Seite 1

Präsidialsystem mobilisierte Wähler

Istanbul. An der Abstimmung über die türkische Verfassungsreform hat sich in Deutschland rund die Hälfte der wahlberechtigten Türken beteiligt. Die Wahlbeteiligung lag damit deutlich über der bei der Parlamentswahl 2015. Bis zum Sonntagabend gaben 48,73 Prozent oder 696 863 der 1 430 127 in Deutschland registrierten türkischen Wähler ihre Stimme ab, wie die Wahlkommission in Ankara am Montag mitte...

Militärhilfe für die Sahelzone

Berlin. Deutschland und Frankreich wollen fünf afrikanische Staaten in der Sahelzone in Fragen der Sicherheit mit Material und Ausbildung unterstützen. Das kündigten Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihr französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian am Montag bei einem Treffen in Berlin an. Mit der Initiative solle erreicht werden, dass Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger un...

ndPlusGabriele Oertel

UNTEN LINKS

So viel Anerkennung, wie die Kanzlerin derzeit aus der CSU zu hören bekommt, war ihr lange nicht beschieden. Ob Angela Merkel bei den vielen Lobhudeleien um ihre angeblich tolle Politik befreit lächelt oder schadenfroh grinst, ist allerdings unserer Fantasie überlassen. Kreuzigung und Auferstehung liegen eben dicht beieinander. Doch selbst wenn es im Herbst für die Regierungschefin für einen viert...

Kontroversen um Ostseepipeline

Berlin. Der geplante Ausbau der Nord-Stream-Pipeline zwischen dem russischen Wyborg und Lubmin bei Greifswald um einen zweiten Strang sorgt weiter für Kontroversen. In russischen Medien sorgte eine Meldung von Reuters für Furore: In der dänischen Regierung gebe es Stimmen für eine Gesetzesänderung, die einen Stopp des auch dort genehmigungspflichtigen Projekts aus außen- und sicherheitspolitischen...

Velten Schäfer

Politische Rohre

Viele äußern sich gegen eine weiterre Röhre. Geopolitisch spricht viel für die Pipeline. Das Schreckgespenst vom Russen am Gashahn ist gegenstandslos: Bei bezahlten Rechnungen wurde derselbe noch nie »abgedreht«.

Mélenchon holt auf

Berlin. Er bezeichnet sich als »Kandidat des Friedens« - und die Menschen jubeln ihm zu. Der linke französische Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon hat in den vergangenen Wochen deutlich an Zustimmung gewonnen. Nun ist er erstmals in einer Umfrage an dem Konservativen François Fillon vorbeigezogen. Laut einer am Montag in der Tageszeitung »Le Figaro« veröffentlichten Umfrage käme der Links...

Seite 2
Ralf Klingsieck

Vier von zehn Franzosen unschlüssig

Mit dem vergangenen Wochenende hat in Frankreich die offizielle Wahlkampfperiode begonnen, die zwei Wochen bis zum 23. April dauert. An diesem Tag können die Bürgerinnen und Bürger zum ersten Mal darüber abstimmen, wer neuer Präsident werden soll. In dieser Zeit werden die Plakate der elf Kandidaten gleichgroß vor allen Wahlbüros angeschlagen und ihre Wahlprogramme an alle Haushalte verteilt. Alle...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Mélenchon, der »Kandidat des Friedens«

Jean-Luc Mélenchon gewinnt im französischen Wahlkampf um die Präsidentschaft an Zustimmung - auch unter eher konservativen Bürgern. Mélenchon kaum noch den wachsenden Nachfragen für Auftritte nachkommen.

Seite 3

Warum diese Stadt?

Gut möglich, dass Avidiivka, die Stadt mit ihren vor dem Krieg rund 35 000 und jetzt noch etwa 20 000 Einwohnern, nicht das letzte Mal mit bewaffneten Auseinandersetzungen in den Schlagzeilen war. Für die ukrainische Seite hat das Industriegebiet mit seiner Nähe zu der von den Separatisten gehaltenen Verbindungsstraße Horlovka-Donezk eine strategische Bedeutung. Das bestätigt auch Oleg Zhdanov, ei...

IKRK-Chef: »Ich hoffe«

Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, zeigte sich bei einem mehrtägigen Besuch in der Ostukraine »alarmiert« von den sich verschlechternden Bedingungen für die Zivilisten entlang der Frontlinie. Ziel der Visite waren nicht nur von den Regierungstruppen kontrollierte Gebieten, sondern auch die Separatistenhochburgen Donezk und Luhansk. Konkret ist die Ford...

Seite 4
Oliver Eberhardt

Auf Kosten der Menschenrechte

Der dreimonatige Ausnahmezustand wird die Sicherheitslage nicht verbessern, aber die Menschenrechtslage weiter verschlechtern. Die Zahl der derzeit 40 000 Menschen, die aus politischen Gründen einsitzen, wird rasant steigen.

ndPlusAert van Riel

Fehlende Vermittler

Martin Schulz geht mit Kritik an westlicher Kriegspolitik sparsam um. Der SPD-Kanzlerkandidat vermied es kürzlich, den völkerrechtswidrigen Angriff der USA auf einen syrischen Stützpunkt zu verurteilen. Noch besser kommt bei Schulz die EU weg. Sie soll sich nach seinem Willen stärker bemühen, eine diplomatische Lösung in Syrien zu finden, wo nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff und dem Gegenschlag...

ndPlusSimon Poelchau

Brigitte Zypries und ihr Oxymoron

Freier Welthandel für die Länder des globalen Südens bedeutet im Sinne der WTO vornehmlich, dass sie ihre Bevölkerung schutzlos den Profitinteressen der Konzerne überlassen sollen.

Christian Baron

Geschichtskunst

Futterneid bis in die Kunst hinein: So stellte sich die Lage für Adam Szymczyk 2015 dar. Als Leiter der Documenta stellte er damals sein Konzept vor. Die 14. Auflage der alle fünf Jahre stattfindenden Werkschau sollte 2017 nicht nur in Kassel, sondern gleichberechtigt auch in Athen über die Bühne gehen. Sofort wiegelte die Lokalpresse ihre Leserschaft auf. Provinzpolitiker tobten, die »Pleitegriec...

Farbenspiele

Unser heutiger Bericht beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, die das Brandenburger Tor für das Setzen von Zeichen und Signalen durch Anstrahlen mit Farben bietet. Wie man sich vielleicht erinnert, wurde solches vorgenommen nach Terrorakten, um den Ländern, in denen sie geschahen, zu zeigen, dass man mitdenkt. Ausnahmsweise hat man es zuletzt im Fall von Russland unterlassen; wenn man schon währe...

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Bodyguards der US-Navy

Als guter NATO-Partner ist auch Deutschland irgendwie am US-Marineaufmarsch vor Nordkorea beteiligt. Und die Rüstungsindustrie frohlockt ob neuer Aufträge demnächst wird man die Radarsysteme der Fregatten modernisieren.

Seite 6
Aert van Riel

Ja, nein, vielleicht

Die nordrhein-westfälischen Sozialdemokraten fordern die Wiederbelebung der Vermögensteuer. Ihre Genossen im Bund und in Schleswig-Holstein sind diesbezüglich zurückhaltender.

Uwe Kalbe

»Aber das konnten Sie doch gar nicht wissen«

Wenn ein Wissenschaftler ein autobiografisches Werk vorstellt, kommt immer ein Stück Wissenschaftsgeschichte heraus. Im Fall des Migrationsforschers Klaus Bade auch ein Stück Politikgeschichte.

Seite 7

EU verurteilt Eskalation in Venezuela

Brüssel. Nach den Ausschreitungen in Venezuela hat die Europäische Union die Gewalt in dem Land verurteilt und die Regierung von Präsident Nicolás Maduro kritisiert. Die gewalttätigen Auseinandersetzungen der vergangenen Tage »vergrößern nur die Spaltungen in Venezuela«, erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Dienstes der EU am Montag in Brüssel. Die Opposition schwer zu bestrafen werde die Unru...

Jörn Petring, Peking

Peking baut eilig den größten Flughafen der Welt

Peking und Berlin - beide arbeiten an einem neuen Hauptstadtflughafen. Doch seit vor zehn Jahren der Grundstein zum BER gelegt wurde, haben die Chinesen bereits 60 neue Airports aus dem Boden gestampft.

Oliver Eberhardt, Doha

Sisi macht mobil gegen den Terrorismus

Nach Anschlägen auf Kirchen will Ägyptens Präsident Sisi das Ausnahmerecht verhängen. Der Islamische Staat droht mit weiteren Angriffen auf Christen; der Regierung droht die Kontrolle zu entgleiten.

Seite 8

Zehntausende fordern Erhalt der Soros-Uni

Budapest. In Budapest haben am Sonntagabend Zehntausende für den Erhalt der vom US-Milliardär George Soros gegründeten Universität demonstriert, die sich durch Gesetzespläne der ungarischen Regierung bedroht sieht. Die Demonstranten forderten die Wahrung der akademischen Freiheiten in Ungarn. An der Kundgebung beteiligten sich gegenwärtige und frühere Studenten, Lehrkräfte und Unterstützer.Laut de...

Fanny Carrier, Lucca

Druck auf Russland

Nach der neuen Eskalation im Syrien-Konflikt will der Westen den russischen Präsidenten Wladimir Putin von seiner Unterstützung für den syrischen Machthaber Baschar al-Assad abbringen.

Bengt Arvidsson, Stockholm

Schweden debattiert Abschiebung

Die Polizei hat bestätigt, dass es sich beim festgenommenen Asylbewerber aus Usbekistan um den Todesfahrer in Stockholm handelt. Die rechten Schwedendemokraten kritisieren die Abschiebepraxis.

ndPlusSascha Zastiral, London

Der Brexit-Graben wird immer tiefer

Befürworter und Gegner des britischen EU-Austritts graben sich immer stärker ein. Die Medien spielen dabei keine rühmliche Rolle. Um Meinung zu untermauern, werden auch Nachrichten verschwiegen.

Seite 9

Stada soll an Finanzinvestor gehen

Bad Vilbel. Im Ringen um die Übernahme des Pharmakonzerns Stada sollen nach dem Willen des Managements die Finanzinvestoren Bain und Cinven den Zuschlag erhalten. Dem Unternehmen seien zwei Angebote angekündigt worden, das von Bain und Cinven sei das attraktivste, teilte Stada am Montag in Bad Vilbel mit. Je Stada-Aktie bieten Bain und Cinven demnach 65,28 Euro und haben zudem eine Dividende von 7...

Drogeriekönig klagt wegen Cum-Ex-Deals

Ulm. Das Ulmer Landgericht hat die Verhandlung zur Millionenklage des Drogerieunternehmers Erwin Müller gegen die Schweizer Bank J. Safra Sarasin eröffnet. Der 84-jährige Müller erschien am Montag nicht vor Gericht. Er ließ sich von seinem Anwalt Eckardt Seith vertreten. Müller fordert von der Bank Schadenersatz in Höhe von 45 Millionen Euro wegen angeblicher Falschberatung bei einer Investition i...

Ulrike Henning

Weiter hohe Lohnunterschiede in der Pflege

In der Pflege wird unterschiedlich viel verdient. Eine neues Gesetz sollte das unterbinden, private Pflegeanbieter wrane zunächst konsterniert. Experten halten es weiter für verbesserungswürdig.

Rainer Balcerowiak

Klimaschädlinge werden bevorzugt

Derzeit ist es für Betreiber von Windrädern ökonomisch, bei einem Stromüberangebot die Windräder abzuschalten, anstatt die saubere Energie zu speichern. Der Grund sind absurde Fehlanreize.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Koka ist kein Kokain, stupid!

Die Europäische Union ist not amused. Boliviens Ankündigung, die legale Koka-Anbaufläche von 12 000 auf 22 000 Hektar auszuweiten, hat die EU postwendend dazu bewegt, die Regierung ins UN-Büro in La Paz einzubestellen und mit dem Einfrieren von 30 Millionen Euro Entwicklungsgeldern zu drohen. Das Argument der EU ist auf den ersten Blick einleuchtend: Bolivien habe sich in einem zwischenstaatlichen...

Marc Engelhard, Genf

Hilfsorganisationen werden ausgebremst

In Afrika hungern Millionen Menschen. Doch die Hilfsorganisationen sind vielen Hindernissen ausgesetzt und selbst die UN erhalten nur ein Bruchteil der benötigten Mittel. Mit verheerenden Folgen.

Martin Reischke

Die Hölle von San Salvador

Mit mehr als 100 Morden pro 100 000 Einwohner ist San Salvador eine der gefährlichsten Städte der Welt. Die Gewalt beherrscht das Leben in der zentralamerikanischen Metropole. Nayib Bukele will das ändern.

Seite 11

Gutachten zur Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen AG (DWAG) ist mit ihren vielen Tochtergesellschaften nach Paragraf 18 Aktiengesetz ein Konzern und eine der fünft größten europäischen Immobilienaktiengesellschaften. Die Leitung des Konzerns besteht aus einem zweiköpfigen Vorstand und einem sechsköpfigen Aufsichtsrat. Das Eigentum der Deutsche Wohnen befindet sich im Streubesitz. Ende März 2016 waren 337 Millionen Aktien ausge...

1.Mai-Demo will durch Kreuzberg

Die Veranstalter der Revolutionären 1.-Mai-Demonstration haben die geplante Route des Protestzugs veröffentlicht. Die Demonstration mit vielen tausend Teilnehmern soll wie üblich um 18 Uhr beginnen, dieses Mal aber ohne Anmeldung bei der Polizei. Starten wollen die Veranstalter am Oranienplatz und dann nach Neukölln laufen.Damit könnte es einen Konflikt mit dem Straßenfest »Myfest« geben, das mit ...

Aus für Rückkauf der Ex-GSW

Der Traum vom Rückkauf der einst verscherbelten kommunalen Wohnungen der GSW, die inzwischen größtenteils im Besitz der Deutsche Wohnen sind, ist so gut wie ausgeträumt. Dabei hatten stadtpolitische Initiativen wie »Kotti & Co« bereits ein Modell entwickelt, wie es möglich wäre, beispielsweise 1500 Wohnungen in Kreuzberg zurück in öffentliches Eigentum zu bringen. Und die Linkspartei hatte im verg...

ndPlusMarina Mai

Führerschein oder Frau weg?

Wie straft man einen Steuersünder? Eine Geldstrafe stört viele nicht - meint zumindest die Berliner SPD und will Steuersündern den Führerschein entziehen. Man müsse »an das Statussymbol ran«, also: Auto wegnehmen.Statussymbol war das Stichwort für den AfD-Rechtsaußen Andreas Wild. »Wäre es für Sie vorstellbar, Betroffenen die Frau wegzunehmen?«, fragte er vergangene Woche im Abgeordnetenhaus. Sein...

Martin Kröger

Mieterhöhungen finanzieren Investorenrendite

Die Deutsche Wohnen ist mit über 100 000 Wohnungen Berlins größter Vermieter - und derzeit wegen Mieterhöhungen der umstrittenste. Laut eines Gutachtens hat die Preistreiberei System.

Johanna Treblin

Entwarnung gibt es nicht

Rechte Angriffe auf Menschen, die sich für Menschenrechte und Demokratie einsetzen, haben zugenommen. Eine Broschüre hilft ihnen beim Umgang mit rechten Einschüchterungen - um denen nicht hilflos ausgeliefert zu sein

Seite 12
Ellen Wesemüller

Den Verkehr vorhersagen

Anfang April wurden die Forschungsgelder bewilligt, im Herbst soll es erste Testfahrten geben: Die Technische Universität will automatisiertes Autofahren erproben - für Berliner soll sich aber erst einmal niochts ändern.

ndPlusWilfried Neiße

Suche nach Auswegen aus dem Pflegenotstand

Brandenburgische Pflegedienstleister haben am Montag mit der Veröffentlichung einer Petition der Politik Vorschläge unterbreitet, wie dem Notstand in der Pflege kurzfristig abgeholfen werden könnte.

Tomas Morgenstern

Menschlichkeit hinter Stacheldraht

Für den Sozialdemokraten Amandus Goldbeck schlug nach acht Jahre im KZ im April 1945 die Stunde der Freiheit. Erinnerungsstücke an jene Zeit übergab seine Tochter jetzt der Gedenkstätte Sachsenhausen.

Seite 13

Saubermann in Aktion

Göttingen. Großer Frühjahrsputz: Im Freibad am Brauweg in Göttingen (Niedersachsen) wird das Becken gereinigt. Ein offizielles Datum für den Beginn der Freibadesaison gibt es in Deutschland nicht, die meisten Freibäder machen den Start vom Wetter abhängig. Meist liegt er jedoch Anfang Mai. Die ersten Einrichtungen, die an heutige Freibäder erinnern, kamen im 19. Jahrhundert mit den Flussbadeanstal...

Wo die Schamgrenze verläuft

Während in Magdeburg ein Untersuchungsausschuss das Ausmaß der Manipulationen in der Stendaler Wahlaffäre beleuchten soll, will der lokale CDU-Kreischef einen Schlussstrich ziehen.

Alice Bachmann

Platzangst im kleinen Bremen

Mit einem Positionspapier zur Entwicklung neuer Gewerbeflächen will sich die Bremer SPD-Fraktion, Seniorpartner der rot-grünen Koalition der Hansestadt, aus einer Zwickmühle befreien. Dabei geht es um den inneren Widerspruch des eigenen Slogans von der wachsenden Stadt. Denn im kleinsten Bundesland Bremen steht von Natur aus nur eine sehr begrenzte Fläche zur Verfügung. Es fehlt nicht nur Wohnraum...

»Es wird Stress erzeugt«

Mit dem neuen Schulgesetz hat Sachsens CDU/SPD-Koalition eine Chance vertan, sagt der Erziehungswissenschaftler Wolfgang Melzer. Das frühe Selektieren nach vierjähriger Grundschule sei ein Fehler.

Seite 14

Denkwürdig

Über Erinnerungsstätten wird in Berlin leidenschaftlich gestritten, und das schon immer. Über die Fragwürdigkeit von Erinnerung an Heldentum und Schlachtenglück ist man sich nach dem 2. Weltkrieg ziemlich einig, aber das Gedenken der Opfer von Nazi-Verbrechen wird immer noch hochkontrovers debattiert. In dem am Dienstag vorgestellten Fotoband »Berlin Memopolis« von Eckardt Hammel und Angela Scheur...

Lötzsch liest

»Sogar Politik kann manchmal glücklich machen, wenn es gelingt, die Gesellschaft wieder etwas solidarischer zu gestalten«, sagte Gesine Lötzsch in einer Rede zur Jugendweihe. In ihrem kürzlich erschienenen Büchlein »Immer schön auf Augenhöhe« berichtet sie nicht nur von glücklichen Momenten ihrer politischen Laufbahn. Am heutigen Dienstag wird sie im Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 1...

Berlin international

In welchen Sprachen schreibt Berlin? Berliner Autoren, die nicht auf Deutsch schreiben, stellt die Berliner Literarische Aktion in Gespräch, Lesung und Übersetzung vor. An diesem Dienstag sind dabei: Dario Deserri (Italien/Berlin) und seine Übersetzerin Anna Giannessi sowie Rasha Abbas (Syrien/Berlin) und ihre deutsche Herausgeberin Nikola Richter. Die beiden Autoren werden aus ihren Texten im Ori...

»Freier Horizont« mit Doppelspitze

Rostock. Die windkraftkritische Partei »Freier Horizont« in Mecklenburg-Vorpommern wird jetzt von einer Doppelspitze geführt. Der Landesparteitag wählte am Wochenende in Lambrechtshagen den bisherigen Chef Norbert Schumacher und den Rostocker Chemiker Ralf Mundkowski zu gleichberechtigten Vorsitzenden, wie Schumacher mitteilte. Die Partei war vor gut einem Jahr gegen eine aus Sicht der Gründungsmi...

Deutscher Völkermord in Übersee

Vor über 100 Jahren besaß Deutschland ein Kolonialreich, das von Togo in Westafrika bis zu den Inseln Samoas im Pazifik reichte. »Die Deutschen und der Kolonialismus« ist derzeit ein viel diskutiertes und reflektiertes Thema. Im Deutschen Historischen Museum (DHM) Unter den Linden ist beispielsweise noch bis Mai eine Ausstellung über deutsche koloniale Eroberungen und Praktiken sowie den Widerstan...

Staatsoper: Voll verplant

Vor der Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper Unter den Linden planen Generalmusikdirektor Daniel Barenboim und Intendant Jürgen Flimm bereits die Festtage für kommendes Jahr im sanierten Haus. Bei dem alljährlichen, von Barenboim 1996 gestarteten Festival der Staatsoper stehen 2018 mit Gustav Mahler und Claude Debussy zwei Komponisten im Mittelpunkt, die als Wegbreiter der Moderne gelten.Außerd...

Landwirte appellieren an Rot-Rot-Grün

Weimar. Thüringens Bauern befürchten Betriebsübernahmen durch Großinvestoren, die es vor allem auf Agrarflächen abgesehen haben. Da der Landerwerb für Nichtlandwirte in Thüringen unmöglich sei, würden Investoren den Weg der Betriebsübernahme gehen und Ausschau nach Übernahmekandidaten mit möglichst viel Boden halten, sagte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Reik...

ndPlusHagen Jung

Sassnitz erinnert sich an Lenin

Vor 100 Jahren machten Lenin und Genossen auf ihrer Bahnreise aus dem Schweizer Exil nach Petrograd kurz Zwischenstation in Sassnitz auf Rügen. Daran erinnert derzeit eine Ausstellung in der Hafenstadt.

Volkmar Draeger

Wir sind die Parallelgesellschaft

Sie, die Dozentin für Gesellschaftswissenschaften, wollte uns von der Geschichte der Arbeiterbewegung gesättigten Studenten die Mitschrift erleichtern: »Klaka« könne man jenes lange Wort abkürzen. Dabei waren doch in der DDR die Klassen theoretisch abgeschafft, Kampf daher nicht nötig. Ein paar Dekaden später haben wir ihn. Zumindest auf der Bühne des Heimathafens tobt der »Klassenkampf«. Logisch ...

Janet Binder, Neuwerk

Mit der Postkutsche durchs Watt

Michael Stobbe hat einen außergewöhnlichen Arbeitsplatz: Er ist Postbote auf der Nordseeinsel Neuwerk und kommt mehrmals die Woche per Kutsche oder Schiff. Oft mit kleinen Besorgungen für Insulaner.

Seite 15

Von den Affen

Der Brunnen der Geschichte ist angeblich tief. Die Affen blickten hinein und hatten ihre Wünsche.Ein Männliches verliebt sich in ein Weibliches seiner Art so wild, dass ihm ein Leben ohne das andere wie ein trübes Loch erscheint.Weil sie ihn nicht beachtet, zündet er, anstelle üblicher Annäherung, ein Strohfeuer an. Sie aber zieht sich etwas über, und erst dann tritt sie ans Fenster. Vom Lichterlo...

Krieg und Entspannung

Für einen Film über die Rückkehr zweier Soldatinnen aus dem Afghanistan-Einsatz erhalten die französischen Schwestern Delphine und Muriel Coulin den Internationalen Spielfilmpreis für Regisseurinnen. Die Auszeichnung erhielten die beiden zum Abschluss des Internationalen Frauenfilmfestivals (IFFF) in Dortmund, teilten die Organisatoren mit. Der mit 15 000 Euro dotierte Preis werde zwischen den Reg...

Art-Rocker

Die Stern-Combo Meißen trauert um ihren Mitbegründer Norbert Jäger. Der Perkussionist und Keyboarder starb am vergangenen Freitag im Alter von 71 Jahren in Meißen, wie die Band auf ihrer Homepage mitteilte. Jäger hatte sich schon 2011 aus gesundheitlichen Gründen aus dem Musikgeschäft zurückgezogen. Zur Todesursache machte Bandmanager Detlef Seidel am Montag keine Angaben. »Mit Norbert verlieren w...

Roberto Becker

Wenn einem beim Hören das Sehen vergeht

Der Ring des Nibelungen ist ein Schlüsselwerk. Seine Rezeptionsgeschichte von zentraler Bedeutung für das Musiktheater und darüber hinaus. Da gibt es einen magisch abstrahierenden Neuanfang mit dem sich Wieland Wagner gegen die Nazi-Ästhetik stellte, da lieferte Joachim Herz einen gesellschaftskritischen Ansatz in Leipzig und kurz darauf (und inhaltlich nahe) Patrice Chéreau 1976 den »Jahrhundertr...

Irmtraud Gutschke

Die Abgeklärte, der Zaunzieher …

Ein »bunt schillerndes Kaleidoskop der Menschlichkeiten« verspricht der Verlag. Aber ein Klassifizierungsbuch ist es nun gerade nicht. Nicht Psychologen-, sondern Dichterwerk, das auch vom Unerwarteten lebt.

Seite 16

Potter-Stück räumt ab

Das seit vorigem Sommer in London laufende neue Harry-Potter-Theaterstück hat den angesehenen britischen Theaterpreis Olivier Award in insgesamt neun Kategorien gewonnen. Jamie Parker, der in »Harry Potter and the Cursed Child« (»Harry Potter und das verwunschene Kind«) den Hauptdarsteller gibt, wurde am Sonntagabend in London als bester Schauspieler ausgezeichnet. John Tiffany holte den Preis in ...

Einzigartiger Zugang

Die US-Filmemacherin Laura Poitras, die für ihre Dokumentation über den Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, hat nun einen Film über Wikileaks-Gründer Julian Assange gedreht. »Risk« wird nach seinem Kinostart vom US-Kabelsender Showtime gezeigt, wie der Sender mitteilte. Poitras habe bei den Dreharbeiten, die bereits vor sechs Jahren begannen, einzigartigen ...

Im Kosmos der heißen Eisen

Einen Einblick in den Kosmos des eigenwilligen Künstlers Wenzel Storch gibt das Sprengel Museum Hannover von diesem Mittwoch an. Durch die Bildwelt des in Hildesheim lebenden Autors und Filmemachers wehe ein Hauch Anarchie, teilte das Museum am Montag mit. Der 1961 geborene Storch schuf mit »Der Glanz dieser Tage« (1989), »Sommer der Liebe« und »Die Reise ins Glück« (2004) psychedelisch anmutende ...

Britta Steinwachs

Achtung, ich bin wichtig!

Die Kolumnensammlung zeigt: Selbst der Widerständigste kann sich dem Neoliberalismus nicht entziehen, weil sich die Verheißungen des Erfolgs im Gleichschritt mit der Drohung des 
Zu-wenig-Leistens vollziehen.

ndPlusStefan Amzoll

Wozu sind wir auf dieser Erde?

Wir haben unseren Ursprung verloren. Wir kennen uns nicht mehr. Wozu sind wir auf dieser Erde?« Diese Sätze - sie weisen auf die Totalgefährdung des heutigen Menschen -, geschrieben 1974 von dem japanischen Zen-Meister Taisen Deshimaru Röshi, führten in den jüngsten Jahrgang des »Forums neuer Musik« ein. Es mischt Konzertaufführungen, darunter Uraufführungen, mit wissenschaftlichen Beiträgen und D...

Seite 17

Mangelnde Höflichkeit und Etikette

Rainer Erlinger, bekannt durch seine Kolumne »Die Gewissensfrage« im Magazin der »Süddeutschen Zeitung«, hält die Umgangsformen im Internet für »grauenvoll«. Das Problem dabei sei, dass den meisten Nutzern nicht bewusst sei, dass hinter der Tastatur und dem Bildschirm ein Mensch sitze, sagte Erlinger dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Rande einer Lesung in Regensburg. »In dem Moment, in dem m...

Preis für TV-Reporter

Die Auslandsreporter Hans-Ulrich Gack, Frederik Pleitgen und Luc Walpot erhalten in diesem Jahr den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis. Ihre Berichte aus den Krisenregionen des Nahen Ostens und der Türkei prägten die Nachrichtensendungen ihrer Sender seit vielen Monaten, teilte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Montag in Köln mit.In der Begründung der Jury heißt es: »So unterschiedlich die Fernsehsys...

Katharina Dockhorn

Adidas gegen Puma

Er werde gegen seinen Bruder Rudi und dessen Geschäftspraktiken vorgehen, versichert Adi Dassler 1953 dem DFB in einem Brief, der im Deutschen Fußballmuseum Dortmund zu sehen ist. Damals war der erbitterte Streit zwischen seiner »Band with the three stripes« und die Marke mit dem springenden Raubtier um Marktanteile und Werbeträger gerade entbrannt - ein Kampf, der bist heute den Markt für Sportar...

Seite 19
ndPlusJana Lange, Erfurt

Gebremster Umbruch

Steffi Jones nahm erst einmal einen großen Schluck Cola, dann äußerte sie ihren großen Wunsch für die Zeit bis zur Europameisterschaft: »Ich hoffe, dass sich keine Spielerin mehr verletzt und wir komplett in die Vorbereitung gehen«, sagte die Bundestrainerin der deutschen Fußballerinnen. Das mühsame 2:1 (1:1) am Sonntagabend gegen Kanada hat gezeigt, dass die ständigen Ausfälle den von Jones einge...

ndPlusOliver Mucha, Dortmund

Mit Verstand dribbeln

Kylian Mbappé gilt als große Hoffnung im französischen Fußball. Der 18-Jährige hat in der Champions League mit AS Monaco schon für Furore gesorgt. Jetzt kommt Borussia Dortmund zum Viertelfinalhinspiel.

Klaus Weise

Berlin machts den Frauen schwer

Seit den 90er Jahren verliert Berlin als Standort für Spitzenvolleyball an Wichtigkeit. Auch deshalb ist für den Köpenicker SC die kommende Saison in Gefahr - kleine Hilfen reichen nicht mehr aus

Seite 20
ndPlusJohn Dyer, Boston

Mit Strom in die Luft

Die Luftfahrt gehört zu den größten Klimasündern. Jungunternehmen wollen das ändern und Hybridflugzeuge bauen, die auf kurzen Strecken kein Kerosin brauchen.

Annedore Smith, Mongu

Im Rhythmus des Regens

Die farbenfrohe Wasserprozession ist ein Höhepunkt der Lozi-Kultur in Sambia. Tausende Schaulustige strömen jährlich zu dem Spektakel. Doch der König der Lozi ist längst nicht mehr über Kritik erhaben.