Seite 1

Unten links

Zugegeben, jetzt wo der Regen etwas nachgelassen hat, wird es trotzdem nicht wärmer. Aber ist das ein Grund, die ganze Zeit rumzujammern? Immer wird nur Negatives berichtet: Winzer und Obstbauern haben nichts zu ernten, Campingplatzbetreiber vermissen die Camper, Biergartenbetreiber die Biertrinker, Schwimm- und Strandbäder die Schwimmer, Strandkorbverleiher die Strandkorbmieter. Weil nun auch noc...

Keine Waffenfunde bei Indymedia

Berlin. Beim Vorgehen gegen die vermeintlichen Betreiber der linken Online-Plattform »Linksunten.Indymedia« hat das Bundesinnenministerium bei den Verdächtigen offenbar doch keine gefährlichen Gegenstände gefunden. Dies habe die Behörde auf Nachfrage gegenüber »Netzpolitik.org« mitgeteilt, berichtete der Blog am Samstag. Sämtliche Funde stammten demnach nicht aus den Privatwohnungen der Verdächtig...

London ruft EU zu Kompromissen auf

London. Die britische Regierung hat die EU vor einer neuen Runde der Brexit-Verhandlungen zu Kompromissen aufgerufen. Die EU-Kommission müsse sich in Streitfragen »flexibler« zeigen, forderte das für den Austritt zuständige Ministerium am Sonntag in London. Die dritte Verhandlungsrunde beginnt am Montag in Brüssel. Ein britisches Regierungsmitglied warnte die EU-Unterhändler zudem vor Verzögerunge...

Brutaler US-Sheriff wurde begnadigt

Washington. US-Präsident Donald Trump hat einen wegen seines brutalen Vorgehens gegen illegale Einwanderer umstrittenen Ex-Sheriff begnadigt und einem Medienbericht zufolge schon im Vorfeld versucht, seinen Anhänger vor einer Verurteilung zu bewahren. Bürgerrechtler, Vertreter der Demokratischen Partei und Trumps eigener Republikanischer Partei verurteilten den Schritt. Ein Gericht hatte Arpaio im...

Klaus Joachim Herrmann

Trumps Gnade

Dass US-Präsident Donald Trump das Privileg der Begnadigung Ex-Sheriff Joe Arpaio zu Teil werden ließ, ist als Signal der Unerbittlichkeit bei der Verfolgung politischer Absichten zu verstehen.

500 000 gegen den Terror

Berlin. Nach Großdemonstrationen für die Unabhängigkeit Kataloniens und für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen haben die Katalanen am Wochenende einmal mehr ihre Meinung in beeindruckender Zahl auf die Straßen von Barcelona getragen: gegen Terror und Gewalt. »Ich habe keine Angst«, »Die beste Antwort: Frieden«, »Felipe, wer Frieden will, handelt nicht mit Waffen«, »Nein zur Islamophobie«, »Eure Kr...

Simon Poelchau

Dobrindt verfährt sich auf der A1

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bekam bereits im Rahmen des Diesel-Abgasskandals ordentlich Ärger. Nun kommt das Debakel um die A1 hinzu.

Seite 2
Martin Reischke

Polizei mit Windschutzscheibenperspektive

Verkehrsverbände kennen das Problem der Falschparker, egal aus welcher Perspektive. Gerade Radfahrer können auf das neue Berliner Mobilitätsgesetz hoffen.

ndPlusMartin Reischke

Der Falschparker-Jäger

Andreas Schwiede jagt Falschparker, er lässt sie abschleppen. Autofahrer sehen ihn als Denunzianten, Radfahrer freuen sich. Schwiede wälzt derweil eine größere Frage: Wem gehört der öffentliche Raum?

Seite 3
Ralf Klingsieck

Hauptsache Europäer

Den rund 3 Millionen EU-Ausländern in Großbritannien stehen 1,3 Millionen Briten gegenüber, die in EU-Ländern leben. Am zahlreichsten sind sie in Spanien (308 000) und Irland (254 000), gefolgt von Frankreich (185 000) und Deutschland (103 000). Im Schnitt beabsichtigen zwei Drittel von ihnen, zusätzlich zu ihrer britischen Staatsangehörigkeit die eines anderen EU-Landes anzunehmen, um EU-Bürger z...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Das Telefon steht nicht mehr still

185.000 Briten leben in Frankreich. Mit dem EU-Ausstieg Großbritanniens sind sie überwiegend nicht einverstanden. Viele wollen angesichts der rechtlichen Unsicherheit nun den französischen Pass beantragen.

Seite 4
Uwe Kalbe

Amtsboni

Wenn der Amtsbonus wie im Fall von Merkels Wahlkampfflügen von selbiger als selbstverständlicher materieller Vorteil in Anspruch genommen wird, beginnt der Wahlkampf demokratiepolitisch Kratzer zu bekommen.

Simon Poelchau

Gegen den Willen

Die Energiewende hat viele Facetten. Eine, die dieser Tage besonders häufig in den Medien war, ist der erfolgreiche, breite »Ende Gelände«-Protest gegen die klimaschädliche Braunkohleverstromung im Rheinischen Braunkohlerevier. Nichtsdestotrotz geht die Energiewende auch ein paar Hundert Kilometer weiter nördlich unaufhaltsam weiter. Wie der Übertragungsnetzbetreiber Tennet am Wochenende mitt...

Sebastian Bähr

Scheinheilige Flüchtlingsfreundin

Kanzlerin Merkel hat erklärt, dass sie die libysche Küstenwache stärker unterstützen möchte. Die Bundesregierung lege aber »natürlich größten Wert darauf«, dass sich die Milizen an die »Gebote des internationalen Rechts« halten, so die Politikerin. Bei Zweifeln wolle man »Vorwürfen« nachgehen. Diese Äußerung ist außerordentlich zynisch und scheinheilig, wenn man bedenkt, wen genau sich die EU seit...

Kurt Stenger

Neubeginn

Die alte Taylor Swift kann gerade nicht ans Telefon, weil sie tot ist - mit sarkastischem Unterton entschuldigt sich die Sängerin in ihrem am Freitag veröffentlichten neuen Song »Look What You Made Me Do« für ihren Wandel. Es ist seit fast drei Jahren das erste musikalische Lebenszeichen der 27-Jährigen, die mit rund 200 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Popmusikern gehört. Da...

Christoph Ruf

König Fußballs neue Kleider

Der Transfer von Ousmane Dembélé zum FC Barcelona hat den deutschen Profifußball in Atem gehalten. Doch als das Drama beendet war, trat ein neuer Schauspieler auf den Plan. Dieses Mal im HSV-Trikot.

Seite 5
Sebastian Weiermann, Erkelenz

Rote Linie gegen Braunkohle im Rheinland

Am Samstag fand der Protest gegen den Kohleabbau im Rheinland seinen Höhepunkt. Die Spannbreite der Aktionen reichte von Kundgebungen bis zu Gleisblockaden. Viele unterschiedliche Gruppen beteiligten sich.

Olaf Standke

Wie Martin Schulz die Bombe entdeckte

Laut einer aktuellen Umfrage sind 63 Prozent der Bundesbürger für einen Abzug der US-amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland. SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat ihn jetzt auch zum Wahlkampfthema gemacht.

Seite 6
ndPlusJohannes Hartl

Auf der Flucht verloren gegangen

Tausende Minderjährige, die unbegleitet nach Deutschland eingereist sind, gelten als vermisst. Über das genaue Ausmaß herrscht erstaunliche große Unklarheit.

Uwe Kalbe

Eheglück nur mit Deutschnachweis

Eine mündliche wie schriftliche Deutschprüfung müssen Ausländer ablegen, bevor sie mit ihrem Ehepartner in Deutschland zusammenleben dürfen. Für viele stellt diese Vorschrift eine unüberwindliche Hürde dar.

Seite 7
Thomas Roser, Belgrad

Ungarn will den heißen Draht zurück

Ungarns regierende Ex-Dissidenten setzen auf die Wiederbelebung sozialistischer Relikte. Nach dem Eisernen Vorhang als Anti-Flüchtlingswall soll das einstige interne Telefonsystem reaktiviert werden.

Wojciech Osinski, Warschau

Polnischer Ruf nach Kriegsentschädigungen

Polen forder von Deutschland, neue Reparationen für die Verbrechen des Zweiten Weltkrieges zu zahlen. Polnische Oppositionsführer glauben indes, die Regierung in Warschau wolle die Bundesrepublik schlecht machen.

Seite 8

»Allahu akbar« mit Schwert, Messer und Koran

In London versucht ein Mann in der Nähe des Buckingham-Palasts ein Schwert zu zücken, in Brüssel attackiert ein anderer patrouillierende Soldaten mit einem Messer. Beide Täter rufen »Allahu akbar«.

Fulya Ozerkan, Canakkale

Redeschlacht um Atatürks Erbe

Am Wochenende war der politische Ton in der Türkei wieder einmal besonders rau. Es ging um Geschichte und deren Vermächtnis.

Oliver Eberhardt

Immunität für deutsche Soldaten in Jordanien?

Die Bundesregierung fordert Immunität für gut 280 Bundeswehrsoldaten, die ab kommenden Oktober auf dem jordanischen Luftwaffenstützpunkt al Azraqin stationiert sein sollen. Doch Amman sperrt sich.

Seite 9
Wolf von Dewitz, Stuttgart

«Es gibt ein Leben nach Porsche»

Diesel? Wendelin Wiedeking schüttelt den Kopf. «Ich habe schon immer gegen den Selbstzünder gewettert - die Probleme beim Stickoxid habe ich kommen sehen», sagt der Ex-Porsche-Chef. Unter ihm setzte Porsche auf Benzin, erst nach 2009 verkaufte der Konzern Dieselautos in nennenswerter Zahl. «Ich wollte immer Autos, die weltweit verkaufbar waren - und diese Sicherheit konnte der Diesel angesichts de...

Ralf Streck, Barcelona

Spanien verstaatlicht Autobahnen

In Spanien benutzt kaum jemand die kostenpflichtigen Radiales, weil es nebenan meist eine kostenfreie Straße gibt. Madrid übernimmt nun die defizitären Schnellstraßen von ihren privaten Betreibern.

Ralf Klingsieck, Paris

Macron wirbt gegen Polen

1,9 Millionen Arbeitnehmer gab es zuletzt, die befristet in ein anderes EU-Land entsandt wurden. Doch erhielten sie da meist nicht die höheren, landesüblichen Löhne. Denn die Chefs betrieben Sozialdumping.

Seite 10
Karsten Krampitz

»Christentum, Demokratie, Sozialismus«

Zu einem wirklichen Dialog zwischen Marxisten und Christen sollte es in der DDR leider nie kommen. Dabei hatten die Anfänge nach dem Krieg durchaus noch Hoffnung darauf gemacht.

Seite 11

Verhandlung zu Zensus 2011

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am 24. Oktober in Karlsruhe über die Klagen der Länder Berlin und Hamburg gegen die Volkszählung Zensus 2011. Beide Länder klagten gegen das damals angewandte Stichprobenverfahren, wonach die Einwohnerzahl der Stadtstaaten erheblich nach unten korrigiert worden war. Das führte im Länderfinanzausgleich zu deutlichen Einbußen. Für Berlin gehe es um 4,7 Milliar...

Andreas Fritsche

Soldaten werden Mörder

Die Technikbegeisterung wird ausgenutzt. Es wird mit guten Verdienstmöglichkeiten geworben oder an idealistische Einstellungen appelliert. Schülern, die mit dem Gedanken spielen, zur Bundeswehr zu gehen, wird aber nicht richtig klar gemacht, dass sie dies mit ihrem Leben bezahlen könnten. Dabei besteht diese Gefahr für Soldaten schon allein dann immer, wenn es für ihre Armee nur darum geht, d...

Ehe für alle fordert Ämter heraus

Ab Oktober gibt es die Ehe für alle. Bisher gab es für Lesben und Schwule nur die eingetragene Lebenspartnerschaft. Die neue Regelung stellt die Software vor ein Problem.

Andreas Fritsche

Der Himmel über Pankow

LINKE und Grüne sind für die Schließung des Flughafens Tegel. Lärmgeplagte Anwohner vertrauen ihnen jedoch nicht voll und ganz - weil der Senat Demokratie begrüßt und den Volksentscheid ernst nehmen wollen.

Katharina Schwirkus

Krieg zum Anfassen

Nirgendwo fanden sich am Wochenende der offenen Regierungshäuser so viele Informationen zu Karrierechancen wie beim Verteidigungsministerium. Die Besucher strömten dennoch mehr zu den Panzern und Tornados.

Seite 12
Rochus Görgen

Kanzlerin im Kampf gegen Kreisreform

An diesem Dienstag startet das Volksbegehren gegen die Kreisreform. Die CDU setzt dabei auch auf einen Wahlkampfauftritt von Kanzlerin Angela Merkel in Brandenburg/Havel.

Felix von Rautenberg

Mit gutem Gewissen gut essen

Vegan lebt, wer auf alle tierischen Produkte verzichtet. In Berlin tun dies immer mehr Menschen, um Tiere und Umwelt zu schonen.

Björn Graas

Schulsanierung kommt nur schleppend voran

Die Schulen sollen schöner, sicherer und moderner werden. In den Sommerferien haben Handwerker die Bildungsstätten aufpoliert. Aber es gibt noch viel zu tun, wie eine Umfrage unter den Bezirken zeigt.

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Supergau

Im Bundestagswahlkreis 63 wurde kein demokratischer Block gegen den AfD-Kandidaten Alexander Gauland gebildet. Das wäre auch unnötig gewesen. Denn zum Supergau kommt es bestimmt nicht.

Seite 13

Keine Rechten in Dessau

Dessau-Roßlau. Kurzfristig und überraschend hat die AfD in Sachsen-Anhalt einen für Sonntag geplanten Landesparteitag abgesagt, keine 24 Sunden vor dessen geplantem Beginn. Als Hauptgrund nannte Landeschef André Poggenburg am Samstag »Aufrufe zu linken Sabotageakten«. Außerdem wollten Mitglieder das Wochenende zum Plakatieren im Wahlkampf nutzen, nachdem es Verzögerungen bei der Plakatlieferung ge...

Dieter Hanisch

Asche auf die Autos

Im Landtagswahlkampf hatten die Kieler Christdemokraten versprochen, das Kraftwerk Wedel stillzulegen. Jetzt rußt der Meiler trotz Modernisierung weiter für Hamburger Heizungen - und die Bürger fordern Taten.

Seite 14

Die Eroberung des Nutzlosen

Werner Herzog bezeichnete das in seinem wuchtig-wahnsinnigen Werk »Fitzcarraldo« kreierte Bild eines über einen Berg gezogenen Dampfers als starke Metapher - er wisse »nur nicht, wofür«. Vielleicht für die in der Geschichte unter unmenschlichen Strapazen verfolgte »Eroberung des Nutzlosen«, wie Herzog auch seine Tagebuchaufzeichnungen betitelte. Nicht nur der so mysteriöse wie aufregende fertige F...

Alles tiptop

Das neue »Sonderinvestitionsprogramm« für die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg steht: Sanierungen an dem Kulturerbe können fortgesetzt werden. Brandenburg werde bis 2030 rund 131 Millionen Euro bereitstellen, teilte Finanzminister Christian Görke (LINKE) mit. Die Vereinbarung sieht nach seinen Angaben vor, dass der Bund 200 Millionen Euro beisteuert, das Land Berlin rund...

Jürgen Amendt

Terrorwarnung in Berlin!

Der Herbst ist noch eine gefühlte Ewigkeit entfernt, seine Vorboten aber machen sich bereits auf den Straßen breit. nd-Redakteur Jürgen Amendt hätte da eine Empfehlung für die Berliner Stadtreinigung.

Mahnmale sind kein Schlussstrich

Fünf Mahnmale wurden an verschiedenen Orten Rostocks platziert. Sie sollen an die rassistischen Pogrome vor 25 Jahren erinnern.

Antje Rößler

Das Bayreuth von Neukölln

Der Bus hält an einer großen Kreuzung. Links ist ein Gewerbegebiet, rechts stehen gesichtslose Wohnblocks. Die wenigen Passanten unterschiedlicher Herkunft haben vom Schloss Britz noch nie gehört. Dabei schmiegt sich dessen Park direkt an die Hauptstraße. Hundert Meter weiter, auf der Kopfsteinpflaster-Allee von Alt-Britz, fühlt man sich wie auf dem Lande. Den Gutsteich beschallt ein einsamer...

Doris Weilandt, Weimar

Wo alle Wege zum Frauenplan führen

Im übernächsten Jahr steht in Weimar das Bauhausjubiläum an. Dann will sich die Stadt der Klassiker auch als Stadt der Moderne zeigen. Kein leichtes Unterfangen, denn neben dem Goethetourismus verblasst dort alles.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Zum Geburtstag eines Freundes von Herrn Mosekund hatten sich zahlreiche Besucher eingefunden. Immer wieder wurden Glückwünsche zur Vollendung des 70. Lebensjahrs ausgesprochen und Trinksprüche ausgebracht, und jedes Mal erklärte der Jubilar, er fühle sich noch gar nicht so alt und man sei doch so jung, wie man es selbst empfinde. »Genau«, sagte Herr Mosekund schließlich, »70 ist das neue 69.«...

Marco Tschirpke

Übern Zaun der Klassik kieken

Himmel - war ich naiv! Stolz und nervös drückte ich, die selbstgebrannte CD in der Hand, den Klingelknopf zu seiner Wohnung in der Schönhauser Allee. Zweifellos würde der inzwischen vereinsamte Dichter sich freuen, dass ein junger Mensch einige seiner famosen Gedichte vertont und aufgenommen hatte! Durch die Türsprechanlage meldete sich eine weibliche Stimme. Ich schilderte kurz die Sachlage, wora...

Thomas Blum

Böse Provinz

Im modernen Horrorfilm, zumindest in den ästhetisch gelungenen Arbeiten des Genres, wird wenigstens dreierlei verarbeitet: die Grausamkeit des Menschen, seine Sterblichkeit und jene Schattenseiten des Kapitalismus und unserer dysfunktionalen, verrohten Gesellschaften, die dieser stets bemüht ist, zu verschleiern. Kurz: In guten Horrorfilmen, die Medium der Gesellschaftskritik sind, ist die Stimmun...

Klaus Bellin

Der verlorene Großvater

Ein Gastwirt als Vater schien dem Vater des Dichters Johann Wolfgang von Goethe kein vorzeigbarer Vorfahr.
 Ein Buch zeichnet nun das Leben von »Monsieur Göthé« nach, dem verdrängten Großvater Goethes.

Seite 16

Kleiner Prinz

Rund 20 000 Besucher haben das erste Märchenfilmfestival (»fabulix«) in Annaberg-Buchholz besucht. Mit dem Zuspruch seien die Veranstalter überaus zufrieden, sagte am Sonntag Holger Trautmann, Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung. Sowohl die Filmvorführungen als auch das Rahmenprogramm und ein Fachsymposium zur Zukunft des Märchenfilms seien sehr gut besucht gewesen.Am Samstag seien allein knapp...

Schädelweh

Vor knapp zehn Jahren stellte sich heraus, dass keiner der beiden Totenschädel im Sarg von Friedrich Schiller (1759-1805) in der Weimarer Fürstengruft von ihm stammen. Der Dichter war zunächst in einem Massengrab bestattet worden, erst später waren die Schädel aus dieser Ruhestätte geborgen und ihm zugeordnet worden. Nun will der Präsident der Klassik-Stiftung Weimar, Hellmut Seemann, einen dieser...

Gemeinwesen

Die Stadt Dresden hat ein »Kulturhauptstadt-Büro« für die Bewerbung um diesen Titel 2025 eröffnet. Sie ist neben Chemnitz die zweite sächsische Stadt, die europäische Kulturhauptstadt werden will. »Wie erfolgreich auch immer die Bewerbungen sein werden, langfristig entscheidend ist, wie die Menschen auf dem Weg mitgenommen werden, der jetzt beschritten wird«, sagte Sachsens Kunstministerin Eva-Mar...

Harald Loch

Heißer Stick für gutes Geld

Auf Schweizer Banken haben sich seit Jahrzehnten riesige Schätze unversteuerten Schwarzgelds angesammelt. Fahnder der um die Abgaben geprellten Länder sind dankbar für Kundendaten der Steuersünder. An die kommen sie aber nicht leicht heran. Deshalb gibt es immer wieder ungetreue Schweizer Bankmitarbeiter, die solche Daten entwenden und gegen Millionenbeträge an die begierigen Finanzbehörden versch...

Rolf Reißig

Als das Unmögliche möglich wurde

Vor 30 Jahren geschah das vermeintlich Unmögliche: Sozialisten und Sozialdemokraten verständigten sich auf ein gemeinsames Dokument. Auch heute könnten Dialog und Kompromiss der Linken den Weg in die Zukunft weisen.

Seite 17

Kampf gegen das System

Im kalifornischen Los Angeles wurden am Sonntagabend (Montag, 3 Uhr MESZ) die MTV Video Music Awards verliehen. Bereits seit 1984 tut der Musiksender MTV dies. Zusammen mit den MTV European Music Awards (EMA) gehört die Veranstaltung zu den wichtigsten Preisverleihungen in der internationalen Musikszene.Erstmals gibt es dieses Jahr außer den üblichen Auszeichnungen für Musikvideos einen lustigen n...

Berlin, Berlin

Zwei Jahre nach der Ausstrahlung von »Ku’damm 56« will das ZDF eine Fortsetzung der Serie rund um die Frauen der Berliner Tanzschule »Galant« ins Fernsehen bringen. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 wird die zweite Staffel mit dem Titel »Ku’damm 59« zu sehen sein. Zurzeit laufen die Dreharbeiten für die Familiengeschichte, die vom Schicksal der drei Schwestern Monika (Sonja Gerhardt), Helga (Maria ...

Seite 18
Hajo Obuchoff

Wie die Faust auf Aues Auge

Es spricht wohl alles für Robin Lenk. Denn mit dem 33-jährigen Interimstrainer des FC Erzgebirge Aue fanden die Veilchen in die Erfolgsspur zurück. Nach den ersten drei Pflichtspielniederlagen und der Absetzung des Cheftrainers Thomas Letsch spielt das Team plötzlich wieder erfolgreichen und sehenswerten Fußball. Ein Punkt beim Favoriten Braunschweig, jetzt drei Zähler gegen Nürnberg, eine weitere...

Frank Hellmann, Bremen

Murren unter Münchnern

Trotz eines souveränen Sieges sammelt sich Sprengstoff im Kollektiv des Rekordmeisters an. Thomas Müller mag die Rolle des Bankdrückers nicht und Manuel Neuer wünscht sich Vollbeschäftigung.

Klassentrefffen

Magdeburg schon auf Rang zwei Wenn es läuft, dann läuft’s: Mit dem fünften Sieg in Serie hat sich der 1. FC Magdeburg auf Tabellenplatz zwei geschoben. Zehn dominante Minuten reichten für den klaren 4:1-Heimsieg über Bremen II. An dem Trainer Jens Härtel aber einiges zu mäkeln hatte: »Es ist ärgerlich, dass wir mit einem 1:1 in die Pause gehen. So wurde es schwierig, wir haben viel Kra...

Seite 19

Weltverband beschließt neue Regeln

Schlechte Nachricht für den zweimaligen Weltmeister Frank Stäbler: Der Ringer-Weltverband UWW gab am Ende der WM in Paris die Neueinteilung der Gewichtsklassen für kommende Titelkämpfe bekannt. Für den Musberger Stäbler, der in Paris in der Greco-Klasse bis 71 Kilogramm triumphiert hatte, bedeutet dies auf dem Weg zur ersehnten Olympiamedaille 2020 in Tokio einen Nachteil. Er steht damit vor der E...

Alexander Sarter, Paris

Ringen um die Zukunft

Die deutschen Ringer haben in Paris so viele WM-Medaillen wie noch nie geholt. Der Verband ist dennoch nicht sorgenfrei.

Frank Kastner, Racice

Kraftvoll auf den letzten Metern

Die deutschen Kanuten dominierten die WM in Racice im nach-olympischen Jahr. Dabei hatten sich nach Rio fast alle Topathleten eine viermonatige Auszeit genommen. Dennoch gab es zahlreiche Medaillen.

Seite 20

Wanderer verschüttet

Bondo. Die Schweizer Polizei hat ihre Suche nach acht verschollenen Bergwanderern - unter ihnen vier Deutsche - am Samstag aufgegeben. Der riesige Bergrutsch vom Mittwoch dürfte die Touristen unauffindbar verschüttet haben, nehmen die Einsatzkräfte an. »Man hat alles Mögliche ausgeschöpft, um diese Vermissten zu finden«, sagte Sandra Scianguetta von der Kantonspolizei Graubünden in Chur. »Man hat ...

Christiane Oelrich, Zürich

Es bröckelt

Wird das Bergwandern gefährlicher? Nach dem gewaltigen Bergsturz in der Schweiz machen sich Bergsportfreunde Sorgen.

Fußball-WM - Kolumne Abseits!