Seite 1

Klimavertrag: USA forcieren Ausstieg

Washington. Die USA haben die UNO offiziell über ihre Absicht informiert, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten. Eine entsprechende Erklärung wurde bei der Weltorganisation eingereicht, wie das Außenministerium in Washington mitteilte. Präsident Donald Trump hatte bereits Anfang Juli bekannt gegeben, dass sich sein Land aus der Vereinbarung zurückziehen werde. Er begründete diesen internationa...

Kagame bleibt in Ruanda Präsident

Kigali. Staatschef Paul Kagame hat die dritte Präsidentschaftswahl in Ruanda nach dem Völkermord gewonnen. Er habe 98,63 Prozent der Stimmen erhalten, teilte der Leiter der Wahlbehörde, Kalisa Mbanda, am Wochenende mit. Damit sicherte sich Kagame eine dritte siebenjährige Amtszeit. Der seit 2000 amtierende Präsident genießt große Popularität und hat für Stabilität und Wirtschaftswachstum gesorgt. ...

Türkei: Journalistin droht lange Haft

Istanbul. Der in der Türkei inhaftierten deutschen Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu Corlu drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis. Das meldete die regierungskritische Nachrichtenagentur ETHA unter Berufung auf Tolus Anwältin am Samstagabend. Der in Istanbul in Untersuchungshaft sitzenden Journalistin werden Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen. Sie war am 3...

Eva Roth

Eine üble Geschichte

Von den Nazis wurde Volkswagen mit enteignetem Gewerkschaftsvermögen aufgebaut. Nach dem Krieg wurde deswegen ein Teil des Konzerns in öffentlichen Besitz gegeben. Doch die Politik wird ihrer Verantwortung nicht gerecht.

Redner mit VW-Gütesiegel

Hannover. Ein Unglück kommt selten allein. Für den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) erfüllt sich das Sprichwort soeben exemplarisch. Während er am Übertritt einer Grünen-Abgeordneten zur CDU und dem folgenden Verlust der rot-grünen Einstimmenmehrheit im Landesparlament unschuldig ist, trägt er am zweiten Problem den Hauptanteil. Eine Regierungserklärung, die er im Oktober 2...

Martin Ling

Militärrebellion überschattet Neustart

Die Verfassunggebende Versammlung in Venezuela arbeitet seit Freitag auf vollen Touren. Derweil wurde aus Valencia ein gescheiterter Putschversuch in einer Militärbasis gemeldet.

Seite 2
ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Drei Millionen Euro für zwei Baugruben

Zehn Millionen Euro hat die EU in die Erneuerung ukrainischer Grenzübergänge investiert. Gebracht hat es wenig. Nun will Brüssel eine Erklärung, wie Kiew die Mittel eingesetzt hat.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Vertuschung auf höchster Ebene

Der ukrainische Vize-Innenminister soll Ende Juli mit einer großen Schmiergeldsumme erwischt worden sein. Doch passiert ist seitdem nichts - dank einer Absprache mit Präsident Poroschenko?

Seite 3
Hagen Jung

Aufgehübscht?

Vergabeaffäre, Dieselärger, Regierungskrise durch eine abtrünnige Grüne - und schon gibt’s die nächste Klatsche für Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD). Eine, die in jüngerer Vergangenheit gründet und jetzt durch einen Text in »Bild am Sonntag« (BamS) auf den Tisch gekommen ist. Der Vorwurf: Weil habe eine Regierungserklärung zum Abgasskandal vom VW-Werk »weichspülen« lassen, ehe...

Tom Strohschneider

Verrat! Verrat!

Der Fall der Ex-Grünen Elke Twesten wird auch deshalb von Erregungsmusik begleitet, weil er auf wunde Punkte des politischen Betriebs zeigt - also jene betrifft, die nun die Eskalation befeuern.

Seite 4
Martin Ling

Sackgasse Verfassungsversammlung

Das Agieren der Verfassungsgebenden Versammlung in Venezuela führt in die Sackgasse. Was Venezuela bräuchte ist ein wirtschaftlicher Notfallplan, um die Situation der Menschen zu verbessern.

Uwe Kalbe

Falsche Adresse

Chinesische Nazis? Da kennen die Behörden kein Pardon. Vor allem, wenn sie mitten in Berlin den Hitlergruß zeigen. Zwei, die das am Sonnabend taten, müssen nun mit der Härte des deutschen Gesetzes rechnen.

Wolfgang Hübner

Der Präsident als Prokurist

Wenn ehemalige Politiker einer geregelten Tätigkeit nachgehen, ist das eigentlich eine schöne Sache. Über die Einkünfte der Politpensionäre kann man diskutieren. Aber dann nicht nur am Beispiel von Ex-Bundespräsident Christian Wulff.

Aert van Riel

Kremlfreund

Vielen Erwerbstätigen hat Gerhard Schröder in der Zeit seiner Kanzlerschaft einiges zugemutet. Der Niedriglohnsektor wurde ausgeweitet, die Erhöhung des Renteneintrittsalters vorbereitet. Die große Mehrheit der arbeitenden Senioren dürfte allerdings keiner so angenehmen und gut dotierten Tätigkeit nachgehen wie der Sozialdemokrat, der Anfang April 73 Jahre alt geworden ist. Nun soll ihm vom russis...

Christoph Ruf

Tätowierte Roboter mit leeren Augen

Dass heute schon bei D-Jugend-Turnieren Scouts und Berater am Spielfeldrand herumstehen, ist ebenso logisch wie pervers. Echte und vermeintliche Talente lernen schon als 15-Jährige, wie sie sich inszenieren müssen.

Seite 5

Griechenland akzeptiert Abschiebungen

Mainz. Deutschland kann erstmals seit 2011 wieder Flüchtlinge nach Griechenland abschieben. Der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas sagte dem ARD-Magazin »Report Mainz«, die Regierung in Athen habe vor kurzem der Abschiebung der ersten Flüchtlinge nach den Dublin-Regeln zugestimmt. Derzeit arbeiteten die Asylbehörden beider Länder an den praktischen Vorbereitungen für die Abschiebungen...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Falsche Schlüsse aus dem NSU

Das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz weitete durch ein neues Gesetz seine Befugnisse weit aus. Kritiker befürchten mangelnde Kontrollmöglichkeiten.

»Jugend rettet« wehrt sich: Haltlose Vorwürfe

Die Lage der Seenotretter vor der libyschen Küste wird schwieriger. Italiens Behörden führen Ermittlungen, seine Marine fährt auf, um Schlepper zu bekämpfen, und auch rechte Abenteurer sind vor Ort.

Seite 6

Elektronische Gesundheitskarte vor dem Aus?

Die elektronische Gesundheitskarte sollte Milliardensummen einsparen und Menschenleben retten. Doch mehr als elf Jahre nach ihrem offiziellen Start ist nichts davon verwirklicht.

Sebastian Bähr

In den Dreck gefahren

Alle paar Jahre kocht innerhalb der Linken eine Debatte über die Rolle des »Arbeiter- und Bauernstaates« hoch. Aktueller Anlass ist eine Ausgabe der »Rote-Hilfe«-Zeitung. Die Diskussion scheint festgefahren.

Seite 7
Olaf Standke

Die Hölle soll sich nicht wiederholen

140 000 Tote forderte die erste Atombombe mit dem zynischen Namen »Little Boy« bisher. Am 6. August 1945 hatte die Besatzung des US-amerikanischen Langstreckenbombers »Enola Gay« um 8.15 Uhr (Ortszeit) erstmals im Krieg einen nuklearen Sprengkopf über dem japanischen Hiroshima gezündet. »Diese Hölle ist keine Angelegenheit der Vergangenheit«, betonte Kazumi Matsui am Sonntag auf einer Gedenkverans...

ndPlusOliver Eberhardt

Netanjahu in Nöten

Die Korruptionsvorwürfe gegen Israels Regierungschef erhärten sich; eine Anklage wird immer wahrscheinlicher. Doch Netanjahu gibt sich gelassen und legte den Grundstein für eine neue Siedlung.

Carole Landry, New York

China erhöht den Druck auf Nordkorea

Der UNO-Sicherheitsrat hat die bislang schärfsten Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und will das Land mit wirtschaftlichem Druck an den Verhandlungstisch zwingen.

Seite 8
Reiner Oschmann

Bernie Sanders will die Einheitskrankenkasse

Präsident Donald Trump musste beim Versuch, Obamas Gesundheitsreform zu ersetzen, gerade eine deutliche Niederlage im Senat hinnehmen. Jetzt will Senator Bernie Sanders eine Gesetzesinitiative starten.

Loren Balhorn, Chicago

Es gibt sie doch: Sozialisten in den USA

Nach Bernie Sanders’ inspirierendem Wahlkampf tritt ein sozialistischer Pol in der US-Politik wieder zu Tage. Am Wochenende trafen sich die US-amerikanischen Demokratischen Sozialisten zu ihrem Bundeskongress.

Seite 9
Elke Bunge

Ein Meer aus Plastik

Seit Beginn der Massenproduktion von Kunststoffen wurden über 8,3 Milliarden Tonnen hergestellt. Ein Großteil davon landet in der Umwelt oder auf Mülldeponien. Mit weitreichenden Folgen.

Eier-Skandal war seit Mitte Juni bekannt

Die belgischen Behörden haben bereits vor zwei Monaten von einer möglichen Belastung von Hühnereiern durch das Insektizid Fipronil erfahren. Nun wird gestritten, ob die Behörden scharf genug kontrollieren.

ndPlusAndreas Knudsen

Grüne Nord-Süd-Verbindung

Die Stromnetze Norwegens und Deutschlands werden erstmals direkt über ein Meereskabel verbunden. Das soll Stromknappheit verhindern. Zudem versprechen die Betreiber Emissionsfreiheit und niedrige Preise.

Seite 10
Horst Kahrs

Wandern »die Arbeiter« nach rechts?

Ist es der AfD bei den zurückliegenden Wahlen gelungen ist, die »Abgehängten« zu mobilisieren? Ist sie etwa gar die neue Arbeiterpartei? Einige Anmerkungen zu einem Parteiensystem in Bewegung.

Seite 11

Immer mehr Asylbewerber finden Arbeit

Vor fast zwei Jahre kam binnen weniger Wochen eine große Zahl an Flüchtlingen nach Deutschland. Mehr und mehr kommen sie jetzt am ersten Arbeitsmarkt an.

Alexander Isele

Alles für die Start-ups, oder?

Der Berliner Senat betrachtet die Digitalisierung als wichtige Aufgabe, hat dafür aber keine Vision. Die Start-up Szene würde gerne diese Lücke füllen. Für eine lebenswerte Stadt braucht es eine Digitalisierung von unten.

Nicolas Šustr

Flughafen BER könnte erst im Herbst 2019 eröffnen

Eines bleibt verlässlich beim fluchbeladenen Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER: Es gibt immer wieder neue Verzögerungen. Das spielt den Tegel-Fans beim bevorstehenden Volksentscheid in die Hände.

Alexander Isele

Digitalisierung von unten

»Selber machen« ist das Motto vieler Kritiker der Digitalisierung. Sie verbreiten technisches Wissen, damit die großen Unternehmen nicht die Zukunft des Internets alleine bestimmen.

Seite 12

700 000 bei »Haltestelle Woodstock«

Kostrzyn. Rund 700 000 Rockfans haben das Kulturfestival »Haltestelle Woodstock« im polnischen Kostrzyn besucht. Das schätzte der Chef des Sanitätervereins Paramedic Brandenburg, Sven Oberländer, am Sonntag zum Ende des Gratisfestivals. Aus seiner Sicht sei das mehrtägige Spektakel insgesamt entspannt und friedlich verlaufen. Gemeinsam mit den polnischen Kollegen habe es rund 3000 Einsätze gegeben...

Tim Zülch und Johanna Treblin

»Kein Verwertungsinteresse«

Ein Haus im Wedding macht Schlagzeilen. Es verwahrlost, und Mieter leben mit Ratten im Hof und zeitweise ohne Strom. Der Bezirk ist machtlos gegenüber der Untätigkeit des Eigentümers.

»Von Erbpacht ist abzuraten«
Andreas Fritsche

»Von Erbpacht ist abzuraten«

Wie die Erbpacht von einer sozialen Errungenschaft zu einem Geschäftsmodell wurde, erläutert Helmut Pöltelt von der Interessengemeinschaft Erbbaurecht Ahrensfelde. Er will, das die Erbpacht reformiert wird.

Seite 13

Kunst im Schlossgraben

Bedburg-Hau. Die Installation »Atlantis« der finnischen Künstlerin Tea Mäkipää ist noch bis zum 19. November im Museum Schloss Moyland im Kreis Kleve zu sehen. Das Schloss zählt zu den wichtigsten neugotischen Bauten Nordrhein-Westfalens. In der Ausstellung mit der spektakulären Installation eines im Schlossgraben versinkenden Hauses stehen ökologische Fragen im Mittelpunkt. Zum Beispiel: Was bede...

Harald Lachmann

Ein Ikarus für besondere Touren

Ein Déjà-vu-Erlebnis hat neuerdings mancher im Leipziger Umland, wenn ihm ein blau-weiß gestrichener Ikarus-Bus begegnet. Vor allem die Firmenbezeichnung »Jugendtourist«, die das Gefährt an allen vier Seiten ziert, macht ältere Zeitgenossen stutzig: Jugendtourist? Da war doch mal was.So ähnlich dachte auch Gerrit Crummenerl, als er unlängst einen Ikarus-Bus für seinen Nostalgie-Fuhrpark gefunden h...

Eva Krafczyk, Frankfurt am Main

Urbanes Schwitzen

Sommer in der Stadt bedeutet nicht nur Freibad und Eisdiele. Für alte und kranke Menschen oder Kleinkinder steigen bei Hitze gesundheitliche Risiken. Hitzwarnungen und Stadtplanung können helfen.

Seite 14

Der Dichter und der Ingenieur

Die DEFA-Stiftung erinnert an diesem Montag an den zehnten Todestag des Schauspielers Ulrich Mühe, dessen filmische Wurzeln in den 80er Jahren bei der DEFA liegen. Bei einem Filmabend im Kino Arsenal werden »Hälfte des Lebens« (DDR 1984, ab 19 Uhr) und »Sehnsucht« (DDR 1989, ab 21 Uhr) mit Mühe in den Hauptrollen gezeigt.Im hier abgebildeten »Hälfte des Lebens« von Herrmann Zschoche spielt Mühe de...

Bahnhöfe der U5 unter Denkmalschutz

DDR-Bahnhöfe der Linie U5 kommen unter Denkmalschutz: Auf der Linie U5 nach Hönow sollen neun in der DDR entstandene Bahnhöfe unter Denkmalschutz gestellt werden. Das teilte die Kulturverwaltung dem Linken-Abgeordneten Kristian Ronneburg auf eine schriftliche Anfrage mit. Als Teil der einzigen in der DDR gebauten U-Bahnstrecke hätten die Bahnhöfe verkehrsgeschichtliche Bedeutung, erklärte Kulturst...

Winfried Wagner

Alt Schwerin steht unter Dampf

Auch nicht dreckiger als ein Dieselfahrzeug: Beim 12. Internationalen Dampftreffen in Alt Schwerin treffen sich Dampf-Fans aus ganz Deutschland und anderen europäischen Ländern.

Notfallsanitätern fehlt Nachwuchs

Rettungsdienste und ihr medizinisches Personal sind im Notfall schnell zur Stelle. Doch es wird immer schwieriger, genug Menschen für den Job zu begeistern. Das liegt auch an einer neuen Ausbildung.

Kein Grund, sich aufzuregnen!

Schlimmer als das Wetter in diesem Sommer ist eigentlich nur die Hysterie um das Wetter. Als es letztens mal zwei Tage und zwei Nächte hintereinander regnete, standen offenbar nicht nur ein paar Straßen unter Wasser, sondern auch die Köpfe vieler Berliner. Ihre verschwommene Wahrnehmung kann ich mir anders nicht erklären: »Jetz rejnet dit schon seit eener Woche«, beschwerte sich ein Schmerbauch in...

Stefan Amzoll

»Oder, mein Fluss«

Eine Doppelpräsentation ist in Altlangsow zu sehen. Die Arbeiten von Christiane Wartenberg und Hagen Klennert hängen zwar räumlich getrennt, gleichwohl verbindet sie etwas im Gegenständlichen: nämlich die Anschauung jenes Flusses, der unweit dieses Dorfes zur Ostsee fließt, die Oder. Sie trennt gleichfalls und verbindet, seit 1990 endlich auch amtlich: Polen mit und von Deutschland. Altlangsow lie...

Rudolf Stumberger, München

Edel wohnen im alten Gefängnis

Trotz steigender Nachfrage nach preiswertem Wohnraum werden in München alte Behörden von Investoren in luxuriöse Wohnungen umgebaut. Alternative Konzepte wurden von Land und Stadt abgelehnt.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Beim Spaziergang war Herrn Mosekund ein Geschäft aufgefallen, dessen Schaufenster er neugierig betrachtete. »Umstandshose, Umstandsbluse«, las er auf den Schildern zu den angebotenen Artikeln. Was es alles gibt, dachte er und las weiter: »Umstandskleid, Umstandsrock, Umstandsshirt ...« Das einzige, überlegte Herr Mosekund, was mir etwas sagen könnte, fehlt natürlich: ein Umstandskasten....

Wahrzeichen optimiert

Nach dreiwöchiger Sommerpause startet die Elbphilharmonie mit zahlreichen Nachbesserungen in die neue Spielzeit. Etliche Besucher des neuen Hamburger Wahrzeichens hatten sich über die verwinkelten Treppenstufen des Konzerthauses beschwert, die teils nur schwer zu erkennen waren. Es kam sogar zu einigen Stürzen. In Absprache mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg hat die Kulturbehörde nu...

»Kleines Pompeji«

Überreste eines Stadtviertels aus der Römerzeit mit Aristokratenvillen, Mosaiken und einem Marktplatz haben Archäologen in Frankreich südlich von Lyon freigelegt. Ein Feuer habe im zweiten Jahrhundert Teile des Gebietes verwüstet und die Bewohner zur Flucht gezwungen, berichtete Benjamin Clément von der Firma Archeodunum, die die Ausgrabungen umsetzt. Die verschütteten Fußböden und zurückgelassene...

ndPlusStefan Amzoll

Schönheit und Schrecken

Was Emil Nolde so anziehend macht, ist die Zeichnung des ungeschminkten, von allem Lack befreiten Lebens. Über das Werk des Künstlers, der die Wirklichkeit des Menschen darstellt.

Seite 16

Radikales Theater

Das Theater Dortmund mit Intendant Kay Voges ist auch in dieser Saison wieder der Liebling der Theaterkritiker in Nordrhein-Westfalen. In einer Umfrage einer Tageszeitung wählten fünf von acht Rezensenten das Dortmunder Haus zum NRW-Theater des Jahres. Obwohl es wie einige andere nordrhein-westfälische Bühnen saniert wird und derzeit in einem Ausweichquartier spielen muss, kommen die teils radikal...

Knast für Krim-Konzert?

Die ukrainische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Band »Scooter« wegen dem Besuch der Krim. Die sei »kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat«. Es ist nicht das erste Mal, das die Ukraine gegen Künstler vorgeht.

Karlheinz Kasper

Dem Volk »aufs Maul geschaut«

Im Jahre 1927, als der erste Teil des Romans »Russland in Blut gewaschen« gerade herausgekommen war, fand Majakowski, Babel und Wesjoly seien die besten Prosaschriftsteller. Der Literaturkritiker Wjatscheslaw Polonski prophezeite, es werde nicht mehr lange dauern, bis Wesjolys Werke übersetzt würden und der Name des Autors zusammen mit den berühmtesten Namen der neuesten russischen Literatur auch ...

Gunnar Decker

Bomben auf die Stadt

Darauf, Venedig mit einem unaufhörlich schmelzendem Stück Zucker in einer Tasse Tee zu vergleichen, muss man erst einmal kommen. Es ist ein echt britisches Bild für den vermuteten Untergang der Lagunenstadt. Und tatsächlich stammt es von John Ruskin, der 1845 in die von österreichischen Truppen besetzte Stadt eilte, um sie noch schnell zu zeichnen und - zu fotografieren! Damals entstanden sei...

Seite 17

Von Lucky und Ötzi

Freude für das deutsche Kino am Lago Maggiore: Die Spielfilme »Freiheit« und »Drei Zinnen« haben in der ersten Halbzeit der 70. Ausgabe des Filmfestivals Locarno starke Akzente gesetzt. Auch sonst fällt die Bilanz bisher positiv aus; gute Filme und Starpower begeistern das Publikum.Der deutsche Wettbewerbsbeitrag »Freiheit« von Jan Speckenbach mit Johanna Wokalek (»Die Päpstin«) zählt bereits jetz...

Stefan Ripplinger

Sex oder Genyrkenflyrken

Sex und Käsekuchen sind die großen Fragen, die vier ältere Damen in Miami bewegen. Zum Leben scheint es zu spät, zum Sterben zu früh, die Protagonisten der Serie »Golden Girls« befinden sich in der Vorhölle der Überflüssigen.

Seite 18

Ein Rückkehrer und zwei alte Freunde

Dresden. Die emotionalsten Fans der 2. Liga und ein Wiedersehen unter Freunden: Wenn die SG Dynamo Dresden am Montag in der 2. Fußball-Bundesliga beim FC St. Pauli antritt, ist das kein Spiel wie jedes andere. Rund 29 000 Menschen, davon 700 aus Dresden, werden am Hamburger Millerntor erwartet.Doch auch an den Seitenlinien und auf dem Feld kann es emotional werden. So trifft Dynamos Cheftrainer Uw...

Maik Rosner, Dortmund

Eine Wohltat für die Bayern

Der Supercup-Sieg in Dortmund sorgt bei den Münchnern für große Erleichterung. Sie wissen aber auch, dass sie vom gewünschten Selbstverständnis noch weit entfernt sind.

Klassentreffen

Platzverweis bringt Hansa Rostock auf die Verliererstraße Der Kapitän verlor die Nerven und seine Mannschaft danach das Spiel. Eine mit der Roten Karte bestrafte Tätlichkeit von Amaury Bischoff bereits nach 25 Minuten Spielzeit leitete die 1:2-Heimniederlage des FC Hansa Rostock gegen den SV Meppen ein. Bischoff wurde von Meppens Nico Granatowski gefoult, revanchierte sich mit einem Schlag ins...

Anastasia Müller

Renaissance des Nationalismus in Russland

Die Konflikte um die Deutungshoheit, wo Russlands Zukunft zu liegen habe, verschärfen sich. Wohin steuert Russland? Und woher kommt der aufflammende Nationalismus, dessen man sich auch in Europa zu erwehren hat?

Seite 19
Jürgen Holz

Ein Denkmal vom Sockel gestürzt

Im letzten großen Einzelrennen seiner Karriere scheiterte der jamaikanische Sprintkönig Usain Bolt. Im WM-Finale von London blieb dem achtfachen Olympiasieger und elfmaligen Weltmeister nur Bronze.

Seite 20

Partielle Finsternis am Nachthimmel

Heppenheim. Nicht nur wegen der Sternschnuppenschauer der Perseiden ist der August in diesem Jahr ein ergiebiger Monat für Sterngucker. An diesem Montag ist in Deutschland eine partielle Mondfinsternis zu sehen. Für manche Hobby-Astronomen ist das vielleicht ein Trostpflaster angesichts der Sonnenfinsternis über den USA am 21. August, die lediglich in Teilen Nordwesteuropas zu sehen sein wird.Zumi...

René Heilig

Ein Flugzeug für Trump

Nach 27 Jahren im Dienst will die US Air Force neue Flugzeuge für den Präsidenten kaufen. Doch Donald Trump stornierte den Auftrag. Nun gibt es neue Beschaffungsideen. Und es gibt weitere Probleme.

Seite 24
Tino Brömme

Auf dem Weg in die Schuldenfalle

Spätestens mit der Aufnahme des Themas Studiengebühren in den Koalitionsvertrag von Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen nach dem Regierungswechsel ist die Debatte über die Uni-Maut wieder zum Leben erwacht.