Seite 1

In der US-Rüstung wird aufgetrumpt

Washington. Präsident Donald Trump will das US-Verteidigungsbudget um zehn Prozent oder 54 Milliarden Dollar anheben. Das sieht nach Angaben des Weißen Hauses sein Budgetentwurf vor, der im März an den Kongress übermittelt werden soll. Im Gegenzug sollen 54 Milliarden Dollar bei den meisten anderen Ministerien und Regierungsagenturen eingespart werden. Nach diesem Haushaltsentwurf werde vom Rest d...

ndPlusThomas Blum

Wenn man Erdogans Penisgröße in Frage stellt

In seiner Freizeit verteilt er Ohrfeigen statt Feigen, lässt Erholungsparks planieren und Leute, die seine Barttracht oder Penisgröße infrage stellen, ins Gefängnis werfen. Erika Steinbach ist ein Waisenknabe dagegen.

Millionen Afrikaner brauchen Nothilfe

New York. Bürgerkrieg und Hunger treiben immer mehr Menschen aus Südsudan nach Sudan. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR rief am Montag zu Spenden auf und warnte vor einer Hungersnot in der gesamten Region. Ursprünglich wurde laut UNHCR mit 60 000 südsudanesischen Flüchtlingen in Sudan im gesamten Jahr 2017 gerechnet. Nun würden Zehntausende weitere erwartet. Das UNHCR bat um 158 Millionen Euro für di...

Raser wegen Mordes verurteilt

Berlin. Ein Jahr nach dem Tod eines unbeteiligten Autofahrers bei einem illegalen Rennen durch Berlin sind die beiden Raser wegen Mordes verurteilt worden. Das Landgericht Berlin verhängte gegen die 25 und 28 Jahre alten Angeklagten am Montag lebenslange Freiheitsstrafen. Das Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist, könnte als Präzedenzfall gelten. In ähnlichen Fälle ergingen bisher zumeist Schul...

Ellen Wesemüller

Gericht verurteilt Berliner Raser - wegen Mordes

Bei einem Mordurteil muss bewiesen werden, dass die Angeklagten den Tod gewollt haben. Anhaltspunkte hierfür sind Habgier, Mordlust oder ein gemeingefährliches Mittel wie eine Bombe. Aber ein rasendes Auto?

In den Mühlen Erdogans

Berlin. Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei im vergangenen Jahr sieht das Land einer Welle von Prozessen gegen tausende Personen entgegen, die der Erdogan-Staat als Feinde ausgemacht hat. Dabei stellen Militärs nur einen kleinen Teil der Angeklagten, zu denen hauptsächlich Zivilisten zählen, deren »Verbrechen« lediglich in einer kritischen Haltung gegenüber der Politik der Regierung...

Seite 2

Hauptankläger ist Erdogan selbst

In dem Verfahren wegen versuchter Ermordung von Präsident Recep Tayyip Erdogan in der Putschnacht wird den Beschuldigten unter anderem Verstoß gegen die Verfassung vorgeworfen, wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete. 44 Angeklagte seien in Untersuchungshaft, drei weiteren werde in Abwesenheit der Prozess gemacht. Bei den Angeklagten handele es sich um 37 Soldaten und zehn zivile Hintermänner. ...

Jan Keetman

Nein-Kampagne wird in die Nähe von Terrorismus gerückt

In der Türkei hat die islamisch-konservative Regierungspartei ihre Kampagne für ein Ja beim Referendum über ein Präsidialsystem am 16. April begonnen. Wer zum Nein aufruft, wird als angeblicher Terrorist verteufelt.

Seite 3
Thomas Blum

Im Land mit freieste Presse wo gibt

Der Türkei-Korrespondent der »Welt«, Deniz Yücel, sitzt in Istanbul in Haft. Es ist möglich, dass er im Gefängnis bleibt. Dass die grotesken Vorwürfe konstruiert und völlig haltlos waren, darüber bestand kein Zweifel.

Seite 4
Oliver Kern

Perez ist keine Marionette

Tom Perez wurde nicht von Sanders unterstützt. Das macht ihn unter Linken schon zum Rechten, was er aber definitiv nicht ist. Künftige Wahlchancen demokratischer Kandidaten sind unter ihm jedenfalls nicht gesunken.

ndPlusSimon Poelchau

Sündenbock Brüssel

Je nach Standpunkt haben in der Londoner City jetzt sowohl Brexit-Gegner als auch Befürworter ein neues Argument: Denn aus der Fusion der Londoner Stock Exchange (LSE) mit der Deutschen Börse wird vermutlich nichts mehr.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Verlorener Donbass

Seit dem Schwenk nach Westen ist die Blockade des russlandfreundlichen Ostens offizielle Politik. Vielleicht soll gar nicht mehr dieser, sondern nur noch der Konflikt selbst als Druckmittel erhalten werden.

Tobias Riegel

Der Abwesende

Iranische Regisseure mit kritischen Botschaften werden oft in ein befremdliches Wechselbad gezwungen: zwischen Zensur und Verfolgung in ihrer Heimat und einer euphorischen (teils eher politisch als künstlerisch motivierten) Verehrung im westlichen Ausland. Jener westliche Blick lässt dabei manchmal die Unterschiede verwischen, doch es gibt sie. So wurde 2011 Jafar Panahi durch ein Ausreiseverbot d...

Bernd Zeller

Das dramaturgische Potenzial des bösen Imam

Wir können uns endlich mal wieder mit einem erfreulichen Aspekt befassen, und zwar aus dem Bereich Kultur und Unterhaltung. Der Titel »Der Imam, der aus der Kälte kam« bietet sich an, um das Genre zu eröffnen.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Italien wartet auf »Mrs. Scapegoat«

Weil sie 2003 half, einen terrorverdächtigen Imam aus Mailand zu entführen, wurde - nebst anderen CIA-Leuten - auch Sabrina de Sousa verurteilt. Portugal wird sie in dieser Woche ausliefern. Vermutlich.

Seite 6

Butterwegge mahnt

Berlin. Der LINKE-Kandidat zur Bundespräsidentenwahl, Armutsforscher Christoph Butterwegge, hat in einem Offenen Brief SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgefordert, weitreichendere und konkrete Vorschläge zur Bekämpfung der sozialen Spaltung im Land vorzulegen: »Wie mir scheint, haben Sie die wachsende soziale Ungleichheit als Hauptproblem der Gesellschaftsentwicklung erkannt, gehen aber nicht ü...

ndPlusJörg Meyer

Anlassbezogen alkoholfreie Abreise

Mit der Forderung nach dem Verbot des Alkoholausschanks in Zügen der Deutschen Bahn und Videoüberwachung im Bistro stößt die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) auf Verständnis und Kritik. GDL-Chef Claus Weselsky hatte im Interview mit der »Heilbronner Stimme« gesagt: »Wir müssen den Alkoholausschank auf den Prüfstand stellen aus Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter.« Hintergrund ist eine Bef...

Mittelmeer im Mittelpunkt

Die Balkanroute ist weitgehend dicht. Viele müssen deshalb ihr Leben bei der Mittelmeer-Überfahrt von Libyen nach Italien riskieren. Und auch dieser Weg soll geschlossen werden.

Velten Schäfer

Abschieben und Steuern senken

Während der designierte SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz noch zögert, eine konkrete Agenda vorzulegen, zeichnen sich bei der Union die Ausländer- und Steuerpolitik als Wahlkampfthemen ab.

Seite 7

Deutsche Geisel ist tot

Fast vier Monate nach seiner Entführung ist ein deutscher Segler von der philippinischen Islamistengruppe Abu Sayyaf getötet worden.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Separatisten fordern Ende der Blockade

Die »Volksrepubliken« Donezk und Lugansk seien gezwungen, alle ukrainischen Unternehmen auf ihrem Gebiet unter ihre Verwaltung zu stellen, falls die Blockade des Donbass nicht bis zum 1. März 2017 um 0.00 Uhr aufgehoben werde, teilten die Chefs der beiden seit dem Kiewer Machtwechsel von 2014/2015 abtrünnigen Territorien am Montag vor Journalisten mit. In einer gemeinsamen Erklärung beschuldigten ...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Schwedens Mühe mit den Abschiebungen

Schweden will rund die Hälfte seiner Flüchtlinge wieder abschieben. Migrationsamt und Polizei sind überfordert und warnen vor einer Schattengesellschaft.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Schwarzmarkt in der grauen Zone

Der hart umkämpfte Donbass hat sich seit Beginn der Auseinandersetzungen zu einem Zentrum des illegalen Handels entwickelt. Betrogen und verdient wird auf beiden Seiten der Frontlinie.

Seite 8

Paris kritisiert Fillon

Die französische Regierung hat den Vorwurf des konservativen Präsidentschaftskandidaten François Fillon zurückgewiesen, im Wahlkampf ein »bürgerkriegsähnliches Klima« zuzulassen.

ndPlusSteffi Weber, Amsterdam

TV mit Nachrückern

Die erste große Fernsehdebatte vor den niederländischen Parlamentswahlen am 15. März fand ohne die Führer der zwei größten Parteien statt: Regierungschef Rutte und Rechtspopulist Wilders.

Thomas Roser, Belgrad

Ein Ende mit Schrecken für Gruevski?

Das Ende der Dauerkrise ist in Mazedonien zwar noch nicht in Sicht. Doch mehr als zwei Monate nach dem Patt bei den Parlamentswahlen zeichnet sich in dem seit elf Jahren von der nationalpopulistischen VMRO-DPMNE regierten Vielvölkerstaat ein Machtwechsel ab. Schon letzte Woche hatte Oppositionschef Zoran Zaev von der sozialdemokratischen SDSM erklärt, mit den Unterschriften der Abgeordneten der gr...

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Gelbe Karte für Renzis Partei

Die Linken in der Demokratischen Partei wollen sich nicht mehr von Matteo Renzi führen lassen. Sie haben eine neue politische Bewegung gegründet mit dem Namen »Demokraten und Fortschrittliche«.

Seite 9

Testlauf für Castortransporte

Obrigheim. Der Energieversorger EnBW hat am abgeschalteten AKW Obrigheim erstmals einen Probelauf für den umstrittenen Transport von Castorbehältern auf dem Neckar gestartet. Für den Test sollen zwei fabrikneue, leere Transportboxen für radioaktives Material auf ein Schiff verladen werden. Die Castoren werden im Schubverband transportiert: Dabei wird das Transportschiff von einem Schubboot manövri...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Börsen-Megafusion steht vor dem Aus

Kritik aus Brüssel, Insidervorwürfe und Regierungen bremsen den geplanten Zusammenschluss der Deutschen Börse mit der Londoner LSE. Im Zuge des Brexit verliert die Fusion ohnehin an Attraktivität.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Dänemark erschwert Ausländern die Arbeit

Ausländer, die weiter in Dänemark arbeiten wollen, müssen künftig ein höheres Einkommen als bisher vorweisen. Das soll Firmen Tricksereien erschweren, könnte aber den Fachkräftemangel verschlimmern.

Seite 10
Martin Ling

Akut helfen und Weichen stellen

Rund 20 Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht. Kurzfristig hilft nur die Nothilfe, langfristig ein anderer Ansatz: Hungerbekämpfung erfordert mehr Einkommen für die Ärmsten der Armen.

ndPlusBettina Rühl, Nairobi

Spitzentanz im kenianischen Slum

Malen, kreatives Schreiben, Musik, klassisches Ballett: Für Kinder aus Slums in Nairobi bietet ein Kulturprojekt mit deutscher Beteiligung einen Gegenpol zum harten Alltag - und Aufstiegschancen.

Hilmar König

Kinderhaus im Dorf der Hoffnung

Der kleine Berliner Verein »Haiti Care« unterstützt auf der Karibikinsel eine Jungs- und Mädchenschule sowie ein Waisenhaus finanziell. So werden per Bildung Aufstiegschancen eröffnet.

Seite 11

HU-Besetzung beendet

Wie die Humboldt-Universität (HU) am Montag mitteilte, haben die Studenten des Instituts für Sozialwissenschaften die Besetzung des letzten von vier Räumen beendet. »Der Raum 004 ist offenbar bereits am Sonntag von den Besetzerinnen und Besetzern verlassen worden«, sagte Sprecher Hans-Christoph Keller. Der Strafantrag wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung, den die Universität gestellt hatte...

Innensenat: Volksbegehren nicht zulässig

Nach monatelanger Prüfung hat der rot-rot-grüne Senat das Fahrrad-Volksbegehren für unzulässig erklärt. Der Gesetzentwurf sei zumindest in der eingereichten Fassung nicht umsetzbar, teilte die Innenverwaltung am Montag mit. Das Land dürfe Fahrradstraßen und andere Radwege nicht so einrichten wie im Entwurf vorgesehen - dafür fehle die Gesetzgebungsbefugnis. Endgültig kann die Unzulässigkeit allerd...

Umsetzen statt Verschleppen

Über acht Monate hat die Senatsinnenverwaltung gebraucht, um das Volksbegehren Fahrrad rechtlich zu prüfen. Das Volksbegehren jetzt als nicht zulässig zu qualifizieren, wird nicht das Ende der Initiative sein.

Tomas Morgenstern

Flughäfen in Berlin legen zweistellig zu

BER-Chef Mühlenfeld steht nach der Entlassung seines Bauleiters politisch unter Druck. Doch die Flughafengesellschaft vermeldet ungebrochen neue Erfolge.

ndPlusMartin Kröger

Kandidaten konkurrieren um Platz 4

Die Diskussion um die Aufstellung der Landesliste der LINKEN für die Bundestagswahl ist in vollem Gange. Mit Hakan Taş und Pascal Meiser wollen mindestens zwei Politiker für Platz 4 kandidieren.

Yves Bellinghausen

Raser wegen Mordes verurteilt

Vielen Beobachtern erschien das Urteil des Berliner Landgerichts gegen die beiden Raser Hamid H. und Marvin N. überraschend hart. Richter Ralph Ehestädt ist allerdings überzeugt, dass es Mord war.

Seite 12

Gedenken an Opfer der Fabrikaktion

Mit einem stillen Gedenken und einem Schweigemarsch wurde am Montag in Mitte der Opfer der sogenannten Fabrikaktion gedacht. Bei der Aktion der Faschisten wurden am 27. Februar 1943 Tausende Jüdinnen und Juden in den Betrieben verhaftet, in denen sie Zwangsarbeit leisten mussten. Viele von ihnen wurden ins Todeslager Auschwitz deportiert und dort ermordet. Im Anschluss an den Schweigemarsch wurde ...

Anna Ringle

Ältestes Kino im Land wird versteigert

Brandenburgs ältestes Filmtheater, das Cottbuser Kino »Weltspiegel«, wurde aufwendig saniert. Doch die Kosten waren höher als gedacht. Nun steht die Zwangsversteigerung an.

ndPlusTomas Morgenstern

Reiseland punktet besonders bei Kurzurlaubern

Brandenburg erfreut sich bei Besuchern weiterhin wachsender Beliebtheit. Die Übernachtungszahlen näherten sich 2016 der 13 Millionen. Allerdings schwächelt die Nachfrage aus dem Ausland leicht.

ndPlusNicolas Šustr

Mietboykott am Mariannenplatz

51 Cent pro Quadratmeter, so viel will die landeseigene degewo zusätzlich von Kreuzberger Mietern haben. Die wollen sich das nicht gefallen lassen.

Andreas Fritsche

Abgeschoben nach Afghanistan

Die Grünen beantragen im Landtag einen dreimonatigen Abschiebestopp. Die LINKE sucht nach einer längerfristigen Lösung. Eine Problem besteht darin, dass Länder Abschiebestopps nur für drei Monate verfügen dürfen.

Seite 13

Hirsch auf Abwegen

Flensburg. Rothirsch »Sven« steht mit Rindern auf dem Gelände des Naturschutzvereins »Bunde Wischen« in der Nähe von Flensburg (Schleswig-Holstein). Seit zwei Jahren lebt der Hirsch in der dortigen Galloway-Herde. »Was ihn genau treibt, wissen wir nicht«, sagt Gerd Kämmer vom Naturschutzverein, dem die Rinder gehören. Der Hirsch habe seinen Alltag dem der Herde angepasst, extra gefüttert werde er ...

Annett Gehler, Gotha

Wenn der Bus stets zweimal kommt

Bizarre Posse in der Thüringer Provinz: Weil die Kontroverse ums Geld mit einem privaten Unternehmer aus dem Ruder gelaufen ist, fahren in Gotha Busse doppelt. Eine Einigung scheint in weiter Ferne.

Uni Münster entzieht acht Doktortitel

Münster. Nach dem Bekanntwerden zahlreicher Plagiats-Verdachtsfälle an der Universität Münster in Nordrhein-Westfalen hat die Hochschule Konsequenzen gezogen. In acht Fällen sei Medizinern wegen Abschreibens ihr Doktortitel entzogen worden, sagte ein Universitäts-Sprecher. In 14 weiteren Fällen gab es eine Rüge für Mängel bei der wissenschaftlichen Arbeit. Einem Betreuer von Doktorarbeiten wurden ...

ndPlusHendrik Lasch, Bautzen

Ein Marathonlauf im Schatten

Sachsen sorgt mit fremdenfeindlichen Übergriffen häufig für Schlagzeilen. Gleichzeitig engagieren sich Tausende Bürger aber freiwillig für die Integration. Das Land will solche Projekte stärker unterstützen.

Seite 14

Neue Anstrich für Dampflok

Die mehr als hundert Jahre alte T3 Tenderlok des Deutschen Technikmuseums Berlin wird restauriert. Ein Tieflader holte die grüne Dampflok am Montagvormittag vom Museumsgelände in Kreuzberg ab und brachte sie nach Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern). Dort soll sie wieder in Schuss gebracht werden. Betriebstüchtig werde die Lok der Gattung Preußische T3 aber auch danach nicht sein, teilte eine Muse...

Berliner Maler stellen in Prag aus

Eine neue Galerie in Prag gibt deutschen und tschechischen Nachwuchskünstlern eine Chance. Studenten und Meisterschüler der Universität der Künste Berlin und der Prager Kunstakademie Umprum zeigen im Zentrum SmetanaQ am Moldau-Ufer gemeinsam ihre Arbeiten. »Bisher fand kaum Kommunikation zwischen den beiden Kunstakademien statt, deshalb haben wir dieses Projekt geschaffen, um sie stärker zu verknü...

Luther im Gropius-Bau

Zum Reformationsjubiläum ist im Berliner Martin-Gropius-Bau ab 12. April die Ausstellung »Der Luthereffekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt« zu sehen. Erzählt werde die weltumspannende Wirkungsgeschichte des Protestantismus, von seiner Entstehung im Europa des 16. Jahrhunderts über seine Entwicklungen auf vier Kontinenten bis heute, teilte das Deutsche Historische Museum am Montag mit. Dabei...

2017 werden zehn Filme in Görlitz gedreht

Görlitz. Das ostsächsische Görlitz bleibt einem Medienbericht zufolge eine begehrte Kulisse für Kinofilme. Allein 2017 seien zehn internationale Filmproduktionen geplant, sagte Oberbürgermeister Siegfried Deinege (parteilos) dem MDR. Einzelheiten wollte er unter Verweis auf die Freigabe durch die Produktionsfirmen nicht nennen. Derzeit werden in der Region Szenen für den Weltkriegsfilm »Der Hauptm...

Miethöhe, Kaution, Nebenkosten, Mängel und anderes mehr

Die neuen Online-Checks des Mietervereins zu Hamburg (https://online-checks.mieterverein-hamburg.de/) umfassen verschiedene Bereiche.Betriebskosten-Check: Liefert Mietern eine erste Orientierung, ob die Betriebskostenabrechnung Fehler enthalten könnte. Heizkosten-Check: Mithilfe der Referenzwerte des bundesweiten Heizspiegels kann anhand der Abrechnung überprüft werden, ob die Energiekosten im Rah...

Sehnsucht nach den alten Tagen

Wenn einem das Heute nicht mehr gefällt, erscheint es sinnvoll, sich ausführlich dem Gestern zu widmen. Kaum ein anderer Berliner Bezirk löst bei seinen alteingesessenen BewohnerInnen und erst recht denen, die längst weggezogen sind, so viel Sehnsucht nach den alten Tagen aus wie der Prenzlauer Berg. Tage, an denen noch die Kohlen aus den Kellern gewuchtet wurden, Kinder, ja Kinder, rauchend im Hi...

Der Sommer kann kommen

Die Brandenburgischen Sommerkonzerte präsentieren in diesem Jahr 36 Konzerte an 28 Orten im gesamten Bundesland. In der 27. Saison soll besonders die Vielfalt des Klaviers im Vordergrund stehen, wie die Veranstalter am Montag in Berlin mitteilten. Bei der Konzertreihe vom 10. Juni bis zum 10. September werden auch prominente Musiker wie etwa der Cellist Jan Vogler und der Pianist Martin Stadtfeld ...

Fränkischer Kreis kontra Netzagentur

Schweinfurt. Der Landrat des Kreises Schweinfurt im Norden Bayerns, Florian Töpper (SPD), hat sich gegen die geplanten zwei neuen Stromtrassen nach Grafenrheinfeld ausgesprochen. Die Bundesnetzagentur solle stattdessen bei den Stromnetzbetreibern auf eine dezentralere Energieversorgung dringen, forderte Töpper. Der Netzbetreiber Tennet hatte im aktuellen Netzentwicklungsplan vorgeschlagen, zwei ne...

Volker Stahl, Hamburg

Ein Superhirn als Mieter-Freund

Vieles lässt sich heute bereits online erledigen. Nun entschloss sich Hamburgs größter Mieterverein, im Internet einen Check zu sieben Alltagsproblemen rund ums Wohnen und um Mieten zu ermöglichen.

Volker Trauth

Müllerhäppchen für Insider

Der zweite Teil des Titels zeigt die Richtung an - es sind Texte von Bilanz und Rückblick. In einem Hotelzimmer in der »unwirklichen Hauptstadt« sitzt der Autor Heiner Müller und erinnert sich. In der Aufführung wird er aus dem Munde von acht Schauspielern sprechen. Sie werden Bruchstücke aus Stücken, Gedichten, Anmerkungen und politischen Wortmeldungen solo oder im Chor singen, skandieren, krächz...

Martina Rathke, Stralsund

Stralsunds Schaufassade braucht eine Kur

Das Rathaus von Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern gehört zu den wichtigsten hanseatischen Profanbauten im Ostseeraum. Weil bereits Steine herabfallen, müssen Tausende Ziegel ausgetauscht werden.

Seite 15

Ab Herbst im Kino

Der Berlinale-Gewinnerfilm »Körper und Seele« (»Teströl és lélekröl«) kommt im Herbst in Deutschland in die Kinos. Einen genauen Starttermin gebe es aber noch nicht, teilte der Verleiher Alamode Film (München) am Montag mit. Mit dem Liebesfilm »Körper und Seele« hatte die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi vor kurzem den Goldenen Bären der 67. Berlinale gewonnen. Enyedi erzählt in ihrem Drama vo...

Rückkehr nach Amsterdam

Mehr als 14 Jahre nach dem spektakulären Diebstahl zweier Bilder des Malers Vincent Van Gogh kehren die Gemälde aus Italien in die Niederlande zurück. Die Werke waren im September vergangenen Jahres bei einem Mafiaboss der Camorra südlich von Neapel entdeckt worden. Sie würden nun wieder nach Amsterdam gebracht, sagte eine Sprecherin des italienischen Kulturministeriums am Montag. Die Werke im Mil...

Leihgaben von Otto Dix

Das Dresdner Albertinum zeigt von März an zwei neue Dauerleihgaben des Künstlers Otto Dix (1891-1969). Dabei handelt es sich um die Werke «Stilleben mit Witwenschleier» von 1925 und «Neugeborener mit Nabelschnur auf Tuch (»Ursus«) von 1927, wie das Albertinum am Montag mitteilte. Im Gemälde »Neugeborener mit Nabelschnur auf Tuch« zeigt Dix seinen Sohn als schreienden und nackten Säugling - und zwa...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die uralte Weise. Eimerweise

Die Decke der Zivilisation ist dünner Anzugsstoff. In München zeigen dies zur Zeit gleich zwei Shakespeare-Inszenierungen; Theater über den Irrwitz des ewigen Sieg des Menschen über sein eigenes Vorwarnsystem.

Seite 16

Weltweit sinkende Erlöse

Die Erlöse von Kunstauktionen in aller Welt sind im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Weltweit wurden 2016 Werke im Wert von 11,8 Milliarden Euro versteigert, wie das auf Kunstmärkte spezialisierte französische Unternehmen Artprice am Montag erklärte. Das war ein Rückgang um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Hauptgrund für den Rückgang: Die Zahl der Versteigerungen mit einem Wert vo...

Film zunächst nur als Stream

Die Oscar-nominierte Kinoproduktion »Toni Erdmann« wird jetzt ein Fall fürs Heimkino. Der Film ist bereits seit diesem Montag (27.2.) beim Streamingdienst Amazon Prime Video zu sehen, wie das Unternehmen mitteilte. Dann kann das Publikum auch zu Hause sehen, wie sich der 65-jährige Musiklehrer mit falschem Gebiss und Perücke ungefragt ins Leben seiner Tochter einmischt. In der Nacht zu Montag hatt...

Erstes Exponat

Es ist das erste und schwerste Exponat für die Ausstellung im künftigen Magdeburger Dommuseum: Am Montag ist eine 3,5 Tonnen schwere, gemauerte Grabeinfassung in das ehemalige Bankgebäude in direkter Domnähe gebracht worden. Das Exponat war im August 2001 bei Grabungen auf dem Domplatz gefunden worden, wie das Kulturhistorische Museum mitteilte. Die gut erhaltene Grabeinfassung wird auf das späte ...

ndPlusUrsula Rütten

Das Fremde im Wald

Seit Ende der 1990er Jahre sind sie also wieder da, die Wölfe. Zurück aus der «Wildnis», eingefallen in unsere «zivilisierte» Welt. In den Kulturraum der westlichen Gesellschaft. In Deutschland. Nach ihrer jahrhundertelangen gnadenlosen, ja obsessiven Bejagung und Ausrottung. Wölfe, die indes, ebenso wie andere bedrohte Tierarten heute und in unseren Breiten, in eine andere, in mehrfacher Hinsicht...

Der letzte Tag der Pressefreiheit

Am 28.2.1933 erschien der »Vorwärts« mit der Schlagzeile »Riesenbrand im Reichstag«. Es sollte vorerst die letzte Ausgabe der Zeitung sein. Diese historische Zeitdokument nun aufwendig vertont.

Seite 17
Stefan Amzoll

»Demonstrieren, das ist nicht genug«

2016 erlebte die Bewegung »La Nuit debout« in Frankreich einen Protestfrühling. Ein Radio-Feature im »Deutschlandfunk« ruft den Widerstand gegen die unsozialen Kürzungspläne der französischen Regierung in Erinnerung.

Preise und Pannen

Eine Riesenpanne hat bei der Oscarverleihung den Erfolg der beiden großen Gewinnerfilme »Moonlight« und »La La Land« überschattet. Die Schauspieler Warren Beatty und Faye Dunaway hielten vermutlich den falschen Umschlag in den Händen und verkündeten deswegen den falschen Gewinner: Das Musical »La La Land« habe in der Hauptkategorie als bester Film gesiegt - das war aber verkehrt. Wenig später stan...

Seite 19
Frank Thomas, Calgary

»Ich bin im Eis eingebrochen«

Erneut ist Nico Ihle seiner Nerven nicht Herr geworden. In Calgary vergab der beste deutsche Eissprinter die große Chance auf den WM-Titel durch einen Patzer. Doch er lässt sich nicht unterkriegen.

ndPlusFelix Lill, Yokohama

König Kazu spielt immer noch

Kazuyoshi Miura ist der älteste Fußballprofi der Welt: Vor dem Anpfiff in Japans zweiter Liga am vergangenen Sonntag war er gerade 50 Jahre alt geworden. Das Laufen fällt ihm aber nicht mehr so leicht.

Seite 20

Rosenmontag mit Trump und Polizeischutz

Köln. Trump, Trump, Trump: So wie er die Nachrichten dominiert, gibt der US-Präsident auch bei den Rosenmontagszügen in den Karnevalshochburgen den Ton an. In Köln kommt Donald Trump als Neuling in eine Schulklasse, und außer Russlands Präsident Wladimir Putin will niemand neben ihm in der ersten Reihe sitzen. Bei den Mainzern trampelt er als Elefant durch einen Porzellanladen. In Düsseldorf haben...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Schlümpfe erklären den Kommunismus

In Uruguays privaten Grundschulen geht ein blaues Gespenst herum und verängstigt Abgeordnete der konservativen Nationalpartei. Schlümpfe erklären in einem Schulbuch den Aufbau des Kommunismus.