Seite 1

Brasilien: Lula unter Beschuss

Brasília. Auf den Konvoi des Wahlkampfteams von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio »Lula« da Silva sind nach Angaben seiner Partei mehrere Schüsse abgefeuert worden. Der Angriff habe sich am Dienstag (Ortszeit) im Süden des Landes zwischen Quedas do Iguaçu und Laranjeiras do Sul ereignet, teilte die Chefin von Lulas Arbeiterpartei (PT), Gleisi Hoffmann, mit. Laut dem PT-Senator Lindbergh Farias w...

Geheimbesuch von Kim in Peking

Peking. Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un hat seinen Willen zur atomaren Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel bekräftigt. Mit einem zunächst geheim gehaltenen »inoffiziellen Besuch« in Peking, der erst am Mittwoch bestätigt wurde, versuchte Kim Jong Un, den Konflikt um sein Atomwaffen- und Raketenprogramm zu entschärfen. Mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping kam Kim überein, wieder an d...

Unten links

Sie mutet doch so harmlos an mit ihrem putzigen gelben Körper, den offenen, neugierigen Augen, die noch nichts Schlechtes auf der Welt gesehen haben, dem halb offenen Schnabel, der nur fröhliches Geschnatter zu verkünden im Stande ist - könnte sie denn schnattern -, die Badeente. In ihrem natürlichen Habitat, im trinkbaren Leitungswasser, führt sie ein unbeschwertes Leben. Erst wenn der Mensch daz...

Öffentlicher Dienst wird bestreikt

Saarbrücken. Kurz vor einer neuen Tarifrunde im öffentlichen Dienst müssen sich die Bürger wieder auf bundesweite Warnstreiks einstellen. Nach einer Osterpause seien Arbeitsniederlegungen insbesondere zwischen dem 9. und 13. April geplant, kündigte der Chef der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, am Mittwoch in Saarbrücken an. »Gehen Sie davon aus, dass die Mobilisierung breit ist und auch flächen...

Alexander Isele

Eine Reise als Versicherung

Kim Jong Un fühlt sich offenbar wohl daheim. Seit er dort 2011 die Macht übernahm, hat er Nordkorea nie verlassen, zumindest nicht offiziell. Das könnte aber auch daran gelegen haben, dass er bisher nirgends willkommen war. Überraschend, aber nicht unerwartet besuchte Kim nun Xi Jinping in Peking. Das Verhältnis zwischen China und Nordkorea hatte sich nach diversen Raketentests Pjöngjangs in den v...

Marschieren gegen den Krieg

Berlin. Krisenherde von Afghanistan bis Jemen, die türkische Armee mit deutschen Waffen in Nordsyrien und ambitionierte Aufrüstungspläne der Bundeswehr - die diesjährigen Ostermärsche finden vor dem Hintergrund einer Eskalation verschiedener internationaler Konflikte statt, auch teilweise unter deutscher Beteiligung. Die Friedensbewegung will an den Ostertagen mit Demonstrationen, Fahrradtouren un...

Ralf Streck, San Sebastián

Kataloniens Parlament stützt Puigdemont

Die Unabhängigkeitsbefürworter im katalanischen Parlament haben gefordert, den in Deutschland inhaftierten Carles Puigdemont wieder als Präsident in sein Amt einzusetzen.

Seite 2
Sebastian Bähr

Blockaden und Konzerte

In Dutzenden Städten haben in den kommenden Feiertagen verschiedene friedenspolitische Bündnisse Ostermärsche geplant. Neben Demonstrationen, Kundgebungen Fahrradtouren, Wanderungen und Friedensfesten soll es auch Protestaktionen geben. Im schleswig-holsteinischen Jagel beispielsweise wollen Demonstranten am Karfreitag zum Fliegerhorst der Luftwaffe ziehen. »Der Fliegerhorst Jagel ist zentraler St...

Reimar Paul

Seit 60 Jahren für Frieden und Abrüstung

Die Ostermärsche sind nicht totzukriegen – die Beteiligung ist in den vergangenen Jahren aber stark zurückgegangen. Zu ihren Hochzeiten konnte die Bewegung noch Hunderttausende begeistern.

Seite 3

Sozialismus und Freiheit

Ein Rausschmiss legte den Grundstein für die Gründung einer neuen Partei: Im Juni 2004 wurden vier Abgeordnete aus der Arbeiterpartei PT ausgeschlossen, weil sie gegen eine Rentenreform des frisch gewählten Präsidenten Luiz »Lula« Inácio da Silva gestimmt hatten, von der massive Einschnitte für Beamt*innen erwartet wurden. Die Politiker*innen gründeten daraufhin die Partei für Sozialismus und Frei...

ndPlusNiklas Franzen

Das politische System ist gescheitert

Herr Boulos, Sie sind Nationalkoordinator der Wohnungslosenbewegung MTST und treten zusammen mit der indigenen Aktivistin Sônia Guajarara zu den Präsidentschaftswahlen im Oktober an. Warum? Brasilien befindet sich in einer schweren politischen Krise. Die Hoffnungslosigkeit ist groß und die Menschen sehen keine Zukunft für sich und ihre Kinder. Es ist notwendig, unsere Wut in die Politik zu tr...

Seite 4
Ulrike Henning

Wenn Bakterien lachen könnten

Bakterien sind uns Menschen mehr als einen Schritt voraus. Das älteste nachgewiesene Exemplar war schon vor 250 Millionen Jahren unterwegs. Seitdem passen sich die kleinen Lebewesen unverdrossen an Lebensräume und deren Veränderung an. Die Entdeckung des Antibiotikums Penicillin 1928 ist für sie wahrscheinlich heute schon lachhaft, wenn sie denn lachen könnten. Das Gesundheitswesen ist auch i...

Stephan Fischer

Bedröppelte Ostern

Die Osterfeiertage werden für die regierende PiS und speziell Ministerpräsident Morawiecki nicht besonders entspannt: In einer Umfrage stürzt sie ab – weil sie in vielen Bereichen derzeit keine glückliche Hand hat.

Kurt Stenger

Im Schneckentempo zum Klimaschutz

Findige Leute haben berechnet, wie viel Treibhausgase bis 2050 in die Atmosphäre gelangen dürfen, um die Erderwärmung bei unter zwei Grad Celsius zu halten. Billigt man jedem Menschen dieselbe Menge zu, dürfte Deutschland ab diesem Donnerstag kein CO2 mehr emittieren.

Christian Baron

Aufpasser

Fünf Jahre ist es her, da strahlte Arte in der Reihe »Durch die Nacht mit ...« erstmals eine Folge aus, in der Matthias Lilienthal und Chris Dercon durch London flanieren. Ein Satz von Dercon, der seit 2017 die Berliner Volksbühne leitet, ist in Erinnerung geblieben. Er, der damals noch Museumsdirektor in der britischen Hauptstadt war, bezeichnete die Wohlhabenden und Reichen als »das Milieu, in d...

Klaus Pickshaus

Manchmal ist weniger mehr

Die FDP, die Arbeitgeberverbände und der Sachverständigenrat wollen das Arbeitszeitgesetz deregulieren. Es passe nicht mehr in das digitale Zeitalter. Doch in einer ernsthaften Debatte um Flexibilität empfiehlt es sich, von den tatsächlichen Arbeitszeitrealitäten und ihren Folgen auszugehen.

Seite 5
Folke Havekost, Hamburg

Früher Dämpfer für Tschentscher

Hamburg hat seit Mittwoch einen neuen Ersten Bürgermeister: Peter Tschentscher wurde zum Nachfolger von Olaf Scholz gewählt. Doch die Wahl war für ihn ein Erfolgserlebnis mit Einschränkung.

Rainer Balcerowiak

Heilige Kuh vor der Schlachtung?

Mit der Idee eines solidarischen Grundeinkommens hat Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) eine Debatte losgetreten. Im Koalitionsvertrag ist Ähnliches festgehalten. Naht das Ende von Hartz IV?

Seite 6

Ermittlungen gegen Rechte Helfer

Vor drei Wochen wurden die Mitglieder der »Gruppe Freital« zu Haftstrafen verurteilt. Im Prozess war deutlich geworden, sie hatten Unterstützer. Nun untersuchte die Polizei mehrere Wohnungen.

Schlag gegen Nazis

Berlin. Der mutmaßliche Betreiber des früheren Internet-Shops »Migrantenschreck« ist nach jahrelangen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft verhaftet worden. Der 34-jährige Mario R. wurde am frühen Mittwochmorgen in der ungarischen Hauptstadt Budapest gefasst. Ihm wird verbotener Waffenhandel über das Internet vorgeworfen, wie die Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Die Po...

Robert D. Meyer

Poggenburgs rechter Zögling

Die AfD-Fraktion im Magdeburger Landtag hat mit Oliver Kirchner einen neuen Vorsitzenden. Er inszeniert sich als ruhiger Sozialpolitiker. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Seite 7

UN-Forderung an Riad

New York. UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat den saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman aufgefordert, zu einer politischen Lösung des Konflikts in Jemen beizutragen. Guterres bedankte sich am Dienstag für einen Scheck in Höhe von 930 Millionen Dollar als humanitäre Hilfe für die Menschen in Jemen, den ihm Kronprinz Mohammed in New York im Namen seines Landes und der Vereinigten Arabi...

René Heilig

Ein guter Freund Horst Seehofers

Am 8. April finden in Ungarn Parlamentswahlen statt. Premier Orbán wird danach vermutlich noch stärker im Sattel sitzen - trotz diverser Skandale. Rückendeckung bekommt seine Partei von der Union.

Wojciech Osinski, Warschau

Die Gnadenfrist ist vorbei

Die polnischen Beobachter sind sich einig: der neue Ministerpräsident hat die Erwartungen nicht erfüllt. Die umstrittene Justizreform wird indes brachial vorangetrieben.

Seite 8
Birgit Gärtner

Letzte Chance für Mumia Abu-Jamal

Larry Krasner galt als Hoffnungsträger: Der seit 30 Jahren als Strafverteidiger arbeitende Jurist versprach im Vorfeld seiner Berufung zum Bezirksstaatsanwalt von Philadelphia, Masseninhaftierungen zu beenden, umstrittene ältere Urteile zu überprüfen und gegebenenfalls juristische Konsequenzen folgen zu lassen, und »niemals die Todesstrafe zu fordern«. Auch das Anwaltsteam des inhaftierten afro-am...

Ian King, London

Ein Wandbild und der Antisemitismus

Dem Labour-Führer Corbyn wurde am Dienstag erneut Antisemitismus vorgeworfen. Einige jüdische Aktivisten nehmen ihn aber auch in Schutz.

Ralf Klingsieck, Paris

Mord an Jüdin schockt Frankreich

Die Debatte über muslimischen Antisemitismus in Frankreich ist neu entfacht. Doch nicht nur: Von einem Trauermarsch sind auch Vertreter der linken Bewegung La France insoumise ausgeladen.

Seite 9

Deutschland stößt viermal zu viel CO 2 aus

Berlin. Deutschland hat bis Ende dieses Monats schon so viel klimaschädliches Kohlendioxid ausgestoßen, wie zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens für das gesamte Jahr 2018 erlaubt wäre. Die 217 Millionen Tonnen Kohlendioxid seien in Deutschland bereits bis zum 28. März ausgestoßen worden, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie, die die Brancheninitiative Zukunft Erdgas in Auftrag...

Solarworld ist wieder insolvent

Bonn. Die Hoffnung der Beschäftigten von Solarworld auf einen erfolgreichen Neustart sind schnell geplatzt. Nur acht Monate nach dem harten Neubeginn in einer ersten Insolvenz ist Deutschlands letzter großer Solarzellenhersteller erneut pleite. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch, dass beim Bonner Amtsgericht ein Insolvenzantrag gestellt wurde. Betroffen sind rund 600 Mitarbeiter, die ...

Hermannus Pfeiffer

Häfen fürchten den Brexit

In einem Jahr ist es soweit: Dann wird nach derzeitigem Stand Großbritannien die Europäische Union verlassen. Die Seefahrt in der Nordsee steuert damit auf einen gefährlichen Eisberg zu.

Ines Wallrodt

Sicher für zwei Jahre

Den Beschäftigten bei Bombardier steht ein tiefgreifender Umbau bevor. Viele Stellen fallen weg oder werden neu ausgerichtet. Betriebsbedingte Kündigungen sind jedoch bis 2020 ausgeschlossen.

Seite 10
Ulrike Henning

Endlose Plage

Die Parasiten sind auf den Lebensraum im menschlichen Kopfhaar spezialisiert, aber relativ harmlos. Trotz wirksamer Gegenmittel kommen die Läuse immer wieder.

ndPlusSebastian Haak

Krank und ohne Papiere

Wer in Deutschland ohne Papiere lebt, kann nicht einfach so zum Arzt gehen, auch wenn er oder sie schwer krank ist. Doch es gibt Hilfen für Illegalisierte, zum Beispiel in Thüringen.

Seite 11
Johanna Treblin

Die Provokation steckt im Detail

Es war eine gelungene Provokation zum 30. Jahrestag der 1.-Mai-Krawalle: dass die Veranstalter im vergangenen Jahr ankündigten, die Kreuzberger 18-Uhr-Demo nicht polizeilich anzumelden. Auch dieses Jahr bleiben sie dabei - doch der große Aufreger kann es kein zweites Mal werden. Schließlich hat sich 2017 gezeigt, dass es keinen Unterschied macht, ob bei einer Demonstration, von der alle wissen, da...

Johanna Treblin

Polizei sieht 1. Mai gelassen entgegen

Die Revolutionäre 1.-Mai-Demonstration soll abermals nicht polizeilich angemeldet werden. Die Polizei will sie dennoch laufen lassen. Auch in einer Fragen will man Zurückhaltung üben.

Nicolas Šustr

Es fehlt das umfassende Konzept

Es steht nicht unbedingt schlecht um die Bewegungsfreiheit von behinderten Menschen in der Hauptstadt. Doch gerade bei Bus und Straßenbahn muss noch viel passieren.

Seite 12
winei

Großer Vorrat an Gemeinsamkeiten

Potsdam. Mit Blick auf die verbleibenden anderthalb Jahre der Legislaturperiode funktioniert die rot-rote Koalition aus Sicht von SPD-Landtagsfraktionschef Mike Bischoff gut. »Der Vorrat an Gemeinsamkeiten ist nach wie vor sehr groß«, sagte er und lobte die LINKE als vertrauenswürdigen Koalitionspartner.Seit 2009 regieren SPD und LINKE miteinander. Hatten sie in jenem Jahr noch über eine Fast-Zwei...

Jeanette Bederke

Angst vor dem Transitverkehr

Bisher ist über die Oder-Straßenbrücke bei Küstrin-Kietz nur bekannt, das sie von Polen erneuert werden soll. In Ostbrandenburg lösen die Pläne Sorgen aus.

Tomas Morgenstern

Im Café Sibylle gehen die Lichter aus

Es ist Caféhaus, Museum, Touristenmagnet und vor allem Kieztreff. Nach der Kündigung des Mietvertrages erfuhr das Café Sibylle viel Solidarität - auch vom Bezirksparlament. Nun macht es aber doch zu.

Lola Zeller

Wasserbomben und Nachbarschaft

Aktivist Januś Borner engagiert sich im Neuköllner Weserkiez. Derzeit laufen die Vorbereitungen für eine große Demonstration auf Hochtouren.

Tomas Morgenstern

Ein Händchen für alte Gewerke

Der Handwerkskammertag spricht von der »Wirtschaftsmacht von nebenan«. 40 000 Betriebe mit 160 000 Beschäftigten machen das Handwerk im Land stark. Eine besondere Stellung hat das Kunsthandwerk.

Seite 13

Im Auge des Parkhauses

Mainz. Punktgenau platziert: Zwei Autos stehen auf der untersten Ebene eines Parkhauses in Mainz (Rheinland-Pfalz), die Spiralen darüber lassen die Auf- und Abfahrten zu den anderen Parkebenen erahnen. Die ersten Hochgaragen sollen bereits vor gut 100 Jahren in den USA gebaut worden sein, in Deutschland entstanden die ersten Parkhäuser dann in den 1920er Jahren. Als derzeit größtes Parkhaus gilt h...

Ex-Minister Krause muss Wohnhaus räumen

Fincken. Der frühere Bundesverkehrsminister Günther Krause und seine Ehefrau haben ein Jahr lang ein komfortables Wohnhaus in Fincken an der Mecklenburgischen Seenplatte bewohnt. Weil das Paar den Kaufpreis nicht zahlte, muss es nun ausziehen. Dienstagnacht war die gerichtlich festgesetzte Zahlungsfrist abgelaufen. »Es ist kein Geld gekommen«, konstatierte der von den alten Hausbesitzern beauftrag...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Protest gegen Helios in Bad Schwalbach

Die Proteste gegen Pläne des Helios-Konzerns zur Schließung seiner Klinik in der hessischen Kur- und Kreisstadt Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus) halten an. So gingen dieser Tage knapp 200 Bürger, Beschäftigte, Gewerkschafter und Kommunalpolitiker auf die Straße und folgten damit einem Aufruf des »Netzwerks Klinikerhalt«. Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie »Gesundheit statt Profit«,...

44 Eckpunkte für Sachsens Provinz

Die drei Ballungsräume Dresden, Leipzig und Chemnitz boomen. Damit der ländliche Raum in Sachsen nicht komplett abgehängt wird, hat die Staatsregierung ein Eckpunktepapier auf den Weg gebracht.

Seite 14

Theater von gestern

Wie sah das Haus des Rundfunks in Berlin früher aus? Oder der alte Grundriss vom Regensburger Stadttheater? Archivmaterial zu mehr als 500 Theaterbauten in Deutschland und anderen europäischen Ländern ist jetzt im Internet zu finden. Bisher wurden 5070 Zeichnungen, Dokumente und Fotografien gesammelt. Das Projekt der Technischen Universität Berlin und der Beuth Hochschule ist frei zugänglich. Die ...

Musik-Flegel

Die Ufafabrik legt eine neue Staffel der »Kiezgeschichten« auf. Dieses Mal mit den Wahlberlinern Günther Stolarz, der Musikkabarett mit der Ästhetik der Oper verbindet, Roger Stein, vielen Hauptstädtern bestens bekannt für sein mitreißendes postromantisches Musik-Flegel-Entertainment zwischen Comedysongs und Liedermacherei - und dieFENDEL, Wahlberlinerin und charismatische Diseuse, optisch Punk, i...

Welt der Manipulation

Arnulf Ratings aktuelles Kabarettprogramm ist eine Reise in die Welt der Manipulation. Wir können uns heute jederzeit unsere Blutfettwerte anzeigen lassen und die Bundesliga an jedem Ort der Welt verfolgen - aber in welcher Lobby unser erwählter Abgeordneter in Brüssel entscheidet, was demnächst bei uns auf den Tisch kommt - davon haben wir keine Ahnung. Aus dem gelobten Informationszeitalter habe...

Chefdirigent bestätigt

Christoph Eschenbach wird zum 1. September 2019 Chefdirigent des Konzerthausorchesters. Der weltweit renommierte Dirigent wird die Position des Chefdirigenten ab der Saison 2019/20 für drei Jahre übernehmen. Der Berliner Senat stimmte in seiner Sitzung am Dienstag dem Abschluss eines Vertrages mit Christoph Eschenbach zu.Zusammen mit dem Intendanten Sebastian Nordmann wird Christoph Eschenbach das...

Brecht und der Krieg

Nach kurzer Begeisterung für den Ersten Weltkrieg kam schon der Oberschüler Bertolt Brecht zu der Überzeugung, dass es weder süß noch ehrenvoll ist, für das Vaterland zu sterben. Barbarei von Kriegsgeschehnissen und deutliche Verweise auf ihre Profiteure gehörten zeitlebens zu den wichtigsten Themen seines lyrischen und dramatischen Schaffens.Sabine Kebir, Publizistin, stellt markante Antikriegswe...

Gastspiel in Baden-Baden

Das Festspielhaus Baden-Baden und die Berliner Philharmoniker haben ihre Zusammenarbeit für die Osterfestspiele bis 2022 verlängert. »Der neue Vertrag ist ein großer Vertrauenbeweis und eine große Chance für die Entwicklung Baden-Badens«, teilte Festspielhaus-Intendant Andreas Mölich-Zebhauser am Mittwoch mit.Die Intendantin der Stiftung Berliner Philharmoniker, Andrea Zietzschmann, dankte dem Tea...

Wir, die wir nicht gleich sind

»We Who Are Not The Same« ist ein einjähriges Ausstellungsprojekt, das dekoloniale, intersektionelle feministische Praktiken und Politik kritisch in den Blick nimmt. Die Kuratorinnen Elena Agudio, Federica Bueti und Nathalie Anguezomo Mba Bikoro laden dazu KünstlerInnen, AktivistInnen und SchriftstellerInnen ein, die sich mit den strukturellen Ungerechtigkeiten auseinandersetzen, die das komplexe ...

Birgit Sander, Schwerin

Kaltstart in die Campingsaison

Ostern gilt traditionell als der Termin zum Campingstart. Doch angesichts der Wetterprognosen schrauben haben die Campingplatzbetreiber ihre Erwartungen heruntergeschraubt.

Neue Radwege für Thüringen

Zehn Prozent der jährlichen Straßenbaumittel sollen in Thüringen für Erhaltung, Um- und Ausbau von Radwegen genutzt werden. Der Radtourismus gilt inzwischen längst als Wirtschaftsfaktor.

Volker Trauth

Bis einer heult

Einen »Don Quichotte des mittelalterlichen Rechtsverständnisses« nannte der Philosoph Ernst Bloch den Kleist’schen Helden Michael Kohlhaas. Tatsächlich rennt der in einem Anfall von Gerechtigkeitswahn gegen alle Windmühlenflügel eines Unrechtssystems an. Es ist die mehrmals verfilmte und vom Theater adaptierte Geschichte vom Rosshändler Michael Kohlhaas aus Kohlhasenbrück, dem vom Junker Tronka di...

Rudolf Stumberger, München

Kampf um das »Haus mit der Roten Fahne«

Der SPD-Ortsverein protestierte, die LINKE schaltete sich ein, doch Münchens SPD-geführte Stadtregierung beharrt auf der Kündigung: Das Domizil des »Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD« soll weg.

Seite 15

Tänzer entlassen

Die Sächsische Staatsoper Dresden sieht keine Belege für eine sexuelle Belästigung im Ballett. Einem Tänzer, der den Vorwurf erhoben hatte, wurde gekündigt, teilte die Semperoper mit. Das Vertrauensverhältnis zu dem Mann sei »unwiederbringlich zerstört«, sagte der amtierende Opernintendant Wolfgang Rothe.Der Entscheidung sei eine monatelange Überprüfung vorausgegangen, bei der die Staatsoper auch ...

ARD-Wellen spitze

Auf dem deutschen Radiomarkt bleiben die beitragsfinanzierten Sender weiter an der Spitze. Die ARD-Wellen werden unter der Woche jeden Tag im Schnitt von 37,164 Millionen Menschen eingeschaltet - das entspricht einem Marktanteil von 53 Prozent. Die privaten Kanäle bringen es auf 29,602 Millionen Hörer (42,2 Prozent). Dies geht aus der am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichten Media-Analyse hervor....

Felix Bartels

Seemannsgarn

Colin Firth in »Vor uns das Meer«: Das Psychogramm 
eines zerbrechlichen Menschen und die 
Parabel, die 
Lügen nicht bloß als individuellen Akt, 
sondern als 
gesellschaftliches 
Ereignis erzählt, 
greifen ineinander.

Seite 16
I.G.

Fotos wie Gemälde

Rachel Feinstein mit ihrer Tochter Flora Currin - wie ein Madonnengemälde wirkt das Foto von Annie Leibovitz, das 2010 in New York entstand. Auch die anderen Aufnahmen im neuen Band »Portraits 2005 - 2016« der berühmten US-amerikanischen Fotografin haben eine besondere Faszination. Ob Stephen Hawking oder Barack Obama, Bruce Springsteen oder Nicole Kidman, alle der 150 großformatigen Farb- und Sch...

Mona Grosche

Hellsichtiger Beobachter

Es gibt Bücher, die hinterlassen leise Trauer, wenn man sie am Ende weglegt. Dazu gehört auch dieser großartige Roman von Richard Russo, Pulitzer-Preisträger immerhin. Er ist so unaufgeregt und dennoch spannend, so herzergreifend anrührend und dabei so selbstironisch, dass es schwerfällt, sich vorzustellen, was man wohl als Nächstes lesen mag. »Ein Mann der Tat« ist die Fortsetzung von »Ein g...

Florian Schmid

Unendliche Wut im Bauch

Auch wenn der 1909 in Denver geborene und 1983 in Los Angeles verstorbene John Fante nie wirklich literarischen Erfolg zu verzeichnen hatte, dreht sich in seinem Werk fast alles um das Leben als Schriftsteller. In seinem zu Lebzeiten nicht veröffentlichten Debütroman »Der Weg nach Los Angeles«, der nun in einer Neuübersetzung erscheint, erzählt er vom Ausbruch aus den kleinbürgerlichen Verhältniss...

Irmtraud Gutschke

Sehnsucht nach dem Nichtgesehenen

Die sechs Stories in Anthony Doerrs Erzählungsband «Die Tiefe» handeln von Erinnerung und Liebe. Sie sind auf drei verschiedenen Kontinenten angesiedelt, und trotzdem bilden die Texte eine eigentümliche Einheit.

Seite 17

Mahnmal der Grausamkeit

Den rund 12 000 Zwangsarbeitern in der Völklinger Hütte während der NS-Zeit soll mit einem Denkmal gedacht werden. Die Installation werde von dem französischen Künstler Christian Boltanski gestaltet, erklärte das Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Das Schaffen von Boltanski sei »eine konstante Konfrontation mit den Grausamkeiten der Geschichte der letzten 100 Jahre«. Wie das Werk des Künstlers, dess...

Zur Not wird versiegelt

Die Stadt Bonn hat eine geplante Theateraufführung im Pantheon-Theater für Karfreitag untersagt. Aufgrund des Feiertaggesetzes dürften keine öffentlichen Tanz- oder unterhaltenden Aufführungen stattfinden. Es drohte sogar die Versiegelung des Theaters für den Karfreitag. An Karfreitag gedenken Christen der Kreuzigung von Jesus Christus. Der Tag gilt als einer der höchsten christlichen Feiertage. G...

Macht, Verrat, Eifersucht

Die Staatsoper Hamburg präsentiert in der kommenden Spielzeit eine neue Oper des britischen Komponisten George Benjamin. »Lessons in Love and Violence« nach einem Text von Martin Crimp feiert am 7. April 2019 in der Inszenierung von Katie Mitchell und unter Leitung von Generalmusikdirektor Kent Nagano deutsche Erstaufführung. »Nach dem großen Erfolg von Benjamins erster Oper «Written on Skin» wird...

Gabriele Summen

Das Geschenk der Angst

Sie haben Betten, Du eine Versicherungskarte«, erklärt ein Psychiatriepatient in Steven Soderberghs neuem Thriller »Unsane« einer Frau, die gegen ihren Willen in eine geschlossene Anstalt eingewiesen wurde. Keine Frage, der experimentierfreudige Soderbergh, der seinen neusten Film - unter seinem üblichen Kameramann-Pseudonym Peter Andrews - mit einem iPhone (und drei zusätzlichen Linsen) drehte, s...

Hans-Dieter Schütt

Der Nagel im Reifen

»Übermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« am Schauspielhaus Hamburg ist ein Collage-Versuch von Christoph Marthaler. Darin findet man die Geduld wieder, die Gott angesichts seines Werkes Mensch sehr früh verloren haben muss.

Seite 19
Jirka Grahl

In aller Freundschaft

In 77 Tagen beginnt in Russland die Fußball-WM, das 0:1 gegen Brasilien in Berlin war eine der letzten Fingerübungen für Bundestrainer Joachim Löw, bevor er den Kader benennt. Das Publikum kam zu kurz.

Seite 20

Verdreckte Badeenten

Zürich. Glücklich spielt das Kind mit den Quietscheentchen in der Badewanne. Doch hinter dem Gummi lauert in vielen Fällen versteckt ein üppiger Teppich aus Bakterien und Pilzen, der Eltern die Sorgenfalten auf die Stirn treiben könnte. In vier von fünf benutzten Tieren hat das Wasserforschungsinstitut Eawag in Dübendorf bei Zürich nun potenziell krankheitserregende Bakterien nachgewiesen. Zwische...

ndPlusRené Heilig

Ein Himmelspalast kommt herab

«Tiangong 1», Chinas erste Raumstation, wird wahrscheinlich am Osterwochenende abstürzen. Die Masse verglüht, doch einige Trümmerteile könnten auf die Erdoberfläche treffen.