Seite 1
ndPlusMartin Hatzius

unten links

Tarne nie einen Rat! :Radar med fua Leger eid stets, Rentner sla hcon tsbles, etlaheb dnu. Sei fein, nie fies! Tiekhcilhcsnem renied, Sednatsrev neralk senied, Ehcarps nehcilnhösrev ruz Tiekgihäf renied hcid enniseb! Leg Raps neben Spargel! Nehets Edre red fua Neßüf ned tim bielb, Hcsnem! :murad edareg reba, aj, Fpok thets Tlew eid. Aua. Dreh Magiezettel um, Amulette zeig am Herd! :Ehcürpsrebuaz n...

Tote bei Anschlag in Stockholm

Stockholm. In der schwedischen Hauptstadt Stockholm ist ein Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menge gerast und hat mehrere Menschen getötet. Der schwedische Geheimdienst sprach von einem Anschlag, nachdem der Lastwagen kurz vor 15 Uhr vor einem gut besuchten Kaufhaus im Zentrum Stockholms in die Menschenmenge gefahren war. »Es gibt Tote und viele Verletzte«, sagte eine Sprecherin des schwedis...

Der US-Präsident schießt sich frei

Damaskus. Der Krieg in Syrien droht nach einem US-Luftangriff weiter zu eskalieren. US-Präsident Donald Trump ließ als Vergeltung für einen bislang unbewiesenen Giftgasangriff einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien attackieren. Dabei kamen nach syrischen Regierungsangaben mindestens sechs Menschen ums Leben, Armeeangehörige und Zivilisten. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana schrieb, neben Militä...

Guido Speckmann

Griechenland soll erneut Renten kürzen

Eurogruppenchef Jeroen Dijs-selbloem hat die politische Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern über weitere Reformen offiziell bestätigt.

Seite 2
ndPlusTomas Morgenstern

Mehr Nachdruck für Volkes Stimme

»Mehr Demokratie« will es den Brandenburger erleichtern, direkt an politischen Entscheidungsprozessen teilzunehmen. Über Volksinitiativen lassen sich wieder mehr Menschen für Politik begeistern lassen.

Uwe Kalbe

Abschied vom Willkommen

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung signalisiert eine Trendumkehr in der Willkommenskultur. Vielleicht liegt es an der Ignoranz gegenüber den Zehntausenden ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern.

Martin Ling

Macri läuft die Zeit davon

An Witz mangelt es den Argentiniern selten: Der Aufschwung kommt im dritten Halbjahr ... Auf diese Weise werden im Volksmund die mantrahaften Beteuerungen des neoliberalen Präsidenten Mauricio Macri gekontert, der immer wieder sagt, es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die schmerzhaften Strukturanpassungsmaßnahmen in Form eines Investitionsregens niederschlagen würden, dessen Niederschläge dan...

Oliver Kern

Erwischt

Als die Sperre gegen Russlands Leichtathleten vor gut einem Jahr vom Weltverband IAAF verlängert wurde, ging fast unter, dass auch Kenias Sportler kurz vor einem Olympiaausschluss standen. In nur vier Jahren waren knapp 40 Läufer aus dem ostafrikanischen Land positiv getestet worden und die Welt-Antidoping-Agentur WADA bezeichnete den Kampf von Kenias Behörden gegen Doping als komplettes Durcheina...

ndPlusMartin Leidenfrost

Im verfluchten Archipel

Belene, das war der Gulag der bulgarischen Stalinisten auf der vorgelagerten Donau-Insel. Regimegegner wurden für ein halbes Jahr in Erdlöcher gesteckt, angeblich auch schon mal an Schweine verfüttert.

Seite 3

Kunstschnee von vorgestern

Die documenta, die wichtigste Ausstellung für moderne Kunst, beginnt an diesem Wochenende - zunächst nicht am angestammten Ort in Kassel (dort erst ab Juni), sondern in der griechischen Hauptstadt. »Von Athen lernen« lautet das Motto, unter dem rund 150 Künstler ihre Werke vorstellen. Reflektiert werden die Umbrüche der letzten Jahre: Flucht, soziale Proteste, das Auseinanderdriften Europas. Wer d...

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Russlands Raketen blieben am Boden

Russland reagiert scharf auf das Vorgehen der USA in Syrien. Der Kreml nannte die Attacken eine Aggression gegen einen souveränen Staat, gegen das Völkerrecht und dies unter einem »erdachten Vorwand«.

Karin Leukefeld, Damaskus

Trumps Schützenhilfe für Terrorgruppen

Die Raketen der USA könnten das bisher im politischen Prozess Erreichte für ein Ende der Kämpfe und für Verhandlungen im syrischen Konflikt wieder zerstören. Wieder hat sich die Gewalt durchgesetzt.

Seite 5

Die US-Militärpräsenz um Syrien

Washington. Die USA haben in der Region des Nahen Ostens eine sehr starke Militärpräsenz, Schätzungen zufolge sind dort mindestens 35 000 Soldaten stationiert. Ein Überblick: Kriegsschiffe Bei ihrem Syrien-Einsatz kann die US-Armee auf die 6. US-Flotte bauen, die im italienischen Neapel stationiert ist. Der 6. Flotte gehören auch die beiden Zerstörer »USS Porter« und »USS Ross« an, die i...

Gelähmt und stundenlang bewusstlos

Idlib. Hassan Jussef hat den Luftangriff auf das syrische Chan Scheichun nur knapp überlebt. Gerettet habe ihn der richtige Reflex, sagt er. Wenige Tage nach dem Angriff liegt der etwa 40-jährige Syrer mit dem grau melierten Kinnbart in einem Krankenhausbett rund 65 Kilometer nördlich von Chan Scheichun. Sein Körper ist in Decken gehüllt. Als sein Schwager ihm die Verbände wechselt, werden die gre...

»Botschaft der freien Welt«

China, Iran, die UN und zum Teil die EU zeigen sich wenig begeistert über die US-Luftangriffe auf Syrien. Überwiegend wurde Trumps Entscheidung begrüßt.

Aert van Riel

Ströbele: USA bomben als Weltpolizist ohne UN-Mandat

Der gezielte Militärschlag der USA gegen eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee findet den Beifall der Bundesregierung. Dagegen warnen Oppositionspolitiker vor einer weiteren Eskalation in der Region.

Seite 6

Geldentzug für NPD wird konkreter

Berlin. Die Bundesregierung hat einen konkreten Plan entwickelt, um der NPD Einnahmen aus der staatlichen Parteienfinanzierung und Steuerprivilegien zu entziehen. Am Freitag übersandte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) an die Spitzen der Regierungsfraktionen im Bundestag eine Formulierungshilfe, die auf eine entsprechende Änderung des Grundgesetzes zielt. Eine als verfassungsfeindlich e...

Andrew Beatty, Palm Beach

»Eine sehr, sehr gute Beziehung«

US-Präsident Donald Trump hat sich nach seiner ersten Begegnung mit Chinas Staatschef Xi Jinping zuversichtlich über das künftige Verhältnis zu Peking geäußert. Auf lange Sicht »werden wir eine sehr, sehr gute Beziehung haben, und ich freue mich sehr darauf«, sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) bei dem Treffen in seinem Luxusdomizil Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida. Trump hatte die chinesisch...

Uwe Kalbe

Willkommen zögerlicher

Eine aktuelle Studie kommt zum Schluss: Deutschland ist durch den Flüchtlingszuzug 2015 offener geworden. Doch nun gerät die Willkommenskultur ins Stocken.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Argentinien: Gegenralstreik gegen Macri

Ein Generalstreik gegen die Wirtschaftspolitik des neoliberalen Präsidenten Mauricio Macri hat Argentinien weitgehend lahmgelegt. 15 Monaten nach Macris Amtsantritt steck die Wirtschaft in der Krise.

Seite 7
Seite 8
ndPlusPeter Stäuber, London

London setzt auf dubiose Partner

Bei der Suche nach Handelspartnern nach dem Brexit gerät die britische Regierung in die Kritik, weil sie autokratische Regime hofiert. Dabei werden solche Deals vermutlich wenig bringen.

Hermannus Pfeiffer

Kanzlerin zeigt Flagge

Madeira ist bei deutschen Reedern als Schiffsregistrierungsort besonders beliebt. Doch damit soll bald Schluss sein - die Forderung nach Zurückflaggung wird immer lauter. Das sehen auch manche Reeder so.

Seite 9

Ahnungslos

Im bitteren Streit um ein von den Nazis geraubtes Gemälde von Max Liebermann haben zwei Holocaust-Überlebende eine gütliche Einigung gefunden. Der israelische Anwalt Meir Heller bestätigte am Freitag, sein Mandant habe zugestimmt, das Bild »Die Korbflechter« von Liebermann (1847-1935) an den Erben David Toren in den USA abzugeben. »Er ist sehr erleichtert«, sagte Heller. Im Jahr 2000 habe sein in ...

Kommerzpop

Ein großer Gewinner, zwei Überraschungen und ein Lästermaul, das gar nicht dabei war: Bei der Echo-Verleihung sind am Donnerstagabend in Berlin viele Preise, aber auch heftige Kritik verteilt worden.Udo Lindenberg war der große Gewinner des Abends. Er bekam gleich drei Preise. Neben dem Produzentenpreis wurde er in den Kategorien »Künstler Pop national« und »Album des Jahres« ausgezeichnet. Marius...

Fakten-Label eingeführt

Google wird ab sofort auf Hintergrundberichte hinweisen, in denen Medienunternehmen oder Verlage die Faktenlage bei strittigen Themen überprüfen. Das Faktencheck-Label werde bei Google News und der Google-Suche eingesetzt. Außerdem sei das Label nun für Medienunternehmen und Verlage weltweit verfügbar, teilten Justin Kosslyn von dem Google-Thinktank Jigsaw und Cong Yu, Wissenschaftler bei Google R...

Tor(en) in Trier

Wie spricht man eigentlich den chinesischen Namen Weishan richtig aus: »Wei-schan« oder »Weis-han«? Ach, weiß der Deibel, ist doch egal. Hauptsache der Künstler Wu Weishan weiß, was er da macht. Um mit Heinrich Heine zu sprechen: In Trier haben die Narren den Bau des Marx-Denkmals beschlossen. Doch in guter teutscher Weise haben sie die Kritik, die sich daran entzündete, das der große deutsche Phi...

Karlen Vesper

»Der US-Luftschlag war eine Eintagsfliege«

Wiederholt sich in Syrien ein Stellvertreterkrieg wie im Afghanistan der 80er Jahre? Der National Security Reporter der »Washington Post« klagt die US-Administrationen an, den islamistischen Terror gezüchtet zu haben.

Seite 10
ndPlusJoachim Lange

Fliegende Ritter

Händel hatte 1711 mit seinem »Rinaldo« einen effektvollen Einstieg. Kobie van Rensburg und Felix Bender sind zwar in Chemnitz längst keine Unbekannten, aber mit ihrer Fassung des »Rinaldo« geht es ihnen jetzt nicht anders. Die Truppe, die sich auf der Bühne in die Heldenbrust wirft, singt fabelhaft und hat obendrein Spaß dabei. Abwechselnd erobert man Jerusalem oder einen Liebhaber beziehungsweise...

Tobias Riegel

Der letzte Journalist

Er hat mit seinen Artikeln zu Giftgas-Einsätzen das westliche Lügengebäude zum Krieg gegen Syrien in den Grundfesten erschüttert, bereits 1969 hat er das My-Lai-Massaker aufgedeckt. Nun wird Seymour Hersh 80 Jahre alt.

ndPlusKlaus Bellin

Erzählen, was die Leute nicht wissen

Als Johannes Bobrowski 1965 starb, war er in West- wie Ostdeutschland ein angesehener und bekannter Dichter. Die junge Generation dagegen kennt kaum noch seinen Namen. Zu Bobrowskis 100. Geburtstag soll sich das ändern.

Seite 11
Frank Hellmann, Erfurt

Gereifte Anführerin

In Frankreich hat sich Dzsenifer Marozsan sichtlich weiterentwickelt. In der deutschen Fußball-Nationalmannschaft trägt sie nun auch mehr Verantwortung. Am Sonntag wird dann gegen Kanada getestet.

ndPlusChristoph Leuchtenberg und
Dominik Kortus, Köln

Mit Hunderten von Arzneimitteln vollgepumpt

Das Sterben von Siebenkämpferin Birgit Dressel ist auch nach 30 Jahren noch eine Warnung. Die 26-Jährige nahm vor ihrem Tod 100 Substanzen ein, darunter Anabolika.

Seite 12
ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Das gestohlene Stadion

Seit gut einem Monat steht die Donbass-Arena unter Kontrolle von prorussischen Separatisten. Schachtar Donezk hat keinen Zugriff mehr aufs eigene Stadion. Die Aussichten sinken, jemals wieder dort zu spielen.

Seite 13

Keine weiteren Streiks beim Bodenpersonal

Die Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben den Tarifkompromiss für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen angenommen. Wie die Gewerkschaft am Donnerstagabend mitteilte, votierten bei der Urabstimmung 43,2 Prozent für den Ende März ausgehandelten Kompromiss. Laut Satzung muss ein Viertel der Gewerkschaftsmitglieder zustimmen. Von den Mitgliedern stimmten zwar 56,8 Prozent dafü...

ndPlusJohanna Treblin

Ick bin sitt? Eijo, geh fott.

»Icke« ist jetzt im Duden. Was kommt als nächstes? Das morgendliche »Allet?« beim Bäcker? Oder was ist mit tTürkisch-Interferenzen wie das »mit scharf?« aus der Dönerbude? Das gehört doch nicht ins Wörterbuch.

ndPlusMartin Kröger

Innenbehörde reorganisiert V-Leute-Wesen

Die Senatsverwaltung für Inneres hat verfügt, dass jeder Einsatz von V-Leuten durch Polizeipräsident Klaus Kandt genehmigt werden muss. Die Linksfraktion begrüßt diesen Schritt.

Martin Kröger

Senat hält an Ferienwohnungsverbot fest

Karlsruhe soll über die Verfassungsmäßigkeit des Zweckentfremdungsverbots entscheiden. Das hat das Oberverwaltungsgericht bestimmt. Die Politik sieht dem Verfahren gelassen entgegen.

ndPlusRainer Balcerowiak

Berlin: Mieten steigen um drei Prozent

Bis zu 60.000 Menschen kamen wohl 2016 neu nach Berlin. Der Zuzug lässt die Mieten weiter explodieren, wie der am Freitag vorgestellte Wohnungsmarktbericht der Investitionsbank Berlin zeigt - um drei Prozent.

Seite 14
Andreas Fritsche

nd-Leser laufen, wo die Waldkinder spielen

Die nd-Frühjahrswanderung startet am 23. April am Potsdamer Hauptbahnhof und führt über sieben oder 14 Kilometer zum Café »Daily Coffee« auf der Freundschaftsinsel.

ndPlusJérôme Lombard

Zu viel Big Brother am Hauptbahnhof

Die Deutsche Bahn war beim Installieren von Videokameras zu voreilig. Das geht aus dem aktuellen Datenschutzbericht hervor. Sorgen bereitet den Datenschützern insbesondere ein neues Bundesgesetz.

Steffi Bey

Mit der Seilbahn zum Wolkenhain

In fünf Tagen eröffnet die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Marzahn-Hellersdorf. Unter dem Motto »Ein Mehr aus Farben« lädt sie bis 15. Oktober zu einem besonderen Gartenfestival ein.

ndPlusWilfried Neiße

Hürdenlauf gegen Hürden

Am Freitag starteten in Potsdam zwei landesweite Volksinitiativen mit dem Ziel, das Abstimmungsgesetz zu ändern, um Elemente der direkten Demokratie zu stärken und bestehende Normen zu senken.

Seite 15

Der Weg des Kupfers

Nebra. Rund 700 000 Besucher seit der Eröffnung 2007: im Besucherzentrum »Arche Nebra« im Süden Sachsen-Anhalts. Seit Freitag ist dort unter dem Titel »Aus der Tiefe geboren. Die Himmelsscheibe von Nebra« eine neue Sonderausstellung zu sehen. Die Schau zum zehnten Jubiläum der Einrichtung widmet sich dem Bergbau in der Bronzezeit im Ostalpenraum, dem Kupferhandel und damit der Herkunft des Kupfers...

Elf Stunden auf der Lok

Lokführer und Busfahrer tragen die Verantwortung für zahlreiche Fahrgäste. Deswegen sollten sie ausgeschlafen sein. Doch viele arbeiten zu viel und ruhen zu kurz - ein Bericht aus Rheinland-Pfalz.

Folke Havekost, Hamburg

Der Kopf der Hanse sitzt in Blankenese

Das Hanse-Parlament ist ein Zusammenschluss von mehr als 50 Wirtschaftskammern im Ostseeraum. In ihrem Fokus stehen 475 000 kleine und mittlere Unternehmen der Region.

Jürgen Drewes, Güstrow

Verjüngter Wald zum Nulltarif

Landwirt Ronald Gey zeigt auf eine Tafel am Rande seines Waldes bei Vogelsang nahe Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern). Die hat der Juniorchef des Agrarbetriebes Dr. Gey und Söhne kürzlich selbst angebracht. »Landesehrenpreis 2016 für vorbildliche nachhaltige Forstwirtschaft« steht darauf, verliehen vom Agrarministerium in Schwerin. Um den naturnahen Wald kümmert sich Privatförster Holger Weinauge. »...

Seite 16

Nachfolge für Kosslick

Die Suche nach einer Nachfolge für Berlinale-Chef Dieter Kosslick muss nach Ansicht der deutschen Filmkritiker transparent und offen ablaufen. Der Verband der deutschen Filmkritik forderte kürzlich ein internationales Ausschreibungsverfahren und eine mit Experten besetzte Findungskommission. Ziel müsse sein, das künstlerische Profil der Berlinale zu schärfen und ihre Verankerung in der internation...

Den Opfern eine Stimme geben

Das rechtsterroristische Netzwerk NSU hat zwischen 2000 und 2006 mindestens neun Migranten und eine Polizistin ermordet. Die rassistische Gewalt entstand jedoch nicht im luftleeren Raum, sondern hatte in bestimmten gesellschaftlichen Erfahrungen ihre Wurzeln. Die Ausstellung »Sequenzen - Erinnerung - Wortwechsel« im Künstlerhaus Bethanien versucht, diesen historischen Kontext sichtbar zu machen. D...

Fortsetzung des guten Lebens

Über Monate haben sie mit Leuten auf der Straße, an Bushaltestellen und über Gartenzäune gesprochen; und aus diesen Begegnungen und Gesprächen entstand im vergangenen Jahr am Ballhaus Ost in Prenzlauer Berg ein erster Abend über »Das gute Leben«. Aber die vielen unterschiedlichen Menschen, denen sie begegnet sind, ihre Schicksale und Sichtweisen und stetige Veränderungen lassen sich nicht an einem...

Nolde zog die Massen an

Die vom Land Berlin geförderten Museen und Gedenkstätten haben im vergangenen Jahr bei den Besucherzahlen wieder etwas zugelegt. Nach einem Rückgang um mehr als 200 000 Besucher im Jahr 2015 wurde im vergangenen Jahr wieder ein Plus von mehr als 96 000 Gästen gezählt, insgesamt 8,95 Millionen, wie die Senatskulturverwaltung mitteilte. Dabei legten einige der Einrichtungen weiter zu, andere wie man...

Fünf Länder bauen Abhörzentrum

Dresden. Sachsen CDU/SPD-Regierung hat in dieser Woche den Aufbau eines länderübergreifenden Telekommunikationsüberwachungszentrums in Leipzig beschlossen. Eine Nebenstelle soll es in Dresden geben. Den für die Kooperation mit Thüringen, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt nötigen Staatsvertrag habe er unterzeichnet, erklärte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Dienstag. Er müsse nun noch von d...

ndPlusPeter Nowak

Erst besetzt, dann gefördert

Immer näher kam der Bürgermeister dem besetzten Jugendklub, dann klingelte er und sagte zu der Beamtin, die ihn begleitete: »Hier sehen wir ein Beispiel von Eigeninitiative, das wollen wir nicht zerstören.« Diese Szene spielte sich 1981 in der Ostberliner Pfarrstraße ab. Dort hatten junge Menschen eine leerstehende Apotheke besetzt und renoviert. Den staatlichen Stellen war das nicht lange verborg...

Christiane Gläser, Westerngrund

Am Wander-Nabel der EU

Ihre geografische Mitte hatte die Europäische Union schon in vielen Orten. Derzeit liegt dieser Punkt im nordwestlichen Zipfel Bayerns. Mit dem Brexit wird er weiterwandern - aber in Bayern bleiben.

Klaus Hammer

Farben zeigen den Tiefenraum an

Er gehörte in den 1960er Jahren zur »Berliner Schule« um Harald Metzkes und Manfred Böttcher, die damals mit ihrem »Natur- und Auge«-Prinzip die Existenz einer malerischen Kultur sicherte. Ihre Vertreter gelangten zu einer »Kultivierung der Bildhaut«, die etwas Ähnliches darstellte wie die von Cézanne angestrebte »Harmonie parallel zur Natur«. Doch Farb- und Formerlebnisse, die der Maler Horst Zic...

Seite 17
ndPlusRegina Stötzel

Den Brexit gesamtplanetarisch betrachten

Welch Aufregung der Brexit erfährt. Völlig unverständlich, findet Regina Stötzel. Hat es den doch vor vielen tausend Jahren schon einmal gegeben. Und nicht nur daran ist die Welt eben nicht zugrunde gegangen.

Seite 18
ndPlusRené Heilig

Der Fritz, der Hugo und ein gewisser Lenin

1917 ging der Erste Weltkrieg in sein viertes und vorletztes Jahr. 
Im Osten deutete sich ein Ende an, in Petrograd rebellierte das Volk. 
Lenin verfasste seine 
April-Thesen. Deren 
vordringliches Ziel 
lautete: Frieden!

Seite 20
Denis Trubetskoy

Klitschko kämpft ums Image

Die Kiewer Stadtverwaltung unter Bürgermeister Vitali Klitschko empfand den Eurovision Song Contest (ESC), der im Mai in Kiew ausgetragen werden soll, als eine Chance, ihr Image zu verbessern. Doch selbst wenn man von dem erbitterten Streit um die Teilnahme der russischen Bewerberin absieht, liefen die Vorbereitungen nie rund - auch nicht in den Punkten, die von Klitschko und seiner Administration...

Seite 21
ndPlusRuth Oppl

Vertextete Gewalt

Die Queer-Bewegung ist Befreiungskämpfen entstanden: Es geht um das Recht, anders sein zu dürfen. Doch jetzt beschimpft sie Schwule und Lesben als »Schwuchteln« und »Drecksgestalten«. Queere gehen heute selbst repressiv vor.

Seite 22
Paula Irmschler

Wofür steht das Brandenburger Tor denn noch?

Es ist wieder Kalter Krieg. Wussten Sie nicht? Hätten Sie mal das Internet der letzten Woche gelesen. Aufgerüstet wird im Jahre 2017 mit ekelhafter Arroganz, westlicher Propaganda, Russenhass und eiskalter Ignoranz.

ndPlusWolfgang Schmidbauer

Ein Film und die Traumapsychologie

Zu Beginn des Films »Manchester by the Sea« sehen wir Lee als Hausmeister in einem Wohnblock arbeiten. Obwohl er Smalltalk und alltäglicher Freundlichkeit aus dem Weg geht und sich Mieter über seine schroffe Art beschweren, kann er seine Stelle behalten, weil er fleißig ist und kaum Freizeit beansprucht. In Rückblenden erscheint ein ganz anderer Lee, ein humorvoller, liebevoller Onkel und Vat...

Wolfgang M. Schmitt

Die digitale Jogginghose

Von wegen das Fotos und Videos lösen die Schrift zunehmend ab - nie zuvor in der Menschheitsgeschichte wurde so intensiv schriftlich kommuniziert wie heute. Aber ist das digitale Schreiben auch ein Fortschritt?

Seite 23
ndPlusArthur Buckow

Der antiamerikanische Traum

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind das vollendetste Beispiel des modernen Staates, die reinste Form bürgerlich-kapitalistischer Gesellschaft. Was Marx erkannte, galt fortgesetzt bis in die neoliberale Epoche. Seitdem erodieren ihre materiellen Grundlagen; die ökonomische Krise scheint dauerhaft. Darüber verliert die liberale Demokratie ihren Glauben an sich selbst, die Überbauten kollabieren...

Seite 24
Jürgen Amendt

Kritik ist notwendig

Die Zahl der Studiengänge an hiesigen Hochschulen und Universitäten erreicht Dimensionen, die man sich noch vor 20 Jahren kaum vorstellen konnte: Mehr als 18 000 Fächer können mittlerweile studiert werden. Darunter sind Fächer wie Tourismusmanagement oder Energieeffizientes Gebäudedesign. Mit einem wissenschaftsbasierten, an Erkenntnis orientierten Bildungsbegriff haben diese Studiengänge nichts m...

Neue Gesellschaft für Psychologie

Die Neue Gesellschaft für Psychologie (NGfP) mit Sitz in Berlin ist ein Verein, in dem sich Psychologen und angrenzende Professionen der Praxis und der Wissenschaft organisieren. 1991 fand sich um das »Journal für Psychologie« eine Gruppe von Psychologen zusammen, die einer von Naturwissenschaft und Statistik durchdrungenen Psychologie das Verständnis von Psychologie als Teil der Human-, Geistes-,...

Lena Tietgen

Psychoanalytische Sozialpsychologie

Die Psychoanalytische Sozialpsychologie hat ihre Wurzeln zum einen bei dem Begründer der Psychoanalyse Sigmund Freud, zum anderen beim Philosophen Karl Marx. Als empirische Wissenschaft wurde die Disziplin aber entscheidend von dem Psychoanalytiker, Sozialpsychologen und Humanisten Erich Fromm (1900-1980) geprägt. Dieser wurde mit der Option, sich auf Psychoanalyse und Sozialpsychologie zu konzent...

ndPlusMarc Schwietring

Flaschenpost in stürmischer See

An der Uni Hannover wurde kürzlich das Fach Sozialpsychologie abgewickelt. Das ist kein Einzelfall: Bundesweit verabschiedeten sich in den vergangenen Jahren die Universitäten von der Tradition der kritischen Gesellschaftstheorie. Am 4. Februar 2017 vollzog sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover, von der bundesdeutschen Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, ein trauriger Akt: Mit ...

Seite 25

Tödlicher Verkehr

Die Auswirkungen von Straßen auf Raubtiere wurden beim weltweiten Artenschutz offenbar bisher unterschätzt. Zu diesem Ergebnis kommt die erste umfassende globale Studie zu diesem Thema, die ein Forschungsteam aus Deutschland und Portugal unlängst im Fachblatt »Global Ecology and Biogeography« (DOI: 10.1111/geb.12564) veröffentlicht hat. Unter jenen 17 Raubtierarten, die weltweit am stärksten von S...

Benjamin Haerdle

Die zerschnittene Landschaft

Es ist ein Problem in Deutschland: Bundesweit zerschneiden der Bau von Straßen, neue Bahntrassen oder neue Siedlungen die Landschaft - und damit nicht nur die Lebensräume vieler Tier- und Pflanzenarten, sondern auch wichtige Wanderwege, über die sich isoliert lebende Populationen vernetzen können. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) will nun dagegen angehen und hat das Bundeskonzept »Grüne Infrast...

Seite 26
Michael Lenz

Schokolade aus Jackfrucht?

Das kann ich mir gut vorstellen.« Hans Fritschi ist ganz angetan von der Idee brasilianischer und britischer Forscher, statt der Kakaobohnen die Kerne der Jackfrucht zur Herstellung von Schokolade zu benutzen. Der 60-jährige ehemalige Journalist kennt sich aus mit Kakao und Jackfrucht. In seinem »Discovery Garden« in Huay Yai in der Nähe von Pattaya (Thailand) zieht der Schweizer Kakaopflanzen und...

ndPlusSteffen Schmidt

Brexit 1.0 - die Geburt einer Insel

Das Verhältnis der Briten zum europäischen Kontinent ist nicht erst seit dem Brexit gespannt. Viele Eigenarten der Briten führen sie selbst ebenso wie die Kontinentaleuropäer darauf zurück, dass England, Schottland und Wales seit Menschengedenken auf einer Insel liegen. Doch der trennende Ärmelkanal zwischen Frankreich und England existiert womöglich gerade wegen einer Gemeinsamkeit zwischen Engla...

Seite 27
ndPlusRonald Friedmann

Olga Benario

Ihr Vater, ein wohlhabender Rechtsanwalt mit sozialem Gewissen, sorgte ungewollt für ihre frühe Politisierung. Mit 17 Jahren verließ Olga Benario, geboren 1908 in München, ihr Elternhaus, ging nach Berlin und schloss sich dem Kommunistischen Jugendverband an. Ihre »revolutionäre Feuertaufe« erhielt sie am 11. April 1928, als sie gemeinsam mit vier Freunden Otto Braun, ihren Lebensgefährten und pol...

Horst Diere

Wegen einer deutschen Dummheit

Am 4. August 1914 proklamierte der US-amerikanische Präsident Woodrow Wilson die Neutralität der USA im gerade ausgebrochenen Ersten Weltkrieg. Rund zweieinhalb Jahre später, am 6. April 1917, verkündete derselbe den Kriegseintritt der ökonomisch stärksten imperialistischen Macht auf Seiten der Entente. Mit ihrer anfänglichen Neutralitätspolitik entsprach die Wilson-Administration einerseits der i...

ndPlusStefan Bollinger

Alle Macht den Sowjets!

Er schätzte die Präzision der deutschen Eisenbahn und nutzte sie für seine Rückkehr nach Russland. Nur zuschauen und auf das Reifen der Revolution zu hoffen, wäre für ihn Verrat an jenen gewesen, die gerade den Zaren gestürzt hatten und weitergehende Erwartungen hegten. Lenin fuhr im April 1917 in das damals freieste Land der Welt, in dem es aber noch mehr als Freiheit und Demokratie zu erstreiten...

Seite 29

Denklösung »Memory«

Bei »Memory und Mathe« war am 1./2. April nach dem Alter von Justus, seiner Mama und seinem Papa gefragt. Eine knifflige Sache, die mitunter in lange Beweisführungen mit vier Gleichungen mit vier Unbekannten mündete. Doch so wie bei Astrid Schuster aus Künzell ging es auch: »Die Differenz zwischen der aktuellen und späteren Alterssumme beträgt 70 Jahre. Also ist jeder dann 70/3= 23 Jahre und 4 Mon...

Mike Mlynar

Wahre Schönheit setzt sich durch

Seit medialen Urzeiten haben sie maßgeblich für auskömmliche Auflagen gesorgt: Polit- oder sonstige -märchen, bevorzugt durch feinsinniges Weglassen wichtiger Fakten oder sattes Aufbauschen von Nebensächlichem. Das war ein offenes Betriebsgeheimnis vor allem der reichsten Verlagshäuser. Doch nun adelte unlängst ein Staatsmann-Neuling solche Märchen öffentlich als »Postfaktisches«, also als ganz no...

ndPlusCarlos Garcia Hernández

Sweschnikows alte und neue Idee

Großmeister Mark Taimanow (Sowjetunion/Russland; 1926-2016) sprach von »der letzten großen Neuerung im Schach«. Gemeint ist die Sweschnikow-Variante, wahrscheinlich die schärfste Variante innerhalb der Sizilianischen Eröffnung: 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e5. Besagte Variante geht zurück auf Jewgeni Sweschnikow, Jahrgang 1950, geboren in Tscheljabinsk, Großmeister wie sein Landsma...

René Gralla

Verspielter Rechenmeister

Von Leuten, die aus freien Stücken universitäre Weihen in der Zahlenkunde anstreben, wird im Regelfall eine knockentrockene Karriereplanung erwartet. Uwe Rosenberg ist »Mathematiker durch und durch«, wie er sagt, und hat sein Statistikstudium mit Diplom abgeschlossen. Und doch steht der 47-Jährige in keinem Hörsaal, um über prognostizierte Wahrscheinlichkeiten zu dozieren und analysiert auch keine...

Seite 30
Heidi Diehl

Wer wagt, gewinnt!

An diesem Wochenende startet der 15. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto: »Wer wagt, gewinnt!« Vier Wochen haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, nun Zeit, uns Ihre Geschichten zum Thema zu schicken.

Luther, Wald und Kräuter

Als »Sodom und Gomorrah« bezeichnete Martin Luther einst Leipzig - was ihn nicht daran hinderte, häufig dorthin zu reisen. Noch heute kann man in der Stadt an vielen Orten auf ihn stoßen, und natürlich feiert auch Leipzig den Reformator in diesem Jahr mit vielen Aktionen, Ausstellungen, Festivals. Das Lindner Hotel bietet sogar eine Pauschale »Auf Luthers Spuren« an. Ein Gewinner des 15. nd-L...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Immer wieder loslassen

Dieser Moment gehört ihm ganz allein: Mario Botta steht an einem sonnendurchfluteten Panoramafenster in der obersten Etage seiner »Steinernen Blume« auf dem Monte Generoso hoch über Lugano, die Hände vor dem Körper verschlungen und schaut in die Ferne. Ob er den gigantischen Ausblick auf den Luganer See und die Alpen auf Schweizer Seite und die Poebene in Italien wirklich wahrnimmt, ist eher unwah...

Seite 32
Guido Speckmann

Humor aus dem Leitz-Ordner

Nacht für Nacht im Keller eines Einfamilienhauses in einer niedersächsischen Kleinstadt südlich von Lüneburg: Der Schriftsteller Gerhard Henschel legt Leonard Cohen oder William Byrd auf, setzt sich an seinen Schreibtisch und fängt an zu schreiben. »Nach drei bis vier Stunden habe ich anderthalb Buchseiten fertig, nach anderthalb Jahren einen weiteren Roman«, erzählt Henschel. Seine Romanchronik s...