Seite 1
ndPlusMartin Hatzius

UNTEN LINKS

Ohne große Worte sollte Gaucks Abschied aus dem Präsidentenamt zelebriert werden. Zapfenstreich statt Abschiedsrede. Militärische Zeremonielle sind dem einstigen Pastor ja nicht nur zur Gewohnheit, sondern auch zum Programm geworden. »Manchmal«, bemerkte die »Berliner Zeitung«, »marschierte er bei Staatsbesuchen an den Soldaten der zur Begrüßung aufgezogenen Ehrenformationen zackiger entlang als d...

Schulz hält an Agenda 2010 fest

Berlin. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will Sanktionen gegen Erwerbslose beibehalten, wenn die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. »Bei den Sanktionen geht es ja nicht um Schikanen«, sagte Schulz der »Rheinischen Post«. Vielmehr gehe es darum, »dass sich selbstverständlich auch Bezieher von Hartz IV an bestimmte Spielregeln halten und etwa verabredete Gesprächstermine einhalten«. Schulz wan...

116 Länder sind kritisch verschuldet

Baden-Baden. Entwicklungs- und Schwellenländern droht nach Einschätzung von Entwicklungsorganisationen eine neue Schuldenkrise. Diese Ländergruppe sei derzeit mit insgesamt 6800 Milliarden US-Dollar im Ausland verschuldet, heißt es im Schuldenreport 2017 des Bündnisses erlassjahr.de, der am Freitag in Baden-Baden zum Auftakt eines Finanzministertreffens der G20-Staaten vorgestellt wurde. Das von p...

Kant gegen AfD

Berlin. Die »Kant-Stiftung« ist entsetzt über das in dieser Woche offenbar gewordene Ansinnen der AfD, eine parteinahe Stiftung unter dem Namen »Immanuel-Kant-Stiftung« zu gründen. Der Vorstand der seit 2004 bestehenden Stiftung sprach gegenüber »nd« von einer »Verhöhnung« des Philosophen. Mit der neuen Parteistiftung will offenbar das Lager um Bundessprecherin Frauke Petry Reste der alten Lucke-A...

Uwe Kalbe

Faktenzwang

Seit dem Türkei-Deal von vor einem Jahr hält die Türkei Flüchtlinge von der EU fern. Genauso lang erpresst Erdogan die EU. Zeit, das Abkommen zu kündigen. Und den Betroffenen Perspektiven zu ermöglichen.

SOS Flüchtlingspakt

Berlin. Weniger von Schwimmwesten, dafür vom Flüchtlingspakt, den die EU im März 2016 mit der Türkei schloss, hängt nunmehr das Schicksal vieler tausender Menschen ab, die aus Syrien und anderen Kriegsregionen am östlichen Rand des Mittelmeeres versuchen, nach Europa zu gelangen. Die EU-Kommission sieht den Pakt als Erfolg, da die Zahl der Migranten, die europäischen Boden erreichen, deutlich gesu...

Sebastian Weiermann

Übergriffe hätten verhindert werden können

Hätte die Polizei besser gearbeitet, wären die Übergriffe in der Kölner Silvesternacht vermeidbar gewesen. Zu diesem Schluss kommt der Untersuchungsausschuss im NRW-Landtag.

Seite 2
ndPlusSebastian Weiermann

Nicht die falschen Schlüsse ziehen

Ein Untersuchungsausschuss zur Kölner Silversternacht 2015/16 hat erste Ergebnisse hervorgebracht. Bloß: die Konsequenzen, die die Politik im Jahr der Landtagswahl daraus zieht, sind die falschen.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kein neuer Ansatz

Die Reise des neuen US-Außenministers nach Asien gilt vordergründig der Machtdemonstration gegen Norkorea. Gleichzeitig wird aber auch die Volksrepublik China herausgefordert. Es geht um das Verhältnis der Supermächte.

Aert van Riel

Mär vom Gerechtigkeitswahlkampf

Hartz-IV ist keine Schikane - findet Martin Schulz. Der SPD-Kanzlerkandidat möchte zwar einen Gerechtigkeitswahlkampf führen, aber mit der Politik der Großen Koalition will er nicht brechen.

Tomas Morgenstern

Die Instanz

Wenn vom BER als Berlins Chaos-Baustelle schlechthin die Rede ist, wird dabei leicht vergessen, dass der künftige Hauptstadtflughafen in Brandenburg gebaut wird. Und wenn es dort einen gibt, der sich damit wirklich auskennt, so ist das gewiss Rainer Bretschneider. Dass sich der 68-Jährige im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg nicht nur seit Jahren hält, sondern es längst zum...

Leo Fischer

»Zeit«-Recherchen zur antideutschen Linken

In den letzten Jahren hat sich die antideutsche Bewegung popularisiert - Anlass für die »Zeit«, dieser Linken-Subkulturbewegung nachzuspüren. Das tat sie allerdings vorurteilsbeladen und stümperhaft.

Seite 3
ndPlusHelge Meves

Unternehmerfreundliche Religionsfreiheit

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Das Grundrecht auf Religionsfreiheit wiegt geringer als das Grundrecht der unternehmerischen Freiheit findet. Profitmaximierung über alles, dafür steht Europa.

Seite 4

Eine Partei, zwei Stiftungen

Offenbar will das Lager um Frauke Petry die Reste des Lucke-Flügels bei der Etablierung einer Parteistiftung ausbremsen. Doch eine Kant-Stiftung gibt es bereits.

Velten Schäfer

Die Rotkäppchenstrategie

Die Rechtspartei lädt am Samstag zu einem Kongress über »extremistische« Gefahren nach Berlin. Das soll Mittigkeit demonstrieren. Doch die Abgrenzung von extrem rechten Positionen ist nur ein Manöver.

Seite 5
Tom Strohschneider

Beim Starren auf den Phoenix

Seit der »Schulzzug« medial-lärmend in Richtung Bundestagswahl rollt, wird den Sozialdemokraten wieder mehr »Gerechtigkeit« zugetraut. Die Linkspartei steht als Zuschauer am Gleis und weiß nicht recht: Was tun?

Seite 6

Militärische Option gegen Nordkorea

Seoul. Im Streit um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm hat der neue US-Außenministerium Rex Tillerson ein militärisches Vorgehen prinzipiell nicht ausgeschlossen. Die »Politik der strategischen Geduld« des früheren US-Präsidenten Barack Obama sei beendet, erklärte Tillerson am Freitag bei einer Pressekonferenz mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Yun Byung Se in Seoul. Die USA loteten »eine R...

Jan Keetman

Mit eisernem Besen durch die Kasernen

Die türkische Führung gibt keine Ruhe. Angeblich befinden sich in der Armee 90.000 staatsfeindlich gesinnte Gülen-Anhänger. Vorwürfe, die selbst in der Türkei niemand so richtig zu beeindrucken scheinen.

Oliver Eberhardt

Israels Luftwaffe flog Attacken gegen Palmyra

Nachdem israelische Flugzeuge Ziele in Syrien angegriffen haben, hat Syriens Militär Raketen auf Israel abgefeuert. Es ist der schwerste Zwischenfall seit sechs Jahren.

Seite 7
ndPlusUwe Kalbe

Fluchtverweigerer

Egon Krenz wird 80 Jahre alt. Mit dem Untergang der DDR wurde ihm die Rolle des politischen Bösewichts zuteil. Ein Urteil, das in seiner Einseitigkeit der DDR-Staatsideologie zur Ehre gereicht hätte.

Kerstin Ewald

Finanzminister, hört die Signale

Die Anzahl kritisch überschuldeter Länder hat sich in letzter Zeit gefährlich erhöht. In Baden-Baden, wo sich gerade die Finanzminister treffen, inszenierten Aktivisten einen symbolischen Schuldenschnitt.

Seite 8

E.on besorgt sich Geld für den Atomausstieg

Essen. Der Energiekonzern E.on hat mit einer Kapitalerhöhung 1,35 Milliarden Euro zur Finanzierung der Risikoprämie beim Atomausstieg eingenommen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Essen nach der Platzierung von gut 200 Millionen neuen Aktien mit. Insgesamt muss E.on nach dem Atomkompromiss knapp 10 Milliarden Euro für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls aus seinen Kraftwerk...

Nelli Tügel

Ungleicher Lohn für gleiche Arbeit

An der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern ändert sich kaum etwas. Gewerkschaften fordern zum diesjährigen Equal Pay Day die Eindämmung von Zwangsteilzeit und höhere Löhne für Frauenberufe.

ndPlusUlrike Henning

»Zieht doch nach Zehlendorf!«

Den Zusammenhang zwischen sozialer Lage und Gesundheit thematisierte der wichtigste deutsche Public-Health-Kongress am Donnerstag und Freitag in Berlin. Wichtigstes Thema wie so oft: Gerechtigkeit.

Seite 9

Klares Zeichen

Die europäische Hilfsorganisation zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer, SOS Méditerranée, erhält in diesem Jahr den Deutsch-Französischen Medienpreis. »SOS Méditerranée ist dann zur Stelle, wenn andere wegschauen«, erklärte der Vorsitzende des Deutsch-Französischen Journalistenpreises Thomas Kleist, am Freitag. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul bezeichnete die Auszeichnung als klares Ze...

Endlosschleife Tick-Tick

Der Streit zwischen dem Produzenten Moses Pelham und den Elektropop-Pionieren Kraftwerk um einen Beat von zwei Sekunden beschäftigt möglicherweise auch noch den Europäischen Gerichtshof. In der mittlerweile dritten Verhandlung des Bundesgerichtshofs dazu deutete sich am Donnerstag an, dass die Karlsruher Richter den Fall wahrscheinlich in Luxemburg vorlegen. Der Vorsitzende Richter warf zumindest ...

Alle Zeit dem Schreiben

Der Literaturnobelpreis-Juror Torgny Lindgren ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Das teilte die Schwedische Akademie am Donnerstag mit. Der Schriftsteller gehörte der Akademie - dem Gremium, das jedes Jahr über die Auszeichnung entscheidet - seit 1991 an. Lindgren hatte erst als Lehrer gearbeitet, bevor er seine ganze Zeit dem Schreiben widmete. Seine reiche Produktion umfasse um die 30 Werke, ...

Karl Marx und die Beweinung Christi

Der Maler Matthias Grünewald schuf um 1525 ein beeindruckendes Gemälde. Das Auftragswerk für Kardinal Albrecht von Brandenburg, gemalt für eine Heilig-Grab-Truhe, zeigt den vom Kreuz genommenen Jesus und trägt den Titel »Beweinung Christi«. So mancher Zeitgenosse Grünewalds mag die Darstellung des von der römischen Obrigkeit Gemarterten und Geschundenen als eine Allegorie auf die malträtierte Krea...

ndPlusStefan Berkholz

Wer braucht schon die Wahrheit?

Aslı Erdoğan ist eine türkische Schriftstellerin, die sich mit Haut und Haaren ausliefert. Sie schreibt um ihr Leben, sie gibt sich preis, sie schafft existenzialistische Literatur. Zugleich zweifelt sie an ihrem Tun.

Seite 10
Stefan Amzoll

Die Anarchie und Schärfe des Jazz

Der Schweizer Komponist Max E. Keller, er lebt in Winterthur, darf mit Stolz auf seine Entwicklung zurückblicken. Seine erste musikalische Tätigkeit war, wie bei den meisten angehenden Musikern, Klavier zu spielen. Der Junge blies zudem die Blockflöte, ganz so, wie es sich für den bürgerlichen Musikunterricht gehörte. Aber bald trat er aus solcher Sittsamkeit heraus und fuhr auf völlig anderen Gle...

ndPlusWolfgang Brauer

Kein leichtes Land

Seit Ende 1976 entwickelte sich die Zusammenarbeit zwischen der DDR und Äthiopien intensiv. Man versuchte alles, um dessen afrikanischen Sozialismus-Versuch zum Erfolg zu verhelfen. Das Land wurde wichtig auch für den Einsatz von FDJ-Freundschaftsbrigaden. Im September 1987 flog der Dichter Henry-Martin Klemt nach Addis Abeba. Er war der Brigade «Werner Lamberz» zugeordnet worden. Dass der Poet ei...

Nennen Sie mich Lach-Conférencier!

»Ich bin eher 
schwarzhumoriger Gesellschaftssatiriker als politischer
Schuldzuweiser, sagt der Kabarettist Sebastian Pufpaff im nd-Interview über seinen Humor. Auf 3sat hat er mit seiner Sendung «Happy Hour» damit Erfolg.

Seite 11
Oliver Kern

Viel Neues beim Velothon

Das Radteam von »neues deutschland« präsentiert sich im Juni in Magenta. Beim Velothon stehen allen Fahrern drei Strecken offen.

ndPlusJürgen Holz

Ohne neue Hose kein Olympiasieg

Helmut Recknagel war 1960 in Squaw Valley der erste nicht-skandinavische Skisprung-Olympiasieger. Er wurde zudem zweimal Weltmeister (1960, 1962) und dreimal in Folge Vierschanzentourneesieger.

Seite 12
ndPlusAlexander Ludewig

Aues Aufbruch in die Moderne

Domenico Tedesco ist mit allerbesten Empfehlungen gekommen. Mutig war die Entscheidung des FC Erzgebirge dennoch, ihn als Trainer zu holen. Denn am sportlichen Erfolg hängt in Aue sehr viel.

Seite 13

Airportstreik: Vermittlung ab Montag

Im Tarifstreit um die Bezahlung des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen beginnen am Montag Vermittlungsgespräche. Das teilten die Arbeitgeber und die Gewerkschaft ver.di am Freitag mit. Die Vermittlung soll der ehemalige Berliner Innensenator und Anwalt Ehrhart Körting übernehmen. Ver.di hatte weitere Streiks zuletzt bis Sonntag ausgeschlossen. Die Gewerkschaft kündigte an, auch während der V...

ndPlusEllen Wesemüller

Abgrenzung braucht Taten

Es gibt nicht den einen Königsweg im Umgang mit der AfD. Wo jedoch von »KfZ-Häftlingen« gesprochen wird und das mit einem Lachen als »Freudscher Versprecher« abgetan wird ist eine Grenze überschritten.

Externer für Grüne im BER-Aufsichtsrat

Lange haben die Grünen mehr externen Sachverstand im Aufsichtsrat des Flughafens BER gefordert, jetzt wollen sie ihr Vorhaben umsetzen. Nach Informationen der dpa wollen sie das ihnen zustehende Mandat statt wie bisher mit Justizsenator Dirk Behrendt mit dem 61 Jahre alten Projektmanager Norbert Preuß besetzen.Preuß hat den 1992 eröffneten Münchner Flughafen in verantwortlicher Position zu Ende ge...

ndPlusJérôme Lombard

Umstrittener Friedensappell

Es sollte ein gemeinsames Zeichen für den Frieden werden. Doch weil Mitorganisatoren der Kundgebung Kontakte zu Islamisten haben sollen, wollten sich jüdische Organisationen nicht an der Veranstaltung beteiligen.

ndPlusEllen Wesemüller

Am gleichen Strang

Ein gemeinsamer Antrag im Abgeordnetenhaus, Gegenstimmen zu einem Buchenwald-Ausflug in Lichtenberg und ein CDU-Stadtrat, der zur AfD wechselt - der Kurs sorgt bei den anderen Parteien für Kritik.

Seite 14
Nicolas Šustr

Revolution in Friedrichshain und Mitte

Der Friedhof der Märzgefallenen im Volkspark Friedrichshain gewinnt wieder mehr Aufmerksamkeit. Zum Jahrestag der gescheiterten Revolution wird nicht nur dort erinnert.

Flutungsgebiet Lenzer Wische

Umweltminister unterzeichneten Vertrag zum Hochwasserschutz an der Elbe im Dreiländereck im Nordwesten Brandenburgs.

Yves Bellinghausen

Wer zahlt eigentlich den Billigflug?

André Fernitz ist ver.di-Mitglied und arbeitet auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Im Gespräch mit ihm wird schnell klar, warum das Bodenpersonal streikt.

Seite 15

Zwei Giebelwände gespart

Wernigerode. Passanten stehen vor dem Museum »Kleinstes Haus« der Stadt Wernigerode in Sachsen-Anhalt. Das 1792 erbaute Haus misst bis zur Dachtraufe 4,20 Meter, die Breite beträgt 2,95 Meter, der einzige Wohnraum hat zehn Quadratmeter. Die Bauherren sparten sich seinerzeit die Giebelwände, indem sie das Ganze in die Baulücke zwischen zwei Nachbarhäusern zwängten. Als Bewohner belegt sind Röhrenbo...

ndPlusDieter Hanisch

Kein Schutz für Whistleblower

In Schleswig-Holstein ist ein Schutz für Whistleblower Fehlanzeige. Ein Zeugnisverweigerungsrecht, Quellenschutz oder Schweigepflicht bleiben wenigen Berufsgruppen vorbehalten. Hinweisgeber von Verfehlungen und Missständen in Behörden können sich hingegen nicht auf einen Anonymitätsschutz verlassen. Ein von der Piratenfraktion im Landtag publik gemachter Fall zeigt das Manko auf.Ob nun die Tierärz...

Christoph Driessen, Bonn

Abschied vom Weltstadt-Anspruch?

Das Bonn-Center war Ausdruck eines neuen Selbstbewusstseins der damaligen Hauptstadt. Jetzt wird es abgerissen. Der Traum vom »Weltstadtformat« ist nicht ausgeträumt.

Seite 16

Duato geht vorzeitig

Der Spanier Nacho Duato gibt seinen Posten als Intendant des Staatsballetts Berlin ein Jahr früher als geplant auf. Duato habe Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) schriftlich darüber informiert, dass er vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen werden möchte, teilte die Kulturverwaltung am Freitag mit. Duato wird nun zum 31. Juli 2018 aufhören. Sein Nachfolger Johannes Öhman habe sich bereit er...

Streit um Kollwitz-Schau

In Berlin gibt es einem Medienbericht zufolge einen neuen Museumsstreit: Das Käthe-Kollwitz-Museum könnte seinen bisherigen Standort in Charlottenburg verlieren und Platz machen müssen für ein neues Exilmuseum, berichtet die »Berliner Morgenpost« (Freitag). Unterstützt würden die Pläne für das Exilmuseum von einer Initiativgruppe, der unter anderem Literaturnobelpreisträgerin Hertha Müller, der eh...

Zufällig eine Geige übrig?

Die Berliner Festspiele starten gleichzeitig mit dem Festival MaerzMusik einen Aufruf zu Spenden von Musikinstrumenten, die dem Projekt Music Fund sowie Berliner Initiativen zugutekommen sollen. Music Fund ist ein humanitäres Projekt, das seit 2005 MusikerInnen und Musikschulen in Krisengebieten und Schwellenländern unterstützt. Music Fund sammelt und restauriert Instrumente und stellt sie Projekt...

Dahlem wird zum Labor

Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK), Hermann Parzinger, hat sich erstmals konkreter zur Zukunft des Museumsstandorts Dahlem geäußert. Der alte Museumskomplex solle ein Forschungscampus werden, kündigte Parzinger in einem Gastbeitrag für den »Tagesspiegel« (Freitag) an. Eine Neukonzeptionierung war notwendig geworden, weil große Ausstellungs- und Sammlungsteile des bisherigen ...

Katrin Mädler, Plauen

Durchstarten mit Manitu

Mit dem April beginnt in der Plauener Falknerei die Saison. Dort können die Besucher künftig die Welt auf vom Rücken der Vögel sehen - dank moderner Technik.

ndPlusHagen Jung

Anwalt: 15-Jähriger als Spitzel missbraucht

Rechtswidrig soll Mecklenburg-Vorpommerns Polizei einen 15-Jährigen als Spitzel eingesetzt haben. Diesen Vorwurf erhebt Rechtsanwalt Peter-Michael Diestel. Er hat die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Tom Mustroph

Von »Agent Orange« zu Protein-Pharming

Von Tom Mustroph Das waren noch Zeiten. In den 50er Jahren platzierte der US-Chemiekonzern Monsanto große Anzeigen für Produkte wie neue Textilien, Backzutaten und Unkrautvernichtungsmittel in Zeitungen und Magazinen, die alle in dem Motto mündeten: »Monsanto dient der Industrie, die der Menschheit dient.« Da war Konsum noch nicht als Selbstzweck gedacht. Und industrielle Forschung musste sich sog...

Seite 17
Tom Strohschneider

Sieben Tage, sieben Nächte

Karl Marx wusste sicher, warum er sein »Kapital« mit dem Hinweis auf die »ungeheure Warensammlung« begann, als die der »Reichtum der Gesellschaften« erscheint. Aber von wegen Reichtum. Meine Kaufhalle heißt neuerdings Edeka, seit der vormalige Einzelhandelskonkurrent den Laden verkauft hat. Nun ist nichts mehr, wie es war. Es ist, in einem Wort: ungeheuerlich. Und nicht einmal das Marxsche Wort vo...

Seite 18
ndPlusVelten Schäfer

Die papierne Front

Vor 50 Jahren flog der »Kongress für Kulturelle Freiheit«, eine zentrale Institution des westlichen Nachkriegs-Geisteslebens, als CIA-Operation auf: Staatliche Finanzierung moderater Gesellschaftskritik. Doch er wirkt weiter

Seite 20

Nachrufe

Joni Sledge 13. 9. 1956 - 10. 3. 2017 Fast wären sie doch noch »Anwältinnen oder so« geworden. Denn der Start verlief holprig für das Quartett »Sister Sledge«. Die vier afroamerikanischen Schwestern Kim, Debbie, Joni und Kathy hatten Anfang der 70er Jahre eine Band gegründet, zunächst um Gospel zu singen und dadurch ihrer Großmutter Viola Williams, einer berühmten Opernsängerin, Resp...

Ian King, London

Das Nordlicht

Sie will Schottland befreien - oder Britannien zerschlagen. Je nach Standpunkt des Betrachters. Nicola Sturgeon, 46 Jahre alt, Fraktionschefin der Scottish National Party (SNP) im Edinburgher Parlament, dann Stellvertreterin vom Ersten Minister und Parteiführer Alex Salmond (2007-2014), seitdem dessen Nachfolgerin in beiden Ämtern. Unbestrittene Nummer Eins in der Politik des nördlichen Landesteil...

Seite 21
Felix Stalder

Algorithmen, die wir brauchen

Die Bedeutung von »Algorithmen« in unserer Gesellschaft wächst rasant. Unter Algorithmen verstehe ich aber nicht nur Computercodes, sondern soziotechnische Systeme und institutionelle Prozesse, in denen mehr oder weniger lange Abschnitte der Entscheidungsketten automatisiert sind. Die Erweiterung der Einsatzgebiete von algorithmischen Systemen ist kein Zufall und auch kein Prozess, den man »a...

Seite 22
ndPlusCarsten Prien

»Fickt euch frei!«

»Dies war die Botschaft, die sich Wilhelm Reichs Buch ›Die sexuelle Revolution‹ entnehmen ließ, und sie war kein Missverständnis: Fickt euch frei!« (»Die Zeit«, 27.12.1991) In seiner unter dem Titel »Sexualität und Bindung im Spätkapitalismus« in der »Zeit« veröffentlichten Diagnose konstatiert der Psychoanalytiker Franz Oberlehner, die Onanie sei zur »Zentraleinheit einer ›sexuellen D...

Seite 23
Klaus Ungerer

Cowboy oder Indianer

Was mich immer auf Distanz zur alternativen Szene gehalten hat, war ihr mangelnder Wille zur Schönheit - aber vielleicht sind ja auch meine Schönheitsideen zu bürgerlich geprägt. Mich hat das immer subkutan abgestoßen: das meterhohe Bekrakeln von Häusern, das Tragen verfilzter Haare, das gegenseitige Anspucken der Punks, oder, anders empfunden: der überall hervormiefende Jungmännermachismo mit sei...

Seite 24
tgn

Lehrerbildung in Norwegen

2013 startete Norwegen seine Lehrerbildungsreform, an der sieben Universitäten teilnahmen. Anstelle der »Seminartradition«, bei der theoretisch erworbenes Wissen in die Praxis übertragen wird, trat »forschungsbasiertes Lernen« mit »engem Praxisbezug«. Beim forschungsbasierten Lernen sind Studierende während ihres ganzen Studiums Teil einer Partnerschule. Theorie und Didaktik erarbeiten sie sich an...

Gute Lehrer

Von der Idee her ist es eine feine Sache: Alle Kinder lernen gemeinsam in einer Schule und dies am besten so lange wie möglich, also mindestens bis zum Ende der 10. Klasse. Eine solche Schule kennt im optimalen Fall kein Sitzenbleiben, keinen Notendruck, dafür werden Kinder individuell gefördert. Der Unterricht ist zudem nicht mehr am frontalen Lehrmeisterprinzip orientiert, sondern ermöglicht den...

ndPlusLena Tietgen

Hausgemachtes Problem

Kritik an der Lehrerbildung gibt es schon lange, sie hat aber seit der Veröffentlichung der ersten PISA-Studie vor gut 15 Jahren zugenommen. 2015 hat Marcel Schütz, Organisationsforscher an der Universität Oldenburg, Hochschuldozent und freier Autor, dieser Kritik widersprochen und einen anderen Maßstab formuliert. In seiner Polemik greift er die Bologna-Reform an. »An vielen Universitäten gehört ...

Hausaufgaben abschaffen?

In den vergangenen Jahren ist das deutsche Schulsystem unter einen enormen Reformdruck geraten. Stichworte wie Inklusion, Binnendifferenzierung, fächerübergreifendes Lernen oder Notengebung bestimmen die Debatte.

Seite 25
StS

Synthetische Biologie

Wenn man Gentechnik-Guru Craig Venter hört, ist synthetische Biologie die Schaffung neuen Lebens. Deutsche Forschungsgemeinschaft, Leopoldina und die Technik-Akademie Acatech schreiben eher bescheiden: »Die Synthetische Biologie steht für ein Forschungs- und Anwendungsgebiet, das sich nicht strikt von den herkömmlichen gentechnischen und biotechnologischen Verfahren unterscheidet und deshalb als e...

ndPlusSteffen Schmidt

Hefe aus dem Baukasten

Die Herstellung von Bier, Wein, Brot, Käse oder Joghurt ist gewissermaßen der Ausgangspunkt der modernen Biotechnologie: Biochemikern und Genetikern hat es besonders die Hefe angetan.

Seite 26
ndPlusFrank Ufen

Einfacher Test für Frische

Die Weintrauben und die Äpfel, die im Supermarkt gerade billig angeboten werden, sehen verlockend aus. Doch wie frisch sind sie? Und sind sie nicht mit Pestiziden belastet? Das wird man demnächst in Sekundenschnelle selbst feststellen können. Man braucht dafür bloß ein gewöhnliches Handy mit Kamera - und eine App. Diese App heißt »HawkSpex mobile« und ist kürzlich von dem Ingenieur Udo Seiffert un...

Iris Rapoport

Mauerblümchen Mangan

Gewöhnlich führt Mangan ein eher unbeachtetes Dasein. Das ist erstaunlich, denn es ist an vielen zentralen biologischen Prozessen beteiligt. So wird bei einigen Viren durch ein manganhaltiges Enzym etwas lange für unmöglich Gehaltenes machbar: Von einem einsträngigen RNA-Molekül ausgehend, wird ein DNA-Doppelstrang synthetisiert. Erst dadurch können Viren mit RNA-Genen ihre Erbinformation in Wirts...

Norbert Suchanek

Kultur-Dschungel

Seit wenigstens 10 000 Jahren vor unserer Zeitrechnung kultivieren Menschen Nutzpflanzen. Auch in den Randgebieten der Urwälder Amazoniens hat die Domestizierung von Pflanzen schon vor 8000 Jahren begonnen. Zu diesem Ergebnis kommt ein interdisziplinäres Forscherteam um Carolina Levis vom brasilianischen Amazonasforschungsinstitut INPA. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt »Science« (Bd. 355, S. 925...

Seite 27

Wochen-Chronik

17. März 1992 In einem Referendum votieren 68,7 Prozent der weißen Bevölkerung Südafrikas für die Abschaffung der Rassentrennung. Damit bekunden sie Unterstützung für die mit der Freilassung des ANC-Führers Nelson Mandela im Februar 1990 begonnene Reformpolitik von Präsident Frederik Willem de Klerk. Im Dezember 1993 erfolgt per Verfassungsänderung die Gleichstellung farbiger Bürger. Im Jahr ...

ndPlusGerd Fesser

Sixtus-Affäre

Am 21. November 1916 starb der Kaiser von Österreich und König von Ungarn Franz Joseph I. Sein Neffe folgte ihm als Karl I. auf den Thron. Bereits wenige Wochen nach seiner Thronbesteigung streckte Karl geheime Friedensfühler nach Frankreich aus. Dabei bediente er sich der verwandtschaftlichen Beziehungen seiner Frau Zita.Am 21. März 1917 reisten die Prinzen Sixtus und Xavier von Bourbon-Parma - S...

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

Wo Eingeborene sich gern die Kugel geben

«Upgant Schott». Oder «Wirdum». Oder «Rechtsupweg». Dürfen Orte überhaupt so heißen? Hier schon, in einer Gegend, in der die Bäume am Straßenrand Schlagseite haben und «Windlooper» genannt werden. Weil sie so aussehen, als liefen sie mit dem Wind davon. Der bläst oben am Himmel mit steifer Brise riesige, schmuddelige Wattebäusche Richtung Osten. Dazwischen windet sich die Straße wie ein riesiger, ...

Seite 31
Hanne Walter

Kahle Wand mit Folgen

Es ist ein Virus. Ein höchst ansteckendes. Vor über vierzig Jahren hat es die Familie Jindra in Weiten, einem Dorf im österreichischen Waldviertel, erfasst und sich gnadenlos ausgebreitet. Im Dorf, im Tal, im Land und schließlich über die Grenzen hinweg, bis nach Südafrika: das neuzeitliche Sonnenuhrenfieber. »Schuld« daran ist Mutter Jindra, die ihrem Mann, dem Schlossermeister Johann Jindra...

nd-Kiosk-Finder