Seite 1

»Transitzonen« für Asylbewerber

Budapest. In Ungarn werden Asylbewerber künftig in zwei Container-Lagern unmittelbar an der Grenze zu Serbien festgehalten. Dies betrifft auch unbegleitete Minderjährige, die älter als 14 Jahre sind. So sieht es eine am Dienstag in Kraft getretene Verschärfung der Asylgesetze vor. Asylbewerber, die bisher in Heimen im ganzen Land untergebracht sind, sollen in die »Transitzonen« - die beiden Contai...

Stephan Fischer

Unten Links

In Zeiten, in denen nach Mauern geschrien wird, tauchen längst vom Orkus der Geschichte verschluckt geglaubte Dinge wieder an die Oberfläche. Nicht nur Drei-Wetter-Taft-Fönfrisuren, die zu Recht Atomkriegsängste auslösen - noch ein Relikt des Kalten Krieges taucht aus der Versenkung auf: der Geisterbahnhof. Wie einst Westberliner Bahnen ohne Halt durch den Ost-Berliner Untergrund rumpelten, wurde ...

Mangelhafte Deutschkurse

Nürnberg. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) ist wegen ihrer 2015 als Soforthilfe organisierten Deutschkurse für Flüchtlinge in die Kritik des Bundesrechnungshofs geraten. In einem Prüfbericht, über den der NDR am Dienstag informierte, stellt der Rechnungshof erhebliche Mängel fest. Die Prüfer monieren unter anderem eine unzureichende Erfolgskontrolle, schlechtes Lernmaterial sowie fehlerhafte Abre...

Schwere Vorwürfe an Anti-IS-Koalition

Genf. Seit Beginn der Offensive zur Rückeroberung von West-Mossul in Irak sind dort nach Angaben der UNO mehr als 300 Zivilisten getötet worden. Wie ein Sprecher des UN-Menschenrechtskommissariats am Dienstag in Genf mitteilte, bezieht sich die Zahl von insgesamt mindestens 307 zivilen Todesopfern auf die Zeit zwischen dem 17. Februar und dem 22. März. Im selben Zeitraum seien 273 weitere Zivilist...

Roland Etzel

Blackbox Mossul

Wer sitzt oder steht in den Befehlsständen der sogenannten Anti-IS-Koalition und wählt die Ziele aus, die unter Beschuss genommen werden. Vor der Öffentlichkeit wird das strengstens geheim gehalten.

Bye-bye, Kontinent

Berlin. Jetzt wird es ernst mit dem Brexit. Am Mittwoch wird das britische Gesuch für den Austritt aus der EU in Brüssel erwartet. Laut Artikel 50, der das Ausscheiden eines Mitgliedslandes regelt, tickt dann die Uhr. Zwei Jahre haben beide Seiten Zeit, die Modalitäten der Scheidung zu regeln. Premierministerin Theresa May, die lange mit der Floskel »Brexit heißt Brexit« die Öffentlichkeit im Unkl...

Spitzelei in Ankaras Auftrag

In Deutschland lebende Türken sollen vom türkischen Geheimdienst ausspioniert worden sein. Betroffene werden von deutschen Behörden informiert. Die Bundesanwaltschaft ermittelt. Es geht um mindestens 300 Fälle.

Seite 2
Ian King

David Davis

Von Theresa Mays drei Leave-Europe-Musketieren ist er die imposanteste Gestalt: Brexit-Minister David Davis. Einerseits fällt das nicht schwer, denn Außenhandelsminister Liam Fox wurde von David Cameron wegen Amigo-Geschichten in Unehre entlassen und Außenminister Boris Johnson log in der Abstimmungskampagne. Andererseits ist Davis ein untypischer Konservativer: Weder Großgrundbesitzer noch Millio...

Wie geht es weiter beim Brexit?

EU-Mandat: Sobald das Schreiben aus London eintrifft, zurrt die Rest-EU in drei Schritten ihre Verhandlungslinie fest: Ein Sondergipfel der 27 Staats- und Regierungschefs am 29. April soll Leitlinien bestimmen. Auf dieser Basis schlägt die EU-Kommission den Start der Verhandlungen und ein Mandat vor und lässt es vom Rat bestätigen.Verhandlungen: EU-Chefunterhändler Michel Barnier und sein Team geb...

Kay Wagner

Michel Barnier

Als Gaullist ist Michel Barnier seiner Heimat Frankreich wie auch dem Projekt Europa seit jeher eng verbunden. Der 66-Jährige hatte gegen Ende seiner Zeit als EU-Binnenmarktkommissar 2014 sogar mit der Nachfolge seines scheidenden Chefs José Manuel Barroso geliebäugelt. Es wurde nichts draus, was auch an der Persönlichkeit Barniers liegen mag: »Er ist ein Typ, dem man nur mit einem Ohr zuhört«, sc...

ndPlusIan King, London

Ein Paradox zeichnet sich ab

Nicht nur konservative Hardliner setzen Premier May unter Druck. Endlich hat auch Labour Forderungen zum Brexit vorgestellt.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Hohe Rechnung für den Brexit

Bei den Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien geht es zunächst ums Geld. Die Frage der EU-Ausländer wird wohl warten müssen. Das gefällt nicht allen. Lange, harte 
Verhandlungen beginnen.

Seite 3

Der Brexit war ein Warnschuss

Bisher ist der ganz große Krach auf Grund des Brexits ausgeblieben. Wird er noch kommen, nachdem Theresa May diesen Mittwoch den Austritt Großbritanniens aus der EU offiziell beantragt?Wahrscheinlich nicht. Ich war schon vergangenen Sommer, als andere nach dem Referendum die Alarmglocken läuteten, skeptisch, dass es zum großen Krach kommen würde. Stattdessen wird Großbritannien wahrscheinlich eine...

Seite 4
Stefan Otto

Eines Rechtsstaates unwürdig

In Afghanistan herrscht Krieg und Gewalt. Der bayerische Innenminister kann so oft wiederholen, wie er will, dass es dort auch sichere Gebiete gibt. Abschiebungen nach Afghanistan sind unwürdig.

Simon Poelchau

Das Bier ist zu billig

Bier ist auch in der Hauptstadt teuer geworden. Dass aber in der Gastronomie in 70 Prozent der Fälle nur Mindestlohn gezahlt wird, stellt neue Fragen. Über den gesellschaftlichen Wert von Arbeit zum Beispiel.

ndPlusGabriele Oertel

Lichtgestalt oder Team

Nach der Wahl im Saarland hat die Schulz-Euphorie innerhalb der SPD einen ersten Dämpfer bekommen. Der 100-Prozent-Vorsitzende merkt, dass allein die Ankündigung, »irgendwas« an Hartz-IV machen zu wollen, nicht reicht.

ndPlusVelten Schäfer

Donnie Rotten

Freunde traditioneller Gitarrenquälmusik müssen jetzt sehr tapfer sein: John Lydon alias »Johnny Rotten« hat sich politisch geäußert. Dass das nicht gut gehen muss, ist kein Geheimnis. Denn anders als bei der Konkurrenz von The Clash ging es bei Lydons legendärer Punkband Sex Pistols nie ums Politisieren. Das Konzept hieß ästhetische Verwirrung. Man trug Lumpen und spuckte benebelt auf Disziplin. ...

Sebastian Weiermann

Ein Partner für die Linke

Viele Linke lehnen die EU und damit auch die neue Bewegung »Pulse of Europe« ab. Damit vergeben sie aber eine Chance, die Bewegung zu beeinflussen und klar zu machen, dass Europa bestimmte Werte vertreten muss.

Seite 5
Stefan Otto

Sammelabschiebung nach Kabul

Seit Dezember forcieren einige Bundesländer Abschiebungen nach Afghanistan. Am Montag wurden von München aus 15 Männer nach Kabul ausgeflogen.

Seite 6
René Heilig

Blockade von Leningrad? Kein Thema!

Es ist gerade drei Jahre her, dass der russische Schriftsteller Daniil Granin im Bundestag die Gedenkrede zum Tag für die Opfer des Nationalsozialismus hielt. Die Blockade durch Hitlers Truppen »traf die Stadt unvorbereitet, in Leningrad gab es keine Vorräte, weder Nahrungsmittel noch Brennstoff...« Der Gast schilderte, wie die Menschen unter Hunger, Bomben und Kälte litten. »Im Grunde warteten di...

Fabian Lambeck

Reichtum sieben

Das Bündnis »Reichtum Umverteilen« fordert eine radikale Wende in der Steuerpolitik. Sein am Dienstag veröffentlichter Forderungskatalog liest sich wie eine Kritik an der bisherigen Steuerpolitik der SPD.

Seite 7

Österreich bannt Burka in Öffentlichkeit

Wien. Österreich verbietet die Vollverschleierung von Frauen im öffentlichen Raum. Das am Dienstag von der Regierung in Wien beschlossene und im Vorfeld heftig kritisierte Burka-Verbot ist Teil eines neuen Integrationsprogramms. Die rot-schwarze Regierung hatte sich nach ihrem Koalitions-Neustart im Januar auf die Eckpunkte des Pakets geeinigt. Neben der Burka, einem Ganzkörpergewand, sind noch we...

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Argentiniens Lehrkräfte streiken

In Argentiniens Schulen und Universitäten wird gestreikt. Hauptforderung ist eine neue Tarifrunde. Aber auch die fortschreitende Tendenz zur Privatisierung im Erziehungswesen steht in der Kritik.

Roland Etzel

In Rambo-Manier gegen Mossul

Ein UN-Vertreter hat die hohe Zahl an zivilen Toten bei den Kämpfen um die irakische Stadt Mossul verurteilt. Obwohl die UNO Schuldzuweisungen vermied, müssten sich die USA angesprochen fühlen.

Seite 8
Olaf Standke

»Warten aufs Desaster ist keine Strategie«

Über 70 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki haben die Vereinten Nationen am Montag (Ortszeit) Verhandlungen über ein vollständiges Verbot von Kernaffen begonnen.

Seite 9
ndPlusTomas Morgenstern

Helfender Rat für Zerknirschte

Blitzer-Wochen gegen Raser im Straßenverkehr, Schwerpunktkontrollen von Radfahrern. Nun also eine Aktion »Unfallgefahren beim Abbiegen«. Wer könnte dagegen sein angesichts der erschreckenden Frontberichte vom Berliner Verkehrsgeschehen? Erst am Montag hat das Landesamt für Statistik die Unfallzahlen vom Januar 2017 vorgelegt: Um 15 Prozent ist die Zahl der Verunglückten gegenüber dem Vorjahr ...

Felix von Rautenberg

Hochschulen: Finanzierung steht

3,5 Prozent mehr Geld pro Jahr, 70 Millionen Euro für die Lehrerausbildung - die Unis haben gut verhandelt. Die Gewerkschaft kritisiert, die Arbeitsbedingungen kämen zu kurz.

Martin Kröger

Tarifeinigung beim Bodenpersonal

Bis in den frühen Dienstagmorgen verhandelten ver.di und Arbeitgeber im Tarifkonflikt der Bodenverkehrsdienste. Nach 17 Stunden kam die Einigung: Über das Ergebnis stimmen jetzt die Beschäftigten ab.

ndPlusSimon Poelchau

TTIP spaltet Donald Trumps Administration

Ende Januar beerdigte US-Präsident Donald Trump in seiner typischen America-First-Manier das transpazifische Freihandelsabkommen TPP. Doch was mit TTIP geschieht, bleibt offen. In der Frage ist sich das Kabinett uneins.

ndPlusTomas Morgenstern

Ein Schulterblick, der Leben retten kann

Wenn Kraftfahrer beim Rechtsabbiegen eine Fahrradspur kreuzen, geraten Radler schnell in den toten Winkel des Rückspiegels. Dann hilft der Blick zurück über die rechte Schulter. Er ist vorgeschrieben.

Seite 10

1,9 Prozent mehr Geld für Abgeordnete

Potsdam. Die Fraktionen SPD, LINKE, CDU und Grüne haben sich darauf geeinigt, dass die Diäten der Landtagsabgeordneten statt um 4,4 Prozent nur um 1,9 Prozent steigen sollen. Man habe zwei »Bremsen« eingebaut, erläuterte am Dienstag SPD-Fraktionsgeschäftsführer Björn Lüttmann. Jetzt und in Zukunft sollen demnach die Sachkosten nicht analog zur allgemeinen Einkommensentwicklung der Bevölkerung stei...

ndPlusEllen Wesemüller

Amt räumt Flüchtlingsunterkunft

320 Bewohner von zwei Unterkünften werden zur Zeit vom Flüchtlingsamt geräumt. Nicht nur Geflüchtete sind überrascht, auch der Eigentümer eines Gebäudes – er wollte ans Amt weiter vermieten.

Peter Kirschey

Pflege ist Vertrauenssache

Zwei Betreiberinnen ambulanter Pflegedienste sind des Betrugs angeklagt. Sie sollen falsch abgerechnet und den Kassen einen Schaden von 148 444 Euro zugefügt haben.

ndPlusTim Zülch

Container in Tempelhof sind umstritten

Obwohl die Container auf dem Tempelhofer Feld bereits gebaut werden, veranstaltet der Senat erst jetzt und auf Nachfrage eine Bürgerversammlung. Die Emotionen schlugen dementsprechend hoch.

ndPlusAndreas Fritsche

Mit Abstand gibt es keine Allee

Der vor ein paar Jahren aus Gründen der Verkehrssicherheit festgelegte Abstand von Bäumen zu Straßen gefährdet den Alleenbestand.

Seite 11

In Speyer wird kräftig georgelt

Speyer. Rund 200 Leierkastenmänner und -frauen werden von Freitag an zum dreitägigen Jahrestreffen der Deutschen Drehorgelfreunde in Speyer erwartet. Am 1. April soll in der Stadt und auf dem Gelände des Technikmuseums kräftig georgelt werden, wie Klubchef Joachim Petschat ankündigte. Anders als im vergangenen Jahr dürften die Drehorgelfreunde diesmal aber nicht in den Dom. Stattdessen werde es um...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Nach dem Streik ist vor dem Streik

Im Tarifkonflikt zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und dem privatisierten Universitätsklinikum Gießen-Marburg (UKGM) haben beide Seiten nach einem Streiktag ein erstes Verhandlungsergebnis erzielt. So einigten sich beide Seiten nach ver.di-Angaben am Montagabend auf einen Tarifvertrag über Einkommenserhöhungen. So sollen die Grundvergütungen ab März 2017 um zwei Prozent, mindestens j...

Jürgen Ruf, Freiburg

Rock für die Wissenschaft

Vor 55 Jahren haben sich die Rolling Stones gegründet. Die britische Rockband hat seither Musikgeschichte geschrieben. Sie ist eine der langlebigsten und erfolgreichsten Rockgruppen. Nun kommen die Stones in Freiburg an die Universität: Die beherbergt ihren Angaben zufolge künftig eines der weltweit ersten und größten Rolling-Stones-Archive. Ein deutscher Fan der Stones hat zahlreiche Originalstüc...

ndPlusHagen Jung

Wahlbonbon oder Schnapsidee?

Die rot-grüne Regierungskoalition in Niedersachsen wünscht sich für das zweitgrößte Bundesland einen zusätzlichen schul- und arbeitsfreien Feiertag. Ein Bonbon im Vorfeld der Landtagswahl 2018?

Seite 12

Preis für Amoz Oz

Der israelische Schriftsteller Amos Oz erhält den Abraham-Geiger-Preis 2017. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung des Potsdamer Rabbinerseminars Abraham Geiger Kolleg soll dem Mitbegründer der israelischen Bewegung »Frieden jetzt« am 25. Mai während des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentags in Berlin verliehen werden, teilte das Kolleg am Dienstag in Potsdam mit. Die Laudatio hält Berlins K...

In der Zukunft waren wir besser

Seit zehn Jahren lebt die griechische Choreografin und Performerin Katarina Papageorgiou in Berlin. Als Kat Válastur hat sie die Tanzszene der Stadt - und darüber hinaus - geprägt, indem sie der Bewegungssprache menschlicher Körper ihr eigenes Idiom hinzugefügt hat. Ihr künstlerisches Vorgehen beschrieb Válastur vor Jahren im »nd« als den Versuch, »in Bewegung übersetzte Short-Stories auf heutige ...

Grütters wird gewippt

Nach dem Grundsatzbeschluss, das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin doch zu bauen, soll die Zuständigkeit für das Vorhaben zu Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) wechseln. Wie die SPD-Kulturpolitikerin Hiltrud Lotze am Dienstag in Berlin mitteilte, haben sich darauf die Fraktionschefs Thomas Oppermann (SPD) und Volker Kauder (CDU) geeinigt. Hintergrund ist unter anderem die Frage der...

Blumen für die Volksbühne

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) hat den geplanten Abbau des Wahrzeichens der Volksbühne verteidigt. Das Theater habe nicht nur das Nutzungsrecht an dem legendären Rad, sondern sei auch der Eigentümer des »konkreten Blechgegenstands«, sagte Lederer im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Rad-Skulptur auf dem Platz vor dem Theater soll nach dem Willen des Designers Rainer Haußmann...

Das sind »Hardcore-Rechte«

Die Aussage eines NPD-Funktionärs und die Übelkeit eines Angeklagten bestimmen den siebten Verhandlungstag im Terrorprozess gegen die »Gruppe Freital«. Weit kommen die Beteiligten nicht.

Regensburger OB holt zum Rundumschlag aus

Bayerns SPD-Spitze atmet auf: Der Regensburger Oberbürgermeister lässt seine Parteiämter ruhen. Aber nicht einfach so: Wolbergs attackiert Medien, Justiz und einige Parteikollegen - und wie.

Hendrik Lasch, Leipzig

Schwarzer Filz doppelt verneint

Hat Sachsens Regierungschef seinem Vor-Vorgänger vorgeschlagen, dessen Tagebücher auf Staatskosten zu publizieren? Das Verfassungsgericht half bei dieser umstrittenen Frage nicht weiter.

ndPlusWaldemar Kesler

Zwei frühere Underdogs tauschen sich aus

Comics und Videospiele sind Teile der Jugendkultur, die sich gegenseitig beeinflussen. Beide Medien fristeten lange Zeit ein Schattendasein als Underdogs, die sich gegen die dominante Hochkultur behaupten mussten.

Seite 13

Stacheldraht in New York

Der chinesische Künstler Ai Weiwei will für eine Ausstellung in New York Dutzende Zäune aufstellen. »Das Thema Migrationskrise ist seit Langem ein Fokus meiner Arbeit«, zitierte ein Sponsor der Ausstellung den Künstler. Ai hatte bereits wiederholt erklärt, er fühle sich abgestoßen von der Einwanderungspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Der Stacheldrahtzaun diene als künstlerisches Symb...

Karlen Vesper

Ein reiches Leben

Gerade erst ist ein wunderschönes Kinderbuch aus ihrer Feder erschienen - über ein weinendes Lesebuch: »Eselsohren« (»nd« vom 16.3.). Geschrieben im 105. Lebensjahr! Bis zuletzt war Ingeborg Rapoport geistig rege, verfolgte aufmerksam das Zeitgeschehen, auch wenn schwächelnde Sehstärke es nicht mehr zuließ, ihre Zeitung, das »neue deutschland«, zu studieren oder auch fernzusehen. Eine Nachbarin la...

Christian Baron

Siehe da, ein Mensch!

In journalistischen Texten schlägt Arno Frank gern treffsicher zu. Nun ein Roman »nach einer wahren Geschichte«. Wenn der Autor wirklich erlebt hat, wovon er hier schreibt, dann begreift man auch seine verletzte Seele.

Seite 14
ndPlusElke Lang

Mensch, die sind anders

Ein literarisches West-Ost-Team, zusammengesetzt aus einem Schleswig-Holsteiner und zwei Brandenburgern, hat sich die Aufgabe gestellt, die »Demarkationslinien eines halben Jahrhunderts auch aus Köpfen und Herzen zu entfernen«. Das schreibt der Lübecker Björn Engholm in seinem Geleitwort zu der Anthologie »Grenzfälle. Texte aus Brandenburg und Schleswig-Holstein«. Das Buch wurde zur Leipziger Buch...

Erik Baron

Reif für die Diktatur

Alle Welt schaut momentan ratlos über den großen Teich und reibt sich ungläubig die Augen ob der politischen Kapriolen des neuen US-Präsidenten. Keiner weiß, wohin er seinen autokratisch geführten Amerika-Dampfer steuern wird. Mit ein wenig Phantasie jedoch - und der Unterstützung des Literatur-Nobelpreisträgers Sinclair Lewis - lässt sich ein düsteres Bild für die USA der kommenden Jahre zeichnen...

Irene Constantin

Höllengeister zu Faschingsfiguren!

Ferruccio Busoni hatte Großes vor, ganz große Oper und für die suchte er einen Helden. Wer könnte es werden? Der ewige Jude kam ihm in den Sinn, der Zauberer Merlin, auch Dante oder Leonardo da Vinci, schließlich Don Juan. Sie taugten alle nicht, Don Juan schon gar nicht. »Meister Wolfgang ist’s zu gut gelungen, für immer hat er diesen Sang gesungen«, reimte Busoni. Ein »Meister Wolfgang« hat zwar...

Seite 15

Kinderkanal für Große

Der Kinderkanal von ARD und ZDF ergänzt sein Online-Angebot »KiKA für Erwachsene« um einen Facebook-Auftritt. Dort finden sich neben Programm-Infos auch Tipps zum Umgang mit Medien im Erziehungsalltag, Interviews und Blicke hinter die KiKa-Kulissen im Jubiläumsjahr. Der Sender feiert 2017 sein 20-jähriges Bestehen. Das neue Online-Angebot ist unter facebook.com/ KiKAfuerdich am Montag gestartet. d...

TV-Signal wird umgestellt

An diesem Mittwoch um 0 Uhr wurde das terrestrische Fernsehsignal für die Umstellung auf das neue DVB-T2 endgültig abgeschaltet. Schritt für Schritt sollen dann alle Sendeanlagen mit dem neuen Standard für HD-Qualität in Betrieb genommen werden. Ziel sei es, dass die neuen Sendernetze bis 12 Uhr am gleichen Tag in allen betroffenen Regionen aktiv sind, teilte der Plattformbetreiber Media Broadcast...

Von der Rosen-Resli zu Fassbinder

Die Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot. Sie starb in der Nacht zum Dienstag im Alter von 72 Jahren, wie ihr Management mitteilte. Zuletzt hatte sich die Familie sehr besorgt über den Gesundheitszustand der erkrankten Künstlerin geäußert.Christine Kaufmann begann als Kinderstar: Neunjährig eroberte sie 1954 in dem Film »Rosen-Resli« unter der Regie von Harald Reinl die Herzen der Kino-Zuscha...

Sebastian Bähr

Zurück in die Zukunft auf Crack

Ein gigantischer fliegender Alienkopf erscheint über der Erde. »Zeigt mir, was ihr draufhabt«, fordert er die verwirrten Planetenbewohner auf. Schnell bilden sich Kulte, deren Anhänger sich den vermeintlichen neuen Herrschern unterwerfen und dabei finanziell ausgebeutet werden. Nur der brillante, aber von vielerlei Drogen abhängige Wissenschaftler Rick Sanchez und sein Enkel Morty wissen, worum es...

Seite 16

»Fume Events«

Unter »Fume Events« versteht man Vorfälle in Flugzeugen, bei denen Betriebsmittel wie hoch legierte Triebwerksöle und aggressive Hydraulikflüssigkeiten in die Atemluft in der Kabine gelangen. Die Flüssigkeiten, die in die Kabine gelangen können, werden bei Kontakt mit den sehr heißen Oberflächen der Triebwerke einem thermischen Zersetzungsprozess (Pyrolyse) unterworfen. Die dabei freigesetzten hoc...

Umstrittener AKW-Rückbau in Bayern

Gundremmingen. Die Kritiker des Atomkraftwerks Gundremmingen im schwäbischen Landkreis Günzburg haben erneut eine schnelle Abschaltung beider Reaktorblöcke verlangt. Vor der Anhörung zum geplanten Abbau des Blocks B nach dessen Abschaltung noch 2017 demonstrierten am Dienstag mehrere Initiativen in Gundremmingen. Sie fordern, dass in diesem Jahr auch Block C abgeschaltet wird, der nach dem Atomaus...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

»Dicke Luft« an Bord macht krank

Längst ist der Flugbegleiterberuf kein Traumjob über den Wolken mehr. Denn Bordpersonal und Passagieren drohen mit der »Frischluftzufuhr« unsichtbare und krank machende Gefahren.

Ralf Klingsieck, Paris

Unternehmen haften für Menschrechtsverstöße

Frankreich verpflichtet als erstes Land weltweit Unternehmen gesetzlich zur Achtung der Menschenrechte und Umwelt, auch in ihren Tochterunternehmen und Lieferketten.

Seite 17
ndPlusSebastian Haak

So viel Sonnenschein

Das, was Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund ins Kabinett eingebracht hat, ist das erste Klimagesetz eines Ost-Bundeslandes. Es fällt aber nicht so scharf aus, wie die Grüne sich das gewünscht hat.

ndPlusDirk Farke, Freiburg

Emissionshandel hat ausgedient

Umweltschützer fordern die Einführung einer CO2-Abgabe oder -Steuer als zentrales Klimaschutzinstrument nationaler und internationaler Politik. Eine Initiative will das Thema voranbringen.

Christian Mihatsch

Trumps Versprechen an die Kohleindustrie

US-Präsident Donald Trump löst sein Wahlkampfversprechen an die Kohleindustrie ein: Obamas »Clean Power Plan« zur Reduktion von CO2-Emissionen soll überprüft und möglicherweise abgeschafft werden.

Seite 18

Blaue Bände

Die »Blauen Bände« der Marx-Engels-Werkausgabe (MEW) sind Accessoires radikalen Schicks, die sich im Bücherregal gut machen - sofern man mindestens 20 davon besitzt und zu einer Sortierung nach Farben neigt. Dann bilden sie eine das Auge beruhigende, die Raumstimmung abkühlende Fläche, die sich zwecks einer ansprechenden optischen Rahmung des Regals anbietet. Deshalb sind die Blauen Bände zumeist ...

Kerstin Ewald

Der Bewegung geht die Arbeit nicht aus

Kein Thema lockte in den letzten zwei Jahren so viele Menschen auf die Straße wie die geplanten transatlantischen Freihandelsabkommen. In Kassel berieten die Protestgruppen, wie es weitergehen soll.

ndPlusOliver Eberhardt

Feiern ist politisch

Saudische Frauen dürfen seit 2015 wählen, aber nicht Tanzen gehen oder draußen Sport treiben. Viele führen ein Leben wie in einem Käfig. Doch nicht mehr alle Frauen lassen sich dies gefallen.

Seite 19
ndPlusKristof Stühm und Nikolaj Stobbe, Hamburg

Späte Geständnisse, neue Erkenntnisse

Das offenbar weit verbreitete Doping unter westdeutschen Topathleten sorgt weiterhin für Wirbel. Der Fall rückt auch die Spitzensportreform wieder in den Fokus.

Seite 20

»Debbie« wütet in Australien

Ayr. Mit heftigen Windböen und Starkregen ist Zyklon »Debbie« am Dienstag auf die Nordostküste Australiens getroffen. Der Wirbelsturm im Bundesstaat Queensland erreichte in Böen Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern, wie der Wetterdienst mitteilte. Zehntausende Menschen wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, zahlreiche Gebäude wurden beschädigt und Bäume entwurzelt. Viele...

ndPlusChristoph Dernbach, Dallas

Die Erfindung, die keiner wollte

Der Physiker Jack Kilby suchte für seine bahnbrechende Erfindung des Integrierten Schaltkreises eine Anwendung, die das Potenzial seiner Entdeckung beweisen sollte. Mit dem Taschenrechner wurde er fündig.

Seite 21

0180-Serviceanrufe ohne Zusatzkosten

Den 0180-Service anrufen - wird das nicht teuer? Diese Fragen müssen sich Verbraucher künftig nicht mehr stellen. Denn Anrufe beim Kundendienst wegen Vertragsfragen dürfen keine Extrakosten mit sich bringen.

Seite 22

Frist bis 31. März

Wer noch freiwillige Rentenversicherungsbeiträge für das Jahr 2016 entrichten will, für den endet die Zahlungsfrist am 31. März 2017. Vor allem Versicherte, die ihre Anwartschaften auf eine Rente wegen Erwerbsminderung erhalten wollen, sollten diesen Termin nicht verpassen. Denn bereits eine Beitragslücke von nur einem Monat reicht, um diese Anwartschaft zu verlieren. Durch die Zahlung von freiwil...

BSG kippt Frist

Das Bundessozialgericht (BSG) hat den Zugang zum Arbeitslosengeld nach einer befristeten Erwerbsunfähigkeitsrente erleichtert.

Was wird für die Ersatzpflege gezahlt?

Mein Mann hat den Pflegegrad 2. Er bekommt monatlich 316 Euro als Pflegegeld. Ich betreue ihn als Rentnerin zu Hause selbst, bereite die Mahlzeiten zu, helfe ihm beim Essen, beim Aus- und Ankleiden, bei der Körperpflege, gebe ihm seine Tabletten und so weiter. Schwierig wird es, wenn ich selbst Termine, etwa beim Arzt, wahrnehmen will. Wer kümmert sich dann um meinen Mann? Was wird für die Ersatzpflege gezahlt? Edeltraud M., Berlin

Ärzte müssen Wahlleistungen anbieten

Immer wieder stehen die Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) in der Kritik. Dabei richtet sich der Vorwurf an die Ärzte, die IGeL als »Lizenz zum Gelddrucken« nutzen würden.

Seite 23

Westdeutsche Fachkräfte verdienen 25 Prozent mehr

Fachkräfte in Westdeutschland verdienen einer Studie zufolge im Schnitt 25 Prozent mehr als ihre ostdeutschen Kollegen. Wie das Vergleichsportal Gehalt.de in Hamburg nach Auswertung der Daten von 339 000 Fachkräften mitteilte, erhalten Fachkräfte ohne Führungsverantwortung in den westdeutschen Bundesländern rund 47 000 Euro, ihre Kollegen in Ostdeutschland rund 37 000 Euro.Je nach Beruf und Branch...

Betriebliche Witwenrente nicht nur für jetzige Ehefrau

Die Zahlung einer betrieblichen Witwenrente darf nicht nur für die jetzige Ehefrau vereinbart werden. Nach einer Scheidung und Wiederheirat würde es die zweite Ehefrau unangemessen benachteiligen, wenn sie beim Witwenrentenanspruch leer ausginge.

Seite 24

Wer ist oder wer wird Mieter einer Wohnung?

Mit der Unterschrift unter den Mietvertrag sind Rechte und Ansprüche, aber auch Pflichten gegenüber dem Vermieter verbunden. Im Laufe eines Mietverhältnisses kann es zu Veränderungen auf Mieterseite kommen.

Seite 25

Florfliegen

Wildbienen, Florfliegen, Marienkäfer und Schlupfwespen gehören zu den nützlichsten Helfern im Obstgarten. In gebündelten hohlen Holunderzweigen, kräftigen Schilfrohrstängeln oder speziellen Insektennistkästen finden sie Unterschlupf. Die Florfliege hilft besonders bei der Blattlausbekämpfung.GemüsenetzeMit engmaschigen Netzen schützen Sie Ihre Gemüsekulturen wirkungsvoll vor den Larven von Gemüsef...

Schnecken und andere sind los

Sobald sich die Erde etwas erwärmt, treiben im Garten die ersten Schnecken ihr Unwesen und fallen über die jungen Austriebe her. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um mit Schneckenkorn anzugreifen. Die Tiere nehmen das Schneckenkorn mangels Alternativen jetzt gut an.FrostspannerAus den an der Rinde abgelegten Eiern schlüpfen Anfang April die Raupen des Kleinen Frostspanners - anfangs noch grau, spä...

ndPlusPeter Kollewe

Die IGA Berlin 2017 ist 186 Tage geöffnet

Vom 13. April bis zum 15. Oktober lädt die IGA Berlin 2017 ein. Unter dem Motto »Ein MEHR aus Farben« erwartet die Besucher ein erlebnisreiches und überraschendes Festival schönster internationaler Gartenkunst.

Seite 26

Befreiung von der Erbschaftsteuer bei Selbstnutzung

Wird eine Wohnung auf den überlebenden Ehepartner oder die Kinder des Verstorbenen vererbt, fällt keine Erbschaftsteuer an. Die Befreiung von der Erbschaftsteuer setzt aber voraus, dass die Immobilie vom Erben weiterhin selbst bewohnt wird. Erbschaftsteuer fällt hingegen dann an, wenn nicht der Erbe die Immobilie weiter bewohnt, sondern ausschließlich ein anderes Familienmitglied.Nach Angaben der ...

»Wechselmodell« ist durchaus zulässig

Eine Woche bei Mama, eine Woche bei Papa: Dass Trennungskinder abwechselnd mit beiden Eltern leben, ist bislang eher die Ausnahme. Ein Gerichtsurteil bricht unter Voraussetzungen für das Betreuungsmodell nun eine Lanze.

Seite 27

Register für das 1. Quartal 2017

Von Arbeitsrecht (z.B. Befristung und Kündigung) über Mietrecht (z.B. Modernisierung, Schimmelbefall) bis Wohneigentum (z.B. Energiewende) - das Register gibt Auskunft über Inhalte des nd-Ratgebers im ersten Quartal 2017.

Seite 28

Die Abzocke am Telefon ist auf dem Vormarsch

Die unerlaubten Werbeanrufe und Abzocke am Telefon sind offenbar wieder auf dem Vormarsch: 2016 beschwerten sich deutlich mehr Verbraucher über nervige Telefonwerbung als im Vorjahr. Die Dunkelziffer ist hoch.