Seite 1

Unten Links

Einer zwischen Brexit-Votum und Wahlen vernachlässigten Umfrage zufolge wollen die Briten nicht nur die EU, sondern mit noch deutlicherer Mehrheit auch den ESC verlassen. 56 Prozent sprachen sich laut YouGov für ein Ende der Teilnahme am größten europäischen Musikwettbewerb aus. Die Escape-Befürworter wollen, dass die Schallgrenzen national kontrolliert werden. Vor allem Interpreten aus Osteuropa,...

Amnesty-Chef in der Türkei verhaftet

Izmir. In der Türkei ist der Landesleiter der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Taner Kiliç, festgenommen worden. Wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, verhaftete ihn die Polizei bereits am Dienstag in der Stadt Izmir wegen Terrorverdachts. Ihm und weiteren 22 Anwälten wird den Angaben zufolge vorgeworfen, Verbindungen zur Organisation des im US-Exil lebenden Predigers Fethul...

Schulz setzt auf Stabilität

Berlin. Mit einem milliardenschweren Reformkonzept für die Rente will SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz seine Partei aus dem Umfragetief vor der Bundestagswahl führen. »Die SPD will, dass sich alle auf die Rente verlassen können, Alt und Jung, Arm und Reich, Frauen und Männer gleichermaßen«, sagte Schulz am Mittwoch in Berlin. Mit einem »neuen Generationenvertrag« soll das Rentenniveau auf heutige...

Terror in Teheran

Teheran. Zwei Terroranschläge mit mindestens 18 Toten haben am Mittwoch die iranische Hauptstadt Teheran erschüttert. Der Islamische Staat (IS) reklamiert sie für sich. Das meldete die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group unter Berufung auf das IS-Sprachrohr Amak. Terroristen stürmten - teils als Selbstmordattentäter - das iranische Parlament und das Mausoleum des...

Terror in Teheran

Teheran. Zwei Terroranschläge mit mindestens 18 Toten haben am Mittwoch die iranische Hauptstadt Teheran erschüttert. Der Islamische Staat (IS) reklamiert sie für sich. Das meldete die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group unter Berufung auf das IS-Sprachrohr Amak. Terroristen stürmten - teils als Selbstmordattentäter - das iranische Parlament und das Mausoleum des...

Grit Gernhardt

Strahlend und sorgenfrei

Die Atomkonzerne können dank des Urteils des Bundesverfassungsgerichts ihre gebeutelten Bilanzen aufpolieren. Die Kosten der Endlagerung werden auf den Steuerzahler abgewälzt, mal wieder.

Dicht auf den Fersen

Berlin. Wer so daherredet, sieht seine Felle davonschwimmen und bemüht sich verzweifelt um Stimmen rechts der Mitte: »Und wenn uns unsere Menschenrechtsgesetze davon abhalten, das zu tun, werden wir die Gesetze ändern, so dass wir es tun können.« Theresa May hat am Dienstagabend, zwei Tage vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien, kundgetan, dass sie im Kampf gegen den Terrorismus von...

Haidy Damm

Milliardensegen für Atomkonzerne

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Brennelementesteuer gekippt. Stromkonzerne erwarten eine milliardenschwere Rückzahlung.

Seite 2

Wie wird in Großbritannien gewählt?

Das Land hat 650 Wahlkreise für ebenso viele Sitze im Unterhaus. Um einen zu ergattern, müssen Politiker in ihrem Wahlkreis die meisten Stimmen holen - Motto: »The winner takes it all«, der Gewinner räumt alles ab. In Deutschland haben Wähler eine Erststimme für Direktkandidaten und eine Zweitstimme, die für die Verteilung der Sitze an die im Parlament vertretenen Parteien maßgeblich ist. Die Brit...

Hermannus Pfeiffer

Britischer Wirtschaft droht Flaute

Wachstumsschwäche, hohe Staatsverschuldung und ein Leistungsbilanzdefizit - der wirtschaftliche Spielraum der Regierung in London ist gering.

ndPlusIan King, London

Theresa Mays Lack ist ab

In Großbritannien wird am Donnerstag ein neues Parlament gewählt. Premier May hatte Neuwahlen ausgerufen. Doch 
sie könnte sich damit verzockt haben; ihr komfortabler Vorsprung vor Labour schrumpft zusammen.

Seite 3
Peter Stäuber

Junge Rapper für Corbyn

Labour-Parteichef Jeremy Corbyn setzt auf die jungen Wähler. In den letzten Wochen hat er versucht, über eine der bekanntesten britischen Musikszenen, dem Grime, junge Menschen für Labour zu begeistern.

Kay Wagner, Brüssel

Brüssel schaut gelassen auf die Insel

Die EU rechnet nicht mit einem Überraschungssieg von Labour. Begrüßen würden das allerdings selbst konservative EU-Politiker. Denn Labour tritt für einen weichen Brexit ein.

Seite 4
Wolfgang Hübner

Erbärmliche Justiz

Die Antifaschistin Irmela Mensa-Schramm entfernt seit Jahren Nazischmierereien. Dafür wurde sie schon oft juristisch verfolgt. Ein Skandal, statt einer Anklage sollte sie das Bundesverdienstkreuz bekommen.

Roland Etzel

Der Trumpisierung widerstanden

Außenminister Gabriel hat gegenüber Saudi-Arabien keinen Kniefall geleistet bei der Positionierung zum Erdrosselungsversuch gegenüber Katar. Statt konsensualer Diplomatiefloskeln hielt er Abstand.

René Heilig

Kritik im Endstadium

Manche Vorwürfe gegen Ursula von der Leyen sind peinlich. Der aktuelle Umgang mit der Verteidigungsministerin einiger SPD-Politiker läßt sich auch durch »Wahlkampfblödheit im Endstadium« erklären.

Sebastian Bähr

Ein Feind des Sultans

Weil er die Messenger-App »ByLock« zum anonymen Chatten verwendet hat, soll der Türkei-Chef von Amnesty International der Gülen-Bewegung nahestehen. Zuvor hatte sich der türkische Geheimdienst MIT Server gehackt.

Elsa Koester

»Für Weiße verboten«

Das feministische Mwasi-Kollektiv möchte in Paris »nicht gemischt« mit Frauen diskutieren, die von Rassismus betroffen sind. Dagegen will ausgerechnet die sozialdemokratische Bürgermeisterin vorgehen.

Seite 5

Skandal nur aufgebauscht?

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gerät wegen ihrer Darstellung von Missständen in der Bundeswehrkaserne Pfullendorf (Baden-Württemberg) unter Druck. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Wolfgang Hellmich (SPD), warf der CDU-Politikerin im Berliner »Tagesspiegel« vor, sein Gremium nicht korrekt über angebliche Verfehlungen von Soldaten informiert zu haben. ...

Hans-Gerd Öfinger

Prekär im Wolkenkratzer

Beschäftigte und Gewerkschafter demonstrierten gegen einen dauerhaften Einsatz von Leiharbeitskräften und für gleiche Arbeitsbedingungen in der Zentrale der Europäischen Zentralbank.

Seite 6

Bundeswehr zieht um

Berlin. Die Bundeswehr wird die türkische Luftwaffenbasis Incirlik verlassen und den Anti-IS-Einsatz von Jordanien aus weiterführen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat am Mittwoch den Umzugsplan nach Jordanien im Kabinett erläutert. Von dort werden die »Tornados« voraussichtlich Mitte August ihre Aufklärungsflüge über Syrien fortsetzen. Seit Januar 2016 flogen die Jets von Inci...

Gabriel bietet Hilfe an

Berlin. Im Konflikt zwischen mehreren arabischen Staaten und dem Emirat Katar hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel das große Interesse Deutschlands am Erhalt der Anti-IS-Koalition betont. »Wir alle sind daran interessiert, dass es zu keinen weiteren Eskalationen kommt«, sagte Gabriel nach einem Gespräch mit seinem saudiarabischen Kollegen Adel al-Dschubeir am Mittwoch in Berlin. Die Region sei o...

Fabian Lambeck

Schulz will das Niveau halten

Die SPD ist im Wahlkampfmodus: Das Rentenniveau soll nicht weiter sinken, eine Solidarrente vor Altersarmut schützen und niemand bis 70 arbeiten müssen. Sie stellte am Mittwoch ihr Rentenkonzept vor.

Sebastian Haak, Erfurt

Einblenden und ausblenden

Ziemlich ohne jede Bescheidenheit ziehen die Spitzen der rot-rot-grünen Koalition in Thüringen eine Halbzeitbilanz. Die schwersten Zeiten stehen der Koalition aber noch bevor.

Seite 7

Frankreich will Truppe für Sahel-Zone

New York. Zur besseren Bekämpfung von Dschihadisten und Drogenhändlern in der Sahel-Zone hat Frankreich im UN-Sicherheitsrat die Gründung einer multinationalen afrikanischen Truppe beantragt. Das Land habe dem Sicherheitsrat am Dienstag einen Resolutionstext für die Gründung einer Anti-Terror-Gruppe durch Mali, Mauretanien, Niger, Tschad und Burkina Faso vorgelegt, sagte der französische UN-Botsch...

Oliver Eberhardt, Teheran

Doppelanschlag in Teherans Zentrum

Attentäter haben am Mittwoch das iranische Parlament und das Grabmal von Revolutionsführer Khomeini angegriffen; mindestens 18 Menschen wurden getötet.

René Heilig

»Europe first« - EU powert Rüstungsindustrie

Bis 2025 soll die Europäische Union über eine einigende und schlagkräftige Sicherheits- und Verteidigungsdoktrin verfügen. Ein passendes Rüstungspapier legte die EU-Kommission am Mittwoch vor.

Seite 8

US-Kitt für Katar

Washington. Nach harschen Worten von US-Präsident Donald Trump haben die Vereinigten Staaten das Emirat Katar aufgefordert, seinen Kampf gegen den islamistischen Terror zu verstärken. »Es hat Fortschritte gegeben, aber es muss noch mehr getan werden«, sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums in Washington. US-Außenministeriumssprecherin Heather Nauert beteuerte am Dienstag, die USA wollten i...

Israel gegen Rückzug

Jerusalem. Aus Anlass des 50. Jah-restags des Beginns des Sechs-Tage-Kriegs hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu versichert, dass der Bau jüdischer Siedlungen weitergehe und niemand befürchten müsse, ausquartiert zu werden. Netanjahu äußerte sich am Dienstag in einer Sondersitzung des Parlaments vor Abgeordneten und eingeladenen Anführern der Siedlerbewegung.Unterdessen trieb ein ...

Olaf Standke

Watergates Schatten

Der Auftritt von James Comey am heutigen Donnerstag im Geheimdienstausschuss des Senats sprengt augenscheinlich den Rahmen des Alltäglichen. Wie »Shaw's Tavern« wollen gleich mehrere Bars in Washington wegen der Anhörung des geschassten FBI-Chefs extra früher öffnen und laden zum Public Viewing ein. Kein Wunder. Macht doch Jackson Janes, der Direktor des American Institue für Contemporary German S...

Ralf Klingsieck, Paris

Die andere Marine

Die nordfranzösische Kleinstadt Hénin-Beaumont ist eine Hochburg des rechtsextremen Front National. Dort tritt Marine Le Pen an. Ihre Vornamensvetterin Marine Tondelier von den Grünen hält wacker dagegen.

Seite 9
Hermannus Pfeiffer

Es fehlt die fünfte Ecke

Die Vorarbeiten zum Projekt begannen bereits 2010. Ein Jahr später berief Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) dann eine unabhängige Geschichtskommission. Deren Mitglieder sollen die Wirtschaftspolitik seit 1917 aufarbeiten. In der Öffentlichkeit wird zwar vor allem die Rolle des Ministeriums in der NS-Zeit beachtet, doch das liberale Ideal einer »Ordnungspolitik der unsichtbaren Hand« w...

Simon Poelchau

EZB vor der Umkehr?

Seit Jahren kannten die Leitzinsen der EZB nur eine Richtung: nach unten. Dies könnte sich an diesem Donnerstag ändern. Experten gehen aber nur von einer äußerst zaghaften Abkehr vom billigen Geld aus.

Seite 10
Angelika Lensen

Immunreaktion in Sekunden

Bittere Nahrungsmittel wie Rosenkohl oder Chicorée sind bei den meisten Menschen wenig beliebt. Doch der Geschmack kann die Gesundheit verbessern.

Seite 11

Deutlich mehr Personal für Bezirke

1254 Stellen, so viel Personal sollen die Bezirke ab 2018 zusätzlich bewilligt bekommen. Das ist das Ergebnis einer kürzlichen Einigung mit dem Senat. Für rund ein Drittel des Zusatzpersonals hat der Senat feste Vorgaben gemacht. So kann jeder Bezirk zusätzlich zehn Mitarbeiter im Baubereich einstellen. Auch für die Digitalisierung der Verwaltung und neue Aufgaben wie den erweiterten Unterhaltsvor...

Nicolas Šustr

Abreißen statt sanieren?

Statt neue Straßen und Stadtautobahnen zu bauen, oder die bestehenden aufwändig zu sanieren könnte man sie auch abreißen. Vielleicht reduzieren ja weniger Straßen auch den ständigen Stau.

ndPlusNicolas Šustr

Stausommer auf dem Stadtring

Drei große Sanierungen stehen auf den Berliner Autobahnen diesen Sommer an. Am 23. Juni beginnen die ersten Sperrungen. In den kommenden Jahren wird es wohl noch dicker kommen.

Johanna Treblin

CDU fordert Bündnis der Anständigen

Nach Angriffen auf Polizisten in der Rigaer Straße in Friedrichshain fordert die CDU eine Reihe präventiver und repressiver Maßnahmen. Darunter: Mehr Videoüberwachung und Bodycams für Polizisten.

Seite 12

Steuer per Smartphone

Nauen. Brandenburger sollen ihre Steuererklärungen künftig noch einfacher online absenden können. Am 25. Juli starte eine neue Version des Elster-Portals der Finanzverwaltung, sagte Finanzminister Christian Görke (LINKE) am Mittwoch bei einem Besuch im Finanzamt Nauen (Havelland). »Schon heute geben rund zwei Drittel der Steuerzahler im Land Brandenburg ihre Steuererklärungen elektronisch ab«, sag...

Felix Knorr

Hauptstädter erben wenig im Vergleich

Die Zahl der Berliner Erben liegt nur minimal unter dem bundesweiten Durchschnitt. Die Höhe des Erbes liegt allerdings weit darunter. Statt Immobilien erhalten sie Bargeld und Schmuck.

Peter Nowak

»Zwangsräumung beginnt hier«

Am 29. Juni soll der Nachbarschaftsladen in Neukölln geräumt werden. Das Bündnis »Zwangsräumung verhindern« forderte die Hausverwaltung auf, sich mit den Nutzern zu solidarisieren.

Anna Ringle

Ein Heimskandal und seine Aufarbeitung

Vor vier Jahren gab es einen Aufschrei. Erzieher sollen in Heimen der Haasenburg GmbH Jugendliche drangsaliert haben. Die drei Heime wurden geschlossen. Der Fall beschäftigt bis heute die Justiz.

Andreas Fritsche

Im Bahnhof rollt es - auf Treppen

Sauber soll es sein. Stufenfrei und später gänzlich barrierefrei soll es werden. 104 Millionen Euro werden bis 2021 in die Bahnhöfe in Brandenburg investiert.

Seite 13

Das größte Seebad auf Rügen

Binz. Blick auf das Kurhaus von Binz und die Kurpromenade des Badeortes in Mecklenburg-Vorpommern: Der am 3. Juli 1908 eröffnete Kurkomplex wird heute als ein Fünf-Sterne-plus-Hotel bewirtschaftet. Binz ist das größte Seebad auf der Ostseeinsel Rügen. Um 1870 wurden 80 Badegäste im Jahr gezählt, schon wenige Jahre später waren es deutlich mehr. In Binz und in anderen Badeorten an der Ostseeküste e...

Steuer per Smartphone

Nauen. Brandenburger sollen ihre Steuererklärungen künftig noch einfacher online absenden können. Am 25. Juli starte eine neue Version des Elster-Portals der Finanzverwaltung, sagte Finanzminister Christian Görke (LINKE) am Mittwoch bei einem Besuch im Finanzamt Nauen (Havelland). »Schon heute geben rund zwei Drittel der Steuerzahler im Land Brandenburg ihre Steuererklärungen elektronisch ab«, sag...

Der Kommissar und die verschwendete Zeit

Halle. Über eine Fortsetzung der in Halle spielenden ARD-Krimireihe »Zorn« soll in den kommenden Wochen entschieden werden. Eine Sprecherin der ARD-Tochter Degeto sagte am Mittwoch in Frankfurt am Main, sie rechne im Sommer mit einer Entscheidung darüber, ob es einen sechsten Teil geben werde. Der fünfte Krimi mit dem Titel »Kalter Rauch« und den Hauptdarstellern Stephan Luca als Hauptkommissar Cl...

Dörthe Hein, Magdeburg

Fluthilfe nur zu 30 Prozent gezahlt

Straßen, Häuser und Sportstätten standen unter Wasser, Brücken wurden baufällig - - die Flut 2013 hat in Sachsen-Anhalt enorme Schäden angerichtet. Bewältigt sind die Folgen noch lange nicht.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Hessen pumpt erneut Geld in Privatkliniken

Über zehn Jahre nach der Privatisierung der großen hessischen Universitätskliniken in Gießen und Marburg klagen gestresste Beschäftigte, freiberufliche Ärzte, Gewerkschafter und Lokalpolitiker über die negativen Folgen des Deals. Mit der Privatisierung wollte die damalige hessische CDU-Alleinregierung 2006 erklärtermaßen ein »Leuchtturmprojekt« von Bundesbedeutung schaffen, das allerdings nirgendw...

Andreas Fritsche

Im Bahnhof rollt es - auf Treppen

Sauber soll es sein. Stufenfrei und später gänzlich barrierefrei soll es werden. 104 Millionen Euro werden bis 2021 in die Bahnhöfe in Brandenburg investiert.

Seite 14

Prozess um Loveparade im Dezember

Duisburg. Der Strafprozess um die Loveparade-Katastrophe von Duisburg (Nordrhein-Westfalen) soll noch in diesem Jahr beginnen. Der Vorsitzende der zuständigen Strafkammer habe den Verteidigern und den Vertretern der Nebenkläger den 6. oder den 8. Dezember als Prozessauftakt vorgeschlagen, teilte ein Sprecher des Duisburger Landgerichts am Mittwoch mit. Bei dem Technofestival waren am 24. Juli 2010...

Gloria-Palast vor dem Abriss

Der denkmalgeschützte Gloria-Palast am Kurfürstendamm darf nun doch abgerissen werden. Das entschied die Oberste Denkmalschutzbehörde nach der Auswertung zahlreicher Gutachten, wie die Senatsverwaltung für Kultur mitteilte. Bei der notwendigen Sanierung des früheren Kinos könne die »denkmalbestimmende Substanz« nicht erhalten werden, hieß es. Zudem sei die Authentizität des Gebäudes schon durch fr...

Geflüchtete führen durchs DHM

Am 20. Juni, dem Weltflüchtlingstag, erinnert das Deutsche Historische Museum bei freiem Eintritt an die Opfer von Flucht und Vertreibung in Deutschland.Millionen Flüchtlinge mussten Deutschland in den letzten Jahrhunderten verlassen. Das DHM geht auf eine weltweite Spurensuche und ermöglicht seinen Besuchern am Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung Einblicke in die unterschiedlichen ...

Sehnsucht Paradies

Die Berliner Open-Air-Ausstellung zum 500. Reformationsjubiläum »Das Paradies ist überall« mit rund 70 roten Toren an markanten Plätzen der Stadt ist nach knapp zwei Monaten erfolgreich zu Ende gegangen. Mehr als 200 000 Menschen seien der Einladung gefolgt und vor Ort auf »Paradies-Entdeckungsreise« gegangen, teilte die Kulturprojekte Berlin GmbH am Mittwoch mit.An ausgewählten Orten wie dem Alex...

Flaute gen Abend

Die weltberühmten Schlösser der Preußenkönige in Berlin und Brandenburg sollen ab 2018 kürzere Öffnungszeiten bekommen. Hintergrund seien die gegen Abend deutlich sinkenden Besucherzahlen, sagte der Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG), Frank Kallensee, am Mittwoch in Potsdam. Die Stiftung sei verpflichtet, mit den öffentlichen Mitteln für ihre Arbeit sorgsam umzugehen.Wege...

Planungen für den Kirchentag in der Kritik

Leipzig. Nachdem der Leipziger »Kirchentag auf dem Weg« Ende Mai die Besuchererwartungen deutlich verfehlt hat, regt sich Kritik an den Planungen. Die Leipziger Stadtverwaltung sehe »eine signifikante Fehleinschätzung« hinsichtlich der realen Besucherpotenziale, berichtete die evangelische Wochenzeitung »Der Sonntag« am Mittwoch online. Mit knapp einer Million Euro hatte Leipzig den Kirchentag fin...

Claudia Drescher, Callenberg

Callenberg - ein Fall für die Bundesopiumstelle

Mohnblumen so weit das Auge reicht: Stephan Stiegler aus Westsachsen gehört zu Deutschlands größten Produzenten der kleinen dunklen Körner. Er tue das aus ackerbaulichen Gründen, sagt er.

Hagen Jung

Teure »Mittagessens-Diplomatie«

Ministerien, Behörden und andere Institutionen des Landes Niedersachsen, die nicht sorgsam mit Steuergeld umgehen, haben den Rechnungshof zu fürchten. Der hat jetzt seinen Bericht für 2015 vorlegt.

ndPlusLucía Tirado

Arrivederci mit Hauen und Stechen

Das Musiktheaterkollektiv »Hauen und Stechen« beendet mit der Inszenierung seine im Herbst 2016 begonnene und in Kooperation mit den Sophiensaelen entstandene Serie zum Leben und Werk des Komponisten Giacomo Puccini.

Seite 15

Unsicherheit

Mit einem Vortrag über Fluchterfahrungen und Unsicherheit in der Welt ist die Pressekonferenz der documenta 14 am Mittwoch in Kassel eröffnet worden. »Wir leben in einem Zeitalter der Unsicherheit«, sagte der documenta-Kurator Bonaventure Soh Bejeng Ndikung. Die Unsicherheit werde größer in Krisen und wenn Menschen sich bedroht fühlten. Rund zwei Monate nach der Eröffnung in Athen sind von Samstag...

Reski verklagt Augstein

Wegen der Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte im Zusammenhang mit einem von ihr verfassten Artikel in der Wochenzeitung »der Freitag« verklagt die Journalistin Petra Reski den Verleger des Blattes, Jakob Augstein, wie das Medienmagazin »Zapp« erfahren hat. Reski bezieht sich dabei auf Äußerungen Augsteins, in denen er von »Fake News« sprach und sagte, sie habe der Redaktion Inhalte »untergejube...

Sebastian Bähr

Glückwunsch, Jungle World - ihr Spielverderber!

Die »Jungle World« entstand vor 20 Jahren während eines Streiks in der »Jungen Welt«. Ohne Geld, mit geliehenen Computern und viel Engagement. Oft nervte sie viele Linke, sorgte aber auch für bessere Debatten.

Seite 17
Philip J. Dingeldey

Wortwitz

Seit dem Aufkommen von Poetry Slams befindet sich die Lyrik im Wandel: Mehr Wert wird auf Verständlichkeit und Alltäglichkeit gelegt, damit die Sprache authentisch wirkt. Einer der wenigen Bühnenpoeten, der es dennoch schafft, kaum ins Banale abzurutschen, ist Dalibor Marković, 1975 in Frankfurt am Main geboren, mit kroatischen Wurzeln. In seinem Lyrikband »Und Sie schreiben auf Deutsch?« setzt er...

Sabine Kebir

Verrückter als ein Roman

Es ist sicher die merkwürdigste Fluchtgeschichte der Welt, dass ein Berliner Theatermann, der sich vor der Gestapo aufs Dach gerettet hatte, noch einmal in seine Wohnung kletterte, um ein gerade erworbenes Krokodilbaby mitzunehmen - und es unterm Hemd bis Zagreb zu transportieren. Ado von Achenbach war nicht nur ein Menschen, sondern auch ein Tierfreund, weshalb seine Tochter Marina, als sie Jahrz...

Irmtraud Gutschke

Neonazischwestern überall

Wild, bedrückend genau und dabei hoffnungsvoll komisch«, meint der Verlag. Krass, so habe ich dieses Buch empfunden. Absichtsvoll krass. Als ob der junge Autor mit aller Gewalt auf sich aufmerksam machen wollte, um über einen renommierten Verlag auf den Buchmarkt zu kommen. Als ein »Halbstarker« - so nannte man das in früheren Zeiten -, der beifallheischend ins Publikum blickt, während er sich una...

Seite 18
Caroline M. Buck

Volksarmee forever

Eine Dänin blickt auf die NVA. Signe Astrup lässt in ihrem Dokumentarfilm Menschen zu Wort kommen, für die die NVA-Karriere das 
kleinere Übel war. Und Überzeugungstäter, 
die es noch heute nicht ganz lassen können.

Seite 19
Julien Duez

Berlin bewegt sich

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung treibt keinen Sport. Neben Meisterschaften der Profis versucht das Internationale Deutsche Turnfest, mit volkssportlichen Angeboten zur körperlichen Bewegung anzuregen.

Frank Hellmann, Kopenhagen

Enthusiastisch nach Russland

Der Ausflug nach Kopenhagen war für die DFB-Delegation in vielerlei Hinsicht ein besonderer. Weil der Confed Cup für viele Neuberufene keine lästige Saisonverlängerung ist, könnte er ein Höhepunkt werden.

Seite 20

Bombendrohung legt Fährverkehr lahm

Passagiere mussten von Bord, vor den Häfen gab es Staus: Eine Bombendrohung gegen Scandlines hat den Fährverkehr nach Dänemark zum Erliegen gebracht.