Seite 1

Unten links

Jeder gegen jeden. Erst zwischen CDU und CSU, jetzt Union kontra SPD. Der Wahlkampf führt zu seltsamen Blüten. Dass sich beispielsweise Barbara Hendricks und Christian Schmidt nicht leiden können, war schon oft zu besichtigen - mal stritten sie sich um Düngeregelungen, mal um zu kleine Ställe oder Genpflanzen. Doch jetzt wird sogar in Reimform zwischen der SPD-Bundesumweltministerin und dem für di...

Sieg fürs Volk, der Kampf geht weiter

Bukarest. Die Regierung in Rumänien hat nach tagelangen Massenprotesten eine umstrittene Eilverordnung aufgehoben, die die Strafverfolgung von Korruption bei Politikern einschränkt. Dieser Beschluss vom Sonntag erschien umgehend im Gesetzblatt. Für die Demonstranten ist die Aufhebung der Verordnung nur ein Teilsieg. Die meisten verlangen nun den Rücktritt der Regierung. Für Sonntagabend wurde die ...

An den Grenzen der Leistungsfähigkeit

Karlsruhe. Von der wachsenden Zahl der Terrorismus-Verfahren fühlt sich die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe überlastet. Die »Grenzen der Leistungsfähigkeit« seien erreicht, heißt es in einem Brief von Generalbundesanwalt Peter Frank an die Justizminister der Länder, aus dem der »Spiegel« zitierte. Der »Welt am Sonntag« sagte Frank, die Zahl der Stellen sei zwar in den vergangenen Jahren stetig gew...

Wieder Flüchtlinge aus Seenot gerettet

Berlin. Aus dem Mittelmeer sind am Wochenende erneut zahlreiche Flüchtlinge gerettet worden, die auf diesem Weg Europa erreichen wollten. Nach Angaben der libyschen Küstenwache kamen die Einsatzkräfte am Sonntag mehr als 120 Menschen zur Hilfe. Am Samstag hatte Libyens Marine von über 430 Geretteten seit Donnerstag gesprochen. Bei ihrem Gipfel in Malta hatten die EU-Staats- und Regierungschefs am ...

Mauer und Meer sind tödlich

Seit Donald Trump im Weißen Haus sitzt, gibt es nicht wenige in Europa, die einen seit dem Ende der Ära George W. Bushs unterdrückten Reflex wieder genüsslich ausleben: Seht an, wie verrückt diese Amerikaner doch sind! Erst Muslimen die Einreise verbieten wollen und dann eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen!Nun gibt es keine Zweifel daran, dass beide Projekte Ausdruck einer rückwärtsgewandten,...

Rückschlag für Trump

Berlin. US-Präsident Donald Trump sieht seine Autorität angekratzt: Der von ihm verfügte Einreisestopp für Flüchtlinge und Bürger aus sieben muslimischen Ländern bleibt vorerst blockiert. Ein Berufungsgericht hat am Sonntag einen Eilantrag der Washingtoner Regierung abgelehnt, das präsidiale Dekret wieder in Kraft zu setzen. Das Urteil des Richters James Robart aus dem Bundesstaat Washington bleib...

Ralf Klingsieck, Paris

Wer kann Le Pen stoppen?

Mit einem großen Meeting in Lyon hat Marine Le Pen ihr Programm für die Präsidentschaftswahl präsentiert. Die Front National-Chefin ist laut Umfragen fast sicher in der Stichwahl. Offen ist, wer ihr Gegner wird.

Seite 2
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Privatisierer lassen nicht locker

Die Schweiz gilt als Bahn-Vorzeigeland. Doch längst wird auch im Nachbarland an Liberalisierung und Privatisierung des Schienenverkehrs gearbeitet.

Nicolas Šustr

Stark wie das schwächste Glied

Seit elf Jahren baut die Deutsche Bahn am Ostkreuz in Berlin. Doch weil woanders Gleise fehlen, werden dort wahrscheinlich nicht alle Züge halten können. Das ist symptomatisch für das Eisenbahnnetz.

Seite 3

Rückkehr in die Heimatstadt

Mossul. Nach der Rückeroberung des Ostens von Mossul durch die irakischen Streitkräfte kehren Tausende vertriebene Zivilisten in ihre Heimatstadt zurück. Wie Verantwortliche des Flüchtlingslagers Chasir südöstlich von Mossul mitteilten, machten sich vorige Woche rund 500 Familien und damit fast 2700 Menschen auf den Weg. Mustafa Hamid Sarhan sprach von der bislang »größten Welle« an Rückkehrern se...

Thomas Fritz

Said Kürükaya, der Märtyrer von Mossul

Der Osten Mossuls ist nach der Großoffensive der Anti-IS-Koalition befreit. Doch die Gefahr für Soldaten und Rückkehrer ist nicht vorüber: Tausende Sprengfallen und Minen sind in der Stadt versteckt.

Seite 4
Olaf Standke

Aus für Korruptionsdekret

Es bedurfte der größten Massenkundgebungen seit der rumänischen Wende vor über 26 Jahren, ehe die Regierung am Wochenende einen Rückzieher machte. Schon das zeigt, wie sehr sich die Sozialdemokraten in Bukarest verrannt haben und dass ihnen offensichtlich völlig das Gespür für das Klima im Lande fehlt, nachdem schon zur Wahl mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten den Urnen fern geblieben waren....

René Heilig

Schon recht, das Recht

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages kommt in einem Gutachten zu dem Ergebnis, dass das im Oktober 2015 beschlossene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung nicht den Vorgaben des Europäischen Gerichtshofes entspricht. Es gibt also gute Chancen, dass das Bundesverfassungsgericht abermals ein Stoppzeichen setzt. Bereits im März 2010 haben die obersten Richter den damaligen Gesetzestext für verfa...

Wolfgang Hübner

Kabinett der Super-Egoisten

In kaum einem Dekret des neuen US-Präsidenten tritt der unverhüllte, rücksichtslose Eigennutz so zu Tage wie in diesem: Donald Trump ordnete die Lockerung der Vorschriften für den Finanzsektor an.

Martin Ling

Langzeitregent

José Eduardo dos Santos räumt seinen Lieblingsplatz. Er werde vor den Wahlen im August die Macht abgeben, sagte er am vergangenen Freitag bei einem Treffen der Regierungspartei MPLA (Volksbewegung zur Befreiung Angolas) in Luanda. Es ist wohl weniger die Einsicht, dass 37 Jahre an der Macht genug sind, als dass sein Gesundheitszustand kaum eine neue Legislatur zugelassen hätte. Erst im vergangenen...

ndPlusChristoph Ruf

Rares Glück mit Reiswaffelgeschmack

Zugegeben, unsere Zunft benutzt das Wort »Krise« eher zu früh als zu spät. Zwei Niederlagen in Folge reichen da oft schon. Ob der FC Bayern München eine Krise durchläuft? Doch ihr Minimum-Fußball passt zur Saison.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Europas Flüchtlingsabwehr mit Gangsterbanden

Union und SPD fühlen sich nach dem Malta-Gipfel in ihrer Politik der Flüchtlingsabwehr bestätigt und suchen nach neuen Kollaborateuren. Der Sozialdemokrat Oppermann will auch auf Tunesien und Marokko zugehen.

Seite 6

Exklusiver Karneval

Köln. Flüchtlinge sollten besser nicht mit Karneval feiern - diese Empfehlung haben Polizisten in Nordrhein-Westfalen gegeben. Nach Kritik distanzierte sich das zuständige Landesamt für zentrale polizeiliche Dienste in NRW von der Empfehlung. Die Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval, Sigrid Krebs, sagte am Sonntag: »Im Kölner Karneval sind alle Menschen herzlich willkommen!«Das Landesamt ha...

René Heilig

Wiedergeburt der Bomben-Idee

Trump ist angeblich zu lasch gegenüber Moskau. Darüber sind jene besorgt, die einen Kalten Krieg riskieren wollen. In Deutschland wird ein Tabu gebrochen. Man sinniert wieder über eigene Atomwaffen.

Seite 7

Rückkehr nach Sirte beginnt

Tripolis. Zwei Monate nach der Eroberung der libyschen Stadt Sirte aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind die ersten Bewohner zurückgekehrt. »Die vollständige Rückkehr hängt von der Räumung aller Minen in der Stadt ab«, sagte der Militärgouverneur Sirtes, Ahmed Abu Schahma, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Eine Zahl, wie viele Menschen zurückgekehrt sind, nannte er nich...

Razzien in der Türkei gegen IS-Terrormiliz

Istanbul. Mit Razzien in mehreren Städten und Provinzen der Türkei ist die Polizei gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgegangen. Dabei wurden insgesamt rund 400 Verdächtige festgenommen und zahlreiche Wohnungen durchsucht, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Sonntag. Allein in der Grenzprovinz Sanliurfa habe die Polizei 150 Syrer in Gewahrsam genommen. In der Hauptstadt Ankara sei...

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Volk verhindert Selbstbegnadigung

Nach tagelangen Massenprotesten gegen den beabsichtigten Straferlass für korrupte Politiker hat Premier Sorina Grindeanu die Rücknahme des Dekrets veranlasst.

Ralf Streck, San Sebastián

Referendum oder Referendum

Spätestens im Herbst soll nach dem Willen des katalanischen Parlaments ein Plebiszit über die Unabhängigkeit stattfinden. Da die linksradikale CUP den nächsten Haushalt mittragen will, ist der Weg frei.

Seite 8
ndPlusMax Böhnel

»Präsident Bannon?«

50 demokratische Abgeordnete haben am Wochenende in einem Brief an Präsident Trump gegen die Berufung seines Chefstrategen Bannon in den Nationalen Sicherheitsrat protestiert.

Olaf Standke

Juristischer Gegenwind für Trump

Das umstrittene Einreiseverbot von US-Präsident Donald Trump für Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern sorgt für rechtliches Chaos und Proteste.

ndPlusAnna Kerber, Nairobi

Gezeichnet für ein Leben

Am 6. Februar ist Internationaler Tag gegen Genitalverstümmelung. Tradition und sozialer Druck stehen hinter Ritualen mit lebenslangen Folgen. 200 Millionen sind weltweit betroffen.

Seite 9
ndPlusRalf Streck

Spaniens Energiearmut ist tödlich

Immer wieder kommen in Spanien Menschen auf tragische Weise ums Leben, weil sie den Strom nicht mehr bezahlen konnten. Elf Prozent der Haushalte können nicht mehr richtig heizen. So auch die 81-jährige Rosa.

Simon Poelchau

Eine Mehrheit will Managergehälter begrenzen

3,9 Millionen Euro verdient ein Vorstandschef im Schnitt hierzulande pro Jahr. Knapp die Hälfte der Befragten gaben in einer Umfrage an, dass Manager mit maximal einer Million nach Hause gehen sollen.

Simon Poelchau

Der IWF entscheidet über Griechenland

Die Laufzeit des dritten Kreditprogramms für Griechenland ist mittlerweile halb vorüber. Doch die Frage, ob der IWF daran teilnimmt, ist immer noch nicht beantwortet. Dies könnte sich jetzt ändern.

Seite 10
ndPlusKolja Möller

Wer ist das Volk?

Im Gegensatz zur Rechten sollte die Linke einen Volksbegriff pflegen, dem nicht Abgrenzung innewohnt, sondern die Einsicht in die Veränderbarkeit gesellschaftlicher Verhältnisse und die Perspektive auf ein anderes Leben.

Seite 11

Sorgenkind CDU

Die Gesellschaft polarisiert sich. Irgendwie ratlos dazwischen steht die CDU. Aus demokratischer Sicht ist zu wünschen, dass Christdemokraten ein überzeugendes Konzept getreu ihres Namens finden.

Stefan Kruse

Parteien freuen sich über mehr Mitglieder

»Trump-Effekt«, »Wahl-Effekt«, »Schulz-Effekt«: Etliche Parteien in der Hauptstadt freuen sich über personellen Zuwachs. Von wegen Politikverdrossenheit - doch ist das eine generelle Trendwende?

ndPlusMarina Mai

Immer wieder Hausverbot für Flüchtlingshelfer

Die Bewohner dürfen entscheiden, wer sie besuchen darf, sagt der Senat. Doch in mancher Unterkunft sieht die Realität anders aus. In der Osloer Straße dürfen Unterstützer von »Wedding hilft« ein heim nicht mehr betreten.

Seite 12
ndPlusJeanette Bederke

Mediziner kommen zurück

Die Eberswalder GLG betreibt seit Jahren Nachwuchsförderung der besonderen Art - und kann über einen Mangel an Ärzten nicht klagen. Die Idee soll auch Landarztpraxen helfen.

Nicolas Šustr

Ersatzbusse bleiben treue Begleiter

Ein neuer Regionalbahnhof, zusätzliche Gleise, neue Signaltechnik. Die Investitionen ins Schienennetz halten die Fahrgäste auf Trab. Wie im Vorjahr verbaut DB Netz 2017 insgesamt rund 500 Millionen Euro in Berlin und Brandenburg.

ndPlusJosephine Schulz

Nicht für dumm verkaufen

Das Konzept der Leichten Sprache gibt es seit zehn Jahren, einen Stadtführer nicht. 50 Menschen mit sprachlichen Einschränkungen gaben am Samstag ihr historisches Wissen zum Besten.

Andreas Fritsche

Gegenwind, aber Pustekuchen

Der Energiekonzern EnBW plant eine Erweiterung des Windparks in der Nähe von Obersdorf. Anwohner und Kommunalpolitiker sind dagegen. Die sieben neuen Windräder könnten trotzdem gebaut werden.

Seite 13

Wiedervernässung als Wirtschaftsfaktor

Kamp. Am vergangenen Dienstag wurden landesweit erstmals auf einer Anbaufläche bei Kamp im Landkreis Vorpommern-Greifswald Rohrkolben maschinell geerntet. Dies zeige, dass wiedervernässte Moorflächen Chancen zu neuen nachhaltigen Nutzungen böten, sagt Christian Schröder vom Greifswald Moor Centrum. Er sieht in Rohrkolben einen Rohstoff, der aufgrund seiner dämmenden und tragenden Eigenschaften zur...

Erschütterungen ohne Folgen

Deutschland hat das Glück, von schweren Erdbeben nur sehr selten betroffen zu sein. Doch wackelt der Boden auch hierzulande recht häufig - wenn auch von den Bürgern meist unbemerkt.

Simone Rothe und Christian Thiele, Erfurt

Finanzpolster für Erfurter Regierung

Erfurt. Thüringen hat 2016 einen unerwartet hohen Haushaltsüberschuss erwirtschaftet. »Wir reden über etwa eine halbe Milliarde Euro«, sagte ein Mitglied der rot-rot-grünen Regierungskoalition der dpa. Über die Verwendung des Finanzpolsters verhandelt die Koalition gerade. Es soll mehr in die Infrastruktur und die Gebietsreform investiert, es sollen aber auch Schulden abgebaut werden. Das Plus res...

Hans-Gerd Öfinger

Marburg: Als ein Drittel der Stadträte Nazis waren

Das Hitlerregime gilt als »bewältigt«. Tatsächlich aber wurden gerade in der Lokalpolitik schmerzhafte Fragen lange vermieden. Das zeigen nun exemplarisch zwei Studien aus der hessischen Unistadt.

Seite 14

Sturmschäden werden besser erfasst

Das Forstliche Forschungs- und Kompetenzzentrum (FFK) in Gotha hat ein neues Verfahren zur Erfassung von Sturmschäden in Thüringens Wäldern entwickelt. Das teilte das FFK am Freitag mit. Die Satelliten des europäischen Copernicus-Programms liefern künftig häufiger Bilder von Thüringens Wäldern aus dem All. Durch eine verbesserte Auswertung dieser Bilder sollen sich Schäden nun innerhalb nur wenige...

Brecht und die Sowjetunion

Bertolt Brechts Beziehung zur Sowjetunion als »ambivalent« zu bezeichnen, wäre vermutlich untertrieben. Hier offenbart sich eher eine ganze Palette von Widersprüchen, die sich nicht in eine anfängliche Faszination für das kommunistische Projekt und das spätere Entsetzen über den stalinistischen Terror auflösen lassen. In welchem Maße war sein Theaterkonzept von den Experimenten der sowjetischen kü...

ndPlusSebastian Bähr

Abritt des Stylechefs

Das anarchische Ostberlin der Nachwendejahre war sein Abenteuerspielplatz. Verfolgungsjagden mit überforderten Volkspolizisten, Prügeleien mit Skinheads und dazwischen immer wieder Häuserwände »bemalen« und Züge »bomben«. Wenn die anderen Banden keinen Ärger machten, lief es gut für den jungen Graffitisprayer Petar K. Die Freiheit war spürbar, der Beton unberührt, das Leben voller Nervenkitzel. »O...

Volker Surmann

Neulich bei Neuschnee

»Ist es nicht fantastisch, der Schnee macht alles still.«, begeistert sich eine junge Frau. »Ich liiiieeeebe Stille!«, schreit sie, und liefe sie nicht gerade zum Berghain, ich würde es ihr abnehmen.

ndPlusMartin Hardt

Zuspitzung opfert Inhalt

In der Berliner Kulturszene formiert sich Widerstand gegen die AfD. Den Künstlern geht es dabei nicht nur um die Verteidigung von Freiräumen, sondern auch um die Frage, wie AfD-Wähler erreicht werden können.

ndPlusAndreas Hummel, Niederndorf

Die Frau im Walde

Waldläuferromantik, konservative Waldeigner und eine lange Verknüpfung des Dienstes mit dem Militär haben für eine Unterrepräsentanz von Frauen im Forstwesen geführt. Ein Verein will das ändern.

Heidrun Böger, Leipzig

Egon Olsen war uneingeschränkt schuldfähig

Vor fast 20 Jahre wurde der letzte Film über die Olsenbande gedreht. Doch Fans haben Egon, Benny und Kjeld noch immer viele. Die können sich nun sogar in einer angesehenen Fachzeitschrift fortbilden.

Seite 15

Goyas verliehen

Das bildgewaltige Fantasydrama »A Monster Calls« (Sieben Minuten nach Mitternacht) des spanischen Regisseurs J.A. Bayona ist der große Gewinner der spanischen Goyas. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Patrick Ness mit den Hollywoodstars Sigourney Weaver und Liam Neeson in den Hauptrollen wurde am Samstagabend in Madrid gleich mit neun der begehrten Filmpreise ausgezeichnet. Unter anderem ...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Kommen Sie doch wieder einmal zum Essen vorbei«, lud Herr Mosekund einen Freund ein, »nächsten Dienstagabend kocht ein Bekannter für mich.« - »Dienstagabend«, sagte der Freund, »könnte sein, dass ich da schon einen Termin ...« - »Sie würden etwas verpassen«, raunte Herr Mosekund, »der Mann ist ein Sternekoch!« - »Wenn das so ist« willigte der Bekannte ein. Als er am fraglichen Abend bei Herrn Mos...

César ohne Leitung

Nach dem Verzicht des Starregisseurs Roman Polanski (83) werden die französischen César-Filmpreise ohne Zeremonienmeister stattfinden. Der Rat der Akademie habe beschlossen, dass dieses Jahr niemand die Verleihung leiten werde, sagte der Präsident der Akademie, Alain Terzian, der französischen Nachrichtenagentur AFP. Polanski hatte nach Protesten französischer Frauenrechtlerinnen Ende Januar entsc...

Ronald Sprafke

Vom Rhein geschluckt und ausgespuckt

Als vor exakt fünfzig Jahren ein Schwimmbagger im Altrheinarm bei Neupotz nördlich von Karlsruhe außer Kies und Steine einige korrodierte und zerbeulte Gegenstände auf die Stahlroste kippte, ahnte niemand etwas von der sich anbahnenden Sensation. Dreißig Jahre später waren aus der Kiesgrube über tausend Objekte aus Eisen, Bronze und Silber ans Tageslicht geholt worden. Freilich, es war nicht der v...

Seite 16
Manfred Loimeier

Mehrere Kontinente im Kopf

Nein, sagt der simbabwische Schriftsteller Tendai Huchu, sein neues Buch sei kein Roman über Einwanderer in Großbritannien. Dort, in Edinburgh, lebt Huchu seit etlichen Jahren und ist als Autor des vergnüglich-politischen Debütromans »Der Friseur von Harare« (2010) bekannt. Politisch und leicht zu lesen ist auch sein Buch »Maestro, Magistrat und Mathematiker«, das darüber hinaus von einer beachtli...

ndPlusNada Weigelt

Politisierte Berlinale dank Trump

Das »Dichtmachen der Grenzen in den USA«, aber auch der erstarkende Nationalismus in vielen Ländern der Welt - in Europa etwa in Polen, Ungarn und der Türkei - seien eine Herausforderung für Filmemacher.

Gunnar Decker

Den freien Willen gibt es nicht

Der Reformator Luther war ein widersprüchlicher Mensch, bei ihm lagen Fortschritt und Reaktion. Hätte er nicht die Aufklärung mit der Bibelübersetzung gebracht, man könnte ihn für ein fanatischen Finsterling halten.

Seite 17

Neues Programm mit Kultur

Die Deutsche Welle (DW) startet an diesem Montag (6. Februar) ein neues deutschsprachiges Fernsehprogramm mit starkem Kulturprofil. Es werde aber auch über Politik, Wirtschaft, Sport, Wissenschaft und vieles andere berichtet, teilte der Auslandssender am Sonntag in Bonn mit.Neu sei das einstündige Nachrichtenmagazin »Der Tag«, das aktuelle Themen mit mehr Tiefgang behandeln wolle. Die Nachricht se...

Aufwärtstrend dank Donald Trump

Mit den Verbalattacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Presse registrieren die großen US-Medienunternehmen erstmals seit Jahren wieder einen Aufwärtstrend bei den Leser, Hörer- und Zuschauerzahlen. Während Zeitungen, Radio- und Fernsehsender bereits während des Wahlkampfes im vergangenen Jahr ein Wachstum beobachteten, hat sich dieser Trend seit der Amtseinführung Trumps weiter fortgesetzt...

Jan Freitag

Spionage unter Freunden

Hubert Seipel macht in »Abgehört und abgenickt« aus seinem legendärem Interview mit Edward Snowdon von 2014 »eine kleine Geschichte des Nachrichtendienstes und ihrer Zwänge, Mechanismen, Kommunikation«.

Seite 18

Klassentreffen

Chemnitz mit spätem Ausgleich An Spannung war die Partie des Chemnitzer FC gegen den Halleschen FC kaum zu überbieten. Am Ende waren alle mit dem Remis einverstanden. »Natürlich wollten wir das Spiel gewinnen und so den Rückstand auf Halle aufholen«, meinte der Chemnitzer Trainer Sven Köhler. Er lobte, dass sein Team nach dem Rückstand nie aufgegeben habe. »Auch wenn der Ausgleich spät...

Alexander Ludewig

Gefühl und Realität

Romain Brégerie sprach über Gefühle. Der 30-Jährige ist Verteidiger, da gehört kompromissloses und rustikales Vorgehen irgendwie zum Handwerk. Aber auf dem Platz gehört er ebenso zu den eher feingeistigen Fußballern. Auch gegen Hertha BSC stellte er seine Abwehrkünste wieder mal unter Beweis: antizipieren und den Ball ablaufen, bevor es überhaupt zu einem Kontakt mit dem Gegner kommt. Brenzlige Si...

ndPlusMatthias Koch, Dresden

Zwei Ostklubs im Aufwind

Der 1. FC Union hat das Underdog-Image längst abgeworfen und ist in Liga zwei auch einer der finanzstärksten Klubs. Dresden ist derzeit auf der Überholspur unterwegs. Beide Vereine befinden sich im Aufwind.

Seite 19
ndPlusChristopher Köster, Oberhof

Felix Loch rast aus der Krise

Nach einer bisher schwachen Saison gelingt Rodelolympiasieger Felix Loch in Oberhof ein Befreiungsschlag. Deutschlands Doppelsitzer lassen der Konkurrenz keine Chance, ebenso die Frauen.

Jörg Soldwisch, Leipzig

»Werde nicht alles umwerfen«

Dagur Sigurdsson geht, Christian Prokop kommt - viel ändern wird sich wohl nicht. Der neue Handball-bundestrainer verfolgt eine ähnliche Philosophie wie sein erfolgreicher Vorgänger.

Seite 20
Bengt Arvidsson, Stockholm

Es geht um die Gemütlichkeit

Geld allein macht nicht glücklich. Die Erkenntnis wird von internationalen Glücksranglisten untermauert. In denen dümpeln reiche Länder wie Deutschland oft nur im Mittelfeld, wie auf Platz 16 im World Happiness Report 2016 der UNO. Japan kommt nur auf Platz 53. Die Dänen dahingegen liegen wieder einmal auf Platz eins.Wissenschaftliche und weniger wissenschaftliche Erklärungen dafür gibt es viele. ...

ndPlusDeepak Adhikari, Kathmandu

Das Glück der zwei Leben

Fast zehn Jahre lang hat die Nepalesin Chanira Bajracharya als Kindgöttin gelebt. Der Übergang ins normale Leben fiel der heute 21 Jahre alten jungen Frau schwer.