Seite 1

Krankenversicherte werden entlastet

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will per Gesetz Beitragssenkungen bei Krankenkassen erwirken. Vorgesehen sei, dass Krankenkassen mit sehr hohen Rücklagen diese nutzen sollten, um ihre Versicherten zu entlasten, sagte Spahn am Freitag in Berlin. »Wir wollen, dass die Verbesserungen für die Versicherten und Patienten im Alltag schnell spürbar werden.« Ein entsprechender Gesetzentwurf gi...

Unten links

Eine Auswahl der markantesten Weltereignisse, seitdem Arsène Wenger Trainer des FC Arsenal London wurde: Der Deutschen Telekom unterläuft zum Start der neuen Telefontarife ein Computerfehler: Statt des günstigen Feiertagstarifs wird der höhere Nachmittagstarif für Werktage berechnet. Zahlreiche Proteste folgen (1.1.1996). Das Landgericht Mannheim verurteilt Peter Graf, Vater von Steffi Graf, wegen...

Opel laufen die Leute weg

Frankfurt am Main. Beim Autobauer Opel verlassen Tausende Beschäftigte das Unternehmen. »Opel laufen wirklich die Leute weg«, erklärte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Schäfer-Klug am Freitag. Allein 2500 Beschäftigte hätten die Abfindungen zum Vorruhestand angenommen. Insgesamt würden mehr als 4000 Beschäftigte das Unternehmen bis zum Jahr 2020 verlassen. Der neue Mutterkonzern PSA woll...

Gaza: Attacken mit Lenkdrachen

Gaza. Bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten sind im Gazastreifen zwei Palästinenser getötet worden. Sie seien an der Grenze zu Israel durch Schüsse tödlich verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium am Freitag mit. Mindestens 40 Palästinenser seien verletzt worden.Bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze sind seit Ende März 37 Palästinenser getötet und Hunderte durch ...

Kurt Stenger

Angst statt Innovation

Rette sich, wer kann, scheint die Devise vieler Opelaner zu sein. Schnell noch bei den angebotenen Abfindungen zugreifen, bevor womöglich die Kündigung droht. Die anfängliche Erleichterung nach der Übernahme durch den französischen Autokonzern PSA war rasch der Ernüchterung gewichen, mittlerweile herrschen wieder Verunsicherung und Zukunftsangst vor. Auch die neue Mutter scheint Opel vorrangig als...

»Das ist doch Wahnsinn«

DGB-Chef Hoffmann wirbt im nd-Interview eindringlich für eine engere Zusammenarbeit in Europa. Nötig sei ein eigener Haushalt für die Währungsunion, um Investitionen zu fördern und um Länder in Krisenlagen unterstützen zu können.

Gabi Kotlenko

Gutachten: Raketenangriff völkerrechtswidrig

Russland behauptet, der Giftgasangriff in Duma sei inszeniert gewesen. Der folgende Militärschlag der Westmächte in Syrien war völkerrechtswidrig, so ein Gutachten des Bundestages.

Seite 2
Sebastian Bähr

Auf dem Weg zum autoritären Staat

Mit dem geplanten Musterpolizeigesetz aus dem Innenministerium unter Horst Seehofer droht der Aufbau einer paramilitärischen Truppe, die nicht mehr von Geheimdiensten getrennt und kaum noch kontrollierbar ist.

Christian Meyer

Was, nur ein Feiertag?

Allgegenwärtiges Burnout-Syndrom hier, das Schreckgespenst technologischer Arbeitslosigkeit da - es gibt gute Gründe, prinzipiell weniger zu arbeiten. Ein zusätzlicher Feiertag, den Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) jetzt in die Debatte gebracht hat, geht in die richtige Richtung. Kretschmann und Söder werden es nicht gerne hören, aber die Wahrheit ist, in Berlin wird im Bunde...

Robert D. Meyer

Plastikplanet

Am Donnerstag kündigte der britische Umweltminister Michael Gove an, bis Ende des Jahres ein Gesetz zum Verbot von Strohhalmen, Wattestäbchen und Umrührstäbchen aus Kunststoff vorzulegen. Falsch ist das nicht, angesichts von allein 8,5 Milliarden jährlich von den Briten weggeworfenen Strohhalmen. Solche Maßnahmen erinnern an ähnliche weltweite Vorhaben, Plastetüten aus dem Einzelhandel zu verdamme...

Velten Schäfer

Unübliche Verdächtige

Kaum wurde am Freitag bekannt, dass Natalie Portman aus politischen Gründen den in Israel wichtigen »Genesis-Preis« nicht annehmen will, wetterte die dortige Kultusministerin: Die Schauspielerin sei der Boykottbewegung BDS »in die Hände gefallen«, sie teile nun deren Ziel, den jüdischen Staat zu isolieren. Und da Nahostkontroversen hierzulande notorisch verzerrt und verstärkt nachhallen, wird wohl...

Martin Leidenfrost

In der Chruschtschowka

Diesen Monat wohnen wir in der moldauischen Hauptstadt Kischinau. In einem der niedrigen Wohnblöcke, mit denen die KPdSU im fünften Jahrzehnt ihrer Herrschaft endlich Wohnraum schuf, einer »Chruschtschowka«. Am ersten Abend höre ich einen Schrei aus der Küche: »Komm sofort her, hier sind Kakerlaken!« Wir sind mit unserer acht Monate alten Tochter eingezogen, das Einschlafen fällt schwer. Meine Fra...

Seite 3

Was uns blüht

Die Kirschblüte - in der japanischen Kultur steht sie für Aufbruch und Schönheit, aber auch Vergänglichkeit. Flüchtiger noch als der Frühling ist: Ein, zwei starke Windstöße und schon ist die Blütenpracht wieder hinfort und es bleibt nur das Warten auf das nächste Jahr. »Hanami« bedeutet Blüten betrachten. Allerdings findet dies heutzutage kaum in stiller oder gar meditativer Atmosphäre statt...

Yücel Özdemir

Was tut die Opposition am Bosporus?

Plötzlich ging es blitzschnell: In der Türkei werden Neuwahlen stattfinden. Darüber war zwar seit einiger Zeit spekuliert worden, doch Erdoğan hatte dies öffentlich vehement abgelehnt. Am 17. April dann brachte MHP-Chef Devlet Bahçeli nach einem Treffen seiner Fraktion den 26. August ins Spiel, einen Tag später wurde nach einem halbstündigen Gespräch zwischen Bahçeli und Erdoğan der 24. Juni als W...

Seite 4
Fabian Lambeck

Schwarzfahren im Bundestag

Straftat, Ordnungswidrigkeit oder Lappalie? Bei der Bewertung des Schwarzfahrens gibt es ganz unterschiedliche Positionen. Das zeigte sich auch am Freitag im Plenum.

Aert van Riel

Die Stimme der widerspenstigen Basis

Simone Lange hat in den vergangenen Wochen einige Sympathisanten gewonnen. Bei der Wahl zur neuen SPD-Vorsitzenden am Sonntag ist die Kommunalpolitikerin trotzdem nur Außenseiterin.

Seite 5

Jesiden durchgewinkt

Bremen. Beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) steht eine leitende Mitarbeiterin der Behörde in Bremen im Verdacht, in mehr als 2000 Fällen Asyl gewährt zu haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Dies teilte eine Sprecherin der Bremer Staatsanwaltschaft am Freitag mit. »Es geht um den Vorwurf der bandenmäßigen Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragsstellung sowie um Bestechung u...

Weniger Flüchtlinge vom Balkan

Berlin. Seit der Einstufung als »sichere Herkunftsländer« vor einigen Jahren kommen deutlich weniger Asylbewerber aus den Westbalkanstaaten nach Deutschland. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Dennoch fanden ähnlich viele oder sogar mehr Menschen von dort im vergangenen Jahr Schutz in Deutschland.Deutschland hatte Bosnien-Herz...

Olaf Standke

Russland und NATO in Baku im Dialog

Vor wenigen Tagen erst hatte die französische Zeitschrift »Challenges« berichtet, dass die russische Frachtfluggesellschaft Volga-Dnepr bis zum Jahresende die Bereitstellung von Maschinen des Typs AN-124 Ruslan für Transporte der NATO einstellen werde. Seit 2006 stehen zehn Mitgliedstaaten im Rahmen des SALIS-Vertrages (Strategic Airlift Interim Solution) über das Unternehmen Ruslan SALIS GmbH gel...

Ralf Streck, San Sebastián

ETA stellt sich ihrer Verantwortung

In einer Erklärung, die die Tageszeitungen »Gara« und »Berria« veröffentlicht haben, hat die baskische Untergrundorganisation ETA die Opfer ihres bewaffneten Kampfs um »Vergebung« gebeten.

Rudolf Stumberger, München

Alle Macht der Polizei?

In Bayern haben sich zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen und Parteien zusammengeschlossen, um das neue Polizeigesetz zu verhindern. Sie kritisieren, dass Bürgerrechte bald noch stärker eingeschränkt werden sollen.

Seite 6
Max Böhnel, New York

Mein Haus ist eine weiße Burg

Der Fair Housing Act ist ein bedeutsames US-Reformgesetz, das den historischen Civil Rights Act von 1964 ergänzte und im April 1968 von Präsident Lyndon B. Johnson unterzeichnet wurde.

Seite 7
Steffen Stierle

Euro-Reformen in weitere Ferne

Frankreichs Präsident versuchte sich in Straßburg mit einer Neubelebung seiner Visionen. Kurz darauf besuchte er Berlin. Der große Wurf zur Euro-Stabilisierung ist weiter weg denn je.

Uwe Kalbe

Streit um Leitplanken

Der Besuch Emmanuel Macrons in Berlin war von heftigem Streit in der deutschen Politik über die Zukunft der EU-Finanzarchitektur begleitet. Der setzte sich am Freitag im Bundestag fort.

Seite 8

Leipzig wird Sitz von neuem Bundesamt

Dresden. Leipzig soll Hauptsitz des neuen Fernstraßen-Bundesamts werden. Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) sprach am Freitag von einer guten Entscheidung für die Stadt, für ganz Sachsen und Ostdeutschland. Das neue Bundesamt ist künftig vor allem für die Planfeststellungs- und Genehmigungsverfahren im Autobahnbereich zuständig.Neben dem Hauptsitz soll es bis zu vier weitere regionale St...

Grit Gernhardt

Verschwendung auf allen Ebenen

Essen wegzuwerfen ist nicht nur ethisch bedenklich, sondern auch eine Verschwendung von Ressourcen und erhöht zudem den Treibhausgasausstoß. Der WWF fordert nun eine Strategie vom Bund.

Jörg Staude

Ausstieg nach Alter

Eine Kohlekommission soll, so will es die Große Koalition, einen Fahrplan für den Ausstieg aus der Kohleverstromung beschließen. Der federführende Wirtschaftsminister hat es damit nicht eilig.

Seite 9

Ästhetik des Tötens

Eines der bekanntesten Bilder über den Krieg stammt von dem Fotografen Robert Capa. Es heißt »Loyalistischer Soldat im Moment des Todes« und zeigt einen Mann mit Waffe, der im Sturz den Kopf nach hinten wirft. Die Augen sind geschlossen, die Waffe entgleitet seinen Händen. Der Sterbende ist ein republikanischer Milizionär im Spanischen Bürgerkrieg (1936 - 1939). Die Aufnahme stammt aus dem Ja...

Platten-Pleite für Kollegah

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers soll die Zusammenarbeit mit den Musikern Farid Bang und Kollegah auf Eis gelegt werden.»Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen«, s...

Hans-Dieter Schütt

Gericht und Schönheit

An der Volksbühne ist ein Systemwechsel gründlich schief gegangen. Castorfs sehr spezielles Reich ist aus der Metropole gerissen worden, als absolviere die Kulturpolitik ein Casting für die nächste Staffel der BER-Farce.

Seite 10

Chemnitz dankt Mössinger

Mit einem Festakt im Opernhaus verabschiedet die Stadt Chemnitz am Freitag (15.00 Uhr) ihre langjährige Museumschefin Ingrid Mössinger offiziell aus dem Amt. In Anerkennung ihres Wirkens und ihrer Verdienste wird ihr die Ehrenbürgerwürde verleihen, zudem darf sich die aus Baden-Württemberg stammende Kunsthistorikerin ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Neben Ministerpräsident Michael Kretschmer ...

Preisboykott

Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer Preisverleihung in Jerusalem nach Veranstalterangaben »aus politischen Gründen« abgesagt. »Die jüngsten Ereignisse in Israel hat sie als extrem bedauerlich empfunden, und sie fühlt sich nicht wohl dabei, an einer öffentlichen Veranstaltung in Israel teilzunehmen«, zitierte die Genesis-Stiftung in New York am Donnerstag Portmans Management...

Barbara Thalheim

Rückkehr nach Montargis

Barbara Thalheim reist derzeit allein durch Frankreich. Von den Menschen, denen sie dort begegnet, erzählt die Liedermacherin in der Kolumne »Bei Freunden in der Fremde«. Im Auftakt geht es um alte und neue Bekannte.

Reiner Oschmann

Der Staatsanwalt hat das Wort

James Comeys Buch über Donald Trump ist nicht so spektakulär angelegt sie »Feuer und Zorn« von Michael Wolff, aber nicht minder brisant: Erstmals berichtet mit dem FBI-Chef ein Insider aus dem Zentrum der US-Politik.

Seite 11
ndPlusOliver Eberhardt, Gaza

Frustabbau im Fußballstadion

Der Alltag in Gaza ist von Armut, Krieg und Isolation geprägt und von den konservativen Lebensvorschriften, die die Hamas den Menschen hier macht. Fußball bietet eine Möglichkeit auszubrechen.

Seite 12
Jirka Grahl

Insolvenz als Hintertürchen

Für den Chemnitzer FC geht es zum Saisonende aus der 3. Liga hinab in die Regionalliga. Der Verein hat vor Kurzem Insolvenz angemeldet - was womöglich sogar eine gute Basis für eine schnelle Rückkehr ist.

Seite 13

Denkmal für Burak Bektas beschädigt

Nur wenige Tage nach der Einweihung wurde in Neukölln das Denkmal für den 2012 ermordeten Burak Bektaş beschädigt. Wie die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş am Freitag mitteilte, wurde mit einer unbekannten Chemikalie die Patina der Bronzeskulptur in Teilen zerstört. »Wir verurteilen diesen Angriff auf das Gedenken an Burak Bektaş auf das Schärfste! Er reiht sich in eine sei...

Kriegsbombe wurde entschärft

Eine in der Innenstadt nahe dem Hauptbahnhof entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft worden. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Sprengmeistern gelang es innerhalb kurzer Zeit, den Zünder des Blindgängers vom Sprengkörper zu entfernen und unschädlich zu machen. Die britische 500-Kilo-Bombe war vor einigen Tagen bei Bauarbeiten entdeckt worden. Vor ihrer Entschärfung muss...

Maria Jordan

Dreckiges Skalpell

Die Geschäftsführung des Krankenhauskonzerns Vivantes scheint sich dazu entschieden zu haben, den Streik der Beschäftigten ihrer Tochterfirma stoisch auszusitzen. Auch nach zehn Tagen, an denen MitarbeiterInnen aller neun Standorte die Kliniken bestreiken, um für gleiche Löhne zu kämpfen, regt sich der Mutterkonzern keinen Millimeter. Weder macht er Angebote in Richtung Arbeitnehmer noch lässt er ...

Wladek Flakin

Vivantes ignoriert Streik bei Tochter-Unternehmen

Am Freitag protestierten die Beschäftigten der Vivantes Service GmbH vor dem Roten Rathaus. Seit zehn Tagen befinden sie sich im Ausstand. Neue Tarifgespräche gibt es bislang nicht.

Tim Zülch

Mehr Kita-Plätze, weniger Müll

Am Samstag tagt die Landesdelegiertenkonferenz der Grünen in Adlershof. Die Partei hat sich die Verbesserung der Versorgung mit Kita-Plätzen und die Müllvermeidung auf die Fahnen geschrieben.

Seite 14

Schon 7000 Unterschriften für Tegel

Die brandenburgische Volksinitiative für die Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel will die Hürde der 20 000 Unterschriften bis zu den Sommerferien genommen haben.

Martin Kröger

Bad und Schule ist machbar

Die Liegewiese im Sommerbad Pankow ist riesig. Das Areal gilt deshalb als idealer Standort für ein neues Multifunktionsbad. Wegen des großen Bedarfs soll dazu noch eine Grundschule gebaut werden.

Andreas Fritsche

Kameramann darf eine Frau sein

Frauen verdienen in der Medienbranche weniger als Männer und sie steigen selten in Führungspositionen auf. Das Sozialministerium will das in Zusammenarbeit mit dem Verein »Pro Quote Film« ändern.

Jérôme Lombard

Ein Haus voller Geschichten

Mitten in Pankow steht das Gebäude des Jüdischen Waisenhauses in der Berliner Straße 120. Seit 2001 beherbergt das Haus die Janusz-Korczak-Bibliothek. Eine Themenwoche widmet sich der Geschichte.

Seite 15

Venus in Weimar

Weimar. Alarmroter Auftritt: die Venus in der Neuinszenierung der Oper »Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg« im Deutschen Nationaltheater Weimar. Passend zur Richard-Wagner-Oper sind im Theaterfoyer Kopien historischer Notenschriften samt Anmerkungen zu sehen. Gezeigt werden unter anderem die Weimarer Aufführungspartitur Franz Liszts, dazu dessen handschriftliche Kommentare in seiner Umarb...

19 Firmen in Sachsen angesiedelt

Pirna. Für die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) war 2017 ein erfolgreiches Jahr. Im Freistaat haben sich mit ihrer Hilfe 19 Firmen angesiedelt mit einer Investitionssumme von insgesamt 1,45 Milliarden Euro. Das ist laut dem landeseigenen Unternehmen die höchste Investitionssumme seit 2010 und eine deutliche Verbesserung zum Vorjahr. 2016 lag das Investitionsvolumen für 25 Neuansiedlungen de...

Mehr Flächen, Grenzen für Windkraft

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Kommunen sollen mehr Freiheiten bekommen, Flächen für Firmenansiedlungen und neue Wohngebiete auszuweisen. Dafür ändert die CDU/FDP-Regierung den erst 2017 noch von Rot-Grün neu gefassten Landesentwicklungsplan (LEP). Profitieren sollen davon erklärtermaßen vor allem kleine Orte im ländlichen Raum. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) stellte am Donnerstag di...

Hendrik Lasch, Leipzig

Zeigner darf wieder ins Rathaus

Eine Galerie früherer Oberbürgermeister von Leipzig wird um Erich Zeigner ergänzt. Der verdienstvolle Nachkriegsbürgermeister war aus durchsichtigen politischen Motiven zunächst ausgespart worden.

Seite 16

Dit is Berlin, wa?

Wolf Jobst Siedler hat schon viele Tätigkeiten hinter sich: Lektor, Verleger, Redakteur und Werbetexter. Seit 2012 widmet er sich der Fotografie und hält die Seele der Hauptstadt in liebevollen, manchmal auch bedrückenden Bildern fest.Schaufenster und Stadtmenschen, Mauern und Zäune, manchmal sogar fast schon Brandenburg. Die Galerie Helle Coppi zeigt bis Juni seine besten Bilder der vergangenen J...

Freiheit wird teurer

Das geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal soll nochmals teurer werden als bisher angenommen. Die Kosten steigen laut Berichten von ursprünglich 10 auf jetzt 17,12 Millionen Euro. Ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) wollte die Zahlen nicht bestätigen. Die neue Summe geht aus einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor. Dieser hatte das geplante Pr...

Trockengelegte Moore sind CO 2 -Quelle Nr.1

Bollewick. Trockengelegte und als Acker genutzte Moore sind in Mecklenburg-Vorpommern die größte Treibhausgasquelle. Jährlich setzten sie mehr als sechs Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalente frei, sagte Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) auf einer Fachkonferenz in dieser Woche in Bollewick bei Röbel an der Müritz. Das seien mehr als 77 Prozent des Kohlendioxids, das im Bundesland ins...

Der Staat der Zukunft

Der Filmemacher und Autor Andres Veiel geht am Wochenende in die zweite Runde seines vierteiligen Partizipationsprozesses »Welche Zukunft?! Der nächste Staat«. Rund 170 Bürger werden in Berlin mit Wissenschaftlern verschiedene Modelle zur künftigen Rolle von Wirtschaft, Gesellschaft und Staat überarbeiten. Die Reihe ist eine Kooperation zwischen Veiel, Autorin Jutta Doberstein mit dem Deutschen Th...

Frank Pfaff, Schwerin

Schneller Draht zum Himmel

Weltweite Kommunikation war lange Privileg spezieller Behörden oder enthusiastischer Funkamateure. Jetzt gibt es Internet und Smartphone. Doch das traditionelle Funken behält seinen Reiz.

Dirk Farke, Freiburg

Der Stuhl des Königs von Freiburg

Freiburgs CDU hat auf einen eigenen Kandidaten verzichtet, denn sie ist sehr zufrieden mit dem grünen Oberbürgermeister Dieter Salomon. Am Sonntag stellt sich der langjährige OB zur Wiederwahl.

Tom Mustroph

Festival im Vagabundenzustand

Das Theater o.N. hat diese Spielzeit bislang vor allem mit Gastspielen an anderen Orten in der Stadt bestritten. Die Ursache waren zunächst Unklarheiten über den Verbleib an der angestammten Spielstätte im Prenzlauer Berg, aktuell sind es Bauarbeiten. Das Festival »Berliner Schaufenster«, das Berliner Produktionen für Kinder ab zwei Jahren Alter zeigt und zugleich den internationalen Austausch in ...

Seite 17
Regina Stötzel

Dreitagebärte auf jungsblauem Grund

Imm weniger Frauen in der FDP, ebenso wenig in gehobenen Regierungsposten: Obwohl das alles beim »nd« auffällt, ist es häufig schwer zu verhindern, dass einen nicht schon von den Zeitungsseiten überwiegend Männer anschauen.

Seite 18
Eva Roth

»Diese Solidarität ist ziemlich erfolgreich«

Reiner Hoffmann ist 2014 zum Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbunds gewählt worden. Was Solidarität konkret für den DGB-Chef bedeutet, wollte »nd« von ihm wissen. Zum Beispiel auf europäischer Ebene, aber auch im Umgang mit Geflüchteten.

Seite 20

Daphne Sheldrick

Zwei Töchter und 230 Elefanten hat Daphne Sheldrick großgezogen. Als Tochter eines Landwirts wuchs sie mit Tieren auf. Als sie drei Jahre alt war, kümmerte sich Daphne um ein verwaistes Wildtier, das sie wieder an das Leben in der Wildnis gewöhnte. Mehr als 60 Jahre hat sie sich für Tiere eingesetzt und galt als eine der berühmtesten Tierschützerinnen Afrikas. In der Nähe der kenianischen Hauptsta...

Maxim Borodin

Der Journalist Maxim Borodin starb nach einem Sturz vom Balkon seiner Wohnung im fünften Stock. In einem Krankenhaus der Ural-Metropole Jekaterinburg (früher Swerdlowsk) hatte er das Bewusstsein nicht wiedererlangt. Die russischen Behörden haben den Fall offenbar abgeschlossen, denn, so werden sie von der Agentur TASS wiedergegeben, es gebe »kein Anzeichen dafür, dass ein Verbrechen begangen wurde...

Rudolf Stumberger

Ex-Finanzminister vor Gericht

Wenn Georg Fahrenschon nächste Woche am Münchner Amtsgericht auf der Anklagebank Platz nimmt, dann geht es auch um das vorläufige Ende einer steilen Karriere.

Seite 21
Stephan Fischer

Echte Bomben und fiktive Unfälle

Viele Medien in Mittel- und Osteuropa werden entweder staatlich kontrolliert oder befinden sich in den Händen von Unternehmen, die den Machthabenden nahestehen. Für Pluralismus sorgen vor allem Medien, die durch ausländisches Kapital finanziert werden.

Seite 22
ndPlusHans-Dieter Schütt

Mamsell Ente und Gevatter Schwan

Elektrisiert ist diese Zeit nicht, auch wenn die mediale Öffentlichkeit regelmäßig wie unter Stromstößen agiert. Wenn schon der Stromvergleich, dann doch höchstens Kriechstrom. Der offenbar ausreicht, damit sich jeder Beteiligte am stärker werdenden Gesinnungstauziehen moralpflichtig gereizt fühlen und sich also in Bewegung wähnen darf. Die Lage? Alle Parteien langweilen durch die Bank, auf der di...

Seite 23
Tom Strohschneider

Marx verstehen

Seit die Preußen wieder am Ruder waren, ging es Trier schlechter. Wir schreiben das Jahr 1815, die Stadt an der Mosel steht seit dem Wiener Kongress nicht mehr unter französischer Hoheit. Und die Menschen bekommen das zu spüren. Wo eben noch die Tuchbetriebe für die in Paris dirigierte Armee produziert hatten, brechen nun die Absatzmärkte weg. Den Porzellanmanufakturen und Wolldeckenherstellern ge...

Seite 24

Gebt mir einen Hammer!

Eine kleine Preisfrage: Auf welchem Medium lassen sich Informationen und Nachrichten an die Nachwelt am sichersten und Langfristigsten speichern? Nein, es ist nicht die Datencloud im World Wide Web, und nein, auch der USB-Stick, die PC-Festplatte, die CD oder die gute alte HD-Diskette eignen sich nicht wirklich zum langfristigen Speichern. Etwas mittels Schreibmaschine oder - ganz altmodisch - per...

Ursprünge der Stenografie

Dass Wort Stenografie setzt sich aus dem Altgriechischen stenós (eng) und gráphein (schreiben, ritzen) zusammen. In der Geschichte waren verschiedene Bezeichnungen gebräuchlich. So heißt die Schrift auch Engschrift, Kurzschrift, Schnellschrift (Tachygraphie), Phonographie oder Redezeichenkunst. Die Stenografie begann als Erfindung des freigelassenen Sklaven und Sekretärs Ciceros, Marcus Tullius Ti...

Maria Indyk

Schneller schreiben

Seit Kurzem bietet die Berliner Humboldt-Universität einen Kurs an, der wie ein Anachronismus aus der vordigitalen Zeit erscheint: Stenografie. Warum sollte man schnell schreiben lernen mit Zeichen, die von vorgestern sind?

Seite 25
ndPlusSteffen Schmidt

Gefahr aus dem All

Computerchips stecken inzwischen auch in Flugzeugen und Autos. Eine neue Testmethode legt nahe, dass Defekte durch kosmische Strahlung wohl unterschätzt wurden. Bleibt die Frage, was man zum Schutz vor solchen Fehlern tun kann.

Seite 26
Uwe Kerkow

Wie das Holz gehärtet wurde

Wenn es um Nanotechnik geht, dienen natürliche Eigenschaften oft als Vorbild. Bekannt geworden ist der Lotuseffekt, bei dem Wasser nicht nur völlig rückstandsfrei von einer Fläche abläuft, sondern auch noch etwaige liegen gebliebene Schmutzpartikel mitnimmt. Holz hingegen stellt natürliche Nanostrukturen bereit, die nicht erst im Labor nachgebaut werden müssen. So haben Materialforscher von der Un...

ndPlusMichael Lenz

Als die Fische laufen lernten

Das Gehen ist eine der revolutionärsten Entwicklungen in der Evolution der Wirbeltiere. Es gehört heute zum Allgemeinwissen, dass in grauer Vorzeit Fische aus ihrer maritimen Heimat an Land krabbelten und sich zu Tetrapoden, vierfüßigen Wirbeltieren, entwickelten, die fortan per pedes durch die Welt gingen. Das passierte freilich nicht an jenen in der Schöpfungsgeschichte geschilderten zwei Tagen,...

Seite 27
Stenka Rasin

Revolution!

Es herrschte Einigkeit unter den Diskutanten, was der deutschen Revolution von 1918/19 fehlte: Einheit der Arbeiterklasse, starke Organisation und Führung und klare Zielen. Einzig das Motto »Gegen Krieg, Kaiser, Belagerungszustand!« einte die Linken damals.Eine junge Frau in München schrieb in jenen Tagen: »Diese Menschen sind fähig, wirklich die Revolution zu machen! ... Gesprungen & gejubelt hab...

ndPlusNora Goldmann

Fünf Helden von Hunderten

Der Name Aleja Szucha (Szucha-Allee) in Warschau löste dereinst gleiches Entsetzen und Grauen aus wie das Hotel Métropole am Morzinplatz in Wien, die sogenannte Villa Bömelburg in Paris und das Hotel »Terminal« in Lyon, Residenz des berühmt-berüchtigten Klaus Barbie. Und natürlich die Prinz-Albrecht-Straße in Berlin, Sitz des Hauptquarters der Gestapo, die Filialen in allen deutsch-faschistischen ...

Seite 30

Geht doch!

Ich wusste, dass ich mich auf Sie, liebe Leserinnen und Leser, verlassen kann. Es ist zwar noch viel Luft nach oben, aber nach dem Aufruf nach mehr Geschichten am vergangenen Wochenende trafen nun doch schon einige bei uns ein. Schöne Geschichten, die von ganz unterschiedlichen Träumen - erfüllte und noch nicht erfüllte - erzählen. Ganz herzlichen Dank dafür!Auch in dieser Woche können Sie wieder ...

Siegfried Röthig

Zu Fuß zum »Ende der Erde«

Am Anfang stand ein Traum: einmal zu Fuß bis zum »Ende der Erde«. Ich hörte davon, dass es Europäische Fernwanderwege gäbe und kaufte mir ein Buch darüber. Einige Zeit später las ich in der Zeitung: Es wird ein Abschnitt des Pilgerweges nach Santiago des Compostela in Königsbrück eröffnet, das Teilstück von Görlitz nach Vacha. Ein Jahr später, es war der Dienstag nach Ostern, machte ich mich auf d...

Heidi Diehl

Genusstour ins Dreiländereck

Als Gott die Schönheit über die Welt verbreitet hat, muss er im Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien einen besonders guten Tag erwischt haben. Er kombinierte ein paar hohe Berggipfel mit lieblichen, sonnenverwöhnten sanften Weinlandschaften, gab mittenrein zahllose größere und kleinere Seen und begrenzte die Region im Süden mit dem Adriatischen Meer. Zu den schönsten Seen gehört der Faaker S...

Seite 31
Michael Müller

Stein-Fernseher chancenlos

Beim Stichwort Steinzeit fällt mir immer unsere jüngste Tochter ein. Erst kürzlich wieder an den Ausgrabungenstätten von Chirokitia auf Zypern. Nicht zuletzt wohl deshalb, weil gerade drei Schulklassen mit Zehnjährigen durch das Freilichtmuseum tobten. Die damals etwa gleichaltrige Stefka aus Berlin war aus der Schule nach Hause gekommen und erzählte, dass ihre Freundin Annemarie auf die Frage der...

Seite 32
ndPlusKarin Weitze

Der Brombeere an den Kragen

Guten Morgen, die Sonne scheint schon und der Kaffee ist fertig«, sagt Andreas gut gelaunt, halblaut und fast zärtlich. Andere Teamleiter bevorzugen eher die Gitarre oder die Flöte, einer sogar das Waldhorn als Wecksignal, aber immer: sanft. Es ist sechs Uhr. Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bergwald-Projekt-Woche sind schon wach, ein paar kommen gerade vom Waldlauf zurück. Um halb s...