Seite 1

Unten links

Heute vor 40 Jahren ist Ludwig Erhard gestorben. Für die Jüngeren unter uns: Das ist jener Mann, der als Vater des verblichenen bundesdeutschen Wirtschaftswunders und der längst den Bach runtergegangenen sozialen Marktwirtschaft gilt. Weshalb sich die CDU bis heute genauso gern wie die FDP auf den Mann besinnt - und ihm selbst Sahra Wagenknecht einiges abgewinnen kann. Dass der Dicke mit der Zigar...

Schutzzonen für Syrien beschlossen

Astana. Russland, die Türkei und Iran haben sich auf die Einrichtung von Schutzzonen in Syrien verständigt. Delegationsleiter der drei Länder unterschrieben am Donnerstag in der kasachischen Hauptstadt Astana ein entsprechendes Memorandum. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte sich am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in Sotschi für die Einrichtu...

Neue Saar-Koalition will investieren

Saarbrücken. Nach der Einigung auf einen Koalitionsvertrag haben CDU und SPD im Saarland »ein Jahrzehnt der Investitionen« angekündigt, allerdings erst für die Zeit ab 2020. Dann sollen pro Jahr rund 100 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Finanzausgleich zusätzlich in die Infrastruktur des Landes und die Kommunen fließen - mit den Schwerpunkten Kita, Schulen, Hochschulen, Verkehrsinfrastruktur und...

Generäle berieten im Geheimen

Berlin. Hinter verschlossenen Türen beriet Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstag in Berlin mit rund hundert Generälen und Admiralen der Bundeswehr das weitere Vorgehen im Skandal um den terrorverdächtigen Offizier Franco A. Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, gestand bereits vor dem Treffen ein Versagen von Dienstvorgesetzten ein und kündigte eine Klärun...

Uwe Kalbe

Parallelwelten

Nach kurzem Wahlkampfwirbel kann die Große Koalition im Saarland mit der Einigung auf ein Regierungsprogramm ihre Arbeit nahtlos fortsetzen. Die Parallelwelt Saar zeigt sich als eine Welt der Parallelen zum Bund.

La décision

Berlin. Nur noch wenige Tage bis zur entscheidenden Stichwahl um das Präsidentenamt - und ganz Europa schaut auf das politische Geschehen in Frankreich. Dort bekam es die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen am Donnerstag bei einem Wahlkampfauftritt in Dol-de-Bretagne mit lautstarkem Protest zu tun: Unter Rufen wie »Raus mit Faschos« und »Sie haben hier nichts verloren, Madame« flogen Eier in Ri...

Sebastian Weiermann

Maulwurf in der Finanzverwaltung

Für die deutschen Bundesländer sind die Ankäufe von Schweizer Steuer-CDs ein großer Wurf. Die Eidgenossen halten dies jedoch für »illegale Wirtschaftsspionage« und haben dagegen selbst Agenten eingesetzt.

Seite 2
Bernard Schmid, Paris

Flexible Demagogie

Früher sprach der Linkskandidat Jean-Luc Mélenchon noch von sozialen Klassen, heute von dem »Volk«, das der »Oligarchie« gegenüberstehe. Die rechtsradikale Front National übernimmt seine Deutung.

Tom Strohschneider

Ein unerhörter Vorschlag

Weder nationalkapitalistisches Roll-back noch neoliberales Weiter-So: Eine dritte, progressive Option für Europa bräuchte ein anderes, neues Fundament der Solidarität. Aber was heißt das eigentlich?

Seite 3
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Sieg nach Punkten

Der Marktliberale und die rechtsextreme Präsidentschaftskandidatin lieferten sich vier Tage vor der Stichwahl im Fernsehen einen harten Schlagabtausch.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Hollande hinterlässt ein Trümmerfeld

François Hollande trat vor vier Jahren als Kämpfer an und weckte hohe Erwartungen. Der Staatslenker Frankreichs konnte jedoch weder die Arbeitslosigkeit abbauen, noch der Unternehmens- und Finanzwelt gefährlich werden.

Seite 4
Grit Gernhardt

Alleingelassen

Nicht nur an Entbindungsorten mangelt es: Durch die gestiegenen Versicherungsprämien gaben hunderte freiberufliche Hebammen zuletzt die Geburtsbegleitung auf, in den Kliniken wird händeringend Nachwuchs gesucht.

Klaus Joachim Herrmann

Von Übel

James Comey gesteht, ihm werde »leicht übel« bei dem Gedanken, sein FBI hätte einen gewissen Einfluss auf den Ausgang der Wahl gehabt. Ausgerechnet dazu meldet sich nun Hillary Clinton wieder zu Wort.

Stephan Fischer

Keine Grenze der Kontrollen

Die Bewegungsfreiheit in der Festung Europa scheint von vielen Regierungen gedacht nur noch mit zugeklappter Zugbrücke nach außen möglich. Kontrolle und Überwachung sind nicht mehr an eine Grenze gebunden.

Velten Schäfer

Gipfelgewinnler

Der Bezirksamtschef Falko Droßmann nutzt als örtlicher Gastgeber des G20-Gipfels die Chance, ins Rampenlicht zu treten. Zum Beispiel als Fürsprecher der hart arbeitenden Nachbarn, die »einfach nur ihr Leben leben wollen«.

Für Macron

Es geht in Frankreich am Sonntag um die Spielräume des demokratischen Widerstands gegen neoliberale Politik. Unter Macron wird das kein Zuckerschlecken. Aber unter Le Pen gibt es vielleicht bald keine Spielräume mehr.

Seite 5
Seite 6
ndPlusUlrike Henning

Mit Gott, aber ohne Pipette

Die Kirchen sind sehr für Kinder. Allerdings sollten diese auf natürlichem Wege gezeugt werden. Kritik an den Umständen, die oft zum Nachhelfen zwingen, fällt hingegen mager aus.

Jörg Fischer, Saarbrücken

Groko der kleinen Möglichkeiten

Am 26. März votierten die Saarländer mehrheitlich für die CDU und deren Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Jetzt steht der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD. Größtes Problem: Der finanzielle Spielraum ist äußerst gering.

Seite 7
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Diskreter an Schwedens Grenzen

Die Identitätskontrolle an Schwedens Grenzen ist offiziell beendet worden. Derweil wird die diskrete Grenzkontrolle ausgebaut.

Karin Leukefeld

Deeskalation - ein Anfang in Astana?

Mit »Zonen der Deeskalation« will Russland den Friedensprozess in Syrien voranbringen. Das Außenministerium in Damaskus stimmte dem Vorschlag zu. Bewaffnete Gruppen äußerten sich skeptisch.

Seite 8
Heinz Krieger, Valencia

UNO verlängert Mandat für die Westsahara

Der UN-Sicherheitsrat hat das Mandat der Friedenstruppe für die Westsahara bis 2018 verlängert. Die einstige spanische Kolonie ist seit 1976 von Marokko besetzt. Die Polisario kämpft für die Unabhängigkeit.

ndPlusKnut Henkel

Perus Politik in der Glaubwürdigkeitskrise

Der peruanische Strafrichter Abel Concha hat am Mittwoch bestätigt, dass der flüchtige peruanische Ex-Präsident Alejandro Toledo durch Interpol wegen Korruption weltweit gesucht wird. Herr Professor Lerner, kaum ein Land in der Region ist neben Brasilien so stark vom Korruptionsskandal um den Baukonzern Odebrecht so betroffen wie Peru. Wie kommt das? Die Korruption ist Teil unserer politischen Ku...

Seite 9
Simon Poelchau

Kein Raum für große Steuersenkungen

Die »optimale« Steuerquote, also der Anteil der Staatseinnahmen am Bruttoinlandsprodukt, kenne auch er nicht, erklärte Gustav Horn, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der gewerkschaftsnahen Hans- Böckler-Stiftung, am Donnerstag in Berlin. Dies sei die politische Frage, die der Ökonom bei der Vorstellung der IMK-Steuerschätzung für die komme...

Hendrik Lasch, Leipzig

Teurer Traktor, armer Bauer

Die Landwirtschaftsausstellung Agra in Leipzig ist auch eine Parade großer, hochmoderner und teurer Maschinen und Geräte. Trotz immens hoher Investitionen sind die Einkommen im Agrarbereich jedoch kaum vorzeigbar.

ndPlusUwe Kerkow und Kurt Stenger

Werkzeug staatlicher Überwachung?

In Indien entsteht die weltgrößte biometrische Datenbank: 1,12 Milliarden Menschen sollen erfasst werden. Trotz zahlreicher bereits entdeckter Lecks hält die Regierung ihr Programm für sicher und verfassungsgemäß.

Seite 10

Stoppt den Ausverkauf!

In zwei Wochen wollen die Akteure der Großen Koalition im Hauruckverfahren und ohne Rücksicht auf Verluste im Bundestag eine Grundgesetzänderung zur Überführung der bisherigen Autobahnverwaltung in ein privatrechtliches Unternehmen durchwinken. Vielen Gewerkschaftern dämmert, dass damit eine Megaprivatisierung mit Erhebung einer streckenbezogenen Autobahnmaut ausgelöst wird. Als weitere Konsequenz...

Andreas Knudsen

Kuchenstück kleiner als erhofft

Die Tarifrunde brachte vielen Dänen moderate Lohnerhöhungen und den Arbeitgebern mehr Flexibilität. Ende April nun bestätigten die Beschäftigten die Abschlüsse. Allerdings gab es viele Gegenstimmen.

Bernard Schmid

Gewerkschaften in Frankreich: Quo vadis?

Egal, wie sie ausgeht, die französische Präsidentschaftswahl - ihr Ergebnis wird die Gewerkschaften des Landes vor neue Herausforderungen stellen, während diese selbst sich im Umbruch befinden.

Seite 11

Parlament stellt sich vor Attackierte

Der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (SPD), hat die jüngsten Drohungen gegen Berliner Politiker scharf verurteilt. »Gewalt ist kein Mittel der Auseinandersetzung, auch nicht der politischen Auseinandersetzung, egal ob sie von links oder rechts kommt«, sagte Wieland am Donnerstag zu Beginn der Parlamentssitzung. »Mit dieser Grundhaltung sind wir in unserer Demokratie bisher sehr gut g...

Todeslisten und Anschläge

Es ist richtig und wichtig, dass sich das Abgeordnetenhaus am Donnerstag in seiner Sitzung gegen die Bedrohung von Abgeordneten gestellt hat. Noch besser wäre es, sich auch gegen weniger beachtete Bedrohungen auszusprechen.

Müller hält an Gesetz zur Neutralität fest

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hält am Neutralitätsgesetz in seiner jetzigen Form fest. Dieses sei für ihn »ein hohes Gut«, sagte Müller. Auch nach den jüngsten Gerichtsurteilen sehe er hier keinen Änderungsbedarf. Müller ging damit auf Distanz zu Forderungen aus den Reihen der Koalitionspartner Linkspartei und Grüne, die nach neuen Gerichtsurteilen aus Karlsruhe und Berlin...

Felix Knorr

Serie rechter Gewalt setzt sich fort

In den vergangenen Tagen kam es wieder zu Brandanschlägen und Übergriffen mit einem mutmaßlich rechten Hintergrund. Der Polizei fehlt offenbar eine konkrete Spur zu den Tätern.

Martin Kröger

Europa-Debatte erreicht das Abgeordnetenhaus

Kurz vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich und dem Beginn der Europawoche geht es in der Aktuellen Stunde des Abgeordnetenhauses um die Römischen Verträge und Berlins Rolle in der Europäischen Gemeinschaft.

ndPlusJérôme Lombard

Antisemitismus ist Alltag

Es sind unterschiedliche Gruppen, die das jüdische Berlin heute prägen: Alteingesessene und Zuwanderer, Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion und junge Israelis. Eine Tour zeigt die Vielfalt.

Seite 12
winei

Betriebsrat der SPD-Fraktion

Potsdam. Die Wahlkreismitarbeiter der einzelnen SPD-Landtagsabgeordneten wollen einen Betriebsrat gründen - um »auf Augenhöhe mit den Abgeordneten« verhandeln zu können, wie es heißt. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Mike Bischoff nannte die Gründung eines solchen Betriebsrats eine Frage der Glaubwürdigkeit. winei...

Tomas Morgenstern

Kampf um jeden Industriearbeitsplatz

Brandenburgs Wirtschaft geht es gut wie nie, die Zahl offener Stellen steigt und die Arbeitslosigkeit ist auf einem Allzeittief. Doch der Fachkräf᠆tenachwuchs versiegt und der Infra᠆struktur fehlt es an Investitionen.

Ellen Wesemüller

Die Schule von morgen

Wie kann eine Schule aussehen, die wirklich demokratisch ist? Wie können Fluchterfahrungen in den Unterricht einfließen? Diese und andere Fragen erörtert eine Konferenz am Wochenende.

Andreas Fritsche

Weg von der grünen Wiese

Wildwuchs vermeiden, Kräfte konzentrieren und die Entwicklung auf geeignete Standorte lenken, ist das Motto des neuen Landesentwicklungsplans. Wo und in welchem Umfang dürfen Siedlungen und Gewerbegebiete entstehen?

Seite 13

Museumsnacht in Halle

Halle. Rund 80 Museen in Halle und Leipzig öffnen am Samstagabend ihre Türen für Besucher. Eröffnet wird die neunte gemeinsame Museumsnacht beider Städte nach Angaben des Kulturamts Leipzig auf dem Markt in Halle. Neben den Kulturbeigeordneten Halles und Leipzigs, Judith Marquardt und Skadi Jennicke (beide LINKE), wird dazu auch die Blues- und Funkband »Die Blauen Sterne« erwartet. Zudem werde auf...

Ein Thüringer Pantoffelheld

Straußberg. Im Wärmepantoffel: ein Katta-Baby (Lemur catta) im Affenwald Straußberg in Thüringen. Das vermutlich am 10. April geborene Affenbaby wurde von seiner Mutter ausgesetzt, jetzt wird es mit der Nuckelflasche groß gezogen. Den bei Sondershausen gelegenen Affenwald gibt es schon mehr als 20 Jahre. Seit 2013 führen Studenten für das Primatenforschungszentrum Göttingen (Niedersachsen) ein For...

Wolfgang Dahlmann, Dortmund

Zermahlen in Justitias Mühlen

Der Fall erinnert an Justizopfer Gustl Mollath in Bayern. In NRW saß ein junger Mann 30 Jahre für einen Mord an einem Kind im Maßregelvollzug, den er möglicherweise gar nicht begangen hat. Der inzwischen über 50 Jahre alte Essener war 1986 für den Mord an einem sieben Jahre alten Jungen verurteilt worden. Zehn Jahre nach dem Urteil tauchte das Geständnis eines anderen Mannes auf. Aber erst jetzt k...

Hagen Jung

Nicht alle lieben Leierkästen

2016 verbot die Stadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern Straßenmusik mit Posaunen, Saxophonen sowie Trommeln und erließ weitere strenge Vorschriften in dieser Sache. Prompt gab es Proteste.

Seite 14

Weißer Ring: Bußgelder fehlen

Dresden. Der Weiße Ring beklagt eine ungleiche Verteilung von Bußgeldzuweisungen durch die Gerichte an gemeinnützige Organisationen in Sachsen. In den vergangenen drei Jahren seien die Einnahmen seiner ehrenamtlich arbeitenden Opferberatung in diesem Bereich um gut 44 Prozent auf zuletzt 13 370 Euro zurückgegangen, sagte der Landesvorsitzende des Weißen Rings, Geert Mackenroth, in Dresden. Die 199...

tim

Suche nach der Sehnsucht: »Schwestern«

Das RambaZamba Ensemble, eine Tänzerin und verschiedene Musiker, forschen in der Inszenierung »Schwestern« gemeinsam mit dem Regisseur Jacob Höhne nach den Motiven der Sehnsucht. »Man hat halt oft so eine Sehnsucht in sich. Aber dann kehrt man zurück, und das Leben geht weiter, als wäre man nie dabei gewesen«, so Regisseur Höhne, der u.a. mit seiner ungewöhnlichen Interpretation von Samuel Beckett...

Preise und Absagen

Das 54. Berliner Theatertreffen startet am Samstag mit einer Inszenierung vom Theater Basel. Regisseur Simon Stone zeigt seine radikal modernisierte Version von Tschechows Klassiker »Drei Schwestern« - inklusive komplett neu geschriebener Dialoge.Das Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen stellt bis zum 21. Mai die zehn von einer Kritikerjury ausgewählten »bemerkenswertesten« Inszenierungen der S...

Streit um mehr Waldwildnis in Thüringen

Jena. Im Streit um mehr Waldwildnis in Thüringen hat der Jenaer Biologe Ernst-Detlef Schulze der rot-rot-grünen Landesregierung vorgeworfen, der Artenvielfalt zu schaden. Werde Wald aus der wirtschaftlichen Nutzung genommen, entwickelten sich vor allem Buchen-Monokulturen, sagte der einstige Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie im dpa-Interview. »Letztlich setzt sich Umweltm...

Andreas Gläser

Klopf, klopf. Horch, Storch!

Heute zum Feierabend fahren Jan und ich mit der Bahn und dem Bus von Lichtenberg nach Schmachtenhagen; raus aus unserer Millionenstadt, rein in den Zweitausend-Seelen-Ort, der hat einen Kletterpark und einen Kindergarten sowie einen Männerchor und eine Mäusefarm. Schmachtenhagen soll zwar noch ein Teil von Oranienburg sein, der befindet sich aber schon wieder ziemlich weit draußen, nicht nur von B...

Peter Nowak

Voneinander lernen!

Wie haben Sie den Kontakt mit den Initiativen im Ruhrgebiet hergestellt? Mit dem Film »Mietrebellen« habe ich Filmveranstaltungen im Ruhrgebiet gemacht. Dort bin ich in Kontakt gekommen mit Aktiven von »Recht auf Stadt Ruhr«, die vom Film sehr angetan waren. Gemeinsam haben wir überlegt, wie man für das Ruhrgebiet eine Art Bewegungsfilm für das Recht auf Stadt machen kann. 2015 haben wir mit ...

Alexander Preker, Nordstrandischmoor

Wettlauf mit dem Meer

Mit der Erderwärmung steigt der Meeresspiegel und bedroht auch Inseln und Halligen. 4,5 Millionen Menschen an der Nordseeküste bekämen ohne Deiche schon heute bei normalem Hochwasser nasse Füße.

Sebastian Bähr

Wortreiche Ratlosigkeit

Falk Richters »Verräter« am Gorki-Theater will die Frage nach Identität und Herkunft in Zeiten des Rechtsrucks behandeln. Die Schauspieler haben Talent, doch inhaltlich verheddert sich die Aufführung in Beliebigkeit.

Seite 15

Fraternité

Kurz vor den Stichwahlen machen Frankreichs Kulturschaffende mobil. Auch die Kulturministerin des Landes ruft nun dazu auf, gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen Front zu machen.Lange haben sich Frankreichs Kulturschaffende zurückgehalten. Das am Dienstag in Paris organisierte Meeting »StopFN7mai« in der Cité de la Musique war das erste seiner Art in diesem von Skandalen geprägten Wahlkampf. Me...

Sandmann

Mit einer umjubelten Premiere des 1816 erschienenen Stückes »Der Sandmann« nach E.T.A. Hoffmann hat am Mittwochabend in Recklinghausen das Programm der 71. Ruhrfestspiele begonnen. In Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Politik, Kultur und Wirtschaft wurde die musik- und bildgewaltige Gemeinschaftsproduktion mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus in einer Inszenierung des US-Regisseurs Robert Wilson un...

Dorothea Hülsmeier und Sabine Glaubitz

Meister der Striche

Wenige zeitgenössische Künstler machten sich so unsichtbar wie A. R. Penck. Der Meister der Strichmännchen verweigerte sich dem Kunstbetrieb, während seine Bilder und Objekte hoch gehandelt wurden. Nun starb Penck nach längerer Krankheit am Dienstag in Zürich. Er wurde 77 Jahre alt. Wie Sigmar Polke und Gerhard Richter gehörte Penck zu den bedeutenden Kunstprotagonisten, die aus der DDR in den Wes...

Hans-Dieter Schütt

Tell mit Tumult

Christoph Schroth machte Volkstheater. Ohne Ruch des Herabkömmlichen. Aber auch ohne jene Verklärung der Köchin zur Staatenlenkerin. Er steht für ein Theater, in dem sich das Vertrauen in die Kraft der Liebe auslebt.

Seite 16
Till Hahn

Vom Mechaniker zum Partisanengeneral

Wer sich vom Monumentalwerk des in Triest geborenen Historikers Jože Pirjevec einen Baustein im Personenkult um den jugoslawischen Diktator erhofft, wird - glücklicherweise - enttäuscht werden. Obgleich der Band mit Titos Konterfei unter dem fünfzackigen roten Stern im Ährenkranz nach bekanntem vulgär-kommunistischem Führerkult aussieht, ist diese wissenschaftliche Biografie durchaus kritisch. Sie...

Karlen Vesper

Marx muss auch Spaß machen

Wie hat sich die Theorie nach Marx entwickelt, welche Bewegungen haben sich auf ihn berufen? Das ist nur ein Thema auf marx200.org. »Solange kapitalistische Produktionsweise herrscht, ist Marx nicht totzukriegen«, sagt Sabine Nuss.

Seite 17
Michael Saager

In der Plastikkirche

Rezensenten, die vor Glück durchdrehen, wenn sie den Namen Arca hören? Gibt’s ’ne Menge. Gänzlich neue Hörerfahrungen verpasst, wer Arca verpasst, aber eher nicht; und der Mond platzt auch nicht vor Zorn. Einer der spannenderen Popkünstler unserer an sehr unterschiedlichen avanciert-ambitionierten Musiken nicht gerade armen Gegenwart ist der aus Venezuela stammende und in London lebende Soundtüftl...

Robert D. Meyer

Kein Sexskandal bei der AfD

Das Recherchebüro Correctiv unternahm den Versuch, einen Fall von politischer Doppelmoral in der AfD aufzudecken. Doch die Geschichte über eine Politikerin, die früher als Sexarbeiterin tätig war, ging nach hinten los.

Seite 18
Fabian Held und Bernd Scheffel, Gotha

Basketballer aus Gotha steigen auf

Die Oettinger Rockets Gotha haben am Mittwochabend das Novum perfekt gemacht. Zum ersten Mal werden - wenn auch alle Lizenzbedingungen erfüllt sind - in der kommenden Saison drei Klubs aus Ostdeutschland in der Basketball-Bundesliga antreten. Bereits vor dem Team aus Thüringen hatte der Mitteldeutsche BC den Aufstieg geschafft. Beide werden zusammen mit Science City Jena zu den 18 Mannschaften der...

Oliver Kern

Zu früh fürs Bilanzieren

Berlins Volleyballer gewinnen im sechsten Versuch erstmals gegen Friedrichshafen. Das Finale um die Meisterschaft ist nun wieder spannend. Favorit will aber keiner sein.

Seite 19

Genießen und begeistern

Sie sind deutscher NHL-Rekordspieler, haben 2001 als Spieler eine Heim-WM mitgemacht und waren bei Olympischen Spielen dabei. Wo ordnen Sie die Heim-WM als Bundestrainer ein? Wenn ich zurückblicke, war die Heim-WM als Spieler etwas ganz Besonderes. Olympia ist außergewöhnlich. Aber auch eine Heim-WM ist außergewöhnlich. Deswegen sollen die Spieler es auch genießen. Jeder Tag, jedes Training, jede...

Christoph Leuchtenberg und Emanuel Reinke, Alghero

Der Giro 2017 wird ein Spektakel

Auf Sardinien begeben sich etliche Spitzenfahrer auf den 100. Giro d’Italia, darunter der deutsche Sprinter André Greipel. Der Unfalltod des italienischen Profis Michele Scarponi überschattet das Rennen.

Andreas Morbach, Köln

Zu früh fertig sein ist auch keine Lösung

Requisiten sind noch verpackt, Bühnen noch nicht aufgebaut, und Werbung kaum zu sehen. Köln ist nicht anzumerken, dass die Eishockey-WM beginnt, trotzdem wurden Hunderttausende Tickets verkauft.

Seite 20
Barbara Barkhausen, Sydney

Wellington ist Spitzenreiter

Bisher stand Wellington stets im Schatten von Auckland. Doch ein Bericht der Deutschen Bank platziert Neuseelands Hauptstadt an erster Stelle, wenn es um Lebensqualität geht. Schottlands Hauptstadt Edinburgh und Österreichs Hauptstadt Wien folgen an zweiter und dritter Stelle. Melbourne, das bei ähnlichen Ranglisten regelmäßig lebenswerteste Stadt der Welt ist, kam auf Platz vier - vor Zürich, Kop...

Wolf H. Wagner, Venedig

MOSE wird zum Milliardengrab

Das Stauprojekt MOSE sollte Venedig vor Hochwasser schützen. Doch es scheint für den italienischen Staat ein Milliardengrab zu werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen vielfacher Korruption.