Seite 1

Gleich ist das nicht

Im Bildungsreport ist von Chancengerechtigkeit und nicht von Chancengleichheit die Rede. Umgangssprachlich gibt es keinen Unterschied, bildungspolitisch aber schon. Und das ist wichtig.

Seite 2

Ungenutzte Kapazitäten

Tausende Asylsuchende sitzen in Flüchtlingscamps in Südeuropa fest. «Pro Asyl» fordert nun von Deutschland, deutlich mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Mehrere Initiativen und Kommunen sehen das ähnlich.

Fabian Lambeck

»Wir haben eine große Verantwortung«

Die Vorsitzende der LINKEN, Katja Kipping, ist zurück aus der serbischen Hauptstadt Belgrad, wo sie sich ein Bild von der Lage der dort gestrandeten Flüchtlinge machen konnte. Im »nd«-Interview schildert sie ihre Eindrücke.

Seite 3
ndPlusMiriam Sachs, Belgrad

Auf Sumpf gebaut - mit aller Gewalt

Es ist das Vorzeigeprojekt des serbischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vučić: ein Stadtteil mit Shopping Malls und Luxuswohnungen in Belgrad. Die bisherigen Bewohner sollen weichen.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Piroggen auf amerikanische Art

Man beschäftige 400 Journalisten sowie 750 Freiberufler. Alle wollen nur eines - in einem freien Medium und in vielen Sprachen die Wahrheit verbreiten. Jetzt auch 24 Stunden pro Tag in russischer Sprache. So klingt die Selbstdarstellung von RFE/RL. Die Älteren werden sich erinnern – Radio Free Europe und Radio Liberty war ein typisches Produkt des Kalten Krieges und die CIA sein Auftrag-, Ide...

ndPlusSimon Poelchau

Das BIP ist nicht alles

Bundeskanzlerin Angela Merkel prägte einst den Begriff der »marktkonformen Demokratie«. Doch eigentlich müsste es genau andersherum sein. Die Wirtschaft muss endlich demokratiekonform werden.

Keine Strafen, keine Wirkung

Das Internationale Olympische Komitee schmückt sich mit den Großen: Amnesty, Transparency und Human Rights Watch hatte IOC-Präsident Thomas Bach um Empfehlungen gebeten, um die Menschenrechte bei Olympia zu stärken und Korruption einzudämmen. Herausgekommen sind neue Paragrafen in den Ausrichterverträgen, die das IOC mit Olympiastädten schließt. Das ist zu begrüßen, doch an deren Durchsetzung ist ...

Kurt Stenger

Ultrakapitalist

Erst etwas verbocken und sich dann social-media-wirksam entschuldigen - das ist eine Spezialität von Travis Kalanick, dem Chef des Fahrdienstvermittlers Uber. Die neueste Peinlichkeit: Ausfälle gegen einen freien Mitarbeiter, die von einer Dashcam festgehalten wurden. Der Fahrer Fausi Kamel warf Kalanick während einer Fahrt vor, an seiner finanziellen Misere Schuld zu sein: »Wegen dir habe ich 97 ...

Felix Jaitner

Das Ende der »Friedensmacht Europa«

In seiner größten Krise will der Friedensnobelpreisträger EU seine militärische und sicherheitspolitische Zusammenarbeit ausbauen. Diese Neuausrichtung wird zu weiteren Konflikten im post-sowjetischen Raum führen.

Seite 5

Donald Trump im Zitat

Donald Trump hat in der Nacht zum Mittwoch vor dem US-Kongress gesprochen. Eine Auswahl von Zitaten:»Amerika ist bereit, neue Freunde zu finden und neue Partnerschaften zu schmieden, wenn es im Einklang mit gemeinsamen Interessen liegt. Wir wollen Harmonie und Stabilität, nicht Krieg und Konflikte.«»Wir werden mit unseren Partnern zusammenarbeiten, einschließlich unseren Freunden und Verbündeten i...

John Dyer, Boston

Republikaner nehmen Obamacare ins Visier

Die Abschaffung von Obamacare war ein zentrales Wahlversprechen der Republikaner. Doch noch ist unklar, was an die Stelle dieser Gesundheitsreform treten soll.

Olaf Standke

Trump mit neuem Ton und alten Botschaften

Bei seinem ersten Auftritt im Kongress bemüht sich US-Präsident Donald Trump um einen staatsmännischen Ton, doch rückt er nicht wirklich von seinem harten politischen Kurs ab.

Seite 6

Gaza-Krieg: Kritik an Israel

Jerusalem. Israels Staatskontrolleur hat in einem Bericht über den Gaza-Krieg 2014 das Verhalten der damaligen Führung scharf kritisiert, darunter auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Netanjahu habe unter anderem sein Sicherheitskabinett während der 50-tägigen Kämpfe nicht ausreichend informiert, heißt es in dem Bericht von Josef Schapira.Die Bedrohung durch Angriffstunnel der im Gaza-Streif...

Ralf Klingsieck, Paris

Fillon bleibt - wie die Vorwürfe gegen ihn

François Fillon will sich nicht an sein Versprechen halten und auch im Angesicht des Ermittlungsverfahrens gegen sich bei der Präsidentenwahl im April antreten. Die ersten Unterstützter gehen nun jedoch von Bord.

ndPlusMaria Jordan

Aleppo: Grausamkeiten von allen Seiten

Die Kämpfe um die syrische Stadt Aleppo dauerten lange und forderten viele Opfer auf Seiten der Zivilisten. Eine UN-Kommission kommt zu dem Schluss, dass alle Parteien Kriegsverbrechen begingen.

Denis Trubetskoy, Kiew

Separatistische Verstaatlichung

Nun ist es passiert: Am frühen Mittwochmorgen meldeten die selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk, dass sie ab sofort die Kontrolle über die ukrainischen Betriebe im Separatistengebiet übernehmen. »Ab Null Uhr ist in den ukrainischen Unternehmen in der Volksrepublik Donezk die externe staatliche Leitung eingeführt worden«, zitiert die russische Nachrichtenagentur Interfax eine Quelle ...

Seite 7

EU will Druck machen

Berlin. Vor der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Ägypten und Tunesien hat EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos die nordafrikanischen Staaten aufgefordert, mit Europa besser zu kooperieren. »Sie wollen mehr Hilfe von Europa, also müssen sie uns auch helfen«, sagte Avramopoulos den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »Man sollte nicht vergessen, dass niemand in diesen Staaten so vi...

Oliver Eberhardt

Flüchtlingsstopp gegen Milliarden

Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am Donnerstag nach Ägypten und Tunesien; es wird vor allem um die Begrenzung der Zahl der Flüchtlinge gehen, die nach Europa kommen. Ägypten hofft auf Milliardenhilfe.

Die Gewalt in Venezuela schaukelt sich auf

Herr Gómez, wie ist die Situation der Menschenrechte in Venezuela?2016 war sie schlecht und 2017 wird sie sich voraussichtlich weiter verschlechtern. Wir machen uns gerade große Sorgen um die Verteidiger der Menschenrechte, egal ob von Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften oder Stadtteilgruppen. Diese werden von den offiziellen Medien namentlich als Verräter beschimpft. Schon häufen sich d...

Seite 8

Fall Yücel belastet Beziehungen

Berlin. Die Inhaftierung des Journalisten Deniz Yücel in der Türkei sorgt weiter für Empörung. Die Bundesregierung bekräftigte am Mittwoch ihre Erwartung, dass Yücel so bald wie möglich wieder freikomme. Der Korrespondent der Tageszeitung »Welt« habe sich freiwillig der türkischen Justiz gestellt, betonte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Schon deshalb sei es völlig unverhältnismäßig, ...

Aert van Riel

Make Bayern great again

Wie zu dieser Jahreszeit üblich, haben sich deutsche Politiker in Bierzelten und Hallen mit bissigen Reden an das Volk gewandt. Besonders fröhlich ist die Stimmung bei der SPD. Aus einem guten Grund.

ndPlusRené Heilig

Rheinmetall rüstet auch für Trump

Der »integrierte Technologiekonzern« Rheinmetall, der für »umweltschonende Mobilität und bedrohungsgerechte Sicherheitstechnik« steht, hat Erfolgszahlen vorgelegt. Sie gründen sich auf Tod.

Seite 9

Wirtschaft ist den Wählern eher unwichtig

Berlin. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) vermeldet eine für Ökonomen ungewöhnliche Erkenntnis: Den Wählern ist dieses Jahr die Wirtschaft nicht wichtig - zumindest nicht so wichtig wie der Erhalt der Demokratie, gute Pflege im Alter und die Bekämpfung der Kriminalität. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das DIW beim Umfrageinstitut Kantar Public in Auftrag...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Baldiges Ende für den Flughafen Hahn?

Während die Privatisierung des defizitären rheinland-pfälzischen Regionalflughafens Hahn bald in trockenen Tüchern ist, verlagert der irische Billigflieger Ryanair Flüge von dort zum Frankfurter Flughafen.

ndPlusRalf Streck

Rückschlag für Endlagerpläne

Ungültige Gemeinderatssitzung: Das Verwaltungsgericht in Nancy hat das Endlagerprojekt in Lothringen vorläufig blockiert. Auch wegen anderer juristischer Klagen ist der Zeitplan kaum zu halten.

Susanne Schwarz

CO2-Handel mit Tücken

Das europäische Emissionshandelsprogramm funktioniert nicht wie geplant, zu viele Zertifikate sind auf dem Markt. Die EU will den Markt nun bereinigen, doch richtige Fortschritte fehlen bislang.

Seite 10
Ulrike Henning

Hautzellen auf der Überholspur

Schuppenflechte gehört mit zwei Millionen Betroffenen in Deutschland zu den Volkskrankheiten. Obwohl neue Therapien zur Verfügung stehen, besuchte jeder fünfte Erkrankte noch keinen Hautarzt.

Seite 11

Umwandlung in Eigentum gebremst

Die Genehmigungspflicht von Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen in Milieuschutzgebieten zeigt Wirkung. Zu diesem Schluss kommt der Senat nach Vorlage des ersten Monitoring-Berichts seit Einführung der Pflicht im März 2015. Nach einer kurzfristigen Steigerung kurz vor Inkrafttreten konnte laut Bericht eine sukzessive Abnahme der Umwandlung von 2042 Wohnungen im 1. Quartal auf 787 im 4. Qua...

Begrenzter Milieuschutz

Der tatsächliche Schutz von Mietern in den sozialen Erhaltungsgebieten scheitert öfter schon an mangelndem Personal oder mangelndem Willen des Landes Berlin, ohne dass sich renditehungrige Investoren groß abstrampeln müssten.

ndPlusNicolas Šustr

Bestandsschutz weggenehmigt

Die Milieuschutzgebiete sollen Verdrängung durch Luxussanierung verhindern. In der Immanuelkirchstraße 35 genehmigte das bezirkliche Stadtentwicklungsamt dennoch einen Totalumbau.

ndPlusNicolas Šustr

Bestandsschutz weggenehmigt

Die Milieuschutzgebiete sollen Verdrängung durch Luxussanierung verhindern. In der Immanuelkirchstraße 35 in Prenzlauer Berg genehmigte das bezirkliche Stadtentwicklungsamt dennoch einen Totalumbau.

ndPlusMarina Mai

Flüchtlingsamt ist unbeliebt

Viele Flüchtlinge bekommen keine Wohnung, weil die Vermieter nichts mit dem Flüchtlingsamt zu tun haben wollen: wegen schlechter Zahlungsmoral. Auch der Flüchtlingsrat warnt vor den Konsequenzen.

Rainer Balcerowiak

GESOBAU will keine Mietgrenze anerkennen

Mit einer Verordnungsmiete bei Modernisierungen will der Bezirk Mitte die Verdrängung im Weddinger Milieuschutzgebiet verhindern. Die landeseigene GESOBAU will sich nicht daran halten.

Seite 12

Getränkefirma täuschte die Belegschaft

Wiesenburg. Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) bereitet eine Strafanzeige gegen Mineralwasserfirmen vor, meldet der Rundfunk rbb. Wie der NGG-Landesgeschäftsführer Uwe Ledwig dem Sender mitteilte, wird geprüft, ob die jetzt gekündigten Beschäftigten der ehemaligen Fläming-Quellen in Wiesenburg »arglistig getäuscht« oder gar betrogen worden seien.Diese hatten einer Betriebsaufteilu...

Polizei prüft nach Verbot Geldflüsse

Der Fall des Moscheevereins Fussilet 33 in Berlin ist mit dem Verbot vom Dienstag für die Sicherheitsbehörden nicht erledigt. Innensenator Geisel kündigte weitere Maßnahmen an.

Andreas Fritsche

Das Jobwunder von der Spree hält an

Im Vergleich zum Februar vergangenen Jahres ist die Arbeitslosenquote in Berlin und Brandenburg um jeweils ein Prozent gesunken.

ndPlusMartin Kröger

Mehr Investitionen, mehr Personal

Rot-Rot-Grün will in den kommenden Jahren weiter einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen, zugleich sollen die Ausgaben deutlich gesteigert werden. Der Rahmen dafür wurde jetzt vorgestellt.

ndPlusTomas Morgenstern

Wenig Verständnis für das BER-Personalkarussell

Die Opposition nutzte die Aktuelle Stunde für eine verheerende Zwischenbilanz des Flughafenprojekts, sie geißelte die Verschwendung von Steuergeld. SPD und LINKE stellten sich hinter BER-Chef Mühlenfeld.

ndPlusAndreas Fritsche

Schweigeminute für Polizisten

Mit einer Schweigeminute hat der Brandenburger Landtag der beiden Polizisten gedacht, die am Dienstag bei Beeskow in Brandenburg getötet wurden. Der 24-Jährige sollte schon vor seiner Tat in der Psychiatrie sein.

Seite 13

Knapp eingeparkt

Kummer. Das Heck eines Autos ragt aus dem Fenster eines Mehrfamilienhauses in Kummer (Mecklenburg-Vorpommern): Was wie ein skurriler Unfall anmutet, ist eine Inszenierung für einen Ausbildungstag von Feuerwehren. Laut »Schweriner Volkszeitung« nutzt auch die Rettungsdienstschule Schwerin das Haus zum Training. Man könne dort »Einsatzszenarien durchspielen, ohne dass Beschädigungen am Baukörper rel...

10 000 Einrichtungen in 181 Ländern

Dem 1953 gegründeten Netzwerk der UNESCO-Schulen gehören weltweit über 10 000 Schulen in 181 Ländern an. In der Bundesrepublik gibt es 250 solcher Projektschulen. Es handelt sich um normale Grund-, Ober- und Berufsschulen oder Gymnasien; allerdings widmen sie sich besonders einer »Kultur des Friedens, dem Schutz der Umwelt, einer nachhaltige Entwicklung und einem gerechten Ausgleich zwischen Arm u...

Gericht droht Freistaat Zwangsgeld an - ganze 4000 Euro

München. Der Freistaat Bayern bekommt nach einer Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs mehr Zeit im Kampf für bessere Luft in München. Bis Ende des Jahres muss er nun ein vollzugsfähiges Konzept vorlegen, in dem etwa Verkehrsverbote für Dieselfahrzeuge vorgesehen sind - ansonsten droht ein Zwangsgeld von 4000 Euro. Das geht aus einem Beschluss vom 27. Februar hervor, den das Gericht...

Rot-Rot-Grün lockt mit dem Beamtenstatus

Erfurt. Thüringen soll für neue Lehrer interessanter werden - das rot-rot-grüne Kabinett machte am Dienstag nach monatelanger Diskussion den Weg für die Verbeamtung von Lehrern frei. Demnach erhalten Lehrer mit Beginn des neuen Schuljahres im Sommer den Beamtenstatus, wenn sie dies wollen. Laut Ministerium sollen künftig nicht nur neu eingestellte Lehrer verbeamtet werden können, sondern auch alle...

Hendrik Lasch, Leipzig

Blicke über den Tellerrand

Ein weltweites Netzwerk von UNESCO-Schulen will Kinder seit 1953 für Menschenrechte, Frieden und Naturschutz interessieren. Die Carl-von-Linné-Schule im sächsischen Leipzig gehört dazu.

Seite 14

Rückkehr

Ein seit dem Zweiten Weltkrieg verschollener Bronzekrieger ist in die Berliner Antikensammlung zurückgekehrt. Das etruskische Kunstwerk war nach Angaben der Stiftung Preußischer Kulturbesitz vom Dienstag mehr als 30 Jahre lang in einer englischen Privatsammlung und wurde erst 2015 versteigert. Über einen britischen Kunsthändler sollte es erneut verkauft werden. Dieser kontaktierte eine Expertin de...

Schlichtungstermin bei Mifa

Beim insolventen Fahrradbauer Mifa im Süden Sachsen-Anhalts gehen die Verhandlungen zur Zukunft Hunderter Mitarbeiter in die entscheidende Phase. Am Donnerstag soll es einen Schlichtungstermin für die Sozialauswahl der Beschäftigten geben, die nicht bei Mifa bleiben können, sagte ein Sprecher der IG Metall in Halle. Dann werde es eine endgültige Einigung geben. Parallel wird darüber verhandelt, ei...

Boulez-Saal ohne Grenzen

Berlin bekommt einen neuen Konzertsaal - aus der Feder eines Stararchitekten und mit edlem Holz vertäfelt: Der von Daniel Barenboim erdachte und vom Amerikaner Frank Gehry entworfene Saal soll von diesem Samstag an eine regelmäßige Konzertsaison anbieten. Der nach dem französischen Komponisten und Dirigenten Pierre Boulez (1925-2016) benannte Saal bietet Platz für 680 Zuhörer und ist Teil der von ...

Sebastian Bähr

Heraus aus dem Windschatten

»Wir hatten ein Problem«, sagt Alice Ströver, die Geschäftsführerin der ehemaligen Freien Volksbühne, zu den am Mittwoch im Wilmersdorfer Siegfried-Nestriepke-Haus versammelten Journalisten. »Mit unserem alten Namen hat man uns immer mit dem Theater am Rosa-Luxemburg-Platz in Verbindung gebracht.« Deswegen habe man nun beschlossen sich umzubenennen und eine »einheitliche, neue Marke« zu schaffen.»...

Scheidung auf katholisch

München. Immer mehr Katholiken lassen ihre Ehe von der Kirche für nichtig erklären. An den Bistumsgerichten in Bayern gab es im vergangenen Jahr 207 neue Verfahren - 62 mehr als im Jahr zuvor. »Insgesamt steigt die Zahl der Fälle von Jahr zu Jahr kontinuierlich«, sagte der Vorsteher des Bamberger Kirchengerichts, Hubert Schiepek, in einer dpa-Umfrage. Wegen geänderter kirchenrechtlicher Vorgaben d...

Hagen Jung

Vorsicht, Problemhamster!

Ein Großprojekt zum Gemüseanbau in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) steht in Frage, weil Feldhamster im Plangebiet wohnen. Der Fall beschäftigt nun sogar Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Haseloff.

ndPlusAlexander Kohlmann,
Braunschweig

Der »Brotkasten« - eine Legende wird besichtigt

Wo einst die Europa-Zentrale des US-Computerpioniers Commodore arbeitete, erinnert nun eine Ausstellung an die Zeit von C64 & Co. Doch warum wählten die Amerikaner damals Braunschweig als Standort?

ndPlusMarion Pietrzok

Schöne Aussicht

Die Höhler - ein seltsames Wort. Es bezeichnet ein außergewöhnliches Baudenkmal, das sein Dasein im Verborgenen führt: ein riesiges Labyrinth, derzeit auf rund dreieinhalb Kilometern Länge begehbar, wie es in dieser Form weltweit nur in einer einzigen Stadt existiert, nämlich in Gera in Thüringen. Bis zu elf Meter tief unter der Altstadt liegen die verzweigten Gänge und bizarr geformten Räume. Sie...

Seite 15

Freiwillig

Der Sohn des einstigen Nazi-Politikers Otto von Wächter hat drei von seiner Familie geraubte Gemälde an Polen zurückgegeben. Die im Zweiten Weltkrieg entwendeten Kunstwerke würden von Experten untersucht und voraussichtlich in Kraków ausgestellt, teilte die Regionalbehörde der südpolnischen Stadt mit. Dort waren sie von der Familie des aus Österreich stammenden NS-Politikers und SS-Führers Otto vo...

Direktor geht

Der Direktor des New Yorker Metropolitan Museum tritt zurück. Der gebürtige Brite Thomas Campbell werde seinen Posten Ende Juni nach dann achteinhalb Jahren an der Spitze des renommierten Kunstmuseums räumen, teilte das Met am Dienstag mit. Met-Präsident Daniel Weiss soll Campbells Posten übergangsweise besetzen, bis ein neuer Direktor gefunden ist. Campbell war 1996 nach einem Studium in London u...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Brecht ging’s Benzin aus

In einem Stück von Thomas Brasch heißt es: »Wir hatten Fieber. Das war unsere Zeit. Jetzt kommt Papier. Das zählt nicht mehr.« Papier? Da fing es beim Brecht-Abenteurer Werner Hecht erst an. Sein Fieber: zu entdecken, zu registrieren, zu summieren. Sein Brecht, das ist nicht: Leben, das auf Papier steht; es ist Dasein, das schreibend ersteht. In Papierbergen war er Höhlenforscher, in Archivtiefen ...

ndPlusTobias Riegel

Inquisition gegen Inquisition

»Silence« von Martin Scorsese ist eine wunderschön gefilmte Abenteuergeschichte mit guten Darstellern in grandiosen Landschaften – die politisch-religiösen Botschaften machen den Film dennoch schwer genießbar.

Seite 17
Irmtraud Gutschke

Künstlers Horrortrip

Die »Fun Factory« auf den Wogen der Weltpresse: Die Grafik von Hannes Binder versinnbildlicht das Dilemma des Künstlers. Welche Wahl hat er, wenn er Geld verdienen muss? Der Zeichner Born aus Binders Graphic Novel hat Erfolg mit lustigen Comic-Strips von putzigen Küken - und kann dabei nicht vergessen, wie sich die Tiere in ihren Massenkäfigen quälen.Im Scherz nennt er die Agentur »Fun Factory« ei...

Werner Jung

Vom Verschwinden einer Welt

Pünktlich zu seinem 60. Geburtstag im vergangenen Dezember hat Burkhard Spinnen sich selbst, seinen Lesern und seinem Verleger, der ihm seit 25 Jahren die Treue hält, dieses Geschenk vorgelegt: einen kleinen Entwicklungsroman in 42 kurzen Kapiteln über die eigene Bücherliebe. Spinnen erzählt davon, wie er, aus eher kleinbürgerlich-bildungsfernen Verhältnissen stammend, an die ersten eigenen Bücher...

ndPlusFlorian Schmid

Auf der Suche nach dem Ich

Als Verfasser eines neuen Berlin-Romans würden sich viele einen jungen, hippen Menschen vorstellen. Dass der derzeit von der Kritik so hoch gehandelte Großstadtroman »Apollokalypse« von einem 65-Jährigen kommt, mag eher verwundern. Dabei ist der 1951 im fränkischen Schwabach geborene Gerhard Falkner in der hiesigen Literaturwelt keineswegs ein Unbekannter. Als Lyriker, Dramatiker, Essayist und lit...

Seite 18

Filmstarts der Woche

Der junge Karl Marx Regie: Raoul Peck. Paris, 1844, am Vorabend der industriellen Revolution: Der 26-jährige Karl Marx (August Diehl) lebt mit seiner Frau Jenny (Vicky Krieps) im französischen Exil und begegnet dort dem jungen Friedrich Engels (Stefan Konarske). Die sozialen und politischen Krisen brodeln, doch die Intellektuellen in Deutschland und Frankreich reagieren nur mit ausflüchtender...

Caroline M. Buck

Frauen vor Berglandschaft

Kelly Reichardt ist zurück, und das ist gut so. Nach einem eher unglücklichen Ausflug in filmischen Aktionismus - mit Drama, Intrige, Komplott, Mord und der Frage nach einer möglichen Rechtfertigung (oder eben nicht) für tödlich endenden Öko-Terrorismus in »Night Moves« - geht die unabhängigste aller US-amerikanischen Filmemacherinnen nun wieder stillere Wege. Aber was für Wege!»Certain Women« bas...

Seite 19

Johannes Rydzek läuft zum Rekordsieg

Johannes Rydzek gewann am Mittwoch bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Lahti nach einer fulminanten Aufholjagd seine dritte Goldmedaille und ist nach seinem insgesamt fünften Titel erfolgreichster Kombinierer der WM-Geschichte. Der 25 Jahre alte Oberstdorfer setzte sich im packenden Wettbewerb von der Großschanze und dem anschließenden Langlauf über 10 Kilometer vor dem Japaner Akito Wat...

ndPlusLars Becker, Lahti

Lahti feiert Iivo

Mit seinem Triumph im klassischen 15-Kilometer-Langlauf hat Iivo Niskanen Gastgeber Finnland bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Lahti erlöst. Über 15 Kilometer ließ er den Favoriten keine Chance.

ndPlusPatrick Reichardt und Tom Nebe, Frankfurt am Main

Star ohne Ballkontakt

39 000 Zuschauer erhoben sich für Marco Russ von ihren Sitzen. Der Verteidiger ist nach schwerer Krankheit und neun Monaten Pause zurück auf dem Rasen. Nach dem Comeback dankt er seiner Familie.

Seite 20
Elisabeth Zingg, Paris

Südkorea an der Spitze

Anders als bislang vermutet steigt die Lebenserwartung in den Industrieländern laut einer Studie weiter: In Südkorea könnten Frauen bis 2030 die Marke von 90 Jahren überschreiten. Das geht aus einer im britischen Fachmagazin »The Lancet« veröffentlichten Studie hervor. Auch bei den Männern verlängert sich die Lebenserwartung, der Abstand zwischen den Geschlechtern wird kleiner.»Bis vor kurzem noch...

ndPlusReiner Oschmann

Donalds Datsche

Von seinem ersten Amtsmonat hat US-Präsident Donald Trump drei Wochenenden im »Southern White House« Mar-a-Lago in Florida verbracht. Die Anlage ist ein Kommerzbetrieb, der Gewinn bringen soll.