Seite 1

Unten links

Der kürzlich verstorbene Steven Hawking gilt als jemand, der abstrakte Wissenschaft den Menschen näherbrachte. So lud er einmal zu einer Party ein - allerdings erst, nachdem die Festivität bereits stattgefunden hatte. Für Hawking der Beweis, dass das mit den Zeitreisen auf Jahre hin doch noch etwas komplizierter sein müsse als gedacht. Sonst hätten ihm die Gäste aus der Zukunft ja die Bude eingera...

Korruptionsfall bei der Berliner Polizei

Berlin. Die Generalstaatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Berlin haben am Freitagmorgen insgesamt 14 Objekte in der Hauptstadt durchsucht. Hintergrund der Durchsuchungen sind Ermittlungen gegen mutmaßliche Dealer und einen Polizisten, der die Drogenhändler für Geldbeträge vor Kontrollen durch die Behörden gewarnt haben soll. Nach dem Bekanntwerden des spektakulären Falls warnte die Gewerksch...

Gehaltsunterschied immer noch groß

Berlin. Der Deutsche Frauenrat fordert angesichts der großen Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen wirksamere Gesetze gegen die geschlechtsspezifische Entgeltlücke in Deutschland. Sie klafft auch in diesem Jahr wieder bei rund 21 Prozent. Frauen müssen bis zum 18. März, dem sogenannten Equal Pay Day arbeiten, um das Einkommen zu erzielen, das Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres ...

Türkei tötet Zivilisten in Afrin

Damaskus. Bei neuen Angriffen der Türkei auf die belagerte kurdische Stadt Afrin in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten und Beobachtern mindestens 22 Zivilisten getötet worden. Die Artillerie- und Luftangriffe hätten eine Wohngegend in der Stadt getroffen, sagte ein Sprecher der kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) am Freitag. Die jüngsten Angriffe haben nach Angaben der Sy...

Aert van Riel

Begleitmusik für Abschiebungen

Für die Bedenken, die Seehofer zum Einfluss des Islam äußert, fehlt es an einer Grundlage in der Realität. Doch es gibt einen ernsten Hintergrund: Die Stimmungsmache ist die dumpfe Begleitmusik für weitere Schritte zur Entrechtung von Geflüchteten.

Mehr Rot in die Partei

Berlin. Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange hat am Freitag offiziell ihre Kandidatur für den Vorsitz der SPD im Berliner Willy-Brandt-Haus eingereicht. Sie will auf dem Parteitag am 22. April in Wiesbaden gegen die Bundestagsfraktionsvorsitzende Andrea Nahles antreten, die von der Führung der Sozialdemokraten unterstützt wird und bei der Wahl als große Favoritin gilt.Im Gespräch mit »...

Stefan Otto

Seehofer auf Anti-Islam-Kurs

Horst Seehofer schießt als Heimatminister eine Spitze gegen den Islam. Der gehört seiner Meinung nach nicht zu Deutschland. Parteiübergreifend sorgt seine Aussage für viel Kritik.

Seite 2
Simon Poelchau

Nichts gelernt

Die Deutsche Bank hat offenbar ein ziemlich kurzes Gedächtnis. Anders lässt es sich nicht erklären, dass Deutschlands größtes Finanzhaus wieder kräftig Boni an seine Manager verteilt. Fast 2,3 Milliarden Euro sind es für 2017, 2016 waren es »nur« 546 Millionen Euro. Und das, obwohl die Bank vergangenes Jahr ein Minus von 735 Millionen Euro gemacht hat. Komplett vergessen scheint, dass noch vo...

Martin Kröger

Korruption gibt es überall

Es könnte wie im Film abgelaufen sein. Ein Polizist aus Berlin soll eine Menge Geld dafür bekommen haben, dass er Drogenhändlern vorab verriet, wo die Behörden die nächste Kontrolle durchführen wollen. Dass die Organisierte Kriminalität ein Interesse hat, über die Aktionen der Behörden im Bilde zu sein, liegt auf der Hand. Immer wieder gab es auch in der jüngeren Vergangenheit Vorwürfe, dass die P...

Olaf Standke

Giftgas als Bündniskitt

»Wir wollen keinen neuen Kalten Krieg, wir wollen keinen neuen Rüstungswettlauf«, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag fast schon beschwörend im britischen Sender BBC mit Blick auf Russland. Aber genau der gegenteilige Eindruck drängte sich in dieser Woche auf. Der längst nicht wirklich geklärte Giftgasanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter mus...

Fabian Lambeck

Gepflegter Optimismus

Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gab als erstes Ausrufezeichen bekannt, Andreas Westerfellhaus, als neuen Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung vorzuschlagen.

Leo Fischer

Bayern

Bayern gelten als ulkig, verschroben und hinterwäldlerisch: Gerade Linke machen sich keine Vorstellung davon, was ihre exotische Verharmlosung Bayerns in diesem Landstrich anrichtet. Die CSU ist keineswegs das kleinere Übel.

Seite 3
Claire Fernandez

Eskalation von Hass, Groll und Gewalt

Das Ergebnis der Parlamentswahl in Italien hat viele aufgeschreckt, doch der Erfolg von Parteien, die Rassismus und Xenophobie fördern, spiegelt den aktuellen Trend in der Europäischen Union wieder.

Seite 4
Aert van Riel

»Die SPD braucht einen eigenen Kopf«

Auf dem Bundesparteitag am 22. April entscheiden die Delegierten der SPD in Wiesbaden, wer künftig die Partei anführt. Auch Simone Lange wird antreten. Im nd-Interview fordert sie die Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen.

Seite 5

Aufruf zu humanitärer Hilfe für Syrien

Berlin. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die internationale Gemeinschaft zu mehr Hilfe für die Menschen im belagerten Ost-Ghuta aufgerufen. Jene, die die syrische Stadt verlassen, müssten unterstützt werden, sagte er am Freitag bei einem Treffen mit seinen Kollegen aus der Türkei und Iran. Es gebe zwar bereits humanitäre Hilfe, aber es fehle an elementaren Dingen, sagte Lawrow der Age...

René Heilig

Feuern, bis die Läufe glühen

Zum 50. Jahrestag des Massakers in My Lai wurde in dem Ort eine Gedenkfeier abgehalten. Die Erben des Vietnamkrieges sind bis heute sichtbar: Unzählige Menschen leiden unter den Folgen des von den USA versprühten Entlaubungsmittel Agent Orange.

Seite 6

Trump-Konzern im Visier

Washington. US-Sonderermittler Robert Mueller hat von der Trump Organization, dem von Donald Trump gegründeten Mischkonzern, laut einem Zeitungsbericht sämtliche Dokumente über mögliche Geschäftsbeziehungen zu Russland angefordert. Bei dieser Aufforderung handelt es sich um eine sogenannte Subpoena, also eine Anordnung von rechtlich bindendem Charakter, wie die »New York Times« am Donnerstag (Orts...

Thomas Berger

Einbrüche auf Modis Siegesstraße

Die zersplitterte indische Opposition versteht die Dämpfer für die rechte Regierungspartei BJP bei Nachwahlen als Aufruf zur eigenen Einigkeit.

ndPlusHanna Ongjerth, Budapest

Nur vereint eine Chance gegen Orbán

Am 8. April werden die Ungarn über ihr nächstes Parlament abstimmen. Die Umfragen sagen einen Sieg der Regierungspartei Fidesz voraus. Die einzige Chance der Opposition wären gemeinsame Kandidaten.

Seite 7
Fabian Lambeck

Mit der Union nicht zu machen

Eigentlich soll vor allem der Equal Pay Day am 18. März die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen ins gesellschaftliche Bewusstsein rufen. Doch LINKE und Grüne machten die Einkommenslücke bereits am Freitag zum Thema im Bundestag. Die Fraktionen beider Parteien hatten jeweils eigene Anträge gegen die »Lohndiskriminierung« eingebracht, die sich auf das im vergangenen Jahr verabschiedete Entg...

Ines Wallrodt

Geschlecht spielt eine Rolle bei der Entlohnung

Am 18. März ist Equal Pay Day: Bis zu diesem Datum arbeiten Frauen im Vergleich zu den Männern auf das Jahr bezogen im Schnitt umsonst. Sarah Lillemeier erklärt die strukturellen Ungleichheiten bei der Bezahlung von Männern und Frauen.

Seite 8

Börsengang mit Hindernissen

Frankfurt am Main. Nach Verzögerungen wegen technischer Probleme hat die Siemens-Medizintechnik-Tochter Healthineers am Freitag ein gutes Börsendebüt gegeben: Der erste Xetra-Kurs von 29,10 Euro lag knapp vier Prozent über dem Ausgabepreis von 28 Euro, gegen Mittag notierten die Papiere dann zeitweise um gut 1,7 Prozent im Plus bei 29,75 Euro. Die Emission sei mehrfach überzeichnet gewesen, sagte ...

Elke Windisch, Dubrovnik

Fleischabfälle für den Osten

Weltweite Konzerne verkaufen zwar in vielen Ländern die gleichen Produkte, doch nicht immer ist in jedem Land auch das gleiche drin. Eine kroatische EU-Politikerin bringt die Konzerne nun in Bedrängnis.

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreichs Bahner wollen streiken

Frankreichs Staatsbahn SNCF hat einen Schuldenberg von fast 50 Milliarden Euro, weil sie das prestigeträchtige TGV-Netz ausbauen sollte. Dafür aufkommen sollen jetzt die Beschäftigten.

Seite 9

Bau auf, bau auf!

Das Mauerwesen entwickelt sich. Menschen mit entsprechender Sozialisation ahnen, was damit gemeint ist. Es geht um Donald Trump und seinen Wahn, eine mehrere Meter hohe Mauer an der Südgrenze seines Riesenreiches zu errichten, um jene, die rein wollen, aber draußen sind, davon abzuhalten reinzukommen, und jenen, die drin sind und in diesem Drinnen unter sich bleiben wollen, das Gefühl zu geben, da...

James Devine verklagt Met

Nach seinem Rauswurf geht der Stardirigent und langjährige künstlerische Leiter James Levine juristisch gegen die Metropolitan Opera in New York vor. Levine reichte am Donnerstag Klage ein. In dem Streit geht es um Vorwürfe, der heute 74-Jährige habe über Jahre hinweg junge Musiker sexuell missbraucht. Die Met kündigte an, sie werde sich dem Fall vor Gericht »in aller Entschiedenheit« stellen. Lev...

Christian Baron

Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen

Die Diskussionen um Tellkamp und Spahn verlaufen unabhängig voneinander, so als hätten die beiden Standpunkte nichts miteinander zu tun. Dabei eint sie die Lust am Treten nach unten, das unter Eliten zum guten Ton gehört.

Seite 10

Buchpreis

Die Thüringer Landesregierung hat sich für die Erhaltung der Buchpreisbindung stark gemacht. Sie verhindere »Marktbereinigungen« über Preisdumping und schütze damit kleine Verlage und Buchhandlungen, sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Valentina Kerst am Freitag auf der Leipziger Buchmesse. Dadurch werde die Vielfalt im Buchmarkt und ein flächendeckendes Angebot mit dem »Kulturgut Buch« gesichert. V...

Verurteilt

Wegen der Fälschung von Werken russischer Avantgardekünstler hat das Landgericht Wiesbaden Haftstrafen von zwei Jahren und acht Monaten sowie drei Jahren für einen Geschäftsmann und einen ehemaligen Galeristen verhängt. Die 45 und 72 Jahre alten Männer wurden wegen Betrugs und Urkundenfälschung verurteilt. Das Verfahren hatte über drei Jahre gedauert. Ursprünglich waren die beiden Männer wegen des...

Sexismus

Der Verband Bücherfrauen hat den Sexismus in der Buchbranche kritisiert. »Auf jeden Fall haben wir in der Buchbranche ein Machtgefälle zwischen Männern und Frauen«, sagte die Vorsitzende Jana Stahl auf der Leipziger Buchmesse. Die Vorwürfe reichten vom unerwünschten Körperkontakt über verbale Anzüglichkeiten bis hin zu sexuellen Andeutungen und zur Nötigung, sagte Stahl. Die Bücherfrauen sind ein ...

Banksy

Fast fünf Jahre nach seiner Graffiti-Serie in New York ist der britische Street-Art-Künstler Banksy offenbar wieder in der Metropole unterwegs. An der Fassade eines zum Abriss bestimmten Gebäudes im Süden Manhattans tauchte eines von Banksys bekannten Bildern einer Ratte auf, die im Ziffernblatt einer Uhr an der Hauswand zu rennen scheint (die Uhr ist Teil der Fassade). Ein Foto der Arbeit beim In...

Jan Freitag

Spießersexistische Männerwelten

Drei Jahre nach »Ku’damm 56« setzt das ZDF die Geschichte dreier Schwestern im spießersexistischen Berlin der Nachkriegszeit fort. Ku’damm 59» zeigt ein unterhaltsames und glaubhaftes Bild jener frauenfeindlichen Jahre.

Gunnar Decker

Verborgenes Licht im Dunkeln

Ihre Bilder tragen die Geschichte mit sich. Von einem Ort zum anderen. Von Kopf zu Kopf. Von Hand zu Hand. Dabei immer auf das Elementare reduziert, die Form und die Farbe, Licht und Dunkel, den konzentrierten Ausdruck. 1943, da war sie fünf Jahre alt, kam Nuria Quevedo das erste Mal nach Berlin. Sie gehört zu jenen »Niños de la guerra«, den Kindern des Krieges, wie auch ihre Freundin Mercedes Alv...

Seite 11
Thomas Niklaus, Pyeongchang

Viele starke Frauen und ein Mann

Andrea Eskau setzt ihre Erfolgsgeschichte fort, Martin Fleig beendet den deutschen »Männerfluch«: Deutschland erlebt weitere goldene Momente in Pyeongchang.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Ukraine boykottiert Wettkämpfe in Russland

Das ukrainische Sportministerium hat seinen Sportlern verboten, an Wettbewerben in Russland teilzunehmen. Betroffen sind auch die Biathleten, die am Weltcupfinale in Tjumen teilnehmen wollten.

Seite 12
Oliver Kern

Kein Betteln mehr

Seit dieser Woche ist im Zuge der Leistungssportreform das neue Analysesystem PotAS online. Es soll die Effizienz der Sportverbände steigern. Ob es überhaupt was bringt, wissen wir in acht Jahren.

Seite 13
Nicolas Šustr

Vorgebliche Fahrradfreunde

Es ist befremdlich, wenn FDP und CDU den Senat auffordern, sich schneller für mehr Verkehrssicherheit zu engagieren. Schließlich war es einst CDU-Innensenator Frank Henkel, der sich vehement gegen die Aufstellung weiterer fester Blitzer wehrte.

Martin Kröger

Polizist soll Schmiergeld von Drogenhändlern kassiert haben

Ein Polizeibeamter soll Drogenhändler gewarnt und sich selber am Handel mit Betäubungsmitteln beteiligt haben. Deswegen gab es nun 14 Durchsuchungen. Neben dem beschuldigten Polizisten wurden zwei weitere Verdächtige verhaftet.

Johanna Treblin

»Ich sehe die Bilder aus Mölln«

Seit der Nacht, in der sein Auto brannte, schläft Ferat Kocak schlecht. Der vermutlich rechte Anschlag hat den Politiker der Linkspartei sichtlich mitgenommen. Einschüchtern lässt sich der Antifaschist aber nicht.

Nicolas Šustr

Weniger Tote, aber mehr Schwerverletzte bei Unfällen

Über die Hälfte aller getöteten Verkehrsteilnehmer 2017 waren Fußgänger und Radler. Autofahrer sollen für den Schulterblick nicht nur beim Abbiegen, sondern auch beim Aussteigen sensibilisiert werden.

Seite 14

Monitore im BER nutzlos verbraucht

Im noch nicht eröffneten Terminal des Flughafens BER sind schon Monitore ausgebrannt, obwohl dort noch kein Flug abgefertigt wurde. Sie müssen ausgetauscht werden.

Tomas Morgenstern

Kein Korruptionsproblem, soweit bekannt

Die Korruptionsbekämpfung in Berlin kommt nach Ansicht der Generalstaatsanwaltschaft gut voran. Die Spanne zwischen Anklageerhebung und Urteil sollen bald fünf weitere Strafkammern verkürzen helfen.

Felix von Rautenberg

Im Umfeld des Anis Amri

Am Freitag vernimmt der Untersuchungsausschuss einen ehemaligen Mitbewohner des Attentäters Anis Amri. Der tunesische Zeuge hat den Anschlag für unmöglich gehalten.

Andreas Fritsche

Seiteneinstieg in den Lehrerberuf

In Brandenburg verlassen pro Jahr 600 bis 800 alte Lehrer den Schuldienst. Das Bildungsressort wird künftig bei der Hälfte der Neueinstellungen auf Quereinsteiger zurückgreifen müssen.

Seite 15

Afrikanisches Flair auf der Blumeninsel Mainau

Mainau. Zur Zeit blühen vor dem Schloss auf der Bodenseeinsel Mainau die Krokusse. Die Blumeninsel informierte jetzt auf einer Pressekonferenz, was die Besucher in der kommenden Saison geboten bekommen. Das Jahr 2018 steht unter dem Motto »Baobab und Bonobo - Faszination Afrika«. Gezeigt wird hier die Vielfalt von Kultur und Natur auf dem zweitgrößten Kontinent der Erde. Im Palmenhaus werden bis z...

Weiternutzen oder verschrotten?

Mainz. Vor über 20 Jahren begann der große Aufschwung der Windenergie auch in Rheinland-Pfalz. Feste Einspeisevergütungen und Förderprogramme kurbelten die Branche an. In den nächsten Jahren endet die ursprünglich geplante Betriebszeit vieler Anlagen. Betreiber stehen vor der Frage, ob sie die Windräder weiterbetreiben, verkaufen oder entsorgen sollen. Voraussetzung für eine Verlängerung der Betri...

Hans-Gerd Öfinger

»Eine rote Linie überschritten«

Während sich AfD-Vertreter in Hessens Kommunalparlamenten für künftige Landtagsdebatten warmlaufen, suchen linke Politiker den internationalen Austausch im Umgang mit Rechtspopulisten.

Seite 16

Widerständiges Rio

Zwei der subversivsten Trans*-Acts Brasiliens: Das Ballhaus Naunynstraße und das queer-feministische Kulturkollektiv »¡MASH-UP! Multigender / Multiworld« bringen Linn da Quebrada (Foto) und Pêdra Costas Liveact »Solange, Tô Aberta!« auf die Bühne. Die beiden kombinieren Rio-Funk mit anstachelnden und provokativen Texten: Linn da Quebrada dekonstruiert Sexual-, Gender- und Körperparadigmen und kämp...

Preise für Verlage

Der Berliner Elfenbein-Verlag ist mit dem Kurt-Wolff-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Verlagsgründer Ingo Drzecnik nahm die mit 26 000 Euro dotierte Auszeichnung am Freitag auf der Leipziger Buchmesse entgegen. Ein weiterer, mit 5000 Euro dotierter Förderpreis ging an den ursprünglich in Schweden und seit 2010 in Berlin ansässigen Verlag Edition Rugerup.Der Elfenbein-Verlag wurde 1996 in Heidelber...

Andacht für Künstlerin

Die Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz würdigt die vor wenigen Tagen gestorbene Künstlerin Gisela Breitling (1939 - 2018) mit einer Andacht in der St. Matthäus-Kirche am Kulturforum. Anschließend werde zu einer Besichtigung von Werken der Mitbegründerin des Berliner Verborgenen Museums in der Kirche eingeladen, teilte die Kulturstiftung am Freitag in...

Petra Buch, Halle/Saale

Ein Herz für Afrika

Seine Frau sagt, er hat ’nen Vogel. Mit 80 noch arbeiten - Tausende Kilometer weg von zu Hause. Der Ingenieur will es trotzdem wissen und kämpft für sein Projekt in Afrika.

Hagen Jung

Wo der Bus zu selten fährt

Wie lässt sich die Mobilität der zunehmend älteren Bevölkerung im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommerns verbessern? Das soll die Landesregierung prüfen, so hat es der Landtag jetzt beschlossen.

Tom Mustroph

Jukebox des Todes

Es ist nur ein Einkauf von den Münchner Kammerspielen, aber immerhin: Mit Susanne Kennedys Inszenierung der »Selbstmord-Schwestern« weiß die Berliner Volksbühne nun einen Lichtblick in ihrem bislang arg dürftigen Programm.

Seite 17
Regina Stötzel

Im Zeichen der Raute

Hat es die Generation Merkel besser oder schlechter als die, die unter Honecker oder Kohl erwachsen wurde? Oder ist zu beneiden, wer in der wilden Zeit mit Bomben, Hartz IV und Dosenpfand in die Politik einstieg?

Seite 18
ndPlusHans-Dieter Schütt

»Das Staunen lass ich mir nicht nehmen«

Friedrich Schorlemmer, Sie behaupten, im Beruf des Predigers sähen Sie im Grunde eine Anmaßung. Was maßen Sie sich denn auf der Kanzel an? Die Anmaßung besteht darin, dass ich über Gott rede, aber kein Berufungserlebnis vorweisen kann. Das sperrige Wort aus ferner Zeit versuche ich mit Zeichen meiner Zeit zu verbinden. SEIN Wort in meinen Worten weitersagen. Aber wer bin ich denn, dass ich »vo...

Seite 20

Nachrufe

Walter Eichenberg 20. 12. 1922 - 13. 3. 2018 Im Alter von 14 Jahren begann Walter Eichenberg sein Studium als Trompeter an der Städtischen Orchesterschule Zschopau in Sachsen. Nach 1945 spielte er zunächst bei einer kleinen Swing-Band in Chemnitz, ehe er 1947 zum neu gegründeten Tanzorchester des Senders Leipzig wechselte. Eichenberg war bekannt für seine Liebe zu Swing und Jazz, lange J...

Max Böhnel

Sieben plus sieben plus 48 Jahre

1963 wurde Ruchell Magee festgenommen – wegen einer Streiterei und Marihuana-Resten. Das drakonische Urteil für angebliche Geiselnahme und Raub: lebenslänglich. Magee begann, sich gegen die Ungerechtigkeit des US-Justizsystems aufzulehnen.

Seite 21
Guido Speckmann

»Niemand möchte eine Gesellschaft aus Nullen und Einsen«

Bei Smarthpone, Industrie 4.0 und Künstlicher Intelligenz ist nicht ausgemacht, ob sie unter Leben wirklich besser machen. Gespräch über den Rebound-Effekt, digitale Monopole und die Möglichkeiten dezentraler Wirtschaftsdemokratie.

Seite 22
Paula Irmschler

Die Meinung

Leider ist die Meinungsfreiheit letzte Woche in Deutschland verboten worden, gefangen genommen auf Podien, im Fernsehen und Bestsellerlisten, und Uwe Tellkamp wird es nie erfahren. Seine Meinung ist rassistischer Wahn - aber das ist nur meine Meinung.

Skandal in der Oper

Er wurde als Sohn eines Kleinhändlers in Norddeutschland geboren. Musik spielte in der Familie traditionell eine große Rolle. Schon sein Urgroßvater und sein Großvater hatten sich als Kantoren in der deutsch-israelitischen Gemeinde in Hamburg einen Namen gemacht. Und so kam auch er früh mit der Welt der Musik in Berührung. »Man rühmte mir nach, im Alter von drei Jahren den Prolog aus der Oper ›Baj...

ndPlusWolfgang M. Schmitt

Beschissenheit der Dinge

In jeder schlechten Buchhandlung füllen sie etliche Regalmeter: Die Anleitungen zum positiven Denken, die energischen Motivationsratgeber und die auf allzu viele Buchstaben auf einer Seite verzichtenden Glücksversprechungen. Die Cover lächeln die Kunden an, die Buchtitel fordern duzend dazu auf, Optimist zu sein - ob in der Familie, im Beruf oder an der Börse. Letztere erlebt oft starke Kursschwan...

Seite 23
Stefan Ripplinger

Predigt und Polemik

Vor den Romanen erschienen ihre Parodien. Denn dieses eine hat der Roman, das bürgerliche Genre schlechthin, allen anderen literarischen Genres voraus: Bevor er sich ernst gab, machte er sich über sich selbst lustig. Bevor die großen, heute noch gelesenen Romane von Tolstoi bis Thomas Mann entstehen konnten, lachte bereits alle Welt mit »Tristram Shandy« über diese Kunst. Laurence Sternes Roman fü...

Seite 24

Gemeinschaftsschule

Gemeinschaftsschule. Im Schuljahr 2008/2009 startete in Berlin das Pilotprojekt Gemeinschaftsschule unter wissenschaftlicher Begleitung. Seitdem wird es Kindern in der Hauptstadt ermöglicht, von Klasse 1 bis 10 oder 13 gemeinsam zu lernen. Ziel ist die Herstellung von Chancengleichheit und -gerechtigkeit durch Verzicht auf »äußere Fachleistungsdifferenzierung als Organisationsprinzip« und gezielte...

Lena Tietgen

Jenseits von »Deutschland first«

Gelinde gesagt verläuft die Umsetzung der Inklusion miserabel, und es gibt kaum Aussicht, dass es besser werden wird. Was also tun? Einstimmen in ein Moratorium, wie es der Lehrerverband vorschlägt, oder sich von der Inklusion ganz verabschieden, wie es wohl nicht allein die AfD fordert? Das wäre beides falsch. Das Menschenrecht auf Chancengleichheit und Teilhabe an Bildung und Gesellschaft verkör...

Lena Tietgen

Gefahr von rechts

Angesichts der Rechtsentwicklung in Europa läuft Deutschland Gefahr, das Ziel der Inklusion, wie es in der UN-Behindertenrechtskonvention festgehalten und per Ratifizierung auch von der Bundesregierung anerkannt wurde, nicht zu erreichen. Der Widerstand ist ein gesellschaftlicher. So freut man sich auf afdkompakt.de, dass der Lehrerverband »auf AfD-Kurs sei«, indem er das »Aussetzen der Inklusion«...

Brigitte Schumann

Wie das Gymnasium sich abschottet

Der Pilotversuch »Gemeinschaftsschule Berlin« hat die Überlegenheit von unselektierten heterogenen Lerngruppen der Berliner Gemeinschaftsschulen gegenüber vergleichbaren Lerngruppen des gegliederten Systems aus Hamburg bezogen auf Leistung und Chancengleichheit eindrucksvoll gezeigt. Geradezu sensationell für deutsche Schulverhältnisse liest sich als ein Ergebnis des wissenschaftlichen Abschlussbe...

Seite 25
Bernd Schröder

Chemiebausteine aus Abwässern

Sauberes Wasser ist vielerorts ein knappes Gut. Wenn im Jahr 2050 voraussichtlich rund zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben werden, kommt der Rückgewinnung von sauberem Wasser und zunehmend auch von Wertstoffen aus Abwasser eine besondere Bedeutung zu, wie der Wasserbericht der Vereinten Nationen von 2017 unterstrich. Solche Wertstoffe sind zuallererst gelöste Nährstoffe wie Nitrate und Pho...

Seite 26
Michael Lenz

Haie zählen mit Genen

Wissenschaftler haben ermittelt, wie viele Weiße Haie es vor Australien gibt - mittels DNA-Entnahme. Doch die Methode ist noch eher ungenau. Trotzdem hilft der Hai-Zensus bei Initiativen zur Arterhaltung und zum Risikomanagement.

ndPlusDirk Eidemüller

Taumelnde Himmelskörper

Schon lange wendet der Mond der Erde immer die gleiche Seite zu. Nach seiner Entstehung vor rund 4,5 Milliarden Jahren drehte sich der Mond zunächst noch schnell um seine Achse. Die Eigenrotation unseres Trabanten wurde aber aufgrund der Gezeitenkräfte, die die Erde auf ihn ausübt, im Lauf der Jahrmillionen abgebremst. Er dreht sich in der gleichen Zeit um seine Achse, in der er die Erde umkreist....

Seite 27

Wochen-Chronik

16. März 1978 Aldo Moro, mehrfach Ministerpräsident Italiens, wird von den Roten Brigaden (Brigate Rosse) entführt. Die Regierung kommt der Forderung der Kidnapper nach Freilassung von inhaftierten Gesinnungsfreunden nicht nach, woraufhin Moro ermordet wird. Der führende Repräsentant der Democrazia Cristiana hatte nach den von Terroranschlägen überschatteten »bleiernen Jahren« mit IKP-Chef En...

Peter Nowak

Geschichte im Schulbuch

Die Hand zum Hitlergruß erhoben, empfangen deutsche Frauen 1938 die deutsche Wehrmacht im Sudentenland. Dieses Foto begrüßte die Besucher einer Diskussionsveranstaltung im Deutsch-Russischen Museum in Berlin-Karlshorst. Sie fand in dem Saal statt, wo die Wehrmacht am 8. Mai 1945 kapitulierte. »Wie kommt die Geschichte ins Schulbuch?«, lautete die Frage, die Wissenschaftler aus Deutschland, Russlan...

Karlen Vesper

Der einzige legitime Erbe

Wolfgang Schmidt stammt aus einer Arbeiterfamilie und gehörte der Kommission der Historiker der DDR. Er forscht schon sein ganzes Leben über die Revolution 1848, was sie bewirkt hat und wie sie später in DDR und BRD gesehen wurde.

Seite 30
Jirka Grahl

Im Königreich der Lifte

Gondelfrühstück, Massage-Drive-In, noch schnellere Auffahrt: In den Alpen konkurrieren die Skigebiete längst mit Extra-Leistungen um ihre Kunden. Skifahren wird so immer mehr zum Luxusgut für Wohlhabende.

Seite 31
Vom Leben auf dem Vulkan
Heidi Diehl

Vom Leben auf dem Vulkan

Der Tag könnte schöner nicht sein: Strahlender Sonnenschein verwandelt die tief verschneite Landschaft im Südwesten Islands in ein wie von Diamanten überzogenes glitzerndes Gemälde. Wie auf einer Perlenschnur reihen sich die Vulkane Hekla, Tindfjöll, Katla, Eyjafjallajökull und die von kleineren Vulkanen überzogene Inselkette Vestmannaeyjar am Horizont. Fasziniert starre ich auf diese Bilderbuchla...

Seite 32
Uwe Stolzmann

Das große Nichts

Rund 40 Titel aus dem diesjährigen Gastland Rumänien wurden eigens zur Leipziger Buchmesse übersetzt. Doch die Auswahl irritiert. Große deutsche Verlage sind kaum vertreten. Und etliche Bücher kreisen um ein großes Nichts. Manche Texte wirken unfertig, belanglos, im Original nicht lektoriert - Texte ohne Bezug zum Land, zur Zeit; Figuren ohne Ziel in einer Gesellschaft ohne Utopie. Wie ist das Phä...

Uwe Stolzmann

Im Dschungel der Absurditäten

Begegnungen mit rumänischen Literaten auf einer Reise durch Rumänien. Wer ihnen zuhört bekommt eine Ahnung, was schiefläuft im ärmsten EU-Land und sieht Orte, die voll sind mit spannenden und tragischen Geschichten.