Seite 1

Fortschritte beim Dialog in Venezuela

Rio de Janeiro. Ein neuer Dialogversuch zwischen der sozialistischen Regierung und der bürgerlichen Opposition Venezuelas kommt offenbar voran. Nach neunstündigen Gesprächen in der Dominikanischen Republik einigen sich beide Seiten auf einen vorläufigen Fahrplan für Verhandlungen. »Es wurde eine Themenliste vereinbart, um die großen Probleme Venezuelas anzugehen«, erklärte der dominikanische Präsi...

Neuer Raketentest Nordkoreas

Seoul. Nach der Verschärfung der UN-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomtests hat Nordkorea erneut eine Rakete von mehreren tausend Kilometern Reichweite über Japan hinweg gefeuert. Sie flog nach Angaben des südkoreanischen Militärs nach dem Start am Freitagmorgen nahe der Hauptstadt Pjöngjang 3700 Kilometer weit - die bisher größte Distanz beim Test eines militärischen Flugkörpers des Landes. Di...

Anschlag in Londoner U-Bahn

London. Die Londoner U-Bahn ist offenbar Ziel eines Anschlags geworden. Nach dem mutmaßlichen Attentat in einem Waggon im U-Bahnhof Parsons Green im Südwesten der britischen Hauptstadt seien mindestens 22 Menschen ins Krankenhaus gebracht worden, teilten die Rettungskräfte am Freitag mit. Die meisten von ihnen wurden wegen Verbrennungen behandelt, keiner der Verletzten sei in einer lebensgefährlic...

Stefan Otto

Rostige Schrauben

Der Familienreport der Bundesregierung zeigt den Wandel im Familienbild - aber eines bleibt gleich: Die Kinderarmut ist auch unter der Großen Koalition weiter gestiegen. Und das ist besorgniserregend.

Die Wahlentscheider

Berlin. Sie sind viele und ihre Stimmen werden den Ausschlag geben: die Rentner. So prognostiziert es Bundeswahlleiter Dieter Sarreither. Seine Annahme hat ein breites Fundament: Unter den Senioren ist nicht nur die Wahlbeteiligung höher - mit mehr als einem Drittel machen die über 60-Jährigen bei der Wahl in einer Woche auch die größte Gruppe der Berechtigten aus. Sarreither: »Die älteren Wähler ...

Stefan Otto

Viele Kinder bleiben arm dran

Der Familienreport offenbart alarmierende Zustände: Mehr Kinder sind derzeit von Armut bedroht als noch vor sieben Jahren.

Seite 2
Olaf Standke

Üble Typen

Nun haben wir es schriftlich: Als Amerikaner verurteilt Donald Trump die jüngste Gewalt in Charlottesville, alle weißen Nationalisten und Rassisten, den Ku Klux Klan, Neonazis und andere Hassgruppen. Er lehnt jede Form von Hass, Fanatismus und Rassismus ab. Ein Monat musste nach dem Tod einer Demonstrantin im Bundesstaat Virginia vergehen, ehe sich der US-Präsident dazu durchringen konnte. Un...

René Heilig

Der Marschall, der Handys aktiviert

Kim Jong Un bestätigt offenbar mit Lust ein Vorurteil, das da lautet: Gebt kleinen dicken Männern nicht zu viel Macht. Sonst werden sie größenwahnsinnig. Zu spät! Kim ist Marschall, Oberbefehlshaber seiner Volksarmee, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik und Chef der Partei der Arbeit Koreas. Und das Dollste - er kann, wann immer er will, in Japan ze...

Aert van Riel

Die Ampel ist aus

Die SPD liegt in Umfragen bei rund 20 Prozent Zustimmung - ein historisches Tief. Das hat auch damit zu tun, dass sie sich ein Bündnis mit Grünen und Liberalen offen hält. Ein Linksschwenk ist offenbar nicht zu erwarten.

Florian Brand

Zum Sch(m)utz der Weltmeere

Ihre Verschmutzung zählt zu den größten Umweltproblemen der Ozeane. Das haben nun auch die Vereinten Nationen erkannt. Beim ersten Meeres-Gipfel in New York Anfang Juni diesen Jahres erklärten sich alle 193 UNO-Mitglieder bereit, die Ozeane »konservieren und nachhaltig nutzen« zu wollen. Sie unterzeichneten zudem 1400 Selbstverpflichtungen für Meeresschutzprojekte und richteten die Stelle des »Son...

Leo Fischer

Es schaudert einem vor den Babyboomern

Die einzige Sorge, die diese Generation kennt, ist, nicht mehr im Zentrum zu stehen. Die Flüchtlinge? Sind nichts als Projektionsfläche ihrer eigenen Gier. Es schaudert einem vor diesem Menschenschlag.

Seite 3
Yücel Özdemir

Türkiye'nin Cumhurbaşkanı ve federal seçimler

Federal Parlamento seçimlerine bir hafta kaldı. Bu seçimlerin Türkiye kökenli seçmenler açısından öncekilerden en önemli farkı ne kadarının sandık başına gidip oyunu kullandığı olacak. Her ne kadar kamuoyu Erdoğan'ın çağrısının ne kadar etkili olacağına yoğunlaşsa da bu çağrının ters tepkilere neden olma ihtimali de hiç az değil. Özellikle Erdoğan'da karşı olanlar arasında. Geçen hafta Sol P...

Yücel Özdemir

Boykott oder Nicht-Boykott, das ist hier die Frage

Der türkische Präsident Erdoğan hat die türkischstämmigen Deutschen aufgerufen, nicht an den Bundestagswahlen teilzunehmen. Das könnte sich nun als ein Eigentor erweisen, wie eine Begegnung im Rheinland zeigt.

Seite 4
Florian Haenes

Vom späten Müßiggang

Der Rentner Reinhard Schirmer geht vielen Hobbys nach. Erwerbstätig will er nicht mehr sein. Von der Politik wünscht er sich ein Grundeinkommen. Auch Jüngere sollen nicht arbeiten müssen.

Seite 5

»Wir müssen radikaler denken«

Der Bundestag hat in diesem Jahr beschlossen, dass ab 2025 Renten in Ost- und Westdeutschland gleich berechnet werden. Was halten Sie davon?Ich finde es richtig, 35 Jahre nach der Wiedervereinigung einheitliche Regeln und Bedingungen zu schaffen.Die Löhne im Osten sind aber um die 20 Prozent niedriger als im Westen. Sollte man deshalb Ost-Gehälter bei der Rentenberechnung wie bisher aufwerten, dam...

Florian Haenes

Die Alten in den Alpen

Österreich hat sein Rentensystem nicht teilprivatisiert. Das liegt an mächtigen Pensionistenverbänden, die die Regierung unter Druck setzen. In Deutschland ist das anders. Ein Vergleich mit der Alpenrepublik.

Seite 6

Neue Klage gegen Temer

Rio de Janeiro. Brasiliens Präsident Michel Temer wird zum zweiten Mal wegen Korruption angeklagt. Generalbundesanwalt Rodrigo Janot reichte am Donnerstag (Ortszeit) beim Obersten Gericht Klage wegen Behinderung der Justiz und Bildung einer kriminellen Vereinigung ein. Neben Temer richtet sich die Klage gegen sechs weitere Politiker der konservativen Regierungspartei PMDB, darunter zwei amtierende...

Stolz auf die Wehrmacht

Berlin. AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland stößt mit Forderungen, wieder »stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen«, auf scharfe Kritik. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann warf Gauland am Freitag in Berlin »geschmacklose Geschichtsklitterung« vor; der Grüne Volker Beck erklärte, die Äußerungen des AfD-Spitzenmanns würden »immer ekelhafter«.Wie erst jetzt bekannt w...

Ian King, London

Untersuchung zum Hochhausbrand

In London hat eine öffentliche Untersuchung des tödlichen Hochhausbrands begonnen, bei dem im Juni mindestens 81 Menschen starben. Einen ersten Bericht soll es bis April 2018 geben.

Aert van Riel

Merkels stille Reserven

Bei einem Parteitag am Sonntag versuchen die Grünen einen Spagat. Einerseits kritisieren sie die Pläne von Union und FDP, schließen aber eine Zusammenarbeit mit ihnen nach der Bundestagswahl nicht aus.

Seite 7
Olaf Standke

Kim setzt auf Kernwaffen

Wer gehofft hatte, Pjöngjang würde sich von der Verschärfung der UN-Sanktionen beeindrucken lassen, wurde umgehend enttäuscht. Am Donnerstagabend noch hatte auch die Europäische Union die Strafzügel angezogen, indem sie eine Resolution des Weltsicherheitsrats von Anfang August umsetzte. Zugleich beschlossen die EU-Staaten, die am 11. September beschlossenen zusätzlichen Sanktionen ebenfalls rasch ...

Stefan Mentschel

Pakistan will die Spannungen

Gut 400.000 Muslime fliehen innerhalb von nur drei Wochen vor der Gewalt aus Myanmar in das Nachbarland Bangladesch. Eine menschliche Tragödie. Wie können die Auseinandersetzungen beendet werden? Ein Interview.

Seite 8

Efsa schreibt von Monsanto ab

Noch ist unklar, ob das Herbizid Glyphosat in der EU zugelassen bleibt. Die zuständige Behörde übernahm in Teilen indes die Bewertung des Anbieters Monsanto.

Grit Gernhardt

Existenznot wegen Mietkaution

Hartz-IV-Bezieher leben ohnehin am Existenzminimum. Größere Ausgaben - etwa Mietkautionen - können oft nur mit Hilfe von Darlehen gedeckt werden. Doch die Rückzahlung der Gelder belastet dauerhaft.

Seite 9

Lebenswerk Provokation

Die österreichische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek bekommt den Deutschen Theaterpreis »Der Faust 2017« für ihr Lebenswerk. Die 70-Jährige sei eine unüberhörbare Stimme im öffentlichen Geschehen, seit Beginn ihres Schaffens gelte sie als Provokateurin, teilte der Deutsche Bühnenverein am Freitag in Leipzig mit. Sie soll die Auszeichnung am 3. November auf einer Gala im Sch...

Ohne Stand kein Udo

Der frühere NPD-Bundesvorsitzende und jetzige Europaabgeordnete Udo Voigt wird nicht auf der Frankfurter Buchmesse sprechen. Deren Sprecherin Katja Böhne sagte dem Evangelischen Pressedienst am Freitag, dass die von der NPD-nahen Stiftung »Europa Terra Nostra« und der rechtsextremen Partei selbst angekündigte Veranstaltung mit Voigt nicht stattfinden werde. Die Stiftung habe lediglich beantra...

Das schwule Gesicht

Wer wir sind, was wir denken, was wir wollen, wen oder was wir begehren, ob wir gewalttätig sind oder eher friedlich - all das war uns schon immer ins Gesicht geschrieben, nur konnten wir bislang mit unseren beschränkten Möglichkeiten beim Anblick eines Gegenübers nie sicher sagen, mit wem wir es zu tun haben. Jedes Urteil war ein Vorurteil, eine Bewertung leicht als Abwertung misszuverstehen.Doch...

Peter Richter

Die »Fake-News«-Legende

Nicht erst seit dem Amtsantritt von US-Präsident Trump gibt es auch in Deutschland eine »Fake News«-Debatte. Dabei sind Falschmeldungen und Lügen wahrlich kein neues Phänomen im politischen Meinungskampf.

Seite 10

Hübsch teuer

Ein Katalog zur einer Ausstellung von A. R. Penck ist das schönste Buch des Jahres 2017. Das prächtige Siegerbuch sei in diesem Jahr »opulent, dick und sogar ein bisschen teuer«, sagte der Schriftsteller Oliver Maria Schmitt bei der Preisverleihung. Der Preis der Stiftung Buchkunst ist mit 10 000 Euro dotiert. Die Jury wählte den Sieger aus 727 Titeln aus. Das Siegerbuch ist laut Jurybegründung se...

Flüssig-feste Katzen

Es klingt für Millionen von geplagten Menschen wie ein schöner Traum: Endlich schnarchfrei schlafen. Nun wurde die unkonventionelle Innovation des findigen Schweizer Therapeuten Alex Suarez genau für die Lösung dieses Problems an der Harvard University aus über 9000 Nominierten mit dem »Ig-Nobelpreis 2017« ausgezeichnet. Die Ig-Nobelpreise (»ignoble« heißt auf Deutsch »unwürdig«) wurden bereits zu...

Volkmar Draeger

Tänzertag in Tempelhof

Wieder ein Mammutspektakel auf dem Flughafen Tempelhof - das zweite binnen einer Woche, nun aber »nur« noch von reichlich sechs Stunden Dauer. Diesmal hat die Volksbühne zum Thementag geladen. »A Dancer’s Day« zeigt, was den Tagesablauf eines Tänzers bestimmt, vom Eintrainieren über Schrittworkshop, Picknick und Kurzschlaf mit gedehntem Singen des Elvis-Evergreens »Can’t help falling in love« bis ...

Stefan Amzoll

»Die Witwe des Schmetterlings«

Entschieden setzte sich Yun für die Einheit seines geteilten Landes ein. Kunst und Politik trennte der Weltbürger jedoch: »Ich bin nur Musiker, sonst nichts, und als Musiker habe ich mit Politik direkt nichts zu tun.«

Seite 11
Stefan Tabeling, Bergen

Wenn da nicht dieser Hügel wäre

Erstmals seit 1993 macht die Straßenrad-WM wieder Station in Norwegen. Deutsche Hoffnungen liegen auf Tony Martin und John Degenkolb. Martin kommt die Zeitfahrstrecke aber nicht entgegen.

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Im Osten nichts Neues

Bei der Präsentation der zehn Städte für eine mögliche EM-Endrunde 2024 bemühten sich der Deutsche Fußballbund und sein Präsident, Reinhard Grindel, das Bild eines reformierten Verbandes abzugeben.

Seite 12
Alexander Sarter und Jan Mies, Sinsheim

Warten auf den ersten Sieg

Die ersten Sprüche waren schon gleich nach dem Abpfiff auf der Tribüne zu hören. »So reicht das nicht für die Bayern«, raunten sich einige Zuschauer zu. Gesprochen wurde natürlich über Trainer Julian Nagelsmann, der nach dem Europacup-Schaden von 1899 Hoffenheim nicht für den Spott sorgen musste. Dass der Rummel um seine Träumereien vom Job beim Rekordmeister Bayern München Einfluss auf das 1:2 (1...

Jirka Grahl

Feste feiern, wie sie fallen

Nach mehr als sieben Jahren Europapokalpause schafft Hertha BSC trotz einer starken zweiten Halbzeit nur ein 0:0 gegen den baskischen Klub Athletic Bilbao. Das Olympiastadion ist nicht mal halb voll.

Seite 13
Johanna Treblin

Dunkel war’s und klirrend kalt

Wer im Winter Geburtstag hat, muss sich künftig genau überlegen, ob er sich mit Freunden vor die Tür stellen will: Die Polizei könnte es »merkwürdig« finden, bei Kälte draußen zu stehen. Kontrollen könnten die Folge sein.

Johanna Treblin

Prozessauftakt zu Kontrollen in Nordkiez

Am Freitag verhandelte das Berliner Verwaltungsgericht sechs Klagen zum »kriminalitätsbelasteten Ort« Rigaer Straße und Umgebung. Dort kommt es immer wieder zu Sachbeschädigungen. Das Urteil steht aus.

Marie Frank und Nicolas Šustr

Auf dem Weg zur Verkehrswende

Eine sicherere Kreuzung, eine neue Fahrradstraße. Die konkreten Fortschritte für Radler sind noch nicht weltbewegend. Aber die kleinen Erfolge genießen politische Aufmerksamkeit.

Jan Schroeder

Senat lässt Bürger im Regen stehen

Im Blumenviertel in Neukölln streiten sich Senat und Bürger darum, wie das Grundwasser aus den Kellern ferngehalten werden soll und wer dafür aufkommt. 250 000 Euro jährlich kosten der Pumpbetrieb

Seite 14

Videokameras beim Fußball

Cottbus. Vor dem Fußballregionalligaspiel am Sonntag um 13.30 Uhr zwischen dem FC Energie Cottbus und dem BFC Dynamo im Stadion der Freundschaft herrschen verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Beide Vereine und die Polizei ermahnten Fans in einer gemeinsamen Erklärung, mit ihrem Verhalten »zu einer sicheren Austragung des Spieles beizutragen«. Der gesamte Bereich des Stadions werde videoüberwacht. ...

Andreas Fritsche

An diesem Sonntag ist Wandertag

Bei der 98. nd-Leserwanderung stehen zwei Strecken zur Auswahl. Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann auch gleich zum Ziel kommen.

Wilfried Neiße

Minister rüttelt an Energieumlage

Die staatlichen garantierten Renditen für Betreiber von Windrädern und Solaranlagen hält Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber für einen »Welpenschutz«, mit dem es allmählich vorbei sein müsse.

Seite 15
Hans-Gerd Öfinger

Sehschwaches rechtes Auge

Dass Hessens CDU-Innenminister Peter Beuth und das ihm unterstellte Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) sich demonstrativ besorgt über zunehmende rechte Gewalt zeigen und die militante Neonaziszene und sogenannte Reichsbürger ins Visier nehmen, ist nicht alltäglich. Schließlich beklagen Opposition und aufmerksame Beobachter seit Jahren mangelnde Transparenz bei der Aufklärung der Rolle von Siche...

René Heilig

Munition am Wanderweg

Im Oberharz sind jüngst große Mengen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Von einem Schatzsucher und das ist das Problem.

Seite 16

Zahlendes Publikum

Die Berliner Bühnen und Orchester können laut Senatskulturverwaltung auf ein erfolgreiches Jahr 2017 blicken. Die institutionell geförderten Theater, Orchester und Tanzgruppen erwarten im laufenden Jahr insgesamt über drei Millionen zahlende Besucherinnen und Besucher, so der Senat in einer Mitteilung am Freitag.Die Bühnen werden in 2017 voraussichtlich 377 Neuproduktionen erarbeiten. Zusammen mit...

Inklusiv gerockt

Seit sechs Jahren gehört das Festival »Rock am Berg« zu Berlins Kulturszene. Die inklusive Veranstaltung bietet Bands aus der alternativen Musikszene eine Bühne. Das diesjährige Line-up besteht aus inklusiven Bands und bekannten Größen aus Berlin und dem Umland. So treten »Bullgine« aus Potsdam oder die Folkband »The Rathmines« auf. Es wird sowohl eigene Kompositionen der Bands geben bis hin zu Ga...

Konvoi und Raumnot

Die Aufmerksamkeit, die die Art Week auf sich zieht, will die Allianz (bedrohter) Berliner Atelierhäuser (A(b)BA) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kunst und Urbanistik nutzen, und hat daher die Aktion »CriticalMassMobil« (CMM) initiiert. KünstlerInnen und solidarische TeilnehmerInnen wollen am Sonntag auf die Straße gehen, um auf die Raumnot kultureller Infrastruktur in Berlin aufmerksam zu m...

Monumentales in Weißensee

Die 2013 gegründete Galerie Sexauer im Stadtteil Weißensee ist mit dem neuen Berliner Galerienpreis geehrt worden. Inhaber Jan-Philipp Sexauer erhielt die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung am Freitag bei der Berlin Art Week in Würdigung seines Ausstellungsprojekts »Come out (to show them)«. Das teilte der Landesverband Berliner Galerien mit. In der monumentalen Rauminstallation zeigt die für i...

Hagen Jung

Ins Aus geschossen

Eine Helmut-Kohl-Straße wollte Holger Arppe der Rostocker Bürgerschaft in deren jüngster Sitzung schmackhaft machen, besagt die Tagesordnung. Doch eine Erläuterung des Antrags durch den Rechtsaußenpolitiker bleib aus, und dessen Platz im Sitzungssaal blieb leer. Vielleicht wollte der ehemalige AfD-Mann nicht hören, was seine Bürgerschaftskollegen von ihm denken.So etwa der Präsident jenes Gremiums...

Sebastian Haak, Erfurt

Polizeiliche Protokoll-Posse

Polizisten sollen Vorbilder sein. Erst recht vorbildliche Staatsdiener. Eine Protokoll-Posse kratzt am Soll-Image der Beamten in Thüringen.

Thomas Blum

Formschön spritzt die Gehirnmasse

Nun gut, die Gewaltexzesse sind einfallsreich und farbenfroh inszeniert. Die auf der Leinwand zu sehenden Bösewichte sind geschönt, haben eher Ähnlichkeit mit Lord Voldemort oder Norman Bates als mit Alexander Gauland und Josef Fritzl (naja, sagen wir: in der Regel). Und die einzigen Türme, die hier, auf den Fluren des Festivalkinos, zum Einsturz gebracht werden, sind aus Popcorn. Das könnte ...

Elke Richter, München

Vom »Kick«, wie Indianer zu sein

In den Alpen gibt es Steige, die nach ihnen benannt sind, um besonders verwegene Exemplare ranken sich Legenden: Wilderer gibt es im Freistaat seit Jahrhunderten. Noch immer treiben sie ihr Unwesen.

Martin Hatzius

Geballte Faust und Zeigefinger

Statt sich weiter der elitären Herrschaft von Politik, Medien und Justiz zu unterwerfen, tritt ein Hackerkollektiv an, um für Freiheit und Transparenz zu kämpfen. Ein Kampf, der Opfer fordert – in den eigenen Reihen.

Seite 17
Gabriele Oertel

Die Wahl ist gegessen

Fortsetzung der GroKo, Jamaika oder doch Schwarz-Grün? Die Kaffeesatz-Leserei der Meinungsforscher reiht sich würdig in die inhaltsleere Diskussion im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 ein.

Seite 18
Hans-Dieter Schütt

Utopien sind eine Marzipankarotte

Robert Menasse schreibt sind Absagen an Dozentur und Doktrin. Es käme darauf an, die Welt zu verändern? Mitunter ist es schon viel, wenn man etwas findet, das den »oft genug stummen Lebensfilm vernünftig untertitelt«.

Seite 20

Nachrufe

Edith Windsor 20. 6. 1929 - 12. 9. 2017 Wenige haben so viel verändert, wie die »Mutter der amerikanischen Ehe für alle«. Der Fall der charismatischen LGBTI-Aktivistin sorgte 2013 für Furore und offenbarte die rechtliche Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare in den USA. Ihr Kampf vor Gericht für die Gleichstellung von homosexuellen und heterosexuellen Partnerschaften ebnete der Ho...

ndPlusPeter Nowak

Kämpfer für die Abgehängten

Die Wuppertaler AfD hat in der vergangenen Woche wieder einmal einen Skandal aufgedeckt: »Verwaltung und Rat der Stadt Wuppertal lassen es zu, dass über interne Mailaccounts der Stadt die Agitation eines sich offen mit politischen Gewalttaten solidarisierenden Linksextremisten verbreitet und dazu aufgerufen wird, den rechtmäßigen Wahlkampf der AfD zu be- beziehungsweise nach Möglichkeit zu verhind...

Seite 21
ndPlusBeat Ringger

Mensch werden

Beat Ringger war bis 2015 Zentralsekretär der Gewerkschaft Schweizerischer Verband des Personals öffentlicher Dienste. Heute arbeitet er als geschäftsführender Sekretär des sozialkritischen Denknetzes und als Publizist.

Seite 22
Paula Irmschler

Antreten zum Demokratieappell!

Kritik an Zuständen, das Gefühl, dass keine Partei auf dem Wahlzettel ein Kreuz verdiene oder einfach Unverständnis für politische Inhalte - das empfinden die Wahlfans als Beschwerde oder extremistischen Unsinn.

ndPlusWolfgang Schmidbauer

Das Gift der Optimierung

Paare, die vom Optimierungs-Virus befallen sind, kommen mit der Klage: »Wir streiten uns ständig, aus nichtigem Anlass, es ist schlimm, warum können wir nicht aufhören, wir verleiden uns das Leben, und das Leben ist kurz!« In einem typischen Fall will die Frau dem Mann eine Unart abgewöhnen, von der sie glaubt, dass sie sein Ansehen ganz allgemein beeinträchtigt. Der Mann hingegen findet sein...

ndPlusMartin Koch

Hi Chef, wie geht’s dir?

Zu einer Zeit, da ich selbst noch zu »guten Manieren« erzogen wurde, durften Menschen sich nur unter besonderen Umständen duzen. Nämlich wenn sie jung waren, miteinander verwandt oder anderweitig eng verbunden. Manchmal gehörten sie auch derselben Partei an, in der das gegenseitige Du ideologische Einmütigkeit signalisieren sollte. Ansonsten schrieben die Anstandsregeln vor, dass eine unbekannte, ...

Seite 23
ndPlusJürgen Große

Stilles Glück im Meinungswinkel

Wer setzt die Norm der Geschichte? Der Glaube an eine solche Norm ist vielleicht der bundesdeutsche Sonderweg überhaupt. Das westdeutsche Selbstbewusstsein, das sich gefährdet sieht, ist auf solche Fiktionen angewiesen.

Seite 24

Akademische Mobilität

Mit 357 800 eingeschriebenen ausländischen Studierenden knacken deutsche Hochschulen 2017 den Rekordwert. Auch die von der Regierung gesteckte Zielmarke für 2020 von 350 000 Austauschstudenten ist damit bereits jetzt übertroffen. Die meisten Studierenden aus anderen Ländern kommen aus China (32 268), gefolgt von Indien (13 537) und Russland (11 413). Sie alle fallen damit unter den Begriff »intern...

Im globalen Dorf

Deutschland zieht Studenten aus vielen Ländern dieser Welt an. 2017 studierten hier so viele junge Menschen aus anderen Teilen der Erde wie nie zu vor. Auch Forscher und Hochschullehrende zieht es immer häufiger hierher. Kulturell und wirtschaftlich ist das ein Gewinn für Deutschland.Diese positive Nachricht hat viel mit der Internationalisierung des Studiums im Zuge der Bologna-Reform zu tun. 199...

Auslegungssache

2016 verabschiedete die Bundesregierung das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG), das die Beschäftigungsverhältnisse an den Hochschulen regeln soll (www.gesetze-im-internet.de). Für wissenschaftliche Mitarbeiter, Lehrbeauftragte und andere Beschäftigte im hiesigen Hochschulbetrieb sollte die Gesetzesreform eigentlich das Ende von sich aneinanderreihenden Zeitverträgen und Lohndumping bedeu...

Isidor Grim

Wer baute das siebentorige Theben?

Im Herzen jedes intelligenten deutschen Michels schlagen, ach, zwei Herzen: das eines Kommunisten und das eines Exportweltmeisters. Beide sind internationaler als er denkt, und so wägt er sein Bild vom Deutschen in der Welt gegen seine soziale Kritik an der multikulturellen Heimat ab. Nun wird dank der Bundestagswahlen auch über die großen »Baustellen« in Hochschule und Forschung wieder disku...

Seite 25
Kai Althoetmar

Frei geboren

Das Tausend-Seelen-Dorf Winzlar, 30 Kilometer nordwestlich von Hannover, ist ein Flecken niedersächsischer Backsteinidylle: ziegelrot geklinkerte Höfe, Streuobstwiesen, Rapsfelder, eine Biobäckerei. Zum Steinhuder Meer sind es keine zwei Kilometer Fußweg durch das Naturschutzgebiet Meerbruchswiesen. Feuchtwiesen umsäumen den Fuß- und Radweg. Per Fernglas ist ein Seeadlerhorst auszumachen. Seit 200...

Seite 26
Reinhard Renneberg, Merseburg

Von der Tarantel gebissene Bakterien?

Den Ausruf »Pfui Spinne!« hört man oft, nicht nur von Menschen mit Arachnophobie (griechisch arachnos = Spinne, phobos = Angst). Gern auch: »wie von der Tarantel gestochen«. Angst vor Spinnen scheint ein wichtiger Schutzreflex in unserer Evolution gewesen zu sein. Heute sterben allerdings vergleichsweise wenige Menschen an Spinnenbissen. In den USA gehen durchschnittlich 6,6 Tote im Jahr aufs...

ndPlusSusanne Aigner

Einstürzende Pfahlbauten

Sie sieht aus wie ein Wurm und ernährt sich von Holz: Die Schiffsbohrmuschel Teredo navalis, auch Pfahl- oder Bohrwurm genannt. Der Hunger der wurmartigen Muscheln, die bis zu 20 Zentimeter lang und bis zu einem Zentimeter dick werden können, ist unstillbar. Auf ihrem Speiseplan steht alles, was aus Holz ist: Hafen- und Deichbauten, aber auch Holzbrücken und Stege, sofern sie am offenen Meer liege...

Norbert Suchanek , Rio de Janeiro

Aufstieg und Fall von Zika

Vor 70 Jahren, im Jahre 1947, beschrieben Forscher erstmals das Zika-Virus. Sie fanden es in Rhesusaffen im Zika-Wald in Uganda. Fünf Jahre später wurden die ersten Zika-Infektionen beim Menschen festgestellt. In Brasilien tauchte der Erreger erstmals Ende März 2015 auf und löste in den Folgemonaten einen Gesundheitsnotstand mit Hunderttausenden von Infizierten aus. Erst vergangenen Mai hob Brasil...

Seite 27

Wochen-Chronik

17. September 1982 Mit dem Rücktritt der vier FDP-Minister endet nach 13 Regierungsjahren das Bündnis von Sozialdemokraten und Liberalen. Maßgeblich für den Bruch der Koalition unter Bundeskanzler Helmut Schmidt waren Auseinandersetzungen über den Haushaltsentwurf. Die FDP forderte Einsparungen im sozialen Bereich, die von der SPD als Hinwendung zur Ellenbogengesellschaft abgelehnt wurden. Na...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Noch nicht mit der Kolonialvergangenheit im Reinen

Als Emmanuel Macron im vergangenen Februar während des Präsidentschaftswahlkampfs in einem Interview für das algerische Fernsehen einräumte, dass während des Algerienkrieges »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« verübt wurden, hat er damit eine Welle empörter Proteste unter ehemaligen französischen Siedlern ausgelöst, die der Republik bis heute die Entlassung Algeriens in die Unabhängigkeit nicht ...

Stefan Bollinger

Das Vorspiel für den Roten Oktober

Das Vorspiel zum Bolschewismus«, titelte der Ex-Ministerpräsident der Provisorischen Regierung, Alexander Kerenski, seine Verteidigungsschrift über seine Rolle in den Ereignissen, die das endgültige Ende der Februarrevolution einläuten sollten. »Kornilows Abenteuer, dazu prädestiniert, zu scheitern«, so der Sozialrevolutionär und Jurist, habe »eine fatale Rolle für Russlands Schicksal« gespielt: »...

Seite 30
Ekkehart Eichler

Felsenfest im Sandsteinreich

Der Eingang ist düster, der Riss dahinter tief. Als habe eine Götter-Axt den Felsen mittendurch gespalten, mit einem einzigen wütenden Schlag. Durften wir eben noch oben auf dem Hockstein den famosen Rundblick übers Elbsandsteingebirge genießen, kraxeln wir nun wenige Meter tiefer über eine steile Eisentreppe und in klaustrophobische Enge durch die Eingeweide des Felsens. Diffuses Tageslicht sicke...

Seite 31
ndPlusMichael Müller

Auf der wahren Balkanroute

Parasailing werden Sie, liebe Leserin und lieber Leser, bisher wohl kaum versucht haben. Sie sollen sich hier zu diesem Segeln an der langen Leine eines Motorboots auch nicht ermuntert fühlen. Doch mal angenommen, Sie lassen sich auf diese spannende Verrücktheit tatsächlich ein, und zwar zwischen Warna und Nessebar an der bulgarischen Schwarzmeerküste - dann könnte ihnen bei dem einzigartigen Über...

Seite 32
Christin Odoj

Filterblasen zum Platzen bringen

20 AktivistInnen fahren durchs Land und hören sich an, was die Menschen erzählen. Es geht um den Wunsch nach mehr Zusammenhalt und was man sich von der AfD erhofft. Drei Tage auf Reisen mit dem »Bus der Begegnungen«.