Seite 1

BAMF-Spitze neu besetzt

Berlin. Kurz nach der Entlassung von Jutta Cordt als Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist ein Nachfolger gefunden: Das Amt soll der Leiter des Sachgebiets Ausländer- und Asylrecht im bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer, übernehmen. Das erfuhr dpa am Sonntag aus Regierungskreisen. Das Bundesinnenministerium hatte am Freitagabend überraschend darüber informie...

Neue Vorwürfe gegen den BND

Wien. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bundespräsident Alexander Van der Bellen verlangen von Deutschland umfassende Aufklärung zu den Enthüllungen, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) über viele Jahre in der Alpenrepublik Behörden und Firmen abgehört haben soll. Der BND soll zwischen 1999 und 2006 systematisch die Telekommunikation zentraler Einrichtungen in Österreich überwacht ha...

»Aquarius« legt in Spanien an

Valencia. Das Rettungsschiff »Aquarius« und zwei Begleitschiffe legten am Sonntag im Hafen von Valencia an. Italien und Malta hatten die »Aquarius« zuvor abgewiesen und damit eine neue Krise in der EU-Flüchtlingspolitik ausgelöst. Schließlich hatte sich Spanien bereit erklärt, die 629 Geflüchteten an Land zu lassen. Die Geflüchteten waren vor einer Woche bei verschiedenen Rettungsaktionen vor der ...

Unten links

Zölle sind gerade schwer in Mode, verkündet der 17-Zoll-Monitor im Büro. Oder war’s der 25-Zoll-Flachwitzfernseher? Auf jeden Fall die 20,0787 Zoll hohe Titelseite dieser Zeitung. Man sollte jenen höchsten Respekt zollen, die da noch den Überblick behalten. Und nicht gleich den Zollstock rausholen, um nachzumessen. Viel wichtigere Fragen harren nämlich einer Antwort: Verringern hohe Einfuhrzölle a...

Stefan Otto

Rechtsstaat im Chaos

Zweifellos ist das Bundesflüchtlingsamt BAMF überlastet. Es soll Asylbescheide am Fließband liefern. Das ist die von der Bundesregierung formulierte Anforderung. Das Personal wurde dafür eiligst aufgestockt - viele Sachbearbeiter und Dolmetscher sind für ihre Aufgabe nicht ausreichend geschult. Die Fehlerquote ist entsprechend hoch. Für Einzelfälle ist das tragisch.Notwendig wäre jetzt eine sachli...

China kontert im Handelsstreit

Berlin. China hat nicht lange gefackelt und setzt sich im Handelsstreit mit den USA zur Wehr: Einen Tag, nachdem US-Präsident Donald Trump Zölle auf chinesische Waren, vor allem Technologieprodukte, im Wert von 50 Milliarden US-Dollar verkündet hatte, antwortete Peking am Samstag. Ab dem 6. Juli wird China Zölle auf US-Produkte ebenfalls im Wert von 50 Milliarden Dollar erheben. Betroffen sind vor...

Seite 2
Nelli Tügel

Hat Merkel einen Plan B?

Angela Merkel könnte bilaterale Abkommen auf EU-Ebene schließen, damit Deutschland Geflüchtete an der Grenze zurückweisen kann. Fraglich ist, ob sich die Christsozialen auf diesen Kompromiss einlassen.

Sebastian Bähr

»Das wäre ein Verstoß gegen EU-Recht«

Grenzkontrollen darf es in der EU eigentlich nicht geben, sagt Rechtswissenschaftler Jürgen Bast. Nationale Alleingänge im Asylrecht würden zu einem Absenkungswettlauf bei Schutzsstandards für Geflüchtete und wilden Lagern führen.

Seite 3
ndPlusTom Strohschneider und Kathrin Gerlof

Niemand denkt an die Verlierer

Müssen Linke jetzt für Freihandel sein, weil Trump für Protektionismus ist? Für den Ökonomen Heinz-Josef Bontrup sind die Konsequenzen aktueller Wirtschaftspolitik Rechtsruck und Entdemokratisierung.

Seite 4
René Heilig

Verlogene Kreidefresserei

»Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht«, hatte Kanzlerin Angela Merkel 2013 verkündet. Sie war empört, denn US-Dienste hatten sich in ihr Handy eingeloggt. Danach war herausgekommen, dass der BND sich gegenüber Verbündeten gleichfalls nicht freundschaftlich verhielt und gemeinsam mit der US-amerikanischen NSA hemmungslos EU-Institutionen anzapfte. Von einem Parlamentarischen Untersuchungsa...

Grit Gernhardt

Skandale ohne Folgen

Alle paar Monate gelangt ein Lebensmittelskandal in die Öffentlichkeit. Kurze Aufregung, hektische Symbolpolitik und verunsicherte Verbraucher sind die Folge. Doch schnell sind das Pferdefleisch in der Lasagne und die Antibiotika im Schnitzel vergessen, die EHEC-verseuchten Sprossen vernichtet. Auch der Skandal um mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier aus Belgien und den Niederlanden war schn...

Samuela Nickel

Vereint unter dem Regenbogen

Die LGBTIQ-Paraden in Polen, Lettland, Kroatien, Serbien bis in die Türkei sind unverzichtbare Bastionen gegen den Rechtsruck in den jeweiligen Ländern. Sie sind weniger Eventspektakel als hochpolitische Demonstrationen: Die Aktivist*innen kämpfen unter Einsatz ihrer physischen und psychischen Gesundheit für die Rechte sexueller Minderheiten. Sie werden angegriffen von Nationalist*innen und Konser...

Sebastian Bähr

Wegbereiter

Der Rechtsruck zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass Positionen öffentlicher Persönlichkeiten im schnellen Tempo kippen. Noch im März hatte der Dresdner Politikprofessor und als »Pegida-Versteher« bekannte Werner Patzelt erklärt, die AfD sei dem »Größenwahn verfallen«, wenn sie glaube, in Sachsen bald mitregieren zu können. Die dafür notwendige »Staatstreue« sei nicht gegeben. »Ihre neue F...

Christoph Ruf

Fremde Nachbarn

Wer sich derzeit durch die Öffentlich-Rechtlichen zappt, bekommt den Eindruck, dass es nur zwei relevante WM-Themen gibt: Özil. Und Gündogan. Sollte die deutsche Nationalmannschaft in der Vorrunde ausscheiden - was in dieser Gruppe in etwa so wahrscheinlich ist wie eine Meisterfeier von Fortuna Düsseldorf am Ende der kommenden Bundesligasaison -, steht die Ausrede jedenfalls schon mal fest: Die be...

Seite 5

Abhören unter »Freunden«

Der BND soll OPEC, OSZE, UNO, Firmen, Botschaften und Behörden in Österreich abgehört haben. Kanzler und Präsident sind irritiert.

ndPlusRené Heilig

Snowden und die anderen

Die EU-Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen sollte eigentlich bis Juni in nationales Recht umgesetzt werden. Schützt der in Deutschland vorliegende Entwurf Whistleblower ausreichend?

Seite 6
Sebastian Weiermann

Naziaufmarsch statt Tanztheater

Eine Nazi-Demonstration sorgte am Samstag im nordrhein-westfälischen Wuppertal für Wirbel. Die Polizei muss sich wegen ihres Vorgehens nun viele Fragen gefallen lassen. Die Vorfälle werden wahrscheinlich noch ein Nachspiel haben.

Seite 7
Heinz Krieger, Valencia

»Aquarius« kommt heil in Valencia an

Spanien lässt in Valencia 629 aus Seenot gerettete Flüchtlinge an Land. Fast unbemerkt spielt sich auch in Andalusien ein Fluchtdrama ab: Dort kamen 969 Menschen in 94 Booten an.

Wojciech Osinski, Warschau

Für mehr als Toleranz

In Polen hatten homosexuelle Menschen lange deutlich weniger Rechte als in anderen katholischen Ländern. Trotz Fortschritten sieht die gegenwärtige Situation alles andere als rosig aus.

Ralf Klingsieck, Paris

Rettungsschiff schlägt in Paris innenpolitische Wellen

Mit großer Geste hatten die Nationalistenführer der französischen Insel Korsika, Jean-Guy Talamoni und Gille Simeoni, ihre Bereitschaft erklärt, die »Aquarius« anlegen zu lassen. Paris verhinderte das.

Seite 8
Jindra Kolar, Prag

Platzt Tschechiens Regierung?

Kaum hatte die sozialdemokratische Basis die Zustimmung zur Regierungsbildung mit Andrej Babiš gegeben, droht die ganze Koalition zu zerbrechen. Der Grund: Streit um die Besetzung des Außenamts.

Das Modell Spanien ist obsolet

In Spanien gab es unlängst einen Regierungswechsel vom rechten Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zum sozialdemokratischen Pedro Sánchez, der ein Minderheitskabinett anführt. Besteht nun die Gelegenheit auf eine Entspannung zwischen der Zentralregierung und derjenigen in Katalonien nach Monaten der Konfrontation und seitens Spaniens der Repression und Zwangsverwaltung? Ehrlich gesagt: Ich glau...

Seite 9

Viel Chemie bei der Eierproduktion

Den Haag. Ein Jahr nach dem Fipronil-Skandal hat die Verbraucherorganisation Foodwatch neue Vorwürfe gegen Bio-Legehennenbetriebe in den Niederlanden erhoben. Bei Kontrollen seien in rund 60 Betrieben etwa 15 nicht zugelassene Pestizide und Desinfektionsmittel nachgewiesen worden, teilte Foodwatch am Samstag mit. Die Aufregung um das Insektizid Fipronil sei nur »die Spitze des Eisbergs«.In der Fip...

Hermannus Pfeiffer

Wohin mit den Altversicherungen?

Die Industrialisierung des Versicherungsgeschäftes schreitet voran. Lebensversicherungs-Altverträge sollen gewinnbringend verkauft werden. Beschäftigte und Kunden könnten die Leidtragenden sein.

Haidy Damm

Gelder für mehr Gemeinwohl

Ab 2020 beginnt die neue Förderperiode der EU-Agrarzahlungen. Die Vorschläge aus Brüssel hierzu sind am Montag Thema beim Ratstreffen der Agrarminister in Luxemburg. In Deutschland sind sie umstritten.

Seite 10
Kathrin Stephen

Heiße Kriege um eiskalte Region?

In den vergangenen Jahren wurde um den Nordpol militärisch aufgerüstet und Russland stellte eine Titanflagge auf dem Meeresgrund auf. Doch das muss nicht das Ende zahlreicher Kooperationen bedeuten.

Seite 11
Johanna Treblin

Neuer Flüchtlingsamtschef tritt Amt an

Vom Chaos um die Registrierung und Unterbringung von Geflüchteten 2015/16 hat sich die Verwaltung noch nicht erholt. Ein neuer Chef des Landesflüchtlingsamts soll es nun richten.

Peru zu Gast bei Freunden

In Berlin leben Menschen aus aller Welt - von den 3,7 Millionen Einwohnern der Hauptstadt sind rund 700 000 Ausländer. In der Provinz werden gern Nachrichten gehört und geglaubt, denen zufolge das ein großes Problem sei. Darum hier eine Richtigstellung: Es kann so schön sein, nicht nur beim Karneval der Kulturen, sondern sogar anlässlich einer Fußball-WM. Und dies, obwohl der Nationalstolz während...

Christian Meyer

Männerbund AfD

Nicht nur Rechtsaußen-Burschenschafter der Gothia, sondern aus fast allen großen Dachverbänden fanden Verbindungsstudenten zu den Rechtspopulisten und bekleiden dort Positionen.

Seite 12

Viel Spargel geerntet, aber wenig verdient

Beelitz. Für die märkischen Spargelbauern geht mit dem Johannistag am 24. Juni eine eher durchwachsene Saison zu Ende. »Es war ein sehr turbulentes Jahr«, sagte Jürgen Jakobs, Vorsitzender des Vereins Beelitzer Spargel und Geschäftsführer von Jakobs Spargelhöfen in Beelitz. Es sei viel Arbeit für wenig Geld gewesen. »Wir sind unzufrieden mit der Saison«, sagte er in einer ersten Bilanz. Zunächst k...

Dicke Luft voraus

Seit Jahren fördert der Senat den Einbau von Dieselfiltern in Fahrgastschiffe. Doch das Geld bleibt liegen, die Schiffe stinken weiter. Wenn die Reedereien weiter schlafen, will die Politik nun handeln.

Inga Dreyer

»Als würde ich die Leute kennen«

In Lichtenberg wurden bereits mehr als 100 Stolpersteine zur Erinnerung an Opfer des Naziregimes verlegt - nun kamen sechs Stolpersteine im Ortsteil Hohenschönhausen hinzu.

Sandra Kirchner

Hitzschlag für Feld, Wald und Flur

Anhaltende Hitze und Trockenheit verderben den Landwirten der Region die Ertragsaussichten nachhaltig. Ostdeutsche Agrarminister und Bauernverbände fordern inzwischen Dürrehilfen vom Bund.

Seite 13

Kieloben in Haithabu

Busdorf. Blick auf das Wikingermuseum in Haithabu in Schleswig-Holstein: Das sanierte Museum bei Schleswig wurde nach anderthalb Jahren Modernisierung kürzlich wieder geöffnet. In der Wikingerzeit, vom 9. bis 11. Jahrhundert, war die Stadt Haithabu eines der bedeutendsten Handelszentren Nordeuropas. Die Anlage lässt mit Originalfunden, Modellen und modernen Medien den Alltag der Wikinger lebendig ...

Sachsen-Anhalts Gastgewerbe zahlt extra mies

Halle. Mit einem durchschnittlichen Stundenlohn von 12,18 Euro ist der Verdienst im Gastgewerbe Sachsen-Anhalts so schlecht wie in keiner anderen Branche im Land. Das erklärte der Leiter des Statistischen Landesamts, Michael Reichelt, dieser Tage in Halle. Vollzeitbeschäftigte der Branche kommen damit auf einen monatlichen Bruttolohn von 2114 Euro, während der Durchschnittsmonatsverdienst über all...

Hagen Jung

Besucherzahl bei Cebit auf Rekordtief

Rapper Jan Delay kann Hannover zufrieden verlassen, sein Konzert auf der Cebit war ein voller Erfolg. Immerhin drängten sich gut 7000 Fans vor der Bühne auf dem Messegelände der niedersächsischen Hauptstadt, als der Stargast des fünftägigen IT-Events auftrat. So ganz ohne Gedränge, wie es noch vor Jahren auf der Computer-Messe üblich war, zeigten sich dagegen die Hallen der Digital-Schau. Die Besu...

Bundesbehörden gesucht

Bei der Verteilung von Bundesbehörden fühlen sich die Ostländer benachteiligt. Nach dem Fernstraßenbundesamt soll bald jedoch auch ein Kompetenzzentrum Wald im Osten kommen. Ist das nun genug?

Seite 14

65 Prozent mit befristeten Verträgen

Schwerin. Zwei von drei Wissenschaftlern an den Hochschulen Mecklenburg-Vorpommerns und gut jeder Fünfte der sonstigen Mitarbeiter sind befristet beschäftigt. Das geht aus der Antwort der SPD/CDU-Landesregierung auf eine Anfrage der oppositionellen Linksfraktion hervor. Danach waren im Jahr 2016 von 4684 wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeitern der Hochschulen 3067 oder 65,5 Prozent befr...

Der Blick vom Rand

Alphons Stiller gehörte nicht zu der Art von Leuten, an die man sich oder andere gemeinhin »erinnert«. Dabei hat der 1906 im Saarland geborene und 1979 in Castrop-Rauxel verstorbene Berg-, Land- und zeitweise auch Wanderarbeiter nicht nur viel erlebt. Er war ein genauer Beobachter mit dem scharfen Blick eines sehr politischen Menschen. Vor 40 Jahren, im Jahr vor seinem Tod, traf Stiller die damals...

Den Fußball durchorgeln

Obwohl ja bekanntlich der Passivkonsum des Ledertretsports schon länger parareligiöse Züge aufweist, schien man bisher in Kirchengebäuden doch sicher zu sein vor der alle zwei Jahre einsetzenden Verfußballung des privaten wie öffentlichen Lebens. Doch diese Gewissheit ist nun nicht mehr: Bis Anfang Juli lädt der Stummfilmpianist Stephan von Bothmer jeweils montags und dienstags in die evangelische...

Nordost-AWO verspricht Transparenz

Rostock. Der Rechtsanwalt Uwe Kunik ist neuer Chef des Landesverbandes der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Mecklenburg-Vorpommern. Er wurde am Samstag auf einer außerordentlichen Landeskonferenz in Rostock in Abwesenheit gewählt. Der bisherige stellvertretende Vorsitzender erhielt 53 Ja-Stimmen, neun Nein-Stimmen und drei Enthaltungen. Kunik hatte keinen Gegenkandidaten und konnte den Angaben zufolge a...

Robert Rescue

Einmaliger Wasseraustritt

Mittwoch, 15:55 Uhr. Ich hasse das Warten auf den Handwerker. Noch schlimmer, wenn er dann gar nicht kommt und sich auch nicht meldet. Ich nehme meinen Rucksack und gehe einkaufen. Das Handy lasse ich auf dem Schreibtisch liegen. Als ich wiederkomme, entdecke ich einen verpassten Anruf. »Ich war bei ihnen, aber es hat niemand geöffnet«, sagt kurz darauf der Handwerker. »Ich war kurz einkaufen...

Johannes Hartl

Ganz sympathisch hoch zu Roß

Respekt, Übersicht und ein besseres Erscheinungsbild der Polizei verspricht sich Markus Söder von der Idee, in jeder Großstadt Bayerns eine Reiterstaffel einzurichten. Die Opposition macht sich lustig.

Martina Rathke, Negast

Don Quijote und der Hering

Wachsende Robbenbestände, ein drohendes Fangverbot für den Hering, der geplante Ausschluss der Fischerei aus der Nationalpark-Kernzone - die Fischerei sieht sich einer komplexen Problemlage.

Anita Wünschmann

Muster historischer Verstrickung

Die südafrikanische Künstlerin Dineo Seshee Bopape arrangiert ein Trümmerfeld und lässt per Video Bilder aus dem Pariser Park Bois de Vincennes flimmern, die ob des grusligen Wissens, dass hier im 18 Jahrhundert ein Menschenzoo eingerichtet war, wie Verzerrungen im Unterbewusstsein wirken. Die Künstlerin Firelei Báez dechiffriert in der Akademie der Künste mit leuchtenden Übermalungen den rational...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Als das Herbstfest der Hausgemeinschaft am Sonntagnachmittag beginnen sollte, stellte sich heraus, dass der für die Bratwurst zuständige Nachbar vergessen hatte einzukaufen. Die Läden waren geschlossen, und schuldbewusst fuhr der Nachbar mit seinem Auto los, um an der Tankstelle noch etwas zu ergattern. Nach einer Stunde kehrte er freudestrahlend mit ein paar Päckchen Grillgut zurück, deren Verfal...

Tausend Stimmen

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) hat derzeit einen Nach-Nachfolger für Frank Castorf an der Volksbühne zu finden. Das ist nicht ganz einfach. Das Haus am Rosa-Luxemburg-Platz ist mittlerweile Kristallisationspunkt ausufernder Debatten um die Zukunft des Theaters überhaupt und um dessen Bezug zum Politischen. Und dass dazu so ziemlich jeder eine Meinung hat, der oder die mit Theater, Tan...

Seite 16

Kein Gefühl

Zu ihren Bauzeiten galt die Hamburger Elbphilharmonie als überteuertes Ärgernis. Doch seit sie fertig ist, ist es unter Kulturschaffenden wie -konsumenten üblich, die Räumlichkeiten begeistert zu preisen. Eine erquickliche Ausnahme ist die argentinische Starpianistin Martha Argerich (77). »Die Elbphilharmonie - ich weiß nicht. Sie ist eben ganz neu. Da fühlt man noch nichts«, sagte Argerich der »W...

Eröffnet

Die 12. Ausgabe der Wanderausstellung Manifesta wurde am Sonntag für das Publikum eröffnet. Die europäische Biennale stellt in der süditalienischen Stadt als eine der bedeutendsten Schauen zeitgenössischer Kunst das Thema »Koexistenz« und läuft bis zum 4. November. Rund 50 Künstler und Kollektive zeigen ihre Werke und Projekte, die sich unter anderem mit Migration und Klimawandel auseinandersetzen...

Geschenkt

Gerhard Richter, Mitte 80, ist im sakralen Raum angekommen: Der berühmte Künstler - gebürtig und studiert in Dresden, 1961 in die Bundesrepublik gegangen - hat der Stadt Münster eine Plastik geschenkt, die in einer früheren Kirche gezeigt werden soll. Die Installation »Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel« wurde am Sonntag offiziell übergeben. Für die frühere Dominikanerkirche als Ausstellungso...

Manfred Loimeier

Emanzipation durch Sprache

Die These klingt heutzutage vollkommen einleuchtend, war 1986 aber, als der kenianische, in den USA lebende Schriftsteller Ngugi wa Thiong’o sie in seinem Essayband »Dekolonisierung des Denkens« darlegte, provokant: Die Unabhängigkeit früherer Kolonialgebiete von den Imperien des Westens ist nicht nur eine Frage der politischen und wirtschaftlichen Emanzipation, sondern auch der geistigen, intelle...

Nelli Tügel

Der Sommer mit Panini

Wer bei Panini an etwas zu essen denken kann, kann sich glücklich schätzen. Wer Kinder hat, denkt eher an das Panini-Sammelalbum. »Sticker tauschen« ist eine sehr harmlose Beschreibung für das, was dies für Eltern bedeutet.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Nach der Eruption

Die Großen der DDR-Malerei wurden nach der Wende verschämt in Magazinen vergraben. Nach heftigen Diskussionen, die sich nicht nur um die Malerei, sondern um das West-Ost-Verhältnis drehten, zeigt das Dresdner Albertinum ihre Bilder nun wieder.

Seite 17

»Süchtig machen« mit Nicole K.

Notorische Kritiker diagnostizierten zwar eine gewisse »Seifenoperhaftigkeit«, was nicht unbedingt freundlich gemeint war. Doch dem kommerziellen Erfolg der Serie »Big Little Lies« taten solche Expertenurteile keinen Abbruch. Die Serie spinnt sich um einen myseriösen Todesfall bei einer Spendengala für die Grundschule einer so wohlhabenden wie vordergründig erzlangweiligen kleinen Stadt. Doch nach...

Jan Freitag

Die Namen der Flüchtlinge

In der Dokumentation »Als Paul über das Meer kam« begleitet der deutsche Regisseur Jakob Preuss einen kamerunischen Flüchtling von Nordafrika bis in die ostdeutsche Provinz - und wird dabei selbst vom Chronisten zum Akteur.

Seite 18

Verzweifelt

Voller Stolz und mit Tränen in den Augen stand Aziz Bouhaddouz in der 77. Minute am Spielfeldrand - um im Spiel gegen Iran eingewechselt zu werden. Nach dem Abpfiff weinte der 31-Jährige dann Tränen der Verzweiflung: Mit einem blitzsauberen Kopfball hatte er ins eigene Tor getroffen. »Ich kann mich nur beim Team, den Fans und 35 Millionen Marokkanern entschuldigen«, sagte er später und sprach »vom...

Bestätigt

Es war Antoine Griezmann, der als erster Fußballer überhaupt bei einer WM vom Videobeweis profitierte: Der Star der Franzosen verwandelte nach einem zunächst vom Schiedsrichter ungeahndetem Foul an ihm den Elfmeter höchst selbst. Die Führungsrolle im Team beansprucht aber Paul Pogba: »Ich habe gesagt, dass ich der Chef sein will.« Gesagt, getan: Nachdem Australien nach Griezmanns Führungstor ausge...

Abgelehnt

Für Mohamed El Shenawy läuft die WM bislang gut. Überraschend stand der 29-Jährige im ersten Spiel der Ägypter im Tor. Und da hielt der Schlussmann von Al Ahly Kairo so gut, dass er trotz der 0:1-Niederlage gegen Uruguay als Spieler des Spiels ausgezeichnet wurde. Darüber freute er sich. Die Trophäe lehnte er dann allerdings bei der Übergabe ab. Denn die kommt vom FIFA-Sponsor Budweiser. Und als g...

Manuel Schwarz, München

»Sieben Tage Party!«

Das war eine Machtdemonstration zum Abschluss: Der FC Bayern ließ beim Showdown gegen Alba Berlin nichts anbrennen. Der Basketballmeister freut sich nun auf wilde Double-Party-Tage in München.

Jirka Grahl, Moskau

Huh und Hach

Das erste WM-Wochenende ist absolviert und bevor die Favoriten Deutschland und Brasilien am Sonntag ihre ersten Auftritte hinlegten, waren schon die beiden Helden des Weltfußballs im Einsatz.

Seite 19

WM-Countdown

Was für ein Verwirrspiel: Um die Gegner zu irritieren, spielen Südkoreas Fußballer in den Trainingseinheiten mit den falschen Rückennummern. »Wir machen das auch, weil europäische Teams uns beobachten. Das ist einer der Gründe. Wir wollen die Schweden verwirren«, sagte Nationaltrainer Tae-Yong Shin. Ob es hilft, wird sich heute beim Auftaktspiel gegen die Skandinavier zeigen. Gefährlicher Schl...

Lars Reinefeld und Heinz Büs

Kunstschuss ins erste Glück

Vor vier Jahren gab es beim Viertelfinaleinzug nach regulärer Spielzeit keine Niederlage. Diesmal erwischte es Costa Rica gleich im ersten WM-Spiel.

Jirka Grahl, Moskau

So wird das nichts

Die deutsche Fußballnationalelf hat ihr Auftaktspiel bei dieser WM verloren. Nicht nur der Fehlstart des Weltmeister muss den Fans daheim Sorgen machen, sondern vor allem, wie er zustande kam.

Seite 20
Andreas Heimann

Katzen gehen immer

Garfield ist der schlaueste Kater der Welt. Und ein Medienphänomen. Millionen Menschen lesen den täglichen Comic-Strip mit ihm in der Hauptrolle - seit vier Jahrzehnten.

Barbara Barkhausen, Sydney

Rätsel um Pine-Island-Gletscher gelöst

Der Pine-Island-Gletscher in der Westantarktis stirbt einen langsamen Tod. Einzig die Eiszunge war dabei erstaunlich lange stabil. Jetzt schrumpft auch sie rasant. Deutsche Forscher fanden die Ursache.