Seite 1

Betriebsrat von Siemens verhandelt doch über Stellen

München. Nach einer Welle der Empörung über den geplanten Stellenabbau bei Siemens lenkt die Arbeitnehmerseite jetzt ein. Betriebsrat und IG Metall erklärten sich am Donnerstag zu ergebnisoffenen Gesprächen mit dem Management bereit. Die Gespräche könnten schon nächste Woche beginnen, hieß es aus Unternehmenskreisen. Siemens hatte vor zwei Wochen angekündigt, in den Kraftwerks- und Antriebssparten...

Unten links

Die Parteienlandschaft in Deutschland ist prächtig entwickelt. Es gibt allseits beliebte Gewächse, Exoten, Nachtschattengewächse, Mauerblümchen, Bodendecker und Kletterkünstler. Mancher meint, spätestens seit dem Erscheinen der AfD sollte man auf weitere Innovationen verzichten, bevor es immer schlimmer kommt, aber: Noch sind nicht alle Bevölkerungsgruppen vertreten. Etwa die Internetverweigerer u...

G20 wollen Stahlmarkt regeln

Berlin. Die führenden Wirtschaftsmächte haben nach Darstellung von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) im Kampf gegen globale Überkapazitäten auf dem Stahlmarkt Fortschritte erzielt. Die G20-Staaten und weitere 13 OECD-Länder halten demnach in einem Bericht fest, dass es einen Abbau »marktverzerrender Subventionen« geben soll. Außerdem seien »konkrete politische Handlungsempfehlunge...

Korea-Diplomatie eingeschränkt

Washington. Nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas schränkt Deutschland seine diplomatischen Beziehungen zu dem ostasiatischen Land ein. Ein deutscher Diplomat wird aus der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang abgezogen, teilte Außenminister Sigmar Gabriel am Donnerstag nach einem Gespräch mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson in Washington mit. Den von den USA geforderten Abzug des Botschafters...

Martin Ling

Europa unterentwickelt Afrika

»Unsere Berufung ist es, Afrika zu entwickeln, und nicht, Flüchtlinge nach Europa zu schicken.« Diese Aussage stammt von Senegals Präsidenten Macky Sall und sie wird von der EU sogar geteilt: »Wir wollen Gesellschaften in die Lage versetzen, ihre eigenen Geschicke zu lenken«, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini vor dem Gipfel in Abidjan. Fakt ist, dass alles, was in Abidjan verab...

Epidemie längst nicht verhütet

Berlin. Auch wenn das Thema HIV und Aids hierzulande etwas aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwunden ist - jeden Tag infizieren sich laut der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) weltweit rund 5000 Menschen mit HIV und damit 1,8 Millionen Menschen pro Jahr. Zum 30. Weltaidstag am 1. Dezember fordert die Stiftung, Forschung und Prävention voranzutreiben, um die Epidemie bis 2030 zu beenden....

Martin Ling

Einig nur gegen Sklavenhandel

Auf dem Papier sind sich die Staatschefs der EU und der Afrikanischen Union nähergekommen: Die Zusammenarbeit soll noch einmal deutlich intensiviert werden.

Seite 2
Nina Jeglinski, Moskau

Diskriminierung, Ausgrenzung, Angst

HIV und Aids sind in Russland ein großes Problem, es gibt immer mehr Infektionen. Das Gesundheitssystem ist jedoch nicht darauf ausgerichtet, auch weil viele Vorurteile existieren.

Ulrike Henning

HIV ist therapierbar - es fehlt an Aufklärung

Deutschland ist mit einem dichten Netz an Beratungsstellen für HIV-Infizierte und Aids-Kranke ausgestattet. Auch gibt es gute Therapiemöglichkeiten. Dennoch mangelt es teilweise noch an Aufklärung.

Seite 3

Kinderarbeit für einen Hungerlohn

Kinderarbeit ist in Bangladesh alltäglich, obwohl die Regierung die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen unterschrieben hat. Schätzungen zufolge müssen zwischen fünf und sieben Millionen Kinder zum Unterhalt der Familien beitragen. Die Kinder malochen oft für einen Hungerlohn, müssen mit gefährlichen Maschinen arbeiten, sind giftigen Dämpfen ausgesetzt. Um sie auf eine normale Schule zu s...

ndPlusMichael Lenz, Dhaka

Ein Tropfen Hilfe in einem Meer der Armut

Im Großraum Dhaka in Bangladesh leben etwa 15 Millionen Menschen. 30 bis 50 Prozent von ihnen vegetieren in etwa 5000 Slums. Doch auch dort herrscht die Hoffnung auf ein besseres Leben.

Seite 4
Alexander Isele

In Nordkorea braucht es Diplomatie

Im Atomstreit mit Nordkorea hilft ein Abzug der Botschafter nicht weiter. Um eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu erreichen, braucht es gerade die Diplomatie. Auch durch deutsche Botschafter.

Kurt Stenger

Fehlende Stahlbrücken

Es war ein, könnte man mit ironischem Unterton sagen, würdiger Abschluss der deutschen G20-Präsidentschaft. Das Stahl-Treffen machte deutlich, dass die Gegensätze zwischen USA, China und der EU unüberbrückbar erscheinen.

Sebastian Bähr

Thüringen steht zur Mitverantwortung an NSU-Terror

In ihrem Streben nach Aufarbeitung agieren die thüringischen Regierungsfraktionen vorbildlich. In anderen Bundesländern ist das nicht so. Viele Fragen sind noch offen - die Opfer und ihre Angehörigen haben Antworten verdient.

Jan Keetman

Angstzeuge

Der 34-jährige Reza Zarrab hat sichtlich gelitten. Die Staatsanwälte haben ihn so weichgekocht, dass er vor einem New Yorker Gericht den Kronzeugen spielt. Nun muss er Schritt für Schritt die Echtheit von Belegen zugeben und Verbindungen nennen, die einst sein Geschäftsgeheimnis waren. Vor einigen Monaten war er noch ein milliardenschwerer Geschäftsmann iranisch-aserbaidschanischer Herkunft mit ...

Wolfram Adolphi

Die EU hat auf ganzer Linie versagt

China handelt, und Europa - so verkündet es der Medienmainstream in gewohnter Einhelligkeit - ist entsetzt. Peking plant und verwirklicht das welthistorisch herausragende interkontinentale Infrastrukturprojekt Neue Seidenstraße, es investiert in riesigem Umfang auf dem afrikanischen Kontinent, es ist von Milliardenhilfen für Osteuropa die Rede - und Europa zetert. Dabei geschieht doch nichts ...

Seite 5
Regina Stötzel

Es mangelt an Bewusstsein

Einen Tag nach Eingang der türkischen Stellungnahme zum Fall Deniz Yücel beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) konnte Yücels Anwalt Veysel Ok in Berlin noch keine Angaben zu deren Inhalt machen.

René Heilig

Ein Oberleutnant und der Kampf um Traditionen

Schaut man sich Wortmeldungen an, die sofort nach der U-Haft-Entlassung von Franco A. durch soziale Medien geisterten, so wird klar: Von der Leyen hat die Auseinandersetzung um den Geist der Truppe noch nicht gewonnen.

Seite 6

Keine Bedenken

Straßburg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Abschiebung eines mutmaßlichen islamistischen Gefährders von Deutschland nach Russland gebilligt. Das Straßburger Gericht erklärte am Donnerstag eine Beschwerde gegen den Abschiebungsbescheid für unzulässig. Diese Entscheidung ist endgültig. Bei dem Kläger handelt es sich um den 18 Jahre alten Russen Izmulla A., der in Dagest...

Wähler erbost

München. Der Machtkampf in der CSU wirkt sich verheerend auf ihr Ansehen bei den bayerischen Wählern aus: Die CSU ist in einer aktuellen Umfrage auf 37 Prozent abgesackt. Nur noch 21 Prozent der Befragten sagten, Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer solle »vorerst in beiden Ämtern weitermachen« - 26 Prozent wollen dagegen, dass er beide Ämter sofort aufgibt. Bei der am Donnerstag veröff...

Sebastian Bähr

»Mehr als schöne Worte«

Die rot-rot-grüne Regierung sticht nicht nur mit einem selbstkritischen Untersuchungsausschuss hervor, sondern nun auch mit einem Entschädigungsfonds. Die Thüringer Regierungsfraktionen wollen den Hinterbliebenen der NSU-Opfer 1,5 Millionen Euro zahlen.

Christoph Trost und Marco Hadem

Christsoziale Hinterhalte

Ein Jahr vor der Landtagswahl präsentiert sich die CSU zerstritten wie selten. Kaum einer traut noch dem anderen. In wenigen Tagen soll der Machtkampf nun entschieden sein. Wirklich?

Seite 7

Palästinenser von Siedler erschossen

Bei einer gewaltsamen Konfrontation im nördlichen Westjordanland ist am Donnerstag ein Palästinenser getötet worden. Er habe gemeinsam mit anderen Palästinensern eine israelische Schülergruppe angegriffen, die in der Nähe von Nablus wanderte, berichteten israelische Medien. Daraufhin sei er von einem israelischen Siedler, der die Gruppe begleitete, erschossen worden. Ein Mitglied des Dorfrats von ...

Sascha Zastiral, London

Davis muss sich Parlament stellen

Die britische Regierung scheint die Forderungen der EU nach einer Abschlagszahlung beim Brexit zu akzeptieren. Unterdessen gerät Brexit-Minister Davis in Schwierigkeiten.

René Heilig

Kroatien baut neuen Märtyrer auf

Mit dem Selbstmord des Ex-Generals Slobodan Praljak endete am Mittwoch die Arbeit des UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag höchst unrühmlich. In Kroatien kocht alter Nationalismus hoch.

Seite 8
Wolf H. Wagner, Florenz

Berlusconi stellt Carabinieri-General auf

Berlusconi präsentiert den Carabinieri-General Leonardo Gallitelli als möglichen Mitte-Rechts-Kandidaten für die kommenden Wahlen. Mögliche Partner eines rechten Wahlbündnisses sind überrascht.

Seite 9
Kurt Stenger

Ärger um die Subventionen beim Stahl

Beim Treffen des G20-Forums zu den weltweiten Stahlüberkapazitäten blieben trotz eines gemeinsamen Beschlusses die Gegensätze sichtbar.

Hans-Gerd Öfinger

Opelaner bangen um ihre Jobs

Seit Jahren steckt Opel in einer Krise. Mit der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern schien der Autobauer endlich über dem Berg zu sein. Doch nun gibt es neue Befürchtungen.

John Dyer, Boston

TripAdvisor schönt die Welt

Reiseportale wie TripAdvisor leben vor allem von Werbeeinahmen. Löscht man aus diesem Grunde allzu negative Bewertungen der Nutzer zum Wohle von Hotels und Restaurants?

Seite 10

Mobbing und Bossing

Von Mobbing spricht man, wenn Mitarbeiter, die auf der gleichen Ebene stehen, versuchen, einem anderen Kollegen den Arbeitsplatz zur Hölle zu machen. Geschätzt die Hälfte aller Mobbingvorfälle werden allerdings vom Chef oder der Betriebsleitung selbst initiiert, dann spricht man vom »Bossing«. Oft soll damit eine Kündigung provoziert werden, um den Mitarbeiter nicht selbst kündigen zu müssen. Doch...

Peter Nowak

Teesolidarität

Nach 1336 Tagen Besetzung nahmen die Beschäftigten die Produktion des Tees in Marseille in die eigenen Hände. Nun wird der Tee auch in Deutschland vertrieben.

Ralf Klingsieck, Paris

Jeder für sich

Emmanuel Macron war der lachende Dritte: Gemeinsame Proteste der großen Gewerkschaften gegen seine Arbeitsrechtsreformen blieben aus. Nun wollen alle auf dem Rechtsweg nachbessern. Jeder etwas anderes.

ndPlusSigrid Lehmann-Wacker

Krank gemobbt

Seit 25 Jahren arbeitet sie in der Klinik. Doch nach einer schweren Erkrankung soll eine Chefarztsekretärin nur noch Praktikantentätigkeiten ausüben. Die Frau klagt nun auf Schmerzensgeld.

Seite 11

Bedingt handlungsfähig

Es. geht. alles. so. unendlich. langsam. vorwärts. in. dieser. Stadt. Das neue Mobilitätsgesetz, das die Verkehrswende in juristische Formeln gießen soll, kommt wohl erst bis Ostern - einige Monate später als angekündigt. Monatelange Wartezeiten müssen auch Antragsteller für Elterngeld oder einen Wohnberechtigungsschein in Kauf nehmen. Heiraten in Mitte? Lieber nicht! Die Ausschreibung des S-Bahnn...

Stefan Otto

Schulhelfer lassen sich nicht austricksen

Ein Tochterunternehmen aus dem Lebenshilfe-Konzern erkannte nach einer Wahl den Betriebsrat nicht an. Die Mitglieder werden den Verdacht nicht los, dass eine Mitbestimmung auch nicht erwünscht ist.

Rainer Balcerowiak

Schnellbau im Schneckentempo

Mit standardisierten Fertigteilbauten sollten schnell und trotzdem dauerhaft Kapazitäten zur Unterbringung von Geflüchteten geschaffen werden. Nicht mal ein Sechstel des Ziels wurde erreicht.

Seite 12

Regionale Arbeitsmarktdaten

85 353 Brandenburger waren im November arbeitslos gemeldet. Das waren 726 mehr als im September, aber 11 500 weniger als vor einem Jahr.Die Arbeitslosenquote sank im Land Brandenburg binnen eines Jahres um 0,8 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent.22 008 offene Stellen hat die Arbeitsagentur anzubieten.Im Bundesland Brandenburg sind 846 700 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das bedeutet i...

Was die Chefs der Sparkassen verdienen

Potsdam. Die Gehälter der Sparkassenvorstände im Land Brandenburg sollen künftig offengelegt werden. Dies sieht eine Gesetzesnovelle der rot-roten Landesregierung vor, die am Donnerstag im Finanzausschuss des Landtags diskutiert wurde. Widerstand gibt es allerdings aus den betroffenen Sparkassen. In Brandenburg gibt es derzeit elf verschiedene Sparkassen. Dem neuen Sparkassengesetz zufolge soll de...

Andreas Fritsche

Straßenbahnen reparieren gelernt

54 Prozent der hiesigen Unternehmen dürften Lehrlinge ausbilden, doch nur 22 Prozent tun es. Im Land Brandenburg ist die vor Jahren im Vergleich noch vorbildliche Position verloren gegangen.

Marina Mai

Gefährlicher Spielbetrug mit Jod 125

Mit Jod 125 gezinkte Karten haben die Berliner Polizei überrascht. Ein Gesundheitsrisiko sieht sie nur bei direktem Kontakt. Vietnamesische Restaurantbetreiber fürchten ausbleibende Kundschaft.

Martin Kröger

BER-Finanzkonzept im Anflug

In der Aktuellen Stunde beschäftigte sich das Abgeordnetenhaus mit dem Flughafen BER. Häufig ging es in der Diskussion aber um persönliche Animositäten, die Medien sowie den Volksentscheid Tegel.

Seite 13

Richtfest in Weimar

Weimar. Richtfest an der Baustelle des Neuen Bauhaus-Museums Weimar: Das Haus soll in der thüringischen Klassikerstadt am 5. April 2018 eröffnet werden - zum Jubiläum »100 Jahre Bauhaus«. Damit erhalte die älteste Bauhaus-Sammlung der Welt ein zeitgemäßes Ausstellungshaus an ihrem Gründungsort, sagte Landeskulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (LINKE). Die Sammlung zur Vorgeschichte, Geschichte un...

Ein Job, der nicht gefragt ist

Köthen. Den Gerichtsvollziehern in Sachsen-Anhalt fehlt Nachwuchs in ihrem Beruf. »Die aktuelle Personalsituation ist sehr angespannt«, sagte die Vorsitzende des Verbands der Gerichtsvollzieher, Daniela Merke, der dpa. Derzeit fehlten etwa 25 Gerichtsvollzieher. In den nächsten fünf Jahren würden zudem zehn weitere Kollegen in den Ruhestand gehen.Gleichzeitig befänden sich derzeit nur zwei Bewerbe...

Volker Stahl, Hamburg

Kämpfer mit Faust und Feder

Schweigen ist nicht seine Sache. Günther Wilke ist nicht nur der dienstälteste Sportredakteur Hamburgs, der engagierte Antifaschist lässt sich auch nicht von Drohungen beeindrucken.

Doreen Fiedler, Mainz

Nicht mehr 268 Jahre warten

An der Wahlurne wird nicht nur über Parlamente entschieden. Bürger können auch direkt mitreden, etwa über den Bau von Gebäuden oder Straßen. In Rheinland-Pfalz gab es aber lange Zeit hohe Hürden.

Seite 14

Kosslick verteidigt sich

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (69) ist Kritik an der Qualität des Bären-Wettbewerbs entgegengetreten. »Das Problem ist eher, dass es im Jahr nur 30 bis 40 supertolle Filme gibt, um die sich drei Festivals streiten«, sagte Kosslick einer Wochenzeitung. Die Berlinale habe da genauso Perlen im Programm gehabt wie die Konkurrenzfestivals in Cannes und Venedig. »›45 Years‹, ›Grand Budapest Hotel‹,...

Thomas Blum

Popper und Atomkrieg

Man möchte ja gerne helfen, besonders den Armen, Schwachen, Bedürftigen, aber da gibt es mindestens ein Problem: »Das Helfen bleibt an denen mit dem guten Willen und den schlechten Finanzen hängen. Mir zum Beispiel. Ich sitze dann zu Hause und studiere Waisenkinderprospekte.« Da könnte man jetzt ja zum Beispiel eine Patenschaft übernehmen. Kostet etwa 30 Euro im Monat. »Welches aber nehme ich? Sie...

Esteban Engel

Gemüselager wird Kunstort

Ein Gemüselager, eine Wäscherei und ein Depot für die DDR-Zivilverteidigung waren hier untergebracht. Jetzt kehrt wieder die Kunst ein in das ehemalige Berliner Stummfilmkino Delphi.Unlängst wurden hier Tanzszenen für die Serie »Babylon Berlin« gedreht. Ko-Regisseur Tom Tykwer ließ nach den Aufnahmen einen Teil der Lichtanlage als Geschenk zurück. Die Scheinwerfer tauchen die Bühne des einstigen S...

Jörg Schurig, Meißen

»Raus aus der Vitrine, rauf auf den Tisch«

Egal, wie viel Porzellan in den vergangenen Jahren zu Bruch ging: In der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen in Sachsen blickt man nach vorn und besinnt sich auf eigene Stärken.

Martin Hatzius

Szenisches Best-of-Konzert

Ein »Schauspielmusical« erweckt in Potsdam Rio Reiser zum Leben. Szenisch ein biografisches Potpourri, lebt der Abend von Reisers mitreißenden Songs, einem musikalischen Ensemble und einem umwerfenden Hauptdarsteller.

Seite 15

Thielemann bleibt

Christian Thielemann (58) bleibt für weitere fünf Jahre Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Ein entsprechender Vertrag zwischen ihm und dem Land Sachsen wurde am Donnerstag in Dresden unterzeichnet. Die neue Amtszeit beginnt nach Auslaufen der jetzigen Vereinbarung am 1. August 2019 und reicht bis zum 31. Juli 2024. Vereinbart wurden eine Mindestzahl von 40 Dirigaten in Konzerten u...

Deutsche bei Sundance

Deutschland ist im kommenden Jahr mit mehreren Produktionen im Wettbewerbsprogramm des Sundance Festivals vertreten. Die Veranstalter des größten US-Filmfests für unabhängige Produktionen gaben die Auswahl für das Festival im Januar im US-Staat Utah am Mittwoch (Ortszeit) bekannt. 56 Filme treten in vier Wettbewerbs-Kategorien gegeneinander an. Bei dem elftägigen Festival werden insgesamt 110 Spie...

Michael Saager

Kühl glitzernd

Weltverloren« ist ja auch so eine Metapher, die man besser nicht zu genau hinterfragt, aber was will man machen: Weltverloren, lasziv-weltmüde, impressionistisch und doch ein bisschen knarzig, so klingt Dan Bejar alias Destroyer nun einmal auf seinem elften Album, »ken«. Man hört ein paar seiner erbaulichen Zeilen - »Sky’s grey / Call for rain / Every day« - und kann sich prompt keine andere Stimm...

Christian Baron

Säufer, Spieler, Scheißkerl

Zwei Filme und eine Bankrotterklärung zur Kritik der Geschlechterverhältnisse: »Fikkefuchs« stilisiert Männer zu Opfern des Feminismus und »Battle of the Sexes« bagatellisiert die gesellschaftliche Benachteiligung von Frauen.

Seite 16

Annotiert

Wie entsteht wirtschaftlicher Mehrwert im Kapitalismus? Und wie sollte er umverteilt werden? Das waren die zentralen Fragen, die Karl Marx am Übergang zum Industriekapitalismus stellte. Viktor Mayer-Schönberger und Thomas Ramge stellen diese Fragen neu. Ihr Buch »Das Digital. Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus« preist der Verlag als »Das neue Kapital« an (Econ, 304 S., geb...

Hans Piazza

Hans Piazza Am 27. November, einen Monat vor seinem 85. Geburtstag und zwei Wochen nach seiner Frau Ruth, ist in Leipzig der Historiker Hans Piazza verstorben. Geboren in einer nicht nazistischen Arbeiterfamilie in Chemnitz, nahm er 1951 das Studium der Geschichte an der Universität Leipzig auf. Ein Jahr später delegierte ihn die Universität zum Auslandsstudium nach Leningrad. Ab 1958 war H...

Kurt Wernicke

Wohlauf - auch in Wohlau

In seiner Reihe »Silesia. Schlesien im europäischen Bezugsfeld (Quellen und Dokumente)« aus der Feder deutscher und polnischer Autoren hat der Berliner Trafo Verlag nun bereits den 17. Band vergelegt. Und zum dritten Mal präsentiert sich Walter Schmidt in dieser Reihe. Nach der zweibändigen Pu-blikation »Bewegungen und Protagonisten der schlesischen Demokratie im Umfeld von 1848« (zusammen mit dem...

Martin Hundt

Ein illusionsloser Tatsachenblick

Schon im Titel dieses ambitionierten, forsch vorgehenden und fleißig recherchierten Werkes steckt eine doppelte Provokation: Weder verwendeten Marx und Engels selbst den Begriff Marxismus (es hätte zum Thema gehört, ihre diesbezüglichen ablehnenden Argumente wenigstens kurz darzulegen), noch handelte es sich im theoretischen und praktischen Wirken der dargestellten Vertreter der europäischen Arbei...

Seite 17
Robert D. Meyer

Fox News für Leser

Nach der Übernahme des »Time«-Verlags durch Meredith stellt sich die Frage: Was wird aus dem einstigen New Yorker Traditionsblatt? Besonders der Umstand, dass zwei erzkonservative Milliardäre den Deal finanzierten, lässt die Sorgen wachsen.

Katharina Dockhorn

Im Kern ein Familiendrama

Westdeutschland Mitte der 1980er Jahre: Ein Kind verschwindet spurlos und ein ganzes Dorf lebt fortan in Angst, denn ähnliche Fälle hat es bereits früher gegeben. »Dark« kombiniert einen Krimi mit einer Zeitreise-Story.

Seite 18
Thomas Körbel, Moskau

Russland und sein Fest für die Welt

Russland will sich bei der Fußball-WM 2018 als modernes Land präsentieren. Doch während die Welt dieser Tage auf die Gruppenauslosung schaut, bleibt für die Gastgeber noch viel zu tun.

Jirka Grahl

Gastspiel der bayerischen Tiroler

Dank Wild Card spielt seit dem Hernst das Team der Alpenvolleys in der Bundesliga. Heimspiele werden in Innsbruck und Unterhaching ausgetragen. Nächstes Jahr sollen auch Deutsche mitspielen.

Seite 19
Manuel Schwarz, Lake Louise

Jetzt wird’s schnell

Viktoria Rebensburg ist nach dem Ausfall von Felix Neureuther vorerst die einzige alpine Olympiahoffnung. Bei der ersten Saisonabfahrt will sie ihre Form unterstreichen - trotz eines Trainingsrückstands.

Oliver Kern

Heim-WM als teure Werbemaßnahme

Das Ziel heißt Final Four in Hamburg. Eine 19-jährige soll die deutschen Handballerinnen bei den Titelkämpfen im eigenen Land endlich wieder zu Medaillen werfen. Ihre Mutter hat es vorgemacht.

Seite 20

ICE springt in Basel aus den Gleisen

Basel. Nach dem Entgleisen eines ICE-Zuges im Bahnhof Basel war der Fernverkehr zwischen Deutschland und der Schweiz am Donnerstag weiter beeinträchtigt. Züge aus Deutschland endeten am Badischen Bahnhof in Basel. Ein Schienenkran war im Einsatz, um die entgleisten Waggons wieder auf die Gleise zu heben. Drei Waggons in der Mitte des aus Hamburg kommenden ICE waren am Mittwoch bei der Einfahrt in ...

Susanne Steffen, Tokio

Künstliche Schnuppen für Olympia

Weltweit starren Menschen in den Nachthimmel und halten Ausschau nach Sternschnuppen, um ihre Wünsche ins All zu schicken. Doch natürliche Sternschnuppen sind ein eher seltenes Phänomen. Das soll sich ändern, wenn es nach der Jungunternehmerin Lena Okajima geht, die vor sechs Jahren das Start-up ALE Co. gegründet hat, das an der Entwicklung von künstlichen Sternschnuppen arbeitet.»Wir wollen eine ...

Elke Windisch, Dubrovnik

Gelbe Karte für Podgorica

Gezielte Abtreibung weiblicher Föten: Das ist in Montenegro, das Mitglied der Europäischen Union werden will, gang und gäbe. Eine Frauenrechtsorganisation hat eine landesweite Kampagne gestartet.

Seite 22
Susanne Wienke, SODI

Ein Land der extremen Gegensätze

Indien ist ein Land der extremen Gegensätze. 70 Dollar-Milliardäre leben in Indien. Auf der anderen Seite müssen über vierzig Prozent der indischen Bevölkerung mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen. Mehr als 200 Millionen Menschen leiden Hunger. Wer wie viel auf dem Teller hat, und in welchen Behausungen jemand lebt, wird in Indien immer noch sehr stark von der Herkunft bestimmt. Je ...

Der lange Weg zur Selbstbestimmung
Susanne Wienke, SODI

Der lange Weg zur Selbstbestimmung

Chellan steht in seiner Plantage und blickt auf den gegenüberliegenden Berghang, wo einst dichter Wald stand. Auch dort erstrecken sich Teeplantagen bis zum Horizont. »Ich bin ein Kattunayaka, ein König des Waldes«, sagt der 60 Jährige und erinnert sich an früher: »Als wir noch im Wald gelebt haben, waren wir unsere eigenen Ärzte. Mein Vater war ein sehr guter Heiler, ich selber habe ganz viel von...

Seite 23
Jenseits des Kastensystems
Anne Ziegler, SODI

Jenseits des Kastensystems

Zehn Jahre ist es her, dass eine Einheit der indischen Anti-Terror-Polizei in dem Dorf Vakapalli im Bundesstaat Andhra Pradesh elf Adivasi-Frauen vergewaltigte. Was ist seitdem geschehen? Bisher – nichts. Der Zwischenfall steht symbolisch für die systematische Marginalisierung, der die Adivasi in der indischen Gesellschaft ausgesetzt sind. Aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt, wird den Adiva...

Seite 24
Schattenseiten einer Erfolgsgeschichte
Katja Neuendorf, SODI

Schattenseiten einer Erfolgsgeschichte

Mit jährlich über 1,2 Millionen Tonnen Tee ist Indien nach China der größte Teeproduzent. Der Tee ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Eines der wichtigsten Anbaugebiete sind die Nilgiri-Berge. In einer Höhe von 800 bis 2200 Meter bietet das tropische Klima optimale Bedingungen. Doch wie gelangte der Tee nach Indien und was bedeutete seine Einführung für die Menschen? Die Geschichte des Tee...

Seite 25
Christine Wiid, INKOTA

Salat, Zwiebeln und Karotten

Der Bauernverein 16 de Junho hat eine reiche Ernte eingefahren: Salat, Kohl, Zwiebeln und Karotten wachsen auf den Feldern in Gondola in der zentralmosambikanischen Provinz Manica. Ebenso Mais, Bohnen, Straucherbsen, Maniok und Süßkartoffeln. Domingos Marteme, Vorsitzender des Vereins, ist zufrieden: »Unsere letzte Ernte war gut. Wir haben hart gearbeitet.« Was auf den ersten Blick nach einer...

Christine Wiid, INKOTA

Kampf um Souveränität

Saatgut ist in Mosambik ein brisantes Thema. Auf der einen Seite stehen Bauernverbände wie die UNAC, mit der die Entwicklungsorganisation INKOTA aus Deutschland seit einigen Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. UNAC setzt sich für den Erhalt bäuerlicher Saatgutsysteme ein und macht sich für die Wiedergewinnung, den Nachbau und den Erhalt lokaler Saatgutarten stark. Vor allem von der Regierung...

Seite 26
Mit STEPS Schweigen brechen
Marsha Linnartz und Katrin Steinitz, Weltfriedensdienst

Mit STEPS Schweigen brechen

Im Warteraum der Klinik steht die Luft vor Hitze, überall drängen sich schwangere Frauen und Kleinkinder, aber etwas ist anders als sonst: Alle schauen gebannt auf einen großen Bildschirm. Gezeigt wird der Dokumentarfilm »Mother to Child« über zwei schwangere Frauen. Beide sind HIVpositiv und haben entsetzliche Angst, das Virus an ihre Babys weiterzugeben. Lange konnten sie mit niemandem darüber r...

Seite 27
Sanitär ist prekär
Katrin Steinitz und Marsha Linnartz, Weltfriedensdienst

Sanitär ist prekär

Die sanitäre Situation stinkt zum Himmel. Der Junge Banele Poni kommt aus dem Township Khayelitsha in Kapstadt. Die Wohn-, Gesundheits- und Bildungsverhältnisse für die meisten Menschen dort sind prekär. Die wenigen Toiletten, die es gibt, haben kein Wasser und sind fast unbenutzbar. Kinder und Jugendliche trifft es doppelt, denn in der Schule finden sie die gleiche Situation vor. »Für Mädche...