Seite 1

Russland wehrt sich mit gleicher Münze

Moskau. Russland weist im Streit mit dem Westen wegen des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal auch vier Angehörige der deutschen Botschaft aus. Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Freitag mit. Das russische Außenministerium hatte zahlreiche europäische Botschafter einbestellt und ihnen Ausweisungen verkündet. Bereits am Donnerstagabend hatte Russland die Ausweisung von 60 US-Diplomaten so...

Rüstungsexporte angeprangert

Berlin. Die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung haben am Karfreitag mit Aktionen in sechs Bundesländern begonnen. Auftakt war eine Kundgebung in Chemnitz. »Wir fordern Abrüstung für das Leben und die Zukunft, für Klima und Umwelt«, sagte Reiner Braun, Co-Vorsitzender des International Peace Bureau, vor dem Rathaus. Er warnte vor einer Verdoppelung der Rüstungsausgaben und verlangte de...

BMW muss Diesel zurückrufen

Berlin. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat einen Rückruf von mehr als 11 000 BMW-Dieselautos angeordnet, damit unzulässige Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung entfernt werden. Der Bescheid vom 13. März betreffe die Fahrzeugtypen BMW 750 3.0 Diesel Euro 6 und BMW M550 3.0 Diesel Euro 6, teilte das Verkehrsministerium am Freitag in Berlin mit. Die von BMW vorgelegte technische Änderung an d...

Unten links

An diesem Sonntag, verehrte Leserinnen und Leser, gilt es, wachsam zu sein. Es handelt sich um den universumsweit zu begehenden Tag der Fake News, deren Tradition viel weiter zurückreicht, als viele glauben wollen. Zwar kommt es gerade bei Fake News aufs Glaubenwollen an, aber wissenschaftlich erwiesen ist, dass am ersten Tag des vierten Monats die Menschen einander seit jeher »durch erfundene ode...

Stephan Fischer

Auge um Auge

Die Osterzeit als eine Zeit der Besinnung und Einkehr - nicht in diesem Jahr, nicht in der internationalen Politik: Just am Karfreitag bestellte Russland die Botschafter mehrerer Staaten ein, die Ausweisungen von Diplomaten folgte. Dies ist eine Reaktion auf die Ausweisung russischer Diplomaten. Der wiederum die vermutete Beteiligung Russlands im Fall Skripal zugrunde liegt. Die Abfolge sich steti...

Erdogan droht Paris

Berlin. »Nach diesem Verhalten hat Frankreich kein Recht mehr, sich über eine einzige Terrororganisation, einen einzigen Terroristen oder Terroranschlag zu beschweren«, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Freitag in Ankara. »Diejenigen, die sich mit Terroristen ins Bett legen und sie sogar in ihren Palästen empfangen, werden ihren Fehler früher oder später erkennen.« Ein Sprecher...

Stefan Otto

Orte der Hoffnungslosigkeit

Das Bundesinnenministerium bringt die Pläne für ein erstes Rückführungszentrum voran. Das soll zum Modell für die geplanten Anker-Zentren werden. Für die LINKE ist klar, dass diese Lager »Orte der Hoffnungslosigkeit und Entmündigung« sein werden.

Seite 2
Simon Poelchau

Falsches Sparen

Hierzulande ist man sich weitgehend einig: Staatsverschuldung ist schlecht, deswegen macht man mit den »sprudelnden Steuereinnahmen« vor allem eines: Man zahlt seine Schulden zurück. Um rund 53 Milliarden Euro vergangenes Jahr durch Bund, Ländern und Gemeinden. Doch jeder Häuslebauer weiß, dass er ohne einen Gang zur Bank den Traum von den eigenen vier Wänden vermutlich nicht verwirklichen kö...

Stefan Otto

Politik ist kein Gangster-Rap

Es ist kaum zu fassen, wie der neue Ostbeauftragte auf die grassierende Fremdenfeindlichkeit im Osten reagiert. Verständlich sei es, wenn man auf Fremdes aus Angst vor Veränderung zunächst mit Ablehnung reagiere, sagte Christian Hirte. Als würden überall reale Gefahren lauern!

Aert van Riel

Die unsozialere Alternative

Die schwarz-gelb-grünen Koalitionsgespräche sind im vergangenen Jahr nicht wegen inhaltlicher Differenzen gescheitert. Entscheidend war vielmehr das Misstrauen, das zwischen FDP und Grünen herrschte. Dies soll nun abgebaut werden.

Leo Fischer

Etikettenschwindel

Verschiedentlich war jetzt aus der SPD zu hören, doch etwas an Hartz IV drehen zu wollen. Wie kommt es, dass nun ein Begriff wie »Grundeinkommen« in einer sozialdemokratischen Debatte auftaucht? Ganz einfach: Es ist überhaupt kein Grundeinkommen gemeint.

Seite 3

Aus anderem Holz geschnitzt

Nachhaltige Zahnbürsten, knirschende Hocker und sogar Fahrräder - sofern nicht schon als junger Spross von Mensch oder Pandabär aufgegessen, lassen sich aus Bambus erstaunliche Dinge herstellen. Häufiger verwendet wird die zu den Gräsern zählende, schnell wachsende Pflanze jedoch als Brenn- und als Baumaterial. Zum Zwecke des Baus, unter Umständen sogar für mehrstöckige Gebäude, werden Bambusstang...

Schüler gegen Waffen

Washington Post, USAWas bewirken die Demos?Für einige Stunden war am Samstag der Zynismus von den Straßen verbannt. Eine Gruppe junger Leute brachte entschlossen und eloquent rund 800 000 Menschen allein in Washington auf die Straße. Große Proteste sind gut, aber die Frage ist, ob sie viel bewirken. Die Waffenlobby NRA hat bereits im Vorfeld versucht, ihre Gegner zu bekämpfen und wird dies auch we...

Guido Speckmann

Auf den Zusammenhang kommt es an

Einige Linke können den Handelsbeschränkungen von Donald Trump durchaus etwas Positives abgewinnen. Doch der Debatte zur Handelspolitik mangelt es insgesamt an der isolierten Gegenüberstellung von Freihandel und Protektionismus.

Seite 4

SPD-Minister halten an Hartz IV fest

Berlin. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will bis zum Sommer das Gesetz für einen »sozialen Arbeitsmarkt« vorlegen, von dem 150 000 Langzeitarbeitslose profitieren sollen. Dabei geht es um Lohnkostenzuschüsse für Beschäftigung in Unternehmen, Kommunen oder Wohlfahrtsverbänden. Das Förderprogramm soll vier Milliarden Euro umfassen. Die Lohnkostenzuschüsse sollen über einen Zeitraum von fün...

Sebastian Haak, Erfurt

Die im Dunkeln sieht man nicht

Jedes Jahr wird Hunderttausenden in Deutschland der Strom abgedreht, weil sie Schulden bei ihrem Versorger haben. Thüringer Schuldnerberater warnen, die Betroffenen zu stigmatisieren.

Seite 5

Mahner und Friedensstifter

Gronau. Mit Veranstaltungen in mehreren Städten hat die Friedensbewegung am Karfreitag ihre diesjährigen Ostermärsche gestartet. Demonstrationen und Kundgebungen fanden unter anderem in Chemnitz, Bremen und an der Urananreicherungsanlage im münsterländischen Gronau statt. Dort gingen rund 300 Menschen auf die Straße. Die Stadt ist Standort von Deutschlands einziger kommerzieller Urananreicherungsa...

Ärztekammer warnt vor Mangel an Medizinern

Berlin. Die Bundesärztekammer warnt trotz eines leichten Anstiegs der Zahl berufstätiger Ärzte in Deutschland vor einem sich verschärfenden Ärztemangel. »Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte steigt, aber wer nur Köpfe zählt, macht es sich zu einfach«, erklärte der Präsident der Ärztekammer, Frank Montgomery, am Donnerstag in Berlin. Die Realität sei komplexer: »Uns fehlen Arztstunden. Wenn wir nicht e...

Rainer Balcerowiak

Millionengeschenk an die Verlagsbranche

Zeitungszusteller müssen Bruttolohnkürzungen befürchten, wenn Pläne von Union und SPD umgesetzt werden sollten. Dabei erhalten die Betroffenen bereits jetzt ein karges Gehalt.

Seite 6
Ute Weinmann

Prinzip der gnadenlosen Profitmacherei

Nach dem Brand am vergangenen Sonntag im Einkaufszentrum »Winterkirsche« im sibirischen Kemerowo zeichnet sich ein verheerendes Bild ab. 64 Menschen haben ihr Leben verloren, zwei Drittel davon sind Kinder. Selten schlägt eine der vielen Katastrophen, die in Russland regelmäßig etliche Todesopfer fordern, so hohe Wellen. Von Schlamperei und Fahrlässigkeit ist die Rede. Schnell sind die Schuldigen ...

Ralf Streck, San Sebastián

Katalonien schaut nach Berlin

Die Entscheidung über den Antrag auf Auslieferungshaft des katalanischen Spitzenpolitikers Carles Puigdemont wird die deutsche Justiz erst nach Ostern treffen. Die Bundesregierung will sich raushalten.

Karin Leukefeld, Damaskus

Vom 5-Sterne Hotel in die östliche Ghouta

Bei Herjallah, südlich der Ghouta, leben in einer Notunterkunft 20 000 Menschen, Kämpfer, die die Waffen niederlegt haben und ihre Familien.

Seite 7
Hubert Thielicke

Strafe oder Aufklärung?

Nicht nur Österreich stellt sich gegen eine Vorverurteilung Russlands, auch in Deutschland gibt es scharfe Kritik an der Regierung. Die Ausweisungen russischer Diplomaten zeugten von »schlichtem Unverstand« oder sind zumindest »übereilt«.

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Wahlmüdigkeit in Ägypten

In Ägypten ist al Sisi erneut zum Präsidenten gewählt worden. Doch die Wahl zeigt auch, wie unpopulär der Machthaber ist: Trotz Drohungen und finanziellen Anreizen blieb die Wahlbeteiligung gering.

Seite 8
ndPlusKnut Henkel

Giftcocktails mit unerforschter Wirkung

Immer wieder ist zu hören, dass von konventionellen Agrarprodukten keine Gefahr ausgeht, dass die Rückstände von Pestiziden unbedenklich seien. André Leu, langjähriger Präsident der ökologischen Landbaubewegungen, wollte das überprüfen und stellte fest, »dass dies ein Mythos ist«.

Seite 9

Facettenreich

Die Bundeskunsthalle in Bonn widmet der serbischen Performancekünstlerin Marina Abramović ab 20. April eine große Retrospektive. Die Ausstellung »The Cleaner« zeigt bis 12. August die verschiedenen Facetten des Werks der Künstlerin, wie die Bundeskunsthalle in dieser Woche ankündigte. Mit ihren Performances lote sie immer wieder die eigenen physischen und psychischen Grenzen aus. Die 1946 in Belgr...

Keine Beweise

Der Kameramann John Bailey wird seinen Posten als Vorsitzender der Oscar-Akademie in Los Angeles behalten. Der Verband Academy habe einen kürzlich vorgebrachten Vorwurf von angeblicher sexueller Belästigung gründlich geprüft und nun verworfen, teilte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences mit. Es seien »keine weiteren Schritte« in dieser Angelegenheit notwendig, zitierte das Branchenblatt...

Was ein Wunder!

Gläubigen Christen gilt die Wiederauferstehung des Nazareners als Wunder. Es kommt ja auch nicht alle Tage vor, dass jemand erst stirbt und begraben wird, um dann das Grab wieder zu verlassen und seinen Pressesprecher verkünden zu lassen: »Er ist nicht hier, er ist auferstanden« (Lukas 24:6-7) Im übertragenen Sinne ist die Auferstehung oder die Wiederkehr des Alten in neuem Gewand durchaus nicht v...

Ingolf Bossenz

Pläsier des Populus

Am Anfang war das Wort. Am Ende auch. Am Anfang lautete es: Hosianna! Am Ende: Kreuzige ihn! Der von Akklamationen begleitete gloriose Einzug Jesu in Jerusalem am Palmsonntag fand sein schmachvolles Gegenstück in der Verurteilung und anschließenden Hinrichtung des Nazareners am Karfreitag. Lobpreis und Lästerung, Ovation und Denunziation - nur Tage trennten den Höhepunkt im Leben Christi vom absol...

Seite 10
Stefan Amzoll

Ein Kieselstein

Eine Künstlergeneration geht. Es fehlt nach Hans Vent, einem Verbündeten, nun auch Joachim John. Das ist bitter. Die Besten gehen. Jahre vorher Werner Stötzer, Tausendsassa, hochsympathischer Saufbold und unnachahmlicher Mann der Steine, des Holzes und des Eisens. Wie schwer John an dem Tod des Freundes trug, ist nicht auszumachen. Sein Garten in Neu Frauenmark bei Gadebusch bewahrt Skulpturen des...

Fokke Joel

Der Sinn von Kunst in Zeiten der Gewalt

Eigentlich wollte der Schriftsteller Ali Sharafiar nur kurz in den irakischen Teil Kurdistans fliegen, um Angelegenheiten seiner geschiedenen Ehe zu regeln. Dann aber spricht ihn ein weiß gekleideter Mann auf dem Amsterdamer Flughafen an und bittet ihn, eine Tasche mit Noten und CDs für eine junge Musikstudentin namens Rauschnan Mustafa mitzunehmen. Als er die Studentin nach seiner Ankunft trifft,...

Stefan Amzoll

Prototyp einer eingeäscherten Ordnung

Oper, spannend durchweg, frech, höhnisch, voller Würze. So brachte sie Mario Martones auf die Bühne der Berliner Lindenoper. Verdis »Falstaff« reicht weit in die Moderne.

Seite 11
Tobias Brinkmann, München

Böses Foul zum Halbfinalauftakt

Münchens Eishockeyprofi Pinizzotto sorgt mit einem überharten Einsteigen gegen Nationalspieler Plachta für den Aufreger beim Auftakt der Halbfinal-Playoffs. Die DEL ermittelt.

Florian Brand

Sammeln für die Champions ohne Grenzen

Seit vier Jahren bietet »Champions ohne Grenzen e.V.« Sportaktivitäten für Geflüchtete an. Zuletzt bestohlen Unbekannte das Frauenteam. Der Schaden soll durch Spendenaufrufe behoben werden.

Seite 12
Franko Koitzsch, Bukarest

Als Unwissender zu Gold

Die deutschen Gewichtheber sind erfolgreich wie lange nicht. Erst holt Robert Joachim Silber, dann Nico Müller Gold. Damit Müller siegen kann, haben sich die Trainer einen Trick einfallen lassen.

Tobias Bach und Florian Krebl, Dortmund

Zocken und kicken

Während DFB-Präsident Reinhard Grindel gegen eSports austeilt, drängen viele Bundesligisten auf die Gaming-Bühne. Beim Finale der Virtuellen Bundesliga in Dortmund kommen sie alle zusammen.

Seite 13

Neue Notdienstpraxis eröffnet in Wedding

Nicht jeder Patient, der eine Rettungsstelle ansteuert, muss auch dort behandelt werden. Viele Rettungsstellen sind chronisch überlastet. Notdienstpraxen sollen leichtere Fälle abfangen.

Sarah Liebigt

Kita-Not: Ausgebucht bis 2020

150 Kinder-Tagesstätten, die im Umkreis von drei Kilometern zu ihrer Berliner Wohnung liegen, umfasst die Liste von Autorin Sarah Liebigt. Seit dem Frühsommer 2016 sucht die ehemalige nd-Redakteurin einen Kitaplatz für ihre elf Monate alte Tochter in Berlin-Pankow – bislang erfolglos.

Marina Mai

Überforderte Kältehilfe

1264 Übernachtungsplätze - mehr gab es in der Kältehilfe noch nie. Wegen der anhaltend kalten Nächte hat der Senat die Saison bis Ende April verlängert.

Seite 14
Jérôme Lombard

Nur die Spitze des Eisbergs

»Antisemitische Diskriminierung ist an vielen Schulen leider an der Tagesordnung«, warnt die Expertin Marina Chernivsky. Die Spannbreite reiche »von abschätzigen Kommentaren im Geschichtsunterricht über Beschimpfungen, Schmierereien auf der Schultoilette, bis hin zu tätlicher Gewalt.«

Andreas Fritsche

2018 als Jahr des Friedens

Bernd Lachmann ist stellvertretender LINKE-Kreisvorsitzender in Potsdam-Mittelmark. Mit seinen Genossen hat der 67-Jährige alle Parteigliederungen aufgefordert, 2018 aktiv zum Jahr des Friedens zu machen.

Seite 15

Hoch hinaus auf Frankfurts Dippemess

Frankfurt am Main. Mit einem Kettenkarussell fliegen Besucher der Dippemess durch die hereinbrechende Dunkelheit. Die diesjährige Dippemess läuft noch bis zum 15. April. Sie gilt als das größte Volksfest im Rhein-Main-Gebiet und zieht jedes Jahr mehr als eine Million Besucher an. Das Fest findet zweimal im Jahr - im Frühjahr und im Herbst - statt und wurde bereits im 14. Jahrhundert erstmals schri...

Grünes Licht für Rodungen in Hambach

Arnsberg. Die umstrittenen Rodungen im rheinischen Braunkohlegebiet Hambacher Wald dürfen trotz des massiven Widerstands von Umweltschützern weitergehen. Die Bezirksregierung Arnsberg hat den sogenannten Hauptbetriebsplan für den Tagebau bis 2020 genehmigt - und damit auch die umstrittenen Rodungen. Aus Naturschutzgründen dürften aber erst ab Anfang Oktober die nächsten Bäume gefällt werden, teilt...

ndPlusHendrik Lasch, Weißwasser

Stimmenwirrwarr in der Lausitz

Der Lausitz droht erneut ein Strukturwandel. Um ihn zu gestalten, ist viel Geld nötig, um das in Brüssel und Berlin geworben werden müsste - mit einer einheitlichen Stimme, die bisher aber fehlt.

Seite 16

Dom aus Klang

Er gilt als Pionier der elektronischen Musik, auch Klingeltöne hat der Brite schon komponiert: Jetzt zeigt Brian Eno im Martin-Gropius-Bau ein Klang-Kunstwerk. Im Lichthof des Museums ist seit Donnerstag »Empty Formalism« zu sehen. Die Installation zeigt auf sechs Leinwänden farbige, sich kontinuierlich wandelnde Flächen, dazu sind sphärische Klänge zu hören: Kunst zum Eintauchen.Das Werk ist Teil...

Willkommen und Abschied

Der Kulturmanager Matthias Schulz tritt am 1. April seinen Posten als neuer Intendant der Staatsoper Unter den Linden an. Der langjährige Intendant Jürgen Flimm bleibe der Berliner Bühne als Regisseur erhalten, so die Staatsoper am Donnerstag. Die Personalie ist seit 2015 bekannt. Schulz war seit September 2017 Ko-Intendant der Staatsoper. Zu seinen Karrierestationen gehören das Konzerthaus Dortmu...

Mainz setzt auf kostenlose Ausbildung

Mainz. Nicht nur bei Ärzten müssen Patienten oft lange auf einen Termin warten, auch bei Physiotherapeuten passen Angebot und Nachfrage in Rheinland-Pfalz nicht zusammen. Derzeit gibt es im Land 1100 Fachkräfte zu wenig - das berichtet Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) in ihrer Antwort auf eine Große Anfrage der CDU-Fraktion. Außer in der Westpfalz fehlten überall im Land 13...

Hagen Jung

Wo die Knef zur Sünderin wurde

Ein Stück bundesdeutscher Filmgeschichte wird abgerissen: die 1947 gegründeten Studios im niedersächsischen Bendestorf bei Hamburg. Dort entstehen Wohnhäuser. »Kulturfrevel«, schimpfen Kritiker.

Birgit Sander, Schwerin

Hühner auf Reisen

Eine Million Legehennen in Deutschland haben keinen festen Wohnsitz mehr, sondern leben in einem Stall auf Rädern oder Kufen. Haben sie ein Stück Grünland abgeweidet, wandert ihr Stall weiter.

Volkmar Draeger

Gemalte und aquarellierte Delikatessen

Zwei unterschiedliche Ausdrucksmöglichkeiten ein und desselben Künstlers zeigt die aktuelle Schau in der Galerie Brockstedt. Gewidmet ist sie einem Maler aus Wurzen, der stolz darauf ist, aus der Geburtsstadt von Joachim Ringelnatz zu stammen, und zu dessen Vornamen sich seine Eltern von Viscontis preisgekröntem Sozialdrama »Rocco und seine Brüder« anregen ließen. Erst mit 26 studierte Rocco Hettw...

Seite 17
Regina Stötzel

Uhrenrettung

In der vergangenen Woche war am Berliner Franz-Mehring-Platz wieder ein eigentümlicher Vorgang zu beobachten. Ein Herr spazierte mit einer großen runden Uhr unterm Arm bzw. in einem handlichen Beutel aus dem nd-Gebäude heraus und nach einer Weile genau so wieder hinein. Nun ist es nicht so, dass die Armbanduhr des Herren, mittlerweile amtierender Chefredakteur des »nd«, kaputt wäre. Auch ging er n...

Seite 18
Karlen Vesper

Wer bin ich?!

Der Kapitalismus ist nicht das Ende der Geschichte, sagt Slavoj Žižek. Während er das sozialdemokratische Projekt für gescheitert erklärt, sieht der Philosoph Marxisten in der Pflicht, dem Kommunismus zum Durchbruch zu verhelfen.

Seite 20

Nachrufe

Linda Brown 1942 - 25. 3. 2018 Manche schreiben Geschichte, ohne sich des Ausmaßes bewusst sein zu können. Linda Brown war gerade einmal neun Jahre alt, als ihr Vater Oliver nicht mehr akzeptieren wollte, dass seine Tochter nicht die nahe gelegene Schule für Weiße besuchen dürfe und stattdessen einen weiten Schulweg in Kauf nehmen muss, um zur Schule für Schwarze zu gelangen. Unterstützt ...

Uwe Kalbe

König von Freiburg

Die Grünen und Regieren - das hat Dieter Salomon salonfähig gemacht. Seit 2002 bekleidet er Freiburgs höchstes Amt. Und er hat noch nicht genug: Am 22. April tritt der Politikwissenschaftler erneut zur Wahl des Stadtoberhauptes an.

Seite 21
ndPlusNelli Tügel

Bald am Ziel

Vor fast einem Jahr entschieden die Menschen in der Türkei bei einem Referendum knapp, dass es im Land ein Präsidialsystem geben soll. Bislang ist es nicht eingeführt worden, doch die Grundlagen sind bereitet.

Seite 22
Paula Irmschler

Die Late Night

Für Paula Irmschler gibt es schon lange genug viel zu viele Late Night Shows. Ob nun Raab, Schmidt oder Klaas Heufer-Umlauf moderiert, ist ihr egal. Doch über eines kann sie nicht länger hinwegsehen: Die männlichen Fans.

Wolfgang Schmidbauer

Kann ich dir je verzeihen?

Walter und Irene sind seit zehn Jahren verheiratet und haben zwei Kinder, die Irene versorgt. Walter ist Banker und arbeitet sehr viel. Irene kommt mit der Frage, ob sie Walter jemals verzeihen könne. Er hat sie angeschrien, als sie sich weigerte, nach einem gemütlichen Abendessen mit ihm zu schlafen. Sie habe ihn provoziert, habe behauptet, er rieche nach Alkohol, das ekle sie. Walter tobte, er w...

Nasrin Parsa

Modische Parallelgesellschaft

Die männliche Herrschaft akzeptieren sie nicht mehr. Sie sind junge iranische Männer zwischen 15 und 30 Jahren mit farbigem Lippenstift, gezupften Augenbrauen, auffälligen Frisuren, gefärbten Haaren und duftendem Parfüm. Sie tragen enge und knöchelkurze Hosen, ein Piercing am Bauchnabel zeigt sich unter dem engen Hemd oder T-Shirt. Sie tragen auffällige, modische Schuhe. Unter diesen Männern sind ...

Seite 23
Velten Schäfer

Erfundenes Fressen

Der Veganismus hat in den vergangenen Jahren einen wahren gesellschaftlichen Siegeszug hingelegt. Dabei lassen sich tierethische Haltungen bis weit in die frühe Neuzeit hin zurückverfolgen. Doch längst geht es nicht mehr um Askese.

Seite 24
Jürgen Amendt

Zeitenwende

Ist der erste GEW-Vorsitzende Max Traeger noch politisch tragbar als Namensgeber für eine Gewerkschaftsstiftung? Die Frage lässt sich nicht einfach beantworten. Max Traeger war kein Nazi, aber auch kein Widerstandskämpfer, er ging nicht ins Exil, blieb während der NS-Zeit in Deutschland. Damit trug er eine Verantwortung, über die zu sprechen nach 1945 vielen, die die gleiche Entscheidung wie er ge...

Max-Traeger-Stiftung

Die Max-Traeger-Stiftung ist eine der GEW nahe stehende Stiftung zur Förderung der Erziehungswissenschaft sowie Schul- und Hochschulforschung. Als vergleichsweise kleine Stiftung finanziert sie sich über Mitgliederbeiträge der GEW. Gegründet im Jahr seines Todes gab der erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Lehrerverbände (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft/Bayerischer Lehrer- u...

Lena Tietgen

Medial kaum beachtete Kontroverse

Die Kontroverse um Max Traeger ist an der medialen Öffentlichkeit weitgehend vorbeigegangen. Es waren ausschließlich linke Medien wie Radio dreyeckland, die »taz«, »neues deutschland« oder die »Frankfurter Rundschau«, die das Thema verfolgen. Letztere führte im Oktober 2016 ein Gespräch mit Saskia Müller und Benjamin Ortmeyer von der Forschungsstelle NS-Pädagogik der Frankfurter Goethe-Universität...

Guido Sprügel

Mitläufer oder nicht?

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft diskutiert über den Namensgeber ihrer eigenen Stiftung, Max Traeger. Im Nationalsozialismus war er Mitglied im NS-Lehrerbund. Ein Grund, die Stiftung umzubenennen?

Seite 25
Ingrid Wenzl

Steinmehl auf die Felder

Die Natur macht es seit Jahrmillionen vor: Das bei Vulkanausbrüchen in die Atmosphäre geschleuderte Kohlendioxid wird bei der Verwitterung von Gestein wieder gebunden bzw. langfristig im Meer gespeichert. Auf diese Weise werden der Atmosphäre jährlich rund 1,1 Milliarden Tonnen Kohlendioxid entzogen. Beschleunigt man diesen Prozess, indem man etwa Basalt oder das Mineral Dunit im großen Stil fein ...

ndPlusIngrid Wenzl

Wolkige Zukunft

Über zwei Jahre sind bereits vergangen, seitdem die Staatengemeinschaft in Paris beschlossen hat, alles zu tun, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Gefolgt ist diesen Bekenntnissen bislang wenig, obwohl die Zeit rennt: Bis spätestens 2020 sollte nach Aussage der Wissenschaft weltweit der Peak des Treibhausgasausstoßes erreicht sein, ab dann sollten die Emissionen radikal abnehmen und noch vor 2050 ...

Seite 26
Elke Bunge

Gold rollt auf den Straßen

Autos sind längst nicht bloß Fortbewegungsmittel mit Diesel- oder Benzinmotor. Was da über die Straßen rollt, sind Hochtechnologiecomputer, die neben einer mehr der weniger komfortablen Fahrgastzelle eine Vielzahl von Prozessoren und kilometerlange Verkabelungen in sich bergen. Leiterplatten, Schaltkreise, Displays - all dies gehört zu einem modernen Automobil heute dazu. Schwedische Forscher der ...

Iris Rapoport, Boston und Berlin

Außen hui, innen pfui?

Hübsch sehen sie jedes Jahr aus - die bunt gefärbten Eier zu Ostern. Doch zuweilen umhüllt eine graugrüne Schicht das Gelbe des Eis. Was da das schöne Bild stört oder gar den Genuss verleidet, ist Eisensulfid. Eisen ist unverzichtbar, wenn neues Leben erwächst. Das gilt nicht nur für das Hühnerei. Vertraut man der Hypothese, dass das erste Leben auf der Erde im Meer an Eisen-Schwefel-Oberfläc...

Martin Koch

»Vorsicht bissig!«

Am 7. Januar 1962 waren in Moskau und Umgebung zahlreiche Straßen vereist. Dennoch bestand der sowjetische Physiker Lew Dawidowitsch Landau darauf, ins Kernforschungszentrum Dubna gefahren zu werden. Da die Fahrbereitschaft seines Instituts ihm dafür jedoch keinen Dienstwagen zur Verfügung stellte, überredete Landau einen Freund, ihn nach Dubna zu chauffieren. Auf der Straße dorthin geriet der Wag...

Seite 27

Wochen-Chronik

1. April 1933 Überall in Deutschland werden jüdische Geschäfte von SS, SA und HJ überfallen und geplündert, ebenso jüdische Arztpraxen und Anwaltskanzleien. Schilder und Plakate fordern: »Deutsche! Wehrt euch! Kauft nicht beim Juden!« und »Die Juden sind unser Unglück!« Mutigen Kunden jüdischer Geschäfte, die den Boykottaufruf ignorierten wie etwa im sächsischen Annaberg, wurden Stempel mit de...

Reiner Oschmann

Der amerikanische Gandhi

50 Jahre nach der Ermordung Martin Luther Kings hat sich einiges getan. Mit Barack Obama war inzwischen ein Schwarzer Präsident - zu Kings Zeit nicht mal in seinem Traum vorstellbar. Vieles ist besser geworden. Gut geworden ist es nicht.

Seite 30
Ralf Streck

Im Rausch der Mandelblüte

Wer eine Blütenexplosion in einer fesselnden Landschaft genießen will, dem sei jetzt im Frühling Nordportugal empfohlen. Das Schauspiel bietet sich beispielsweise in der Gegend von Miranda do Douro, wo der Douro und mehrere Zuflüsse tiefe Schluchten in altes Granitgestein gefressen haben. Hier setzen zahllose weiße und zartrosa Blüten Farbtupfer, während sich die Hochebene noch im Winterschlaf bef...

Seite 31
Renate Wolf-Götz

Mit einem Lächeln wurden die Teufel empfangen

Zufrieden lächelnd sitzt Felix Fleming vor seinem kleinen Theater. Sein Stück über die Befreiung Anguillas, »Pepper in the Soup«, war ein voller Erfolg. »Wir dürfen die Vergangenheit nicht vergessen«, sagt der 79-Jährige. Die begann in Anguilla, als die Engländer 1650 ihren Union Jack in den Sand des kleinen Landstrichs rammten. Vorher hatte Kolumbus die karge, von Kalk- und Korallengestein geform...

Seite 32
Christel Sperlich

Versöhnung statt Rache

Der Pfarrer Uwe Holmer nahm im Januar 1990 zwei besondere politische Flüchtlinge auf: Erich und Margot Honecker. Nun erzählt er von seiner Begegnung mit den Honeckers, von unterschiedlichen Menschenbilder und den Anfeindungen.

Seite 34
Heidi Diehl

Lebe Deinen Traum!

Endlich, werden wohl jetzt viele sagen, endlich beginnt der 16. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb! Diesmal steht er unter dem Motto: »Lebe Deinen Traum!« Denn jeder von uns hat Träume...

Seite 35
Andreas Fritsche

Die 99. nd-Leserwanderung steht bevor

Die nd-Wanderung im Frühjahr und im Herbst gehört zu den bewährten Maßnahmen der Leser-Blatt-Bindung der Tageszeitung »neues deutschland«. Am 15. April steigt die 99. Auflage der beliebten Sonntagsveranstaltung.

Seite 36
Hermann, genau so machen wir es!
Irmtraud Gutschke

Hermann, genau so machen wir es!

Das wird eng, wenn ein großer Reisebus vor dem Gehöft in Schulzenhof parkt und vierzig, fünfzig Leute dann auch noch Einlass begehren. Bei aller Gastfreundschaft, Eva und Erwin Strittmatter hätten die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Aber ihr Sohn Jakob, der das Anwesen weiter unterhält und an den Wochenenden auch nutzt, hat sich zu einer Führung bereit erklärt. Freilich, mehr als zehn Pers...

Seite 37

Verlosung

Am 5. Mai 2018 wäre der 200. Geburtstag von Karl Marx. Das Rheinische Landesmuseum Trier und das Stadtmuseum Simeon᠆stift Trier widmen Marx vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 die Ausstellung »KARL MARX 1818 - 1883. LEBEN. WERK. ZEIT«. Wir verlosen eine Geschenkbox zur Ausstellung. Wer mitmachen will, schreibt mit dem Kennwort »Marx« an: »neues deutschland«, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin od...

Neu bei nd-Online: Literatur im Bilde

Eigentlich soll ja jede Buchbesprechung Leserinteresse wecken. Aber das ist nicht alles. In Buchrezensionen sind Bewertungen nicht das Wichtigste. Es geht um Gedanken, die durch die Lektüre geweckt werden. Vorgeführt werden soll ein bereichernder Umgang mit Literatur. Zum Band »Eiszeit. Wie Russland dämonisiert wird und warum das so gefährlich ist« von Gabriele Krone-Schmalz hat es im »neuen ...

Heidi Diehl

Vom Glück, an die Grenzen zu gehen

In acht Wochen ist es endlich wieder so weit, dann trifft sich die Rennsteiglauffamilie zum 46. Mal. Mit dabei, wie in jedem Jahr, auch das Team »neues deutschland«. Vorher lohnt es sich, eine Ausstellung zu besuchen.