Seite 1

Bayern entgrenzt die Präventivhaft

München. Sogenannte Gefährder können ab August in Bayern länger eingesperrt werden. Der Landtag in München stimmte am Mittwoch mit den Stimmen der CSU für das Polizeiaufgabengesetz, das die Erhöhung der Präventivhaft von 14 Tagen auf bis zu drei Monate vorsieht. SPD und Freie Wähler enthielten sich, die Grünen stimmten dagegen.Künftig können Richter alleine anordnen, wie lange die Präventivhaft fü...

Gemeinsames Lauschen im Osten

Leipzig. Im Kampf gegen Terror und schwere Straftaten haben fünf ostdeutsche Innenminister und -senatoren die Schaffung eines gemeinsamen Abhörzentrums einen Schritt weitergebracht. Vier der Innenressortchefs unterzeichneten dazu am Mittwoch in Leipzig einen Staatsvertrag: Markus Ulbig (CDU, Sachsen), Holger Stahlknecht (CDU, Sachsen-Anhalt), Karl-Heinz Schröter (SPD, Brandenburg) und Andreas Geis...

Unten links

Sieben von zehn Beschäftigten sind auch im Urlaub für ihren Chef erreichbar, brachte eine Studie von Bitcom ans Licht. Das Umfrageergebnis des Berufsverbandes der Digitalwirtschaft sollte für Unternehmen Anlass zum Datenabgleich sein, damit alle in Urlaub befindlichen Kollegen über die Abläufe im Betrieb informiert und in die Lösung akuter Problemen einbezogen werden können. Die Bitcom-Umfrage zei...

Berlin bestellt Botschafter ein

Berlin. Nach der Inhaftierung eines Deutschen und fünf weiterer Menschenrechtsaktivisten in der Türkei ist der türkische Botschafter ins Auswärtige Amt zitiert worden. Man habe ihm »klipp und klar« gesagt, dass die Verhaftungen nicht nachvollziehbar und vermittelbar seien, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin. In dem Gespräch habe der Botschafter zugesichert, die deutsche Forderung nach einer ...

Stephan Fischer

Opposition wird zum Verrat

Das politische Klima in Warschau ist derzeit überhitzt. Das zeigt nicht nur die jüngste Entgleisung Jarosław Kaczyńskis im Sejm. Widerstand gegen PiS-Politik wird nicht als normaler Vorgang betrachtet, sondern diskreditiert.

Der erste nahm den Hut

Berlin. Der französische Generalstabschef Pierre de Villiers hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Er will - wie es heißt - den Sparkurs von Präsident Emmanuel Macron nicht mittragen. Der 60-jährige General hatte die für dieses Jahr im Verteidigungsbudget vorgesehenen Einsparungen von 850 Millionen Euro kritisiert. So sehe er sich nicht mehr in der Lage, das Modell einer Armee zu garantier...

Stephan Fischer

EU erwägt »Nuklearoption« gegen Polen

Überraschende Wende in Warschau: Staatspräsident Präsident Duda weigert sich erst einmal, die Justizreform in Kratf treten zu lassen – und die regierende nationalkonservative PiS unter Jarosław Kaczyński zeigt Nerven.

Seite 2
René Heilig

Alles was schwimmt, geht - auch nach Saudi-Arabien

Ungeachtet des Stellvertreterkrieges in Jemen und der Katar-Krise: Die Bundesregierung segnete neue Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien ab. Der Koalitionspartner SPD stimmt zu - und motzt.

René Heilig

Merkel und Macron rüsten die EU hoch

So umfassend und strategisch wurde europäische Rüstung noch nie geplant. Jüngste Absprachen verdeutlichen den deutsch-französischen Führungsanspruch in der EU. Die Bundeswehr erhält allein 130 Milliarden Euro für neues Gerät.

Seite 3
Ulrich Heyden

Soziale Mischung in Gefahr

Am 3. Juli dieses Jahres reichte die Moskauerin Oksana Junanowa eine Klage beim russischen Verfassungsgericht ein. Ihr Haus steht auf der Liste des großen Moskauer Abrissprogramms. Die Argumentation der Klägerin: Wohnungseigentum könne nur auf Gerichtsbeschluss beschlagnahmt werden, wenn der Staat dieses beanspruche und gegen vollständige Entschädigung. Wie ihr Verteidiger Daniil Lipin gegenüber d...

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

»Die Birken hier habe ich gepflanzt«

Die Moskauer Stadtverwaltung wollte in den kommenden 20 Jahren rund 1,6 Million Menschen umsiedeln. Doch nach Protesten wurde das Mega-Abrissprogramm abgeschwächt.

Seite 4
Nicolas Šustr

Modellprojekt ohne Gelinggarantie

Es war vor allem ein Sieg der Initiativen, dass Berlin den Bund gezwungen hatte, das bereits an einen Investoren verkaufte Filetgrundstück Dragonerareal wieder herauszurücken. Mit penetranter Beharrlichkeit forderten sie die fünf Hektar ein, die Hoffnung auf eine Stadtentwicklung jenseits der Marktlogik im Zentrum der Hauptstadt machen. Der rot-rot-grüne Berliner Senat und der grün regierte B...

René Heilig

Todesstrahl im Persischen Golf

Eigentlich ist die »USS Ponce« ein alter Dampfer. Er sollte bereits 2012 in einem Rentnerhafen vertäut werden. Nun jedoch ist das Kriegsschiff plötzlich wieder interessant. Auf ihm haben die USA ihr erstes mobil nutzbares Laserwaffensystem in Dienst gestellt. Wer jetzt stutzt und meint, schon mal was ähnliches gehört zu haben, ist durchaus auf der richtigen Spur. Bereits im August 2014 wurde so ei...

Nelli Tügel

Bitte keine Geschichtsvergessenheit!

Was hat der kürzlich verstorbene Helmut Kohl mit den aktuellen Debatten um die deutsche Reaktion auf die Verhaftungen von sechs Menschenrechtlern in der Türkei zu tun? Na, zum Beispiel folgendes: Anfang der 1980er Jahre war es das Ziel des »großen Europäers« Kohl, die Zahl der in Deutschland lebenden Türken zu halbieren. Dafür wurde 1983 eine »Rückkehrprämie« eingeführt. Anfang der 1980er Jahre sa...

Andreas Morbach

Korrupt

Pressekonferenzen mit Chefs des Schwimmweltverbands FINA sind meist nichtssagende bis peinliche Angelegenheiten. Bei der WM 2015 in Kasan etwa musste Generalsekretär Cornel Marculescu erst zum Handy greifen, um die Zahl der geplanten Dopingproben zu erfahren. Und um den Feldherren Julio César Maglione, bekannt für seine laxe Haltung in der Dopingbekämpfung, noch ein wenig auf dem Präsidententhron ...

Uwe Kalbe

Demokratie im Dilemma

Bedauern allenthalben: Wie schade, dass man Nazikonzerte wie das vom Wochenende im südthüringischen Themar nicht verbieten kann. Was verboten gehört - ist das nicht vom politischen Standpunkt abhängig?

Seite 5
Florian Haenes

Die Reform taugt wenig

Dieser Plan ging schief. Als das Bundesjustizministerium jene Expertenkommission zur Reform des Sexualstrafrechts berief, die am Mittwoch ihren Abschlussbericht vorgestellt hat, war sich die Koalition noch uneins gewesen. Sie beabsichtigte, mit der Berufung einer spröden Juristenkommission das Thema auszusitzen. Doch das war vor der Silvesternacht in Köln. Es folgten Monate hitziger Debatten über ...

René Heilig

Neuer Hickhack vor endgültiger Nichtaufklärung

373 Verhandlungstage, 815 Zeugen, 342 Sachverständige, dann die Ankündigung, die Bundesanwaltschaft werde am Dienstag mit ihrem Plädoyer im NSU-Prozess beginnen. Natürlich kam es anders.

ndPlusHendrik Lasch

Das Ohr des Ostens

Fünf ostdeutsche Bundesländer richten in Leipzig ein gemeinsames Abhörzentrum ein. Die Regierungen wollen so Geld sparen. Kritiker befürchten eine Ausweitung der Überwachung.

Seite 6
Nicolai Hagedorn

G20: Woher kam das Reizgas?

Nach wie vor behauptet das hessische Innenministerium, in Hamburg sei es zu einer Reizgasattacke mit 130 verletzten Beamten gekommen. Augenzeugenberichte nähren starke Zweifel an dieser Darstellung.

Sebastian Weiermann

Ein seltsamer Überfall

Was Erdogans Agenten in Deutschland treiben, darüber wird viel spekuliert. Auch ein Übergriff in Dortmund wirft Fragen auf. Deutsche Sicherheitsbehörden halten sich mit Antworten darauf zurück.

Seite 7
Ian King, London

Die Abgeordneten probieren den Urlaub

Die britischen Abgeordneten packen ihren Lichtschutzfaktor 50 ein, fahren in den Urlaub und träumen: manche von einem Ferienflirt, andere von Sandburgen mit der Union-Jack-Fahne drauf.

Fabio Angelelli

»Es gab Folter«

Die Polizei in Italien hat erstmals offiziell eine Mitschuld an der Polizeigewalt gegen Demonstranten am Rande des G8-Gipfels in Genua 2001 eingeräumt. »Ich sage klar und deutlich, dass es Folter gab«, sagte der italienische Polizeichef Franco Gabrielli am Mittwoch der Tageszeitung »La Repubblica«. Gabrielli sprach über die damaligen Vorfälle, einen Monat nachdem der Europäische Gerichtshof für Me...

Andreas Knobloch, Havanna

Raúl Castro blickt nach vorn

Präsident Raúl Castro hat sich Zeit gelassen, um auf Donald Trumps Kurswechsel in der US-Kuba-Politik zu reagieren. Zum Abschluss der Sitzungswoche der Nationalversammlung fand er klare Worte.

Seite 8

Washington legt Iran neue Sanktionen auf

Washington. Mit neuen Sanktionen gegen Personen und Einrichtungen in Iran hat die US-Regierung den Konflikt mit der Islamischen Republik zusätzlich verschärft. Die Strafmaßnahmen seien eine Reaktion auf »anhaltende Bedrohungen« durch Iran, darunter das Raketenprogramm des Landes und die Unterstützung Teherans für Terrorgruppen, teilte das Außenministerium am Dienstag (Ortszeit) in Washington mit. ...

Elodie Mazein, Washington

Russisch Brot im Dinnerjacket

Die russische Karte ist Trumpf beim Trump-Bashing in den USA. Jetzt soll ein neuer Botschafter in Moskau für Beruhigung sorgen.

Oliver Eberhardt

Hände weg vom Tempelberg!

In den besetzten Gebieten protestieren Palästinenser, weil Israel die Sicherheitsvorkehrungen am Tempelberg verschärft hat. Die palästinensische Regierung rief zu einem »Tag des Zorns« auf.

Seite 9

BayernLB verzichtet auf Risiko

München. Nach dem Ende des EU-Beihilfeverfahrens will die Bayerische Landesbank künftig auf hochriskante Geschäfte und einen Expansionskurs im Ausland verzichten. »Die Bank hat aus ihren Fehlern der Vergangenheit gelernt und ihre Lehren gezogen«, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Mittwoch in einer Regierungserklärung. »Abenteuerliche Spekulationsgeschäfte gerade im Ausland oder riskante B...

Rainer Balcerowiak

Auch Senioren brauchen Reha

Hunderttausende alte Menschen werden laut einer neuen Studie medizinisch nicht optimal versorgt. Die Behandlungsdauer richte sich dabei immer öfter nach Erlösen statt nach medizinischen Gesichtspunkten.

Nina Jeglinski, Kiew

Ausverkauf der Heimat

Sommer. Sonne. Hitze. Doch bei allen, die derzeit über den Details zur Landreform in der Ukraine sitzen, dürften die Temperaturen noch höher sein als die derzeitigen 27 Grad in Kiew.

Seite 10
Karoline Kallweit

Zecken haben Hochsaison

Zecken können nur einige wenige Krankheiten übertragen, haben aber einen hohen Ekelfaktor. Nach Ausflügen ins Grüne sollte der ganze Körper auf einen Befall kontrolliert werden.

ndPlusUlrike Henning

Die Infektion der Elendsviertel

Seit Jahrhunderten ist die Cholera eine typische Erkrankung in Gebieten ohne sicheren Zugang zu sauberem Wasser. In Jemen sind beim weltgrößten Ausbruch inzwischen 320 000 Menschen erkrankt.

Seite 11
Alexander Isele

»Willkommen« als Service

Land und Privatwirtschaft verbessern den Service für ausländische Fachkräfte und Unternehmen. Die Ausländerbehörde feiert sich dafür, hat aber noch andere Bereiche, in denen sie ihren Service verbessern muss.

Jana Klein

Jugendarbeiter demonstrieren

Am Donnerstag will der Jugendhilfeverein Gangway vor dem Bezirksrathaus Mitte demonstrieren. Grund sind die seiner Meinung nach zu geringen finanziellen Mittel, die im neuen Haushalt für die Jugendarbeit und die Jugendsozialarbeit vorgesehen sind. Der vom Senat und den Bezirksämtern finanzierte Träger spricht von einer chronischen Unterförderung der Jugendarbeit, die mit offenen Angeboten wie Stad...

Alexander Isele

Willkommenskultur für ausländische Fachkräfte

Die Ausländerbehörde eröffnet in einem Gebäude der Industrie- und Handelskammer eine Außenstelle. Mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft »Berlin Partner« hilft sie ausländischen Unternehmern.

Nicolas Šustr

Phase Null am Dragonerareal

Der Senat will nicht nur das Dragonerareal neu gestalten, sondern auch Beteiligungsverfahren. Initiativen gehen mit weitreichenden Forderungen in den Prozess.

Seite 12

75 000 besuchen Förderbrücke F60

Rund 75 000 Gäste aus der ganzen Welt besuchten 2016 die gigantische Abraumförderbrücke F60 bei Lichterfeld im Landkreis Elbe-Elster. Die 502 Meter lange und 70 Meter hohe F60 ist eine der weltweit größten technischen Anlagen. Sie konnte bis zu 60 Meter Abraumhöhe abtragen. Im Volksmund wird sie auch als liegender Eiffelturm bezeichnet. Seit Mai 2002 gehört sie zum Besucherbergwerk. Bis 1992 wurde...

Feuerwehr klagt auf Nachzahlung

14 Berufsfeuerwehrmänner aus Potsdam, Cottbus und Oranienburg klagen vor dem Bundesverwaltungsgericht auf Bezahlung ihrer Überstunden.

Immobilien werden immer teurer

Der Boom am Brandenburger Immobilienmarkt hat die Grundstücksumsätze vergangenes Jahr auf einen neuen Spitzenwert seit 20 Jahren getrieben. Insgesamt wurden 35 700 Geschäfte im Volumen von 5,4 Milliarden Euro erfasst, wie Innenstaatssekretärin Katrin Lange (SPD) am Mittwoch in Potsdam mitteilte.Während die Umsätze innerhalb eines Jahres um acht Prozent stiegen, ging die Zahl der Immobilienverkäufe...

Andreas Fritsche

Elf Jahre später als Berlin

Ab Herbst 2018 sollen Eltern in Brandenburg für das letzte Kitajahr vor der Einschulung keine Gebühren mehr entrichten müssen. Wird es in Brandenburg auch elf Jahre dauern, bis die Kitagebühren völlig entfallen?

Tomas Morgenstern

Mehr als nur ein Pfeifen im Wald

War die Karl-Marx-Allee in Friedrichshain als Prachtboulevard der DDR-Hauptstadt unter ästhetischen Gesichtspunkten auch umstritten - als Wohnquartier war und ist sie zunehmend beliebt.

Seite 13

Düsseldorfer Kurven

Düsseldorf. 55 Meter hoch: das Riesenrad auf der Düsseldorfer Rheinkirmes. Die größte Kirmes am Rhein ist auch außerhalb der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens sehr beliebt - nicht nur wegen der vielen Fahrgeschäfte und Attraktionen (in diesem Jahr rund 300), sondern auch wegen des großen kulinarischen Angebots und der Live-Musik in den Festzelten. Das Kirmesgelände liegt direkt am Rhein gegenü...

LINKE: Keine Zuschüsse für Kirchenevents

Dresden. Die LINKE im sächsischen Landtag lehnt öffentliche Zuschüsse für Kirchenevents ab. »Es stellt sich die Frage, warum die Kirchen ihre Veranstaltungen nicht selbst finanzieren, sondern dafür riesige Geldgeschenke des Staates bekommen«, sagte der Vorsitzende der Landtagsfraktion, André Schollenbach, am Mittwoch in Dresden. Die Kirchen erhielten bereits »jährlich wiederkehrende Millionenzahlu...

Gemeinden verweigerten Mitarbeit an Jubiläumsfeiern

Höhepunkt des Reformationsjahres sollte der große Open-Air-Gottesdienst am 28. Mai auf den Elbwiesen bei Wittenberg sein - als gemeinsamer Abschluss des Kirchentags in Berlin und der sechs mitteldeutschen «Kirchentage auf dem Weg». Gerechnet wurde ursprünglich mit 200 000 Besuchern, selbst nach Veranstalterangaben kamen nur 120 000. Auch von den drei nationalen Sonderausstellungen zum Jubiläum hat...

Hagen Jung

Weniger Fördermittel für Tierschutz

Schwerin. Bittere Kunde aus Schwerin für Mecklenburg-Vorpommerns Tierschutzbund: Im Entwurf des Doppelhaushaltes für die Jahre 2018 und 2019 hat die SPD/CDU-Landesregierung ihre Fördermittel für Investitionen der 24 Tierheime im Nordosten drastisch gekürzt. Die Fördermittel, etwa für den Bau von Katzenhäusern, sollen von bis zu 90 auf nur noch 50 Prozent der Kosten zurückgeschraubt werden.Damit ha...

Sommer der Ernüchterung

500. Jubiläum: Wittenberg (Sachsen-Anhalt) feiert sich 2017 als Nullmeridian der Reformationsbewegung - mit einem 16-wöchigen Festprogramm. Die Hälfte der Zeit ist rum. Aber wo bleiben die Gäste?

Seite 14

MacGregor verlängert

Der Schotte Neil MacGregor hat seinen Vertrag als Gründungsintendant des Humboldt-Forums verlängert. MacGregor bleibe nun bis zur Eröffnung des Humboldt-Forums, teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters am Mittwoch mit. MacGregor war im Mai 2015 von Grütters berufen worden. Das Humboldt Forum im wiederaufgebauten Berliner Schloss soll Ende 2019 eröffnet werden. »Ich freue mich sehr, dass ...

Im Einklang mit der Umwelt

In der Zeit vom 20. Juli bis zum 15. Juni 2018 wird das Kunstzentrum Haus am Waldsee als Museumsshop im »Bikini Berlin« sichtbar bleiben. Während die Ausstellungsvilla in Zehlendorf saniert und erweitert wird, findet das Haus auf der Dachterrasse am Zoologischen Garten eine temporäre Heimat, um Schaufensterausstellungen zu zeigen und Künstlergespräche und Buchvorstellungen zu präsentieren. De...

»Es fehlt eine gesamte Generation«

Dresden. Sachsens Berufsschulen leiden nach Verbandsangaben unter teils drastischem Lehrermangel. »Der Mangel ist derzeit da - in manchen Bereichen äußerst signifikant«, sagte der Vorsitzende des sächsischen Berufsschullehrerverbands (LVBS), Dirk Baumbach, der dpa.Den Altersschnitt der derzeit rund 4000 Berufsschullehrer im Freistaat schätzte Baumbauch auf 50. Pro Jahr gingen rund 200 in Rente, es...

Hansdieter Grünfeld

Wiedersehen mit Freunden

Der Erfolg gibt den Machern recht. Mittlerweile ins elfte Jahr gekommen, hat die Veranstaltungsreihe »Wassermusik« sich endgültig zu einem der beliebtesten Freiluftereignisse Berlins gemausert. Wie gehabt, erstreckt sich das Konzert- und Filmangebot auch in diesem Jahr über vier Wochenenden. Hinzu kommen zwei donnerstägliche Diskussionsrunden bei freiem Eintritt und sogar eine Modenschau. Bei Wett...

Alice Bachmann, Bremen

Wasser-Wirrwarr, leere Kassen, leere Worte

Die Stadt Bremen mit ihren über 600 000 Einwohnern betreibt 20 öffentliche Brunnen, davon fünf Trinkwasserbrunnen. Gerade für Menschen, die auf der Straße leben, wären mehr davon wichtig.

Seehofer betrübt - wegen der CSU

Die Entscheidung über einen dritten Nationalpark in Bayern zieht sich hin, auch wegen CSU-interner Widerstände. Doch das Kabinett hat eine Vorauswahl getroffen - und gemischte Reaktionen ausgelöst.

Lucía Tirado

Kein Recht, sich abzuheben

Was bewegt die Leute draußen auf der Straße? Diese Frage ist Prämisse für die Arbeit der Neuköllner Oper. Zu Steins Aufgaben gehört es, den Nerv für das sich je nach Inszenierung unterscheidende Publikum zu treffen.

Seite 15

Nicht ohne Erinnerung

Im geplanten Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin soll an die Ächtung, Ausgrenzung und Verfolgung von Künstlern durch die Nationalsozialisten erinnert werden. Vor 80 Jahren, am 19. Juli 1937, wurde die Propagandaausstellung »Entartete Kunst« in München eröffnet. Für die Schau hatten die Nazis mehr als 600 Kunstwerke aus deutschen Museen konfisziert. Mit dem Begriff »entartet« diffamierten sie die...

Reiche weiße Männer

Die BBC hat am Mittwoch erstmals die Gehälter ihrer Top-Moderatoren in Radio und Fernsehen veröffentlicht. Demnach verdienen 96 Mitarbeiter der öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Großbritannien mehr als 150 000 Britische Pfund (knapp 170 000 Euro) im Jahr. Für Kritik sorgte, dass zwei Drittel derjenigen, die bei der BBC am meisten verdienen, Männer sind. Auch Menschen mit Migrationshintergru...

Radek Krolczyk

Das bessere Leben für alle!

Im Gegensatz zur deutschen Kleingartenlaube pflegt der Mensch auf der Datscha ein noch innigeres Verhältnis zu seiner Behausung. Sie ist nicht Erholung vom Alltag, sondern ein Versprechen auf ein Leben neben dem Leben.

Seite 16

Der Wunsch

Sie waren schon in mehreren Büchern ein Paar: der weltberühmte japanische Schriftsteller Haruki Murakami und die großartige Zeichnerin Kat Menschik, 1968 in Luckenwalde geboren. Seiner Erzählung »Birthday Girl« gab sie nun ein lockendes Gewand in Rot. Spannung sei versprochen, wenn eine junge Kellnerin ausgerechnet an ihrem 20. Geburtstag den erkrankten Geschäftsführer vertreten und das Abendessen...

Wolfgang Kubin

Heilige Berge

Keine Sehnsucht kommt allein, jede Sehnsucht kommt in Begleitung einer anderen Sehnsucht. Ich zum Beispiel sehne mich nach Bergen, nach heiligen Bergen, und in den heiligen Bergen sehne ich mich nach der Rückkehr in die ferne Vergangenheit. Dies kann die wohlige Sehnsucht nach einem uralten Tempel sein, das seltsame Bedürfnis, den Alten ein Freund zu werden oder den Toten ein Freund zu bleiben. Es...

Sabine Neubert

Schwankende Leben

Es ist eine fremde Welt, die uns hier begegnet. Die Erzählungen von Nguyen Ngoc Tu sind poetisch, faszinierend und zugleich unendlich traurig. Sie nehmen uns mit in eine Gegend, von der wir bisher nur wenig erfuhren, aber märchenhaft, wie sie die Herausgeber deuten, sind sie nicht. Sie schildern die Schattenseite der »sozialistischen Republik« Vietnam, eines Landes, das mit dem großen Glitzern ein...

Friedemann Kluge

Zweifel bleiben

Rein literarische Maßstäbe wird man an diese sieben Erzählungen weniger anlegen können. Das Buch vergleicht sich - etwas vermessen - mit »Archipel GULAG« von Alexander Solschenizyn. Der Verfasser, der sich hinter dem Pseudonym Bandi verbirgt, legt hier regimekritische Erzählungen aus bzw. über Nordkorea vor, wie sie, falls sie wirklich von dort stammen sollten, für ihn nicht ungefährlich wären. Fo...

Irmtraud Gutschke

Gang durch die Jahrhunderte

Kannada ist eine der vier großen dravidischen Sprachen und wird im südindischen Bundesstaat Karnataka von 40 Millionen Menschen gesprochen. Was könnte unsereins von ihnen wissen? Dass viele von ihnen in Armut leben, dass sie sich vornehmlich von Reis ernähren - die meisten in Dörfern vermutlich. Man müsste dort gewesen sein. Indes, wer will, kann sich wenigstens in Büchern kundig machen über Hindu...

Seite 17

Im Duett

Der Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers will einen Song gemeinsam mit dem Liedermacher Reinhard Mey aufnehmen. Erscheinen soll das Stück auf »2 Seiten«, der zweiten Platte von Liefers Band Radio Doria, die am 1. September herauskommt. Ende Juli wolle die Band das Lied »Nie egal wo wir sind« einspielen, sagte der Münster-»Tatort«-Star Liefers bei der Vorstellung erster Stücke des neuen Album...

Abgekauft

Die Berlinische Galerie hat einen als NS-Raubkunst ermittelten Werkzyklus des Jugendstil-Künstlers Fidus an die Erben zurückgegeben und dann für das Museum erworben. Das Museum erforscht seit Jahren in seinen Künstler-Archiven den Kunsthandel der Moderne, um Werke aufzuspüren, die NS-verfolgungsbedingt entzogen wurden. In der eigenen Sammlung fand sich der fünfteilige Gemäldezyklus »Tempeltanz der...

Gedanken zur Fotografie

Zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll widmet sich das Museum Ludwig in Köln dem Verhältnis des Schriftstellers zur Fotografie. Die Ausstellung »Die humane Kamera. Heinrich Böll und die Fotografie« ist vom 1. September bis 7. Januar in den neuen Fotoräumen des Ausstellungshauses zu sehen, wie das Museum Ludwig ankündigte. Unter den 35 Exponaten sind nicht nur Bilder, die Böll (1917-1985) zeigen, so...

Christoph Driessen

Niedrig stapeln

Nach der ursprünglichen Planung sollte der Steuerzahler 77 Millionen Euro zur Hamburger Elbphilharmonie beisteuern - es wurde zehnmal soviel. Die Kosten für die Sanierung der Berliner Staatsoper uferten von 239 Millionen auf mindestens 400 Millionen Euro aus. Die Sanierung der Kölner Bühnen wird nach derzeitigem Stand mehr als doppelt so teuer werden. Wie ist das möglich? Zum Teil könnte es mit Un...

Stefan Amzoll

Leben in Kurven und Sprüngen

Konsequent hat er seinen Weg beschritten: mit ehernem Berufsethos, eingebunden in einen Betrieb, dessen Geschäftsgebaren und Superstarwesen er so sehr verachtet, wie er die Konzertform aufs Originellste erneuert hat.

Seite 18
Caroline M. Buck

Buñuel und die Frauen

Es ist die alte Geschichte: wovon ein Mann träumt, dass eine Frau träumt, wenn alleingelassen, in ihren ungezügelten, ihren wirklich allerwildesten Fantasievorstellungen - nur hier ist sie verpackt in gerade so viel Sozialkritik, dass noch ein halbwegs ernsthafter Film dabei herauskommt - und nicht (oder jedenfalls nicht ausschließlich) ein billiges Stückchen Fessel(soft)porno.Luis Buñuel, der spa...

Seite 19
Oliver Kern, Kienbaum

Warten auf die neuen Geldgeber

Sebastian Brendel ist ein geduldiger Mensch. Der Kanute ist bekannt dafür, dass er seinen Gegnern nach dem Start schon mal einen Vorsprung gönnt, doch kurz vor dem Ende zieht er dann doch immer wieder seinen gefürchteten Schlussspurt an und fährt an allen vorbei. Der dreifache Olympiasieger aus Potsdam ist mittlerweile auch auf sportpolitischem Terrain bewandert und wusste daher am Dienstagabend b...

Tom Mustroph, Serre Chevalier

Kämpfen, wo der Sauerstoff dünner wird

Im Hochgeburge der Alpen will Romain Bardet Chris Froome vom Tourthron stoßen und Frankreich glücklich machen. Es kann sogar gelingen.

Alexander Ludewig, Tilburg

Ein »Huh« auf die Frauen

Die Isländerinnen bewegen Massen, die Französinnen haben noch Großes vor. Der Favorit aus Frankreich gewann verdient mit 1:0, brauchte aber auch ein wenig Glück.

Seite 20

Russland fürchtet düstere Kräfte

Moskau. Gerüchte über manipulative Kräfte des Spielzeugs Fidget Spinner haben russische Behörden auf den Plan gerufen: Die Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor kündigte am Dienstag eine Untersuchung über mögliche Gesundheitsgefahren des Fingerkreisels für Kinder an. Vorausgegangen war ein Bericht des russischen Fernsehens, wonach Fidget Spinner die Nutzer anfällig für Botschaften der politisch...

Thomas Brey, Medjugorje

Wunder oder Lug und Trug?

Seit 36 Jahren soll im bosnischen Wallfahrtsort Medjugorje die Gottesmutter erscheinen. Die Katholische Kirche ist darüber tief gespalten. Jetzt scheint die Entscheidung des Vatikans bevorzustehen.

Barbara Barkhausen, Sydney

Auckland auf dem Pulverfass

Keine andere Großstadt sitzt auf so vielen Vulkanen. Auckland, größte Stadt Neuseelands, ist auf einem Feld mit über 50 Vulkanen gebaut.