Seite 1

400 000 Kindern droht Hungertod

Genf. Rund 400 000 Kindern im Südwesten Kongos droht unmittelbar der Hungertod. Sie wie etwa noch einmal so viele akut mangelernährte Kinder in der Region bräuchten dringend Nahrungsmittelhilfe, teilte eine Sprecherin des UN-Kinderhilfswerks UNICEF am Freitag in Kinshasa mit. Nach schweren Unruhen in der Krisenprovinz Kasaï habe sich die Lage zwar so weit beruhigt, dass Hilfe jetzt zu den Bedürfti...

Unten links

Nicht böse sein, das will Google, zumindest laut den eigenen Statuten. »Don’t be evil«, heißt es im englischen Original. Ganz so kategorisch sieht das der Mutterkonzern Alphabet Inc. allerdings nicht. »Tue das Richtige« - »Do the right thing«, lautet das Motto des mächtigen Internetkonglomerats. Macchiavelli, ick hör dir trapsen! Es ist schließlich nicht zu verachten, einen derart interpretationsf...

Katalonien vor Regierungsbildung

Barcelona. Der fünfte und wahrscheinlich glückende Versuch der Regierungsbildung in der spanischen Konfliktregion Katalonien startet am Samstag. Die Sitzung zur Debatte und zur Abstimmung über den neuen Kandidaten auf den Posten des Regionalpräsidenten, Quim Torra, werde in Barcelona um 12 Uhr beginnen, teilte das katalanische Parlament am Freitag auf Twitter mit.Parlamentspräsident Roger Torrent ...

Trinkwasserpreise stark gestiegen

Berlin. Die Trinkwasserpreise in Deutschland sind zwischen 2005 und 2016 um 25 Prozent gestiegen. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Analyse der Grünen-Fraktion im Bundestag, die Daten des Statistischen Bundesamts ausgewertet hat. Für einen Haushalt von zwei Personen bedeute dies Mehrausgaben von 50 Euro. Gerade seit 2014 hätten die Trinkwasserpreise stark angezogen. Die Entwicklung is...

Alexander Isele

Europas Verantwortung

Die Brutalität, mit der die USA unter Präsident Trump die Weltordnung umbauen, hinterlässt viele Scherben. Gekettet an den Kriegstreiber, steckt Europa in einer Zwickmühle - an unbequemen Entscheidungen führt kein weg vorbei.

Blick in den Abgrund

Berlin. Der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit Iran und die Gefechte zwischen Iran und Israel auf syrischem Territorium schüren die Angst vor einer weiteren militärischen Eskalation im Mittleren Osten. Nach den Angriffen auf iranische militärische Stellungen in der Nacht zu Donnerstag in Syrien warf Teheran Israel am Freitag vor, unter fadenscheinigen Vorwänden zu agieren. Die Begründung fü...

Niklas Franzen

Deutsche Waffe tötete linke Stadträtin in Rio de Janeiro

Die brasilianische Politikerin Marielle Franco wurde mit einer Maschinenpistole des deutschen Waffenherstellers Heckler & Koch ermordet. Deutsche Waffen töten seit Jahrzehnten in Brasilien - obwohl sie eigentlich gar nicht dort sein dürften.

Seite 2
Ulrike Henning

Heilige Kuh 219a

Erst knickt die SPD bei Paragraf 219a vor der Union ein, jetzt auch der Ärztetag. Anträge zur Streichung des Werbeverbots wurden abgelehnt. Auch Mediziner wollen, dass Schwangerschaftsabbruch möglichst schwer bleibt.

Kurt Stenger

Der ganz normale Wahnsinn

Trinkwasser aus der Leitung ist hierzulande der beste, einfachste, am genauesten kontrollierte Durstlöscher und auch der preiswerteste. Aber in vielen Regionen gibt es bei der Jahresabrechnung oft ein unerfreuliches Erwachen. In den vergangenen Jahren sind die Preise laut einer aktuellen Auflistung um durchschnittlich 25 Prozent gestiegen. Dies ist mal nicht der normale kapitalistische Profit...

Martin Ling

Chance für Neuanfang in Katalonien

Der Regierungsbildung in Katalonien steht mit dem juristisch unangreifbaren Quim Torra nichts mehr im Wege. Die Hauptsache ist, dass die enervierende politische Blockade und das Ping-Pong-Spiel damit ein Ende haben.

Fabian Lambeck

Superschlichter

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet Ex-»Superminister« Wolfgang Clement, der einst die Leiharbeit entgrenzte und Hartz IV auf den Weg brachte, nun im festgefahrenen Tarifkonflikt im Bauhauptgewerbe vermittelt. Gewerkschaft und Arbeitgeber haben ihn gemeinsam als Schlichter bestimmt, weil der gebürtige Bochumer in der Vergangenheit des öfteren erfolgreich Kompromisse zwischen...

Leo Fischer

Wasser

Trinkwasser wird in Deutschland drastisch teurer, seine Reinhaltung wegen der Gülle-Landwirtschaft immer aufwändiger. Das betrifft alle, doch die Grünen begnügen sich mit Wohlfühl-Ökologie für die Mittelschicht, meint nd-Kolumnist Leo Fischer.

Seite 3
Ricarda Lang

Klare Absage an Hartz IV war notwendig

Die Grünen machen deutlich, dass Hartz IV für sie keine Zukunft hat. Doch es ist wichtig, dass die Partei nicht bei einer Reform der geltenden Gesetze stehen bleibt, findet die Sprecherin der Grünen Jugend, Ricarda Lang. Neue Grundannahmen in der Sozialpolitik müssen her.

Seite 4

237 getötete Zivilisten im April

Genf. Im Jemen werden immer mehr Zivilisten Opfer des Krieges. 237 Zivilisten seien im April getötet worden, weitere 238 verletzt, erklärte eine Sprecherin des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte am Freitag in Genf. Dies sei die höchste Zahl ziviler Opfer in diesem Jahr. Die Tendenz habe sich in der ersten Maiwoche fortgesetzt, in der sechs Zivilisten getötet und 57 verletzt worden seien. Die ...

Simon Poelchau

Hiesige Firmen machen gerne Deals in Iran

Deutsche Firmen haben gut vom Atomabkommen mit Iran profitiert. Seitdem boomt der Export von Maschinen, Elektronik, Medizin und Getreide in die Islamische Republik im Mittleren Osten.

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Gewaltsame Konfrontation rückt näher

Seit US-Präsident Donald Trump den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit Iran bekannt gegeben hat, bewegen sich Israel und die Islamische Republik auf eine offene Konfrontation zu.

Seite 5
Katharina Millar, Derry

Irlands Abtreibungsverbot vor dem Aus

Das anstehende Referendum über eine Lockerung des irischen Abtreibungsverbots treibt beide Seiten auf die Straßen: »Lebensschützer« machen mobil, ebenso wie Befürworter der Wahlfreiheit für Frauen.

Sebastian Bähr

Vertreibungen und Entführungen in Afrin

Im türkisch besetzten Afrin mehren sich Meldungen über Gewalttaten an Zivilisten. Die kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräfte SDF gehen derweil in Deir ez-Zor gegen die letzten IS-Stellungen vor.

Seite 6
Johannes Hartl

Die Gefährder von der CSU

In München protestierten am Donnerstag mehr als 30.000 Menschen gegen das geplante Polizeiaufgabengesetz - trotz Diskreditierungsversuchen der CSU. Nach der Demo legt Innenminister Herrmann noch einmal nach.

Hans-Gerd Öfinger

Zwischen GroKo und Klassenkampf

»Parlament der Arbeit« nennt der Deutsche Gewerkschaftsbund stolz seinen alle vier Jahre stattfindenden Bundeskongress - von Sonntag an treffen sich in Berlin 400 Delegierte aus acht Einzelgewerkschaften.

Aert van Riel

Handel und Wandel

Vertreter der ostdeutschen FDP-Landesverbände wollen, dass die Sanktionen gegen Russland aufgeweicht werden. In dieser Frage befinden sie sich in einem Konflikt mit der Mehrheit der Parteispitze.

Seite 7
Uwe Sattler

»Bei der Front National ist die Luft raus«

Der Kurs von Präsident Macron hat der extremen Rechten den Wind aus den Segeln genommen, ist der Frankreich-Experte Prof. Frank Baasner überzeugt. Schließlich habe er eine zentrale Forderung der Front National aufgegriffen.

Seite 8
Bengt Arvidsson, Stockholm

Durchwachsene Bilanz der Telemedizin

Telemedizin wächst in Schweden seit Ende 2016 explosionsartig. Doch es gibt Kritik. Nun wollen Anbieter ins Ausland expandieren, unter anderem nach Deutschland.

Christian Mihatsch

Erdöl-Mission erfüllt

Der Ölpreis hängt seit jeher sowohl von Marktkräften als auch von der politischen Lage am Persischen Golf ab. Derzeit sorgen beide Faktoren für einen steigenden Preis.

Seite 9

Neubeginn

Nach dem Eklat um den Musikpreis Echo soll jetzt auch die Verleihung des Echo Jazz entfallen. Der in Berlin ansässige Bundesverband Musikindustrie teilt mit, die Veranstaltung am 31. Mai auf dem Kampnagel-Gelände in Hamburg werde nicht stattfinden. »Angesichts der bevorstehenden Neupositionierung der deutschen Musikpreise ist es konsequent, die diesjährige Verleihung ausfallen zu lassen und sich g...

Millionärin

Ihre Bücher erlebten Millionenauflagen, darunter ihre Künstler-Romane über Michelangelo, Hieronymus Bosch und Boticelli. Sie gehörte zu den meist gelesenen und beliebtesten Schriftstellerinnen in der DDR: Rosemarie Schuder, geboren am 24. Juli 1928 in Jena als Tochter des Dramatikers Kurt Schuder und seiner gleichfalls literarisch tätigen Frau Else. Zunächst journalistisch für die »Tägliche Rundsc...

Aus gegebenem Anlass

Aus gegebenem Anlass (Antisemitismus unserer zugewanderten Muslime) weist die Bundesregierung auf Folgendes hin: Wer unsere Juden angreift, beschimpft, verfolgt, diskriminiert oder beleidigt, schließt sich aus der christlich-jüdischen Wertegemeinschaft des europäischen Abendlandes aus. Die Verfolgung, Beschimpfung, Diskriminierung und Beleidigung unserer Juden sowie der Angriff auf Mitglieder der ...

Lee Wiegand

Hochkultur, das sind die anderen

Aus Videospielen, die den Nationalsozialismus thematisieren, werden bis heute die Hakenkreuze getilgt. Selbst ihre Storylines werden hierzulande verstümmelt. Sinnvoller wäre es aber, diese Spiele als Ergänzung der Erinnerungskultur zu betrachten.

Seite 10

Alles neu

Zum Internationalen Museumstag sind am Sonntag die Bürger in ganz Deutschland eingeladen, ihre Museen neu zu entdecken. Bei kostenlosem Eintritt bieten viele Häuser Sonderführungen, Vorträge, Workshops und Mitmach-Aktionen. Vielerorts gibt es auch einen Blick hinter die Kulissen der Museumsarbeit. Auf der Seite www.museumstag.de kann jeder gezielt nach Veranstaltungen in seiner Gegend suchen.Der M...

Ode an die Nachbarn

Jeweils fünf Autoren aus Deutschland und Tschechien erhalten über ein Stipendiatenprogramm Gelegenheit zur Arbeit in Brno und Leipzig. Die deutschen Stipendiaten werden zwischen August und Januar für einen Monat in der tschechischen Stadt arbeiten, teilten die Veranstalter am Donnerstag auf der Prager Buchmesse mit. Im Gegenzug kommen fünf Autorinnen und Autoren aus Tschechien nach Leipzig. Am End...

Gelöscht

Nach Missbrauchsvorwürfen gegen den Musiker R. Kelly löscht der Streamingdienst Spotify die Musik des R&B-Sängers aus seinen Playlists. Seit Donnerstag tauchen seine Titel nicht mehr in den von Spotify gepflegten Listen auf, wie das Magazin »Billboard« unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher berichtete. Verfügbar bleibe die Musik des dreifachen Grammy-Gewinners aber weiterhin. R. Kelly h...

Barbara Thalheim

Kleine Schritte der Versöhnung

Limoges, ein Wort, das auf der Zunge zergeht, bevor die dritte Silbe dran ist. Limoges erinnert an den Geschmack von Kümmel-, Zitronen- und Orangenöl in gut sortierten Küchen. Aber Limoges, im Département Haute-Vienne, in der Region Nouvelle-Aquitaine, ist eine 130 000-Einwohner-Stadt im Südwesten Frankreichs. Ich sitze vor der die Stadt von jedem Punkt aus überragenden Kathedrale »Saint-Étie...

Hendrik Lasch

Angstfrei leben und lieben

Sexualwissenschaftler Kurt Starke wird 80. Ihn beschäftigen vor allem die emotionalen Bindungen, die so wichtig dafür sind, wie oft und welche Art Sex Menschen haben. Doch auf einen Schlag berühmt wurde er 1990: »Orgasmusprofessor spinnt«, titelte »BILD«.

Seite 11
Oliver Kern

Jeder in seinem Tempo

Ungewöhnlich früh im Jahr versammeln sich Tausende Radbegeisterte in Berlin zum Velothon. Fürs »nd« starten diesmal 40 Leserinnen und Leser, auch wenn einige noch etwas Bammel haben.

Seite 12
Christoph Stukenbrock und Peer Lasse Korff

Der HSV feiert, Wolfsburg machts geheim

Das Halligalli beim Hamburger SV ließ Bruno Labbadia kalt. Während in der Hansestadt rund 2000 Fans ihre Mannschaft und Trainer Christian Titz beim Training mit lautem Applaus und Sprechchören feierten, schirmte der Wolfsburger Coach sein Team ab. Statt öffentlicher Folklore war bei den Wölfen Geheimtraining angesagt. Aktionismus sei »das schlechteste, was man in diesem Fall machen kann. Das sagt ...

Alexander Ludewig

Gut, aber nicht gut genug

Weil die zweite Fußballbundesliga so ausgeglichen ist wie selten, können am letzten Spieltag immer noch sechs Klubs absteigen. Mit dabei zwei Ostvereine: Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden.

Seite 13
Andreas Fritsche

freiLand erforderlich

In Potsdam tobt seit Jahren der Kampf um öffentliche Räume. Das »freiLand« darf nciht Opfer dessen werden, fordert Andreas Fritsche. Der Stadt der preußischen Schlösser und Gärten würde etwas sehr Wichtiges fehlen.

Maria Jordan

Kundgebung für getöteten Hussam Fadl

Polizisten erschossen einen Geflüchteten, weil er bewaffnet gewesen sein soll. Zeugen widersprechen dieser Darstellung. Ein Bündnis fordert Aufklärung und neue Ermittlungen.

Nicolas Šustr

Gentrifizierungsbeschleuniger Google

Der geplante Kreuzberger Google Campus sorgt weiter für Unmut bei vielen Initiativen. Sie glauben nicht an die schöne neue Internetwelt, sondern fürchten massive Verdrängung.

Christian Meyer

Protest- und Prozessvorbereitung

Die Veranstaltungen der Aktionstage sind unterschiedlich gut besucht. Größere Aktionen bleiben bisher aus. Am Montag wird die Zukunft einer Kneipe in der Rigaer Straße in Friedrichshain verhandelt.

Seite 14
Jeanette Bederke

Theater am Rand wird 20

Etwa 130 Vorstellungen mit insgesamt 25 000 Besuchern gibt es pro Jahr im »Theater am Rand« in Zollbrücke.

Tomas Morgenstern

Komplettierung einer Magistrale

Ihre Weite machte die Karl-Marx-Allee zwischen Alex und Strausberger Platz zum idealen Ort für Aufmärsche und Paraden. Nun soll sich ihr Gesicht ändern, sollen weitere Pavillonbauten alte Pläne aufgreifen.

Johanna Treblin

Kurzes Gedenken für rechtes Mordopfer

In Marzahn ist eine Gedenkplatte für Nguyen Van Tu verschwunden. Er wurde 1992 von Neonazis ermordet. Antifaschistische Aktivisten hatten sie nach erfolglosen Verhandlungen mit dem Bezirk verlegt. Unklar ist, wer dahinter steckt.

Andreas Fritsche

Jugend soll ihr »freiLand« behalten

Das linksalternative Jugendkulturzentrum freiLand Potsdam zählt jährlich 90.000 Besucher. Die Kommunalpolitik könnte sich nicht erlauben, es sterben zu lassen. Das hat sie auch nicht vor.

Seite 15

Ölfeld am Niederrhein

Sonsbeck. Auch am Niederrhein leuchte der Raps: ein Feld bei Sonsbeck in Nordrhein-Westfalen. Wenn die bis zu sechs Seitentriebe der Rapspflanzen blühen, erstrahlen die Felder bis zu vier Wochen lang in kräftigem Gelb. Etwa fünf bis zehn Prozent der Blüten werden von Bienen bestäubt, die von einem Hektar Rapskultur rund 40 Kilogramm Rapshonig erwirtschaften können. Aus den Blüten wachsen dann bis ...

Bayern hat zu viel Holz

München. In Bayerns staatseigenen Wäldern werden die Holzfäller in diesem Jahr seltener ausrücken. Denn die Staatsforsten reduzieren wegen Überangebots den geplanten Holzeinschlag um 200 000 auf 4,75 Millionen Festmeter - so wenig wie seit Jahren nicht. Das erklärte Martin Neumeyer, Chef des größten deutschen Forstunternehmens. Er sieht den Klimawandel als Grund für die großen Mengen an »Schadholz...

Polizei sucht dringend Bewerber

Schwerin. Die Landespolizei von Mecklenburg-Vorpommern kämpft mit sinkenden Bewerberzahlen für ihre Ausbildungsplätze. In diesem Jahr bewarben sich 1816 junge Frauen und Männer um die 175 Plätze für die zweijährige Ausbildung zum Polizeimeister (Laufbahngruppe 1, ehemals mittlerer Dienst) und die 125 Plätze für das dreijährige Bachelor-Studium zum Polizeikommissar (Laufbahngruppe 2, ehemals gehobe...

Hendrik Lasch, Staucha

Der alte Mann und die Bücher

Der Schauspieler Peter Sodann will die Literatur der DDR bewahren. Im Jahr 2012 eröffnete er eine Bibliothek im sächsischen Staucha. Ihren Fortbestand könnte in Zukunft eine Genossenschaft gewährleisten.

Seite 16

»Wohin mit der hundertsten Wäschemangel?«

Heimatstuben und kleine Museen in Thüringen haben Schwierigkeiten, Nachwuchs zu finden. Aber das ist längst nicht das einzige Problem, mit dem die oft ehrenamtlich geführten Einrichtungen kämpfen.

Volkmar Draeger

Freier Tanz im kahlen Raum

Drei beigefarbene Wände, eine unterkachelte Fensterfront, der hell belegte Boden - das ist ada. In Wedding, auf dem Gelände der Uferstudios, liegt der »Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz« genannte Miniraum. Nur 40 Zuschauer fasst er und hat sich für Berlins Szene doch zu einer außerordentlichen Spielstätte entwickelt. Denn seit über einem Jahrzehnt bietet Gründerin und Leiterin Gabi Beier, n...

Johannes Hartl

Ladensterben - Symptom für Ungleichheit

Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte war in Bayern während der letzten zehn Jahre rückläufig, besonders in den schwächelnden ländlichen Regionen. Mit dieser Nachricht wartete jüngst der SPD-Abgeordnete Klaus Adelt auf, nachdem das Wirtschaftsministerium eine entsprechende Anfrage beantwortet hatte. Eigentlich wäre das nicht weiter der Rede wert - es ist eine von vielen eher unspektakulären Nachricht...

Stefan Amzoll

Zweierlei Biber

Biber gibt es zweierlei. Der eine ist - das weiß jedes Kind - außerordentlich arbeitsam. Bewundert werden seine Baukünste. Er errichtet Bauwerke von erstaunlicher Größe. Der andere Biber ähnelt dem ersten, ist aber ein erstaunlicher Mensch mit scharfem Verstand: Heinrich Ignaz Franz Biber. Dieser Biber, ein bahnbrechender, aber wenig beachteter Komponist, geboren 1644, stammt aus Böhmen und arbeit...

Martina Rathke, Greifswald

»Unser Landeort ist da, wo der Patient ist«

Rettungshubschrauber stehen nicht im Stau, binnen Minuten erreichen die medizinisch hochgerüsteten Helikopter auch entlegene Regionen. Das kostet, kann aber Leben retten. Ein Bericht aus Vorpommern.

Christian Baron

Hört auf, die Arschlöcher zu hypen!

Zeitlebens haderte Bertolt Brecht mit dem Ende seines Frühwerks »Trommeln in der Nacht«. Regisseur Christopher Rüping hat für seine Inszenierung ein neues Ende hinzugefügt. Beim Theatertreffen präsentierte er zwei Fassungen.

Seite 17
Stephan Fischer

Sieben Tage, sieben Nächte

Im Mai prasseln die Gedenk- und Feiertage wie der Tag der Befreiung, Himmelfahrt oder Pfingsten nur so auf einen ein. Das erfordert viel Planung, hängt doch gerade auch in der nd-Redaktion der Arbeitsaufwand entscheidend davon ab, ob am nächsten Tag eine Zeitung erscheint oder nicht. Dabei ergibt sich eine merkwürdige Korrelation: Obwohl in diesem Monat weniger Zeitungen erscheinen, muss mehr gema...

Seite 18
ndPlusWolf-Dieter Vogel

In Venezuela wieder aufgetaucht

Drei Berliner Militante tauchten vor über 20 Jahren in Lateinamerika unter, um sich deutschen Strafverfolgern zu entziehen. Das BKA fahndet noch immer nach ihnen. Eine Begegnung mit den Exil-Linksradikalen in Venezuela.

Seite 20

Nachrufe

Afonso Dhlakama 1. 1. 1953 - 3. 5. 2018 Er war der gewichtigste Gegenspieler der linken Frelimo-Regierung in Mosambik: Afonso Dhlakama. Kurz kämpfte er im Befreiungskrieg zwar selbst in den Reihen der Frelimo, doch im zwei Jahre auf die Unabhängigkeit folgenden Bürgerkrieg (1977-1992) bekämpfte Dhlakama als Chef der rechtsgerichteten Renamo mit Unterstützung des südafrikanischen Aparthei...

Reiner Oschmann

Etwas Besseres als den Extremismus

Connie Ryan findet, dass die Bürger im US-Bundesstaat Iowa »etwas Besseres verdient haben als den Extremismus«, den sie täglich in der Politik erlebt. Sie führt den Widerstand gegen das härteste Abtreibungsgesetz der USA an.

Seite 21
Paul Simon

Ukrainemüde

Der Revolutionstourismus ist vorbei, nun stehen Linke und die, die gegen Korruption kämpfen, in der Ukraine ziemlich alleine da. Immer noch mächtig sind Oligarchen und auch nationalistische Gruppen, zumindest auf der Straße.

Seite 22
Konrad Lindner

Der unversöhnte Marx

Marx verdanken wir die Erkenntnis, dass ein Tisch nicht nur ein Tisch ist. Mit ihm vollzieht sich eine Verwandlung, denn »sobald er als Ware auftritt, verwandelt er sich in ein sinnlich übersinnliches Ding«.

Seite 23
Jürgen Große

Radikaler Konformismus

Aus der einst trotzkistisch kostümierten Westlinken schlug den Ostlern nach der deutschen Vereinigung Hass entgegen, durchmischt mit wohlwollender Verachtung für die Bürgerbewegten. 1968 – eine Bilanz aus ostdeutscher Sicht.

Seite 24

Berufliche Bildung

Berufliche Bildung. In Deutschland wird zwischen dualer und verschulter Berufsausbildung unterschieden. Duale Ausbildungen, derzeit bieten laut bmbf.de rund 330 staatlich anerkannte Berufe diese Möglichkeit, erfolgen sowohl schulisch als auch betrieblich und dauern zwei bis dreieinhalb Jahre. Jedes Jahr beginnt laut Statistischem Bundesamt rund die Hälfte der Schulabgänger eine solche Ausbildung. ...

Ein Girls’ Day im Jahr reicht nicht

MINT-Fachkräfte werden gebraucht. Mit Blick auf die zunehmenden globalen Probleme, von Klima bis Armut, Krieg bis Flucht, wird der Bedarf nach dem Know-how der MINT-Fächer eher wachsen als abnehmen. Dass jedoch in Deutschland Frauen noch immer unterrepräsentiert sind, ist fatal, und es ist auch nicht mehr zu rechtfertigen. Denn anders als zur Zeit der Industrialisierung kann heute das Erlernen und...

Technischer Gender Gap

Der OECD-Bericht von 2017 wies bei allem Fortschritt nur einen »geringen« Anteil an Frauen in den MINT-Bereichen auf, hieß es auf deutschlandfunk.de. Demnach ist »nur ein Viertel« der Studentinnen an Ingenieurwissenschaften oder Informatik interessiert. Obgleich hierin ein Problem gesehen wurde, wollte die damalige Bildungsministerin Johanna Wanka lieber bei der dualen Ausbildung nachsteuern. In t...

ndPlusTino Brömme

Fachkräfte kann es gar nicht genug geben

Steter Tropfen höhlt den Stein. Man muss den Industrieverbänden fast dankbar sein, dass sie einem die Augen öffnen darüber, wie das funktioniert: Diskurshoheit. In anderen Worten, wie man Jahr um Jahr die gleiche Leier spielt, die Leier vom »Fachkräftemangel«, um in Politik und Öffentlichkeit die geeignete Einstellung zu erzeugen. Am Ende glauben sie es selbst, die Experten vom Institut der deutsc...

Seite 25
Hans-Arthur Marsiske

Von Superintelligenz ist keine Rede

Wie hältst du‘s mit der Künstlichen Intelligenz? Diese Gretchenfrage, aufgeworfen durch die rasante Entwicklung immer komplexerer Roboter und raffinierterer Verfahren zur Datenverarbeitung und schon seit geraumer Zeit in der Öffentlichkeit diskutiert, hat jetzt auch die Politik erreicht. Künstliche Intelligenz (KI) sei »mit teils großen Hoffnungen verbunden«, schrieb die Bundestagsfraktion der Grü...

Seite 26
Frank Ufen

Wenn man oben und unten nicht mehr hören kann

Die meisten gesunden Erwachsenen können genau unterscheiden, woher ein Geräusch oder ein Ton kommt. Schon seit langem ist bekannt, wie das Gehirn rechts und links lokalisiert. Treffen die Schallwellen beim rechten Ohr einen Sekundenbruchteil früher ein als beim linken, schließt das Gehirn daraus, dass sie nur von rechts stammen können. Diese Erkenntnisse werden seit Jahrzehnten bei der stereophone...

Martin Koch

Die Zähmung des Unendlichen

Von keinem anderen berühmten Physiker - Einstein vielleicht ausgenommen - sind so viele Anekdoten und Sprüche überliefert wie von Richard Feynman. Einer davon lautet: »Wissenschaft ist wie Sex. Manchmal kommt etwas Sinnvolles dabei heraus, aber das ist nicht der Grund, warum wir es tun.« Feynman, gut aussehend und dreimal verheiratet, war in beidem groß. Er hatte Erfolg bei Frauen und noch mehr in...

Seite 27

Wochen-Chronik

14. Mai 1643 Der spätere »Sonnenkönig« Ludwig XIV. wird zum Monarchen von Frankreich gekürt. Der vierjährige Knabe steht bis zu seiner Volljährigkeit unter der Regentschaft der Königinmutter Anna von Österreich. Die Amtsgeschäfte führt Kardinal Jules Mazarin. Durch den Ausbau der Verwaltung und der Armee, die Bekämpfung der adeligen Opposition (Fronde) sowie die Förderung eines merkantilistisc...

Oliver Eberhardt

Unabhängigkeit bedeutete Krieg

Tagelang war das Radio an gewesen. »Ich habe bis heute dieses gespenstische Pausenzeichen in den Ohren, das sich immer wiederholte«, erzählt Leah Kristal aus Tel Aviv. Sie war acht, damals, am 14. Mai 1948. »So richtig verstanden habe ich nicht, was los ist, aber auch mir war klar, dass etwas Großes bevorsteht. Es lagen Angst und Unsicherheit und auch Hoffnung in der Luft. Die Straßen waren leer. ...

Seite 29
gra

Professor brachte Schwung rein

Klettern ohne Seil und Gurt am Fels oder an künstlichen Kletterwänden draußen bzw. in der Halle: das ist Bouldern (engl. boulder; dt. Felsblock). Einst trainierten Alpinisten auf diese Weise die komplizierten Abschnitte ihrer Aufstiege. Das verselbstständigte sich dann zum Sport.Zum Guru des modernen Boulderns stieg der 1937 geborene US-Amerikaner John Gill auf. Der Mathematikprofessor aus Kalifor...

mim

Denklösung »Kleine Gans«

Bei »Kleine Gans, großer Schwarm« ging es vor einer Woche sozusagen um die Konditionen für eine Mitfluggenehmigung für die kleine Gans. Die löste in der Denkspielgemeinde rege Teilnahme aus. Auch, wie hier und da mitgeteilt, unter Einbeziehung von Kindern und Kindeskindern. Knapp in der Algebrasprache geht die Lösung so: Wenn x die Zahl des Schwarms ohne kleine Gans ist, gilt:x + x + x/2 + x/4 + 1...

Udo Bartsch

Rendezvous im Hafenbecken

Mafiaspiele sind nah am Wasser gebaut. Aus logistischen Gründen. Denn man braucht in Reichweite ein apartes Hafenbecken, um erledigte Figuren adäquat darin zu versenken. Daraus folgt: Spieler dürfen in Mafiaspielen nicht nahe am Wasser gebaut sein. Denn es könnte ihr Personal sein, das dort entsorgt wird. Der Trend beim Brettspiel geht zum Ausstattungsspiel. Auch »Der Pate« protzt. Etwa mit den Fi...

Mike Mlynar

Fahrradsolidarität

Stadtvisionen, dominiert von Elektroautos und Fahrrädern, machen dem Autor ein angenehmes Gefühl. Sicher spielen da auch Erinnerungen an Kinder- und Jugendzeiten eine Rolle. Bis in die 60er Jahre fuhr in Berlin noch etliches mit Strom: Post und BEWAG, Brauereien und Markthallen, O-Busse sogar zweistöckig.Auch Fahrräder gab es, besonders bei Jugendlichen, die Menge. Die Cliquen schraubten alles sel...

Carlos Garcia Hernández

Eine Sensation namens Vincent

Nach dem Sieg von Fabiano Caruana (USA; 25) beim Kandidatenturnier in Berlin hatte sich die Aufmerksamkeit aller Schachfans sofort auf das Grenke-Turnier in Karlsruhe gerichtet. Dort trafen nämlich auch Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen; 27) und sein frisch gekürter Gegner für das WM-Turnier im Herbst aufeinander. Caruana gewann das Turnier souverän, Carlsen wurde Zweiter. Gegeneinander spielte...

Scheitern als Chance

An präparierten Wänden unterm Dach hangeln: Ist das Freeclimbing für Warmduscher? Dass sich die Aktiven vor einer bestimmten Höhe ängstigen, glaube ich nicht (lacht). Indoor-Bouldern ist vielmehr eine spezielle Variante des Kletterns ohne Seil. Ähnlich gibt es das auch draußen an echten Felsbrocken. Und was unterscheidet Outdoor-Bouldern vom Freeclimbing? Das Freiklettern kennt kein...

Seite 30
Ulrike Maaßdorf

Ein unumgängliches Bedürfnis

Die Reisegruppe steht am Heck des Schiffes und lauscht den Erläuterungen der Reiseleiterin. Ich stehe als Beobachter zu weit hinten, um mitzubekommen, was sie erzählt. Wellen türmen sich hinter dem Schiff, das Wetter ist ziemlich rau. Schlagartig fällt hinter der Reiseleiterin schwärzeste Nacht vom Himmel. Das ist sehr beeindruckend, aber auch irgendwie beängstigend. Seltsamerweise schiebt sich vo...

Sabine Scheibel

Die Sehnsucht nach der Wüste

Seit frühester Jugend leide ich an einem starken Asthma, und es geht mir bis heute gesundheitlich besser bei trockener Hitze, ohne ständig wechselnde Wetterfronten. Ich sehnte mich deshalb schon immer nach einer Gegend mit derartigem Klima. So wurde für mich zu DDR-Zeiten ein Aufenthalt in der Wüste zur fixen Idee, die aber damals leider nicht realisierbar war. 1990 hörte ich von einem Asthmazentr...

Seite 31
Michael Müller

Sofia im Frühling

Sofia im Frühling. Mitunter wird es ab Mittag schon sommerheiß. Doch Bulgariens Metropole ist noch nicht wie später, so von etwa Mitte Juni an, tagsrundum aufgeheizt. Die Nächte bleiben kühl, die Morgen frisch. Die Lage der Stadt, immerhin auf rund 600 Metern am nördlichen Fuße des Witoschagebirges, in dem es bis auf über 2000 Meter hochgeht, sorgt noch für Milde. Übrigens auch fürs Auge, denn auf...

Seite 32
ndPlusChristel Sperlich

Gemeinsam einsam

Der Bio-Landwirt Matthias Schilling lebt mit Frau und Tochter, einem Hund, 140 Rindern und 60 Heidschnucken auf Öhe, einem kleinen Eiland in der Ostsee vor der Küste Rügens. Zu Besuch auf der einzigen Privatinsel Deutschlands.