Seite 1

Brasilianer haben Sparkurs satt

São Paulo. Zehntausende Menschen sind in Brasilien erneut gegen Sparmaßnahmen ihrer Regierung auf die Straße gegangen. Die Proteste am Freitag (Ortszeit) in mehreren Städten richteten sich unter anderem gegen die geplante Rentenreform. Demonstrationen fanden in São Paulo, Brasília, Rio de Janeiro, Belo Horizonte und weiteren Großstädten statt. Bereits Mitte März hatte es im ganzen Land Proteste vo...

ndPlusRegina Stötzel

Unten links

Bob Dylan freute sich wohl, als er den Literaturnobelpreis erhielt, aber zunächst ganz für sich allein. Er meldete sich beim Nobelpreiskomitee, aber erst nach zwei Wochen. Er kündigte an, »falls möglich«, zur Preisverleihung zu kommen, aber es war nicht möglich. Nun nahm er Urkunde und Medaille bei einer Feier entgegen, aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Man rechnet damit, dass er die Nobel...

Paraguayer stürmen Kongressgebäude

Asunción. Nach gewaltsamen Protesten mit einem Toten gegen eine geplante Verfassungsreform in Paraguay hat Präsident Horacio Cartes den Innenminister und den Polizeichef des Landes entlassen. Zugleich rief er zur Ruhe auf, die Demonstranten nannte Cartes »Barbaren«. Die Demokratie werde weder »mit Gewalt erobert noch verteidigt«. Bei den Protesten in der Hauptstadt Asunción war in der Nacht zum Sa...

Paraguayer stürmen Kongressgebäude

Asunción. Nach gewaltsamen Protesten mit einem Toten gegen eine geplante Verfassungsreform in Paraguay hat Präsident Horacio Cartes den Innenminister und den Polizeichef des Landes entlassen. Zugleich rief er zur Ruhe auf, die Demonstranten nannte Cartes »Barbaren«. Die Demokratie werde weder »mit Gewalt erobert noch verteidigt«. Bei den Protesten in der Hauptstadt Asunción war in der Nacht zum Sa...

Martin Ling

Südamerikas Demokraturen

Lateinamerika droht ein Rollback in vergangenen geglaubte Zeiten, denn in mehreren Ländern steht die Demokratie auf dem Spiel. Das sind düstere Aussichten für die Entwicklung des Subkontinentes.

Auf der Volksbühne

Berlin. Man darf in Zeiten, in denen »das Volk« gegen alles Mögliche (meistens: gegen die da oben) in Stellung gebracht oder für alles Mögliche vereinnahmt wird (meistens für irgendein exklusives »Wir«), an einen verfassungspolitischen Gedanken erinnern: Die Volkssouveränität drückt sich vor allem in der Schaffung einer Verfassung aus - die als demokratische auch die Vertretung eben jenes »Volkes«...

ndPlusDavid Rojas Kienzle

Colonia Dignidad bewegt den Bundestag

Die Verbrechen in der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südamerika sind ungesühnt. 91 Bundestagsabgeordnete stellen jetzt einen Antrag, um über die Vorgänge vor Ort aufzuklären und den Opfern zu helfen.

Seite 2

Tiefrote Kampagne

Düsseldorf. Mit Malocher-Plakaten strebt die Linkspartei eine Rückkehr in den Düsseldorfer Landtag an. Die Spitzenkandidaten Özlem Alev Demirel und Christian Leye haben am Freitag ihre Wahlkampfkampagne vorgestellt. In den Mittelpunkt will die Partei ihre Kernkompetenz rücken - die soziale Gerechtigkeit. Es sei nicht hinzunehmen, dass in einem reichen Land Schulen marode seien, Kindergartenplätze ...

ndPlusAert van Riel

Wandel durch Anpassung

In den Umfragen für NRW sind die Grünen in nur wenigen Monaten von zwölf auf sechs Prozent abgerutscht. Eine Fehleranalyse wird es aber wohl erst nach der Landtagswahl geben.

Sebastian Weiermann

Auftakt im Westen

CDU und SPD führten am Wochenende ihre Auftaktveranstaltungen mit Bundesprominenz durch. Den ersten typischen Wahlkampfstreit gibt es auch schon. Er dreht sich um die Urheberschaft für ein Motto.

Seite 3
ndPlusMartin Ling

Europäer stehen in der ersten Reihe

China, Saud-Arabien, Katar: Wenn von Landgrabbing die Rede ist, fallen meist diese Namen und europäische Akteure sind außen vor. Haltbar ist das spätestens seit 2016 nicht mehr: Eine vom Europäischen Parlament in Auftrag gegebene Studie des niederländischen Institute for Social Studies (ISS) und der Menschenrechtsorganisation FIAN kam nach einer umfassenden Bestandsaufnahme zur Beteiligung europäi...

Philipp Hedemann, Antananarivo

Landraub in großem Stil

Auf Madagaskar sichern sich ausländische Investoren immer größere Flächen. Die katholische Hilfsorganisation Misereor unterstützt arme Bauern im Kampf um ihr Land.

Seite 4
ndPlusGrit Gernhardt

Eingependelt

Stundenlang vom Wohn- zum Arbeitsort fahren - für immer mehr Beschäftigte ist das tägliche Realität. Mit allen negativen Folgen, die die Pendelei mit sich bringt: weniger Zeit für Familie und Freizeit, psychischer Stress durch kilometerlange Staus und fehlende Erholungsphasen. Natürlich wird es auch Menschen geben, die sich das freiwillig antun, weil sie etwa lieber im grünen und leisen Speckgürte...

ndPlusWolfgang Hübner

Bayerische Bandagen

Die Liste der bayrischen Zumutungen auf der bundespolitischen Bühne ist seit diesem Freitag um eine Dreistigkeit länger. Dass der Bundesrat das von der CSU forcierte Maut-Gesetz durchwinkte, machte zunächst als Nachricht die Runde. Später wurde klar, dass es sich um politische Erpressung handelte. Nichts anderes hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer getan, als er damit drohte, finanzschwäch...

Christian Klemm

Eine Bundestags-Antifa ist nötig

Ein AfD-Abgeordneter könnte die erste Sitzung des neuen Bundestages im Herbst eröffnen. Das will die Große Koalition verhindern. Richtig so, meint Christian Klemm, der übergreifenden Widerstand gegen die Rechten fordert.

Christian Baron

Konsensbrecher

Beinahe ließe sich Freude bekunden darüber, dass es im Theaterbetrieb noch Menschen gibt, die sich dem dort vorherrschenden Konsens entziehen. Es brächte mehr Feuer in das Solidaritätsbekundungsgewerbe, würde inmitten all der jedem gesunden Menschenverstand einleuchtenden Moralergüsse ernsthaft debattiert, ohne rechten Rammböcken das Wort zu reden. Müssen wirklich alle Angela Merkel wegen ihrer 20...

ndPlusChristoph Ruf

Piccolo-Kampftrinken und Krampfadern

Die Bahn befördert am Wochenende drei Personengruppen, die aus unterschiedlichen Gründen übel beleumundet sind. Junggesellenabschiede und deren geriatrische Abwandlung, das als Wanderausflug getarnte Piccolo-Kampftrinken, zum einen. Zum anderen Fußballfans, mal in größeren, mal in kleineren Gruppen. Und zum dritten Sportjournalisten, meist in sehr kleinen Gruppen, nämlich alleine. Dass die drei Pe...

Seite 5
ndPlusSebastian Weiermann

Stimmen gegen den nationalistischen Konsens

Nicht nur Anhänger der Verfassungsänderung in der Türkei sammeln in Deutschland Stimmen. Auch linke HDP-Politiker sind unterwegs und werben für ein Nein. Mit einer bisher eher bescheidenen Resonanz.

Fabian Köhler

Der islamische Klischeereport

Wie demokratisch sind deutsche Moscheen? Eine Fernsehreihe will dieser Frage nachgehen. Doch der ARD-Moscheereport verrät weniger über die vermeintlichen Vorurteile von Muslimen als über die des Autors.

Seite 6

»Ehe für alle« wollen fast alle

Eine neue Emnid-Umfrage ergab 75 Prozent für die völlige Gleichstellung von lesbischen und schwulen Paaren. Doch die Große Koalition kann sich nicht zur der Homo-Ehe durchringen.

Thüringen gibt die Bahn frei für die Maut

Die Pkw-Maut kommt - und Thüringen hat den Weg dafür freigemacht. Nun ist auch bekannt, was der Lohn dafür ist: der Ausbau einer wichtigen Bahnstrecke in Ostthüringen.

ndPlusDieter Hanisch, Bordesholm

Zum Wählen in die Duschkabine

Gehen die Wähler nicht zur Wahl, kommt die Wahl halt zu den Wählern. Rund fünf Wochen vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein rollen mobile Wahllokale durch die Gemeinden. Der Versuch könnte Nachahmer finden.

Seite 7
Thomas Berger

Langer Arm des Militärs

Myanmar hat eine zivile Regierung, doch der Einfluss des Militärs bleibt stark. Darunter leidet die Minderheit der Rohingya.

Oliver Eberhardt

Angriffe gegen Ruhani

Die iranische Regierung droht mit der Aufkündigung des Atomabkommens, falls die Sanktionen nicht aufgehoben werden. Denn bald sind Präsidentschaftswahlen.

ndPlusChristian Selz, Kapstadt

Zuma geht ins Risiko

Südafrikas Staatschef Jacob Zuma entlässt gegen den Willen von ANC-Führungspersonal den Finanzminister. Dahinter stecken die Interessen von Unternehmern.

Seite 8
Ulrich Heyden

Rausschmiss für Tolstoi

Die Werke von Lew Tolstoi und Fjodor Dostojewski sollen nach dem Willen des ukrainischen Bildungsministerium aus dem Unterrichtsprogramm des Landes gestrichen werden. Wie das Internetportal Vesti-ukr.com berichtete, hat das Ministerium jetzt die überarbeitete Fassung der Lehrpläne für die Klassen 5 bis 9 veröffentlicht. Die Endfassung soll - nach einer weiteren Beratung - Anfang Mai veröffentlicht...

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Drei Viertel Ukrainisch im Fernsehen

Drei Viertel der Sendezeit der ukrainischen Fernsehsender sollen bald ausschließlich auf Ukrainisch laufen. Ein neues Quotengesetz, das auf Initiative des Präsidenten Petro Poroschenko entstanden ist, wird von vielen kritisiert. Doch für die ukrainische Politik ist das bereits seit langem eine feste Regel: Wenn der Staat vor deutlich größeren Problemen steht, wird vor allem das Sprachenthema wiede...

René Heilig

Hitzige Anleihen im Winterkrieg

Finnland rückt näher an die NATO heran. Grund dafür sind historische Erfahrungen mit Russland und künftige Entwicklungen im Polargebiet.

Seite 9
Rolf Schraa

Abgelesen oder abgezockt?

50 bis 100 Euro im Jahr zahlen Mieter für das Ablesen ihrer Heizung. Zu viel, sagen Verbraucherschützer. Eine Untersuchung des Bundeskartellamtes soll demnächst Klarheit bringen.

Andreas Knobloch

Wo Wasser Gold wert ist

Bergbau zerstört Landschaft, Tierwelt und lebenswichtige Ressourcen. Für viele arme Länder ist das ein immer größeres Problem. El Salvador hat nun den Abbau von Metallen auf seinem Gebiet untersagt.

ndPlusGabriele Oertel

Genügend Sozialwohnungen? Ein Jahrhundertwerk

Um den sozialen Wohnungsbau steht es schlecht. Befund der Linkspartei: Staatsversagen. Aussicht: Macht die Politik weiter wie bisher, dauert es 300 Jahre, bis der Bedarf an Sozialwohnungen gedeckt ist.

Seite 10
Stephan Hebel

Linke CDU, dumme Wähler?

Was hat die Politik der Union unter Angela Merkel mit den bisherigen Erfolgen der Rechtsaußen-Partei AfD zu tun? Eine Kritik von zwei häufigen Deutungsmustern.

Seite 11

R2G wirkt ein bisschen

Die Erwartungen an die neue Mitte-Links-Regierung sind hoch. Doch statt durchzustarten, vermasselten SPD, Linkspartei und Grüne ihren Start. Von einem bundesweiten Vorzeigeprojekt spricht niemand mehr. Dabei zeigt sich gerade in einigen Bereichen, dass ein rot-rot-grüner Senat eben doch einen Unterschied macht. Beispiel eins: Mietenpolitik. Zum 1. April wurde die jährliche Mieterhöhung bis zu...

14-Jähriger verlässt Schule nach Attacke

Ein jüdischer Schüler einer Gemeinschaftsschule in Friedenau ist Medienberichten zufolge monatelang wegen seiner Herkunft von Mitschülern gemobbt und antisemitisch attackiert worden.

ndPlusMartin Kröger

Sozialistischer Fünfkampf

Mit Ansagen an Vermögende und für soziale Politik hat sich die LINKE auf den Bundestagswahlkampf eingestimmt. An die Spitze der Landesliste zur Wahl im Herbst wurde Petra Pau gewählt.

Rainer Balcerowiak

Besser wohnen für Niedrigverdiener

Ein Gesetzentwurf könnte eine drastische Mieterhöhung für Mieter ehemaliger WBS-Wohnungen bedeuten, befürchten Mieterinitiativen. Und haben mit dem »Berliner Modell« ein Gegenkonzept vorgelegt.

Seite 12

Grüne fordern Verzicht auf neuen Tagebau

Die Lausitzer Energie AG hat die die Pläne für neue Braunkohletagebaue schon kräftig eingedampft. Doch den Grünen reicht dies nicht aus. Sie wollen auch einen definitiven Stopp für den Tagebau Welzow-Süd II.

Auf Wolfswache

Vor zehn Jahren wurde das erste Wolfspaar im Süden Brandenburgs angesiedelt. Inzwischen ziehen schon mehr als 20 Rudel durch die Mark. Das führt zu heftigen Konflikten mit Tierhaltern.

Andreas Fritsche

Fragwürdige Abschiebung

Abschiebung ins gefährliche Afghanistan. Abschiebung statt freiwillige Rückkehr. Abschiebung ohne Gepäck und Geld. Doch die Stadt Brandenburg/Havel bekennt sich nicht zu ihrer Mitverantwortung.

ndPlusFelix von Rautenberg

Görli, wir müssen regeln

Mit einem Handlungskonzept wollen der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und seine Partner den Görlitzer Park wieder für alle attraktiv machen. Zentral für die Idee sind sogenannte Parkläufer.

Seite 13

Pfefferspray gegen linke Blockierer in Sonneberg

Sonneberg. Das tat weh. Wie das Nachrichtenportal thueringen24.de mit Verweis auf mehrere Augenzeugen berichtet, sollen die Beamten am Rande einer rechten «Thügida»-Demonstration ohne Vorwarnung und Aufforderung an die linken Blockierer, die Straße zu räumen, direkt zum Pfefferspray gegriffen haben. Ein beistehender Fotograf erklärte, im Vorfeld sei es zu keiner Gewalt durch die Jugendlichen gekom...

Reimar Paul, Göttingen

Göttingen protestiert gegen Naziaufmarsch

Lautstarker, bunter und fantasievoller Protest gegen Rechts: Rund 1500 Menschen haben am Samstag in südniedersächsischen Städten gegen Aufmärsche des rechtsextremen »Freundeskreises Thüringen-Niedersachsen«.

Stellenabbau in Thüringer Verwaltung

Erfurt. Die für Umweltfragen zuständigen Verwaltungen in Thüringen sind nach Ansicht der Naturschützer vom BUND chronisch unterbesetzt. »Sie sind in der Vergangenheit überproportional beschnitten worden«, sagte BUND-Landesvorsitzender Burkhard Vogel der Deutschen Presse-Agentur. In anderen Verwaltungen seien weitaus weniger Stellen gestrichen worden. Das hat nach Angaben Vogels etwa zur Konsequenz...

Bargeld wird rar auf dem Land

In vielen kleinen Ortschaften wird Banken der Geldautomat zu teuer: Ohne Bargeld stirbt auch die Dorfwirtschaft, fürchten Bürgermeister und Bewohner - und finden manchmal Notlösungen.

Seite 14

Rosemarie Schuder liest

Die Reformation wurde nicht nur von einem Mann in Wittenberg namens Martin Luther betrieben. Doch die anderen Männer und Frauen, die vor 500 Jahren gegen die Papstkirche und für ein freieres, selbstbestimmteres Leben nicht nur in Glaubensfragen stritten, sind großteils vergessen. Rechtzeitig zum Reformationsjubiläum hat sich die Schriftstellerin Rosemarie Schuder eines einstigen Mitstreiters und s...

Palast auf Wanderschaft

Die »Gläserne Blume«, einst beliebter Treffpunkt im Palast der Republik, liegt seit 1999 zerlegt in einem Depot des Deutschen Historischen Museums. Es gab in den letzten Jahren Überlegungen, sie im Humboldt-Forum, das im Neubau des Berliner Stadtschlosses sein Domizil finden wird, wieder aufzustellen. Doch soll das Kunstwerk von Reginald Richter mittlerweile gefährdet sein. Gegen Geschichtsfälschu...

Thomas Blum

Schlimmer!

Mein Kumpel Muskel und ich saßen im Kreuzberger Lokal »Clash«. Es ist eines der letzten übriggebliebenen Refugien für Autonome, Traditionslinke und deren Hunde. Hier darf man alles, was man sonst nur von Bundeswehrsoldaten kennt.

»Das darf nicht so bleiben«

Noch immer verfügen Städte im Osten über deutlich weniger Investitionskraft als Städte im Westen. Die ostdeutschen Oberbürgermeister fordern nun eine Angleichung.

Heidrun Böger

Geräuschlos durch die Stadt

Die Idee ist einfach. Man lädt sich die kostenlose CleverShuttle App auf sein Smartphone oder Tablet, öffnet sie und trägt den gewünschten Start- und Zielort ein, in meinem Fall Leipzig-Schleußig und Hauptbahnhof. Sofort sagt mir die App, wann das Auto da ist und wie lange es bis zum Zielort braucht. Auch der Festpreis wird angegeben, in meinem Fall 7,23 Euro, das ist etwa halb so teuer wie eine n...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Lehrermangel an hessischen Grundschulen

Dass sich jahrelange Kürzungspolitik negativ auf den Bildungsbereich niedergeschlagen hat, wird an der aktuellen Debatte über den personellen Notstand an Hessens Grundschulen deutlich.

ndPlusRainer Balcerowiak

Die Suche und die Verzweiflung

Eine bessere Einstimmung kann es wohl kaum geben. Vor dem Eingang des Berliner Konzerthauses am Gendarmenmarkt wurde man am Freitag von zwei russischen Akkordeonisten begrüßt, die auf meisterliche Art und Weise Preludien und Fugen von Johann Sebastian Bach darboten. Im großen Saal stand dann eine Art finnischer Abend auf dem Programm, da der Dirigent, der Solist und der Komponist des Eröffnungswer...

Seite 15

Buh!

Nikolaus Bachler, der Intendant der Bayerischen Staatsoper, sieht Buhrufe nach einer Vorstellung positiv. »Ich bin nur dann enttäuscht, wenn die Reaktion lau und indifferent ist, das ist das Schlimmste«, sagte er im Interview der Deutschen Presseagentur in München anlässlich der Vorstellung des neuen Spielzeit-Programms am Sonntag. Wenn die Ablehnung zu stark sei, frage man nach dem »Warum«. Am li...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Als nach der Umstellung der Uhren auf Sommerzeit eine Woche miserables Regenwetter folgte, setzte sich Herr Mosekund an seinen Schreibtisch und verfasste eine Eingabe an das Zentralinstitut für Zeiteinteilung: »Sehr geehrte Damen und Herren, wie auch Sie bereits festgestellt haben werden, findet die Umstellung auf die Sommerzeit in einer meteorologisch unsicheren Periode statt. Für diese sind düst...

Huch!

Der Frankfurter Grüngürtel ist ein rund 8 000 Hektar großes Erholungsgebiet. Seit 2001 wachsen dort komische Skulpturen aus Stein, Holz oder Bronze in die Höhe. Die Kunstwerke stammen von den Satirikern der »Neuen Frankfurter Schule«. Mit der Zeichnung seines Grüngürteltiers, einer Mischung aus »Wutz, Molch und Star«, brachte Robert Gernhardt das Kunstprojekt ins Rollen. 2003 wurden Stelen mit Zei...

Friedemann Kohler

Milde frech

Für sein Gedicht über Babi Jar wird Jewtuschenko dermaleinst in den Himmel kommen« - das schrieb die Zeitung »Die Welt« 2003 über den russischen Dichter Jewgeni Jewtuschenko. Es ist sein berühmtestes Werk.1961 erregte Jewtuschenko weltweites Aufsehen: Er schrieb über den 1941 von den Deutschen verübten Massenmord an den Kiewer Juden in der Schlucht von Babi Jar - ein Verbrechen, das auch in der So...

ndPlusGunnar Decker

Lasst es laufen, das Räuberrad!

Der Intendant der Berliner Volksbühne, Frank Castorf, hat sich um die Leitung des Hauses noch nie viel gekümmert. Das Erfolgsmodell Volksbühne schöpft aus einer Dauerkrise, seit 25 Jahren.

Seite 16

»Ich bin kein Comedian«

Der Schriftsteller Heinz Strunk empfindet Genugtuung über den Erfolg seines Romans »Der goldene Handschuh«. Ein literarisches Werk habe ihm keiner zugetraut, sagte der 54-Jährige in einem Interview mit der »Süddeutschen Zeitung«. »Endlich fühle ich mich so anerkannt, wie meine Selbstwahrnehmung ist. Ich bin kein Comedian. Klar mache ich alberne Sachen, aber ein großer Teil ist todernst.« Es sei sc...

Hans-Dieter Schütt

Das Zähe der Zartheit

Nichts ist größer als das Leben! Das kann sie mit der galanten Verve einer Marktfrau spielen, andererseits aber gibt es nichts Verletzbareres als das Lebendige. Das spielt sie dann mit aller nur verfügbaren Sanftheit ihres Gesichts und Gemüts - von dem man sonst den Eindruck hat, dass es die Direktheit liebt, die Draufzu-Lust. Ihrem Spiel wuchs aus Lichtgläubigkeit ein gesunder Witz zu. Annekathri...

ndPlusKatharina Dockhorn

Das Hirn steckt in der Steinzeit

Wir sind Weltmeister der Angst. Die zögerliche Haltung des deutschen Bedenkenträgers gegenüber Innovationen machte im angelsächsischen Sprachraum den Begriff »German Angst« zum geflügelten Wort. Doch ausgerechnet die Klimakatastrophe, die das Überleben der Spezies bedroht, veranlasst nur wenige Deutsche, ihr Auto stehen zu lassen oder gar für ein Tempolimit auf der Autobahn zu plädieren. Weil uns ...

Werner Abel

Jedermann sein eigener Zensor!

Jesus mit Gasmaske und Soldatenstiefeln, ans Kreuz genagelt, gekrönt mit dem Heiligenschein: Als dann der Malik-Verlag diese Zeichnungen in »Hintergrund«-Mappe veröffentlichte, kam es zum legedären »Blasphemie-Prozess«.

Seite 17

Lutherkritik

Unter dem Motto »sola scriptura 2017« hat der Evangelische Kirchenkreis Wittenberg am Samstag die Preisträger eines Schreibwettbewerbs zum 500. Reformationsjubiläum ausgezeichnet. Den ersten Platz in der Kategorie der Jugendlichen machte eine 16-Jährige mit einem lutherkritischen Kurzessay. In Anlehnung an das theologische Grundprinzip »Sola Scriptura« (Allein durch die Schrift) aus der Rechtferti...

Abdollahio!

Bei einer Poetry-Slam-Matinee hat der Moderator Michel Abdollahi im Hamburger Ernst- Deutsch-Theater den mit 15 000 Euro dotierten Gustaf-Gründgens-Preis erhalten. Er spendete das Geld direkt für ein Projekt zugunsten unbegleiteter Flüchtlinge. Als Conférencier und Mitinitiator des Poetry-Slam-Labels »Kampf der Künste« habe er die Bühnen erobert und generationenübergreifend ein Publikum für eine n...

Polarisierende Punker

Der TV-Satiriker Jan Böhmermann startete seinen Auftritt bei der Grimme-Preisverleihung in Marl mit einem Insider-Gag: »Ich bin aufgeregt. Ist ja nicht so, dass man jedes Jahr einen Grimme-Preis bekommt.« Lautes Lachen unter den 700 Gästen der Gala am Freitagabend im Stadttheater: Vor einem Jahr hatte Böhmermann sogar zwei der begehrten Auszeichnungen für Qualitätsfernsehen erhalten - und war der ...

Jan Freitag

Lässige, gehässige Elftklässler

Am Dienstag wird von dem Melodramensender Sat1 das neueste Melodram namens »Nackt« ausgestrahlt. Für Begriffsstutzige ist der Film mit »Das Netz vergisst nie« untertitelt. Der Film strotzt nur so vor Klischees.

Seite 18
ndPlusJens Maßlich, Stuttgart

Dresden lässt Punkte liegen

Dynamo Dresden hat im Kampf um den Aufstieg in der 2. Fußball-Bundesliga einen unnötigen Rückschlag erlitten. Die Sachsen kamen am Sonntag trotz einer Drei-Tore-Führung beim Bundesligaabsteiger VfB Stuttgart nicht über ein 3:3 (1:3) hinaus und rangieren mit 42 Zählern weiter acht Punkte hinter den Aufstiegsrängen. Stefan Kutschke hatte Dynamo mit einem Hattrick (4./22./26.) in Führung gebracht. Do...

Alexander Ludewig, Hannover

Vom Müssen und Wollen

Als Rückschlag wollte keiner beim 1. FC Union die erste Niederlage nach neun Spielen sehen. Beim Gegner Hannover 96 ist der Druck sehr viel größer - das liegt auch an den Strukturen beider Vereine.

Ismail Küpeli

Erdogans selbstsicherer Wahlkampf

In zwei Wochen findet in der Türkei ein Referendum statt, das das Land verändern wird. Welche Strategien verfolgt Erdogan mit seinen Plänen, wie gestaltet sich das neue Verhältnis der Türkei zur EU und was sagt die Opposition?

Seite 19
ndPlusJürgen Holz

Die Bundesliga verärgert ihre Spitzenklubs

Die Volleyball-Bundesliga geht in die entscheidende Phase. Bei den Frauen wurde das erste Playoff-Halbfinalspiel schon ausgetragen. Die Männer steigen erst nächstes Wochenende ein - nicht ohne Zoff.

Britta Körber, Helsinki

Im Eistanz um Olympia zittern

Der Japaner Hanyu überzeugte zum WM-Ausklang in Helsinki bei seinem Titelgewinn mit Eleganz und Vierfachsprüngen. Paul Fentz sicherte mit Platz 20 einen weiteren deutschen Startplatz für Olympia.

Seite 20
René Heilig

Jet-Suche im Mittelmeer

Mit dem Einsatz seines einzigen Flugzeugträgers wollte Russland vor Syrien Stärke beweisen. Das ging so schief wie die Landeanflüge zweier Jets, um deren Wracks man sich nun kümmert.

Seite 21
Tom Strohschneider

Es. Wird. Immer. Schlimmer.

Linke Kritik an den Verhältnissen heißt, sagen, was daran schlecht ist. Die Weise, in der wir über kritikwürdige Verhältnisse reden, wirkt sich auch auf die Chancen aus, Menschen gegen Ungerechtigkeit zu mobilisieren.