Seite 1

Unten links

Mit der Wende ist so allerhand verloren gegangen. Zum Beispiel die FKK-Kultur. Während früher die West-Ampelmännchen neckisch nackig im Straßenverkehr aufleuchteten, tragen die roten und grünen Kerlchen von Flensburg bis Passau heutzutage allesamt prüde Hüte. Gregor Gysi bedauerte dieser Tage, dass die »Freikörperkultur Schritt für Schritt abgeschafft« worden sei. Er signalisierte, dies nicht einf...

Eier-Skandal weitet sich aus

Brüssel. Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier weitet sich aus: Betroffen sind mittlerweile 15 Staaten der EU, die Schweiz sowie Hongkong, wie die EU-Kommission am Freitag mitteilte. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis berief ein Krisentreffen für den 26. September ein. Im Mittelpunkt des Skandals stehen Belgien und die Niederlande: In Belgien wurde offenbar ein für die Nutztierhaltu...

Merkel stellt mehr Geld in Aussicht

Berlin. Um die gefährliche Reise vieler afrikanischer Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien zu stoppen, will auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verstärkt auf eine Kooperation mit Libyen setzen. Es werde angestrebt, dort menschenwürdige Zustände in den Aufnahmeeinrichtungen zu schaffen und ähnlich wie beim Abkommen zwischen der EU und der Türkei ein sogenanntes Resettlement für besonde...

Zahl der Aufstocker leicht gesunken

Berlin. Die Zahl der Aufstocker ist im Jahr 2016 auf 1 080 698 Personen leicht gesunken. Dies geht aus am Freitag veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Auch die Zahl der Bedarfsgemeinschaften, in denen mindestens ein Angehöriger in Vollzeit erwerbstätig ist, schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 150 000. Innerhalb von zehn Jahren hat sich diese Zahl halbiert. Eine B...

Guido Speckmann

Falscher Fokus

Der Fokus von Merkel ist falsch, weil er weiter auf Flüchtlingsabwehr setzt, anstatt auf Fluchtursachenbekämpfung. Menschen aus afrikanischen Staaten werden sich weiter auf die gefährliche Reise begeben.

Verbotenes Mauerblümchen

Berlin. »Police in helicopter, a search fi marijuana«, »Polizisten in Helikoptern suchen nach Marihuana«, sang John Holt 1983 im Reggae-Klassiker »Police in Helicopter«. Doch ob diese kleinen Pflänzchen auf dem Fensterbrett einem Beamten in der Luft auffallen würden, darf man bezweifeln. Sein Kollege auf der Straße allerdings würde wohl anhalten und den Besitzer der fraglichen Blumentöpfe zur Rede...

Martin Ling

Maduro sucht das Gespräch mit Trump

Venezuelas Präsident Maduro bietet Trump einen Dialog an und weist gleichzeitig die US-Sanktionen zurück. Der beidseitig verflochtene Ölsektor bleibt davon bisher ausgespart.

Seite 2
Florian Haenes

Vom Kreißsaal ins Sozialamt

Tausende Beschäftige können ihre Familie nicht ernähren, obwohl sie in Vollzeit arbeiten. Dabei hatte das Versprechen Mindestlohn gelautet: Wer arbeitet, muss davon auch leben können. Der Mindestlohn muss erhöht werden.

Deutschland, Sicherheit, Arbeit

Jedes einzelne Wahlplakat kann als ästhetischer Anschlag auf den Betrachter gelten. Auf jedem kann man sehen, womit Werbeagenturen heute im Schlaf Geld verdienen: mit der handelsüblichen Null- und Nichtigsprache.

Wolfgang Hübner

Keine Ermutigung

Nichts könnte Martin Schulz dringender gebrauchen als Ermutigung. Wenigstens aus den eigenen Reihen. Tapfer wühlt sich der sozialdemokratische Spitzenkandidat durch den Bundestagswahlkampf, aber der Funke springt nicht auf die Umfragen über. Da meldet sich ein längst verflossener Amtsvorgänger des SPD-Vorsitzenden zu Wort und erklärt faktisch, warum es wohl nichts wird mit einem Erfolg seiner...

Martin Leidenfrost

Unter Abtreibungsgegnern

Unser Autor mischte sich unter rumänische so genannte Lebensschützer. Zur Demo kamen nur 5000 Leute, viel weniger als anderswo in Osteuropa, und mit dem ihm zugeteilten Plakat war er auch nicht zufrieden.

Seite 3
Jörg Goldberg

Auch in China herrscht Krisenangst

Die auch in China verbreitete Krisenangst zeigt, dass die Akkumulation von Kapital und damit die Hauptrichtung der Entwicklung durch den Profit von Unternehmen gesteuert wird. Die KP hat darauf nur begrenzten Einfluss.

Seite 4

Schulz erster Beitrag zur grünen Mobilitätsrevolution

Mit seiner Forderung nach einer Mindestquote für Elektroautos setzt Martin Schulz einen Kontrapunkt zur Union. Eine radikale Mobilitätswende ist das nicht. Dabei wäre diese die Fortsetzung eines rot-grünen Projektes.

Simon Poelchau

Mehr als jeder Vierte hat schonmal gekifft

Mehr als jeder vierte Bundesbürger ist bereits mindestens einmal mit dem Betäubungsmittelschutzgesetz in Konflikt geraten. So viele haben nämlich schon mal gekifft. Und der Besitz von Cannabis ist verboten.

Rastafari will das Kraut legalisieren

Wenn an diesem Samstag Kiffer und andere Cannabisfreunde auf der Hanfparade in Berlin für die Legalisierung des Krauts als Genussmittel demonstrieren, werden vermutlich die Grünen besonders beliebt unter den Anwesenden sein. Zwar presste auch die Ökopartei ihr ganzes drogenpolitische Konzept in ihrem Wahlkampfprogramm auf nur eine Seite. Doch ihr Jugendverband verteilt fleißig Cannabissamen in der...

Seite 5

Debatte um E-Auto-Quote

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) legt sich in der Debatte um eine europaweite Quote für Elek- troautos noch nicht fest. Der Forderung ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz schloss sie sich am Freitag nicht an - ließ aber auch nicht widersprechen. Jeder Vorschlag, der mehr Dynamik beim Ausbau der E-Mobilität zum Ziel habe, sei »willkommen«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Koali...

Libyen sperrt Küste für Rettungsboote

Tripolis. Nach Italien droht nun auch Libyen Flüchtlingshelfern im Mittelmeer mit einem harten Vorgehen - allerdings auf Grundlage zweifelhafter Behauptungen. Die libysche Marine erklärte am Donnerstag, ausländische Schiffe dürften die Küste des Landes ohne spezielle Erlaubnis der Behörden nicht mehr anfahren. Dies gelte für eine »Such- und Rettungszone« für Flüchtlinge rund um die Küste. Wie weit...

Heinz Krieger, Valencia

Fluchtziel Strand

Nur ganze 14 Kilometer ist das Meer zwischen Marokko und Spanien bei Tarifa breit. Immer mehr Flüchtlinge nutzen in diesem Jahr wieder den Weg über die Meerenge auf der Flucht von Afrika nach Europa.

René Heilig

Zu Gast beim Geächteten

Im Gespräch bleiben, gerade wenn Eiszeit herrscht, das ist eine Pflicht, die Hans-Georg Maaßen erfüllt. Der Verfassungsschutzchef war dieser Tage in Moskau.

Seite 6
Olaf Standke

Trump Gewehr bei Fuß

Ist das nun abgestimmtes Rollenspiel oder regiert in Washington wirklich Chaos, fragen politische Beobachter. Während ausgerechnet James Mattis, Ex-General und Pentagon-Chef, angesichts der verbalen Eskalation im Nordkorea-Konflikt vor einer gewaltsamen Auseinandersetzung warnt (»Ein Krieg wäre katastrophal«) und weiter auf Diplomatie setzen will, poltert sein Präsident und Oberkommandierender ung...

Sascha Zastiral, London

Moderne Sklaverei in Großbritannien

Menschenhandel und Sklaverei sind in Großbritannien stärker verbreitet als bislang angenommen. Ausländische Opfer werden mit Arbeitsplätzen gelockt. Doch auch Briten gehören zu den Betroffenen.

Anja Bengelstorff, Nairobi

Kenia hält den Atem an

Bei den Wahlen in Kenia zeichnet sich ein Sieg des Amtsinhabers Uhuru Kenyatta ab. Sein Rivale Raila Odinga spricht von Betrug und heizt damit Spannungen an, die schon zu ersten Toten geführt haben.

Seite 7
Wojciech Osinski, Warschau

Polens Präsident wird erwachsen

Der Konflikt um die Justizreform im rechten Lager Polens ist nicht der erste Versuch Dudas, seine Machtposition zu stärken und der PiS ein freundlicheres Gesicht zu geben.

Seite 8

Solarworld hat einen Käufer gefunden

Bonn. Deutschlands letztes großes Solarunternehmen Solarworld bekommt noch eine Chance: Die deutschen Produktionswerke des seit drei Monaten insolventen Solarmodulherstellers dürfen mit neuem Eigentümer und einer auf 475 Beschäftigte heruntergefahrenen Belegschaft weiterarbeiten. Das billigte eine Gläubigerversammlung des Unternehmens am Freitag. An der Spitze der neuen Gesellschaft steht der eins...

Simon Poelchau

Polen will Europas letzten Urwald abholzen

Mit der Abholzung des Bialowieza-Urwaldes setzt sich Polen über Entscheidungen der EU-Kommission und des Europäischen Gerichtshofs hinweg. Umweltaktivisten protestieren für den Erhalt des Waldes.

Rainer Balcerowiak

Gute Bildung kostet Geld

Im deutschen Bildungssystem hapert es an vielem - vor allem an Geld. Marode Schulen, fehlende Lehrer, unterbezahlte Erzieher. Die Gewerkschaft GEW fordert vor der Bundestagswahl ein Umdenken und ein Finanzierungskonzept.

Seite 9

Beschwerde abgewiesen

Die Hoffnungen des Architekten Stephan Braunfels, doch noch am Wettbewerb für das neue Konzerthaus in München teilnehmen zu dürfen, haben sich zerschlagen. Der Vergabesenat des Oberlandesgerichts München hat Braunfels’ Beschwerde am Donnerstag abgewiesen. Der Architekt hatte geklagt, weil ihn der Freistaat nicht für den prestigeträchtigen Wettbewerb berücksichtigt hatte. Er kritisiert unter andere...

Anerkennung

Das PEN-Zentrum Deutschland hat die chinesische Künstlerin und Lyrikerin Liu Xia zum Ehrenmitglied ernannt. Damit wird die Ehefrau des verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo für ihre künstlerische Arbeit und ihre Rebellion gegen die Unterdrückung der Meinungsfreiheit gewürdigt, wie das PEN-Zentrum am Freitag mitteilte.Liu Xia gehörte in den 1980er Jahren zur Pekinger Künstlerszene. Ihre...

Nackte Bastion

Das hat Gysi geschickt eingefädelt. Allerdings etwas spät. Er beklagt, dass die Freikörperkultur, FKK, »Schritt für Schritt« verschwindet, weil der »pornografische Blick der Westmänner« ostdeutsche Frauen verjage. Und Geldmagnaten wollen nicht in Hotelketten investieren, wenn »die Nackten nicht verschwinden«. Übrigens ein weiterer Beleg für das antiemanzipatorische und antiökologische Wesen des Fi...

Leo Fischer

Wie Leo Fischer einst für das »Zeit«-Magazin twitterte

Unser Kolumnist hat als Twitterer feststellen müssen, dass beim liberal-urbanen Bürgertum Deutschlands der Humor eine Problemzone ist. Jetzt hat er exklusiv über seine Liebesbeziehung zum »Zeit«-Magazin geschrieben.

Seite 10
Roberto Becker

Künstlerpech: Mistwetter

Natürlich ließ sich der Erfurter Generalintendant Guy Montavon bei seiner kurzen Begrüßung der Gäste auf dem Domplatz ein Wortspiel mit dem Schirmherren nicht entgehen, als er die Funktion des anwesenden Ministerpräsidenten Bodo Ramelow erwähnte. Doch die Wetter-App behielt recht: Nach einer knappen Stunde musste jeder Zuschauer selbst dafür sorgen, sich zu beschirmen. Die Vorstellung wurde ob des...

Walter Kaufmann

Ralph Gibson (Melbourne, 1952)

Zerknitterter Anzug, zerknitterter Hemdkragen und unterm Kragen immer dieser fadenscheinige Schlips - Ralph Gibson, vierzig Jahre alt oder fünfzig, sein Alter ist schwer zu bestimmen: forscher Schritt, schlanker Wuchs, schütteres Haar, das ihm bei jedem Windhauch um die Stirn bläst. Er war Geschichtsprofessor gewesen, Sohn aus einer Dynastie alteingesessener Melbourner Akademiker, die rund um die ...

Klaus Bellin

»Etliches sieht grundübel aus«

Einem breiten Publikum wurde Max Frisch durch Romane wie »Stiller« und »Homo Faber« bekannt. Ein neues Buch mit zum Teil bisher unveröffentlichten Gesprächen bringt jetzt den politischen Frisch dem Publikum näher.

Seite 11

DFB-Pokal, Ansetzungen der 1. Runde

FreitagKoblenz - Dresden n. Red.Essen - Mönchengladbach n. Red.Karlsruhe - Leverkusen n. Red.Kiel - Braunschweig n. Red.SamstagHalberstadt - Freiburg 15.30Chemnitz - FC Bayern 15.30Lüneburger SK Hansa - Mainz 15.30Lehe Bremerhaven - 1. FC Köln 15.30Unterhaching - Heidenheim 15.30Erndtebrück - E. Frankfurt 15.30Rielasingen-Arlen - Dortmund 15.30Eichede - Kaiserslautern 15.30Erfurt - Hoffenheim 18.3...

Florian Krebl und Emanuel Reinke

»Wenn wir gewinnen, renne ich nackt durchs Stadion«

Die Chemnitzer träumen in der ersten Runde des DFB-Pokals von der großen Sensation gegen Bayern München - und würden so einiges dafür tun. Dem angeschlagenen Drittligisten würde ein Überraschungssieg mehr als gut tun.

Thomas Fritz, Leipzig

Das Ende der Familienfreundlichkeit

Eine Fangruppe von RB Leipzig will auf Anfeindungen notfalls auch mit Gewalt reagieren. Beim Verein sieht man die Entwicklung mit Unbehangen, und Ultras warfen der Gruppe schon jetzt Rassismus vor.

Seite 12
Andreas Schirmer, London

Eine Goldmedaille für die Türkei

Mit ihm hatte niemand gerechnet: Der Aserbaishaner Gulijew holte WM-Gold über 200 Meter - und verpatze dabei Topfavorit Wayde van Niekerk die Tour.

Oliver Kern

Olympia doch auf Eins und Zwei

Der Poker um Millionen war lang, nun liegen die Karten auf dem Tisch. Zwar weiß niemand, wie viel Geld im Pot lag, doch Olympiazuschauer können die Winterspiele 2018 nun doch auch bei ARD und ZDF sehen.

Seite 13
Johanna Treblin

Nazis unerwünscht

Die Gefahr, dass mit dem Heß-Marsch am 19. August Geschichtsrevisionismus betrieben wird, ist real. Ein Verbot wäre daher möglich und notwendig. Um den Nazis zu zeigen: Ihr seid hier nicht erwünscht.

Jérôme Lombard

Ulrika Zabel: Engagiert für Migranten

Ulrika Zabel war eine Pionierin der Migrationsarbeit in Berlin. Die interkulturelle Öffnung der Institutionen war ihr Hauptanliegen. Eine Biografie erzählt jetzt ihre Lebensgeschichte.

Nicolas Šustr

Wahlkampf im Stasi-Knast

»Arbeit gegen Linksradikalismus« leiste die Gedenkstätte Hohenschönhausen, findet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ehemalige Häftlinge fordern die Einhaltung von Rentenversprechen.

Seite 14
Tomas Morgenstern

Cottbusser Studentin vor Unfalltod rassistisch beschimpft?

Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat Zweifel an einem rbb-Bericht über bisher unbekannte Zeugen, die den Unfallfahrer der verstorbenen ägyptischen Studentin Shaden M. stark belasten. Sie bittet um die Namen der Zeugen.

Uwe Werner

Anglers Glück und Fischers Arbeit

Mit ihren zahlreichen kleinen und großen Seen ist die Uckermark ein Angler-Paradies mit wachsendem Zulauf. Den steigenden Bedarf an Speisefisch decken aber vor allem die Binnenfischer der Region ab.

Jan Schroeder

Growshop ohne Cannabisverkauf

Growshops sind so weit verbreitet wie der Hanfkonsum in Deutschland. Aber auch kurz vor der 21. Hanfparade in der Hauptstadt dürfen sie das, worum es dabei eigentlich geht, überhaupt nicht verkaufen.

Seite 15

Bundesweit auf Platz vier

Schwerin. Gerahmte Rundfahrt: Ein Ausflugsdampfer läuft aus der Schlossbucht in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) aus, fotografiert durch das Fenster einer Kunstinstallation. Mit einer Fläche von 61,54 Quadratkilometern ist der Schweriner See der zweitgrößte See Norddeutschlands und bundesweit auf Platz vier. Die Fahrgastschifffahrt dort begann 1852 mit der ersten Probefahrt für die Fährverbindung...

Elvis Presley und die Pfälzer Spur

Hochstadt. Zum 40. Todestag von Elvis Presley am 16. August können sich Fans des »King of Rock’n’Roll« mit der erstmals erschienen Deutsch-Übersetzung eines Buchs über Elvis' angebliche Pfälzer Vorfahren trösten. Es stammt vom US-Amerikaner Donald Presley, der die Ansicht vertritt, dass Elvis’ Vorfahren väterlicherseits 1709 aus dem pfälzischen Hochstadt nach Amerika ausgewandert waren. Das Ende d...

Michael Winde, Erfurt

Thüringen wird dicker und dicker

Hier ein Schokoriegel, dort ein paar Chips - viele Thüringer Kinder essen schlecht und bewegen sich wenig. Mehr als jeder zehnte Erstklässler im Freistaat ist zu dick, Fachleute sprechen angesichts der Zahlen gar von einer Epidemie. »Derzeit liegt der Anteil übergewichtiger Kinder je nach Bundesland zwischen 8,2 und zwölf Prozent, darunter waren zwischen 2,8 und 5,3 Prozent adipös«, teilte die Deu...

Rudolf Stumberger, München

Exklusiv in feinster Gesellschaft

Es bleibt in der Öffentlichkeit eher unsichtbar: das Peutinger-Collegium. Doch der exklusive Münchner Klub ist von großem Einfluss. Sein Selbstverständnis orientiert sich an vordemokratischer Zeit.

Seite 16

Gigantisch

An dem längsten noch erhaltenen Mauerstück in Berlin erinnert jetzt eine Open-Air-Installation an den Alltag der Teilung. Unter dem Motto »Beyond the Wall/Jenseits der Mauer« zeigt der Künstler Stefan Roloff auf 229 Metern gigantisch vergrößerte Videostills aus den 80er Jahren. Ab Sonntag (13. August) ist es bis zum 9. November zu sehen. dpa/nd...

Geschichte wird renoviert

Die Villa von der Heydt in Berlin, Amtssitz des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, wird renoviert. Die äußeren Vorsprünge am Dach und an den Fenstern müssten aufwendig erneuert werden, teilte ein Sprecher mit. Die Arbeiten sollen - eine viermonatige Winterpause eingerechnet - ein Jahr dauern und rund 540 000 Euro kosten. Die Vorderfront ist bereits eingerüstet und mit einer Plane v...

Wie die Bulette und Babo nach Berlin gelangten

»Die Geschichte Berlins ist eine Geschichte seiner Einwanderer.« Diese Tatsache, die manchem nicht mehr präsent scheint und die Krakeeler von Bärgida nicht wahrhaben wollen, reflektiert dankenswerterweise Tobias Allers in seinem faktenreichen, reich illustrierten Band »Neuberliner. Migrationsgeschichte Berlins vom Mittelalter bis heute« (Elsengold, 175 S., geb., 29,95 €). »Die Motive für die Neuan...

Rainer Werning

Mahnwache für »Trostfrauen«

Am Montag, den 14. August, findet in Berlin eine Mahnwache zum Gedenken an die von Japan während des Zweiten Weltkriegs missbrauchten Zwangsprostituierten statt. In Ost- und Südostasien sowie im Pazifik zählt dieses Kapitel auch 72 Jahre nach Kriegsende zu den düstersten und immer noch nicht gänzlich aufgearbeiteten. Bis zu 200 000 Mädchen und Frauen aus über ein Dutzend Ländern - überwiegend aus ...

Hendrik Lasch, Diebzig

Flussauen wachsen nur im Schneckentempo

Nach der Flut 2002 war klar: Um Hochwasser aufnehmen zu können, brauchen Flüsse mehr Platz. Vielerorts sollten Deiche verlegt werden. Bis derlei Pläne verwirklicht sind, dauert es sehr lange.

Christin Odoj

Mister Überall

Peter Hanslik leitet den Abenddienst am Maxim-Gorki-Theater. Er ist Meister im Multitasking und lange Durchhalten. Er verantwortet den Einlassdienst, die Garderobe und den Service bei ausufernden Premierenpartys.

ndPlusHendrik Lasch, Zwickau

Ein Flusensieb für den Lungwitzbach

Vor nunmehr 15 Jahren wurde Sachsen von einer verheerenden Flut heimgesucht. Seither wurden insgesamt 2,6 Milliarden Euro in den Hochwasserschutz investiert. Teilweise geht man dabei neue, alte Wege.

Seite 17
Wolfgang Hübner

Dudens? Dudi? Dudata?

Was für den niedersächsischen Ministerpräsidenten der VW-Vorstand, das ist für unsereins der Duden: mal unverbindlich nachfragen, ob alles so bleiben kann. Aber eine Frage bleibt offen – die nach dem Plural.

Seite 19
ndPlusOlaf Schülke

Zwischen Slum und Luxusboutique

Im Zentrum von Yangon, der größten Stadt Myanmars, entstehen teils luxuriöse Büro- und Geschäftshäuser, während sich unweit davon ärmere Familien in städtischen Nischen provisorische Unterkünfte eingerichtet haben.

Seite 20

Nachrufe

Christian Millau 30. 12. 1928 - 5. 8. 2017 Wurzelgemüse ist gerade angesagt, Bete in allen Farben, Sellerie, stark im Kommen: Schwarzwurzel. Noch vor wenigen Monaten war Pulpo in besseren Restaurants obligatorisch. Und an die nicht so lange zurückliegenden Zeiten, als nahezu jedes Lebensmittel durch den Sahnesyphon gepresst wurde, erinnert sich glücklicherweise fast niemand mehr - die Sp...

Hagen Jung

Der gelassene «Panzer»

Fröhlich und gelassen« werde die CDU in »die kommende Wahlauseinandersetzung« gehen, verkündet Bernd Althusmann vor der Presse. Das Wort Wahlkampf vermeidet er. Und ohne kämpferisches Getöse ist dann auch seine Bewertung der teils giftigen rot-grünen Reaktionen auf die aktuellen Vorgänge im Land, auf den Wechsel der Abgeordneten Elke Twesten von der Ökopartei zur Union. Die derzeit Regierende...

Seite 21
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Schnell, bequem, erfolgreich, aber viel zu teuer

Frankreichs Hochgeschwindigkeitszug TGV kommt in die Jahre, und der einstige Liebling der Nation muss sich heute sein nicht mehr akzeptables Kosten-Nutzen-Verhältnis vorrechnen lassen. Anfang Juli wurden zwar in Richtung Südwest- und Westfrankreich die neunte und die zehnte Strecke in Betrieb genommen. Doch gleichzeitig kam das Signal, dass es vorläufig keine weiteren Hochgeschwindigkeitsstrecken ...

Seite 22
ndPlusJens Grandt

Zerrieben zwischen Pflicht und Neigung

Die Zumutungen der Zeit schlagen nicht nur Wunden. Leidenschaftlichen Naturen zerreißen sie das Herz. Wenn sich ein Abgrund auftut, »zwischen Sehnen und Sein, zwischen Freiheitsraum und Lebensfesseln«, wie ein Formulierungskünstler dieses Blattes einmal vermerkt hat. dann stehen wir, staunend und erschüttert, vor gebrochenen Biografien. Dass Schostakowitsch, der Antistalinist, einst Stalin ei...

Seite 23
Tomasz Konicz

Der ewige Jude hat Konjunktur

Die falsche Gegenüberstellung zwischen dem nationalen »schaffenden« und dem jüdischen »raffenden« Kapital wird nur unter Reflexion des fetischistischen Charakters subjektloser Herrschaft im Kapitalismus vollauf verständlich.

Seite 24

Bildungslexikon

Medienpädagogik. Nach wie vor ist der Begriff »Medienpädagogik« nicht scharf umrissen, obwohl schon in den 1920er Jahren auf das damals neue Medium Film mit pädagogischer Skepsis reagiert wurde. »Eine bedauernswerte Erscheinung des Großstadtlebens, der erziehlich entgegenzuwirken ist«, zitiert das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg eine damals in bürgerlichen und akademischen Kreisen weit verbr...

Redet mit den Maschinen!

Bildung und Medienkompetenz sind immer mehr miteinander verbunden. Nur bei der Frage des Wie gehen die Interessen genauso auseinander wie wissenschaftliche Deutungsmuster und populäre Meinungen. Kaum ein anderer Bereich erfährt eine derartige Streuung, was nur zum Teil der Materie geschuldet ist, die als Baumstruktur fortlaufend verzweigende Rhizome produziert und den Alltag durch Netzkultur prägt...

Lena Tietgen

Weiterbildung für Lehrer

»MedienPädagogik - Zeitschrift für Theorie und Medienbildung« wird von jugendhilfe-portal.de als die erste elektronische Zeitschrift der Erziehungswissenschaft im deutschsprachigen Raum bezeichnet. Im wissenschaftlichen Peer-Review-Verfahren sammelt sie hochwertige Informationen zur medienpädagogischen Theoriebildung, ihrem Diskurs, über die empirische Medienforschung und ihre Methoden und stellt ...

ndPlusThomas Gesterkamp

Kicken statt Klicken

Stillprobleme, Konzentrationsschwäche, Fettleibigkeit – die Liste der angeblichen Folgen des veränderten Medienkonsums wächst. Einige Experten halten dagegen: Nicht jedes Kind, dass Smartphone und Tablet nutzt, sei gefährdet.

Seite 25
ndPlusMartin Koch

Es war einmal in Amerika

Nicht Christoph Kolumbus hat Amerika entdeckt, sondern ein namenloser Homo sapiens vor gut 10.000 Jahren – so dachte man bis vor Kurzem. Der Fund von Knochenfossilien in Südkalifornien hat alles durcheinandergebracht.

Seite 26
ndPlusBarbara Barkhausen

Als stehe der Körper in Flammen

Australier haben 2001 in Brisbane seltsame Ameisen in ihrem Garten entdeckt. Auf den ersten Blick sahen die Tiere recht harmlos aus: Sie waren zwei bis sechs Millimeter groß und auch ihre Nester waren mit maximal 40 Zentimetern Höhe eher unauffällig. Doch kam man näher an die Insekten heran, gab es eine böse Überraschung. Denn die Feuerameisen - so nennt man die Tierchen nicht ohne Grund - sind un...

Norbert Suchanek

Klimaschutz für einen halben Dollar

Die Bekämpfung von Abholzung und Klimawandel muss nicht teuer sein. Das scheint eine in Uganda durchgeführte Studie zu beweisen. Die Methode: Ausgleichszahlungen an einheimische Waldbesitzer, die im Gegenzug auf den Holzeinschlag verzichten. Das Prinzip ist nicht neu. Doch die neue Forschungsarbeit bestätigt erstmals, dass die Strategie zumindest im Studienzeitraum von zwei Jahren funktioniert und...

Seite 27

Wochen-Chronik

12. August 1912 Ein halbes Jahr nach dem Ende des Kaiserreichs in China gründet Sun Yat-sen in Nanking die Guomindang (Volkspartei), die erste revolutionäre Partei Chinas. Die aus mehreren Geheimgesellschaften hervorgegangene neue Partei ruft die erste chinesische Republik aus, wird allerdings in der Folge von Flügelkämpfen erschüttert. Während Sun Yat-sen ein Bündnis mit der 1921 in Shanghai...

Rainer Werning

Koreakrieg

Die Bomben auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 waren selbst nach Ansicht hochrangiger US-Militärs militärisch und strategisch ebenso wenig nötig wie moralisch gerechtfertigt. Japan stand bereits kurz vor der Kapitulation. Während Einheiten der Roten Armee bereits Mitte August 1945 in Korea einmarschiert sind und - laut Absprache mit den USA - am 38. Breitengrad Halt machten, l...

Gert Lange

Am Puls des Kapitalismus

Der Krisenparcours, der vor nunmehr zehn Jahren mit der Immobilienbaisse in den USA begann und wegen der gewaltigen Schulden, die derzeit noch auf Staaten, privaten Haushalten und Unternehmen lasten, nicht von allen Ökonomen als überwunden gilt, wirft die alte Frage Hyman P. Minskys auf: »Can it happen again?« Kann es wieder geschehen? Der Washingtoner Finanzexperte hatte sie nach intensiven Studi...

Seite 30
Horst Schwartz

Schneewittchens wahrer Kern

Kinderarbeit, das ist das Thema, das den pensionierten Berufsschullehrer Eckhard Sander aus Borken in Nordhessen seit vielen Jahren umtreibt. Und das kam so: Als das frühere Kupferbergwerk im Bad Wildunger Ortsteil Bergfreiheit 1974 für Besichtigungen freigegeben wurde, war auch Eckhard Sander mit seinen Kindern unter den Besuchern. Sie bekamen einen Schreck, als der Bergwerksführer erzählte, dass...

Seite 31
Heidi Diehl

In der Hochzeitsbäckerei

Oma, wo wohnst du?«, fragte kürzlich der vierjährige Armin seine Großmutter Aloisia. Eine berechtigte Frage, denn der Knirps sieht seine Oma fast ausschließlich in der Backstube. Die verlässt sie erst, wenn der Junge längst schläft, und betritt sie lange bevor er aufsteht. Irgendwann, vielleicht in 20 oder 30 Jahren, wird Armin seiner Großmutter dankbar dafür sein. Spätestens dann, wenn er heirate...

Seite 32
Malte Schotak

Willkommen in Papua

Eine Reise nach Papua-Neuguinea ist auch eine zu wilden Menschen - im Sinne von nah an der Natur lebend, aber auch von gewaltbereit. Ausgerechnet dort stranden nun Menschen, die vor der Gewalt in anderen Ländern fliehen.