Seite 1

Neue US-Zölle gegen China

Washington. US-Präsident Donald Trump macht mit seiner Drohung ernst und verhängt Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe. Betroffen seien Produkte im Wert von 50 Milliarden Dollar, teilte Trump am Freitag in Washington mit. Er begründete die Strafzölle mit »unfairen Praktiken« Chinas und nannte den Diebstahl von geistigem Eigentum und Technologien der USA. Einen Zeitpunkt, wann ...

Parteien erhalten mehr Staatsgeld

Berlin. Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag eine deutliche Aufstockung der staatlichen Parteienfinanzierung gebilligt. Für eine entsprechende Änderung des Parteiengesetzes, das die Anhebung der absoluten Obergrenze für die Parteienfinanzierung von 165 Millionen Euro in diesem Jahr auf 190 Millionen Euro im kommenden Jahr vorsieht, stimmten 371 Abgeordnete, dagegen stimmten 285, wie...

Türkei: Vier Tote bei AKP-Wahlkampf

Istanbul. Während eines Wahlkampfrundgangs eines Regierungsabgeordneten sind im Süden der Türkei in der kurdischen Stadt Suruç vier Menschen getötet und acht weitere verletzt worden. Am Donnerstag kam es zum Streit zwischen Ladenbesitzern und dem AKP-Abgeordneten Ibrahim Halil Yıldız, wie türkische Medien berichteten. Regierungsnahen Medien zufolge seien Yıldız und seine Anhänger von Oppositionell...

Unten links

Wenn das Gespräch auf die schönste Nebensache der Welt kommt, muss man aufpassen. Denn jeder Zweite versteht darunter etwas anderes. Eine russische Abgeordnete hat jetzt Bürgerinnen ihres Landes für die Fährnisse sensibilisiert, die während der eben begonnenen Fußball(Achtung: schönste Nebensache)weltmeisterschaft drohen. Nämlich, sagt sie, kommen allerhand junge, taten- und auch ansonsten durstig...

Friedrich Schorlemmer

Ungehobelt, unberechenbar, unhöflich. Trump.

Berlin. War das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un in Singapur ein Erfolg? Chance oder Farce - die Weltöffentlichkeit ist noch immer hin und her gerissen. »Das war Show und keine Politik«, meint der Publizist und Theologe Friedrich Schorlemmer in einem Gastbeitrag für »neues deutschland«. Und er fragt mit besorgtem Unterton: »Wem von beiden soll m...

Stefan Otto

Alte Risse, kaum zu kitten

Es geht der CSU im Asylstreit mit der CDU nicht nur um die bayrische Landtagswahl oder darum die AfD kleinzuhalten. Sie ist einfach fremdenfeindlich und hat große Schnittmengen mit der AfD. Die Frage ist vielmehr, wo die CDU steht.

Stefan Otto

Schlichtungsversuche im Asylstreit

Die Fronten in der Union sind im Asylstreit nach wie vor verhärtet. Die Ultimatum der CSU steht. Vermittlungsversuche laufen.

Seite 2
Aert van Riel

Für mehr Unabhängigkeit

Wenn mehr Staatsgelder an die Parteien fließen müssen zugleich auch Konzernspenden verboten werden. Nur unter diesen Bedingungen ist es denkbar, dass der Einfluss von finanzstarken Kräften auf die Politik verringert wird.

Wolfgang Hübner

Ein Fall von Dreistigkeit

Der Beschluss des Bundestags, die staatlichen Zuwendungen an Parteien um 25 Millionen Euro zu steigern, ist ein Lehrbeispiel für politische Dreistigkeit. Genau eine Woche verging zwischen der Einreichung des Antrags und der Beschlussfassung. So schnell kann es gehen, wenn die Koalition etwas wichtig findet. Und wichtig ist es den Regierungsparteien CDU, CSU und SPD zweifelsohne, ihre Finanzen...

Samuela Nickel

Skandal? Gähn!

Oh mein Gott! Popstar Robbie Williams hat bei der Eröffnungsfeier der 21. Fußball-WM in Moskau seinen Mittelfinger in die Kamera gestreckt. Und alle regen sich auf! Dabei war die »Provokation« von Williams so geplant wie langweilig. Die Eröffnungsfeier war weltweit live übertragen worden. Das ehemalige Mitglied der Boyband Take That hat die Chance für ein bisschen mehr PR genutzt und am Ende seine...

Martin Leidenfrost

Hier und jetzt

Einmal will ich auch tun, was westliche Journalisten dauernd machen, nämlich über Diskriminierung Homosexueller in Osteuropa schreiben. Da ich Transnistrien gut kenne, wähle ich diese von 1990 bis 1992 unter hohem Blutzoll von Moldawien abgespaltene, von keinem Staat anerkannte Russenrepublik. Dort wurde eine Fotoausstellung homosexueller Lebensgeschichten nach einer Intervention des KGB abgesagt....

Seite 3

Welche Sportart?

So lautet eine beliebte Frage auf nd-Redaktionssitzungen, wenn nur von »der Bundesliga« die Rede ist oder einer anderen vermeintlichen Selbstverständlichkeit aus der Welt des Fußballs. In diesem Fall ist klar: Die Sportart heißt Arbeit. Um unzählige kleine Weltmeisterinnen und Weltmeister mit FIFA-WM-Pokälchen glücklich zu machen, müssen diese erstmal produziert und sortiert werden. Sie sehen die ...

Yücel Özdemir

Der Schlüssel zu den Wahlen sind die Kurden

Erdoğan arbeitet mit aller Kraft daran, zu verhindern, dass die HDP die Zehn-Prozent-Hürde nimmt und wieder im Parlament vertreten ist. Bei den Wahlen in der Türkei werden die kurdischen Wähler das Zünglein an der Waage sein.

Seite 4
Fabian Lambeck

Seehofer bleibt auf Konfrontationskurs

Auch am Freitag deutete sich keine Lösung im unionsinternen Streit um die Zurückweisung von Geflüchteten an. Beide Seiten beharren auf ihren Positionen.

Aert van Riel

Die neue Unübersichtlichkeit

Der Streit um die Flüchtlingspolitik hat auch alte innerparteiliche Bündnissysteme in der Linkspartei durcheinandergewirbelt. Nun mischt auch eine Strömung für eine »bewegungsorientierte Linke« mit.

Seite 5
Teresa Dapp

Finanzspritze im Schatten der WM

Ab 2019 erhalten die deutschen Parteien alle zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. Die Erhöhung der Mittel wurde im Eiltempo durchs Parlament gebracht. LINKE und Grünen überlegen zu klagen - mithilfe der FDP.

Friedrich Schorlemmer

Trump - ein Super-GAU

Der Mann mit den goldenen Haaren und goldenen Zimmern ist zur Bedrohung geworden für eine zivilisierte Weltordnung. Gastbeitrag von Prediger Friedrich Schorlemmer.

Seite 6
Elisabeth Heinze, Thessaloniki

Kapitalspritze gegen neue Kürzungen

Griechenland erhält aus dem Euro-Rettungsfonds eine weitere Auszahlung in Höhe von einer Milliarde Euro. Das nächste Kürzungspaket wurde kurz darauf im Athener Parlament verabschiedet.

Tsafrir Cohen

Ein Dreigestirn für den Regimewechsel?

Der US-Ausstieg aus dem Atomabkommen mit Iran wird in Israel und Saudi-Arabien begrüßt. Damit entsteht eine unheilige Allianz. Deren Ziel: ein von außen forcierter Regimewechsel in Iran.

Seite 7
Olaf Standke

Klage gegen Donald Trump

Das war kein guter Tag für Donald Trump. Erst verklagte ihn die Justiz des Bundesstaats New York wegen der mutmaßlichen illegalen Verwendung von Geldern seiner Familienstiftung, dann sprach das Justizministerium den von ihm gefeuerten einstigen FBI-Direktor James Comey vom Vorwurf der politischen Voreingenommenheit bei den Ermittlungen gegen Hillary Clinton frei, und schließlich machten auch führe...

Olaf Standke

Eine Roadmap zur Atomabrüstung

Eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel sollte mit einem wichtigen Schritt beginnen: dem Beitritt zum neuen Vertrag über ein Verbot aller Atomwaffen.

Seite 8

Geld für die Digitalisierung

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat am Freitag insgesamt 33 Kommunen einen Förderbescheid zur Digitalisierung ihrer Verkehrssysteme übergeben. Das Gesamtvolumen betrage rund 60 Millionen Euro, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Die Fördergelder verteilt der Bund über sein Sofortprogramm Saubere Luft in Höhe von einer Milliarde Euro.Die am Freitag übergebenen Förderbesch...

Weniger Werbung für Dickmacher

Saarbrücken. Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder am Freitag in Saarbrücken beschlossen. Die Bundesregierung solle prüfen, welche »rechtlichen Maßnahmen« ergriffen werden könnten - zum Beispiel ein Verbot von Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel.Vor dem Hintergrund der hohen Zahl üb...

Simon Poelchau

Die Klassen sind undurchlässig

Es braucht hierzulande sechs Generationen, damit die Nachkommen aus einkommensschwachen Familien in der Mitte der Gesellschaft ankommen. Doch dies muss nicht so sein.

Kurt Stenger

Zollst Du mir, zoll ich Dir

Die drei Wirtschaftsgroßmächte USA, China und EU überziehen sich mit immer neuen Zöllen und Gegenzöllen. Nachgeben will offenbar keiner. Der US-Wirtschaft geht es dadurch nicht besser.

Seite 9

Vier Heiler

Mit der Goethe-Medaille werden in diesem Jahr die kolumbianischen Theatermacher Heidi und Rolf Abderhalden vom Kollektiv Mapa Teatro, die schweizerisch-brasilianische Fotografin und Menschenrechtlerin Claudia Andujar und der ungarische Komponist und Dirigent Péter Eötvös ausgezeichnet. Die Verleihung stehe 2018 unter dem Motto »Leben nach der Katastrophe«, teilte das Goethe-Institut am Donnerstag ...

Bachliebhaber

Er war ein weltweit gefragter Dirigent und engagierter Umweltschützer: Enoch zu Guttenberg ist tot. Er starb im Alter von 71 Jahren am Freitagmorgen in München nach kurzer, schwerer Krankheit, wie seine Söhne mitteilten. Der Tod kam plötzlich, Guttenbergs Konzertplan war prall gefüllt. Bei den Festspielen auf Herrenchiemsee, die er als Intendant leitete, wollte er im Juli einige Konzerte selbst di...

Zweifeln Sie an dem, was Sie sehen!

Dieser Mann war ein Faszinosum - so würde es wohl Philipp Jenninger formulieren, müsste er in 40 Jahren auf die Amtszeit von Donald Trump zurückblicken. Nur ist der CDU-Politiker Jenninger Anfang dieses Jahres von uns gegangen, Trump aber beschäftigt Medien wie Politiker ganz aktuell. Sie meinen beständig, einen rationalen Kern in seinen Reden und Handlungen identifizieren zu können. Als sich Trum...

Werner Jung

Es ist, wie es ist

Am Ende hat sich der Kreis wieder geschlossen. Das letzte Buch des Kölner Schriftstellers trägt den Titel »Was die Bilder erzählen« (2013). Und es beschäftigt sich mit den Lieblingsbildern des promovierten Literatur- und Kunstwissenschaftlers Wellershoff, der in den Jahren unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg an der notdürftig wiedererrichteten Universität Bonn Germanistik und Kunstwissenschafte...

Seite 10
Felix Bartels

Ballverdruss

Dem Fußball scheint Ähnliches zu blühen wie Apple, Sushi oder Netflix. Er läuft nach wie vor und irgendwie auch ganz gut, doch das symbolische Kapital schwindet. Längst hat sich Verdrossenheit unter die Begeisterung gemischt, ist das Mythische im Alltäglichen ertrunken und der Reiz verloren, mehr darin zu sehen, als darin ist. Die Fahnen, diese elenden, sind heute dünner gesät denn je, und während...

Barbara Thalheim

Dialog mit Gréco

So sieht es also aus, wenn Artischocken - 500 Jahre vor Christi bereits auf dem Speiseplan unserer Vorfahren, im alten Rom sogar »Reichen-Nahrung« genannt - ihre Artischocken-Köpfe recken. Ein Fußballfeld voller Puppen mit grünen und rötlichen Perücken, die sich mit synchronen Bewegungen gegen das schlechte Wetter hier in der Occitanie zu wehren scheinen. Das bekanntere Anbaugebiet dieser Gemüsedi...

Karlen Vesper

Mythos, Phantom, Utopie

Wie kam es zur Gründung der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik der Wolgadeutschen? War sie wirklich ein »Rotes Paradies«? Eine zweitägige Konferenz in Berlin versuchte diese und andere Fragen zu beantworten.

Seite 11
Jirka Grahl, Moskau

Das Allergrößte

Die Titelverteidiger wollen schon im Auftaktspiel gegen Mexiko nichts anbrennen lassen. Der Verlierer der Begegnung Deutschland - Mexiko droht schon im Achtelfinale auf Brasilien zu treffen.

Kurznachrichten:

Seite 12

Kommen

Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) und Joseph Blatter sind gute Freunde. Beide schätzen sich als ehrenwerte Männer. Und da spielt es auch keine Rolle, dass der ehemalige FIFA-Boss Blatter wegen Korruption noch drei Jahre lang gesperrt ist. Putin hat ihn trotzdem zur WM eingeladen - und der Schweizer kommt. Als Privatperson dürfte er es sogar. Die große Bühne nutzte er aber gleich zu einem Int...

Bleiben

Frankreich gilt als einer der großen Favoriten auf den WM-Titel, Offensivspieler Antoine Griezmann als ein möglicher Star des Turniers. »Jetzt hat er den Kopf frei für die WM«, freute sich sein Trainer Didier Deschamps vor dem Spiel am Sonnabend gegen Australien. Denn am Donnerstagabend setzte Griezmann allen Wechselspekulationen ein Ende. Der 27-Jährige verkündete seinen Verbleib bei Atlético Mad...

Schweigen

Roman Neustädter hat es diesmal nicht in die russische WM-Auswahl geschafft. Die Fußballwelt kennt er aber gut und rät schwulen Fußballprofis, sich nicht zu outen. »Es könnte die Karriere kosten. Die Gesellschaft ist noch nicht so weit.« Beispiele dafür liefert die WM. Paramilitärische Kosaken melden jeglichen gleichgeschlechtlichen Austausch von Zärtlichkeiten der Polizei. In St. Petersburg soll ...

Jirka Grahl

Bärendienste

So geht also Autokorso auf Russisch: Nach dem 5:0-Sieg der Sbornaja fuhren etliche hupende Wagen über die vielspurigen Prospekte Moskaus. Am aufsehenerregendsten war dabei ein Militärjeep, in dessen offenem Verdeck ein leibhaftiger Bär auf der Rücksitzbank saß: Das dressierte Tier thronte aufrecht in der hinteren Reihe des Oldtimers und tat allerlei Dinge, die Fußballfans so amüsieren. Es blies in...

Benedikt von Imhoff und Morten Ritter

Späte Befreiung

Der Favorit tat sich schwer und traf erst kurz vor Schluss. Nach dem Auftaktsieg bleibt Uruguay ein Kandidat für das Achtelfinale, Ägypten hofft weiter auf die Rückkehr von Mohamed Salah.

Seite 13
Nicolas Šustr

Spandauer sind nicht schlauer

»Die CDU Spandau ist davon überzeugt, dass ein Verkehrsträger nur dann eine Alternative zum Auto darstellt, wenn er unabhängig von der staubelasteten Straße fahren kann«, sagt deren Bezirks-Baustadtrat Frank Bewig. Der Beobachter reibt sich verwundert die Augen. Wollen die etwa auf einmal eine Straßenbahn haben? Schnickschnack. Zwei Schnellbuslinien sollen den Verkehrskollaps verhindern. »Dazu wol...

Nicolas Šustr

Behördliche Verantwortungslosigkeit

Der Landesrechnungshof prüft nicht nur den Umgang der Verwaltung mit Geld. Er kontrolliert auch die konkrete Umsetzung von Vorschriften, die deren Funktionsfähigkeit garantieren sollen.

Johanna Treblin

Mehr Partizipation - und doch zu wenig

Im Herbst soll der Senat das neue »Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation Geflüchteter« verabschieden. Der Integrationsbeauftragte findet den Beteiligungsprozess vorbildlich.

Seite 14

NSU-Ausschuss durchleuchtet rechte Szene

Potsdam. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Freitag der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags versucht, Licht in die Neonazi-Szene der 1990er Jahre zu bringen. Als Zeuge berichtete ein Sänger einer rechten Musikgruppe, er habe ein freundschaftliches Verhältnis zum damaligen V-Mann »Piatto« gehabt. Auch er sei von der Polizei angesprochen worden, als »Spitzel« zu arbeiten. Der Aus...

Rainer Balcerowiak

Fünf Euro Miete im Neubau

Fehlende bezahlbare Wohnungen sind das eine. Aber auch die enormen Mietsteigerungen im Bestand tragen maßgeblich zur Verschärfung der Wohnungsnot bei. Welche Möglichkeiten gibt es, dem entgegenzusteuern?

»Was normalerweise Nazis sagen«
Andreas Fritsche

»Was normalerweise Nazis sagen«

Weil er einen linken 15-Jährigen extrem beleidigte und bedrohte, muss ein Industriemechaniker 1000 Euro Schmerzensgeld und weitere 1000 Euro Strafe an die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« zahlen.

Seite 15

Flüsschen mit Risiko

Erfurt. Bepflanzte Blumenkübel in der Gera: Die Schiffchen sind Überbleibsel eines bundesweiten Wettbewerbs zur Gestaltung der Städte mit Grün und Blumen, der »Entente Florale«, woran sich auch Thüringens Landeshauptstadt Erfurt beteiligte. Nach Angaben der Stadt gibt es im Stadtgebiet insgesamt knapp 340 Kilometer Fließgewässer, durch den Freistaat Thüringen wurden im Bereich der Landeshauptstadt...

Nordost-LINKE klagt gegen Strategiefonds

Schwerin. Die LINKE-Fraktion im Schweriner Landtag sowie die Linksabgeordneten im Finanzausschuss haben vor dem Landesverfassungsgericht Klage gegen den Strategiefonds des Landes Mecklenburg-Vorpommern eingereicht. Wie das Gericht am Donnerstag in Greifswald mitteilte, wurden Landtag und Landesregierung inzwischen um Stellungnahme gebeten. Die Fraktion sieht die Rechte des Landtags insgesamt und d...

»Geisterbahn auf Monatskarte«

Nürnberg. Irritiert reagieren allenfalls Touristen - für Pendler ist das Ganze schon lange kein Gesprächsthema mehr: Seit zehn Jahren rollen in Nürnberg etliche U-Bahnen vollautomatisch durch den Untergrund. Statt eines Fahrers steuert ein komplexes Zusammenspiel von Computern, Sensoren und Detektoren die Züge - der Platz hinter der Frontscheibe gehört neugierigen Fahrgästen. Und die stellen beim ...

Hendrik Lasch, Dresden

Vorhang zu für den Haustarif

Um Schließungen von Theatern auf dem Land in Sachsen oder die Streichung von Stellen zu vermeiden, verzichten Beschäftigte seit Jahren auf Einkommen. Nun will das Land aus der »Haustarifmisere« helfen.

Seite 16

Teenies, die schon alles wissen

Am Grips-Theater kommt in der nächsten Saison »Das Nacktschnecken-Game« auf die Bühne. In dem Jugendstück von Kirsten Fuchs geht es um vier Schüler, die den Sexualkundeunterricht schwänzen - denn sie glauben, dass sie ja sowieso schon alles über Sex wissen. Da finden sich die Jugendlichen plötzlich in einem Adventure-Game wieder und müssen lauter Aufgaben rund um das Thema Pubertät und Sexualität ...

Über die Rolle der Bedeutung

Wie kann die Kultur zur Beilegung von Krisen und Konflikten in aller Welt beitragen? Dieser Frage wollen das Stuttgarter Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und das Auswärtige Amt am 22./23. Juni bei einem Symposium in Berlin nachgehen.Unter der Überschrift »What can culture do?« sind rund 400 Kulturakteure, Wissenschaftler und Politiker aus aller Welt zum Mitdenken eingeladen. Die Konferenz so...

5049 Betriebe im Thüringer Gastgewerbe

Erfurt. Thüringens Gastgewerbe, das auf einen Jahresumsatz von etwa 1,1 Milliarden Euro kommt, hat eine kräftige Marktbereinigung hinter sich. Etwa jeder vierte Anbieter verschwand in den vergangenen zehn Jahren vom Markt, wie aus neuen Zahlen des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) hervorgeht. Während der Rückgang bei Hotels bei knapp 14 Prozent lag, waren es bei Kneipen und Gaststätten fast ...

Heim für Bonars Nachlass

Die Bundesstiftung Aufarbeitung übernimmt den Nachlass des 1996 gestorbenen Malers, Grafikers und Fotografen Rainer Bonar. Der Nachlass des 1956 in Ostberlin geborenen Künstlers werde dem Archiv der Stiftung am kommenden Dienstag von den Erben Bonars übergeben, teilte die Bundesstiftung am Donnerstag in der Hauptstadt mit. Bei einem anschließenden Podiumsgespräch sollen Bonars Wirken als unangepas...

Gesammeltes Reden, gesammeltes Schweigen

Die Kurzgeschichte »Dr. Murkes gesammeltes Schweigen« von Heinrich Böll erschien erstmals 1955. Sie handelt von einem jungen Rundfunkredakteur (Dr. Murkes), der vom Intendanten den Auftrag erhält, einen bereits aufgezeichneten Vortrag eines Intellektuellen so zu bearbeiten, dass das Wort »Gott« an jeder Stelle, an der es gesprochen wurde, durch die Formulierung »jenes höhere Wesen, das wir verehre...

Noch ein Kulturgipfel

Es ist die europaweit größte Veranstaltung im Europäischen Kulturerbejahr 2018: Bei einem European Cultural Heritage Summit in Berlin und Potsdam soll in der kommenden Woche (18. bis 24. Juni) ausgelotet werden, welche Rolle das kulturelle Erbe für das Zusammenwachsen in Europa spielen kann. Geplant sind mehr als 60 Veranstaltungen. Gastgeber sind das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz, di...

Rechtsgeschichte an Garagenwand

Der Sachsenspiegel gilt als erstes deutsches Rechtsbuch. Sein Verfasser stammt aus einem kleinen Dorf bei Dessau - in fast jeder Straße erinnern Kunstwerke an ihn. Jetzt kommt ein Neues hinzu.

Und ewig laufen die Pumpen

Bloß kein salziges Grubenwasser ins Grundwasser, sagt das Bergbauunternehmen RAG. Nach dem Ende des Steinkohlebergbaus in NRW und dem Saarland ist jedoch genau das nicht so einfach.

Christian Baron

Das Bezeichnete bleibt beiseite

Vor 80 Jahren eröffneten die Nazis ihren Feldzug gegen »Asoziale«, die im Laufe des Jahres in Konzentrationslager verschleppt wurden. Im Berliner Theater an der Parkaue erinnert jetzt eine Inszenierung an dieses Verbrechen.

Seite 17
Eva Roth

Mit Geld einfach tolle Sachen anstellen

Donald Trump hat mal wieder für mächtig Wirbel gesorgt. Eine Nachricht hat es allerdings nicht in die Schlagzeilen geschafft, obwohl sie es verdient hätte: Die drastische Senkung von Unternehmenssteuern, die der US-Präsident beschlossen hat, zeigt Wirkung. Und wie!

Seite 18
ndPlusFelix Koltermann

Frei und prekär

Junge Fotografen profitieren von den Innovationen des Internets, stoßen aber auch auf wirtschaftliche und rechtliche Hürden. Die Digitalisierung verändert das Geschäft. Besonders schwer in der Branche haben es junge Frauen.

Seite 19
ndPlusFelix Koltermann

Fotografisch die Welt entdecken

Fotojournalistisches Arbeiten ist eine Art des Geschichtenerzählens. Auf dem Lumix-Festival zeigt sich eine breite Spanne. Die Palette reicht von den G20-Proteste in Hamburg bis hin zu Porträts von queeren Menschen.

Seite 20

Nachrufe

David Douglas Duncan 23. 2. 1916 - 7. 6. 2018 Als David Douglas Duncan in Kansas City geboren wurde, tobte der Erste Weltkrieg. Um diesen noch bewusst erlebt zu haben, war selbst der nun mit 102 Jahren in Südfrankreich verstorbene Fotograf zu jung. Doch bildeten die Kriege des 20. Jahrhunderts einen Schwerpunkt seines Schaffens: In den USA bekannt wurde der lange für das Magazin »Life« a...

ndPlusPeter Nowak

Nicht dort, nicht hier

Im Januar 2018 wurde Gülaferit Ünsal aus dem Gefängnis entlassen. Nach einer Haftstrafe wegen Paragraf 129b. »Es war nur der Wechsel aus einem geschlossenen in ein offenes Gefängnis«, so ihr bitteres Resümee fünf Monate später.

Seite 21
Robert D. Meyer

Der »Schlussstrich« hilft dem Ressentiment

Noch immer hallt die Empörung über die Vogelschiss-Äußerung von Gauland nach. Bei genauerer Betrachtung wird klar: Die Äußerung deckt sich mit dem Geschichtsbild der AfD. Die Relativierung der NS-Zeit erfolgt aus einem ganz bestimmten Grund.

Seite 22
Paula Irmschler

Die Ausreden der linken Männer

Zu Fußballweltmeisterschaften wollen linke Männer mit Kritik an immer mehr Kommerzialisierung und Korruption versuchen anders zu sein als die Patriotendödel. Doch es ging beim Fußball immer um Identität und Männlichkeit.

Ein Europäer in Sachsen

Er wurde als Sohn eines Verwaltungsbeamten im ungarischen Kronland des Kaisertums Österreich geboren. Seine Eltern sprachen Deutsch, lernten dann aber Französisch, das auch er bevorzugte und schließlich zur Korrespondenz nutzte. Obwohl er sich erst in späteren Jahren die ungarische Sprache aneignete, ließ er in der Öffentlichkeit nie einen Zweifel, dass er sich im Grunde seines Herzens den Magyare...

Wolfgang M. Schmitt

Gefühle als Totschlagargument

Emotionale Texteinstiege werden Journalisten und solchen, die es werden wollen, von Schreibcoachs empfohlen, um den Leser in den Text »reinzuziehen«. Emotionen, trichtern einem die Narrationstrainer bei ihren teuren Seminaren und Workshops ein, seien es, warum Menschen überhaupt Zeitung lesen. Empirisch ist das kaum belegbar; macht aber auch nichts, wollen die Coachs doch selten argumentativ, sond...

Seite 23
ndPlusChristopher Wimmer

Initiativbewerbung an alle

Wie wir Beziehungen führen und uns kennenlernen oder neudeutsch: »uns daten«, unterliegt stetigem Wandel. Onlinedating verändert das erste gegenseitige Kennenlernen. Nicht jede oder jeder kann im Foto-Wisch-Wettbewerb bestehen.

Seite 24

Tragik der Geschichte

Der sozialliberale Aufbruch zu Beginn der 1970er Jahre in der alten Bundesrepublik ist eng mit dem Namen einer Partei verbunden: SPD. In seiner ersten Regierungsrede nach dem Wahlsieg 1969 gab Bundeskanzler Willy Brandt die Devise aus: «Mehr Demokratie wagen. Das erklärte Ziel der SPD war es, durch die Öffnung der Hochschulen die soziale Unwucht im Bildungssystem zu beseitigen. Es ging der alten d...

Institut für Sozialforschung

Institut für Sozialforschung. Die Geschichte des Instituts für Sozialforschung (IfS) in Frankfurt am Main begann 1923 mit den Nationalökonomen Felix Weil, Kurt Albert Gerlach, Karl Korsch und Friedrich Pollock, die Theorie und Geschichte des Sozialismus und der Arbeiterbewegung institutionalisieren wollten. Erster Direktor wurde der deutsch-österreichische Begründer des Austromarxismus Carl Grünbe...

Die 68er und ihre Theorien

Es gebe weder eine »umfassende Geschichte der 68er-Bewegung« noch eine »kohärente Beschreibung der von ihr rezipierten Theorien oder propagierten Ideen«, schreibt der Historiker Wolfgang Kraushaar in einem Essay von 2002 (bpb.de). Er spricht von Denkmodellen, die in »atemberaubender« Geschwindigkeit angenommen und verworfen wurden. Deren Theorieformate glichen einem breit verwurzelten und stark ve...

ndPlusGerhard Schweppenhäuser

Von der Bildungskatastrophe zur Bologna-Reform

Zwei Jahre nach 1968 erschien Agatha Christies letztes Buch «Passenger to Frankfurt». Studenten in Europa und den USA werden darin, so die Ausgangslage im Buch, durch Herbert Marcuses Bücher zur Gewalt aufgehetzt. Ein Agentenpärchen vom Geheimdienst der Königin von England findet heraus, dass die Studentenrevolte Teil einer Weltverschwörung ist. Deren Ikone ist ein langhaariger Jüngling. Er sieht ...

Seite 25
ndPlusMartin Koch

Sprache der Gefühle

Eine wichtige Emotion ist das Lachen. Es ist ansteckend und reduziert Stress. Wissenschaftler erforschen seine therapeutische Wirkung und Funktion. Und räumen mit Irrtümern auf.

Seite 26
Ingrid Wenzl

Reisen mit der Strömung

Eigentlich ist die fast durchsichtige, bis zu elf Zentimeter große Rippenqualle Mnemiopsis leidyi vor der Ostküste der USA zu Hause. Doch für Furore sorgte die auch Meerwalnuss genannte Qualle auf unserer Seite des Ozeans. Vor 35 Jahren tauchten erste Exemplare davon im Schwarzen Meer auf. Dort vermehrte sie sich so schnell, dass die dort ökonomisch wichtigen Sardellenbestände zusammenbrachen, den...

Uwe Kerkow

Silizium statt Kohlenstoff

Immer mehr lebenswichtige Bestandteile unserer Zivilisation hängen von einer sicheren Stromversorgung ab. Aber nicht immer und überall kann man auf das Stromnetz zurückgreifen. Außerdem erfordert der steigende Anteil von Solarstrom und Windenergie Möglichkeiten, große Strommengen zu speichern. Und schließlich wird durch die wachsende Elektromobilität der Bedarf an leichten Stromspeichern mit hoher...

Seite 27

Wochen-Chronik

15. Juni 1883 Der Deutsche Reichstag verabschiedet das Gesetz zur Krankenversicherung, das eine hälftig von Unternehmern und Arbeitern oder Angestellten getragene Pflichtversicherung vorsieht. Diese Vereinbarung ist das erste von mehreren in der Folge beschlossenen Sozialversicherungsgesetzen, die auf die Initiative des Reichskanzlers Otto von Bismarck zurückgehen. Dieser will damit der trotz ...

ndPlusStefan Bollinger

Wenn Arbeiter die Partei nicht verstehen

Niemand und nichts kann uns zu Fall bringen, außer unsere eigenen Fehler«, schrieb Lenin den Kommunisten in der Krise 1921 ins Stammbuch. Vielleicht kam diese Mahnung einigen Genossen am 2. Juni 1953 wieder in den Sinn. Die neue Kreml-Führung um Nikita S. Chruschtschow hatte ihre Genossen aus Berlin, Walter Ulbricht, Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und Fred Oelsner, zum Rapport einbestellt. Den Deut...

Seite 29
mim

Lösung für «Landleben»

Um ein «Landleben, mehr oder weniger fraglich» war es am 2./3. Juni beim Denkspiel gegangen. Dass Jonas ganze drei Katzen hatte, stand richtig in fast allen Einsendungen. Meike Dedner aus Bautzen sie wurde für den Buchpreis ausgelost: «Jeder muss doch irgendwo sein», Roman von Dragan Velikić, Hanser. Meike Dedner schlussfolgerte schlicht verbal, dass man «nur bei 3 zu einem ganzzahligen Resultat» ...

Mike Mlynar

Flieger und Fischer

Unlängst war hier schon einmal darauf hingewiesen worden, dass die Version Doppel-Denkspiel immer mehr Mitdenkerinnen und -denker anzieht. Dabei scheint das Nachdenkduett aus »etwas leichter« und »etwas schwerer« besonders bei der Familienkombination Großeltern/Enkel zunehmend Anklang zu finden. So auch beim jüngsten Denkspiel »Landleben, mehr oder weniger fraglich«. Opa Bernd Kuhn aus Duisburg er...

Carlos Garcia Hernández

Die Allerbeste fehlte

Ju Wenjun (China; 27) ist neue Schachweltmeisterin. Sie entthronte ihre Landsfrau Tan Zhongyi (27). Allerdings lässt sich über eine Frauenschach-WM weder reden noch schreiben, ohne auf Hou Yifan (China; 24) einzugehen. Denn sie ist die derzeit stärkste Spielerin überhaupt. Indes hat sie den WM-Zyklus im vergangenen Jahr verlassen, weil sie sich benachteiligt bzw. nicht richtig wertgeschätzt fühlt....

René Gralla

Pesäpallo ist kein Plagiat

Baseball im Original können Laien nur ganz schwer durchschauen. Was ist demgegenüber der Vorzug von Päsepallo, der finnischen Baseballvariante? Die ganze Sache wird im Pesäpallo deutlich leichter. Allerdings weniger bezogen auf das Regelwerk, das bleibt relativ anspruchsvoll, aber dafür im realen Spiel auf dem Platz. So ist die Trefferquote des Balls per Schläger in der skandinavischen Varian...

Seite 30
Stephan Brünjes

Eine Kerze für jeden Zuschauer

Kurz nach sieben Uhr abends, eigentlich Einlasszeit. Doch die Tore der Arena di Verona in den wuchtigen Steinbögen bleiben noch zu. Menschen wie Gerhard Schröder würden jetzt dran rütteln und rufen: »Ich will hier rein!« Opernfans in Verona aber beginnen zu singen: »Va pensiero«, der Gefangenenchor aus Verdis »Nabucco«, beinahe eine Nationalhymne in Norditalien, weil man damit einst die österreich...

Seite 31
Beate Schümann

Mit der Digitalkamera auf den Spuren des Romantikers

Der Markt von Greifswald wirkt auch nach 600 Jahren irgendwie unverändert, blendet man die Eiscafés, Bioläden und Schuhgeschäfte einfach mal aus. Das mittelalterliche Rechteck wird geprägt von einem stilgerecht restaurierten Ensemble aus gotischen Giebelhäusern, dem alten Rathaus im original ochsenblutfarbigen Anstrich von 1340 und dem barocken Dachreiter. Dahinter erhebt sich der Dom St. Nikolai ...

Seite 32
ndPlusKnut Ellerson

Nach dem Weltuntergang

In der atomaren Endzeitapokalypse ist das Liverollenspiel Fate angesiedelt. Das Szenario spielt im Jahr 2168, im sachsen-anhaltinischen Mahlwinkel, das dann »Angel Falls« heißt.