Seite 1

unten links

Das Parlament im US-Bundesstaat Illinois hat zur Ertüchtigung seiner Bürger gegen Naturkatastrophen den nächsten Oktober zum Monat gegen Zombies ausgerufen. Untote scheinen in dieser Region eine überdurchschnittliche Bedrohung darzustellen, was zu der Frage führt, ob der Zombie anderswo vielleicht nur unterschätzt wird. So abwegig ist der Gedanke nicht; in unseren Breiten ist mit dem Wolf auch ger...

Maritim-Hotelkette schließt AfD aus

Bad Salzuflen. Die Maritim Hotelkette will der AfD künftig keine Tagungsräume mehr zur Verfügung stellen. Die Proteste gegen den bevorstehenden Bundesparteitag der Partei im Kölner Maritim Hotel hätten das Unternehmen veranlasst, »sich deutlich von der aktuellen politischen Ausrichtung und Gesinnung der AfD zu distanzieren«, teilte die Hotelkette am Dienstag mit. »Deshalb werden die Maritim Hotels...

Lufthansa-Piloten erhalten mehr Geld

Frankfurt am Main. Lufthansa und die Vereinigung Cockpit (VC) haben sich nach jahrelangem Streit auf eine Erhöhung der Pilotengehälter von 8,7 Prozent geeinigt. Die Einigung geht zurück auf eine Empfehlung des Schlichters Gunter Pleuger. Der neue Vergütungstarifvertrag läuft bis Ende 2019. Er gilt für rund 5400 PilotInnen der Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings. Die Beschäftigten erhalten l...

USA revidieren ihre Nahostpolitik

Washington. Die US-Regierung besteht nach Angaben eines ranghohen Vertreters des Weißen Hauses nicht mehr auf einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahostkonflikt. Das Weiße Haus werde die Bedingungen für einen möglichen Friedensschluss zwischen Israel und den Palästinensern nicht länger vorgeben, sagte der Vertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, am Dienstag. Die US-Regierung werde das unter...

Roland Etzel

Ein Ende, das absehbar war

Nahostpolitisch hatte es sich Westeuropa bisher als Anhängsel der USA bequem gemacht. Damit ist es mit dem Abschied der US-Politik vom Streben nach einer Zwei-Staaten-Lösung vorbei. Eine Zäsur.

CETA ist Realität

Straßburg. Nach sieben Verhandlungsjahren ist auf europäischer Ebene die letzte Hürde genommen - das Freihandelsabkommen mit Kanada kann teilweise und vorläufig in Kraft treten. Am Mittag hatten sich die EU-Abgeordneten nach einer teils hitzigen Debatte mehrheitlich für CETA ausgesprochen. Begleitet wurde die Abstimmung von Protesten, bereits am frühen Morgen hatten Gegner die Eingänge zum Parlame...

ndPlusFabian Lambeck

Kabinett beschließt Rentenangleichung

Das Bundeskabinett einigte sich am Mittwoch auf eine Angleichung der Ostrenten bis 2025. Die Reform ist teuer erkauft, weil das Lohngefälle dann nicht mehr berücksichtigt wird.

Seite 2
Christian Baron

Reiche müssen keine Brandsätze werfen

Populismus ist schädlich – oder etwa 
nicht? Buchautor Bernd Stegemann findet, dass gerade diejenigen, die am lautesten 
vor Populisten warnen, selbst welche sind. 
Zum Beispiel Merkel. Die Linke steht 
ratlos daneben.

Seite 3
Sebastian Weiermann

Diskutieren mit der AfD?

Vor Wahlen ist es üblich, dass zu Diskussionsveranstaltungen mit Vertretern der unterschiedlichen Parteien eingeladen wird. Verbände, Vereine und Medien wollen etwas für die Meinungsbildung im lokalen Bereich tun. Doch wie soll dabei mit der AfD umgegangen werden? Diskutieren, ignorieren, entlarven sind Positionen, die immer wieder genannt werden. In den letzten Wochen mussten außerdem mehrere Ver...

Seite 4
Haidy Damm

Die Kanadier sind jetzt unsere Freunde

Die Kanadier sind jetzt unsere Freunde. Aber der Handelsvertrag ist weder fair, noch ökologisch und schon gar nicht sozial. Darüber kann auch die billige Freundschaftsrhetorik nicht hinwegtäuschen.

ndPlusKarlen Vesper

Eine dicke Wippe riskieren

Es gibt zum Wippen-Einheitsdenkmal keinen besseren Kommentar ist als der bekannte Satz von Karl Kraus: »Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.«

Kurt Stenger

Widerstand mit Ablaufdatum

Dass sich Entscheidungen von Notenbanken nicht im luftleeren Raum monetärer Expertokratie bewegen, hat sich spätestens in der Finanzkrise herausgestellt. Es geht eben um Geldpolitik, und die ist nicht minder strittig als Gesundheits- oder Migrationspolitik. Aber nur selten dürfte eine Zentralbankerin derart massiv in Konfrontation zum Herrscher gegangen sein, wie dies Fed-Chefin Janet Yellen in de...

ndPlusRalf Streck

Unaufsichtig

Bisher war der bekannteste Spanier, der im Zusammenhang mit der Rettung strauchelnder Sparkassen vor Gericht gestellt wird, der ehemalige Wirtschaftsminister und Ex-Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo Rato. Der konservative Politiker bekommt nun Konkurrenz von Miguel Ángel Fernández Ordóñez. Der 71-jährige Sozialist, bis 2012 Chef der spanischen Zentralbank, wird am 16. März am N...

Seite 5

Schimpfen und Flehen

Berlin. Die Politik reagiert entsetzt auf die Verhandlungen zwischen General Motors und dem französischen Autobauer PSA; dass die Gespräche konspirativ in kleiner Runde stattfanden, ist besonderer Kritikpunkt. Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerin, nannte es »inakzeptabel«, dass die beiden Unternehmen vorab Betriebsrat, IG Metall sowie Landes- und Bundesregierung nicht informiert hätten. S...

ndPlusJohn Dyer, Boston

GM erfindet sich neu

Die Entscheidung von General Motors, auf die europäischen Töchter Opel und Vauxhall zu verzichten, bedeutet den Abschied vom Ziel, weltweite Nummer eins zu werden. Künftig geht es mehr um Rentabilität.

Ralf Klingsieck, Paris

Hin zur »kritischen Größe«

Auf dem Weg zu neuer Stärke sieht die französische Presse den Autokonzern PSA. Politiker und die Gewerkschaften halten sich derweil mit Stellungnahmen noch zurück.

Hans-Gerd Öfinger

Kein Opel-Werk ist mehr sicher

In Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach schaut man gebannt auf die neuen Verkaufs-Entwicklung rund um den Autobauer Opel. Kritische Betriebsräte meinen, diese Entwicklung sei absehbar gewesen.

Seite 6

Mit besten Grüßen, Edward Snowden

So wichtig der Auftritt der Kanzlerin auch sein mag, ein anderer Zeuge wäre bedeutsamer. Bereits vor über drei Jahren hat er seine Bereitschaft zur Aussage erklärt:»Ich bin Edward Joseph Snowden, ehemals über Verträge oder direkte Beauftragung als Technikexperte beschäftigt bei der National Security Agency, der Central Intelligence Agency und der Defense Intelligence Agency der Vereinigten Staaten...

Razzia bei türkischen Imamen

Karlsruhe. Spitzel-Vorwürfe gegen den türkisch-islamischen Moscheeverband Ditib gibt es seit Wochen - nun suchen die Ermittler mit Razzien nach neuen Beweisen. Im Auftrag der Bundesanwaltschaft wurden am Mittwoch die Wohnungen von vier Geistlichen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchsucht, wie die Behörde mitteilte. Es gehe um den Verdacht der Agententätigkeit. Die Beschuldigten sollen...

ndPlusAert van Riel

SPD-Linke will Sozialreform statt Revolution

Die SPD steht vor Kontroversen in der Finanzpolitik. Linke Sozialdemokraten wollen nicht akzeptieren, dass sich der Parteivorstand von der Forderung nach einer Vermögensteuer verabschiedet.

René Heilig

»Wie Recht und Gesetz das vorsehen«

Seit drei Jahren beschäftigt sich ein Untersuchungsausschuss mit der sogenannten NSA-Äffäre, in deren Strudel der BND treibt. Am Donnerstag wird die Kanzlerin befragt. Doch ihr Erscheinen wird kaum etwas ändern.

Seite 7
Thomas Roser, Belgrad

Der Kaiser will neue Kleider

Nur ein halbes Jahr nach Amtsantritt seiner derzeitigen Regierung hat der nationalpopulistische Premier Aleksander Vucic seine Kandidatur für die Wahl im April angekündigt.

Oliver Eberhardt

Laufpass für Zwei-Staaten-Lösung

US-Präsident Trump will nicht mehr auf eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahostkonflikt bestehen. Israels Rechte frohlockt; US-Diplomaten klagen, das Weiße Haus habe die neue Position nicht abgesprochen.

Seite 8
Susanne Steffen, Tokio

Woran starb Kim Jong Nam?

Nach dem Mord am Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un in Malaysia hat die Polizei eine Verdächtige festgenommen. Die Frau wurde nach Polizeiangaben am Mittwoch am Flughafen von Kuala Lumpur gefasst, wo Kim Jong Nam am Montag getötet worden war. Die 28-Jährige Vietnamesin wurde demnach auf Überwachsungsbildern identifiziert. Gerichtsmediziner begannen unterdessen mit der Obduktio...

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Auf dem Weg zur PiS-Metropole

Empörte Reaktionen gibt es auf Pläne der Rechtskonservativen, Warschau zu vergrößern. »Was wollen die Herren von der PiS denn noch zerstören?«, fragte etwa Warschaus Bürgermeisterin Gronkiewicz.

Seite 9

Fakten zum Stromnetz

Rund 2,3 Millionen Haushalts- und Gewerbekunden gibt es, Tendenz im vergangenen Jahr wegen der wachsenden Stadt steigend. Rund 13 800 Gigawattstunde (GWh) sind 2016 durch das Netz geleitet worden, 2015 waren es 13 700 GWh.Inzwischen nutzen 534 Stromanbieter das Berliner Stromnetz, im Vorjahr waren es noch 450. Die Vattenfall-Tochter »Stromnetz Berlin« zahlte für 2016 an das Land Berlin 151 Million...

degewo erhöht Sozialmiete in 1741 Fällen

Dabei handelt es sich um nachgeholte »Mieterhöhungen, welche in den vergangenen Jahren jeweils zum Stichtag 1. April nicht ausgeübt wurden«, teilt das Unternehmen mit.

Energienetze in Landesbesitz

Die Energiewende wird an diesem Donnerstag erneut das Abgeordnetenhaus beschäftigen. Rot-Rot-Grün will durch eine Novellierung des Betriebegesetzes aus dem bisherigen »Bonsai«-Stadtwerk endlich ein richtiges machen, das die Berliner günstig mit erneuerbaren Energien versorgen soll. Bisher hatte die CDU blockiert, dass das Stadtwerk mit Ökostrom handeln darf, auch das will Rot-Rot-Grün sinnvollerwe...

ndPlusNicolas Šustr

Deutsche Wohnen will gefühlten Mietspiegel

Seit Jahren ist das Immobilienunternehmen »Deutsche Wohnen« wegen seines Umgangs mit den Berliner Mietern in den Schlagzeilen. Dabei hält es sich selbstverständlich für vorbildlich in seiner Arbeit.

ndPlusMartin Kröger

Stromnetzvergabe wird spannend

Die Finanzverwaltung setzt bei der Vergabe der Konzession für das Stromnetz neue bundesgesetzliche Bestimmungen ein. Ob das die seit Jahren anhaltende Hängepartie beendet oder verlängert, ist unklar.

Seite 10

Lehrer für die Gedenkstätte

Brandenburg/Havel. Ein neuer Gedenkstättenlehrer soll im ehemaligen Zuchthaus Brandenburg-Görden Projekte und Seminare für Jugendliche anbieten. »Gerade in Zeiten zunehmender Fremdenfeindlichkeit ist es wichtig, jungen Menschen die möglichen Folgen von Unterdrückung, Hass und Intoleranz vor Augen zu führen«, sagte Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher am Mittwoch bei der Vorstellung des Pädagogen...

Bürgschaft für den BER

Schönefeld. Mit Bürgschaften vom Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg über insgesamt knapp 2,5 Milliarden Euro ist der Finanzbedarf der Flughafengesellschaft FBB bis Mitte 2018 gedeckt. Zumindest stellt Finanzminister Christian Görke (LINKE) es so dar. Es sei nicht beabsichtigt, weitere Gelder zuzuschießen, sagt er. Eine bereits im Sommer 2016 abgeschlossene Kreditvereinbarung konnte nun um...

Brandstifter von Nauen legt Revision ein

Der Nauener Stadtverordnete Maik Schneider - nach Angaben der NPD inzwischen aus der Partei ausgeschlossen - hat sein Urteil wegen des Brandanschlags auf eine Turnhalle angefochten.

Andreas Fritsche

Vorerst letzter Streik der Busfahrer

Der Kommunale Arbeitgeberverband ist zuversichtlich, spät in der Nacht eine Einigung über die Löhne der Bus- und Straßenbahnfahrer zu erzielen. Die Gewerkschaft ver.di hält das ebenfalls für möglich.

Peter Kirschey

Klauen oder betteln wollte Klaus nicht

Acht Jahre lang hat Klaus mitten in Berlin auf der Straße gelebt, sich mit Schnorren und Flaschensammeln durchgeschlagen. Mit fremder Hilfe und viel Glück hat sich der heute 60-Jährige zurück ins Leben gekämpft.

Seite 11

Der Mann mit der Säge kommt

Waren/Müritz. Technik gegen Eisdruck: Bei Sonne und Reif hat die Müritz-Stadt Waren in Mecklenburg-Vorpommern Areale der Müritz aus Sicherheitsgründen aufschneiden lassen. Als Erstes wurde so die Steganlage am Volksbad geschützt. Mit einer Spezialmotorsäge, die ein doppelt so langes Blatt wie herkömmliche Motorkettensägen hat, wurde am Steg ein langer Streifen Eis aufgetrennt. Die bis zu 18 Zentim...

Sachsen-Anhalt ganz am Schluss

Die Bundesländer bekommen ab 2020 mehr Geld vom Bund. Berechnungen zeigen jedoch, dass nicht alle Länder in gleichem Maße profitieren, sagt der Leipziger Finanzwissenschaftler Thomas Lenk.

Dieter Hanisch, Kiel

Unguter Korpsgeist schützt die Polizei

Datensammelwut, unaufgeklärte Fälle von Gewalt in den eigenen Reihen, Rassismus und Sexismus: Seit Jahren sorgt die Polizei in Schleswig-Holstein für Skandale. Die Piraten kritisieren, das die Aufklärung nicht vorankommt.

Seite 12

Ansturm der Kinder

Das Deutsche Hygiene-Museum ist ein Publikumsmagnet. 2016 haben 260 722 Besucher das Haus besucht. Einer aktuellen Publikumsbefragung zufolge schauen sich Touristen und Gäste von außerhalb bevorzugt die Dauerausstellung an; Besucher aus Stadt und Region frequentieren eher die Sonderausstellungen, von denen rund zwei pro Jahr gezeigt werden. Ein besonderer Renner ist das 2005 eröffnete Museum für K...

Nichts weniger als die Welt

Es ist - fast - geschafft. Nadines Unternehmen gehört mehr als die halbe Welt und ist nicht mehr aufzuhalten. Der stetig steigende Gewinn ist nicht mehr zu vermeiden. Aber Nadine zweifelt. Die Welt wehrt sich mit allen Kräften gegen die letzten Übernahmen und sie ist zerrissen zwischen ihren ehrgeizigen Idealvorstellungen des Allgemeinwohls und dem ohrenbetäubend zur Schau gestellten Willen der Me...

Die Shoah in neun Stunden

Die Bundeszentrale für politische Bildung und die Stiftung Topographie des Terrors präsentieren gemeinsam den Film »Shoah« von Claude Lanzmann. Der knapp neunstündige Dokumentarfilm wird in vier Teilen im wöchentlichen Rhythmus (jeweils donnerstags) in der Topographie gezeigt. In anschließenden Podiumsgesprächen widmen sich Historiker und Filmexperten den Schwerpunkten der jeweiligen Teile und geh...

Beate Passow ausgezeichnet

Der Gabriele Münter Preis, eine Auszeichnung für Künstlerinnen über 40, geht in diesem Jahr an die Münchner Installations-, Foto- und Collagekünstlerin Beate Passow. Die Preisträgerin zählt nicht nur zu den Ältesten unter den Finalistinnen des aktuellen Turnus. Von den 20 Künstlerinnen, die in die Jury-Endrunde gelangten, vertritt Beate Passow eine der radikalsten künstlerischen Positionen. Politi...

Neuer Mann an der Parkaue

Der Regisseur Volker Metzler wird ab der Spielzeit 2017/18 neuer Schauspieldirektor des Theaters an der Parkaue, wie das Theater am Mittwoch mitteilte. Mit Volker Metzler holt sich Parkaue-Intendant Kay Wuschek einen erfahrenen Regisseur und Schauspielleiter ins Haus. Bevor Metzler Oberspielleiter am Theater Junge Generation in Dresden (von 2001 bis 2008) war, wirkte er als Schauspieldirektor am N...

Köln zahlt nach Blitzer-Posse Geld zurück

Köln. Der Stadtrat von Köln (NRW) hat den Weg freigemacht, um Hunderttausenden Autofahrern zu Unrecht kassierte Bußgelder zurückzuzahlen. Am Dienstagabend stimmte der Rat einem »freiwilligen Ausgleichsprogramm« zu, mit dem die Betroffenen entschädigt werden können. Um ihr Geld zurückzubekommen, müssen sie ein Online-Formular ausfüllen. Es gehe um maximal 285 000 Fälle. Zunächst war von 400 000 die...

ndPlusRoland Mischke

Der Buddha vom Alexanderplatz

Ernst Gennat war wenig ansehnlich. Dick, massives Doppelkinn, feistes Gesicht, Hände wie Tatzen, weshalb er der »Buddha vom Alexanderplatz« und »der volle Ernst« genannt wurde. Aber der Mann hatte einen wachen Verstand, wurde er an einen Tatort gerufen. Er kam im »Mordauto«, einem großen umgebauten Maybach Zeppelin, den er zum fahrenden Büro und kriminalistischen Labor gemacht hatte. Stand das Aut...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Die ewigen Dinge in neuem Licht

Die Haltung zu und das Wissen über Geburt, Altern und Tod ändern sich, bei Einzelnen und der Gesellschaft. Das Hygiene-Museum Dresden baute daher die erst 2004 eröffnete Dauerausstellung teilweise um.

ndPlusBettina Grönewald, Düsseldorf

Frau Löhrmann denkt sich groß

Magere Umfragewerte, viel Unzufriedenheit mit der Schulpolitik ihrer Spitzenkandidatin Löhrmann - die Grünen in Nordrhein-Westfalen liegen derzeit sogar hinter der FDP. Doch Löhrmann ficht das nicht an.

ndPlusVolkmar Draeger

Sichtung junger Talente

Berlin ist nicht reich an internationalen Tanzevents. Da käme ein großes Festival recht, sollte man denken. Das Festival ist seit 2004 da. Berlins Kulturpolitik aber übt sich bis jetzt in wohlwollender Kenntnisnahme, finanziellen Zuschuss verweigert sie dem »Tanzolymp« nach wie vor. So ist er auch weiterhin ein privatrechtlich ausgetragener Wettbewerb, begründet von Ex-Staatsopern-Tänzer Oleksi Be...

Seite 13
ndPlusElke Vogel

Seelennöte in weiter Landschaft

Neben Andres Veiels »Beuys« wurde mit Thomas Arslans »Helle Nächte« ein weiterer deutscher Film im Berlinale-Wettbewerb gezeigt. Das Publikum nahm das streng komponierte Roadmovie in einer ersten Pressevorstellung mit freundlichem Applaus auf. Arslan, Vertreter der international beachteten Film-Stilrichtung Berliner Schule, erzählt in seinem Drama von einer schwierigen Vater-Sohn-Beziehung.Hauptda...

Gunnar Decker

Leben? Verschleißen!

Andres Veiels »Beuys«-Dokumentation im Berlinale-Wettbewerb zu zeigen, ist außergewöhnlich. Aber es ist ein gute Entscheidung, weil sie sich den Grundfragen des Schöpferischen zuwendet.

Seite 14

ZUM HÖREN

»Thomas Melle zeigt, dass die künstlerische Aufbereitung seelischer Qualen anderen Menschen eine Sichtweise eröffnen kann, wie es keinem klassischen Fach- und Sachbuch möglich wäre«, schrieb Christian Baron über das Buch »Die Welt im Rücken«. Schonungslos setzt sich der Schriftsteller darin mit seiner bipolaren Störung auseinander. Nun hat Melle seine Geschichte selbst eingelesen (tacheles!, 7 CDs...

Tarnfarbe Weiß

Warum hat der kleine Hase denn so große Angst? Nur weil Milli ein »Hasenfuß« ist, wie es die anderen sagen? - Die Geschichte von Michail Stavarič mag auf den ersten Blick in den Hintergrund treten, weil die Bilder von Ulrike Möltgen so ausdrucksstark, so eigenwillig sind. Ein Feuerwerk der Farben, das die Phantasie des Betrachters herausfordert. Denn etwas geschieht ...Drei schwarze Häschen und ei...

ZUM SCHMÖKERN

Der Traum von der Auszeit: Charlotte träumt ihn schon lange. Genervt vom Familienchaos zwischen gestresstem Gatten, pubertierendem Sohn und nervigem Schwiegervater will sie mit ihrer besten Freundin ein halbes Jahr lang in der Toskana verschwinden - aber natürlich kommt alles ganz anders. »Ab heute seh ich bunt«, ein Frauenroman von Antje Szillat (Aufbau Taschenbuch, 304 S., 9,99 €). Ein ganz...

ndPlusFriedemann Kluge

Man muss es mögen

Auf den ersten Blick wirkt das neue Ortheil-Buch wie die Verlegenheit eines Autors, der nicht so recht weiß, was er als nächstes schreiben soll. Das ist die Küche unserer Nachkriegsmütter und -großmütter: Aus der Not heraus wurden alle Reste über die Woche hinweg aufbewahrt, um dann am Samstag daraus ein mehr oder weniger schmackhaftes Mahl zuzubereiten. Meistens weniger schmackhaft. Aber es gab a...

ndPlusWerner Jung

Wo die Wege sich kreuzen

Zu Beginn dieses Romans von Florian Scheibe, der neben der Kulturwissenschaft und Geschichte auch noch Filmregie studiert hat, radelt die Architektin Carina in die sechzehnjährige Mona hinein, die, schwerstens heroinsüchtig, zudem noch schwanger ist. »Carina stand ganz still. Sie spürte, wie sich etwas in ihr dehnte und zugleich an seine Grenzen stieß, wie es schwoll und krampfte, pulsierte und ve...

Sabine Neubert

Ein Veilchen für Großmutter Ischtar

Hannah Dübgen hat ihrem Roman ein arabisches Sprichwort vorangestellt: »Das Leben besteht aus zwei Teilen:/ der Vergangenheit - ein Traum./ Und der Zukunft - ein Wunsch.« Das mag universell zutreffen, gilt aber ganz besonders für die beiden jungen Frauen, von denen der Roman erzählt: Amal und Clara. So unterschiedlich deren bisheriges Leben verlaufen ist, so selbstverständlich haben beide für ihre...

Seite 15

PS: Ich liebe Dich

Die europäische Online-Bibliothek Europeana will Liebesbriefe aus dem Ersten Weltkrieg zugänglich machen. Die Betreiber riefen dazu auf, die online verfügbaren Schreiben abzutippen und damit lesbarer zu machen. Freiwillige haben nach Angaben der EU-Kommission aktuell mehr als 40 Briefe auf Englisch, Französisch, Deutsch, Niederländisch, Kroatisch, Slowenisch und Griechisch zur Verfügung. Der Aufru...

Braunfels wieder dabei

Der Streit um das Vergabeverfahren beim Architektenwettbewerb für einen neuen Münchner Konzertsaal verzögert das Projekt wohl um mehrere Monate. Das teilte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München mit. Grund ist, dass dem Münchner Stararchitekten Stephan Braunfels nach dessen erfolgreicher Beschwerde nunmehr die Möglichkeit und die Zeit gegeben werden...

Künftig überflüssig

Der Deutsche Kulturrat will das Kunsthistorische Institut der Universität Osnabrück auf seine symbolische Rote Liste setzen. Das sagte Geschäftsführer Olaf Zimmermann vor Beratungen über die Zukunft des Instituts an diesem Mittwoch. »Ich finde es bedauerlich, dass heute gegen den Trend ein solches Institut geschlossen werden soll«, sagte Zimmermann. Das Institut machte sich unter anderem einen Nam...

ndPlusRoberto Becker

Die Unvollendete

Alban Bergs zweite Oper »Lulu« ist ein Fragment. Bei seinem Tod war der dritte Akt nur skizziert. Der Respekt der Nachwelt vor dem Original verhinderte bis 1979 eine Komplettierung im Geiste des Komponisten. Friedrich Cerha wagte sie dann doch und seither ist der dritte Akt, der in Paris und London spielt und vom Abstieg Lulus bis zu ihrem Tod hin erzählt, Teil der meisten Lulu-Inszenierungen. In ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Furioses Geredeturnen

Jelineks Text kann Stunden füllen, Regisseur Axel Sichrovsky strich heftig. Etwa hundert Minuten, um Religion und Radikalität, Angst und Ausgrenzung, Ressentiments und Rassismus auf die Spur zu kommen.

Seite 16
Tobias Riegel

Von Katzen und Mäusen

»Elle« ist ein etwas zu langer und etwas zu gewollt provokanter Thriller. Doch der Film begeistert andererseits mit einer umwerfenden Isabelle Huppert als Freundin höchst abgründiger Rollenspiele.

Seite 17

CETA: Gericht gegen Volksbegehren

Über 85 000 Menschen in Bayern haben gegen das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada unterschrieben. Trotzdem wird es keine Mitsprache der Bürger bei CETA geben.

Hermannus Pfeiffer

Im Hamburger Hafen liegt Bayern vor Russland

Häfen sind hauptsächlich von ihren Kunden abhängig, den Reedern. Und die wiederum hängen am Tropf der Weltwirtschaft. Das macht das Geschäft der Hafenmanager so schwierig.

ndPlusHaidy Damm

Straßburg segnet CETA ab

Mit deutlicher Mehrheit hat das EU-Parlament am Mittwoch das Handelsabkommen mit Kanada gebilligt. Die Befürworter sehen darin auch ein Votum gegen den Protektionismus à la Trump - Gegner weißen zurück, Trump zu stützen.

Seite 18
Ulrike Henning

Partner auf Rezept

Der Lebenspartner sollte am besten glücklich und klug sein. Das wäre theoretisch der sicherste Schutz gegen Alzheimer und sonstigen Verfall, fanden Wissenschaftler heraus. Auch Reisen, Hand- und Gartenarbeit helfen.

ndPlusAngela Stoll

Druckmassage ohne Druck

Aus Angst und Unwissenheit schrecken viele Menschen vor Wiederbelebung zurück. Experten werben jedoch dafür, beherzt einzugreifen.

Seite 19
ndPlusNicolas Reimer und 
Thomas Wolfer, Hochfilzen

WM-Gold und Rekord für Dahlmeier

Bei den Biathlonweltmeisterschaften hat Laura Dahlmeier nach einer spannenden Aufholjagd ihr drittes Gold gewonnen. Das war bereits ihre vierte Medaille in Hochfilzen.

Oliver Kern

Kaum noch Doping-Kontrollen im spanischen Fußball

Die Welt-Antidoping-Agentur hat Spaniens Laboren die Lizenz entzogen. Internationale Verbände sollen nun Dopingkontrollen durchführen. Doch FIFA und UEFA weigern sich, Konsequenzen zu ziehen.

Seite 20

Indiens Arbeitspferd bricht mit 104 Satelliten Weltraumrekord

Delhi. So voll war es noch nie an Bord einer Rakete. Als die Trägerrakete vom Typ PSLV am Mittwochmorgen vom indischen Weltraumbahnhof in Sriharikota abhebt, hat sie 104 Satelliten an Bord - die meisten winzig und wenige Kilogramm schwer. Kurze Zeit später werden die Satelliten in etwa 500 Kilometer Höhe in ihre Umlaufbahn entlassen. Eine Leuchtturmmission für die indische Raumfahrt - und ihre Kun...

ndPlusBarbara Munker, Sacramento

Kalifornien zwischen Flutgefahr und Dürre

Nach jahrelanger Dürre regnet es in Kalifornien um so heftiger. Das kann gefährlich werden, wie es die Menschen am bis zum Rand gefüllten Oroville-Stausee erleben.