Seite 1

Unten links

Ihre Schultern sind ein wenig kantig, die Mimik sieht nach einer Überdosis Botox aus und manchmal lächelt sie unbeholfen. Auf den ersten Blick ist die angebliche Ähnlichkeit mit Audrey Hepburn nicht ersichtlich. Obwohl Staatsbürgerin Saudi-Arabiens, trägt sie lediglich eine transparente Schädeldecke. Am Mittwoch hat sie einer weiteren Branche, die sich bisher davor sicher glaubte, in naher Zukunft...

Türkei: Mediendeal sorgt für Kritik

Istanbul. Wie der Doğan-Medienkonzern in der Nacht zum Donnerstag mitteilte, laufen Gespräche über den Verkauf der Mediengruppe an die regierungsnahe Holding von Erdoğan Demirören. Zur Doğan-Gruppe gehören u.a. die Zeitung »Hürriyet« und der Nachrichtensender CNN-Türk, die zu den letzten halbwegs unabhängigen Medien der Türkei gezählt werden. Journalisten reagierten alarmiert auf die Verkaufspläne...

Mit Gewinn unpünktlich

Berlin. Fahrgastrekord, mehr Umsatz, mehr Gewinn: Gemessen an den Zahlen für 2017 läuft es bei der Deutschen Bahn gut. »Das kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir bei Qualität und Pünktlichkeit nachlegen müssen«, sagte Vorstandschef Richard Lutz. In Europa stieg die Fahrgastzahl um 5,3 Prozent auf 4,7 Milliarden, im Fernverkehr nahm sie um 3,2 Millionen auf 142 Millionen zu. Der Umsatz...

Ermittlungen gegen Nicolas Sarkozy

Paris. In der Affäre um illegale libysche Wahlkampfspenden erhöht die französische Justiz den Druck auf den früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy: Sie eröffnete am Mittwoch ein formelles Ermittlungsverfahren gegen den 63-Jährigen. Die Vorwürfe lauten auf Bestechlichkeit, unrechtmäßige Wahlkampffinanzierung und Unterschlagung öffentlicher libyscher Gelder. Sarkozy warf der Justiz ein M...

Nelli Tügel

Vergesst die Mutigen nicht!

Pressefreiheit gibt's doch eh nicht mehr in der Türkei - das ist ein Irrtum. Noch gibt es regierungskritische Blätter wie »Evrensel«, »Cumhuriyet« oder »BirGün«. Sie werden auch nach dem skandalösen Doğan-Deal die Fahne hochhalten.

Gegen alle? Gegen China!

Berlin. Donald Trump ist gerade dabei, seine Handelspolitik zu revidieren. Das Motto »USA gegen den Rest der Welt« wird beim Inkrafttreten der neuen Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte an diesem Freitag zumindest aufgeweicht. Nach den NAFTA-Partnern Kanada und Mexiko werden auch Australien und Argentinien von den Maßnahmen ausgenommen, die den kriselnden US-Herstellern auf die Sprünge helfen sol...

May Naomi Blank, Nijmegen

Niederländer honorieren lokale Parteien

In fast der Hälfte der Kommunen gewannen bei den Wahlen am Mittwoch Parteien, die auf nationaler Ebene nicht tätig sind. Sowohl rechte als auch linke Kräfte profitierten.

Seite 2
Kurt Stenger

Liste der Ausnahmen wird länger

An diesem Freitag treten die von US-Präsident Donald Trump verkündeten neuen Zölle in Kraft. Demnach sollen alle Stahlimporte mit 25 Prozent und Aluminiumeinfuhren mit 10 Prozent belastet werden. Begründet wird die Maßnahme mit Gefahren für die nationale Sicherheit. Zuletzt wurde aber die Liste vorerst ausgenommener Staaten immer länger. Dazu gehören die NAFTA-Partner Mexiko und Kanada, mit denen ...

Andreas Knobloch

Reparatur der Globalisierung

Der US-Wirtschaftshistoriker Erik Loomis kritisiert, dass sich die Linke in den USA bisher nicht wirklich inhaltlich zur protektionistischen Handelspolitik von Donald Trump positioniert hat. Zwar sei der Präsident ebenfalls gegen Freihandelsabkommen, aber aus völlig anderen Gründen.

Seite 3
Ralf Klingsieck

Eine Insel blieb französisch

Die im Indischen Ozean zwischen Madagaskar und der afrikanischen Ostküste gelegene Inselgruppe der Komoren war zunächst eine portugiesische Kolonie und seit 1841 ein französisches Protektorat. Ab 1946 räumte Paris den Komoren schrittweise immer mehr Autonomie ein. Bei einem 1974 organisierten Referendum hat sich die Bevölkerungsmehrheit auf drei der vier Hauptinseln für die Unabhängigkeit der Komo...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Arme streiken gegen noch Ärmere

Bereits seit einem Monat liegt auf der französischen Überseeinsel Mayotte das Leben lahm - wegen eines Generalsstreiks. Dieser richtet sich gegen die Migration von den bettelarmen Komoren.

Seite 4
Uwe Kalbe

Freundliche Kampfansage

Demokratie bewahrt nicht vor dem Machtkampf, der über den Zugang zu Wohlstand und Ressourcen entscheidet und dabei über Leichen geht, Regimewechsel anzettelt oder herbeibombt.

Martin Ling

Absturz der lahmen Ente

Eine lahme Ente war er von Amtsbeginn an: Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK). Nun ist er endgültig abgestürzt und hat seine Demission eingereicht - einen Tag, bevor das Parlament ihn absetzen wollte.

Kurt Stenger

Bahn an der kürzeren Leine

Die Bahn wird politisiert, zumindest wenn man sich die Personalrochaden im Aufsichtsrat anschaut. Statt einem Wirtschaftskapitän soll ein Staatssekretär aus dem Verkehrsministerium das Kontrollgremium der Deutschen Bahn AG leiten. Auch sollen Politiker aus den drei Großkoalitionsparteien neu in den Aufsichtsrat. Bleibt zu hoffen, dass die Politik künftig genauer hinschaut, ob die vielen Probleme e...

Ines Wallrodt

Anständiger Sozi

Udo Bullmann ist neuer Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament (EP). Kommissarisch leitete er die mit 188 Mitgliedern zweitgrößte Gruppe bereits seit einigen Monaten, nachdem der italienische Politiker Gianni Pittella in die nationale Politik gewechselt war. In der Abstimmung setzte sich Bullmann nun mit 86 zu 61 Stimmen gegen die Belgierin Kathleen Van Brempt durch. D...

Halina Wawzyniak

Eine Frage des Wie, nicht des Ob

Viele meinen, eine Flexibilisierung der Arbeitszeit würde zu Lasten der Beschäftigten gehen. Doch es obliegt den Tarifpartnern und dem Gesetzgeber hier regulierende Maßnahmen zu ergreifen. Und Möglichkeiten dafür gibt es viele.

Seite 5

Wagenknecht erntet Kritik in ihrer Partei

Berlin. In einer öffentlichen Erklärung haben sich 25 Mitglieder der Linksfraktion im Bundestag von der Einschätzung der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht distanziert, die in einem Interview des »nd« vom Mittwoch die Arbeit der Parteispitze kritisiert hatte. »Wir teilen diese Einschätzung nicht. Im Gegenteil finden wir, dass sich die Partei seit dem Göttinger Parteitag von den davor liegende...

Fabian Lambeck

Unheilvolles Schweigen

Augen zu und durch: Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil gelingt es, in seiner Rede das Thema Hartz IV komplett auszublenden. Dabei ist die Debatte um die Grundsicherung in vollem Gange.

Seite 6

Rekordbetrag für arme Bundesländer

Berlin. Deutschland hat im vergangenen Jahr erneut eine Rekordsumme zwischen armen und reichen Bundesländern umverteilt. Insgesamt flossen 11,2 Milliarden Euro. Das ist ein Zuwachs von 0,56 Milliarden beziehungsweise 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Bundesfinanzministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Ähnliche Zahlen hatte Bayern als größter Zahler bereits zu Jahresbeginn errechnet...

Stefan Otto

Die Demokratie hat’s schwer

In Entwicklungs- und Schwellenländern ist der Zustand der Demokratie und Marktwirtschaft laut einer Studie auf den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren gefallen. Besonders die ungarische und türkische Regierung sind in der Kritik.

Rudolf Stumberger, München

»Keiner wollte die Abschiebung verhindern«

Die bayerische Polizei ist kürzlich mit Tränengas gegen die Bewohner einer Erstaufnahmeeinrichtung vorgegangen. Die Betroffenen erklärten nun, dass sie keinen Widerstand geleistet hätten.

Seite 7
Steffen Stierle

Euro-Gipfel ohne Perspektive

Am Freitag kommen die Staats- und Regierungschefs der Eurozone mit den Chefs der wichtigsten EU-Institutionen zusammen, um über die anstehenden Reformen der Währungsunion zu diskutieren. Vorschläge liegen viele auf dem Tisch - von Macrons Eurobudget über Schäubles Währungsfonds bis hin zu den zahlreichen Haushaltsinstrumenten aus dem Nikolauspaket der EU-Kommission. Einigungen sind nicht in Sicht....

Hannes Hofbauer, Wien

Liberale Kehrtwende?

Der Mord an dem Journalisten Ján Kuciak hat zum Rücktritt Robert Ficos geführt. Dieser hatte jahrelang einen konsequent links-sozialdemokratischen Kurs in Wirtschafts- und Sozialfragen verfolgt.

Seite 8
Ralf Klingsieck, Paris

Ex-Präsident Nicolas Sarkozy unter Anklage

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy steht unter Justizaufsicht. Er soll seinen Wahlkampf mit Spenden Gaddafis finanziert haben. Diese Affäre hat die inzwischen in Republikaner umbenannte Partei an den Rand des Ruins gebracht.

Günther Bading

Kuczynski weicht dem Druck

Der peruanische Präsident Kuczynski ist zurückgetreten. Ihm wird Stimmenkauf bei Abgeordneten und Verwicklung in eine Schmiergeldaffäre um den Baukonzern Odebrecht vorgeworfen.

Seite 9
Martin Kröger

Mehr Hilfen für Obdachlose

Das ist mal eine gute Nachricht. Die Kältehilfe für obdachlose Menschen wird - immerhin - bis Ende April ausgeweitet. Das heißt, es stehen weiter zumindest 500 Plätze in Notunterkünften zur Verfügung, in denen Menschen ohne Obdach schlafen können. Dafür gebührt maßgeblich den Bezirken Dank, die das Angebot finanzieren, aber auch den Kirchengemeinden, Wohlfahrtsverbänden und dem rot-rot-grünen Sena...

Martin Kröger

Berlin: Kältehilfe bis Ende April verlängert

Der Winter in der Hauptstadt setzt besonders obdachlosen Menschen zu. Die von den Berliner Bezirken zur Verfügung gestellten Notunterkünfte mit 500 Plätzen sollen daher bis Ende April offen gehalten werden.

Nicolas Šustr

Wohnungen sind für Mieter da

Rot-Rot-Grün verschärft das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum. Soziale Träger haben sich mehr erhofft.

Marie Frank

Ein Lehrer im Rathaus

Eine Woche nach der Ernennung von Neuköllns bisheriger Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) zur Bundesfamilienministerin wählt die Bezirksverordnetenversammlung deren Nachfolger.

Nicolas Šustr

Hebammen werden dringend gesucht

Das Fehlen von Hebammen wird seit Jahren thematisiert. Nach Verabschiedung eines Senatsplans zur Behebung des Missstands will die FDP sich mit dem Thema profilieren.

Seite 10

Programm des Kulturjahrs vorgestellt

Im diesjährigen Themenjahr »Kulturland Brandenburg« sollen die gemeinsamen europäischen Wurzeln und Werte beleuchtet werden. Dazu sind zahlreiche Veranstaltungen geplant.

Lola Zeller

Auf die Straße gegen den rechten Terror

Die Demonstration gegen ein AfD-Büro in Treptow-Köpenick kann am Sonnabend wie geplant stattfinden. Im Vorfeld gibt es aber Drohungen von Neonazis.

Andreas Fritsche

Der Staat ist am Verlust beteiligt

An 19 Unternehmen hält das Land Brandenburg Anteile, bei drei Unternehmen ist es der alleinige Gesellschafter. Im alle zwei Jahre fälligen Beteiligungsbericht gibt es Licht und Schatten.

Tim Zülch

Wo die Kirschen blühten

Die Gärten der Welt in Marzahn gehen in eine neue Saison. Es gibt neue Spielplätze, und neue Veranstaltungen sind ebenfalls geplant. Doch nicht alles läuft wie am Schnürchen.

Andreas Fritsche

Es war keine Schmähkritik an Alexander Gauland

Die AfD in Brandenburg sieht sich durch ein Gutachten in ihrem Ärger über das Aktionsbündnis gegen Rechtsextremismus bestätigt. Man kann das Papier aber auch anders lesen.

Seite 11

Optimistisch auf Norderney

Norderney. Wie viele Standkörbe braucht es für den Frühling? Die Mitarbeiter des Technischen Dienstes auf der Nordseeinsel Norderney (Niedersachsen) lassen sich jedenfalls vom Wetter nicht abschrecken und richten schonmal die Strandpromenade her. Auch im 18. Jahrhundert war die ostfriesische Insel früh dran: Im Herbst 1797 wurde dort das erste deutsche Nordseebad eingerichtet. (Das erste deutsche ...

Thüringen: Gebietsreform ohne Ende

Erfurt. Für die umstrittene Gebietsreform in Thüringen hat der Landtag neue Rahmenbedingungen beschlossen. Danach gilt unter anderem, dass fusionswillige Gemeinden vom Land eine Prämie von 200 Euro pro Einwohner bekommen können, wenn sie eine Einheits- oder Landgemeinde neu bilden beziehungsweise sich ihr anschließen.Das Parlament votierte am Donnerstag mit der Mehrheit von Linkspartei, SPD und Gr...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Das Murmeltier im Kindergarten

Die CDU-geführte Koalition in Sachsen-Anhalt will die Kinderbetreuung neu regeln. Die CDU drängt auf Einschnitte beim Betreuungsanspruch. Manche erinnert das an eine längst geschlagene Schlacht.

Seite 12

Sahra Wagenknecht liest und spielt

Seit den frühen 1980er Jahren in der DDR hat sich Michael Blume an den Prosastücken von Wolfgang Borchert filmisch abgearbeitet, zuerst auf 16 Millimeter, später auf Video. Seine Faszination für den vor 70 Jahren in Basel verstorbenen Dichter war so groß, dass er trotz aller technischer Provisorien, politischer Probleme und juristischer Schwierigkeiten einfach immer weitergemacht hat. Im Laufe der...

Neuer Standort gefunden

Die Zukunft des Berliner Käthe-Kollwitz-Museums ist gesichert. Nach Angaben von Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) wurde ein neuer Standort für das private Museum gefunden. Ende 2019 soll es demnach von der Fasanenstraße an den Spandauer Damm gegenüber vom Schloss Charlottenburg ziehen. Es handele sich gerade wegen der Nähe zu anderen Kunstmuseen dort - dem Museum Berggruen und dem Bröhan-M...

Markus Geiler

Besuch in einem leeren Museum

Nackte Wände, leere Räume, freigelegte Fensterfronten: Das Berliner Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung lädt kurz vor Sanierungsbeginn zu einem kostenlosen »Open House«. Das von allen nachträglichen Einbauten befreite Museum biete den Besuchern in den kommenden knapp sechs Wochen einen seltenen Anblick, sagt Direktorin Annemarie Jaeggi. Das 1979 nach Plänen von Bauhaus-Gründer Walter Gropius (188...

Volker Stahl, Hamburg

Aus einer Saison wurden inzwischen 41 Jahre

1977 kam der Basketballer Wilbert Olinde aus den USA in die Bundesrepublik, 1980 wurde er mit dem SSC Göttingen deutscher Meister. Heute arbeitet Olinde in Hamburg als Experte für mentales Training.

Iris Leithold, Ludwigslust

Das Henne-Ei-Problem der Kleinstädte

Pasewalk, Bergen auf Rügen, Hagenow: Leere Geschäfte gehören in kleineren Städten Mecklenburg-Vorpommerns zum Straßenbild. Woran liegt es? Wie soll es weitergehen? Ein Besuch in Ludwigslust.

Stefan Amzoll

Herausgefallen aus dem Kulturbetrieb

Es gibt keinen Anlass, diesen überaus eigensinnigen und begabten Menschen zu vergessen, dem es am Ende so dreckig ging und der schwer angeschlagen um sein Leben bangte. Jochen Berg starb 2009, viel zu jung. Er war so krank und voller Ängste, es gehe nun zu Ende, dass er aus seiner Wohnung in Prenzlauer Berg mehr als nötig den Notdienst anrief. Dadurch war er häufiger im Krankenhaus, als ihm lieb w...

Seite 13

Kassel sagt ab

Kassel will nicht mehr Kulturhauptstadt Europas für das Jahr 2025 werden. Die Rathausspitze empfahl am Donnerstag, die Bewerbung nicht weiter zu verfolgen. »Angesichts der knappen Ressourcen ist das eine Herausforderung, die unsere Möglichkeiten gewaltig überdehnen würde«, sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD). Stattdessen will sich die Stadt auf andere kulturelle Ziele konzentrieren, wi...

Ingo Schulze will vermitteln

Der Schriftsteller Ingo Schulze (»Simple Storys«) würde sich gerne mit den Unterzeichnern der »Erklärung 2018« und Flüchtlingen zusammen an einen Tisch setzen. »Ich würde sehr gern mit den Unterzeichnern über das, was sie «Masseneinwanderung» nennen, sprechen, über die Ursachen, Bedingungen und Auswirkungen von Vertreibung und Flucht und die Versuche, in Deutschland Asyl zu finden«, sagte Schulze ...

Wolfgang Hübner

Grandiose Luftnummer

Wissen Sie, was ein Theremin ist? Nein, kein Medikament und auch kein Sportgerät, sondern ein Musikinstrument. Erfunden vor fast 90 Jahren vom russischen Physiker Lew Termen und anfangs unter dem viel schöneren Namen Aetherophon bekannt, besteht es - einfach gesagt - aus zwei Antennen, in deren Umfeld sich ein elektromagnetisches Feld aufbaut. Wer sich darin bewegt, erzeugt unweigerlich Töne. Das ...

Hans-Dieter Schütt

Wider den »Erfahrungsdreck«

Robert Borgmann inszenierte am Berliner Ensemble die Trilogie »Krieg« von Rainald Goetz. Sprache marschiert auf wie ein Horrorwesen, das sich selber frisst. Wut wuchert, Unsäglichkeit sucht Worte. Trotzdem: Wirkung tritt ein!

Seite 14
Vom René Heilig

Nicht provokant, nur arrogant

Nicht erst der NSU-Prozess hat gezeigt, dass Staatsanwaltschaften bei rechter Gewalt zunächst an die Staatsräson und erst dann an die Aufklärung von Verbrechen denken, wie zwei Buchveröffentlichungen eindrucksvoll belegen.

Gerd-Rüdiger Hoffmann

Entnennung und Entpolitisierung

Der Kriminologe Tobias Singelnstein erklärte in dieser Zeitung, warum der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) nicht zu trauen sei und verwies auf das Beispiel der dort aufgeführten Straftaten von Geflüchteten. Auch darum geht es in der jetzt als Buch erschienenen Masterarbeit von Isabella Greif und Fiona Schmidt, die sich mit den strukturellen Defiziten des staatsanwaltlichen Umgangs mit rechter...

Seite 15
Robert D. Meyer

Twitternde Beamte

Für Journalisten ist die Sache theoretisch klar. Im Pressekodex heißt es, Medienvertreter sollten die Zugehörigkeit zu Minderheiten nur dann erwähnen, wenn ein begründetes öffentliches Interesse daran vorliegt. Für die Polizei gilt das nicht. Ein Problem.

Torsten Gaitzsch

Der gute Mensch von Kalifornien

Das zehnte Album von Andrew Wilkes Krier, der unter dem Künstlernamen Andrew W. K. bekannt ist, heißt »You’re not alone«, und schon beim ersten Titel muss man lachen: »The Power of Partying«. Seit gut zwei Jahrzehnten produziert der inzwischen fast Vierzigjährige Party-Metal-Hymnen mit dem Wort »Party« im Titel, grölt zu treibenden Party-Powerklängen Party-Aufforderungen zum Sichgehenlassen (auf P...

Seite 16

Essen auf Rädern 4.0

Am 13. April wollen linke Aktivisten und Gewerkschafter gegen Deliveroo mobil machen. Sie werfen dem Essenslieferanten die Behinderung von Betriebsräten und Lohndumping vor.

Rainer Balcerowiak

Historischer Moment

Die Gewerkschaften der Luftfahrtbranche rüsten sich für weitere Auseinandersetzungen mit dem europaweit agierenden irischen Billigflieger Ryanair. Erstmals wollen sie eine länderübergreifende Tarifkommission gründen, um die Verhandlungen mit dem Unternehmen über Rahmenregelungen für die Piloten an allen Standorten gemeinsam zu führen. Man kann diesen Schritt durchaus als »historischen Moment« beze...

Peter Nowak

»Die Welt oder nichts«

Vor zwei Jahren begannen in Frankreich Massenproteste gegen das Arbeitsgesetz, das die prekären Arbeitsverhältnisse in dem Land vertiefen würde. Vorbild dafür ist die Agenda 2010 in Deutschland. Der Protestzyklus begann am 9. März und hielt bis zum 5. Juli an. »120 Tage und 16 ›genehmigte‹ Demonstrationen, die uns die soziale Zusammensetzung der Bewegung und ihre in ständigen politischen Fluss beg...

Robert D. Meyer

Völkische Listen holen schwache Erfolge

Bundesweit laufen die Betriebswahlen in tausenden Betrieben auf Hochtouren. Die Ergebnisse in der Automobilindustrie zeigen: Die IG Metall ist klar die stärkste Kraft. Doch die Gefahr von rechts bleibt.

Seite 17

Druck auf Facebook wächst

Berlin. Angesichts des Datenskandals um Facebook hat Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) ein neues Datenrecht angekündigt. Dieses solle von einer »in Kürze« einzusetzenden Daten-Ethikkommission erarbeitet werden, sagte Braun dem »Handelsblatt«. Die Grundlage für ein »modernes Datenrecht« solle innerhalb eines Jahres geschaffen werden. Dazu gehörten alle Bereiche der Datenpolitik, auch der Umgang mit...

Sebastian Weiermann

Netzrendite muss neu berechnet werden

Vor Gericht siegten am Donnerstag die Energieversorger gegen die Bundesnetzagentur. Die Entgelte müssen nun neu festgelegt werden. Wie bedeutend die Netze sind, zeigen neueste Fusionsankündigungen.

Hans-Gerd Öfinger

Gewinne, Mängel, Inkompetenz

Wo Deutsche-Bahn-Chef Richard Lutz am Donnerstag von Superlativen sprach und viel Licht sah, da sehen Privatisierungskritiker und Verfechter einer Verkehrswende auch viel Schatten.

Seite 18
Katja Herzberg

Fans müssen mit Datenweitergabe rechnen

Fußballfans, die schon einmal mit der deutschen Polizei zu tun hatten, müssen bei der WM in Russland damit rechnen, dass die dortigen Beamten sie erkennen. Der Grund: Die umstrittene Datei »Gewalttäter Sport« und eine noch fragwürdigere Datenweitergabe.

Jirka Grahl

Galaktische Gegnerschaft

Die Spannung steigt. Alle 32 WM-Teilnehmer überprüfen in der anstehenden Länderspielwoche ihre Form. Bis zur Endrunde in Russland sind es keine drei Monate mehr.

Seite 19
Nils Bastek, Stuttgart

Neustart mit viel Spaß

Henk Groeners Debüt als Bundestrainer der Handballerinnen verlief eindrucksvoll. Der klare Erfolg der Deutschen in der EM-Qualifikation gegen Spanien überrascht nicht nur den Niederländer.

Investoren unerwünscht

Frankfurt am Main. Die umstrittene 50+1-Regel im deutschen Profifußball bleibt bestehen. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) nahm am Donnerstag überraschend einen entsprechenden Antrag des Zweitligisten FC St. Pauli an. »Das ist ein tolles Zeichen«, sagte Andreas Rettig, Geschäftsführer des Hamburger Zweitligisten: »Es gab kontroverse Diskussionen. Wir haben aber einen guten...

Simon Volpers

Eine schaurige Liaison

Die FLA gründete sich im Juni 2017 - Fußballfans aus dem ganzen Land protestierten gegen Extremismus. Schon damals wurde deutlich, was jetzt Gewissheit ist: Rechte und Rassisten bestimmen die Bewegung.

Seite 20
Petra Albers, Köln

Raser müssen doch ins Gefängnis

Eine Studentin stirbt, weil zwei Raser bei einem illegalen Rennen einen Unfall bauen. Die beiden Männer werden zunächst zu Bewährungsstrafen verurteilt - und kommen nun doch noch in Haft.

ndPlusThomas Berger

Neue alte Heimat

Ein kleines Raubtier galt in Australien als ausgestorben. Nun wollen Umweltschützer den Tüpfelbeutelmarder wieder ansiedeln. 20 Tiere aus einer Aufzuchtstation wurden in die Wildnis entlassen.