren

Wenn Neonazis nach einer menschenverachtenden Tat einen Bekennerbrief mit dem Namen der zuständigen Organisation, Unterschrift, Stempel und Behördenidentifikationsnummer hinterlassen, ermittelt die Polizei eventuell »in alle Richtungen«. Wenn Linke nichts gemacht haben, wird trotzdem gegen sie ermittelt. Allerdings können sie ihren Ruf bei »B.Z.«, »Hamburger Abendblatt« und verwandten Blättern ger...

Markus Winter

Schlechte Freunde, fehlende Helfer

In der Universitätsstadt versucht der extrem rechte »Freundeskreis« Fuß zu fassen. Deren Frustration über wenig Zulauf, schlägt in Gewalt gegen Linke um.

ndPlusMax Zeising

Leipzig, das Antifa-Vorbild

Mit dem Aus von Legida ist Leipzig seinem Ruf als linke, weltoffene Stadt wieder einmal gerecht geworden. Worauf es jetzt ankommt und was andere davon lernen können.

Seite 19
Alexander Ludewig

Der Pate des Motorsports

Zweifelhafte Methoden, streitbarer Mensch: Der Brite Bernie Ecclestone machte aus einer unbeachteten Rennserie ein milliardenschweres Unternehmen. Jetzt muss der 86-Jährige die Formel 1 verlassen.

ndPlusOliver Kern

Mach’s zum Event!

Die Eventisierung von Sportveranstaltungen wird immer weiter vorangetrieben, denn ohne Fans fehlen Eintrittsgeld, Cateringeinnahmen und Sponsoren. Mit lauter Musik und Gewinnspielen wird der Sport zum Zirkus umprogrammiert.

Seite 20
ndPlusSusanne Steffen, Tokio

System für gute Laune

Japanische Forscher haben ein neuartiges System künstlicher Intelligenz (KI) entwickelt. Dieses kann für jeden Menschen die individuell perfekte Wohlfühlmusik komponieren. Auf den ersten Blick sieht das Gerät aus wie ein schlecht entworfener Kopfhörer. Doch die Kopfriemen sind nötig, um die Hirnströme des Nutzers zu messen. Diese Hirnströme wertet das KI-System aus und komponiert anschließend ein ...

Annette Reuther, Rom

Die Wut nach dem »Wunder«

Die gescheiterte Suche nach einer Schneefräse, nicht ernst genommene Hilferufe, Fehleinschätzungen: Das Desaster nach dem Lawinenunglück in Italien ist die Geschichte einer aufgegebenen Region.

Seite 21

Auf eine knisternde Eisdecke achten

Der Winter hat seine Tücken - nicht nur für die Teilnehmer am Straßenverkehr. Auch auf Seen und Flüssen, wo sich zunehmend Eisschichten bilden, lauern Gefahren.

Seite 22

Muss ich zur Nachbesserung zu meinem Zahnarzt gehen?

Meine neue Zahnprothese sitzt nicht richtig. Ich habe ständig Schmerzen. Ich vertraue meinem behandelnden Zahnarzt jetzt nicht mehr. Muss ich zur Nachbesserung wieder zu meinem Zahnarzt gehen? Werner B., Dresden

Zuzahlungssenkung möglich

Mütter mit geringem Einkommen können bei den Gesundheitskosten sparen. Für einkommensschwache Mütter/Väter, die eine Mutter-/Vater-Kind-Kur beantragen, gibt es die Möglichkeit der Reduzierung des gesetzlich festgelegten Eigenanteils.Die einheitliche gesetzliche Zuzahlung zu einer Mutter-/Vater-Kind-Kur-Maßnahme beträgt 10 Euro pro Tag für Erwachsene, Kinder sind kostenfrei. Die Selbstbeteiligung f...

Seite 23

Krank - trotzdem zur Arbeit?

Laut einer Umfrage gehen über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer zur Arbeit, wenn die Symptome nicht allzu schwerwiegend sind. 12 Prozent der Befragten arbeiten immer, auch wenn sie krank sind.

Viel Extra-Urlaub möglich

Den Brückentagen sei Dank: Wer seinen Urlaub vorausschauend plant, kann sich im Jahr 2017 über viele Extra-Ferientage freuen.

Beratung zur beruflichen Weiterbildung am Infotelefon

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bietet seit dem Jahreswechsel dauerhaft einen Telefonservice zur Weiterbildungsberatung an. Unter der Nummer (030) 20 17 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine erste Beratung zu allen Fragen rund um das Thema berufliche Weiterbildung. Das Angebot »Infotelefon Weiterbildungsberatung« wurde zuvor zwei Jahre erprobt. 2016 wurden bis Ende...

Seite 24

Zu viert auf 25 Quadratmetern

Bis zu einer gewissen Grenze ist es die Privatsache eines Mieters, mit wie vielen Familienangehörigen er sich in seiner Wohnung aufhält.

OnlineUrteile.de

Nicht regulierbar

Ist ein Schlafzimmer in der Heizperiode ständig zu warm, dann hat der Mieter Anspruch auf Abhilfe.

Seite 25

Raus mit Kompost

Kompostkarre schieben ist eine ehrenwerte Aufgabe. Die Pflanzen brauchen angemessenen Nährstoffnachschub. Am wertvollsten ist organischer Dünger in Form von reifem Kompost oder abgelagertem Mist. Locker in die Erde eingearbeitet, regt beides das Bodenleben an, sobald die Regenwürmer und Kleinstlebewesen wieder auf Betriebstemperatur sind. Sie zersetzen und verdauen die Pflanzenreste und fördern so...

Peter Kollewe

Wenn die Hasel blüht ...

Wenn die Hasel blüht, dann ist es vorbei mit der Winterruhe im Garten. Sollte man meinen, wenn man sich an den phänologischen Kalender hält. Und das Wetter mitspielt.

Rudolf Kayser, Unfallexperte von ERGO

So gehen Hobbygärtner auf Nummer sicher

Wer im nächsten Herbst wieder knackige Äpfel und saftige Birnen aus dem eigenen Garten genießen möchte, sollte seine Obstbäume jetzt in den Wintermonaten schneiden.

Seite 26

Risikolebensversicherung ist steuerlich absetzbar

26 Prozent der Deutschen haben eine Risikolebensversicherung abgeschlossen. Wie die Beiträge der Risikolebensversicherung steuerlich behandelt werden, erläuterte Michael Greifenberg von CosmosDirekt.»Die Beiträge zur Risikolebensversicherung gelten als sogenannte Vorsorgeaufwendungen und können in der jährlichen Steuererklärung als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Die Versicherungsleistung i...

Seite 27

Konditionen nicht in allen Bereichen überzeugend

Von der Verwendung von Bankkarten über den Umgang mit Kontoauszugsdruckern bis hin zur Kontoführung übers Internet - mit einem Jugendkonto sammeln Heranwachsende erste Finanzerfahrungen. Nicht alle Kontoangebote sind jedoch empfehlenswert.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Nicht jede zahlt, wenn sie gebraucht wird

Dass man beim Zahnarzt bezahlen muss, daran haben sich viele gewöhnt. Doch es kann je nach Versorgung auch fünfstellig werden. Viele Menschen können sich das alles nicht leisten. Was dann?

Seite 28

Keine Befreiung

Auch wer sich in seinem Glauben durch Beiträge im öffentlich-rechtlichen Rundfunk diffamiert fühlt, muss den obligatorischen Rundfunkbeitrag zahlen.Das entschied das Verwaltungsgericht Würzburg (Az. W 3 K 14.745) und wies damit die Klage eines Mannes gegen den Bayerischen Rundfunk ab. Der Mann hatte seine Klage unter anderem damit begründet, dass einige Sendungen »insbesondere in ihrer Dramaturgie...

Anschlussinhaber haftet nicht für Untermieter

In Wohngemeinschaften ist häufig der Hauptmieter Inhaber des Internetanschlusses. Das heißt aber nicht, dass er automatisch für illegale Downloads der Untermieter haftet. Er muss diese auch nicht über illegales Filesharing belehren.