Seite 1

Unten links

Am Sonntag naht das lange erwartete Ereignis. Und doch soll es Menschen geben, die diesen Tag unbeachtet vorüberziehen lassen - sei es aus Schusseligkeit oder aus demonstrativer Ignoranz gegenüber der Chance, nachhaltigen Einfluss auf das eigene Wohlbefinden zu nehmen. An sie sind diese Zeilen gerichtet. Selbst wenn die Wirkung einer einmaligen Teilnahme umstritten ist und erst regelmäßige Wiederh...

Air Berlin wird zerschlagen

Berlin. Nach der grundsätzlichen Entscheidung über die Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin beginnt nun die Detailarbeit. Die Verhandlungen mit bevorzugten Bietern werden Airlinechef Thomas Winkelmann sowie der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus und Sachwalter Lucas Flöther fortführen, teilte Air Berlin am Freitag mit. Am kommenden Montag soll dann der Aufsichtsrat über die Angebote b...

May will Schonzeit nach dem Brexit

Florenz. Großbritannien hat eine zweijährige Übergangsphase nach dem EU-Austritt im März 2019 vorgeschlagen. In dieser Zeit solle der Zugang für Unternehmen auf die Märkte der jeweils anderen Seite unter heutigen Bedingungen weiter möglich sein, sagte Premierministerin Theresa May am Freitag in einer Rede in Florenz. Sie sicherte gleichzeitig zu, dass Großbritannien seine finanziellen Verpflichtun...

Pjöngjang droht mit Wasserstoffbombe

New York. Mit der Drohung, eine Wasserstoffbombe über dem Pazifik explodieren zu lassen, hat Pjöngjang den »kalten Krieg« um sein Atomprogramm weiter verschärft. US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag in der UN-Vollversammlung gedroht, Nordkorea bei einem Angriff »total zu zerstören«. Sein Gegenspieler Kim Jong Un erwiderte, Trump müsse seine Drohungen »teuer bezahlen«. Derweil kündigte nach ...

Umkämpftes Rennen um Platz drei

Berlin. Auf den letzten Wahlkampfmetern hat sich Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff von der CDU mit dem Vorschlag versucht, das Amt des Ostbeauftragten künftig direkt im Kanzleramt anzusiedeln. Bisher gibt es eine Regierungsbeauftragte im Wirtschaftsministerium - und die Linkspartei hatte schon zuvor vorgeschlagen, sogar über ein eigenes Ostministerium nachzudenken. Welche Auswirkun...

Tom Strohschneider

Wahlen in der Wendezeit

Was wir im Wahlkampf erlebt haben sind Insignien eines politischen Betriebs, der sich überlebt hat. Der Sonntag wird ein Schlag in die Magengrube - kann aber dabei auch ein neues Morgen einläuten.

Seite 2
Alexander Isele

Atomwaffenverbot, jetzt!

Der Krieg der Worte eskaliert zwischen Kim Jong Un und Donald Trump. Dabei hat das Gebaren des US-Präsidenten weltweit Konsequenzen: internationale Verträge sind nichts mehr wert. Ein Grund mehr für das Atomwaffenverbot.

Kurt Stenger

Bonitätsstörung

In China brummt die Wirtschaft längst wieder. Die Konjunkturstabilisierung ist geglückt, hat aber eine Schattenseite: Mittlerweile liegt die Gesamtverschuldungsquote höher als in den großen Industriestaaten. Staatsunternehmen, die eigentlich pleite sind, konnten nicht nur im Stahlsektor auf Pump ihre Produktion weiter erhöhen, und Kommunen wollen den überhitzten Immobilienmarkt am Laufen halten. N...

Uwe Kalbe

Asylgeschütz vor der Wahl

Handelte Merkel 2015 rechtens, als sie auf den Zustrom Hunderttausender Flüchtlinge mit dem Satz »Wir schaffen das« reagierte? Das ist zuerst eine politische Frage. Und trotzdem wird natürlich das Recht nach Kräften bemüht.

Martin Ling

Gefangenen drohen bis zu 15 Jahre Haft

Josep Maria Jové wurde wegen seiner Vorbereitungen des Referendums über die Unabhängigkeit Kataloniens festgenommen. Ihm droht eine lange Haftstrafe wegen Aufstands und Veruntreuung öffentlicher Gelder.

Martin Leidenfrost

In Liebe zum Ukrainischen

Die Ukraine wird ukrainisiert. Bevor Kiew im laufenden Krieg die Kontrolle über fünf bis sechs Millionen russischsprachiger Bürger verlor, kommunizierten etwa zwei Drittel der Ukrainer vorwiegend auf Russisch.

Seite 3

Heiße Luft

Man mag es als eine schöne Pointe bezeichnen, dass der Internationale GermanCup für Heißluftballone ausgerechnet am Wochenende der Bundestagswahl läuft - über die gasförmigen Aggregatzustände von Politikerreden und die himmelschreiende Flüchtigkeit von Wahlversprechen könnte man an dieser stelle viele Anmerkungen machen. Aber so ein Wettbewerb für Heißluftballone ist auch für sich genommen eine sc...

Robert D. Meyer

Der Bundestag braucht keine Lex AfD

Die AfD hat am Sonntag große Chancen, in den Bundestag einzuziehen. In der Auseinandersetzung mit den Rechten sollten sich die anderen Fraktionen vor Geschäftsordnungstricks hüten. Viel effektiver wäre eine andere Methode.

Seite 4

»Corbyn wäre bei uns Mitte«

Die SPD wird wahrscheinlich bei der Wahl schlechter abschneiden als die CDU. Cédric Wermuth vermisst bei der SPD pointierte Positionen, meint aber auch:
Linke Parteien sollten nicht nur auf Wahlergebnisse schauen.

Seite 5
Gert G. Wagner

Nur bessere statistische Bildung hilft

In Wahlkämpfen spielen Prognosen eine wichtige Rolle. Dabei sind sie ziemlich ungenau. Denn hinter einem Prozentpunkt stehen meist nur zehn Befragte.

Seite 6
Jan Keetman

Im Zweifel gegen die Anwälte

Die linke türkische Anwaltsorganisation ÇHD ist ins Visier der Justiz geraten. Am Donnerstag wurden 14 Anwälte wegen »Terrorverdacht «verhaftet. Der Deutsche Anwaltsverein zeigt sich entsetzt.

Olaf Standke

Kim und Trump im Krieg der Worte

Geht es um Verbalinjurien und martialische Drohungen, schenken sich Donald Trump und Kim Jong Un nichts. Und so eskalierte der Krieg der Worte zwischen den USA und Nordkorea in dieser Woche weiter. Kim versprach zuletzt, er werde »den geisteskranken, dementen US-Greis auf jeden Fall mit Feuer bändigen« und ließ seinen Außenminister ankündigen, der nächste Atomtest könne die »stärkste Explosion ein...

ndPlusFinn Mayer-Kuckuk

»Beängstigender als je zuvor«

Für den Nordkorea-Experte Narushige Michishita wirkt die Lage aus japanischer Sicht beängstigender als je zuvor. Ein Militärschlag gegen Nordkorea ist keine Option. Die EU ist aus seiner Sicht fast zwingend Teil der Lösung.

Seite 7

Merkel steht zur Aufnahme der Flüchtlinge

Berlin. Die Bundesregierung wendet sich gegen den Vorwurf, sie habe in der Flüchtlingskrise unrechtmäßig gehandelt oder das Parlament nicht ausreichend eingebunden. Ein Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages, über das die »Welt« berichtete, analysiert eben diese Fragen, kommt aber nicht zu einem eindeutigen Schluss. Die Analyse stammt bereits von Mai 2017. Die Bundestagsjuristen ...

Sebastian Weiermann, Dortmund

Hannibal vorerst leer

In Dortmund wurden etwa 800 Menschen am Donnerstagabend aus einem Hochhauskomplex evakuiert. Bei einer Begehung waren »eklatante Brandschutzmängel« festgestellt worden.

Seite 8
Wolfgang Kühn

Ausgebliebener Boom

Die Wirtschaft wächst, die Bevölkerung auch - am Ende bleibt gar nicht so viel mehr übrig für den einzelnen Bundesbürger.

Burkhard Fraune und Christian Ebner

Ungewissheit für die Piloten

Air Berlin hatte auch die große weite Welt im Angebot. Doch in der Insolvenz der Fluggesellschaft gelten nur nackte Zahlen. Eine weitere Beschäftigtengruppe muss um ihre Jobs zittern.

Sebastian Weiermann, Bochum

ThyssenKrupp soll im Pott bleiben

Am Freitag haben 7000 Arbeiter von ThyssenKrupp in Bochum gegen den drohenden Verlust ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Die Stahlfusion mit dem indischen Tata-Konzern wird mindestens 2000 Jobs kosten.

Seite 9

Mehr für alle

Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks sind am Freitag erneut in den Warnstreik getreten. An allen WDR-Standorten legten angestellte und freie Journalisten am Vormittag für fünf Stunden ihre Arbeit nieder, wie der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) mitteilte. Der WDR weigere sich nach wie vor, ein angemessenes Angebot vorzulegen, kritisierte Volkmar Kah, Geschäftsführer des DJV-NRW. Er warf dem...

Zugvogel

Mathias Müller von Blumencron, bislang Chefredakteur Digitale Produkte, verlässt die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« (FAZ) zum Jahresende. Sein Nachfolger wird Carsten Knop, wie der Verlag am Freitag in Frankfurt am Main mitteilte. Müller von Blumencron, der seit fünf Jahren Digitalchef der Zeitung war, gehe auf eigenen Wunsch.»Es war ein Privileg, dieser Zeitung beim digitalen Aufbruch zu helfen...

Soll und Haben

Acht Millionen Euro stellen das Land Hessen und die Stadt Kassel durch Bürgschaften bereit, um die Kunstausstellung documenta weiter zahlungsfähig zu halten. Das gaben Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) und Hessens Kunstminister Boris Rhein (CDU) nach einer Sitzung des documenta-Aufsichtsrats bekannt. Laut Wirtschaftsprüfern wird das endgültige Defizit im Ausstellungsjahr der docume...

Spezifisch deutsches Kulturgut

Es geht in diesem, unserem Lande - wieder einmal, muss an dieser Stelle betont werden - um die Wurst, genauer gesagt: um die Bockwurst. Dieses aus 55 Prozent Wasser, 26 Prozent Fett und 15 Prozent Eiweiß bestehende, in einen engen Schweinsdarm gepresste Brät aus Schweinefleisch, das aus Gründen der Bissfestigkeit auch Spuren von Rindfleisch enthalten kann, gehört (Achtung, Frau Özoğuz, aufgepasst!...

Stephan Fischer

Demokratie war gestern

Weidenfeld stellt Ansätze vor, wie der derzeitigen Krise, in Deutschland und Europa, zu begegnen ist. »Die Politik der großen Räume, der einheitlichen Verträge scheint an ihr Ende gekommen zu sein.«

Seite 10

Trotzdem

Das Bolschoi-Theater in Moskau wird das Ballett »Nurejew« ohne den unter Hausarrest stehenden Regisseur Kirill Serebrennikow auf die Bühne bringen. Zwei Premieren seien für 9. und 10. Dezember geplant, sagte Theaterdirektor Wladimir Urin am Freitag. Serebrennikow habe bei einem Treffen zugestimmt, dass Choreograph Juri Possochow das Stück fertigstellt, wurde Urin von russischen Agenturen zitiert. ...

Karla Kresse-Schönstedt

Für mehr Teilhabe

Ein vielseitig engagierter Kulturwissenschaftler wünscht sich eine rot-grün-rote Regierung. Und damit diese Mehrheit zustande kommt, hat Wolfgang Herzberg ein »Manifest« verfasst. Dieses trägt eine bombastische Unterzeile: »Programmatische Grundbausteine zivilgesellschaftlicher Bewegungen und demokratischer Steuerungsmittel für eine sozial-ökologische Zeitenwende«. Nun, er kann auch schlichter: »K...

Volkmar Draeger

Wutexzess bei Funzellicht

Tanz in Tempelhof, dritte Ausgabe: Nach zwei tagfüllenden Werbeveranstaltungen für die an der Volksbühne neuinstallierte Tanzfraktion nun also das Finale mit knapp einer Stunde Spieldauer. Wer unter dessen Titel »danse de nuit« am Donnerstag lyrische Träumereien unterm Sternenhimmel erwartet hatte, kam nicht auf seine Kosten. Denn der war zumindest am Premierenabend bedeckt. So funzelten die Leuch...

Hans-Dieter Schütt

Clowns im ersten Lehrjahr

Am Donnerstagabend startete das Berliner Ensemble unter der neuen Intendanz von Oliver Reese in die Spielzeit – mit Constanze Becker in der Hauptrolle in einer »Tragödie der Erkenntnis«: »Caligula« von Albert Camus.

Seite 11
Heinz Büse, Sarasota

Die Schlagkraft fehlt noch

Die fetten Jahre sind vorbei. Den einst erfolgsverwöhnten deutschen Ruderern droht eine WM mit dürftiger Ausbeute, denn ein Umbruch macht dem Team zu schaffen. Nur das Paradeboot gilt als Favorit.

Oliver Kern

»Wir werden die Liga auffrischen«

Die Basketball-Bundesliga erlebt derzeit einen kleinen Ostboom. Mit den Aufsteigern der Oettinger Rockets aus Erfurt sind mittlerweile schon drei Vereine aus den neuen Bundesländern in der BBL aktiv.

Seite 12
Tom Mustroph, Benevento

Von Hexen und Hexern

Mit Benevento Calcio spielt ein Neuling in der Serie A. Zwar sind die Fußballer Punkt- und Torlieferanten, die Fans jedoch sind bereits auf einer Höhe mit den Ultras vom SSC Neapel und dem AS Rom.

Seite 13

Fakten zur Wahl

Das Land Berlin ist wie bei allen Bundestagswahlen seit 2002 in zwölf Wahlkreise eingeteilt. In jedem Wahlkreis wird mit der Erststimme eine Kandidatin oder ein Kandidat mit der Mehrheit der Stimmen direkt gewählt. Dafür stehen 133 Vorschläge zur Wahl, darunter sind zehn parteiunabhängige Personen. In einigen Wahlkreisen, beispielsweise in Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg Ost oder in Neukö...

Martin Kröger

Tegel endlich dichtmachen

Alle für die Schließung Tegels! Ein Flughafen, der mehr als 300.000 Menschen mit Lärm belastet und dessen Start- und Landerouten direkt über dicht besiedelte Wohngebiete führen, darf es im 21. Jahrhundert nicht geben.

Jan Schroeder

Charité-Streik wird vorerst ausgesetzt

Nach einer Woche mit »Wut und Tränen« hat die Unternehmerseite sich nicht bewegt. Der Ausstand wird jetzt erst einmal ausgesetzt - aber die Beschäftigten der Charité wollen Anfang Oktober wieder streiken.

Martin Kröger

Endspurt-Wahlkampf zum Volksentscheid

Zuletzt schmolz die Mehrheit der Berliner für die Offenhaltung des Flughafens Tegels zusammen - die Argumente der Schließungsbefürworter zogen im Wahlkampf immer besser. Am Sonntag wird abgestimmt.

Andreas Fritsche

Glück wünschen reicht nicht aus

Auch in ihrer Hochburg Lichtenberg geht es für die LINKE um jede einzelne Stimme. Im Wahlkampf nahm sich Direktkandidatin Gesine Lötzsch (LINKE) aber trotzdem Zeit für einen Termin mit Chorsängern.

Seite 14

Der Biber im Karpfenteich

Forst. Christoph Junghanns steht an einem seiner 36 gepachteten Teiche in der Lausitz. Dem Teichwirt bereitet der Biber Kopfzerbrechen. Er zeigt auf Löcher in Deichen, die die Zucht-Teiche voneinander abtrennen. »Wir brechen mit Maschinen ein, weil sich der Biber dort durchgräbt«, sagt der Inhaber der Teichwirtschaft Eulo in Forst. Und es gebe noch ein anderes Ärgernis - wenn der Biber durch die T...

Mehr Brandenburger im Bundestag

Der Bundeswahlleiter veröffentlichte am Freitag eine Aktualisierung der Sitzkontingente. Brandenburg erhält demnach einen Sitz mehr, Sachsen-Anhalt einen Sitz weniger.

Felix von Rautenberg

Erster Zeuge im Fall Amri befragt

Die Aussage eines Kriminalpolizisten zum Anschlag auf den Breitscheidplatz im Untersuchungsausschuss verlief enttäuschend. Ein zweiter Zeuge, ein Ex-Innenstaatssekretär, meldete sich krank.

Nicolas Šustr

Mehr Geld, aber noch nicht genug

Musikschullehrer, Bauingenieure, Sozialarbeiter. Die zwölf Bezirke wollen ihre Bürgerdienste deutlich stärken. Ob alle neuen Stellen tatsächlich besetzt werden können, ist allerdings noch offen.

Wilfried Neiße

Direkte Demokratie per Briefwahl

Auf Betreiben der Linksfraktion möchte die rot-rote Koalition nun die Bedingungen für die kommunalen Bürgerbegehren verbessern.

Seite 15

Die Dampflok lockt

Drei Annen Hohne. Ein Plakat mit der Aufschrift »Dampflokheizer gesucht« auf dem Harzer Bahnhof Drei Annen Hohne (Sachsen-Anhalt): Der Beruf des Dampflokheizers - er galt einst als Traumberuf vieler Jungen - ist immer seltener geworden. Dennoch müssen auch die Harzer Schmalspurbahnen (HSB) nach Nachwuchs suchen. Im Sommer waren erstmals in der HSB-Geschichte aus Personalmangel für einzelne Fahrten...

Neue Technik für Sachsen-Anhalts Trinkwasser

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Landesamt für Verbraucherschutz hat neue Technik für eine bessere Untersuchung des Trinkwassers im Land angeschafft. Das ist einer der Schwerpunkte, die die Experten in dieser Woche bei der Präsentation ihres Jahresberichts in Magdeburg vorstellten.Das Trinkwasser in Sachsen-Anhalt wird jetzt noch genauer auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. Mit neuer, et...

Hendrik Lasch, Dresden

Mit nichts zum Hauptstadt-Titel

Elf Interessenten gibt es, doch nur eine deutsche Kommune kann Europas Kulturhauptstadt 2025 werden. Statt harter Konkurrenz gibt es vorab aber einen kollegialen Austausch.

Andreas Fritsche

Neue Heimat hörbar tolerant

An der CD »Hörbar tolerant reloaded« mit 13 Titeln junger Künstler aus Berlin und Brandenburg wirkten Jugendliche mit, die aus Afghanistan geflohen sind. Jetzt wurde die CD präsentiert.

Hagen Jung

Sparplan für Antibiotika zeigt Wirkung

Es kratzt im Hals, schon drängt der Patient bei seinem Hausarzt auf Antibiotika - und schnell erfüllt der Mediziner diesen Wunsch. Nicht selten begann so in vergangenen Jahrzehnten die Behandlung auch einer leichten bakteriellen Mandelentzündung oder einer anderen undramatischen Infektion. Offensichtlich sind die hochwirksamen Medikamente derart häufig eingenommen, aber auch beim Fleischgenuss so ...

Seite 16

Kunstbücher

Unter dem Motto »Friends with Books« gibt ein Festival am Wochenende einen Überblick über die schönsten Künstler- und Kunstbücher. An der Ausstellung im Hamburger Bahnhof beteiligen sich bis Sonntag rund 160 Künstler und Verleger. Initiator ist der Non-Profit-Verein »Friends with Books«. Das Projekt wird von der Nationalgalerie unterstützt. Der Eintritt ist frei. dpa/nd...

Musikraum

In der installativen Performance »Osmo« erlebt das Publikum ein Streichquartett Beethovens - aber nicht in der Rolle des stillen Genießers, sondern in der des aktiv Teilnehmenden. Seine Bewegungen durch die Rauminstallation werden in Sounds umgewandelt, die das Spiel des Quartetts und die Bewegungen der Besucher beeinflussen. Die Performance steht am Sonnabend, 12 und 18 Uhr, auf dem Programm der ...

Graffito für Elser

München. Das Graffito-Denkmal zu Ehren des antifaschistischen Widerstandskämpfers Georg Elser in Bayerns Hauptstadt ist komplett. Das Kunstwerk an einer 23 Meter hohen Fassade in Blickweite des Hauptbahnhofs wurde von den Streetart-Künstlern WonABC und Loomit gestaltet. Elser hatte am 8. November 1938 mit einem Sprengstoffattentat auf Hitler und weitere NS-Größen in München die Nazi-Diktatur beend...

Christian Baron

Wir alle spielen Theater

Nein, man will in diesen Tagen nicht in der Haut des Chris Dercon stecken. Erst der vermurkste Start in die neue Spielzeit mit dem Tag der offenen Tanztür auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Dann der Vorwurf, der neue Intendant der Volksbühne wolle eigentlich für die künstlerische Arbeit vorgesehene Stellen mit Marketingfuzzis besetzen. Anschließend sagte auch noch die bei vielen Dercon-Feinde...

Doris Weilandt, Gera

Autos in der Tradition des Bauhauses

In der DDR hatte wohl jeder irgendwie mit Lutz Rudolph zu tun, der Formgestalter entwarf Autos, Rundfunkgeräte, Möbel und vieles andere mehr. Ein Geraer Museum versucht eine Werkretrospektive.

Thomas Blum

Besser als Hagebuttentee und SPD

Man muss nicht das Fantasy Filmfest besuchen. Man kann sich natürlich stattdessen auch einen »Tatort« ansehen, wenn man unbedingt will. Kostet nichts und hilft beim Einschlafen. Es soll ja auch Leute geben, die lauwarmen Hagebuttentee für das schmackhafteste aller Getränke halten und freiwillig die SPD wählen. Die gehen auch nicht bei Rot und niemals nackt, unter Drogeneinfluss stehend und in Zick...

»Wir danken unseren Gästen«

In wenigen Tagen wird das Gebäude des 1974 eröffneten DDR-Ferienheims in Klink/Müritz verschwinden. Die Besitzer - die Berliner Avila-Gruppe - und die Bauleitung sehen die Sprengung als Event.

Klaus Hammer

Inszenierte Welt und inszeniertes Ich

Seit seiner Kindheit zeichnet und malt Michael Golz und hat sich trotz seiner Behinderung zu sich selbst durchgekämpft. Vor knapp zehn Jahren ist er aus dem betreuten Wohnen des Hermann-Giese-Hauses in Mühlheim an der Ruhr in eine eigene Wohnung umgezogen, arbeitet aber weiter in der Gärtnerei der Fliedner-Werkstätten. Seit Jahrzehnten beschäftigt er sich schon mit seinem Zyklus »Athosland«, der b...

Seite 17
Wolfgang Hübner

Greift zum Werkzeugkasten!

Immer wieder werden Eltern gebeten, in Schulen zu helfen und zu reparieren. Das ist nur der Anfang: Bürger werden künftig auch in Krankenhäusern und Pflegeheimen werkeln. Übrigens, liebe Leser: Die nd-Redaktion hat auch ein paar Wünsche.

Seite 18
ndPlusInes Wallrodt

Getrennte Fahrt in die Zukunft

Der Umweltschützer Jürgen Resch und der Gewerschafter Roman Zitzelsberger haben schon oft übereinander geredet - zumindest indirekt. Miteinander dagegen noch nie. Zwei Jahre nach Auffliegen des Dieselbetrugs trafen sie aufeinander,

Seite 20

Nachrufe

Stanislaw Petrow 17. 9. 1937 – 19. 5. 2017 Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow war ein bescheidener Mensch, der in nur fünf Minuten Millionen Menschen vor dem Tod und die Erde vor einer neuen Eiszeit bewahrte. Das war am 26. September 1983. Der 44-jährige Oberstleutnant der Sowjetarmee war Schichtleiter in der Kommandozentrale des sowjetischen Raketenfrühwarnsystems nahe Moskau. Um 0.15 Uhr gab ...

Erdogans deutscher Prügelknabe

Martin Erdmann ist Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Türkischen Republik, und so steif-umständlich wie diese Titulierung ist im Regelfall auch der Umgang beider politischer Körperschaften miteinander. Ein Botschafter hat in seinem Gastland vielfältige Aufgaben und Tätigkeiten. Das meiste davon geschieht nach den strengen Regeln des Diplomatisc...

Seite 21

Du hattest ja die Chance

Gerechtigkeit ist alles. Sie soll letztlich herrschen. Wer dies verneint, bringt nur eine andere Gerechtigkeitsvorstellung zur Geltung, auch wenn er nicht von »Gerechtigkeit« spricht. Heute vermutlich, im Zeitalter des Neoliberalismus: höchstwahrscheinlich die der Marktgerechtigkeit. Damit ist nicht gemeint, dass die Akteure dafür Sorge zu tragen haben, dass es auch auf Märkten gerecht zugeht, son...

Seite 22
Mesut Bayraktar

Fackel in düsterer Finsternis

Franz Kafka hinterließ 1924 ein vielschichtiges Werk, das bis heute zu einem der meistdiskutierten Phänomene geworden ist. Sein Werk ist eine hoffnungsumwobene Fackel und düsterste Finsternis. Doch vor allem ist es radikal. 1912 schrieb er programmatisch in sein Tagebuch: »Wenn auch keine Erlösung kommt, so will ich doch jeden Augenblick ihrer würdig sein.« Die Explosivität, die seine Werke besitz...

Seite 23
Felix Bartels

Der starke Mann ist kein Ersatz

Turkmenbaschi schlägt sie alle. Den Putin mit seinem Körperkult, den weltbesten Golfer Kim Jong-il, den Erdogan, der selbst im Palast noch wie ein Staubsaugervertreter wirkt, sowieso. Er, der den April nach seiner Mutter benennen ließ, war der König der komischen Könige. Doch sein Los ist tragisch. In der Zeit noch des frühen Internets verstorben, blieb ihm eine Karriere als Star auf Imgur, Twitte...

Seite 24
Jürgen Amendt

Hauptsache Autobahn

Immer mehr Eltern finanzieren die Schule ihrer Kinder mit - weil der Staat nicht genug investiert. Dabei gibt es Investitionen, auf die er verzichten könnte. Zum Beispiel in der Verkehrsinfrastruktur.

Bildungslexikon

Lernmittelfreiheit. Mit dem erstarkenden Bürgertum und dem sich entwickelnden Bedarf an Arbeitskräften in der Industrie im 19. Jahrhundert wurde der Bedarf einer allgemeinen Grundbildung in Deutschland offensichtlich. Damit war von Anfang an die Frage verbunden, wer die Kosten zu tragen hat. 1919 wurde in der Weimarer Verfassung ein kostenfreier Besuch der Volksschule verankert, die Lernmittelfrei...

Open Source als Alternative

Eine Möglichkeit, Kosten für Lernmittel zu minimieren, sind Open-Source-Angebote im Netz. Bereits 1995 entwickelte die Gymnasiallehrerin Margit Fischbach mit »Das WWW als Lern- und Lehrhilfe« die erste Website, die Lernmittel kostenlos zur Verfügung stellte. Schnell wuchs diese zu einem Portal an, das alle Schulformen bediente. Zwei Jahre später entstand hieraus der gemeinnützige Verein »Zentrale ...

Thomas Gesterkamp

Klassenkampf im Klassenzimmer

Schule ist teuer - trotz »Lernmittelfreiheit«: Arbeitsmaterialien und Bücher kosten eine Stange Geld. Doch nicht alle Eltern können sich die Anschaffungen vor allem zu Beginn des Schuljahres leisten.

Seite 25
ndPlusMartin Koch

Macht Mozart schlauer?

Das menschliche Gehirn hat etwa 86 Milliarden Nervenzellen und 100 Billionen Synapsen. Es fasziniert Wissenschaftler von je her. Doch viele der als neu gepriesenen Erkenntnisse haben sich nachher als falsch erwiesen.

Seite 26
Jacob Wirtschafter und Mina Nader

Die Botschaft des Goldschmieds

Ägyptische Archäologen sind begeistert von der Entdeckung eines Goldschmied-Grabes im sogenannten Tal der Adeligen am Westufer des Nils in Oberägypten. In Luxor, viertgrößte Stadt Ägyptens und Ausgangspunkt für Touristenfahrten dorthin und ins Tal der Könige, wird aber auch Skepsis geäußert, ob man wirklich immer noch mehr ausgraben müsse.Jedenfalls werde 2018 das »Jahr der Entdeckungen«, zeigen s...

Bernd Schröder

Ein ziemlich unmöglicher Burger

In ausgesuchten Restaurants der Vereinigten Staaten gibt es seit einem Jahr einen neuen Renner zu verkosten: den Impossible Burger des Biotech-Start-up-Unternehmens Impossible Foods, eine Art Veggie-Burger, der blutet, wenn man hineinbeißt. Die Trend-Bratlinge haben ein großes Medienecho ausgelöst, in deren Zentrum Firmengründer Patrick O. Brown steht. Der Stanford-Biochemiker konnte für die »Flei...

Seite 27
Siegfried Prokop

Erst die dritte Frau wurde eine First Lady

Die DDR-Geschichte prägten im Wesentlichen die Ära Ulbricht und die Ära Honecker. Es fällt auf, dass die Phase des Aufstiegs fast identisch ist mit der Ära Ulbricht. Es gelang trotz Reparationen ein Wirtschaftsaufschwung, der im Westen als »zweites deutsches Wirtschaftswunder« anerkannt wurde. In der Öffentlichkeit kam das familiäre Umfeld von Ulbricht in der Regel viel zu kurz. Verborgen blieb, d...

Von Loki und Smoky und den anderen

Es war eine Begegnung der besonderen Art. Er bedankte sich brav bei mir, blickte indes etwas irritiert, da sein Mitarbeiter ihm nicht flüsterte, wer ich bin. Und ich ihm auch nicht. Ich verdiente den Dank nicht. Habe ihn nicht gewählt. Auch nicht für ihn geträllert, geklampft, getanzt. War eigentlich nicht geladen, sondern von der Redaktion losgejagt worden. Weil niemand die dpa-Vorschau genau gel...

Seite 29
mim

5 x 5-Felder-Königreich

Bei dem Dominospiel, das wohl jeder kennt, werden China als Ursprung und Marco Polo als erster europäischer Importeur angenommen. Es hat das ganz seltene gewisse Spiele-Etwas. Deshalb ist es seit Jahrhunderten ein Dauerbrenner, allerdings auch in die Jahre gekommen. Bei »Kingdomino« werden nun alte Dominoelemente mit der Spielidee verbunden, die da heißt: Bau Dir Dein eigenes Königreich! - ganze 5...

mim

Denklösung »Bärchen«

Um »Gummibärchen und Zockerei« ging es denkspielmäßig am 9./10. September. Bei der Antwort auf die erste Frage (»etwas leichter«) hatten sich einige doch auf die falsche Spur begeben. Weder 67 noch 110, nicht 75 und auch nicht 99 Gummibärchen muss man ziehen, sondern genau 88. So schlussfolgerte es auch die Buchpreislosgewinnerin Melanie Stöckert aus Neuruppin: »Aus der Aufgabe ergibt sich, dass j...

Carlos Garcia Hernández

Auch wer zu früh kommt, ...

Es gibt zwei deutsche Schachbegriffe, die in fast alle anderen Sprachen der Welt übernommen worden sind. Das ist zum einen der Zugzwang und zum anderen die Allumwandlung. Der erste Begriff ist gut bekannt. Ein Spieler gerät in Zugzwang, wenn sein Gegner einen Zug tut, nach welchem der betreffende Spieler lieber nicht am Zug sein würde, weil jeder mögliche Zug seine aktuelle Stellung verschlechtert...

Mike Mlynar

Teilen macht Spaß, reicht aber nicht

Sagt Ihnen SoLaWi etwas? Das ist die fachsprachliche Abkürzung für Solidarische Landwirtschaft. Die Idee dazu stammt aus dem Japan der frühen 1960er Jahre, und an der Praxis soll heute schon ein Viertel aller japanischen Haushalte beteiligt sein. Worum es dabei geht, deutet das japanische Wort dafür recht gut an: »Teikei« heißt Partnerschaft. Bei der SoLaWi ernährt ein vielseitiger bäuerlicher Bet...

Dusche als Ideenquelle

Bei der Preisverleihung für das »Spiel des Jahres« waren Sie sehr gerührt. Was ging Ihnen dabei so durch den Kopf?Einige Etappen meines Weges dorthin, sonnige wie verhagelte. Anfangs war Spieleerfinden ein Hobby von mir. Ich bin eigentlich Ingenieur für Materialkunde. 2004 wurde ich aus wirtschaftlichen Gründen entlassen. Für einen neuen Job hätte ich sehr weit weg gehen müssen, aber ich war gesch...

Seite 30
Stefan Brünjes

Tröten bei hoher Walbeteiligung

Was für ein Traumarbeitsplatz! Die Walker Bay ist eine dieser typisch südafrikanischen Sichelbuchten - weiträumig ausladend mit Endlosblick bis zum Horizont. Aber mal nicht gesäumt von weißem Strand, sondern von dunklen Felsplatten und bis 20 Meter hohen Klippen, überwuchert von Fynbos, dichtem, artenreichem Buschwerk, das nur in dieser Region gedeiht. Hindurch führt hier, vor dem Örtchen Hermanus...

Seite 31
Heidi Diehl

Ihr dürft mich ruhig beneiden

Bin schnorcheln im Great Barrier Reef«, postete kürzlich eine Facebook-»Freundin« nebst einem neiderweckenden Foto. Eine andere teilte der Welt mit, dass sie in Paris fürstlich gespeist habe, den optischen Beweis inklusive. Und die Dritte ließ wissen, dass sie gerade eincheckt habe, um auf die Seychellen zu fliegen. Wow! Und ich? Womit kann ich meine Weltläufigkeit dokumentieren? Denn während gefü...

Seite 32
Hammed Khamis

Renn um dein Leben

Vor zwei Jahren geriet Freital in die Schlagzeilen - weil es dort Krawalle während einer Demonstration gegen Flüchtlinge gab. Nico ist in der Kleinstadt aufgewachsen - sein bisheriges Leben ist eine Leidensgeschichte.