Seite 1

Werben für ein GroKo-Nein

Berlin. In der kommenden Woche beginnt die SPD mit ihrer Mitgliederbefragung zur Großen Koalition. Laut einer Umfrage befürwortet zumindest eine Mehrheit der SPD-Anhänger die Neuauflage. In der Befragung des Instituts Kantar Emnid für die Zeitungen der Funke-Mediengruppe sprachen sich 66 Prozent für den Eintritt der Sozialdemokraten in eine neue Bundesregierung aus. 30 Prozent würden Neuwahlen bev...

Unten links

Für jeden Anlass das passende zum Anziehen zu haben, ist keine Frage des Stils, sondern der Haltung. Das beweist am besten Alexander Gauland. Bei jedem Auftritt weht bei ihm die Fahne des patriotischen Widerstandes über dem stolzen teutonischen Ballonbauch. Die Krawatte »Alexander«, grün, mit Hundemotiv, klassisch, sportlich, elegant, ist seit einiger Zeit für jeden echten Herren, der sich dem Mod...

Türkei: Lebenslange Haft für Reporter

Istanbul. Am Freitag hat ein türkisches Gericht drei prominente Journalisten nach einem rechtsstaatlich fragwürdigen Verfahren zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihnen war Zusammenarbeit mit der Gülen-Bewegung und versuchter Umsturz vorgeworfen worden. Der frühere Chefredakteur der inzwischen geschlossenen Zeitung »Taraf«, Ahmet Altan, sein Bruder, der Ökonomieprofessor und Autor Mehmet Altan, und d...

Dieselnachrüstung mit Steuergeld?

Berlin. Zur Vermeidung von Fahrverboten schlagen Regierungsexperten die Förderung von Diesel-Nachrüstungen auch mit Steuergeldern vor. Das Bundesverkehrsministerium betonte, dass die Arbeit der Expertengruppe noch nicht beendet sei. Im Entwurf des Abschlussberichts heißt es, das Ziel eines möglichst großen Anteils nachgerüsteter Fahrzeuge könne »wesentlich« dadurch verfolgt werden, die Kosten durc...

Nelli Tügel

Freude und Wut

Es gibt Nachrichten, die machen glücklich – und ratlos zugleich. Dass der Journalist Deniz Yücel endlich frei ist, ist uneingeschränkt großartig. Gleichzeitig hinterlässt, was sich jüngst auf politischer Ebene abspielte, einen bitteren Beigeschmack. Denn es zeigt erneut: Die Türkei ist kein Rechtsstaat.

Deniz Yücel ist frei

Berlin. Es sage keiner, dass Luftballons nichts bewirken können! Zwei Tage nachdem in Berlin ein »Korso der Herzen« für Deniz Yücel stattfand, Prominente seine Texte lasen und die Teilnehmer von Mahnwachen in Flörsheim, Dresden und anderswo seine Freilassung nach einem Jahr in türkischen Zellen forderten, durfte Deniz Yücel das Hochsicherheitsgefängnis von Silivri bei Istanbul verlassen. Ein glück...

Fabian Lambeck

Phantompfleger der Großen Koalition

Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag auf zusätzliche Pflegekräfte verständigt. Doch das Fachpersonal meidet die Branche.

Seite 2
Olaf Standke

Kitt und Krise

Der erste NATO-Generalsekretär Lord Ismay hat Sinn und Zweck der 1949 gegründeten Allianz damals so beschrieben: Die Amerikaner drinnen, die Russen draußen und die Deutschen unten halten. Die Zeiten haben sich geändert, das größte Militärbündnis der Welt stürzte nach Ende des Ost-West-Konflikts in eine tiefe Sinnkrise und war heilfroh, das Gespenst des Erzfeindes schon bald wieder an die Wand werf...

Fabian Lambeck

Investorenschutz im Pflegeheim

Millionen Bundesbürger sind derzeit auf Pflege angewiesen - und es werden täglich mehr. Längst ist das Geschäft mit dem Altern zum Milliardenbusiness geworden, in dem Konzerne und institutionelle Investoren aus aller Welt mitmischen. Mit Pflegeheimen lasse sich reichlich Profit machen, urteilte Springers »Welt« bereits 2015 und pries deutsche Pflegeheime als »Kapitalanlage mit hohen Gewinnchancen«...

Simon Poelchau

Böses Ende für den Kapitalismus

Man kann sich mittlerweile fragen, ob Siemens-Chef Joe Kaeser bald der letzte Verfechter der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump sein wird. Nun meldete sich nämlich auch Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein kritisch zu Wort, der eigentlich zu den Profiteuren der Reform gehört. Zwar lobte der Investmentbanker den US-Präsidenten gegenüber CNN für seine Wirtschaftspolitik, doch warnte er im glei...

Uwe Kalbe

Feindbildner

Einst standen Norbert Röttgen alle Türen offen, er galt als »Muttis Klügster«, als Reservekanzler, als glänzender Analytiker, als hervorragender Rhetoriker, wie Wolfgang Bosbach, sein väterlicher CDU-Landesparteikollege, einmal aufzählte. Heute ist es meist Norbert Röttgen, wenn im Chor der Kanzlerinnenkritiker eine Stimme besonders klar und prononciert heraussticht. Fünf Jahre ist es her, als Nor...

Leo Fischer

Der gute Ton

Die einzige Strategie, die der SPD nachweislich Prozente zurückgibt - Kritik und Korrekturen an Hartz IV - hatte man Martin Schulz schon nach wenigen Wochen untersagt; dass er sich darauf einließ, ließ die Talfahrt der Kompromisse beginnen.

Seite 3

Wann wird’s mal wieder richtig ...

Anderen Winterkritikern muss man es nicht erklären: Diese Jahreszeit ist einfach die fieseste. Und würde der Zustand des Nichtfrierens endlich als Menschenrecht anerkannt, könnte der Winter ganz schnell gehörige Probleme mit der Justiz kriegen. Seine Abschaffung wäre dann nur noch eine Frage der Zeit, zumindest wenn sich die Bundeskanzlerin und der deutsche Außenminister bei ihren Freunden in alle...

Nasrin Parsa

Politische Veränderungen in Iran nicht ohne Frauen

Die iranischen Frauen haben seit der Zeit ihrer Urgroßmütter für die Teilnahme an politischen Entscheidungen gekämpft. Von der konstitutionellen Revolution bis heute. Die politischen Änderungen im letzten Jahrhundert waren und sind in Iran ohne Frauen nicht denkbar.

Seite 4
Elsa Koester

»Eine Große Koalition ist gefährlich für die Demokratie«

Im November 2017 wurde er Juso-Vorsitzender und ist seither allgegenwärtig: Kevin Kühnert tourt bis zum SPD-Mitgliederentscheid auf 25 Veranstaltungen der #NoGroKo-Kampagne durch Deutschland. Sein Ziel: die linke Erneuerung der Partei.

Seite 5
Sebastian Bähr

Säbelrasseln bei SiKo-Start

Zu Beginn der am Freitag in München gestarteten Sicherheitskonferenz stellt das »Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz« Strafanzeige gegen den türkischen Ministerpräsidenten Binali Yıldırım und den türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu.

Raziye Akkoc, Ankara

Krisengespräch zwischen Tillerson und Erdogan

Die USA und die Türkei vereinbarten, ihr Vorgehen in Syrien künftig besser abzustimmen. US-Außenminister Tillerson sagte am Freitag in Ankara, es werde »keine Alleingänge« der NATO-Partner mehr geben.

Markus Drescher

Einer frei, andere verurteilt

Journalisten leben in der Türkei gefährlich. Mehr als 100 sitzen in den Gefängnissen - und werden anders als Deniz Yücel zu hohen Haftstrafen verurteilt.

Seite 6

Streit um Maduro beim Amerika-Gipfel

Rio de Janeiro. Um die Teilnahme Venezuelas am Amerikagipfel in Lima ist ein diplomatischer Streit entbrannt. Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro werde »Peru nicht betreten, da er hier nicht erwünscht ist«, erklärte Ministerpräsidentin Mercedes Aráoz am Donnerstag (Ortszeit). Zuvor hatte Maduro verkündet, er werde unter allen Umständen am 8. Gipfel der Organisation Amerikanischer Staaten (...

Todesschütze von Parkland gesteht

Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida tobt in den USA wieder die nach solchen Fällen übliche Diskussion über Waffengesetze. Bisher verlief sie stets fruchtlos.

Hannes Hofbauer, Wien

Kein Grund zum Feiern

In Kosovo leben zwei Millionen Menschen, Handel und Gewerbe sind mafiös durchsetzt, der wichtigste Wirtschaftssektor ist die »Helfer«-Infrastruktur.

Seite 7
Olaf Standke

»Dreamer« ausgebremst

Noch ist die Zukunft der sogenannten Dreamer in den USA nicht ausgeträumt, doch die Zeit drängt. Präsident Donald Trump hat dem Kongress bis Anfang März Zeit gegeben, eine Regelung für jene jungen Einwanderer zu verabschieden, die einst als Kinder ohne gültige Papiere mit ihren Familien ins Land kamen. Barack Obama hatte ihnen mit einem Integrationsprogramm Aufenthalts- und Arbeitsrechte gegeben, ...

Karin Leukefeld

Syriens Kriegsschauplätze 2018

Die zarten Hoffnungen des Jahresbeginns auf Frieden sind zerstoben. Syrien steckt nach Aussage des UN-Sonderbeauftragten Staffan de Mistura in einer so gefährlichen Lage, wie er sie bisher nicht erlebt hat.

Seite 8

US-Investoren kaufen HSH

Hamburg. Die US-Finanzinvestoren Cerberus und J.C. Flowers werden einem Medienbericht zufolge den operativen Bereich der mit Staatshilfen geretteten HSH Nordbank übernehmen. Es gebe seit einigen Wochen eine »informelle Einigung« mit Schleswig-Holstein und Hamburg, berichtet das »Manager Magazin«. Ihnen gehört das Institut weitgehend. J. C. Flowers ist bereits mit einem Anteil von 5,1 Prozent betei...

Simon Poelchau

Die Energiewende ist unschuldig

Bezahlbarer Wohnraum wird hierzulande zur Mangelware. Doch es ist ein Vorurteil, dass Klimavorgaben schuld am knappen Wohnraum sind. Immobilienpreise haben wenig mit Baukosten zu tun.

Nina Jeglinski

Goldgrube und Problembär

Gazprom trägt einen großen Teil zur russischen Wirtschaftskraft bei. Mit seiner Konzernpolitik hat sich der Staatskonzern aber in den vergangenen Jahren weltweit und zuhause immer mehr Feinde gemacht.

Seite 9

Gute Arbeit

Mit dem FairFilmAward werden jedes Jahr deutsche Filmproduktionen geehrt, die sich durch besonders gute Arbeitsbedingungen für die Crew auszeichnen. Der diesjährige FairFilmAward geht an Sönke Wortmanns »Der Vorname« in der Kategorie Spielfilm und an die ARD-Produktion »Rentnercops« in der Kategorie Serie, wie das Filmemacher-Netzwerk Crew United am Donnerstag zur Berlinale mitteilte. Der Preis wi...

Ergebnislos

Das ZDF hat nach eigenen Angaben keine neuen Hinweise zu möglichen sexuellen Übergriffen von Regisseur Dieter Wedel. Eine interne Untersuchung der Auftragsproduktionen, an denen Wedel beteiligt war, sei vorläufig abgeschlossen worden, erklärte der Sender. Dafür seien die noch vorhandenen Unterlagen in den Archiven geprüft und Gespräche mit Mitarbeitern geführt worden. Ein Teil der Akten war aber n...

Jürgen Amendt

Heimatliebe & Heimatverkehr

Deutschland soll nach dem Willen der Koalitionäre von CDU/CSU und SPD einen Heimatminister bekommen. Der soll Horst Seehofer heißen, muss dafür aber seine bayerische Heimat verlassen, um im fernen Berlin zu arbeiten. Ein Heimarbeiter wird er also nicht sein, eher ein Fremdarbeiter. Diese negative bayerische Dialektik, die zu einem Heimatverlust führt, ist aber nicht der einzige Grund, der gegen ei...

Reiner Oschmann

»Er ließ sich nicht bremsen«

Michael Wolffs »Feuer und Zorn« ist ein sensationssattes Sittengemälde, das die Verfasstheit eines Politikers erhellt, der sich nicht als Politiker sieht. Jetzt ist das Buch über Donald Trump auf Deutsch erschienen.

Seite 10
Hans-Dieter Schütt

Täter oder Opfer?

Verflucht verzwicktes Schicksal: Da steigert sich ein elitär empfindlicher, ein blitzend dämonischer Schauspieler in eine bewusste Welt-Fremdheit hinein. Mittels der huldvoll eingenommenen Droge des klassischen Verses. Und just die Machthaber, in diesem Falle die Nazis, nutzen diesen stolzen, polemisch deklamatorischen Flucht-Mut - indem sie den Künstler als Beweis ihrer scheinbaren Kulturgröße pr...

Jürgen Kiontke

Populär und kontrovers

Von Bürgerkriegs- und Migrationserfahrungen bis zu ihrem Aufstieg zum populären, aber kontroversen Star: In einem Film, der auf der Berlinale läuft, porträtiert Steve Loveridge die britisch-tamilische Rapperin M.I.A..

Günter Agde

Die Zukunft der Vergangenheit

Die öffentliche Debatte darüber, wie die Berlinale künftig geleitet werden soll, ist nur an ihrer Oberfläche eine Personaldebatte. Die Krise geht tiefer und in strukturelle Dimensionen hinein. Auch die Programmachse Retrospektive sollte neu betrachtet werden. Die Zeit großräumiger Personal-Retrospektiven (etwa zu Fritz Lang) ist offenbar vorbei, auch die der Produktionsfirmen-Überblicke. Filmhisto...

Seite 11
Oliver Kern, Gangneung

Ganz ohne gefrorene Grachten

Esmee Visser kannte vor dieser Saison niemand. Nun ist sie Olympiasiegerin. Nur ein Beispiel dafür, wie die Niederlande Jahr für Jahr neue vielversprechende Talente im Eisschnelllauf hervorbringen.

Seite 12
Oliver Kern

Ollis Olympia

Ich gehe hier regelmäßig zu spät ins Bett. Das liegt nicht nur daran, dass viele Wettbewerbe erst spät am Abend ausgetragen werden. Das Problem ist meine Angst davor, irgendetwas vom Tag verpasst zu haben.

Oliver Kern, Pyeongchang

Gewichtheber mit Feingefühl

Es war ein Sieg mit Ansage. Der Koreaner Yun Sung-bin erfüllt die großen Hoffnungen seiner Landsleute und gewinnt auf seiner Heimbahn. Die Karriere seines Idols bleibt vermutlich für immer unvollendet.

Seite 13

Cottbuser Weckruf

Mehrere Hundert, vielleicht auch Tausend Menschen haben sich am Donnerstagabend an dem vom »Cottbuser Aufbruch« organisierten Sternmarsch für Toleranz und Weltoffenheit, gegen Hass und Gewalt beteiligt. Auch Ministerpräsident Dietmar Woidke war gekommen, um den Cottbusern, die sich für ein friedliches Miteinander in der Stadt einsetzen, den Rücken zu stärken. Doch es waren viel weniger Leute auf d...

Tegel soll ausbruchsicher werden

Rund eine Woche nach der Flucht eines Gefangenen aus dem Gefängnis Tegel hat Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) ein Sofortprogramm für mehr Sicherheit angeordnet. Befristet sollen 50 neue Mitarbeiter eingestellt werden, um Personallücken zu schließen, heißt es in dem Papier, das dpa vorliegt. Die neuen Mitarbeiter sollen vorrangig in Tegel eingesetzt werden. Sie könnten aus Sicherheitsdiensten ko...

Marie Frank

Kathedralen-Umbau genehmigt

Im Kampf Denkmalschutz gegen Selbstbestimmungsrecht der Kirchen hat die St. Hedwigs-Kathedrale den Sieg davon getragen. Das Denkmal wird nun mit Mitteln der Denkmalpflege stark umgebaut.

Seite 14
Nicolas Šustr

Clublobby: Spätkäufe verbieten

Vor allem in den Sommermonaten ist die Nachtruhe für Bewohner von Szenekiezen keineswegs sicher. Seit einigen Jahren ist die Neuköllner Weserstraße so ein Hotspot. Ob ein Verbot von Spätis hilft?

Jérôme Lombard

Die Qual der Schulwahl

Rund 30 000 Sechstklässler haben wieder die Qual der Wahl: Gymnasium oder Sekundarschule? Welche Schule die Richtige ist, ist meist eine individuelle Frage. Manchmal entscheidet aber auch das Glück.

Andreas Fritsche

Herr Kindervater von der LINKEN

Eine Auftragsdokumentation zeigt den Neuenhagener Bürgermeisterkandidaten Sven Kindervater (LINKE) mit seinen Stärken, aber auch mit seinen Schwächen.

Seite 15

In Pücklers Gartenreich

Bad Muskau. Fürstliches Bad: Enten schwimmen im Fürst-Pückler-Park vor dem Schloss. Mit einer Gesamtfläche von 830 Hektar ist die Anlage in Ostsachsen der größte Landschaftspark Zentraleuropas im englischen Stil. Besonders beeindruckend sind die Sichtachsen, die Hermann Fürst von Pückler-Muskau anlegen ließ. Zentrales Element ist das Neue Schloss Muskau. Durch die Teilung in eine deutsche und eine...

»Herrenlose Wälder« durch Erbschaften

Viele private Waldbesitzer in NRW kümmern sich nicht mehr um ihre meist geerbte Parzelle. Oft hat diese eine Größe im Handtuchformat. Förster beklagen diese Entwicklung.

Hendrik Lasch, Eisleben

Mansfelder Armenbegräbnis

Mit einer symbolischen Beerdigung haben Kommunen im Süden Sachsen-Anhalts gegen ihre schlechte finanzielle Ausstattung protestiert. Mit der Form ist jedoch nicht jeder ganz glücklich.

Seite 16

Weed und Benzin

Jakob Heymann stellt in seinen Liedern Fragen und gibt sich dann prompt auch selbst die Antwort. Der Liedermacher singt von Absurditäten des Alltags, von Trunkenheit, Poesie und Wahnsinn. In seinen vertonten Gedichten schaut er sich die Höhen und Tiefen des Menschseins genau an und nimmt sich dabei selbst nicht aus. Heymanns Konzerte sind wie ein gesungener Poetry Slam, begleitet von Gitarre oder ...

Gegen teure Tampons

Zwischen hoch besteuerten Tampons und schlecht beleuchteten Spiegeln sind drei Charaktere im patriarchalischen Fegefeuer gefangen und suchen verzweifelt nach einem Ausweg. Weibliche Stereotype, die in der klassischen und modernen Literatur sowie in den Medien etabliert sind, werden im Stück »No Way out« der Theatergruppe Flight of the Escales infrage gestellt. Es entsteht ein theatraler Dialog um ...

Kunst und Leben

Der Berliner Konzept- und Medienkünstler Olaf Nicolai erhält den Wilhelm-Loth-Preis 2018 der Stadt Darmstadt. Nicolai zähle zu den spannendsten und meistdiskutierten Gegenwartskünstlern, erklärte Oberbürgermeister und Jurymitglied Jochen Partsch (Grüne). Mit seinen Arbeiten stelle er die gewohnten Betrachtungsweisen immer wieder infrage und hebe damit bewusst die Grenze zwischen Kunst und Leben au...

Poetische Mischung

Die Berliner Lyrikerin und Übersetzerin Uljana Wolf erhält die Braunschweiger Ricarda-Huch-Poetikdozentur 2018. Wolfs Werk sei geprägt von einem »experimentellen Crossover« zwischen Sprachen und Kulturen, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Daraus gingen »nicht nur verblüffende neue lyrische Bilder und Formen« hervor, sondern auch neuartige, offene Identitäten, die die bestehenden Bedeutungen von ...

A. Cäcilie Bachmann

Bremens Ruf und die Kaffeefahrten

Es gibt einige Dinge, die Bremens Ruf schaden - zum Beispiel die leeren Kassen, die zu vollen Klassen, die hohe Arbeitslosigkeit. Zum Teil bescheren sie der bremischen Bevölkerung sogar Mitleid oder Unverständnis für das Ausharren in der Hansestadt an der Weser. Doch aus der Ferne kommt es garstiger: Hunderte Kilometer von Bremen entfernt veröffentlichten die Behörden im hessischen Dill-Lahn-Kreis...

Henning Kraudzun, Sassnitz

Ein Stück Mukran zum Wohlfühlen

Viele Seeleute sind Monate ununterbrochen auf den Weltmeeren unterwegs. Für sie bieten Seemannsmissionen in den Häfen ein wenig Abwechslung. Bundesweit existieren 16 dieser Einrichtungen.

Von 0 auf 94 in fünf Jahren

Flixbus ist inzwischen fast allein auf dem deutschen Fernbusmarkt. Wobei nur ein einziger Bus wirklich Flixbus gehört. In der Vergangenheit gab es auch häufig Kritik am Geschäftsgebaren des Unternehmens.

Volkmar Draeger

Nach dem Prinzip einer Kommune

Eine Institution wird 40: die Tanzfabrik Berlin, als Ort der Produktion, Aufführung, Forschung und Lehre und seit Anbeginn auch der Vorbildwirkung in die Welt hinaus. Zwei, die jener Fabrik, in der Tanz verfertigt wird, eng verbunden sind, geben uns Auskunft: Claudia Feest als ehemalige Leiterin und Ludger Orlok als heutiger Geschäftsführer. Keiner der Initiatoren, erinnert sich Claudia Feest, hät...

Seite 17
Eva Roth

Sieben Tage, sieben Nächte

Heimat ist für manche Menschen ein Ort, an dem sie sich wohl fühlen, wo sie zu Hause sind. In der politischen Debatte wird der Begriff traditionell von Konservativen und Rechten für ihre Zwecke benutzt, auch für die Nazis war Heimat ein zentraler Begriff. In den USA wurde 2002 als Reaktion auf die Terroranschläge ein Heimatschutzministerium gegründet, das beispielsweise für Sicherheitskontrollen a...

Seite 18
ndPlusFrancesca Pettinato

Selams Geschichte

Es war der 2. August 2017, einer der heißen Sommertage in Athen. Ich war zu Gast im besetzten City-Plaza-Hotel, in dem Geflüchtete aus der ganzen Welt leben, als Selam, ein 22-jähriger kurdischer Mann, auf mich zukam und fragte, ob ich ihm bei einigen Dokumenten helfen könne. Seit diesem Moment sind wir Freunde. Wir kommunizierten danach einige Monate miteinander über das Internet, bis ich mich en...

Seite 19
Anselm Schindler

Wer sind die YPG-Rebellen?

Wer ist eigentlich die YPG? Wie ist sie entstanden und was tut sie? Hintergrund zu der kurdischen Selbstverteidigungs-Miliz und ihrer Entstehung.

Seite 20
Andreas Knudsen

Nachrufe

Alfred Wittig 14. 11. 1911 - 9. 2. 2018 Er lebte zuletzt lange in einem Wohnheim für Blinde, dabei waren seine Augen ausgezeichnet. Noch zu seinem 105. Geburtstag fischte sich nd-Abonnent Alfred Wittig bei der Feier die aktuelle Zeitungsausgabe vom Tisch und las interessiert die Titelseite - ohne Brille! Seine Frau war jedoch sehbehindert gewesen, und man hatte dem alten Mann erspart, si...

Nelli Tügel

Die Beharrliche

Die erste große Aufgabe, die vor Mary Louise »Lou« McDonald liegt, hat es in sich: Das Referendum über ein Ende des strikten irischen Abtreibungsverbotes steht im Frühjahr an. Und Sinn Féin, die traditionell republikanische und gesamtirische Partei, der McDonald seit kurzem vorsteht, macht eine Kampagne für »Repeal«, also die Aufhebung des Verbots. Das ist auch im republikanischen Lager alles ande...

Seite 22
Paula Irmschler

Angst vor Kastration

Ob man noch flirten darf? Hinter dem Argument der MeToo-Gegner steckt immer die Imagination einer verschwörerischen Gruppe, die Verbote erlässt. Entwarnung: Vieles ist weiterhin erlaubt. Es muss nur nicht jeder Mensch gut finden.

Die Arroganz der Macht

Der Sohn jüdischer Eltern wuchs in behüteten Verhältnissen auf. Seine Mutter war eine bekannte Pianistin. Sein Vater, ein Maler, lehrte als Professor an der Universität. Beide erkannten schon früh das künstlerische Talent ihres Sohnes und förderten es nach Kräften. »Alles, was ich bin, schulde ich Euch«, schrieb er später über seine Eltern, »dank der Vererbung, dank der Erziehung und vor allem dan...

Wolfgang M. Schmitt

Leben in Übersetzungen

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, ist sich sicher: »Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.« Dieser Satz erzürnte erwartungsgemäß rechte Gemüter, welche seit einigen Jahren die aus Frankreich eingeführte und von dem Neurechten Autor Renauld Camus formulierte Schnapsidee vom »Großen Austausch« verbreiten. Würde man si...

Seite 23
Peter Lechler

Streit um des Kaisers Bart

Beim Streit, was denn Deutschland mit dem Islam gemein habe, wird heimische Kultur beschworen und muslimisches Erbe unter den Teppich gekehrt. Doch das Los von Muslimen ist seit dem späten 17. Jahrhundert mit Deutschland verbunden.

Seite 24

Radikalenerlass

Radikalenerlass. Der Radikalenerlass wurde 1972 beschlossen. Als Blaupause diente die damalige Hamburger Regelung, Bewerberinnen und Bewerbern für den Schuldienst bei «ernsthaften Zweifeln» an ihrer Verfassungstreue nicht einzustellen. Dabei wurde ihnen die Beweislast überantwortet, die Unschuldsvermutung wurde ausgesetzt. Von der Regelanfrage, die die Behörden den Verfassungsschutz stellten, wa...

Sebastian Bähr

Anders Fragen

Medien bestimmen immer mehr unser Leben, eine emanzipatorische Kritik an ihnen ist wichtig. Um die Macht und Auswirkungen von Twitter, Filterblasen und Fernsehen zu verstehen, braucht es eine mutige Forschung mit Haltung.

Lena Tietgen

Kritisch miteinander reden

Das Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft versteht sich als Zusammenschluss, der offen ist für alle Wissenschaftler und Interessierte der Kommunikations- und Medienwissenschaft sowie der Nachbardisziplinen im deutschsprachigen Raum. Das sich selbstorganisierende Netzwerk geht auf die Initiative junger Wissenschaftler zurück, wird aber seit der Gründung auch von anerkannten Medienforschern ...

Sebastian Bähr

Theoretische Schatzsucher

In den Kommunikationswissenschaften spielt die Auswertung kleiner Datensätze meist eine große Rolle, gesellschaftspolitische Fragen werden dagegen kaum gestellt. Ein neu gegründetes Netzwerk will das ändern.

Seite 25
ndPlusDieter B. Herrmann

Leben wir in einem »Kosmischen Zoo«?

Die Frage nach der Einzigartigkeit der technischen Zivilisation des Menschen im Universum steht nach wie vor weltweit im Zentrum zahlreicher Forschungen. Immer stärker rückt dabei eine vergleichsweise neue wissenschaftliche Disziplin in den Vordergrund: die Astrobiologie. Allein die Internationale Astronomische Union (IAU) hat in jüngster Zeit mehrere Tagungen und Workshops zu diesem interdiszip...

Seite 26
Elke Bunge

Der Mensch schränkt die Wanderung von Wildtieren ein

Noch im vorletzten Jahrhundert konnte man gewaltige Bisonherden die Prärien Nordamerikas durchwandern sehen. Löwen in Südostafrika inspizierten je nach Jahreszeit ein weiträumiges Jagdrevier. Inzwischen sind die Lebensräume der Wildtiere stark eingeschränkt. Urbanisierung, Straßen- und Schienenbau unterbrechen die Wanderwege der Herden. Wie stark, wollte ein internationales Forscherteam unter der ...

ndPlusMartin Koch

Die Stimme der Emanzipation

Die Augen sind der Spiegel der Seele, sagte der römische Philosoph Seneca. Ähnliches könnte man von der Stimme behaupten. Auch in ihr spiegeln sich die Gefühle eines Menschen, Gefühle wie Wut, Ärger, Ekel oder Freude. Denn die im Kehlkopf befindlichen feinen Muskeln, die sogenannten Stimmlippen, reagieren sensibel auf emotionale Anspannungen. Dadurch verändert sich der Klang der Stimme. Manchmal v...

Seite 27

Wochen-Chronik

17. Februar 1993 Etwa 27 000 Menschen demonstrieren mit Fackelzügen und Verkehrsblockaden gegen Massenentlassungen in der Stahlindustrie. Der Protest ging als »Nacht der 1000 Feuer« in die Geschichte des gewerkschaftlichen Kampfes in der Bundesrepublik ein. Der Essener Konzern Krupp-Hoesch wollte erstmals einen Standort schließen, entweder Duisburg-Rheinhausen oder Dortmund. Die deutsche Rohs...

Martin Stolzenau

Philipp Tolziner

Er stammte eigentlich aus München und erlangte nach Studien in Dessau das begehrte »Bauhaus-Diplom«, unterschrieben von Mies van der Rohe. Mehr noch. Philipp Tolziner war an einigen maßgeblichen Projekten der avantgardistischen Institution beteiligt. Erstes Aufsehen erregte er, als er ein Reihenhausprojekt für Tel Aviv entwickelte. Dazu gesellte sich die Beteiligung an den Laubenganghäusern in Des...

Martin Hundt

»Herrlich, wie am ersten Tag«

Der erste Satz des »Manifests der Kommunistischen Partei« ist eine der berühmtesten Metaphern der Weltliteratur: »Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus.« Ob dieser allerdings schon auf dem Londoner Kongress des Bundes der Kommunisten vom November/Dezember 1847 verwendet wurde, der die lange Programmdiskussion im Bund abschloss und Karl Marx beauftragte, die Ergebnisse in ei...

Seite 29
gra

Nichts wie ran an den Schnatz!

Nach dem Originalkonzept von Joanne K. Rowling, die das Spiel ersonnen hat, attackieren die sportlichen Zauberlehrlinge auf ihren Besen jeweils drei Riesenringe in 20 Metern Höhe. Und als besondere Schikane muss der goldene Schnatz geschnappt werden: ein Ball, nicht größer als eine Walnuss und mit silbernen Flügeln, der sich autonom bewegt und nach Bedarf auch versteckt.Neben der Frage, wie fliege...

mim

Lösung für »Winterlich«

Bei »Winterlich« ging es am 3./4. Februar um zwei Denkaufgaben aus der Alaska-Romanwelt Jack Londons. Bei der ersten war nach der Entfernung von Skagway bis zu einem Goldgräberlager gefragt. 133,33 Meilen waren es. Richtig hatte das auch Elke Bergmann aus dem erzgebirgischen Sehmatal-Cranzahl, und sie hatte Glück bei der Buchpreisauslosung: »Nacht ohne Engel«, Roman von Ulrich Woelk, dtv Verlag.Wi...

Carlos Garcia Hernández

Ju Wenjun, klug und schnell

2017 war einfach das Jahr von Ju Wenju, der gerade 27 Jahre alt gewordenen, aus Shanghai stammenden chinesischen Spitzenspielerin. Sie gehört zu den nur etwa 30 Frauen weltweit, die zudem den Männer-Großmeistertitel tragen. Auch der Jahresabschluss hätte für sie nicht besser ausfallen können. Ende Dezember 2017 ist sie Weltmeisterin im Schnellschach geworden. Damit hatte sie das Jahr als zweitbest...

Mike Mlynar

Ur-Zeit und Uhr-Zeit

So wie Raum ist auch Zeit ein bizarres Phänomen. Sie ist es sogar noch mehr als Raum. Denn wir bedienen uns gewissermaßen des Raumes, wenn wir Zeit messen oder symbolisieren wollen. Wenn wir uns ihr auf diese Weise zuwenden, wird ihr Wesen vom Raum »verstellt«. Dieser Krux hatte der französische Philosoph Henri-Louis Bergson (1859 bis 1941; Nobelpreis für Literatur 1927) sein Lebenswerk gewidmet. ...

René Gralla

Perfektes Besengefühl

Über die Wiese im Hamburger Stadtpark laufen junge Frauen und Männer und jagen Bälle. Auf den ersten Blick ein normales Bild während eines sonnigen Tages am Wochenende - wenn da nicht diese seltsamen Stäbe wären, die von den Akteuren zwischen den Beinen gehalten werden. Und die der Szene etwas Unwirkliches verleihen. Erst recht vor der dunkelroten Konstruktion des Planetariums im Hintergrund, die ...

Seite 30
Axel Pinck

Santa Cruz im Karnevalrausch

Ausnahmezustand in der Inselhauptstadt von Teneriffa. Zur Karnevalszeit von Mitte Februar bis Anfang März sind die Tinerfeños wie im Rausch. Auf Dutzenden Bühnen in Parks, auf Plätzen und in den Straßen spielen Combos spanische und karibische Rhythmen. Familien, Freunde, Nachbarschaftsgruppen, Vereine ziehen verkleidet durch die Gassen oder lassen es sich in den Straßencafés bis tief in die Nacht ...

Seite 31
Heidi Diehl

Der Traum eines Schiffsjungen

Der kleine William hatte in der von Kohleabbau geprägten schottischen Kleinstadt Kilmarnock keine Chance auf Besserung seines angegriffenen Gesundheitszustandes. Und so entschieden sich die Eltern 1836 schweren Herzens, dem Rat des Hausarztes zu folgen und das Kind nach Madeira zu schicken, auf die Insel des ewigen Frühlings. Mit fünf Pfund in der Tasche verdingte sich der gerade mal 14-Jährige wä...

Seite 32
Christin Odoj

Frau im Ohr

Es ist jetzt 20 Jahre her, seit sie das letzte Mal auf der Leinwand etwas erkannte. Sie sah Joseph Fiennes, wie er sich als uninspirierter Theaterautor William Shakespeare in »Shakespeare in Love« abmühte, um die gierigen Auftraggeber zufriedenzustellen, die das nächste grandiose Stück von ihm erwarteten. »Die schönen Ruderszenen auf der Themse, Judy Denchs fantastisches Kostüm, das habe ich noch ...