Seite 1

UNTEN LINKS

In all dem Geschwurbel um den zeitweiligen Waffenstillstand zwischen CDU und CSU und Merkels nun auch von bayerischen Gnaden stattfindende vierte Kanzlerinnenkandidatur wurden viele Worte bemüht. Dabei ist ein Seehofer-Zitat fast untergegangen. »Wir haben auch im Alltag unseren Zauber«, hatte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef der lauernden Meute in München hingeworfen. Wie recht er hat...

Angela Merkel ist Unionskandidatin

München. Die Spitzen der Unionsparteien haben nach langem Zögern auf Seiten der CSU Angela Merkel zur gemeinsamen Kanzlerkandidatin für die Bundestagswahl im September erklärt. »Wir ziehen gemeinsam in diesen Wahlkampf«, teilte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag zum Abschluss einer Präsidiumssitzung von CDU und CSU in München mit. Die CDU-Vorsitzende Merkel sagte, sie habe das Gefühl, dass nun alle...

Kosovo: Mauerfall in Mitrovica

Kosovska Mitrovica. Als Zeichen ihres guten Willens haben die serbischen Behörden in der geteilten kosovarischen Stadt Kosovska Mitrovica eine erst vor Kurzem von ihnen errichtete Mauer wieder abgerissen. Arbeiter mit zwei Baggern zerstörten die rund hundert Meter lange und zwei Meter hohe Mauer unweit der symbolisch wichtigen Brücke über den Fluss Ibar. Der Fluss teilt die Stadt in einen überwieg...

Fillon räumt einen »Fehler« ein

Paris. Der konservative französische Präsidentschaftskandidat François Fillon hat in der Scheinbeschäftigungs-Affäre um seine Ehefrau einen »Fehler« eingeräumt, den Vorwurf eines Gesetzesverstoßes aber erneut zurückgewiesen. Die Beschäftigung seiner Frau Penelope als parlamentarische Mitarbeiterin sei »legal und transparent« gewesen, sagte der unter starken Druck geratene Fillon am Montag in Paris...

ndPlusRené Heilig

Farben des Todes

Es nur noch ums pure Überleben. Was immer das Bundesinnen- und das Außenministerium sagen: Es gibt keine sicheren, geschweige friedlichen Regionen mehr in Afghanistan. Abgeschoben wird trotzdem weiter.

Widerstand mit Vaterunser

Bukarest. Mit dem größten Massenprotest in der Geschichte Rumäniens haben Hunderttausende die Regierung unter Handlungsdruck gesetzt. Fast eine halbe Million Menschen gingen bei landesweiten Protesten am Sonntagabend auf die Straße, doch Ministerpräsident Sorin Grindeanu schließt einen Rücktritt bislang mit Nachdruck aus. Dass Grindeanu zuvor eine umstrittene Eilverordnung zurückgenommen hatte, di...

Seite 2

Europäische Verträge

Der Vertrag von Maastricht gilt als einer der drei Gründungsverträge der Europäischen Union (EU). Mit dem im Dezember 1991 ausgehandelten Dokument wurde zwei Jahre später aus der Europäischen Gemeinschaft die EU in ihrer heutigen Form. Der Vertrag ermöglichte den Einstieg in eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik sowie eine Zusammenarbeit in der Justiz- und Innenpolitik. Zudem wurde die Wir...

ndPlusAnnette Birschel, Maastricht

Von Euro-Phorie zur Euro-Phobie

In den Niederlanden reitet der Rechtspopulist Geert Wilders auf einer Welle der Euroskepsis. Doch die Stadt Maastricht feiert die EU - und ist stolz auf den Vertrag, der ihren Namen trägt.

ndPlusEtienne Schneider

Der lange Weg zur Eurokrise

Die neoliberale Wirtschafts- und Währungsunion erweist sich als Ursache für die noch schwelende Eurokrise. Trotzdem verteidigen die herrschenden Kräfte die Maastricht-Prinzipien mit Zähnen und Klauen - und verschärfen sie noch.

Seite 3
Hendrik Lasch

Rückzug aus der Fläche

Die Linkspartei betreibt in Sachsen in exakt 48 Orten eigene Büros. Das klingt zunächst nicht eben wenig. Von einer flächendeckenden Präsenz kann damit aber keine Rede sein. Im Freistaat gibt es 170 Städte - heißt also: 122 ohne Anlaufpunkt der Linkspartei für Bürger. Die 253 teils sehr großflächigen Gemeinden sind da noch nicht einmal berücksichtigt. In früheren Jahren lag die Zahl der Büros...

ndPlusHendrik Lasch, Delitzsch

Politik auf Rädern

Wenn die Wähler nicht zu den Politikern kommen, müssen die Politiker zu den Wählern gehen. Junge Abgeordnete im ländlichen Ostdeutschland nehmen dazu ihr Büro mit - auf Rädern.

Seite 4
ndPlusUwe Kalbe

Teure Eskapaden

Es gibt gar keinen anderen Weg als jenen für die Union, jetzt auf Einheit zu setzen. Dass es dafür höchste Zeit ist, signalisiert der überraschende Aufschwung der SPD mit ihrem Kandidaten Martin Schulz.

ndPlusJürgen Amendt

Grundsätzlich falsch

Facebook ist ein privates Medienunternehmen, das eine öffentliche Infrastruktur betreibt, über die Menschen kommunizieren. Facebook daher zum Löschen von beanstandeten Meldungen zu verpflichten, bedeutet es zur Zensurbehörde zu machen.

Ingolf Bossenz

Gefangener des Vatikans

Mit einer Deutlichkeit, die für Zweifel keinen Raum lasse, werde »hier dem Prinzip eines Umgangs par cum pari, also von gleich zu gleich, eine Absage erteilt«. So steht es in einer Stellungnahme der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom September 2000. Anlass für die harsche Schelte war die Veröffentlichung der vatikanischen Erklärung »Dominus Iesus«. Darin wird den Kirchen der Reformation...

Jirka Grahl

Der Mann auf dem Sockel

Im Fußball wäre wohl undenkbar, was sich in der Nacht zum Montag beim Super-Bowl-Finale in Houston zutrug: Im stolzen Alter von 39 Jahren führte Tom Brady sein Team von den New England Patriots zum Finalsieg in der National Football League gegen die Atlanta Falcons. Es war Bradys fünfter Titelgewinn und nicht wenige Beobachter wähnen ihn in der Form seines Lebens. Noch erstaunlicher: Der Superstar...

ndPlusBernd Zeller

Die Methode Schulz

In unserem heutigen Bericht beschäftigen wir uns mit dem Thema, um das man derzeit nicht herumkommt. Passend zum Jahr des Hahns hat die SPD Martin Schulz als Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten bestimmt.

Seite 5

Facebook vor Gericht

Würzburg. Das soziale Netzwerk Facebook will für die Verbreitung verleumderischer Inhalte kein Schmerzensgeld an einen syrischen Flüchtling zahlen. Der Anwalt des US-Internetkonzerns, Martin Munz, schloss eine Zahlung an den Kläger Anas Modamani vor dem Würzburger Landgericht am Montag kategorisch aus. Modamanis Anwalt Chan-jo Jun hatte die Justiz angerufen, um eine einstweilige Verfügung gegen Fa...

Uwe Kalbe

Gipfel der Selbstverleugnung

Versöhnungstreffen, Friedensgipfel, Zukunftstreffen ... So oder so - eine zweitägige Präsidiumstagung von CDU und CSU in München einigte sich am Montag auf Angela Merkel als Kanzlerkandidatin.

Seite 6

Mehr Rückführungen in Maghreb-Staaten

Essen. Die Zahl der Abschiebungen in die Maghreb-Staaten ist im vergangenen Jahr offenbar deutlich gestiegen. Im Jahr 2016 wurden 116 abgelehnte Asylbewerber nach Tunesien abgeschoben, 2015 waren es nur 17, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichten. Nach Marokko wurden demnach im vergangenen Jahr 119 Menschen zurückgebracht, 2015 waren es 61. ...

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Polen hofft auf den Handschlag mit Merkel

Vor dem Besuch der Bundeskanzlerin in Warschau ließ vor allem das geplante Treffen mit PiS-Chef und Hardliner Jaroslaw Kaczynski Raum für mediale Spekulationen. Es ist das erste Gespräch der beiden seit zehn Jahren.

ndPlusFabian Lambeck

Konsequenter abschieben mit Lafontaine

Oskar Lafontaine spricht sich im Gespräch mit der »Welt« für Abschiebungen aus und verweist auf negative Folgen offener Grenzen. »Pro Asyl« sieht Lafontaine auf der gleichen Linie wie die Union und rechte Sozialdemokraten.

Seite 7
ndPlusOlaf Standke

Trump bekennt sich zur NATO

Am Sonntagnachmittag sind auf dem lettischen Militärstützpunkt Adazi 225 Soldaten einer US-Panzerbrigade eingetroffen, wie die Agentur Leta berichtete. Sie lösen den bisherigen Truppenverband ab, der im Rahmen einer US-Operation zu Übungszwecken in das baltische NATO-Land verlegt worden war. Erklärtes Ziel von »Atlantic Resolve« ist es, die östlichen Pakt-Staaten, die an Russland grenzen und sich ...

ndPlusSamuel Stuhlpfarrer, Graz

Starker Auftritt in Graz

In Graz, Österreichs zweitgrößter Stadt, hat die KPÖ bei der Gemeinderatswahl ihre Position verteidigt und die rechtspopulistische FPÖ auf Platz drei verwiesen.

Hans-Ulrich Dillmann, 
Santo Domingo

»Bananenmann« ante portas

Die seit Oktober 2015 schwelende institutionelle Krise in Haiti endet mit dem Amtsantritt von Jovenel Moïse an diesem Dienstag. Ob sich dadurch viel zum Positiven ändert, ist aus Erfahrung fraglich.

Bernard Schmid, Paris

Die Stunde der Volks-Schauspieler

Aus Alt mach’ neu, hieß es bei der französischen Front National am Wochenende in Lyon. Was verkündet wurde, war das Bekannte.

Seite 8

Guerilla mit deutschem Einschlag

Sieben Attentate auf die Erdölpipeline Limón-Coveñas habe es innerhalb einer Woche gegeben, meldeten die kolumbianischen Medien Ende Januar unter Berufung auf die Betreiberfirma Ecopetrol. Verantwortlich dafür machten sie den ELN, was zwar nicht erwiesen war, aber doch auf der Hand lag. Denn einerseits lehnt die 1964 gegründete, von der Revolutionstheorie Che Guevaras und der Befreiungstheologie b...

David Graaff, Medellín

»Einbehaltungen« von Zivilisten ausgesetzt

Sie sind unterwegs. Über 6000 Kämpfer der FARC haben sich in den vergangenen Tagen mit Sack und Pack und Gewehr über der Schulter in die mehr als 20 Übergangszonen begeben. Dort sollen sie den UN-Mitarbeitern ihre Waffen übergeben, ihre Rechtslage im Rahmen des verabschiedeten Amnestiegesetzes klären und dann in das zivile Leben entlassen werden. »Wir sind auf der Hut davor, dass die Umsetzung der...

»ELN-Guerilla muss bereit sein zuzuhören«

Welche Unterschiede sehen sie zwischen den Friedensgesprächen mit den FARC und der ELN? Die ELN hat sehr eindeutige politische Vorstellungen, deshalb wird sie von Anfang an auch Politik machen müssen. Das hoffentliche Ende der Entführungen sehe ich als politischen Akt. Belastet mit Entführungen, also Verbrechen gegen die Menschlichkeit, kann man keine glaubwürdige zivile Politik machen. Die Verha...

Seite 9
John Dyer, Boston

Trump gibt Wall Street freiere Hand

US-Präsident Donald Trump hat angeordnet, die strikten Bestimmungen des nach der Finanzkrise 2008 eingebrachten Dodd-Frank-Gesetzes für den Banken- und Finanzsektor zu überprüfen.

ndPlusKurt Stenger

Offensive beim Super Bowl

US-Unternehmen sind sich noch uneins, wie sie den neuen Präsidenten einschätzen sollen. Zumindest dessen Einwanderungspolitikpläne sind vielen jedoch suspekt.

ndPlusSimon Poelchau

Es wird wieder dereguliert

Der Scherbenhaufen, den die Finanzkrise in Europa hinterließ, ist noch längst nicht aufgeräumt. Doch die EU-Kommission plant, der Bankenwelt wieder mehr Spielraum für Spekulationen zu geben.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Minister Müller - einsamer Rufer in der EU-Wüste

Gerd Müller wird nicht müde, die Bedeutung von Entwicklungszusammenarbeit zu betonen und Investitionen hier statt in die Flüchtlingsabwehr zu fordern. Doch die EU hat einen anderen Fokus - sie schafft lieber neue Fluchtursachen.

ndPlusElke Bunge

Städte verschlingen Ackerland

Durch die zunehmende Urbanisierung geht viel Agrarfläche verloren. Gerade Asien und Afrika sind davon stark betroffen. Die Ernährung von Hunderten Millionen Menschen ist bedroht.

Tobias Lambert

Die Waffenruhe ist gescheitert

Die heutigen Jugendbanden wurden in den 1990er Jahren von aus den USA abgeschobenen Jugendlichen in Zentralamerika mit aufgebaut. Der neue US-Präsident Trump könnte die Lage weiter verschlimmern.

Seite 11

Mehrere Tote nach Brand in Saunaclub

Nach dem Brand in einem Saunaclub mit drei Toten suchen Spezialisten vor Ort nach der Ursache. »Die Brandermittler sind jetzt drin«, sagte ein Polizeisprecher am Montagvormittag. Zunächst war die Qualmentwicklung noch zu groß für eine Spurensuche gewesen. Die Ermittlungen in dem großen verwinkelten Club in der Schöneberger Kurfürstenstraße würden voraussichtlich einige Zeit dauern, so der Sprecher...

Gedenken an ermordete Hatun Sürücü

Mit mehreren Gedenkveranstaltungen wird an diesem Dienstag an die 2005 ermordete Deutsch-Türkin Hatun Sürücü erinnert. Am Gedenkstein für Sürücü in Tempelhof will der Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratung Blumen niederlegen und eine Schweigeminute abhalten. Das Bezirksamt Neukölln wird zudem zum Gedenken an die junge Frau eine Fahne hissen und damit ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen s...

Senat plant Wende in der Verkehrspolitik

Berlins Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner hat das Ziel des rot-rot-grünen Senats unterstrichen, eine »Verkehrswende« einzuleiten. Geplant seien unter anderem mehr Tempo-30-Zonen für Autos und eine bessere Infrastruktur für Fahrradfahrer. »Eines kann ich versprechen: Es wird in Berlin künftig eine andere Verkehrspolitik geben«, sagte der Grünen-Politiker dem »Tagesspiegel«. »Und zwar eine...

ndPlusMartin Kröger

Tödliche Elektroschocker

Es ist ein risikoreicher und gefährlicher Probelauf, den die Berliner Polizei in dieser Woche beginnt. Ein sogenanntes mildes Mittel, das den Schusswaffeneinsatz verringert, sind Elektroschocker nämlich keinesfalls.

ndPlusMartin Kröger

Bosch schickt mehr Leute zum BER

Firmen und die BER-Verantwortlichen haben sich erneut zu einem Spitzengespräch zu Problemen auf der Flughafenbaustelle getroffen. Die Firma Bosch sicherte zusätzliche Unterstützung zu den defekten Automatiktüren zu.

Nicolas Šustr

Klötzchenstadt am Hauptbahnhof

Noch hat der kalte Ostwind leichtes Spiel nördlich des Hauptbahnhofs. In wenigen Jahren sollen hier 3000 Wohnungen entstehen. Über die geplanten Mieten und Preise ist allerdings noch nichts bekannt.

Seite 12

Neue Internetseite zu Kreisreform

Potsdam. Die Staatskanzlei und das Innenministerium haben eine neue Internetseite zur geplanten Verwaltungsstrukturreform gestartet. Auf www.brandenburg-gestalten.de sind Fragen und Antworten zur Kreisreform aufgelistet und es gibt auch ein Kontaktformular. Die rot-rote Regierung will die Zahl der Kreisverwaltungen reduzieren. Sie hält die Veränderung für notwendig, um die Leistungsfähigkeit der K...

Es lebe der Brummkreisel!

Wer immer schon einmal etwas anderes als die Schlagermusik aus dem ebenso öden wie weiten Feld zwischen Helene Fischer und Justin Timberlake hören wollte - heute ist eine Gelegenheit dazu: Phillip Sollmann (Bild) kennt man eigentlich besser unter seinem Künstlernamen Efdemin. Der renommierte und international geschätzte Berliner House- und Techno-DJ hat offenbar noch andere musikalische Vorlieben:...

Anna Ringle

Krankenschwestern in den Schulen

In der Turnhalle oder auf dem Pausenhof verletzt? Die Schulkrankenschwester steht für solche Fälle bereit. In Brandenburg kommt sie in einem Probemodell zum Einsatz. Es geht auch um Chancengleichheit.

ndPlusSebastian Bähr

Inselgalerie versenkt

Eigentlich war für Anfang März in der Inselgalerie in Berlin Mitte die Vernissage zu »Catch the monkey« vorgesehen. In der Ausstellung sollten die Arbeiten von vier Illustratorinnen vorgestellt werden, die sich ein Kreuzberger Atelier teilen. Die Namen ihrer Auftraggeber sind bekannt, die Medien und Genres, in denen sie arbeiten, vielseitig. Es wäre ein besonderes Zusammentreffen zur 240. Ausstell...

ndPlusAndreas Fritsche

Zweieinhalb Jahre sollen genügen

Im Prozess zum Brandanschlag auf eine Turnhalle in Nauen waren am Montag die Plädoyers der Verteidiger dran. Diese wollen milde Strafen für ihre mandanten. Das Urteil soll nun am Donnerstag gesprochen werden.

Stefan Amzoll

Amerika, wohin geht die Reise?

Das Kammerensemble Neue Musik Berlin nennt seine Mitstreiter – hier das mexikanische Ensemble LIMINAR – einfach »Friends«. Die Idee: gemeinsam musizieren, Neues bieten und Meister früherer Tage mitsprechen lassen.

Seite 13

Spitze der Bastei-Aussicht für immer gesperrt

Dresden. Besucher der berühmten Bastei-Felsformation im sächsischen Elbsandsteingebirge können die Aussicht ins Elbtal nur noch eingeschränkt genießen. Die bereits seit Monaten abgesperrte Bastei-Aussicht auf einer Felsnase könne aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mehr zum Betreten freigegeben werden und bleibe endgültig gesperrt, sagte der beim Zentralen Flächenmanagement Sachsen für die Bast...

Misstrauisch aus Erfahrung mit K+S

Erfurt. Die Entsorgung salzhaltiger Abwässer des Kali-Konzerns K+S bleibt in der Kritik - auch nach der neuerlichen Genehmigung aus Kassel. Thüringen will jetzt ein eigenes Gutachten in Auftrag geben. Landesumweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sieht in der hessischen Genehmigung zur Entsorgung von Lauge in den Boden einen Freifahrtschein für den Kali- und Düngemittelkonzern K+S. Die Erlaubnis ...

Hagen Jung

Polizei Lüneburg macht, was sie will

Niedersachsens Datenschutzbeauftragte hat polizeiliche Aktivitäten aufmerksam im Visier. Jüngstes Beispiel ist ihre Kritik an Ordnungshütern wegen nicht gelöschter Daten friedlicher Demonstranten.

Seite 14

Ikebana - Ruhe für Haus und Seele

Wenig ist oft mehr. Ikebana, die japanische Kunst des Blumesteckens, hat sich seit dem 6. Jahrhundert im Land der aufgehenden Sonne zu einer Kunstform des Zen entwickelt. Nun muss niemand in diese geistigen Tiefen vorstoßen, um den Zauber dieses Umgangs mit der Pflanze zu erleben. Zur Zeit scheint Ikebana etwas aus der Mode gekommen zu sein. Die Volkshochschulen bieten keine Kurse an. Aber es gibt...

Eine Messe für Gartenfreunde

In der Station-Berlin am Gleisdreieck, nicht weit vom gleichnamigen U-Bahnhof der Linie U 2 in Kreuzberg, präsentieren mehr als 100 Aussteller Produktneuheiten und Innovationen aus den Bereichen Garten, Gestaltung, Architektur und Zubehör. Es gibt Vorträge, Aktionen und Workshops aber auch, oder vor allem, einen Markt mit Pflanzen und Blumenzwiebeln. Er bietet eine große Auswahl an Frühlingsblüher...

GS Pusteblume wird saniert

Die Pusteblume-Grundschule wird zur Zeit mit rund 4,4 Millionen Euro aus dem Stadtumbau-Programm barrierefrei saniert und für vier Klassen ausgebaut, meldet das Quartiersbüro Hellersdorfer Promenade. Durch Vernetzung von Akteuren im Gebiet, insbesondere dem Quartiersmanagement, sollen sich dadurch die Bildungschancen der Kinder im Gebiet verbessern. So könne die Schule zukünftig Räume für Quartier...

Land der Schlösser

Schwerin. Das Land Mecklenburg-Vorpommern investiert in seine Schlösser und Gärten in diesem Jahr fünf Millionen Euro. Davon entfallen allein auf das Schweriner Schloss fast 1,5 Millionen Euro, wie das Finanzministerium in Schwerin mitteilte. Der Einbau des neuen Landtags-Plenarsaals ist in der Summe nicht einmal enthalten. Er soll ab Sommer nutzbar sein. Der Rest der Investitionen - rund 3,5 Mill...

Probanden für XXL-Stühle gesucht

Chemnitz. Die Technische Universität Chemnitz in Sachsen sucht im Rahmen eines Forschungsprojekts schwergewichtige Probanden für eine Laborstudie. Derzeit gebe es noch keine nach DIN-Norm zertifizierten Stühle oder Sessel für Menschen mit einem Körpergewicht von mehr als 110 Kilogramm, teilte die TU am Montag mit. Für das Projekt mit dem Titel »Heavy Seating« (zu deutsch etwa: Sitzen für Schwergew...

Seniorenvertreter werden gewählt

Die Wahlen zu den bezirklichen Seniorenvertretungen Berlins finden in diesem Jahr in den Tagen vom 27. bis 31. März statt. Briefwahl ist noch bis zum 13. März möglich.

Viele künftige Lehrer brechen Studium ab

Schwerin. Etwa die Hälfte der Lehramtsstudenten in Mecklenburg-Vorpommern bricht nach Angaben der Linksfraktion im Landtag ihr Studium ab. Allein im Jahr 2015 hätten mehr als 500 »die Flinte ins Korn geworfen«, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg, unter Verweis auf die Antwort des Bildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage. Das Land bewege sich sehenden Au...

Kiezinitiativen belohnt

Ende Januar wurden die drei Gewinner-Projekte des aktuellen Wettbewerbs MittendrIn Berlin! gekürt. Sie können sich über 105.000 Euro Preisgeld zur Umsetzung ihrer Ideen freuen.

Winfried Wagner, Schwerin

Gäste lieben Städte-Flair

58 000 Interviews haben Wissenschaftler bundesweit mit Besuchern von 120 Innenstädten geführt. Gefragt wurde nach der Attraktivität der Zentren. Der Nordosten schnitt ziemlich gut ab.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Anti-Stress-Kur für das Standesamt

»Kinderkriegen macht wieder Spaß in Bremen«, sagt der Bremer Senator Mäurer: »Jedenfalls sind nicht mehr wir das Problem bei dieser Sache.« Auch eine Methode, ein Behördenversagen anzusprechen.

Martin Hardt

Mit Speck fängt man Mäuse

Seit einem Jahr können Mieter von Sozialwohnungen des ersten Förderwegs einen Mietzuschuss erhalten, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Von den 116 000 Berliner antragsberechtigten Haushalten kommen in einem Sachstandsbericht vom 31. Oktober 2016 aus Sicht der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zwar nur 14 000 bis 17 000, bei einer ungünstigeren Entwicklung 21.000 Haushalte...

Seite 15

Auszeichnung für Benjamin Scheuer

Der Hamburger Komponist Benjamin Scheuer wird mit dem Busoni-Kompositionspreis der Berliner Akademie der Künste auszeichnet. Der 1987 geborene Musiker erhält die mit 6000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Arbeit, die sich durch direkt erfahrbare Sinnlichkeit und Humor auszeichne, wie die Akademie am Montag mitteilte. Scheuer lebt als freischaffender Komponist in Hamburg. Er studierte dort und i...

Debatte um Lutherbild

Das Lutherbild zu Zeiten Goethes und Schillers ist zentrales Thema einer Tagung in Weimar. Ab Donnerstag diskutieren auf Einladung der Weimar-Jena-Akademie, der Schiller-Universität Jena und der Klassik Stiftung Weimar Wissenschaftler vier Tage lang zu »Herder-Luther. Das Erbe der Reformation in der Weimarer Klassik«. Im Goethe-Nationalmuseum und der Stadtkirche St. Peter und Paul wollten die Expe...

Hans-Dieter Schütt

Alles aufs - Spiel gesetzt

Den Kapitalismus kannte sie. War selber, als Fabrikantentochter aus Berlin-Friedenau, »aufgewachsen auf der Seite des höheren Aufwandes«. Ein Mercedes fuhr sie zur Schule. Nie entließ Inge Keller das Mondäne aus der Pflicht, ihrer Erscheinung Form und Format zu geben. Sie war keine Schauspielerin, die man aus gestalteter Größe herabziehen konnte auf Identifikationsniveau. Man hob den Kopf zu ihr, ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Alles aufs – Spiel gesetzt

Man hat sie die große Dame des Deutschen Theaters genannt, aber: Sie blieb die große Werktätige. Sie trug das Divenkleid und zugleich die Arbeitsschürze. Nun ist Inge Keller im Alter von 93 Jahren in Berlin gestorben.

Seite 16

Ehrung für Aris Fioretos

Der mit 7500 Euro dotierte Bremerhavener Bürgerpreis für Literatur »Jeanette Schocken« geht in diesem Jahr an den schwedischen Autor Aris Fioretos. Er werde insbesondere für seinen Roman »Mary« ausgezeichnet, teilten die Organisatoren mit. Das Buch sei »eine Passionsgeschichte und ein leidenschaftlicher Appell für moralische Werte wie Empathie und Courage.« Den Preis, der alle zwei Jahre vergeben ...

Teilerfolg für Architekt Braunfels

Im Streit um das Vergabeverfahren beim Architektenwettbewerb für einen neuen Münchner Konzertsaal hat der Freistaat Bayern teilweise eine Schlappe hinnehmen müssen. Die Vergabekammer der Regierung von Oberbayern kam der Beschwerde des Münchner Stararchitekten Stephan Braunfels nach, der gegen seinen frühzeitigen Ausschluss aus dem Wettbewerb vorgegangen war. Das unabhängig agierende Gremium unters...

Sabine Neubert

Das Versprechen von Pisa

Samir Zafar, genannt Sam, ist der Sohn einer marokkanischen Einwandererfamilie und wächst im multikulturellen, »heißen« Einwandererviertel »De Pijp« von Amsterdam auf. Seine Eltern sind 1974 als Gastarbeiter gekommen, haben sich aber nie richtig in die Gesellschaft integriert, sie sind Analphabeten geblieben. Das Leben des Vaters, inzwischen Rentner, spielt sich zwischen Moschee und marokkanischem...

ndPlusGunnar Decker

Der letzte Akt

Mythische Landschaften? Mitte der achtziger Jahre reiste ich mit Jugendtourist (dem Reisebüro der FDJ) durch die Kolchis-Ebene in Georgien. Natürlich war ich in Erwartung eines unerhörten Anblicks, denn hierher gehört die Geschichte von Medea und Jason, vom »Goldenen Vlies«, das die Argonauten rauben wollen. Ich fuhr mit dem Bus durch die Ebene und sah eine staubig-flache Landschaft, durchzogen vo...

Seite 17

IS-Präsident Donald Trump?

Donald Trump mit dem blutig abgetrennten Kopf der Freiheitsstatue in der Hand: Die Titel-Zeichnung des »Spiegel« hat am Wochenende im In- und Ausland für Wirbel gesorgt. In sozialen Netzwerken erstreckten sich die Reaktionen von »sehr mutig« bis »geschmacklos« und »lächerlich«. Auch zahlreiche US-Medien berichteten über das Titelblatt. Die »Washington Post« ließ den Zeichner Edel Rodriguez zu Wort...

Seite 19

Heute beginnt in St. Moritz die Alpin-WM

Marcel Hirscher (27, Österreich): 60 Paar Ski, acht Paar Skischuhe, sechs Skibrillen mit 60 Ersatzscheiben, fünf Helme - sogar ein Hubschrauber steht bereit: Für Österreichs Skiheiligen wird die WM zur Materialschlacht. Wenn der viermalige Weltmeister fährt, steht in der Alpenrepublik das Leben still. »Zu Marcel«, sagt ÖSV-Alpinchef Hans Pum, »fallen mir keine Superlative mehr ein.«Kjetil Jansrud ...

ndPlusOliver Kern

Eine unvergessliche Nacht

Die New England Patriots gewinnen nach einem Rekordcomeback zum 34:28 den Super Bowl gegen Atlanta. Der politsche Knall blieb in Houston aus - dafür gab es Rekorde, Pathos und viel Spannung obendrauf.

Seite 20

Hilfe bei Onlinesucht

Tübingen. Erste Hilfe für Internetsüchtige: Ein neues Portal will Menschen mit Onlinesucht bei der Suche nach Beratungs- und Behandlungsstellen unterstützen. Bei der vom Universitätsklinikum Tübingen entwickelte Webseite handelt es sich um die deutschlandweit bisher umfassendste Onlinedatenbank zur Therapiesuche für Menschen mit Internetsucht, wie die Klinik am Montag mitteilte. Das Portal www.ers...

Der Schrott bleibt im All

Tokio. Die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa ist mit ihrem neuen System zum Einsammeln von Weltraumschrott gescheitert. »Es ist sicherlich enttäuschend, dass wir die Mission beendet haben, ohne eines der Hauptziele zu erreichen«, so der Jaxa-Wissenschaftler Koichi Inoue am Montag. Er und sein Team wollten eigentlich mit einem langen Stahlseil Weltraumschrott aus der Erdumlaufbahn einsammeln. Mehr a...

ndPlusFabian Köhler

Lady Liberty und der MuslimBan

Mit seinem Einreiseverbot für Muslime gibt sich US-Präsident Donald Trump als Werte-Verteidiger. Dabei ist das Symbol amerikanischer Freiheiten schlechthin selbst muslimisch. Ein kleines bisschen zumindest.