Seite 1

Zeichen setzen für den Frieden

Gronau. In mehreren deutschen Städten haben Menschen an Karfreitag gegen Krieg, Rüstung und Atomkraft demonstriert. An einem Protestzug zur Urananreicherungsanlage in Gronau im Münsterland beteiligten sich mehrere Hundert Aktivisten. Vor der einzigen Uranfabrik in Deutschland forderten sie ein Verbot der Urananreicherung und der Zentrifugenforschung sowie die Vernichtung aller Atomwaffen. Aktionen...

Christin Odoj

Unten links

Das Thema Wiederauferstehung ist dieser Tage aus einem bestimmten Grund aktuell wie nie. Denn es begab sich zu einer Zeit, da um uns herum nur Chaos, Tränen und Gewalt herrschten, dass sich einer unter den Menschen hervortat, um das Gute in die Welt zu bringen. Einer, den das Schlechte schon fast auf seiner Seite wähnte. Halb zog es ihn, halb sank er hin. Nun kehrt er, der 80-Jährige, im Schneider...

Ein Herz für Cannabis-Freunde

Montreal. Kanada will Verkauf und Anbau kleiner Mengen Marihuana für Erwachsene ab 18 Jahren erlauben. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die liberale Regierung von Ministerpräsident Justin Trudeau am Donnerstag (Ortszeit) vorgelegt. Künftig soll der Besitz von bis zu 30 Gramm Marihuana legal sein. Zugleich soll der Verkauf oder die Weitergabe dieser Droge an Jugendliche schärfer bestraft werd...

Tempo 30 in der ganzen Stadt

Berlin. Tempo 30 in der Stadt - und zwar auf allen Straßen: Das fordert das Umweltbundesamt. »Tempo 30 bringt bessere Luft, flüssigeren Verkehr und weniger Unfälle - und man ist in der Regel genauso schnell unterwegs«, sagte Präsidentin Maria Krautzberger der Deutschen Presseagentur am Freitag. Zwar könnten auf bestimmten Straßen höhere Geschwindigkeiten erlaubt werden, aber 30 Stundenkilometer so...

ndPlusIngolf Bossenz

Muttertag im Weißen Haus

Der Zeitpunkt des ersten Einsatzes der als »Mutter aller Bomben« apotheosierten Wahnsinnswaffe erhärtet die These, Trump habe nun die bislang vermisste Leitkultur seiner Amtsführung gefunden: die Kultur des Krieges.

Fairer Wahlkampf? Hayir!

Berlin. Der Ausgang des Verfassungsreferendums am Sonntag in der Türkei wird Folgen haben, die weit über das Land hinaus reichen, ist doch die Türkei NATO-Mitglied, EU-Beitrittskandidat und wichtiger Handelspartner für viele Länder. In Deutschland blicken nicht nur die rund 1,4 Millionen Wahlberechtigten mit türkischem (Zweit-)Pass mit Spannung auf den bis zuletzt unabsehbaren Ausgang. Zwar dürfte...

Trump in Bombenform

Trump demonstriert Stärke: Erst ließ er einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Raketen angreifen. Am Donnerstag warfen US-Streitkräfte eine Superbombe in Afghanistan ab.

Seite 2
Eva Roth

Niedriglohn per Tarifvertrag

Flächentarifverträge sind eine sinnvolle Sache. Allerdings bieten sie nicht immer und überall Schutz vor Niedriglöhnen, wie das Beispiel Leiharbeit zeigt. Dafür sind die Gewerkschaften mitverantwortlich.

ndPlusKurt Stenger

Im Dienste der Energiekonzerne

CSU-Energiepolitiker Peter Ramsauer mag keine Nörgler: Die Bedenken vieler EU-Länder gegen den Ausbau der Ostseepipeline seien politisch motiviert, schimpft er. Das ist nicht ganz falsch, doch die Befürwortung durch die Bundesregierung ist keinen Deut besser: Nord Stream hat Deutschland, das selbst praktisch kein Erdgas fördert, zu einem europäischen Großlieferanten gemacht. Nord Stream 2 würde no...

ndPlusStefan Otto

Gedrosselter Verkehr

Angesichts des Bevölkerungswachstums in den Städten bedarf es neuer Verkehrskonzepte, um die urbanen Räume lebenswert zu halten. Tempo 30 als Standard könnte ein Mittel sein. Doch es braucht mehr - Alternativen zum Auto.

Hendrik Lasch

Ein Rechner

Mit Buchhaltung kennt sich Sven Krüger aus. Als Bankkaufmann hat er 17 Jahre lang bei der Sparkasse gearbeitet, bevor der 2009 Bürgermeister in der sächsischen Universitätsstadt Freiberg wurde, zuständig zunächst für Finanzen. Vor zwei Jahren wurde der SPD-Mann zum Rathauschef gewählt. Jetzt wird der Kommunalpolitiker weit über die Stadt hinaus bekannt: mit einer Rechnung, die er an Kanzlerin Ange...

ndPlusLeo Fischer

Übergriffsaktionen

In Tschetschenien hat eine Kampagne gegen Homosexuelle begonnen, die historisch nur wenige Beispiele hat. Deutschen Medien ist es offenbar unmöglich, den systematischen Charakter der Verfolgung kenntlich zu machen.

Seite 3

Zwei auf einen

Wenn irgendwann einmal intelligente Wesen aus zivilisierten Gegenden des Universums auf der Erde landen, werden wir ihnen vieles nicht erklären können. Dazu zählen Ereignisse, bei denen erwachsene Menschen runden oder gar eiförmigen Bällen hinterherrennen und sich um sie balgen, bis sie nicht mehr können. In diesem Fall handelt es sich um Gruppierungen, die sich Tiernamen gegeben haben - Haie und ...

ndPlusTobias Lambert

Venezuela braucht eine linke Alternative

Maduro regiert nur mehr per Dekret, die oppositionelle Parlamentsmehrheit arbeitet seit einiger Zeit fast ausschließlich auf den Regierungswechsel hin. Die Konfrontation droht vollends in Gewalt umzuschlagen.

Seite 4

Unfreier Wahlkampf

Der Wahlkampf verlief keineswegs frei und fair, dennoch ist eine Manipulation der Abstimmung selbst relativ schwierig.

Staats- und gleichzeitig Regierungschef

Zu den wichtigsten Änderungen im Staatsaufbau der Türkei nach der möglichen Verfassungsänderung gehört, dass der Präsident nicht nur Staatschef, sondern auch Regierungschef wird. Er darf künftig zudem einer Partei angehören.

ndPlusRoland Etzel

Salto rückwärts zum Islam

»Ja« oder »Nein« bei der sonntäglichen Abstimmung in der Türkei ist auch eine Glaubensfrage. Erdogan möchte mit der Verfassungsreform »durchregieren« und vor allem die Re-Islamisierung des Landes vorantreiben.

Seite 5
ndPlusMartin Trauth, Brüssel

Ankara auf Kollisionskurs zur EU

Wie geht es nach dem Verfassungsreferendum weiter mit den Beziehungen zwischen EU und Türkei? Die EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land liegen de facto auf Eis, der Flüchtlingsdeal wackelt.

»Ja« oder »Nein« - das ist die Frage

Beim Referendum in der Türkei am Sonntag sind 55,3 Millionen Wahlberechtigte dazu aufgerufen, für oder gegen die Einführung eines Präsidialsystems zu stimmen. Im Ausland - wo 2,9 Millionen wahlberechtigte Türken registriert sind - wurde bereits bis zum 9. April abgestimmt. Was steht auf den Stimmzetteln? Auf den von türkischen Medien veröffentlichten Bildern von Muster-Stimmzetteln steht...

Ismail Küpeli

Keine Heimat, nirgendwo

Die deutsche Sicht auf die Türkei hat sich radikal gewandelt. Man sieht die AKP als islamistisch-nationalistische Kraft, die nicht mehr für die Integration, sondern für einen Desintegrationsprozess steht.

Seite 6

Einigung bei Teilzeitgesetz in Sicht

Berlin. Im Koalitionsstreit um ein Rückkehrrecht von Teilzeit- in Vollzeitarbeit sieht Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) noch Chancen auf eine Einigung vor der Bundestagswahl. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und er seien mit den Sozialpartnern über eine Kompromisslösung im Gespräch, sagte Altmaier dem Magazin »Focus«. Der CDU-Politiker brachte dabei eine Art Stufenmodell ins Gespräc...

Oliver Eberhardt, Doha

Das Kreuz mit den sieben Jahren

Bislang gab es kein Zurück: Araber aus Ost-Jerusalem, die mehr als sieben Jahre außerhalb der Stadt lebten, verloren ihre Aufenthaltsgenehmigung. Israels oberstes Gericht hat diese Praxis nun beendet.

Seite 7
ndPlusAndrew Beatty, Washington

USA prüfen »militärische Optionen«

In Erwartung eines neuen nordkoreanischen Atomwaffentests erwägen die USA eine mögliche militärische Reaktion. »Militärische Optionen« würden bereits geprüft, sagte ein außenpolitischer Berater des Weißen Hauses am Freitag in Washington.Es stelle sich nicht die Frage, »ob« Nordkorea erneut eine Rakete testen werden, sondern »wann«, sagte der Berater des Weißen Hauses. Experten zufolge steht ein At...

René Heilig

Mascha, das kleine Russenluder

Zur Abwehr möglicher russischer Angriffe auf NATO-Staaten hat die Bundeswehr in Litauen Stellung bezogen. Doch ob sie dem russischen Bären samt Mascha gewachsen ist?

Seite 8
Hermannus Pfeiffer

Lohnbremsen lösen sich nur langsam

Die Zahl der Beschäftigten steigt und steigt, doch die Löhne ziehen kaum mit. Dafür gibt es Gründe: die Globalisierung, die Öffnung Chinas, schwache Produktivität und die niedrige Inflation.

ndPlusHaidy Damm

Nix als Industrieprodukte

»Das antikapitalistische Buch der Mode« wirft einen komplexen Blick auf die Modebrache, Verschränkungen von Kapitalismus, Rassismus und Sexismus - sowie auf Möglichkeiten der Systemveränderung.

Seite 9

Abgefahren

Der ehemalige Chef der »Bild«-Zeitung, Kai Diekmann, wird nach Angaben des »Spiegel« Berater des amerikanischen Transportdienstes Uber. Als Mitglied im »Public policy advisory board« solle der 52-Jährige Ratgeber in politischen Fragen sein, berichtet das Magazin. Uber halte das Gremium nicht für eine Lobbyvertretung, sondern für einen »internen Feedbackkanal«. Einmal im Jahr träfen sich die Mitgli...

Abgeschaltet

Wegen des von der Ukraine verhängten Einreiseverbots für die russische Kandidatin des Eurovision Song Contests (ESC) hat ein russischer Staatssender die Übertragung der Veranstaltung abgesagt. Der Sender Perwij halte eine Übertragung in der jetzigen Situation nicht für möglich, sagte eine Moderatorin kürzlich während der Nachrichtensendung. Die Vorwürfe der ukrainischen Behörden seien haltlos, das...

Abgedreht

Auch dieses Jahr ist wieder ein deutscher Film im Rennen um die Goldene Palme. Der deutsche Regisseur Fatih Akin wird beim Filmfestival von Cannes seinen neuen Film »Aus dem Nichts« vorstellen. Und mit »Happy End« hat es der Österreicher Michael Haneke in den Wettkampf geschafft. Er kann sich damit zum dritten Mal Hoffnungen auf eine Goldene Palme machen. Konkurrenz bekommen sie von Sofia Coppola,...

Hayirli Paskalya

Das Dilemma unserer Existenz besteht darin, dass wir nie wissen können, ob alles, was um uns geschieht, dem Zufall unterworfen ist oder nicht. Die Erkenntnis, dass etwas aus Zufall geschehen ist, erschüttert unsere Gewissheit, dass wir jederzeit Herr der Dinge sind. »Gott würfelt nicht«, soll Albert Einstein gesagt haben und er meinte damit, dass jedes Ereignis eine Ursache haben muss, die wir mit...

ndPlusStefan Berkholz

Die Stille vor dem Sturm

Momentan befinde sich die Türkei in einem Zustand geprägt von Angst, Anspannung und Sorgen, sagt der kurdische Schriftsteller Yavuz Ekinci. Er und andere machen sich Gedanken, wie es nach dem Referendum weitergeht.

Seite 10
Wiljo Heinen

Kuba, Vietnam und immer wieder Leben in der DDR

Wenn Du skurrile Briefe bekommst, leite sie unbedingt an mich weiter«, so Eberhard Panitz, als ich ihn kürzlich besuchte. Seit Jahr und Tag feiert er seinen Geburtstag zusammen mit dem Ernst Thälmanns am 16. April - und in diesem Jahr begeht die westliche Christenheit ihr höchstes Fest just an seinem 85. Geburtstag.Kuba, Vietnam, und immer wieder: das Leben in der DDR. Der schwierige, der mühevoll...

Hans-Dieter Schütt

Die Kamera als Schöpferin

Der Kameramann Michael Ballhaus hatte den perfekten Blick. Er erfasste die Wirklichkeit, um sie neu zu erfinden. Sein größter Coup: die 360-Grad-Kamerafahrt für Fassbinders »Martha«. Nun starb er, fast blind, in Berlin.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Mit der Welt spielen - das ist Stil

Es ist vielleicht der Grundtenor, der Kraftstoff und das Trauma dieser schriftstellerischen Existenz: Der Erzähler, Dramatiker und Essayist Rolf Schneider ist seit jeher ein Deutschlandgefesselter, er nannte sich selbst einen »Narbenland«-Bewohner. Und: In dieser wundenschlagenden Gegend wurde er ein Grenzgänger. Beinah ein Leben lang hat ihn die DDR in Bann gehalten, aber er befand sich ständig i...

Seite 11
Karsten Doneck

»Das ist so nicht normal«

Die Berlin Volleys qualifizieren sich sensationell für das Final Four in der Champions League. In Rom wollen die Berliner an ihre grandiosen Auftritte gegen Moskau anknüpfen.

Kristina Vogel holt den Titel im Sprint

Hongkong. Olympiasiegerin Kristina Vogel hat bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Hongkong die Goldmedaille im Sprint gewonnen. Die 26 Jahre alte Erfurterin setzte sich am Freitag im Finale gegen die Australierin Stephanie Morton klar in zwei Läufen durch. Bronze ging an die Hongkong-Chinesin Wai-Sze Lee. Vogel hatte sich im Halbfinale gegen Wai-Sze Lee durchgesetzt. Stephanie Morton hatte ihr H...

ndPlusRalf Streck, Donostia-San Sebastián

Die Heldinnen von Lleida

Eine in Spanien allein von Mädchen gebildete Fußball-Jugendmannschaft gewinnt vorzeitig und mit Abstand die Meisterschaft. Sie sind nun die Heldinnen der knapp 150.000-Einwohner-Stadt Lleila in Katalonien.

Seite 12
ndPlusDietmar Fuchs, Dortmund

Zurück zur Normalität

BVB-Trainer Thomas Tuchel hat nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus vehement für Menschlichkeit und gegen ein knallhartes Termindiktat plädiert.

Elisabeth Schlammerl

»Wir sind noch am Leben«

Nach starken 45 Minuten werden Arturo Vidal und Javi Martínez zu den größten Bayern-Verlierern. Vidal verballert einen Elfmeter, Martínez sieht Gelb-Rot. Am Wochenende heißt es, den Bundesliga-Alltag zu bewältigen.

Seite 13

Vivantes macht mehr Gewinn

Der Krankenhaus-Betreiber Vivantes hat 2016 trotz höherer Investitionskosten besser verdient. Wie das kommunale Unternehmen bei der Vorstellung seiner Geschäftszahlen am Donnerstag berichtete, stand unterm Strich ein Ergebnis von 13,2 Millionen Euro. Für das Vorjahr hatte Vivantes zwar mit 25,4 Millionen Euro einen höheren Wert gemeldet. 17 Millionen Euro davon mussten jedoch an die Versorgungsans...

ndPlusBurkhard Fraune

S-Bahn will Videokameras nachrüsten

Während die BVG in U- und Straßen᠆bahnen längst auf Kameras setzt, zieht die S-Bahn nun bei älteren Zügen nach. Neue Züge kommen gleich mit Videotechnik. Und es gibt weitere Pläne für mehr Sicherheit.

Andrea Petzenhammer

Die Zukunft verspielt

Es gibt keinen Grund zur Verwunderung, wenn Jugendliche in Berlin der Ausbeutung zum Opfer fallen. Verwunderlich ist eine Verwaltung, die Minderjährige zu Volljährigen erklärt, ohne den Einzelfall zu prüfen.

Tim Zülch

Der tiefe Fall verdrängter Mieter

Kündigung wegen Eigenbedarf, Mieterhöhung nach Modernisierung - die Wohnungskrise in Berlin erreicht auch vergleichsweise wohlhabende Ortsteile wie Wilmersdorf. Wenn sie ihre Wohnung verlieren, fallen die Menschen tief.

Seite 14
Andreas Fritsche

Leser laufen zur Freundschaftsinsel

Die nd-Frühjahrswanderung startet am 23. April von 8 bis 11 Uhr am Potsdamer Hauptbahnhof. Zur Auswahl stehen zwei Strecken.

ndPlusMarina Mai

Berliner Syrer verurteilen Trumps Raketenangriff

Am Osterwochenende findet in Berlin traditionell der Friedensmarsch statt. Dieses Jahr erheben auch syrische Geflüchtete ihre Stimme. Ein gewichtiger Grund: Die Außenpolitik des US-Präsidenten Donald Trump.

Seite 15

Eiersuche nach Goethe-Art

Weimar. Wie einst die Kinder von Freunden von Johann Wolfgang von Goethe suchten am Gründonnerstag etwa 70 Mädchen und Jungen im Thüringer Ilm-Park vor Goethes Gartenhaus nach bunten Ostereiern. Der Dichter und Staatsmann hatte vor 240 Jahren den Brauch der »Haseneiersuche« in die kleine Thüringer Residenzstadt gebracht. 1777 fand das bunte Treiben erstmals statt. In den 60er Jahren ließ die Vorgä...

Rekord bei Petitionen an Landtag

Schwerin. Im vergangen Jahr haben die Bürger in Mecklenburg-Vorpommern sich öfter als je zuvor beim Landtag beschwert. 1626 Eingaben, von 4244 Menschen unterschrieben, erreichten den Petitionsausschuss des Parlaments in Schwerin. Das sei Rekord, wie der Vorsitzende des Gremiums, Manfred Dachner (SPD), bei der Vorstellung des Jahresberichtes sagte. »Ich betrachte das positiv«, sagte der Politiker. ...

ndPlusJörg Fischer, Völklingen

Graffiti, Inka-Gold und Stahl

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist der größte Touristenmagnet im Saarland. Mit der neuen UrbanArt Biennale, der wohl umfassendsten Werkschau dieser Kunstform, ist sie in die neue Saison gestartet.

Seite 16
Doreen Fiedler, Mainz

Spendenaktion für Mainzer Obdachlosen

Andrzej W., genannt Andreas, lebt seit Jahren in Mainz auf der Straße. Der 39-Jährige hat erlebt, wie ihn Menschen im Schlaf bespuckten, schlugen, mit Steinen bewarfen. Eine etwa acht Zentimeter große Narbe an seinem Hals sei die Folge eines Angriffs mit einer kaputten Glasflasche, erzählt er. In diesen Tagen aber lächelt Andreas W. oft, auch wenn er dabei wegen seiner fehlenden Zähne den Mund ger...

Claudia Drescher
und Katrin Mädler, Adorf

Nachbarschaftliche Beziehungen

Im Vogtland wachsen Regionen länderübergreifend zusammen. Die lokale Wirtschaft profitiert längst vom Know-how der Nachbarn; auch bei der Feuerwehr und im Kindergarten wird Tschechisch gelernt.

Seite 17
ndPlusWolfgang Hübner

Sieben Tage, sieben Nächte

Im menschlichen Organismus, wie ihn ein ungeübter Tüftler einst erfand, schlummern viele Effizienzreserven. In der nd-Redaktion ließe sich mit dem Einpflanzen von Duden- und Stilblütenvermeidungschips beginnen.

Seite 18
Hans-Dieter Schütt

Ohne steile These 
bewegt sich nichts

Claus Peymann, stellen Sie sich vor: Sie gehen in den Fundus Ihres Theaters und dürfen sich ein Kostüm heraussuchen - welches nehmen Sie? Um Gotteswillen! Ich bin kein Schauspieler. Die sind ja die bunten Hühner auf der Bühne. Ich gehe in Schwarz, das ist mein Grundkostüm. Trotzdem: Ritterrüstung - oder vielleicht Toga? Wahrscheinlich würde ich mir ein Frauenkostüm anziehen. Das wäre das ab...

Seite 20

Nachrufe

Carme Chacón 13. 3. 1971 - 9. 4. 2017 »Alle Tage sind ein Geschenk!« Dieses Motto nahm sich Carme Chácon im wahrsten Sinne des Wortes zu Herzen: Wegen eines angeborenen Herzfehlers rieten ihr die Ärzte zu einem sehr ruhigen Leben. Diesen Rat beherzigte sie nicht, da war die Leidenschaft vor: Ein Gleichgewicht zwischen ihrer Mutterschaft und der Politik galt ihr laut einem Interview 2015 ...

ndPlusHanna Ongjerth, Budapest

Durchbruch mit Momentum

Ungarischer Politiker Mitte/Ende Zwanzig. Der ebenholzschwarze Bart ist akkurat geschnitten, beim Erzählen glänzen seine runden dunklen Augen: So kann man sich Romanhelden der französischen Romantik vorstellen. Als junger Rebell, der gegen die bestehende politische Macht kämpft, debütiert er auf der Bühne der Öffentlichkeit. Wer ist das? Die Beschreibung passt auf András Fekete-Győr, dessen Partei...

Seite 21
ndPlusAxel Berger

Europas Weißwäscher

Besitzer großer Kapitale müssen nicht auf Panama oder irgendwelche Inselstaaten zurückgreifen müssen, wenn sie ihr Geld legalisieren oder einfach nur unversteuert am Fiskus vorbeileiten wollen.

Seite 22
Ingolf Bossenz

Das Kreuz mit der Schuld

Schuld kann töten. Siehe Judas: »Und er warf die Silberlinge in den Tempel, hob sich davon, ging hin und erhängte sich selbst.« (Mt 27,5) Schuld kann Leben retten. Siehe die Ehebrecherin im Johannesevangelium: Denn es fand sich niemand, den »ersten Stein« zu werfen, nachdem Jesus dazu denjenigen unter den Schriftgelehrten und Pharisäern aufgefordert hatte, der »von euch ohne Sünde ist«. »Als sie a...

Seite 23
ndPlusKlaus Ungerer

Der Wahn des Wanderpredigers

Sehnsuchtsvoll hört man ja immer mal wieder von heidnischen Kulten, die den Frühling angemessen begehen, so wie er unsereinem durchs Blut pulst. Von ekstatischen Festen hören wir, vom feierlichen Vögeln in Feldern, um dem zu huldigen, was die Menschheit tatsächlich am Leben erhält: die Fruchtbarkeit der Natur. Unsere. Und die der lieben Apfelbäume, der leckeren Hirsche und beruhigenden Weizenfelde...

Leo Fischer

Die Hölle des Häschenkitsches

Ostern hat ein Imageproblem, und Ostern hat auch ein Coolnessproblem. Während andere ehedem religiöse Festtage perfekt kommerzialisiert und durchindustrialisiert sind, bleibt Ostern auf alberne Häschen und Pastellfarben reduziert. Kindern wird noch ein wenig Spaß am Eiersuchen zugestanden, wohingegen sich Erwachsene mit endlos peinlichen Eier-Wortspielen quälen sollen. Schluss damit! Dieses Fest m...

Seite 24

Elternvertretung

Elternvertretung. Das Mitspracherecht der Eltern in Schulen und anderen pädagogischen Einrichtungen ist in Form von Elternvertretungen, die je nach Bundesland Elternvertretung, Elternbeirat, Elternrat, Elternausschuss, Elternkuratorium oder Elternpflegschaft heißen, im Länderrecht verankert. So beschreibt das Berliner Schulgesetz in §§ 88 f die Mitwirkungsmöglichkeiten der Eltern. Die Mitbest...

Störanfällige Beziehung

Dass Schule und Eltern zusammenarbeiten, ist im Sinne der Kinder. Dass im Konzept Gemeinschaftsschule Schule als Lernlandschaft inbegriffen ist, kann zu einem produktiven, entspannten Verhältnis führen. Unbedingt muss auch weiter daran geforscht und gearbeitet werden, wie Eltern mit Migrationshintergrund und sozial Benachteiligte langfristig an Schule und Bildung ihrer Kinder Interesse finden. Es ...

Lena Tietgen

Eltern als Partner

2014 präsentierte die Stiftung Mercator die Studie »Eltern als Bildungspartner - Wie Beteiligung an der Grundschule gelingen kann«. Diese zeigt, dass Grundschulen ein breites Angebot an Möglichkeiten der Mitarbeit von Eltern haben, sei es in Gremien oder als Mithilfe bei Festen und Ähnlichem. Den Anspruch, Eltern über »Schulkonzepte, Lernfortschritt ihrer Kinder und Mitarbeit in Gremien« zu inform...

ndPlusThomas Gesterkamp

Hürden der Integration

Die Mischung aus 
Mittelschichtsprache, Umgangsstil und 
Sitzungsmeierei bringt sozial benachteiligte Eltern zum Schweigen.

Seite 25
ndPlusIngrid Wenzl

Rätselhafter Anstieg

Wie aus einem löchrigen Fahrradschlauch, der in Wasser getaucht wird, steigen vor Spitzbergen über Hunderte von Kilometern Gasbläschen auf. Schon früher hatten Forscher Methanaustritte vor dem zu Norwegen gehörenden Prinz-Karl-Vorland festgestellt. Einige von ihnen befürchteten, aufgrund der Erwärmung des Meerwassers lösten sich die Methanhydrate im Sediment auf. Diese haben eine feste, eisähnlich...

Seite 26
ndPlusIris Rapoport, Boston und Berlin

Hasen haben es gut

Hasenzähne wachsen ein Leben lang. Beim Menschen hingegen verlieren mit dem Durchbruch der Zähne die zahnbildenden Zellen ihre Funktion. Jene, die den Schmelz liefern, gehen sogar gänzlich verloren. Die Folgen sind den meisten von uns schmerzlich bekannt. Löcher in unseren Kauwerkzeugen können nicht heilen. Drei Hartgewebe finden sich in unseren Zähnen: Schmelz, Dentin und Zement. So wie beim...

Elke Bunge

Feinstaub bremst Antibiotika

Erkrankungen der Lunge, Herzinfarkte, aber auch Veränderungen des menschlichen Gehirns sind Folgen der winzigen Schwebstoffe, die mit der Atmung in den menschlichen Körper gelangen. Allein die Belastung der Außenluft durch Feinstaub führt weltweit zu 3,3 Millionen Todesopfern - jedes Jahr sterben deshalb fünf Menschen pro 100 000 vorzeitig. Doch bei diesen Zahlen ist die Zunahme bakterieller Erkra...

Martin Koch

Wissenschaft und Barbarei

Anfang der 1990er Jahre kam ein bemerkenswerter Dokumentarfilm in deutsche Kinos: »Der Pannwitzblick« von Didi Danquart. Darin berichten behinderte Menschen über ihr Leben in einer Welt, in der sie sich von den Blicken der »Normalen« oft aussortiert fühlen. So wie Udo Sierck, Mitbegründer der autonomen Behindertenbewegung in der Bundesrepublik. »Der Pannwitzblick, der ist immer da. Man kann ihn tä...

Seite 27

Wochen-Chronik

15. April 1632 Im Dreißigjährigen Krieg besiegt König Gustav II. Adolf bei Rain am Lech die Kaiserlich-Katholische Liga. Deren Feldherr Graf von Tilly wird tödlich verwundet. Kaiser Ferdinand II. ruft in der Not den vom ihm 1630 abgesetzten, weil zu mächtig erscheinenden Befehlshaber Albrecht von Wallenstein zurück. Der Monarch setzt den General zwei Jahre später erneut ab, da der sich um Frie...

Walter Schmidt

Werner Berthold

»… großhungern und gehorchen« hieß eine der ersten, 1960 erschienenen historiografie- geschichtlichen Untersuchungen in der DDR. Diese am Beispiel der Schriften zweier führender bundesdeutscher Historiker, Gerhard Ritters und Friedrich Meineckes, aus den Jahren vor und nach 1945 vorgenommene kritische Analyse der politischen Funktion von Geschichtsideologie in der Bundesrepublik Deutschland war di...

Seite 30
Heidi Diehl

Ostern ist Schreibwetter!

Elisabeth Weber hatte es ganz besonders eilig, ihre Geschichte war bereits am Tag des Aufrufes zum 15. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb in meiner Mailpost. Herzlichen Dank! Sie bekommt dafür nicht nur einen Sonderpreis, sondern auch den ersten Abdruck.

ndPlusElisabeth Weber

Es begann mit einem Preisausschreiben

Was, der nd-Lesergeschichten-Wettbewerb findet 2017 erst zum 15. Mal statt? Mir kommt es so vor, als gäbe es diesen Wettbewerb schon viel, viel länger. Auf jeden Fall muss ich sehr weit zurückdenken...

Heidi Diehl

Auf Luthers Spuren durch die Messestadt

Der Ablasshandel von Johann Tetzel brachte das Fass zum überlaufen: Als Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche anschlug, setzte endgültig ein Shitstorm auf ihn ein.

Seite 31
Robert B. Fishman

Kreative mischen das »Sächsische Manchester« auf

Während sich der Himmel langsam violett färbt, leuchten gelbe, grüne und blaue Scheinwerfer die Nacht über Chemnitz ein. Rissige, grau-braune Fassaden verfallender Fabrikbauten reflektieren das bunte Licht. Jahrzehnte des Stillstands haben den Putz von den Mauern gefressen. »Es ist Zeit, hier herzuziehen«, sagt Eva, die junge Künstlerin mit den kurzen blonden Haaren. Verträumt blickt die 29-J...

Seite 32
Stephan Fischer

Alle Erinnerung rot

Ein Friedhof im Frühling ist ein irritierender Ort. Man ist dort ganz auf sich zurückgeworfen – und wird doch wie von allein von einem selbst weggezogen, aus seinem Jetzt herausgehoben.