Seite 1

Unten links

Nun kann das Vaterland (oder doch das Mutterland?) wieder ruhig schlafen - die SPD hat alle ihre Schäfchen untergebracht. Nur Sigmar Gabriel wird nicht ganz zufrieden sein, nicht einmal die Stelle als Popbeauftragter ist noch frei. Dabei war das bestimmt eine schöne Zeit, damals 2003: »Und da ist ganz egal, ob ich nun die letzte Tournee von Eminem mitgemacht habe oder ob ich im Underground von Ber...

SPD stellte ihre Ministerriege vor

Berlin. Als letzte Partei der erneuten Großen Koalition hat die SPD am Freitag ihre Minister für das neue Kabinett benannt. Das Arbeitsressort übernimmt überraschend der bisherige Fraktionsvize Hubertus Heil, wie die Fraktions- und designierte Parteichefin Andrea Nahles und der kommissarische Parteichef Olaf Scholz in Berlin mitteilten. Bekannt war, dass der bisherige Hamburger Bürgermeister Schol...

Demokratiegefahr Antisemitismus

Potsdam. Zur Bekämpfung antijüdischer Einstellungen brauchen die Bundesländer nach Einschätzung von Experten eigene Antisemitismus-Beauftragte. Der Antisemitismus in der Gesellschaft sei der Gradmesser für die Demokratie, »und der steht im roten Bereich«, sagte die Geschäftsführerin der F.C.Flick-Stiftung, Susanne Krause-Hinrichs, am Freitag zum Abschluss eines Expertentreffens in Potsdam. Der rec...

Trump macht ernst mit Sonderzöllen

Berlin. US-Präsident Donald Trump hat mit der Einführung von Sonderzöllen scharfe internationale Kritik auf sich gezogen. Trump habe Strafzölle angeordnet, die nicht konform mit den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) seien, erklärte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries am Freitag. »Gegen den Rat seiner eigenen Partei, vieler Unternehmer und Ökonomen« schotte Trump sein Land ab. Zuvor...

Olaf Standke

Hoffnung und Skepsis

Es ist eine Chance. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wie überraschend die Ankündigung des ersten Gipfels zwischen den zutiefst verfeindeten Führern der USA und Nordkoreas kam, zeigt sich auch an Trumps Außenminister Tillerson. Der hatte kurz zuvor noch erklärt, dass ungeachtet aller positiven Signale direkte Gespräche mit dem Machthaber in Pjöngjang über den Atomkonflikt nicht in Sicht seien. ...

Gipfel der »Raketenmänner«

Berlin. China, Russland, Südkorea, Japan, die EU - die überraschende Ankündigung eines historischen Gipfels zwischen den verfeindeten USA und Nordkorea zur Lösung des Atomkonflikts wurde weltweit begrüßt; von Moskaus Außenminister Sergej Lawrow als »Schritt in die richtige Richtung«, von Kanzlerin Angela Merkel als »Hoffnungsschimmer«. Auch US-Präsident Donald Trump, der dem »Raketenmann« Kim Jong...

Jürgen Amendt

Lehrer dringend gesucht

Den berufsbildenden Schulen droht ein Lehrermangel. Bis 2025 würden knapp 22 000 zusätzliche Lehrkräfte benötigt, prognostiziert eine Studie, die am Freitag vorgestellt wurde.

Seite 2
Simon Poelchau

Goodbye Bourbon?

US-Präsident Donald Trump hat also ernst gemacht mit seinen Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. Es liegt nun an der EU, darauf zu reagieren. Dabei hofft man in Berlin und Brüssel, dass Trump für sie eine Ausnahme macht und Europa von den Strafzöllen verschont. Es ist nicht so weit, dass man hierzulande bald Abschied vom Bourbon-Whiskey in der Freitagabend-Cola nehmen muss. Denn dass die EU-Ko...

Jürgen Amendt

Statistische Blindheiten

Bildung, auch wenn es vielfach nicht mehr so scheint, ist nach wie vor eine staatliche Aufgabe. Der Bildungsstatistik kommt hierbei eine wichtige Aufgabe zu: Sie soll Zahlen ermitteln, die als Basis für staatliche Entscheidungen dienen. Insofern ist es bemerkenswert, dass der Untersuchung, die am Freitag die Gewerkschaft GEW vorstellte, kein gleichwertiges Pendant bei der Kultusministerkonferenz h...

Sebastian Bähr

Rechtsstaat ohne Völkerrecht?

Einige mögen das internationale Völkerrecht für naiv oder aus der Mode gekommen halten; für die von Tod und Missbrauch Bedrohten in den unzähligen Krisenherden der Welt ist es oft die einzige Rechtsordnung, auf die sie sich berufen können. Die Bundesregierung selbst pocht immer wieder darauf, dass die mühsam errungenen Regelungen eingehalten werden, im Blick hatte sie dabei in der Vergangenheit di...

Stephan Fischer

Wieder in der Opposition

Adam Michnik ist dieser Tage gefragt. Der Chefredakteur der »Gazeta Wyborcza« war eine der Schlüsselfiguren der Studentenproteste 1968 in Polen (Seite 7) - und an ihm zeigt sich, wie diese bis ins heutige Polen wirken. Der heute 71-Jährige war Dissident in der Volksrepublik, Redakteur mehrerer Untergrundzeitschriften, wurde mehrfach verhaftet. Er saß von Februar bis April 1989 bei den Verhandlunge...

Martin Leidenfrost

’Ndrangheta auf Slowakisch

Nach der kältesten Nacht des Jahres fuhr ich in Bratislava ein. Ich hatte zwölf Jahre in der Slowakei gelebt und war weggezogen, weil ich nicht wollte, dass meine Tochter in einem Unrechtsstaat aufwächst. Ich kam, um Kerzen für den Journalisten Ján Kuciak und seine Verlobte anzuzünden. Unbekannte Täter hatten sie zu Hause erschossen. Im Zentrum ein provisorisches Mahnmal, bei minus neun Grad bli...

Seite 3

Ein Modell für Frauenquoten

Der internationale Frauentag bot am Donnerstag wieder einmal Anlass, auf die mannigfaltige Benachteiligung von Frauen hinzuweisen. Ein Vorschlag, der zu solchen Anlässen unter anderem immer wieder aufs Parkett kommt, ist die Einführung von Quoten: sei es in DAX-Konzernen oder auch Bald-nicht-mehr-Volksparteien. Dabei gibt es doch Vorbilder zur besten Sendezeit. Hervor sticht hierbei eine unermüdli...

Yücel Özdemir

Zwei Ereignisse, ein Mord und ein Land

Ein Polizistenmord war 2015 für die AKP-Regierung der offizielle Grund, um den Friedensprozess mit der PKK zu beenden. Nun wurden die Angeklagten in dem Fall freigesprochen. Was wirklich geschah, wird wohl im Dunkeln bleiben.

Seite 4
Sebastian Bähr

Streit um Kurdenfest in Hannover

Bei der Polizei Hannover liegt eine neue Anmeldung für das kurdische Neujahrsfest Newroz vor. Die ursprünglich geplante Veranstaltung für den 17. März mit rund 15 000 erwarteten Besuchern sah sich mit behördlichem Einspruch konfrontiert: Die Polizei hatte laut eigener Aussage »beabsichtigt«, so ein Sprecher gegenüber »nd«, die Versammlung zu verbieten, - der kurdische Dachverband Nav-Dem zog aber ...

Josephine Schulz

Leben in der Lkw-Kabine

Lkw-Fahrer wurden bei der Reform der Entsenderichtlinie ausgeklammert. Vorschläge der EU-Kommission für den Transportsektor werden den elenden Arbeitsbedingungen kein Ende setzen.

Aert van Riel

Parteisoldaten am Kabinettstisch

Die SPD hat bei der Benennung ihrer Minister in der künftigen schwarz-roten Bundesregierung die einflussreichsten Landesverbände zufriedengestellt. Eine kleine Überraschung gab es im Arbeitsressort.

Seite 5

Skeptische Experten

Kim trifft Trump - es wäre eine historische Begegnung und eine spektakuläre Wende im Konflikt um Nordkoreas Atomprogramm. Doch ob der Gipfel wirklich zustande kommt, ist noch völlig offen. Und auch wenn es Lob von Großmächten wie China und Russland gibt und Kanzlerin Angela Merkel von einem »Hoffnungsschimmer« spricht - Experten habe starke Zweifel an den Erfolgsaussichten der Initiative. Sie glau...

Botschafter des guten Willens

Washington. Der nationale Sicherheitsberater Südkoreas, Chung Eui Yong, hat die überraschende Annäherung zwischen den USA und Nordkorea am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington verkündet. Hier Auszüge aus seine Erklärung:»Heute hatte ich das Privileg, Präsident Donald Trump über meinen jüngsten Besuch in Pjöngjang, Nordkorea, zu unterrichten ... Ich habe Präsident Trump mitgeteilt, dass der nor...

Peter Kirschey

Wird ganz Korea zu einer Republik?

Das verbale Kräftemessen zwischen Kim Jong Un und Donald Trump könnte in einem echten Dialog enden. Wie stehen die Chancen auf eine Lösung des Konflikts?

Seite 6
Anna Maldini, Rom

Leuchtende Fünf Sterne

Jeder dritte Italiener hat am 4. März Fünf Sterne gewählt, im Süden des Landes war es sogar fast jeder zweite. Das Konzept der Bewegung ist schlicht. Es gleicht einer Reise in die Vergangenheit.

Axel Gehring

Autonomieverwaltung unter Druck

Die Vereinbarung zwischen Damaskus und der kurdischen Autonomieverwaltung, dass syrische Truppen nach Afrin geschickt werden sollen, hat gerade im Ausland zu heftigen Kontroversen geführt.

Seite 7

Tausende bei Frauenprotest in Istanbul

Istanbul. Trotz des Ausnahmezustands in der Türkei sind am internationalen Frauentag in Istanbul mehrere Tausend Menschen für Frauenrechte und gegen männliche Gewalt auf die Straße gegangen. Die Demonstration auf der Einkaufsmeile Istiklal Caddesi am Donnerstagabend war der größte alternative Protestmarsch seit langem im Zentrum der Millionenmetropole. Die Polizei griff nicht ein, wie dpa-Reporter...

Stephan Fischer

Der lange Schatten des März

1968 - das war nicht nur in Westeuropa ein aufgeladenes Jahr. In Polen fällt das Andenken in eine aufgeheizte aktuelle Debatte. Und wieder geht es auch um das Verhältnis zu Juden und zu Israel.

Seite 8

Mehr Fahrgäste, mehr Gewinn

Berlin. Dank eines neuen Fahrgastrekords hat die Deutsche Bahn 2017 einem Bericht zufolge so viel Umsatz erzielt wie noch nie. Wie das Magazin »Focus« am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtete, stieg der bereinigte Konzernumsatz gegenüber 2016 um 5,2 Prozent auf 42,7 Milliarden Euro. Auch der Gewinn legte demnach zu. Unter Berufung auf Bahn-Aufsichtsratskreise berichtete »Focus«, der Ge...

Hermannus Pfeiffer

Wer im Glashaus sitzt ...

In der EU ist die Aufregung über Trumps Strafzölle groß. Doch sollte sich Brüssel nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Den die Staatengemeinschaft schottet ihre Märkte schon länger mit hohen Zöllen ab.

Simon Poelchau

Wirtschaft hat Angst vor Eskalation

In der deutschen Wirtschaft hat man Angst vor einem Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten. Denn die USA sind der wichtigste Abnehmer von vielen Produkten «Made in Germany».

Seite 9

Geschenkt

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) bekommen die Privatsammlung von Erika und Rolf Hoffmann geschenkt. Sie vereint rund 1200 Werke von 1910 bis zur Gegenwart aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Zeichnung, Skulptur, Installation sowie Film- und Videokunst, wie die SKD am Freitag mitteilten. Die Arbeiten stammen etwa von Jean-Michel Basquiat, Andy Warhol, Sigmar Polke, Frank Stella und ...

Jürgen Amendt

Auch die SPD? Auch die SPD!

Wir müssen jetzt ganz stark sein. Alles, was uns bislang wichtig war, löst sich in Rauch auf. Männer in den besten Jahren und mit rosafrischer Farbe im Gesicht sind auf einmal »alte, weiße Männer«, die schlecht gelaunt die AfD wählen - und jetzt hat es auch noch den Diesel erwischt. Eineinhalb Jahrhunderte lang beherrschten deutsche Männer (ja, die mit der rosafrischen Farbe im Gesicht!) die Wel...

Rechte raus! Rechte raus?

Kurz vor der Leipziger Buchmesse kritisieren Studierende und Beschäftigte deutschsprachiger Literaturinstitute die Teilnahme rechter Verlage an der Messe. In einem offenen Brief, der am Freitag verbreitet wurde, werfen sie der Messeleitung vor, »eine Mitverantwortung für die Normalisierung rassistischer und sexistischer Positionen im Parlament und auf der Straße« zu tragen.Es sei »fatal, anzunehme...

Karlen Vesper

Marx und Kafka vereint

Es war schon etwas gruselig: Ein älterer Herr aus dem Publikum schimpfte über die Verklärung der 68er-Revolte und deren Akteure. Er habe damals seinen Grundwehrdienst bei der Bundeswehr absolviert und 1969 sein Studium begonnen. Es wurde ihm verargt. Weil die Vorlesungen stets von »totalitären« SDSlern gesprengt worden seien. Ähnliches war dann von einem hoch dotierten Referenten am zweiten Tag de...

Seite 10

Mehr Vielfalt am Set

Der US-amerikanische Schauspieler Michael B. Jordan (»Black Panther«) will Vielfalt am Filmset verpflichtend machen. Seine Produktionsfirma »Outlier Society« werde bei allen zukünftigen Filmprojekten einen Inclusion Rider anwenden - eine Klausel in Verträgen, die zum Beispiel die Anstellung von mehr Frauen oder Angehörigen von Minderheiten vor und hinter der Kamera vorsehen kann. Das gab Jordan au...

Distanzierung nach Debatte

Als Reaktion auf umstrittene Äußerungen des Schriftstellers Uwe Tellkamp hat sich der Suhrkamp-Verlag von seinem Autor distanziert. Tellkamp (»Der Turm«) hatte am Donnerstag in Dresden bei einer Diskussion Positionen der AfD und der islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung vertreten. »Aus gegebenem Anlass: Die Haltung, die in Äußerungen von Autoren des Hauses zum Ausdruck kommt, ist nicht m...

Karlen Vesper

Salud, Victor! Und adelante

Es gab drei »Amis« in der DDR: Den Schauspieler und Sänger Dean Reed, der in den USA ob seiner Proteste gegen den Vietnamkrieg und die Rassendiskriminierung nicht mehr gelitten war, den kanadisch-stämmigen Folksinger Perry Friedman, der den Hootenanny-Club in Ostberlin mitgründete, aus dem der Oktoberklub erwuchs - und Victor Grossman, der berühmteste Deserteur aus der US-Army. Eigentlich hie...

Stefan Ripplinger

Der Trick mit der Emanzipation

Günter Peter Strascheks Kurzfilme spotten jedem Klischee von der Revolte. Darum werden sie im Feiern von 50 Jahren 1968 die ungebetenen Gäste sein. Eine Ausstellung im Museum Ludwig in Köln widmet sich dennoch seinem Werk.

Seite 11
Thomas Eßer und Holger Schmidt, Pyeongchang

»Meine Geschichte nimmt mir keiner mehr«

Bei den Paralympics in Sotschi holte Anna Schaffelhuber fünf Goldmedaillen. In Pyeongchang zählt sie wieder zu den Favoritinnen. Unter Druck setzen lassen will sich die Regensburgerin nicht. Im Gegenteil.

Ronny Blaschke, Pyeongchang

In einem Traum ist alles möglich

Mit einer bunten Lichtershow, viel Applaus auch für Nordkoreas Athletinnen und Athleten sowie einem opulenten Feuerwerk haben die Winter-Paralympics von Pyeongchang begonnen.

Seite 12

Mit kalter Schnauze

Leipzig. Frustriert zog sich Timo Werner das Trikot über den Kopf. Gerade hatte er frei stehend St. Peterburgs Torwart Andrej Lunew den Ball direkt in die Arme geschossen. Die Szene war bezeichnend für den Nationalspieler von RB Leipzig - nichts wollte in den vergangenen vier Spielen seit seinem Doppelpack beim 3:1 in Neapel klappen. Dann kam die Erlösung: Ein genialer Steilpass von Naby Keita set...

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Kein Bock auf Rassisten

Weil Beitar Jerusalem von einer ultrarechten Fangruppe beherrscht wird, gründeten einige Spieler und Anhänger einen neuen Verein. Wichtiger als Fußball ist dort das friedliche Miteinander.

Seite 13
Martin Kröger

Bausenatorin Lompschers Beteiligungs-GAU

»Die Koalition steht für eine Stadtentwicklung, die gemeinsam mit den Bürger*innen konzipiert wird.« Soweit die Theorie, die im Koalitionsvertrag von SPD, Linkspartei und Grünen im Kapitel »Stadtentwicklung in Berlin - intelligent, nachhaltig und partizipativ« weiter ausgeführt wird. Unter anderem damit: Stadtentwicklung sei dann erfolgreich, wenn sie gemeinsam gestaltet wird und auch diejenigen m...

Tim Zülch

Ärger auf dem Acker

Zwischen Blankenburg und Heinersdorf soll ein neuer Stadtteil entstehen. Bis zu 10 400 Wohneinheiten plant der Senat. Die Bewohner sind entsetzt über Planungen und Informationspolitik.

Seite 14
loz

Tausende demonstrieren am Frauentag

Aus Protest gegen das Patriarchat zogen am Internationalen Frauentag etwa 10 000 Demonstrierende durch Neukölln und Kreuzberg. Zwei angemeldete Demonstrationen hatte es gegeben, die sich abends zum gemeinsamen Abschluss am Oranienplatz in Kreuzberg trafen. Zur Internationalistischen Frauen*kampf Demo unter dem Motto »Frauen* wollen Revolution« hatten sich Tausende Frauen am Schlesischen Tor getrof...

Gemeinsam für Bahnausbau nach Szczecin

Brandenburg und Berlin wollen, dass die Bahnstrecke zur polnischen Hafenstadt Szczecin zweigleisig ausgebaut wird. Da Bund und Bahn zaudern, wollen sie finanziell in Vorleistung gehen.

Stefan Otto

Kinderbetreuung neu erfinden

Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern, haben der Senat und der Bezirk Lichtenberg Modelle einer flexiblen Kinderbetreuung entwickelt. Die Erfolge sind noch überschaubar.

Andreas Fritsche und Wilfried Neiße

Eiskalt in Cottbus

Das Sicherheitsgefühl in Cottbus hat gelitten. Aber mit den Tatsachen haben die Ängste, die von Asylfeinden geschürt werden, nichts zu tun.

Seite 15

In 300 Meter Höhe über den Bodensee

Friedrichshafen. Über dem Bodensee sind wieder die Luftschiffe unterwegs: Bis Mitte November sollen in Zeppelinen Tausende Passagiere über die Region fliegen, so die Deutsche Zeppelin-Reederei in Friedrichshafen (Baden-Württemberg). Das Angebot für die Flüge in 300 Meter Höhe umfasst verschiedene Routen - auch einen Abstecher nach München - und Zeiten von 30 Minuten bis zu zwei Stunden. 2017 war...

Hagen Jung

»Reichsbürger« entwaffnen

Sogenannte Reichsbürger, die weder die Bundesrepublik noch deren Gesetze anerkennen, sind nicht geeignet, Waffen zu besitzen. Einhellig vertreten die Innenminister der norddeutschen Länder die Ansicht.

Hans-Gerd Öfinger

Parteitag berät Wahlstrategie

In Gießen berät am Samstag ein Landesparteitag der LINKEN über das Programm für die Landtagswahlen im Herbst.

Seite 16

Absage beim Theatertreffen

In eine Pressemeldung teilten die Berliner Festspiele am Freitagnachmittag mit, dass aus terminlichen Gründen das »Nationaltheater Reinickendorf« von Vegard Vinge und Ida Müller nicht beim Berliner Theatertreffen 2018 gezeigt werden kann. Grund dafür ist der Premierentermin eines Satellitenprojekts des Nationaltheaters am 25. Mai 2018 bei den Internationalen Festspielen in Bergen (Norwegen) und di...

Tafeln wie bei Hofe

Esskultur und kulinarische Traditionen in Europas Schlössern, Burgen und an königlichen Höfen stehen im Mittelpunkt des bundesweiten Themenjahres »Zu Tisch!«, das am 15. März in Potsdam eröffnet wird. Besucher seien deutschlandweit dazu eingeladen, »in die Geschichte einzutauchen und die europäischen Wurzeln herrschaftlicher Genusskultur zu erkunden«, teilte die Stiftung Preußische Schlösser und G...

Unpassend, launenhaft

Auf der Plattform lyricline.org treffen Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Musik und Tanz auf Lyrikerinnen und Lyriker. Gemeinsam loten sie die Grenzen ihrer jeweiligen Felder aus und suchen nach Berührungspunkten. Mit »Dasselbe« und »Concept Album« kommen an diesem Wochenende in den Uferstudios (Uferstraße 8, Wedding) zwei weitere Performances zur Premiere, die aus diesen Kooperationen ...

Martina Rathke, Heringsdorf

Nach Unfall starten Promis nun mit Helm

Vor einem Jahr stürzte Schauspielerin Gerit Kling beim Schlittenhunderennen auf Usedom. Nun sind alle Promis besser geschützt. Auch die Schauspielerin ist wieder bei »Baltic Lights« dabei.

Klaus Hammer

Magische Objekte erzählen von vergessenen Schicksalen

Er sieht es als seinen Lebensauftrag an, nutzlos gewordene Objekte zu retten, ihnen durch Verwandlung eine neue Chance, eine neue Bedeutung und Ausstrahlung zu verleihen. Seine Etagenwohnung in Kevelaer am Niederrhein ist Atelier und Ausstellungsraum zugleich, hier stehen oder hängen sie, seine animistischen Figuren, seine hybriden Doppelwesen, halb Mensch, halb Tier, halb Insekt, halb Maschine. S...

Hendrik Lasch, Dresden

Sachsen macht Lehrer wieder zu Beamten

Mit sechs Wochen Verspätung haben sich CDU und SPD in Sachsen auf Schritte geeinigt, um den akuten Mangel an Lehrern zu beheben.

Gunnar Decker

Das Meer in uns

Lässt sich die Enge unserer Existenz sinnvoll entgrenzen? »Solaris« von Stanislaw Lem wirft diese Frage auf. Am DT Berlin ist jetzt eine Bühnenfassung zu sehen, die zeigt: Für große Themen braucht es nicht viel Platz.

Seite 17

Jagd auf Androiden

Der US-amerikanische Science-Fiction-Erzähler Philip K. Dick rüttelt an den Grundfesten der Realität. In seinen Werken geht es um Maschinenwesen und gesellschaftspolitische Fragen. Seine Bücher gehören zu der am meisten verfilmten Literatur. So basiert »Blade Runner 2049« auf einem Roman von Dick, der bereits 1968 erschienen ist. Erst nach seinem Tod 1982 wurde der Autor zu einer Pop-Ikone des 20....

Eva Roth

Von den Reichen Siegen lernen

Die Superreichen haben ihren Reichtum in einem Jahr um 18 Prozent vermehrt. Vielleicht könnten andere davon lernen, schließlich könnten Kommunen, Rentnerinnen, Alleinerziehende und Flüchtlinge auch ganz gut ein paar Milliarden mehr gebrauchen.

Seite 19

Geschätzt von linken Theoretikern

Von 1952 bis zu seinem Tod 1982 verfasste der in Kalifornien lebende Science-Fiction-Autor Philip K. Dick mehr als 40 Romane und weit über hundert Erzählungen. Zu seinen bekanntesten Werken zählen »Träumen Androiden von elektrischen Schafen?« (verfilmt 1982 und 2017 unter dem Titel »Blade Runner«), »Das Orakel vom Berge« und »Ubik«. Dick beschäftigt sich in seiner Literatur intensiv mit dem Verhäl...

Florian Schmid

Der Shakespeare der Science-Fiction

Philip K. Dick hat ein Werk mit über 100 Erzählungen und mehr als 40 Romanen hinterlassen. Es erweist sich als Goldgrube für die Filmindustrie, die derzeit so viele Science-Fiction-Produktionen auf den Markt bringt wie seit den 1980ern nicht mehr.

Seite 20

Nachrufe

Jesús López Cobos 25. 2. 1940 - 2. 3. 2018 Die einzige Oper, die er nie habe dirigieren können , aber gerne dirigiert hätte, sei Wagners »Tristan und Isolde« gewesen, erzählte Jesús López Cobos einmal in einem Interview einem US-amerikanischen Journalisten. Das war 1997. Neun Jahre später dirigierte er die Oper bei einer Aufführung in der japanischen Hauptstadt Tokio. Der im spanisc...

Reiner Oschmann

Sanders’ Sohn probiert’s

Der Sohn von Bernie Sander, Levi, kandidiert für einen Sitz im US-Repräsentantenhaus. Zu seinen Forderungen zählen die Erhöhung des Mindestlohns auf 15 Dollar und eine stärkere Besteuerung von Milliardären und Millionären.

Seite 21
Tom Strohschneider

Bunte Klassen

Hegel bemerkt irgendwo, dass alle großen weltgeschichtlichen Thatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen«, schreibt Karl Marx - und dieses Zitat kennt fast jeder: »Er hat vergessen hinzuzufügen: das eine Mal als große Tragödie, das andre Mal als lumpige Farce.« Wer den Aufstieg rechter Parteien nicht nur in Europa beobachtet, wird in diesen beiden Sätzen keine Beruhigung finden. W...

Seite 22

Lohngefälle

Arbeitskosten pro Stunde in Euro im Jahr 2016 in Unternehmen mit zehn oder mehr Beschäftigten laut Eurostat:Belgien 39,20Frankreich 35,60Niederlande 33,30Deutschland 33,00Österreich 32,70Italien 27,80Großbritannien 26,70Griechenland 14,20Tschech. Republik 10,20Slowakei 10,40Polen 8,60Ungarn 8,30Rumänien 5,50Bulgarien 4,40...

ndPlusStephan Kaufmann

Neue Ökonomie der Hinterhöfe

Die EU gilt als neoliberal. Sie setzt sich derzeit aber für schlecht bezahlte Arbeiter in Osteuropa ein. Ihre Ausbeutung soll ein Ende haben. Das Wohlergehen der Beschäftigten allein ist dabei allerdings nicht das Ziel.

Seite 23
Velten Schäfer

Mütterlektionen

Auch Väter lassen sich mittlerweile in Babymassagekursen blicken - vor einigen Jahren war das noch undenkbar. Das Hantieren mit dem Nachwuchs erfordert zum Teil Nerven wie Drahtseile. Eine Reportage.

Seite 24

Sisyphos

Kann Allgemeinbildung nützlich sein? Diese Frage beantworten Ökonomen anders als Philosophen. Philosophen sehen in der Allgemeinbildung ein Instrument zur Entfaltung des autonomen Individuums. Für Ökonomen ist Allgemeinbildung dagegen eine auf anwendbares Wissen orientierte Fähigkeit, eine Kompetenz also, mit deren Hilfe Berufe erlernt und ausgeübt werden können. Was ja nicht falsch ist. Die Kennt...

Nicht nur Schillers »Glocke«

Allgemeinbildung bezeichnet in der Regel die Kenntnis von einem festgelegten Kanon, der von Naturwissenschaften über Sozial- und Geowissenschaften zu Kultur- Sprach- und Humanwissenschaften reicht. Gemeinhin wird dieser in der Schule gelehrt und ist je nach Schulbildung unterschiedlich komplex. Schillers »Glocke« ist ein viel gerühmtes Beispiel für eine literarische Allgemeinbildung. Und dann...

Karl-Heinz Heinemann

Kann Allgemeinbildung nützlich sein?

Linke Bildungspolitik sieht heute sehr unterschiedlich, ja, disparat aus. Da wehren sich vor allem linke Erziehungswissenschaftlerinnen gegen die Ökonomisierung von Bildung. PISA, VERA, QUIMMS und wie die vielen Vergleichstests heißen, und neue Steuerungsmodelle für Schulen und Hochschulen, am Leitbild des Unternehmens orientiert, sind deren augenfälliger Ausdruck. In den Hochschulen ist es der Bo...

Seite 25

Das neue Geschäftsfeld

Roboter jäten Unkraut, die Bodenanalyse wird dem Landwirt aufs Smartphone oder besser gleich direkt an die Landmaschine geschickt, die Tiergesundheit in den Ställen wird per Chip im Ohr der Kuh gemessen. Hinter den agrartechnologischen Anwendungen stehen zahlreiche Technologieunternehmen und Forschungseinrichtungen, die den Betrieben ein effizienteres Arbeiten ermöglichen wollen. Der Markt is...

ndPlusFrank Ufen

Schwimmende Bauernhöfe und jätende Roboter

Drohnen verteilen Saatgut oder versprühen Pestizide, Roboter stampfen Unkräuter in den Boden: Die Automatisierung in der Landwirtschaft wird derzeit vor allem durch neue Technik massiv vorangetrieben.

Seite 26

Immun gegen Argumente?

Zwei Flecken, pfenniggroß, verblassen auf meiner Schulter. Sie erinnern an eine Pockenimpfung in Kindheitstagen. Solche Impfmale bleiben heutigen Generationen erspart, denn die Gefahr, sich mit dieser entstellenden, oft sogar tödlichen Krankheit zu infizieren, ist seit 1980 weltweit gebannt.Krankheiten durch Impfung auszurotten, ist nicht in jedem Fall möglich. Es kann nur gelingen, wenn der Erreg...

Martin Koch

Ein wegweisender Irrtum

Am 24. Februar 1958 gegen 17 Uhr strömten zahlreiche Professoren und Studenten zu einem Kolloquium in den Hörsaal 1 des Physikalischen Instituts der Universität Göttingen. Rasch füllte sich der Saal bis auf den letzten Platz. Denn kein Geringerer als Werner Heisenberg, Nobelpreisträger und Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik, hatte angekündigt, zum Thema »Fortschritte in der Theorie der E...

Seite 27

Wochen-Chronik

10. März 1948 Im Hof des Prager Palais Czernin, Sitz des Außenministeriums, wird Jan Masaryk tot aufgefunden. Die Umstände des Todes des Außenministers in der ersten Regierung des kommunistischen Premiers Klement Gottwald sind bis dato ungeklärt. Wegen Spekulationen, dies sei kein Selbstmord, sondern ein Attentat des sowjetischen Geheimdienstes gewesen, werden die Ermittlungen 1993 wieder auf...

Martin Stolzenau

Freundlich

Er erlangte als Maler, Bildhauer sowie Verfasser zahlreicher kunsttheoretischer Schriften internationale Bekanntheit und arbeitete in Paris mit Berühmtheiten wie Georges Braque sowie Pablo Picasso zusammen. Er gehörte zu den frühen Vätern der abstrakten Kunst. Die Nazis verfolgten ihn wegen seiner jüdischen Herkunft, diffamierten ihn als »entarteten Künstler« und ermordeten ihn. Otto Freundli...

Hannes Hofbauer, Wien

Als Hitler in Wien einflog

In der Schule hat man uns eingetrichtert, den »Anschluss« mit Anführungszeichen zu schreiben, um damit seine historische Unrechtmäßigkeit zu dokumentieren. Am Tag dieses »Anschlusses« vor 80 Jahren, dem 12. März 1938, überwog indes die Euphorie über den Einmarsch der Wehrmacht. Warnende und verzweifelte Stimmen blieben in der Minderheit. Als Adolf Hitler am 15. März auf dem Wiener Heldenplatz die ...

Seite 29
gra

Sammeln und saldieren

Einst hatte George Raymond Richard Martin große Schachturniere organisiert. Das Faible für das Spiel dürfte den heute 69-Jährigen inspiriert haben, als er 1996 den ersten Band seiner Romanreihe über sieben verfeindete Adelshäuser in einem fiktiven Mittelalter veröffentlichte. 2011 war dann »Game of Thrones« auch im TV gelandet. Mit Riesemerfolg erst in den USA, dann weltweit, auch in Deutschland.F...

Udo Bartsch

Konkurrenz für Noah

Wenn man sie selbst erhält, sind Subventionen natürlich voll berechtigt. Profitieren andere, sind sie ein Skandal. Der zweite Fall bildet die Hintergrundgeschichte von »Animals on Board«. Hier sind wir vorchristliche Archefahrer, die in Konkurrenz zu Noah stehen. Aufgrund eines göttlichen Befehls gehören sämtliche Tierpaare Noah, so dass uns nichts anderes übrig bleibt, als von jeder Sorte entwede...

Carlos Garcia Hernández

Karriere hier oder dort?

Das Moskau-Open gilt in seinem Wettbewerbsformat als eines der stärksten der Welt. Diese Veranstaltung ist zudem eine der wenigen, bei der auch Nicht-Topspieler eine Chance bekommen, gegen international renommierte Kollegen anzutreten. Meist beißen sie sich dann an den Internationalen Großmeistern die Zähne aus. Das war auch in diesem Jahr häufig so. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Es gab ein...

Mike Mlynar

Ganz schön blumig

Kaum jemand hat den Begriff der Relativität so nachdrücklich bis in unser alltägliches Denken gerückt wie Albert Einstein. Und kaum ein Wissenschaftler vor ihm hat es verstanden, einen so hoch diffizilen Begriff immer wieder mit Witz auf die Alltäglichkeit runter zu deklinieren. Kleines Beispiel: »Wenn man zwei Stunden lang mit einem netten Mädchen zusammen sitzt, meint man, es wäre eine Minute. S...

René Gralla

Erst Kickboxen, dann Spielkönig

Die TV-Serie »Game of Thrones« lebt von epischen Schlachten und gebrochenen Helden, also von viel Emotion. Wie kann ein Kartenspiel das wiedergeben? Indem man gar nicht erst versucht, die Atmosphäre der TV-Produktion irgendwie einzufangen. Im Spiel geht es in erster Linie um Taktik und Strategie, mehr nicht. Haben Sie beim Match am Tisch nicht dennoch immer die Bilder von »Game of Throne...

Seite 30
Gabi Kotlenko

Fische fliegen durch die Straße

Eine ganze Stadt leuchtet weithin sichtbar. Zum dritten Mal fand an zwölf Januartagen und -abenden im Schweizer Städtchen Murten im Kanton Fribourg das »Murten Licht-Festival« statt. Es ist keineswegs übertrieben zu sagen, dass dieses noch junge Festival den Ort an zwölf wahrlich magischen Nächten in ein wunderschönes Lichtermeer verwandelt hat. Gewöhnlich leben in Murten, zwischen der Haupts...

Seite 31
Horst Schwartz

Spaßbremsen

Gut gelaunt verlässt der Urlauber das Kreuzfahrtschiff. Er freut sich auf den Ausflug: Venedig. Als er sich mit der Masse seiner Mitreisenden zum Ausgang schiebt, ahnt er nicht, dass er in der Lagunenstadt höchst unwillkommen ist. Er ist das lebendige Beispiel für eines der Hauptprobleme der Reisebranche: Overtourism. Also zu viele Touristen zur selben Zeit am selben Ort. Und er trägt noch zu eine...

Seite 32
Ralf Schick

Der Trauer ein Gesicht geben

Als Frank Schöneberg im Jahr 1996 seinen einzigen Bruder verlor, brach für ihn eine Welt zusammen. Plötzlich und völlig unerwartet war er gestorben und Frank Schöneberg konnte den Bruder nicht einmal mehr verabschieden. Bis er vor Ort war, war der Verstorbene bereits von einem Bestattungsinstitut weggebracht worden und zur Feuerbestattung freigegeben. «Ich konnte ihn nicht mehr sehen oder berühren...