Seite 1

Unten links

Wenn es darum geht zu begreifen, wie Deutschland funktioniert, kann es sinnvoll sein, teure Studien bei renommierten Instituten in Auftrag zu geben, die Dinge herausfinden wie: Die Deutschen gehen gerne und viel arbeiten und denken, wer keine Arbeit hat, ist selber schuld. Sex ist für die wichtig, die keinen haben, und so weiter und so fort. Viel tiefere Einblicke ins deutsche Seelenleben aber gib...

Marokkaner tot oder auf Flucht?

Barcelona. Nach den Anschlägen von Barcelona und Cambrils hat die Polizei in der Nähe der katalanischen Hauptstadt am Montag einen Mann erschossen. Nach Angaben aus Ermittlerkreisen könnte es sich um den Fahrer des Lieferwagens handeln, der den Anschlag in Barcelona verübt hatte. Der Mann habe etwas am Körper getragen, das ein Sprengstoffgürtel sein könnte, schrieb die katalanische Polizei auf Twi...

Scheitern beim Klimaziel vermerkt

Potsdam. Es ist noch nicht beschlossene Sache, aber es zeichnet sich ab, dass die rot-rote Landesregierung in Brandenburg ihr Ziel für die Verringerung des CO2-Ausstoßes noch im laufenden Jahr nach unten korrigiert. Verglichen mit dem Jahr 1990 sollen nur noch 55 bis 62 Prozent weniger ausgestoßen werden statt der bisher angepeilten 72 Prozent weniger. Diese Katze ließ Wirtschaftsminister Albrecht...

Akhanli schockiert über Verhaftung

Berlin. Die Bundesregierung ist zuversichtlich, dass der Fall des deutschen Schriftstellers Dogan Akhanli nicht weiter eskaliert. Das Auswärtige Amt rechnet nach der vorübergehenden Festnahme des türkischstämmigen Autors in Spanien nicht mit einer Auslieferung an die Türkei. Akhanli selbst zeigte sich erschüttert über seine Festnahme in einem EU-Land: »Dass ich in Europa nicht in Sicherheit bin, h...

Olaf Standke

Gefährliches Manöver

Fast 70.000 südkoreanische und US-Soldaten haben am Montag mit einem Manöver begonnen. Diese Muskelspiele sind für eine politisch-diplomatische Lösung des Atomstreits so wenig hilfreich wie Kims Raketentests.

Der lange Sommer der Gewalt

Berlin. Die Wurzeln der Sonnenblume, so lehren botanische Lexika, reichen bis zu zwei Meter in den Boden. Und auch die Wurzeln dessen, was vor einem Vierteljahrhundert vor dem mit einer Sonnenblume verzierten Hochhaus an der Mecklenburger Allee in Rostock geschah, sind tiefer als oft angenommen. Die rassistischen Krawalle, die den Stadtteil Lichtenhagen zwischen dem 22. und 24. August 1992 zum Sin...

Olaf Standke

Washington und Seoul proben den Ernstfall

Mitten im eskalierten Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm haben die Verbündeten USA und Südkorea am Montag ein elftägiges Militärmanöver in der Region begonnen. Pjöngjang sieht sich bedroht.

Seite 2

Anstelle einer Eiche

Die »AG Antifaschistischer Fuchsschwanz« traf mit ihrer Kritik an der offiziellen deutschen Aufarbeitungspolitik offenbar einen wunden Punkt: »Wir haben die Eiche neben dem ›Sonnenblumenhaus‹ abgesägt. Denn dieses Symbol für Deutschtümelei und Militarismus ist für die Menschen, die 1992 dem Mob in Lichtenhagen ausgesetzt waren, ein Schlag ins Gesicht«, hieß es in einer Erklärung im Internet. Mehr ...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Unsozial, außenpolitisch geschickt

Nach nur 100 Tagen als Präsident ist Macron in Umfragen von 64 Prozent Zustimmung auf nur noch 36 Prozent abgestürzt. Seine Innenpolitik ist vor allem neoliberal, außenpolitisch aber kann er punkten.

Velten Schäfer

Ohne Rücksicht auf Verluste

Die Rostocker Ausschreitungen von 1992 waren das spontane Resultat einer jahrelangen politisch-medialen Kampagne gegen das Asylrecht. Die Opfer von damals sind dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen.

Seite 3
Seite 4
Andreas Fritsche

Die Braunkohlefalle schnappt zu

In Brandenburg wollten die Sozialisten die Art von Realisten sein, die das scheinbar Unmögliche versuchen. Jetzt richten sie sich darauf ein, ihr Ziel zur Senkung des CO2-Ausstoßes nicht mehr schaffen zu können.

Simon Poelchau

Skandal als Beigeschmack

Eigentlich macht die Bundesregierung ihren Wettbewerbsbehörden gerade klar, dass sie nichts von deren Bedenken bei der Übernahme großer Teile der insolventen Air Berlin durch die Lufthansa hält. Nachdem sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) schon auf die Seite der mit Abstand größten deutschen Fluggesellschaft geschlagen hat, will nun auch Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD...

Ingolf Bossenz

Vom Patriarchat lernen?

Die reminiszente Verstrickung des Jahres 2017 in die Geschichte des Christenglaubens ist mindestens eine dreifache: Neben dem Reformationsgedenken 500 sind das die hundertjährigen Jubiläen der Russischen Revolution mit einer der schlimmsten Christenverfolgungen der Neuzeit sowie der Marienerscheinung im portugiesischen Fatima, die eine Konversion Russlands zum römisch-katholischen Bekenntnis proph...

Robert D. Meyer

Rhino-Kapitalist

John Hume glaubt, ein großer Nashorn-Freund zu sein. Auf seiner Farm in Südafrika hielt er früher Rinder, heute sind es bis zu 1500 Nashörner. Deren Hörner würde er gerne legal verkaufen - vorgeblich aus Tierschutzgründen.

Andreas Koristka

Feier der Freiheit

Eine Matetee-Party mit verhassten Gästen, die rotzbesoffen auf dem Teppich endet, eine regungslose Kanzlerin und ein Herausforderer, den man nur durch seinen Bart von ihr unterscheiden kann: Es lebe die Demokratie!

Seite 5
Hans-Gerd Öfinger

Wahlkampf über den 24. September hinaus

Auch in der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs haben die Wahlkämpfer im Sechs-Millionen-Land Hessen bereits die kommende Landtagswahl im Blick.

Hagen Jung

Des Landtags Ende nach 18 Minuten

Der niedersächsische Landtag hat am Montag seine Selbstauflösung beschlossen und damit den Weg für vorgezogene Wahlen am 15. Oktober freigemacht. Die CDU-Abgeordnete Annette stimmte als einzige dagegen.

Seite 6

Berlin steht hinter Akhanli

Berlin. Die Bundesregierung hält eine Auslieferung des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli von Spanien an die Türkei für sehr unwahrscheinlich. »Wir können uns beim besten Willen nicht vorstellen, dass unter diesen Umständen (...) eine Auslieferung eines deutschen Staatsangehörigen in die Türkei in Betracht kommt«, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Montag in Berlin.Schä...

ndPlusKerstin Ewald

Papierkrieg mit dem Finanzamt

Finanzämter versuchen politischen Organisationen die Gemeinnützigkeit abzuerkennen. Dahinter stehen grundsätzliche Fragen für die Zivilgesellschaft. Nun hat sich der BUND vor Gericht erfolgreich gewehrt.

Seite 7

Paris: Brigitte Macron mit eigener Charta

Paris. Frankreichs »Première Dame« Brigitte Macron (64) erhält gut drei Monate nach Amtsantritt ihres Mannes Emmanuel Macron eine offizielle Rolle. Die First Lady werde mit dem Staatschef ihr Land auf internationaler Ebene repräsentieren und sich in den Bereichen Erziehung, Gesundheit oder Kultur engagieren. Das geht aus einer sogenannten Transparenz-Charta hervor, die der Élysée-Palast am Montag ...

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Heiße Tage in Damaskus

Syrien bietet derzeit ein ambivalentes Bild. Szenen des Wiederaufbaus konterkarieren die Schlachten gegen die Dschihadisten des IS.

Ralf Streck, San Sebastián

»Gehirnwäsche« durch Imam?

Mit Hochdruck wird in Katalonien versucht, Licht in die Hintergründe der mörderischen Vorgänge in Barcelona und Cambrils zu bringen. Noch immer fahnden die Sicherheitskräfte nach dem mutmaßlichen Kopf der Terrorzelle.

Seite 8
Axel Eichholz, Moskau

Papst kommt nicht nach Moskau

Der Kardinalstaatssekretär, Pietro Parolin, ist zu einem offiziellen Besuch in Moskau eingetroffen. Ein Papstbesuch wird jedoch wieder dementiert.

Barbara Barkhausen, Sydney

Nur mit einem Pass ins Parlament

Laut Gesetz dürfen australische Parlamentarier keine doppelte Staatsbürgerschaften besitzen. Dies bringt sieben Politiker in Schwierigkeiten, darunter den Vizepremierminister.

Unsicherheitsfaktor Ordnungsmacht

Die Kollision zwischen einem US-Zerstörer und einem Tanker nahe der Straße von Malakka weckt Ängste in Asien.Von Frederic Spohr, BangkokIn der linken Seite des amerikanischen Kriegsschiffes USS John S. McCain klafft seit Montag ein Loch. Der Zerstörer ist nahe Singapur von einem wahren Koloss gerammt worden: dem rund dreimal größeren Öltanker Alnic MC. Zehn Matrosen wurden am Abend noch vermisst. ...

Ian King, London

Neue Partei gegen den Brexit geplant

James Chapman hat als Berater für das Brexit-Ministerium gearbeitet. Inzwischen lehnt er den Austritt Großbritanniens aus der EU ab. In wenigen Wochen will er mit anderen Tories eine neue Partei gründen.

Seite 9

Übernahmen im Ölgeschäft

Kopenhagen. In der Ölbranche verändern zwei Übernahmen die Marktverhältnisse: So will der französische Ölkonzern Total das Ölgeschäft der dänischen Reederei Moeller-Maersk übernehmen. Das Transaktionsvolumen liege inklusive Schulden bei 7,45 Milliarden US-Dollar (6,65 Milliarden Euro), teilten die Firmen mit. Dabei erhalte Moeller-Maersk 97,5 Millionen Total-Aktien - ein Anteil von 3,76 Prozent. T...

Wenn alle Autobesitzer gleichzeitig laden

Eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen bräuchte in Spitzenzeiten eine weitaus größere Stromleistung als bisher. Werden die Behörden dann einen geringeren Verbrauch anordnen?

John Dyer, Boston

Keine Geschäfte mit Rassisten

Immer mehr Firmen in den USA stellen ihre Geschäftsbeziehungen zu Organisationen ein, die rassistische Sichtweisen vertreten. Dazu zählen Kreditkartenanbieter, aber auch Konzerne wie Apple und Airbnb.

ndPlusChristian Mihatsch

Engpässe in der Lieferkette

Der von vielen erwartete Boom von Elektroautos ist kein Selbstläufer. In der Batterieproduktion werden knappe Rohstoffe benötigt. Ob deren Förderung schnell genug ausgeweitet werden kann, ist fraglich.

Seite 10
Martin Ling

Garantiepreise für Kakaobauern

Familien, die vom Kakaoanbau leben, tun das eher schlecht als recht - umso mehr, wenn der Preis für die braunen Bohnen fällt. Wie es anders gehen könnte, legt nun eine Untersuchung des SÜDWIND-Instituts dar.

Bettina Rühl, Nairobi

Kicken gegen Gewalt

Die Unruhen nach den Wahlen in Kenia am 8. August haben sich weitgehend gelegt. Dutzende Tote sind zu beklagen, obwohl kenianische Aktivisten präventiv mit Fußball gegen Gewalt aktiv waren.

Anett Keller

Schwarze Schirme gegen Straflosigkeit

Vor dem Präsidentenpalast in Indonesiens Hauptstadt Jakarta demonstrieren seit zehn Jahren Angehörige von Opfern und Aktivist*innen gegen die Verbrechen des Staates.

Seite 11
Martin Kröger

Weg mit dem Lohnunterschied

Die Lohnungleichheiten an der Charité sind eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Sowohl die Rekommunalisierung als auch eine Perspektive für die Beschäftigten der CFM sind deshalb für Rot-Rot-Grün unerlässlich.

Martin Kröger

CFM: LINKE steht zur Tarifanpassung

Die Verbesserung der Bedingungen bei der CFM sind ein wichtiges Projekt von Rot-Rot-Grün. Im Koalitionsvertrag wird auch eine Tarifanpassung in Aussicht gestellt. Davon rückte der Finanzsenator jetzt ab.

Ellen Wesemüller

Rauch und Reizgas gegen Kurden

Ende September stimmen Kurden im Nordirak über ihre Unabhängigkeit ab. Nach den Verletzten in Spandau befürchtet die kurdische Community hierzulande nun, dass Konflikte angeheizt werden.

Katharina Schwirkus

Flaschensammler haben keine Lobby

Die Initiative für Pfandflaschenkisten in Charlottenburg ist gescheitert und unter den Flaschensammlern steigt der Konkurrenzdruck. So wird es in Berlin immer schwieriger, mit Pfandflaschen etwas zu verdienen.

Seite 12

Bürgermeister verzichtet auf Facebookseite

Jüterbog. Auf Druck der Stadtverordnetenversammlung hat Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos) angekündigt, die von ihm betriebene Facebook-Seite »Bürgermeister Stadt Jüterbog« bald zu schließen. »Ich informiere Sie, dass ich dem Wunsch der Stadtverordneten folge, diese Seite nicht weiter zu bedienen«, schrieb Raue am Montag nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub. »Sie wird, wenn diese Zeilen ...

Katharina Schwirkus

Ein Handtuch zwischen Harmonie und Abgrund

Auf der Suche nach Ruhe und Sonne kommen am Plötzensee die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Sie machen den am Sonntagmorgen ohne schreiende Kinder und Eltern auskommenden Ort zu einem Berliner Herzstück.

Jan Schroeder und Johanna Treblin

Hotel mit Multikultiaufschlag

Kreuzbergs Offenheit hat sich früher durch niedrige Mieten, günstige Imbissbuden und kulturelle Vielfalt ausgezeichnet. Nach den Easyjet-Touristen können jetzt Luxusgäste am Oranienplatz absteigen.

Andreas Fritsche

Der Schmelzpunkt des Klimaziels

Statt 72 Prozent weniger CO2-Ausstoß als 1990 sollen es nur 55 bis 62 Prozent weniger sein – so will SPD-Wirtschaftsminister Gerber das Klimaziel neu definieren. Drei LINKE-Politiker reagieren darauf

Seite 13

Ein Platz für Bücher

Chemnitz. Der Umbau der historischen Alten Aktienspinnerei zur Zentralbibliothek der Technischen Universität (TU) Chemnitz wird trotz einiger Probleme beim Baugrund nicht teurer als geplant. Man rechne weiterhin mit rund 50 Millionen Euro Gesamtkosten, sagte Sachsens Finanzminister Georg Unland am Montag bei einer Besichtigung der Großbaustelle. »Das ist das Budget, das wir uns gesetzt haben. Wie ...

Mehr Rentner unter der Grenze

Mehr als die Hälfte der Wohngeldempfänger sind Renter, und von ihnen waren viele über die alte Einkommensgrenze gerutscht. Dank eines neuen Gesetzes erhalten sie nun wieder finanzielle Hilfe.

Hendrik Lasch, Dresden

Rot-grün-roter Theaterdonner

Seit 2014 arbeitet im Stadtrat Dresden ein Bündnis aus LINKE, Grünen und SPD zusammen - nicht ohne Erfolg. Derzeit aber hängt der Haussegen mächtig schief.

Seite 14

Barockmeister

Die italienische Instrumentalmusik war seit Corelli Vorbild des musikalischen Barock in Europa. Italienische Komponisten waren an vielen europäischen Höfen engagiert und traten in Metropolen wie Paris oder London auf. Viele bekannte Meister unternahmen Bildungsreisen nach Italien. Neben der Solosonate war die Triosonate (zwei Soloinstrumente und Generalbass) vorherrschende Gattung, wobei Streich- ...

Stupider Frohsinn

Ende August gastiert im trashig-malerischen Grill- und Biergarten des Gretchens das BratwurstHofTheater mit »Shylock und Porzia« nach Shakespeares »Kaufmann von Venedig«. In dem Hoftheater an der Obentrautstraße glühen ab 19 Uhr die Grillkohlen, die Vorstellung beginnt um 20.30 Uhr und dauert eineinhalb Stunden (bei Regen im Gretchen).Janett Bobel spielt das It-Girl Porzia, Gerd Buurmann den Juden...

Wer betrügt wen?

Von Spielschulden geplagt, belauscht Söller ein nächtliches Rendezvous zwischen seiner Frau Sophie und ihrem ehemaligen Geliebten Alcest, dem am nächsten Morgen sein Geld fehlt. Wer belügt wen? Wer liebt wen? Und was hat es mit einem geheimnisvollen Brief auf sich? Johann Wolfgang von Goethe schrieb das Lustspiel »Die Mitschuldigen« mit gerade einmal 20 Jahren nach einer Vorlage von Molière und sp...

Meisterwerke und Live-Musik

Frühe Meisterwerke der deutschen Kinogeschichte sind von Dienstag (22. August) an in Berlin unter freiem Himmel zu erleben. Bei den siebten UFA-Filmnächten wird eine riesige Leinwand im Kolonnadenhof vor der Berliner Alten Nationalgalerie aufgebaut. Der Clou: Zu den Filmen gibt es Live-Musik. Der amerikanische DJ Jeff Mills wird die Filmgeschichten ebenso musikalisch begleiten wie das WDR Funkhaus...

»Ich lebe und die Banditen nicht«

Die Autorin und Holocaust-Überlebende Inge Deutschkron feiert am Mittwoch (23. August) ihren 95. Geburtstag. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) würdigte Deutschkron als Vorbild für politisches und gesellschaftliches Engagement. »Für alle Zukunft wird unsere Gesellschaft auf das Lebenswerk von Menschen wie Inge Deutschkron zählen, um unser Zusammenleben in Demokratie, Freiheit u...

Doris Weilandt

Ein Abend mit der Familie

Mit »Allee der Kosmonauten« hat Sasha Waltz ein für Tänzer extrem anstrengendes Stück geschaffen. Jetzt wurde es nach fast zehnjähriger Pause wieder aufgeführt.

Jürgen Drewes, Fürstenhof

Aufzucht statt Schreddern

Die Brüder von Legehennen sterben in der Regel am ersten Tag nach dem Schlüpfen. Der Bio-Eier-Produzent Fürstenhof in Mecklenburg-Vorpommern zieht jetzt auch die Hähne groß - als besondere Delikatesse.

ndPlusManuela Lintl

Bildikonen von zeitloser Wirkkraft

Es ist ganz erstaunlich, dass in Zeiten einer zunehmenden digitalen Bilderschwemme und der damit einhergehenden optischen Reizüberflutung ausgerechnet eine Fotografieausstellung vermag, ihre Besucher vollkommen in den Bann zu ziehen. Sie abtauchen zu lassen, in eine tiefgründige Betrachtung von rund 120 ausschließlich schwarz-weißen Fotos und Projektionen, die in einem Zeitraum zwischen 1968 und 2...

Seite 15

Lehrmeister

Der US-amerikanische Komiker und Bürgerrechtler Dick Gregory ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 84 Jahren in einem Krankenhaus in Washington, D.C., wie sein Sohn Christian Gregory auf Instagram mitteilte. Gregory galt als einer der ersten schwarzen Komiker, der in den frühen 1960er Jahren auch vor weißem Publikum auftrat und Erfolge feierte.Der 1932 in St. Louis geborene Schauspieler und Sa...

Blitzschneller Maler

Der Maler Karl Otto Götz ist tot. Der Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit sei am Samstag im Alter von 103 Jahren gestorben, sagte der Geschäftsführer der K.O. Götz und Rissa-Stiftung, Joachim Lissmann, am Montag. Der als K.O. Götz bekannte Maler starb demnach in seinem Haus im rheinland-pfälzischen Niederbreitbach-Wolfenacker im Westerwald. Geboren wurde K.O. Götz am 22. Februar 1914 i...

Irmtraud Gutschke

Der Wesenskern

Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja erzählt in ihrem neuen Roman autobiografisch die Geschichte ihrer Familie. Sie schlägt sich dabei auf die Seite jener, die zwischen die Mühlsteine der Politik geraten sind.

Seite 16

Annäherung

Das Satirefestival Leipziger Lachmesse lädt in diesem Jahr erstmals zu einem Wettstreit von Kabarettisten gegen Poetry Slamer ein. Je vier Vertreter der beiden Sparten werden im neuen Kupfersaal in Leipzig gegeneinander antreten, wie die Veranstalter mitteilten. Das Format sei vor allem für junges Publikum gedacht, ebenso wie ein »Horny Comedy Slam« mit Helmut Steierwald und Freddy Farzadi sowie d...

Abmahnung verschickt

Fußball-Weltmeister Lukas Podolski geht nach einer Entschuldigung von »Breitbart News« weiterhin juristisch gegen das ultrarechte US-Nachrichtenportal vor. Die Seite hatte ein Foto des Sportlers am Freitag in den Zusammenhang mit Schleusern im Mittelmeer gebracht. Am Sonntagabend löschte die Redaktion das Bild und entschuldigte sich bei dem 32-Jährigen. »Das reicht uns noch nicht«, sagte Podolskis...

Ausstrahlung abgelehnt

Der Privatsender RTL II wird den Bundeswehr-Youtube-Hit »Die Rekruten« doch nicht ausstrahlen. »Wir werden die Serie nicht zeigen«, sagte Sendersprecher Martin Blickhan am Montag. Die Entscheidung gegen das Format, das ursprünglich der Nachwuchsgewinnung bei der Bundeswehr dienen sollte, habe rein formale Gründe, betonte er. Das Bundesverteidigungsministerium habe auf einer zeitnahen Ausstrahlung ...

Anita Wünschmann

Im Spiegel dem Selbst begegnen

Von Anita WünschmannLebensgroße Ritter, nein, nicht aus Bronze sondern aus Aluminiumfolie stehen in der Bibliothek des Schlosses Lieberose. Der Japaner Tosjihito Mitsuya aus Japan verbindet auf diese Weise europäische und japanische Rittermythen. Mit einem Spiegelsaal, der irritiert, weil nicht die Wände, sondern der Boden verspiegelt ist, schickt die Künstlerin Amélie Grötzinger die Besucher aufs...

Hans-Dieter Schütt

Die Arschkarte im Adelsstand

Jerry Lewis war der Komödiant des wildgewordenen Westens, der Clown, der aus der Rolle des Grimassenschneiders selbst nicht mehr heraus konnte. Doch der jetzt im Alter von 91 Jahren Verstorbene hatte auch eine andere Seite.

Seite 17
Jürgen Amendt

Zwei Schritte vor, einen zurück

Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD, ZDF und Deutschlandradio wollen höhere Rundfunkbeiträge. Wie die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» (F.A.S.) berichtete, fordern die Sendeanstalten bis 2029 eine schrittweise Erhöhung der Beiträge von zurzeit 17,50 Euro monatlich auf 21 Euro im Monat. Einen entsprechenden Vorschlag wollen die Sender der Zeitung zufolge im September den zuständigen Bunde...

Seite 18
Karsten Krampitz

Frömmelnde Rückbesinnung

Eine Entnazifizierung, ohne die wenigen ausgewiesenen NS-Gegner in der eigenen Kirche zu beteiligen - ein solches Unternehmen war zum Scheitern verurteilt.

Seite 19
Alexander Sarter

Fabian Hambüchen soll das Geld einsammeln

Fabian Hambüchen gehört ab sofort zur Gesellschafterriege der Deutschen Sportlotterie. Mit ihm und einer veränderten Förderstrategie soll alles besser werden.Von Alexander Sarter, Frankfurt am MainDer Reckheld soll den Aufschwung bringen: Mit dem Einstieg von Fabian Hambüchen als Galionsfigur hat die Deutsche Sportlotterie einen weiteren Versuch gestartet, um endlich eine gewichtige Rolle bei der ...

Sebastian Weiermann, Köln

Kein virtuelles Derby

Der E-Sport ist im Kommen. Das haben auch mehrere Fußball-Bundesligisten erkannt. Bei einem Gamescom-Kongress erklärten Vertreter von Schalke und Dortmund, wie sie zum virtuellen Sport stehen.

Seite 20
Juan Garff und Georg Ismar, Montevideo

Wohin mit dem Vogel?

Uruguays Regierung macht einen 350 Kilogramm schweren Reichsadler nun zur Chefsache - er soll bloß nicht in die Hände von Devotionalienhändlern gelangen.