Seite 1

Unten links

Durch das Gemäuer der Berliner Andreas-Schule, vormals EOS »Friedrich Engels«, ziehen sich meterlange Risse. Die Befürchtung, das alte Gebäude könnte in jedem Moment über den Köpfen einstürzen, die hier doch eigentlich mit Wissen, nicht mit Schutt gefüllt werden sollen, steigt auf, wenn man das sieht. Die Schäden, heißt es, seien Folge einer Absenkung des Fundaments, hervorgerufen durch die Errich...

Antidopingbehörde bleibt suspendiert

Seoul. Die Welt-Antidoping-Agentur WADA hält an der Suspendierung des russischen Ablegers RUSADA fest. Der Bann war 2015 verhängt worden, als Sonderermittler Richard McLaren in einer Untersuchung bestätigte, dass die Behörde an der Manipulation von Dopingtests und der Vertuschung des Betrugs rund um die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi beteiligt gewesen war. Viele Auflagen für eine Wiedera...

18 Staaten bilden Anti-Kohle-Allianz

Bonn. Beim Weltklimagipfel in Bonn haben mehrere Länder unter Führung Kanadas und Großbritanniens eine Allianz für den Ausstieg aus der Kohle gebildet. Die Kohleverbrennung sei eine wesentliche Ursache für die Erderwärmung und die gesundheitsgefährdende Verschmutzung der Luft, sagte Kanadas Umweltministerin Catherine McKenna am Donnerstag. »Der Markt ist in Bewegung, die Welt ist in Bewegung, die ...

Siemens will 6900 Jobs streichen

München. Der Elektrokonzern Siemens will wegen der Probleme in der Kraftwerks- und Antriebssparte rund 6900 Jobs streichen, davon etwa die Hälfte in Deutschland. Zwei sächsische Werke in Görlitz und in Leipzig mit zusammen 920 Arbeitsplätzen sollen geschlossen werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Für ein Werk in Erfurt prüft Siemens mehrere Optionen, darunter den Verkauf. Auch der ...

Florian Haenes

Arm trotz Arbeit

Nicht der Arbeitsmarkt sorgt für Gerechtigkeit, sondern der Sozialstaat. Wer eine Arbeit findet, ist der Armut nicht zwangsläufig entkommen. Arm trotz Arbeit - das ist für viele Europäer Alltag.

Alles deutet auf Mord hin

Berlin. Oury Jalloh ist mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit ermordet worden. Das zumindest geht aus Ermittlungsakten zum Fall des 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers aus Sierra Leone hervor, die das ARD-Magazin »Monitor« (WDR) veröffentlichte. Demnach sei es wesentlich wahrscheinlicher, dass Jalloh durch Fremdeinwirkung starb, als dass er sich selbst in der Arrestzelle ...

Uwe Sattler

Ein Quäntchen Sozialpolitik

Chancengleichheit, faire Arbeitsbedingungen, soziale Sicherheit - auch künftig werden solche Forderungen in der EU nur auf dem Papier stehen.

Seite 2

Was ist die »Säule sozialer Rechte«?

Der sozialdemokratische Premierminister von Schweden, Stefan Löfven, richtet den Sozialgipfel in Göteborg zusammen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aus. Dort soll die »Europäische Säule sozialer Rechte« (ESSR) unterzeichnet werden. In drei Kategorien und 20 Punkten werden in der Erklärung soziale Rechte für Bürger der Europäischen Union aufgeführt. Die drei Kategorien sind »Chanceng...

Nelli Tügel

»Letzte Chance«

Die Proklamation der »Säule sozialer Rechte« ist ein Bekenntnis vor großer Kulisse. Angela Merkel ist nicht dabei - wegen der Jamaika-Gespräche. Von diesen hängt ab, wie viel Göteborg in Berlin stecken wird.

Nelli Tügel

Soziale Revolution in Göteborg?

Am Freitag treffen Staats- und Regierungschefs in Göteborg zusammen, um eine »soziale Säule« der Europäischen Union zu proklamieren. Deren Fehlen hatten Kritiker jahrelang beklagt. Wird Europa nun sozial? Ein Interview.

Seite 3

An der Frontlinie im Nordwesten

Bei Angriffen auf den Ort Al Atarib westlich von Aleppo sollen am Montag mehr als 60 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt worden sein. Es soll sich um Luftangriffe gehandelt haben, unklar war und ist weiterhin, wer die Angriffe geflogen haben könnte. Videobilder zeigen Trümmer, Tote und Verletzte. Die Angaben und Bilder stammen von den »Weißhelmen«, einer von europäischen Ländern, der Türkei...

ndPlusKarin Leukefeld, Aleppo

Aleppos Neubeginn nach der Stunde Null

Kaum ein Haus in Aleppo hat den Krieg unbeschadet überstanden, das Industriegebiet liegt in Trümmern, aber die Trendumkehr scheint geschafft, auch dank der Eigeninitiative der Aleppiner.

Seite 4
Wolfgang Hübner

Scheitern als Herausforderung

Die Jamaika-Sondierungen kommen nur millimeterweise voran. Jetzt wird über eine Verlängerung der Verhandlungen nachgedacht. Dabei wäre ein Scheitern von Schwarz-Gelb-Grün eine Herausforderung für die Demokratie. Genauso wie Jamaika selbst.

Kurt Stenger

Spiel mit Bauklötzchen

Für die Beschäftigten bei Siemens kommt es ganz dicke: Gleich zwei Produktionsstandorte des Elektrokonzern in Sachsen sollen geschlossen werden. Jetzt ist konzernweite Solidarität jenseits bloßer Parolen geboten.

Zu viel Politik im Antidopingkampf

Dass die Welt-Antidoping-Agentur den russischen Ableger weiter suspendiert, ist widersprüchlich. Erst fordert sie, die Unabhängigkeit von der Politik. Dann beharrt sie selbst auf dem Schuldeingeständnis von Politikern.

John Dyer

Regulierer

Mit dem Rücktritt von Richard Cordray ergibt sich für US-Präsident Donald Trump wieder die Möglichkeit, eine der »Fußspuren« seines Vorgängers Barack Obama auszulöschen. Am Mittwoch war der 58-jährige Jurist als Direktor des Verbraucherschutzbüros in Finanzangelegenheiten (CFPB) zurückgetreten. Obama und die damalige demokratische Mehrheit im US-Kongress hatten das Amt 2011 als Teil der so genannt...

Alexander Ulrich

Grundsätze des Sozialabbaus

In Göteborg wird am Freitag die »Europäische Säule sozialer Rechte« verkündet. Für Alexander Ulrich ist sie »im besten Fall unnütz«. Im schlechtesten Fall richte sie erheblichen Schaden an - vor allem für die Beschäftigten in der EU.

Seite 5
Aert van Riel

Ein Ausschuss für alle Fälle

Im Plenum des Bundestags herrschte monatelang gähnende Leere. Seit Ende Juni pausierte das Parlament. Es folgten die Bundestagswahl und die komplizierten Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen. Seitdem strömten die Abgeordneten nur an einem einzigen Tag in das Reichstagsgebäude. Bei der konstituierenden Sitzung Ende Oktober wählten sie ihr Parlamentspräsidium.In der kommenden Woche wi...

Florian Brand und Katharina Schwirkus

Tatsachen, die nicht zu vertuschen sind

Ein Bericht der ARD stützt die Zweifel an der Selbsttötung Oury Jallohs. Sogar der langjährige leitende Ermittler der Staatsanwaltschaft Dessau hält es nun für möglich, dass Dritte am Tod beteiligt waren.

Kolja Möller

Feminismus ist revolutionär - auch für Männer

Die feministische Option adressiert auch Männer: Sie besagt, dass ein Ende der Gewalt und der einseitigen Verletzung von Frauen in eine Neuordnung der Arbeitsteilung, der Kommunikationsbeziehungen und Rollenbilder führen kann.

Seite 6

Erwartungen und Anreiz

Berlin. Am Donnerstagabend kamen die Unterhändler zu den Sondierungen einer Jamaika-Koalition zu ihrer vorerst letzten Runde zusammen. Angesichts der noch offenen Fragen hielten sich die Teilnehmer zurück, was die Erfolgsaussichten betraf. Ob die Verhandlungen, die sich bis in den Freitagmorgen hinziehen dürften, erfolgreich werden? »Das weiß ich nicht«, antwortete die Grünen-Fraktionschefin Katri...

Hagen Jung

Neustart in Niedersachsen

Die Große Koalition in Niedersachsen ist unter Dach und Fach. Das haben die Verhandlungsführer von SPD und CDU am Donnerstag bekannt gegeben. Die Einigung in Hannover ging erstaunlich fix über die Bühne.

Uwe Kalbe

Hochexplosive Mischung

Nach verabredetem Zeitplan war am Donnerstagabend die letzte Gelegenheit für die Jamaika-Sondierer, verbliebene Unstimmigkeiten zu bereinigen. Darunter die heiß diskutierte Flüchtlingsfrage.

Seite 7

Menschenkette gegen Atomwaffen

Atomwaffenbekämpfer planen für Samstag eine Menschenkette zwischen den Botschaften Nordkoreas und der USA in Berlin. Die Friedensbewegung demonstriert ebenfalls.

Ralf Streck, San Sebastián

Kein Wahlboykott in Katalonien

Die Vorbereitungen für die von der Zentralregierung in Madrid angesetzten Regionalwahlen in Katalonien am 21. Dezember laufen. Die Separatisten wollen getrennt antreten und gemeinsam gewinnen.

Seite 8
David Rojas, Santiago de Chile

Die Qual der schlechten Auswahl

Bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen am 19. November in Chile will laut Umfragen mehr als die Hälfte der 13,5 Millionen wahlberechtigten Chilenen zu Hause bleiben.

Seite 9

Gläubiger kriegen alles

Als im September 2008 die Leh-man-Bank pleite ging, löste dies eine weltweite Finanzkrise aus. Die deutsche Tochter zahlt jetzt Entschädigung an ihre Gläubiger.

Jörg Staude, Bonn

Müllers Milchmädchenrechnung

Der noch amtierende Bundesentwicklungsminister Gerd Müller überraschte beim UN-Gipfel in Bonn mit der Idee eines klimaneutralen öffentlichen Dienstes. Doch die Ankündigung bleibt allzu vage.

Hendrik Lasch, Leipzig

Heiße Wochen für Siemens-Beschäftigte

Die Chefetage von Siemens wollte am Donnerstag über Sparpläne informieren - und hielt die Mitarbeiter ein weiteres Mal hin. Bei diesen ist die Stimmung gerade in Ostdeutschland kämpferisch.

Seite 10

Sauber gemacht

Die Putzfrauen haben es geschafft: Die Lohnmauer zwischen Ost und West wird fallen. Auch 27 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht sofort, sondern Stück für Stück. Aber Ende 2020 wird es für die mehr als 100 000 im Osten Beschäftigten - es sind vor allem Frauen - soweit sein, dass es egal ist, ob sie diesseits oder jenseits der Elbe Schulen, Krankenhäuser und Büros sauber machen. Dabei sah es zwis...

Hans-Gerd Öfinger

Bahngewerkschaft gibt sich kämpferisch

Mit Beschlüssen gegen die Zerschlagung der Bahn, gegen die AfD und für Solidarität mit Geflüchteten setzten die Eisenbahner bei ihrem Gewerkschaftstag ein Zeichen, wieder kämpferischer zu werden.

Peter Nowak

Zarte Ansätze

»Foodora, we have had enough«, skandierten etwa 30 Menschen vor einigen Tagen vor der Zentrale des Lieferdienstes in Berlin. Mit der Kundgebung unterstützten sie Beschäftigte der Firma, die sich in der »Deliverunion« zusammengeschlossen haben, um für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Die Verhandlungen über einen Tarifvertrag mit Foodora haben bisher zu keinem Ergebnis geführt. In de...

Oliver Eberhardt, Katar

Teures Ticket statt voller Lohn

Auf einigen Vorzeigebaustellen hat sich in Katar offenbar tatsächlich etwas getan. Doch in dem Wüsten-Staat werden die Arbeitsmigranten meist weiter eingeschüchtert und mit Tricks um ihren Lohn geprellt.

Seite 11

Worten folgten keine Taten

Es ist nicht zu fassen. Das Leben der Jesiden ist durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) akut bedroht gewesen und die Angehörigen dieser religiös-ethnischen Minderheit können auch heute noch in ihrer nordirakischen Heimat nicht in Ruhe und Frieden leben. Es ist eigentlich selbstverständlich und dennoch gar nicht hoch genug einzuschätzen, dass der Potsdamer Landtag im vergangenen Jahr ein Auf...

Stefan Otto

Absage an Schulausbaumäkler

Der Schulausbau ist eines der wichtigsten Vorhaben der rot-rot-grünen Regierung. Kritik an dem Kurs äußerte die FDP. Deren Vorschläge hat Bildungssenatorin Scheeres jedoch abgeschmettert.

Johanna Treblin

»Krank ist man nicht nur im Winter«

Obdachlose sind arm dran. Noch schwieriger ist die Situation derjenigen Wohnungslosen, die krank sind oder eine ständige Pflege benötigen. Davon gibt es in der Hauptstadt nicht gerade wenige. Ein Interview.

Seite 12

Weihnachtspostfiliale wieder geöffnet

Himmelpfort. Das nordbrandenburgische Himmelpfort bereitet sich auf eine Wunschzettelflut vor: Am Donnerstag öffnete dort wieder das beliebte Weihnachtspostamt. In den kommenden viereinhalb Wochen bis Heiligabend beantwortet der Weihnachtsmann Briefe aus aller Welt. Nach Angaben der Deutschen Post trafen bereits mehr als 21 000 Wunschzettel in Himmelpfort ein. Den weitesten Weg legte bisher ein Br...

Andreas Fritsche

Noch kein Jeside gerettet

2016 beschloss Brandenburg, Jesiden aus Nordirak aufzunehmen. Bisher hat die Regierung aber nur darüber geredet.

Nicolas Šustr

Senat setzt auf das Umland

194 000 Wohnungen müssen bis 2030 laut dem Senat neu errichtet werden. Doch preiswertes und baureifes Land ist knapp. Nun blicken landeseigene Wohnungsunternehmen hoffnungsvoll in die Mark.

Wilfried Neiße

Machtlose Interessenvertretung

Die SPD hat sich selbst die Möglichkeit genommen, an der neuen Bundesregierung beteiligt zu sein. Nun beklagt sie, dass eine «Jamaika»-Koalition die ostdeutschen Interessen vernachlässigen könnte.

Seite 13
Claudia Drescher, Annaberg-Buchholz

Es rumort in Sachsens Erzgebirge

Es soll ein Weckruf für Sachsens Landesregierung sein: 21 Bürgermeister aus dem Erzgebirge, von denen keiner den etablierten Parteien angehört, machen mit einem Positionspapier gegen die Politik des Freistaats mobil. »Überall lesen wir von Rekordsteuereinnahmen, doch an der Basis gibt es nur Kürzungen - das können wir den Bürgern nicht mehr erklären, das nimmt uns keiner mehr ab«, sagte Rolf Schmi...

Dieter Hanisch

Von der Mühsal des »amtsangemessenen« Feuerns

Die Führungskrise bei der Polizei in Schleswig-Holstein wabert weiter vor sich hin. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) für zwei Spitzenbeamte den weiteren Werdegang festgelegt hat, die er Anfang des Monats wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Ausrichtung künftiger Polizeiarbeit von ihren Aufgaben entbunden hatte. Hintergrund ist Mobbing im P...

Prognosen wider die Realität

Seit Jahren steigt die Zahl der Geburten auch im Nordosten. Doch die Politiker haben wichtige Entscheidungen, wie die Kreisreform oder Schulschließungen, auf Basis gegenteiliger Annahmen getroffen.

Seite 14

UFOs im Babylon

Das erste Science-Fiction-Filmfestival Berlins geht am 17. und 18. November über die Leinwände des Kino Babylon in Mitte. Laut Organisatoren ist das »Berlin Sci-Fi Filmfest« auch deutschlandweit das erste Festival, das sich ausschließlich dem Science-Fiction-Film widmet. Angekündigt sind 65 Filme aus den Formaten Lang- und Kurzfilm und den Genres Action, Drama, Webserie, Fanfilm, Comedy und Animat...

Kurzfilmfestival für Kinder

Kein Kino kann heutzutage noch auf ein Kinderfilmprogramm verzichten. Dabei sind längst nicht nur Werke in Spielfilmlänge interessant. Das Kinder & Jugend Kurzfilmfestival (Kuki) präsentiert ab kommenden Sonntag eine ganze Woche lang in mehreren Berliner Kinos eine Vielzahl von Kurzfilmen aus aller Welt. Die aus fast 800 eingereichten Beiträgen ausgewählten Filme werden in verschiedene Altersgrupp...

Kritik an Auszeichnung

Drei Wochen nach der feierlichen Verleihung des Preises der Nationalgalerie haben die vier nominierten Künstlerinnen die Auszeichnung scharf kritisiert. Die Preisvergabe sei eher eine Feier der Sponsoren und Institutionen gewesen als ein Augenblick, um sich mit den Künstlern und ihrer Arbeit auseinanderzusetzen, schrieben Sol Calero (Venezuela), Iman Issa (Ägypten), Jumana Manna (USA) und Agnieszk...

Architekten offen für Änderungen

Die Schweizer Architekten Herzog & de Meuron haben weitere Veränderungen für das Museum der Moderne in Berlin zugesagt. In einer Podiumsdiskussion der Berliner Akademie der Künste sagte Pierre de Meuron am Mittwochabend, alle ihre Museumsbauten seien im Dialog mit dem Bauherrn und der Stadtgemeinschaft entstanden. »Wir sind uns dessen bewusst und wollen ein Gebäude machen, dass diese Erwartungen a...

Volkmar Draeger

Triebfeder Angst

Düster beginnt das neue Stück der Tanzcompagnie Rubato in den Uferstudios. Aus dem Dunkel schälen sich die Schemen der vier Tänzer, kippen leicht den Oberkörper ab. Begleitklang setzt ein, wie ihn Alexander Nickmann aus vorgefertigten Mustern einspielt, anschwellen lässt oder verzerrt, auch live perkussiv erzeugt und so jene flirrende Atmosphäre schafft, in der sich »flirren« soghaft entwickelt. I...

Hans-Gerd Öfinger

Samstag ohne Fahrschein

Mehrere deutsche Städte machten positive Erfahrungen mit stark verbilligten oder kostenlosen Wochenendfahrten im öffentlichen Nahverkehr. Ist Gießen bald die nächste?

Jörg Fischer, Saarbrücken

Raus aus der Zwangsjacke

Nach jahrlangen Querelen um den »Skandalbau« wird nun das erweiterte Saarlandmuseum in Saarbrücken eröffnet. Museumschef Roland Mönig will das Museum nun endlich in der Region etablieren.

Martin Hatzius

Die gute alte Zeit

Wer den 1. FC Union Berlin in sein Herz schließt, dem geht es selten nur um den Fußball. Union ist Kultur, Union ist Hype. In einem soeben erschienen Buch nähern sich Schriftsteller dem Phänomen auf literarischen Wegen.

Seite 15

Rekordpreis für »Salvator Muni«

Ein Gemälde von Leonardo da Vinci ist in New York für rund 450 Millionen Dollar versteigert und damit zum teuersten jemals bei einer Auktion verkauften Kunstwerk geworden. Nach einem 19-minütigen Bieterstreit beim Auktionshaus Christie’s bekam ein anonymer Telefonbieter am Mittwochabend (Ortszeit) bei 400 Millionen Dollar den Zuschlag für »Salvator Mundi«. Mit Gebühren wurde daraus ein Gesamtpreis...

Thomas Blum

Berlin! Beton!

Volker Hauptvogel, Berliner, 61 Jahre alt, ist vielerlei: Gastronom, Schriftsteller, Schauspieler, Sänger. Und er »ist Zeuge einer Zeit, als man in den vorderen U-Bahn-Waggons noch rauchen durfte und als in Kreuzberg die westliche Welt noch zu Ende war. Jetzt ist das Rauchen schon auf dem Bahnsteig verboten«, so die »B.Z.« letztes Jahr in einem kleinen Porträt über den Mann, der 1976 nach Westberl...

Hans-Dieter Schütt

Zerrissene im Zwielicht

Ob hinter den Shutter-Island-Nebeln oder vor Blutlachen auf schmutzigen Höfen: Stets bleibt Martin Scorsese emphatisch beim Menschen. Am Freitag wird der legendäre US-amerikanische Regisseur 75 Jahre alt.

Seite 16
Michael Brie

»Mein lieber Lord Rothschild ...«

Im späten Herbst des Jahres 1917, genauer: am 2. November, zu einer Zeit, als England und Frankreich sich auf die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg vorbereiteten und die Welt neu aufteilten, schrieb der britische Außenminister, Arthur James Balfour, an den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Großbritannien Lord Lionel Walter Rothschild: »Mein lieber Lord Rothschild, zu meiner großen Genugtuung übe...

Jürgen Seidel

Abenteuer mit politischem Tiefgang

Das Grüne Ungeheuer«, »Der Adjutant«, »Der Resident« und »Der Reporter«. Es sind zuerst die Titel von Abenteuerromanen, die einem bei dem Namen des Schriftstellers Wolfgang Schreyer einfallen, allerdings Abenteuerromane mit politischem Tiefgang. Die Gesamtauflage der Bücher des gebürtigen Magdeburgers liegt bei rund sechs Millionen Exemplaren. Nachdem er dank mancher Tricks und mehrerer glückliche...

Seite 17
Jürgen Amendt

Dystopische Algorithmen

Die Gefahren künstlicher Intelligent, erklärte im September die türkische Soziologin Zeynep Tufekci, die an der Universität Princeton University in den USA arbeitet, in einem Vortrag, lägen nicht in autonomen Robotern, wie sie in Hollywood-Filmen à la «Terminator» dargestellt würden, sondern in den Algorithmen der großen Internetkonzerne. Diese seien «um einiges subtiler und lenken schon jetzt die...

Stephan Fischer

Den ganzen Menschen zeigen

»Che. Der private Blick« spannt den weiten Bogen über den Menschen Ernesto Rafael Guevara de la Serna, dessen 50. Todestages bereits im Oktober nicht nur in Kuba, sondern weltweit gedacht wurde.

Seite 18

Todesdrohung beim FIFA-Prozess

New York. Im Prozess um die Skandale des Weltfußballverbandes FIFA hat der Zeuge Alejandro Burzaco am Mittwoch seine Anschuldigungen gegen drei frühere Spitzenfunktionäre aus Südamerika konkretisiert - und deshalb laut Staatsanwaltschaft offenbar von einem der Angeklagten eine gestenreiche Todesdrohung erhalten. Nach den Aussagen des Argentiniers sollen von ihm und seinen Partnern insgesamt 10,8 M...

Oliver Kern

Russlands Olympiastart ist fraglich

Die RUSADA half einst beim groß angelegten Dopingbetrug. Die Fortschritte bei der Erneuerung reichen der Welt-Antidoping-Agentur noch nicht aus, weshalb ein Olympiaausschluss Russlands aktuell bleibt.

Seite 19
Wolf H. Wagner, Florenz

Eine sehr teure Niederlage

Nach Italiens Blamage musste nun der Trainer gehen. Der Verbandschef wehrt sich noch gegen seinen Rücktritt. Konsequenzen hat das WM-Aus aber nicht nur für den Fußball, auch die Wirtschaft wankt.

ndPlusFalk Hartig, Frankfurt am Main

Der Fußballtraum beginnt in Mainz

Chinas Olympiateam gegen 16 Klubs der Regionalliga Südwest: Das in der Region umstrittene Projekt ist nur eine Maßnahme, die aus der Mannschaft aus der Volksrepublik eine Fußballweltmacht machen soll.

Seite 20

Sturm spült Küstenstraße in Athen weg

Athen. Der seit Tagen am Mittelmeer tobende Sturm hat in Griechenland schwere Schäden angerichtet. Ganze Abschnitte der Küstenstraße im Westen Athens wurden weggespült. »Am schwersten betroffen ist ein rund acht Quadratkilometer großes Gebiet rund um die Region der Kleinstadt Mandra«, sagte der Geologie-Professor der Universität Athen, Efthymios Lekkas. Meteorologen sprachen von einem Mediterranen...

Benjamin Haller, Hamburg

Yoko Ono vs. »Yoko Mono«

17 Jahre hatte Yoko Ono an einer Kneipe im Hamburger Karolinenviertel nichts auszusetzen. Warum auch, könnte man meinen, lebt John Lennons Witwe doch Tausende Kilometer entfernt in New York. Plötzlich bekam der Betreiber der Bar »Yoko Mono« Post - mit der Aufforderung, den Namen des Szenelokals zu ändern. Es bestehe wegen der Namensähnlichkeit eine Verwechslungsgefahr.Das Hamburger Landgericht gab...

Frank Christiansen, Düsseldorf

»Das ist eine Hexenjagd«

Das vornehme Brigdespiel wird auch als Kartenschach bezeichnet. Doch hinter den Kulissen geht es mit harten Bandagen zu. Dafür hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht nun deutliche Worte gefunden.