Seite 1

EU-Kommission will Gesetz zum Schutz von Informanten

Brüssel. Whistleblower, die Gesetzesverstöße bei Unternehmen und Behörden aufdecken, sollen in der EU künftig besser geschützt werden. Außerdem soll ihnen ihr Tun erleichtert werden, wie die EU-Kommission am Montag bei der Vorstellung eines Gesetzesentwurfs in Brüssel erklärte. Der Entwurf definiert Mindeststandards für alle EU-Mitgliedsstaaten. Firmen und Behörden ab einer bestimmten Größe müssen...

Wachstumslob fehl am Platz

Berlin. Die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik hat vor Euphorie angesichts jüngster Wachstumsprognosen von Konjunkturforschern gewarnt. »Das Wachstum der gesamtwirtschaftlichen Produktivität ist seit dem Jahr 2010 nieriger als die Wirtschaftswachstumsrate«, sagte Heinz-J. Bontrup, Ökonom an der Westfälischen Hochschule, bei der Vorstellung des »Memorandums 2018« in Berlin. Darin kritisie...

Merkel verspricht legale Fluchtwege

Berlin. Vor einem Treffen mit dem Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks, Filippo Grandi, hat Kanzlerin Angela Merkel am Montag erklärt, dass illegale Migration verhindert werden müsse und legale Möglichkeiten geschaffen werden sollten. Sie betonte, dass die Bundesrepublik bis 2019 mehr als 10 000 Schutzsuchende aufnehmen will. Dies geschieht im Rahmen des Resettlement-Programms der EU. Zudem versprach...

Unten links

Eine kleine Glosse wie das »Unten links« zu verfassen, ist manchmal eine schwere Geburt. Neben einer ungünstigen Gemütslage können Zeitnot, hektisches Treiben am Arbeitsplatz und der Ehrgeiz, etwas besonders Lustiges zu schreiben, bewirken, dass die Ideen gar nicht sprudeln. Wegen Unwitzigkeit wurden als Themen für diesen Text verworfen: Statistiken über Automarken und das Sexualleben ihrer Besitz...

Uwe Kalbe

Der gute Ruf

Es ist gut, wenn die Bundeskanzlerin den Dialog mit dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR führt. Ohne Institutionen wie diese würde die Flucht von Millionen Menschen viel öfter als dies jetzt bereits geschieht nicht nur in Chaos und Elend, sondern tödlich enden. Deutschland ist in den letzten Jahren zum zweitgrößten Geldgeber des UNHCR nach den USA geworden. Auch das ist zu begrüßen. Die Tatsache mag...

»Wegschauen unmöglich«

Berlin. Die Bilder der eingestürzten Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch gingen um die Welt. Tausende ArbeiterInnen wurden am 24. April 2013 unter den Trümmern begraben, mehr als 1100 Menschen starben, rund 2500 wurden verletzt. Für die Textilexpertin Kirsten Brodde von Greenpeace war die Katastrophe ein Wendepunkt, der die Wahrnehmung vieler deutscher Konsumenten veränderte. »Man konnte plötzl...

Uwe Kalbe

Shoppingliste für die Bundeswehr

Die Bundeswehr rüstet auf. Einem Zeitungsbericht zufolge kosten Projekte auf einer Wunschliste des Verteidigungsministeriums einen dreistelligen Millionenbetrag. Darunter Raketenwerfer, Rettungshubschrauber und Drohnen.

Seite 2
Haidy Damm

Textilbündnis im Schneckentempo

Als Reaktion auf die Katastrophe von Rana Plaza hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Oktober 2014 das Bündnis für nachhaltige Textilen gegründet. Das Resümee ist verhalten.

Knut Henkel

Gebäude sind heute sicherer

Nach dem Fabrikeinsturz am 24. April 2013 gingen Schockwellen durch Bangladesch. Arbeiter*innen erreichten durch Proteste zwar mehr Sicherheit, doch ihre Löhne sind noch immer niedrig.

Seite 3
Hermannus Pfeiffer

Verlierer sind die Niedriglöhner

Künstliche Intelligenz, der neue Mobilfunkstandard 5G oder »Digital Factory« - auf der Hannover Messe wird die Welt der Arbeit neu vermessen. »Maschinen und Anlagen sind der Motor von Indus- trie 4.0, die Software ist das Gehirn und die Intralogistik ist der Blutkreislauf im Produktionssystem«, schwärmt der Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Carl Martin Welcker. Angesicht...

ndPlusHagen Jung, Hannover

Angst vor zu viel Assistenz

In der Fabrik der Zukunft steht der Mensch im Mittelpunkt, sagen die Macher der Hannover Messe. Doch Roboter, »lernende« Maschinen und Digitalisierung führen auch zu vielen Sorgen.

Seite 4
Martin Ling

Warnschuss für Daniel Ortega

Die Botschaft an Präsident Daniel Ortega ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Eine als Sozialreform verbrämte Politik des Sozialabbaus ist mit Nicaraguas Bevölkerung nicht zu machen, schon gar nicht per Dekret unter Umgehung des Parlaments - von Partizipation der Zivilgesellschaft ganz zu schweigen. Nun hat der 2006 nach 16-jähriger Opposition wieder an die Regierungsspitze gelangte Orte...

Eva Roth

Hochlohnland Deutschland

Warum sind die Importe nach Deutschland Jahr für Jahr viel niedriger als die Exporte aus der Bundesrepublik? Das arbeitgebernahe Institut IW bietet hierfür eine Erklärung an, die nicht ganz neu, aber dennoch interessant ist: Deutschland sei ein Hochlohnland, das hochpreisige Produkte ausführe, sagt Instituts-Chef Hüther. »Wir sind spezialisiert im Bereich der Industrie, so wie sie vielfach andere ...

Simon Poelchau

Tsipras sollte sich nicht zu sehr freuen

1,75 Prozent waren mit den internationalen Geldgebern abgemacht. Jetzt hat Griechenland für 2017 ohne Berücksichtigung der Kosten für Kredite sogar einen Überschuss von vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts erzielt. Doch freuen sollte sich Premierminister Alexis Tsipras nicht zu sehr darüber. Natürlich ist das oberste Ziel von Tsipras und seiner Linkspartei SYRIZA, ab August dieses Jahres oh...

Wolfgang Hübner

Linker Coup

Die Sensation bei der OB-Wahl in Freiburg lieferte Monika Stein ab - die 48-jährige Lehrerin, die anfangs als Außenseiterin behandelt wurde, war Amtsinhaber Salomon und Martin Horn fast ebenbürtig und erreichte 26,2 Prozent.

Bernd Zeller

Hallo, Echo!

Unser heutiger Bericht befasst sich mit einem Recyclingproblem. Immer mehr Echo-Preise werden zurückgegeben - da stellt sich die Frage, wie sie fachgerecht zu entsorgen sind. Grundsätzlich zuständig ist die Stelle, die sie ausgegeben hat, also der Verband der Musikindustrie. Zeitgemäß wäre es gewiss, die Trophäen nicht in ihre Bestandteile zu zerlegen, sondern im Ganzen für einen guten Zweck ...

Seite 5
Seite 6
Nelli Tügel

EU stärkt Whistleblower

Hinweisgeber waren in den vergangenen Jahren mehrfach an der Aufdeckung von Missständen in Politik und Wirtschaft beteiligt. Nun sollen sie Rechtssicherheit in der EU bekommen.

ndPlusOlaf Standke

Merkel und Macron für Iran-Deal

Bilaterale Gipfelwoche im Weißen Haus: Erst empfängt US-Präsident Trump seinen Amtskollegen Macron, dann Bundeskanzlerin Merkel. Ein Thema wird dabei eine besondere Rolle spielen.

ndPlusElke Windisch, Dubrovnik

Game of Balkan

Europaratspräsident Donald Tusk reist ab Dienstag durch Albanien und jene Spaltprodukte Jugoslawiens, die noch nicht EU-Mitglied sind: Bosnien/Herzegowina, Kosovo, Mazedonien. Montenegro und Serbien.

Jürgen Vogt,

Abdo am Ziel

In Paraguay hat der rechtsnationale Mario Abdo Benítez die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Kandidat der regierenden Colorado-Partei setzte sich am Sonntag mit 46,4 der Stimmen durch. Sein größter Kontrahent, Efraín Alegre von der konservativ-liberalen Partei PLRA, erhielt 42,7 Prozent. Die anderen acht Kandidaten landeten weit abgeschlagen auf den Plätzen. Abdo Benítez’ Triumpf überrascht nicht...

Seite 7

Hinweise auf Korruption im Europarat

Straßburg. Externe Ermittler sehen starke Hinweise auf Korruption bei mehreren aktiven und ehemaligen Mitgliedern der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. So habe eine Gruppe innerhalb der Organisation für Aserbaidschan gearbeitet, heißt es im Bericht einer Untersuchungskommission, der am Sonntagabend veröffentlicht wurde. Im Gegenzug sei Geld aus dem autoritär geführten Land geflossen. I...

Marina Mai

Dem Geheimdienst auf der Spur

Unbekannte entführten Trinh Xuan Thanh vergangenen Juli in Berlin. Die Bundesanwaltschaft macht den vietnamesischen Geheimdienst verantwortlich.

Ines Wallrodt

Größere Schritte

Der Mindestlohn hat sich bewährt, ist aber weiterhin relativ niedrig, so dass viele Menschen trotz Arbeit aufstocken müssen. Ökonomen fordern daher statt der üblichen Anpassung einen deutlichen Sprung.

Seite 8
Martin Ling

An Migration führt kein Weg vorbei

Der Trend ist eindeutig: Die Geldüberweisungen von Migranten steigen von Jahr zu Jahr. Laut Weltbank haben sie 2017 einen neuen Rekordwert erreicht: Demnach schickten Migranten weltweit 466 Milliarden Dollar an ihre Angehörigen in ihren Herkunftsländern. Das waren 8,5 Prozent mehr als 2016. Seit vielen Jahren übertreffen die Rücküberweisungen damit die offiziellen Entwicklungshilfeleistungen,...

Martin Ling

Schafft ein, zwei, drei, viele Promotor*innenstellen

Klimagerechtigkeit, Migration, Handelskriege, Rüstung: Überall ist Entwicklungspolitik relevant. Darüber diskutierten die entwicklungspolitischen Sprecher*innen mehrerer Bundestagsparteien in Berlin.

ndPlusOdile Jolys, Bamako

Die Realität der Sklaverei wird verleugnet

Offiziell gibt es in Mali keine Sklaverei mehr. Faktisch gehört das Halten von Sklaven für die Mittel- und Oberschicht zum Prestige. Ein paar hunderttausend Menschen leben so noch in Leibeigenschaft.

Seite 9

Staatsschutz ermittelt nach Attacke

Die Suche nach zwei Männern, die in Lichtenberg einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt haben sollen, gestaltet sich schwierig. Wie die Polizei am Montag auf Anfrage mitteilte, liegen keine Personenbeschreibungen zu den beiden Männern vor. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz ermittelt. Am Freitagabend sollen zwei Männer vor einem Café in der Margaretenstraß...

Martin Kröger

Keine Räumung ohne Grund

Kaum ist die Mietenwahnsinn-Demonstration vorbei, stehen die nächsten stadtpolitischen Proteste bevor. Gut möglich, dass nach der erfolgreichen Demonstration auch der Widerstand gegen Zwangsräumungen wieder stärker wird. Die geplante Räumung einer ganzen Wohngemeinschaft in Wedding am kommenden Mittwoch dürfte in jedem Fall nicht so einfach über die Bühne gehen, wie es sich der Eigentümer vorstell...

Johanna Treblin

Berliner sind schwer in Ordnung

Hamburg hat ihn, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Brandenburg ebenso: den »Schwer-in-Ordnung-Ausweis« für Menschen mit Schwerbehinderung. Nun führt auch Berlin die Hülle ein.

Christian Meyer

Kafka in Wedding

Am Mittwoch soll eine Wohngemeinschaft aus ihrer Wohnung in Wedding geworfen werden. Das Bündnis »Zwangsräumung verhindern«, »Hände weg vom Wedding« und die Organisatoren der Mietenwahnsinn-Demonstration rufen zu Sitzblockaden auf.

Felix von Rautenberg

Kripo hat organisiertes Verbrechen im Blick

Der Innenausschuss des Abgeordnetenhauses beschäftigte sich am Montag mit der OK, der organisierten Kriminalität. Deren Betätigungsfelder sind Eigentumsdelikte, Drogenhandel und Prostitution.

Seite 10
Andreas Fritsche

KZ-Gedenkort in Lieberose eröffnet

Stelen mit Zitaten von Augenzeugen und Tätern erinnern an 1342 KZ-Häftlinge, die Anfang Februar 1945 ermordet wurden. Der Gedenkort sollte am Montag eröffnet werden.

Marie Frank

Mit der Kippa gegen Antisemitismus

Die Kippa ist eigentlich eine Kopfbedeckung ausschließlich männlicher Juden. An diesem Mittwoch sind jedoch alle Berliner*innen dazu aufgerufen, Kippa zu tragen - als Zeichen gegen Antisemitismus.

Christian Bark

Die Blumenzwiebeln sind schon im Boden

Am 18. April 2019 eröffnet in Wittstock/Dosse die 6. Landesgartenschau Brandenburgs. Bis dahin ist noch viel zu tun, doch man liegt im Zeitplan.

Andreas Fritsche

CDU gewinnt zwei Landratswahlen

Bei der Landratswahl in Spree-Neiße schaffte es Steffen Kubitzki (AfD) als Zweitplatzierter in die Stichwahl. Seine Chance gegen Harald Altekrüger (CDU) ist jedoch gering.

ndPlusNicolas Šustr

Gemeinwohl im Schwankhaus

Nicht nur leistbare Wohnungen fehlen in der Hauptstadt, auch die Gewerbemieten sind inzwischen für viele unbezahlbar. In Friedrichshain-Kreuzberg will man dem nicht tatenlos zusehen.

Seite 11

Zeit der Prüfungen

Rostock. Im Innerstädtischen Gymnasium von Rostock bereiten sich die Abiturienten in der Aula auf den Beginn einer Prüfung vor. In fast allen Bundesländern laufen derzeit die schriftlichen Abiturprüfungen, in Mecklenburg-Vorpommern betrifft dies rund 5300 Schüler. Das Mathe-Abitur wird am 2. Mai zeitgleich in vielen Bundesländern geschrieben. Die letzten schriftlichen Klausuren im Nordosten sind f...

NRW rief kaum Fördergelder für Internet ab

Düsseldorf. Die Fördergelder des Bundes für den Ausbau von schnellem Internet werden von den Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen nur sehr schleppend abgerufen. Von zugesagten Bundesmitteln in Höhe von insgesamt 486 Millionen Euro seien erst gut 1,7 Millionen Euro abgerufen worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der d...

Überraschung bei Freiburger OB-Wahlen

Freiburg. Bei strahlendem Sonnenschein ist den Freiburgern am Wahlsonntag eine echte Überraschung gelungen. Der Amtsinhaber und haushohe Favorit Dieter Salomon (Grüne) erreichte lediglich 31,3 Prozent der Stimmen und verlor gegenüber der letzten Wahl vor acht Jahren 19,2 Prozentpunkte. Gewinner ist der von der SPD unterstützte parteilose Martin Horn mit 34,7 Prozent. Die für ein Linksbündnis anget...

Dörthe Hein, Magdeburg

Achtung, Gefahrenpunkt Seilfähre!

Viele Menschen zieht es bei gutem Wetter ans und auch auf das Wasser. Wie im Straßenverkehr gibt es auch dort Regeln, Fehler können schnell gefährlich werden. Ein Bericht aus Sachsen-Anhalt.

»Ich hatte mir nichts vorzuwerfen«

Die Sprachlosigkeit von Duisburgs früherem Stadtoberhaupt Sauerland nach dem Loveparade-Unglück sorgte bei vielen Bürgern für Enttäuschung. Er selbst sagt, dass er die Techno-Parade nie gewollt habe.

Seite 12

Noch’n Echo

Aus Protest gegen die Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang gibt jetzt auch der Dirigent Daniel Barenboim seine Echos zurück. Er habe sich gemeinsam mit der Staatskapelle Berlin und dem West-Eastern Divan Orchestra zu diesem Schritt entschlossen, teilte der 75-jährige Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden mit.Das Album der beiden Rapper sei eindeutig antisemitisch, fraue...

Wo Recht zum Terror wurde

Fast 17 000 Urteile sprach der von den Nationalsozialisten eingesetzte »Volksgerichtshof«, die Hälfte der Verurteilten nach 1942 wurde hingerichtet. Zur »Bekämpfung von Staatsfeinden« wolle das Gericht stets so urteilen, wie der »Führer« den Fall beurteilt hätte, versprach Roland Freisler (1883-1945), der ab 1942 Gerichtspräsident war. Eine Ausstellung in der Berliner »Topographie des Terrors« zei...

Auf dem Pfad zur Wahrheit

»Ich weiß nicht. Ob ich auch zu Viktors Beerdigung gekommen wäre, wenn ich geahnt hätte, dass das eine Kette von Ereignissen in Gang setzen würde, an deren Ende ich tot daliegen würde?« Eine berechtigte Frage. Mit ihr jedenfalls beginnt der neue bzw. erste Roman (»Der letzte Huelsenbeck«) des einstigen »Titanic«-Redakteurs und kritischen Joschka-Fischer-Biographen Christian Y. Schmidt. Schmidt leb...

Hagen Jung

Der Fall Chico wird zum Politikum

War Chicos Angriff vorhersehbar, weil Mitarbeiter der Stadt es unterlassen haben, das Tier seinen nun toten Besitzern wegzunehmen, obwohl dies 2011 seitens der Behörde vorgesehen war? Das soll nun ein Ermittlungsverfahren klären.

Simona Block, Dresden

Vorbild Max Uhlig

Sachsen sieht sich als Kulturland, mit mehreren Kunsthochschulen und vielen Künstlern. Was sie schaffen, gehört zur Identität des Landes. Nun sucht man Wege, Nachlässe von Künstlern zu bewahren.

Karlen Vesper

Selbst im fernen Sibirien ist man digitaler

Im Berliner Haus der Russischen Wissenschaft und Kultur ist zu jeder Tageszeit etwas los: Konzerte, Filmvorführungen, Kolloquien, Deutsch- und Russischkurse und - na klar - Schachturniere und Ballett. Mehrere Vereine haben hier ihren Sitz, beispielsweise ein von ehemaligen »Blokadniki«, Überlebenden der deutsch-faschistischen Blockade Leningrads, gegründeter (»Dialogi«) sowie die Berliner Freunde ...

Christian Schultz, Mainz

»Der Rhein« muss aus dem Rhein

Es geht um ein Stück Eisenbahngeschichte, um die älteste noch existierende Dampflok Deutschlands. Im Einsatz war sie nie, denn nach Fertigstellung versank sie 1852 während des Transports im Rhein.

Klaus Hammer

Die Surrealität der Realität

»Nach den Veduten« nennt Hannelore Teutsch ihre Ausstellung mit Stadtansichten, Figurenbildern und Stillleben, Bildern einer beunruhigenden Poesie, während ihr Lebenspartner Reinhard Jacob plastische Miniaturen, Plastiken, Wandreliefs, Arbeiten zur Architektur zu einem »Gesamtkunstwerk« zusammengestellt hat. Als Veduten werden abbildende Darstellungen einer Landschaft oder eines Stadtbilds bezeich...

Seite 13

Höhen der Kultur

Ausgerechnet in einer Stadt mit dem sonderbar klingenden Namen Bitterfeld wurde heute vor 59 Jahren die »sozialistische Kulturpolitik« der DDR auf eine neue Stufe gehoben, welche den »wachsenden künstlerisch-ästhetischen Bedürfnissen der Werktätigen« entgegenkommen sollte. Das Motto »Greif zur Feder, Kumpel, die sozialistische deutsche Nationalkultur braucht dich!«, nach sowjetischem Vorbild und e...

Frauen Fehlanzeige

Unter den 50 gefragtesten Malern auf dem Kunstmarkt befindet sich nach einer Studie gegenwärtig keine einzige Frau. Als erste Künstlerin steht die abstrakte Expressionistin Joan Mitchell mit einem Auktionsumsatz von 31 Millionen Dollar (25,2 Millionen Euro) im vergangenen Jahr auf dem 51. Platz. Dies geht aus dem neuen Kunstindex des »manager magazin« hervor, den der Ökonom Roman Kräussl von der L...

Wagnerwahn

Ein Brief des deutschen Komponisten Richard Wagner mit antisemitischem Inhalt soll am Dienstag in Jerusalem versteigert werden. Es handele sich um ein Schreiben Wagners an den französischen Schriftsteller Édouard Schuré vom April 1869, schrieb das Auktionshaus Kedem.Der in Israel sehr umstrittene Wagner warne darin vor einem angeblich zerstörerischen Einfluss der Juden auf die moderne Kultur, hieß...

Holger Teschke

Botschafterin der Meere

Der Markt, die sogenannte Marktwirtschaft, kann weder das Problem der Armut noch das Problem des Umweltschutzes lösen.« Das stellte Elisabeth Mann Borgese 1995 in einem Gespräch mit Eberhard Görner fest. »Der Sozialismus, wie wir ihn gekannt haben und wie er sich im 19. Jahrhundert zu formulieren begonnen hat, der kommt nicht wieder. Aber es wird eine neue Art des Sozialismus sein.« Wer ihre Büche...

Hans-Dieter Schütt

Kein Zurück vom Rührei

Der Ökonom Hans-Werner Sinn ist Experte für Vieles. Bei Gregor Gysi am Deutschen Theater Berlin gab er Antwort auf die Frage, warum dass das Rührei nicht mehr in seine ursprüngliche Form zurückzubringen ist.

Seite 14

ARD mit Lahm, ZDF mit Kahn

Die ARD holt Fußball-Weltmeister Philipp Lahm in ihr WM-Team. Der Ex-Bayern-Spieler führt für den TV-Sender gemeinsam mit Moderatorin Jessy Wellmer durch das neue Format »Weltmeister im Gespräch«. Das kündigte die ARD am Montag in Hamburg an. Außerdem wird U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz neben Thomas Hitzlsperger und dem ehemaligen Stuttgart-Coach Hannes Wolf dabei sein und als Experte für die Sp...

Kürzungen verunsichern

Kürzungen im Programm der ARD hätten aus Sicht des Intendanten von Radio Bremen, Jan Metzger, schwerwiegende Folgen. »Wir sind im Land wirklich präsent und leisten einen Beitrag zum Zusammenhalt und zur Kommunikation in dieser Gesellschaft«, sagte Metzger beim ARD-FreienKongress in Bremen. »Es wäre fatal, wenn wir diese Stärke über Einsparungen im Programm gefährden würden.« Bei der zweitägigen Ve...

Seite 15

Athen erzielt hohen Überschuss

Athen. Griechenland hat bei der Sanierung seines Haushalts 2017 die Zielvorgaben der internationalen Gläubiger deutlich übertroffen. Ohne die Kosten für den Schuldendienst erzielte der Staat 2017 einen Überschuss von gut sieben Milliarden Euro. Dieser sogenannte Primärüberschuss habe damit vier Prozent des Bruttoinlandsproduktes erreicht, teilte das griechische Statistikamt am Montag in Athen auf ...

Autobauern drohen Strafen wegen Kartell

Düsseldorf. Die EU-Kommission erwägt einem Medienbericht zufolge, das Kartellverfahren gegen die Autobauer Daimler, BMW und Volkswagen wegen womöglich rechtswidriger Absprachen zu verschärfen. Damit könnte Brüssel die Weichen für Geldbußen stellen, berichtete das »Handelsblatt« (Montagsausgabe) unter Berufung auf Industriekreise. Noch sei aber nichts entschieden. Die Kommission und die Konzerne hä...

Akorn will Fusion mit Fresenius erzwingen

Es wäre der zweitgrößte Zukauf in der Geschichte von Fresenius. Umstritten war der Kauf von Akorn schon lange gewesen. Nun sagt der DAX-Konzern die Fusion ab. Entschieden ist aber noch nichts.

Kurt Stenger

Unternehmerstaat Deutschland

In Deutschland herrscht nach wie vor Massenarbeitslosigkeit, meinen linke Ökonomen. Sie setzen dem Gerede von bevorstehender Vollbeschäftigung eine realistische Rechnung entgegen.

Seite 16
Carsten Roloff, Weißenfels

Der wichtigste Mann bleibt beim MBC

Igor Jovovic hat das »Wunder von Weißenfels« vollbracht. Der Trainer führte den Mitteldeutschen BC nach seiner Verpflichtung im Mai 2016 zunächst sofort zurück in die deutsche Eliteklasse und feierte nun, ein Jahr später, mit dem Außenseiter trotz einer knappen 84:86-Niederlage in Oldenburg am Sonntag vorzeitig den Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga. Als Lohn verlängerte sich sein Vertrag ...

Frank Hellmann

Die Nummer 1 an der Anfield Road

An diesem Dienstag trifft der FC Liverpool im Halbfinalhinspiel der Champions League auf den AS Rom. Das Tor der Reds wird wieder Loris Karius hüten, der eine erstaunliche Entwicklung genommen hat.