Seite 1

Sanktionen gegen »Baku-Connection«

Straßburg. Als Konsequenz aus einer Korruptionsaffäre in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats dürfen 14 ehemalige Mitglieder die Organisation in Straßburg nie wieder betreten. Der zuständige Ausschuss der Versammlung reagierte damit am Mittwoch auf Enthüllungen, denen zufolge Abgeordnete, die »Baku-Connection«, für Aserbaidshan arbeiteten. Sie sollen dafür Geld und Geschenke erhalten h...

Yücel-Prozess ohne Angeklagten

Istanbul. Vier Monate nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft hat in Istanbul der Prozess gegen den »Welt«-Korrespondenten begonnen. Yücels Anwalt Veysel Ok machte in Abwesenheit seines Mandanten den türkischen Behörden schwere Vorwürfe, wie Prozessbeobachter am Donnerstag berichteten. Oks Aufruf, Yücel sofort freizusprechen, lehnte das Gericht ab, wie die türkische N...

Juncker warnt vor Neokolonialismus

Brüssel. In der Diskussion über mögliche Sammellager für Flüchtlinge in Nordafrika hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die EU-Staaten vor neokolonialistischem Verhalten gewarnt. »Ich mache darauf aufmerksam, dass wir hier in Brüssel nicht entscheiden können für die nordafrikanischen Länder. Ich bitte da um einiges an Zurückhaltung«, sagte Juncker am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. ...

Kurt Stenger

Nur bei schönem Wetter

Das ist Große Koalition, wie sie leibt und lebt: Der nunmehr beschlussreife Haushalt 2018 versucht, es allen Ministerien recht zu machen, manchen (Verteidigung, Inneres) mehr, manchen (Entwicklung, Umwelt) weniger. Am erfolgreichsten sind diejenigen, die am lautesten poltern: wie Ursula von der Leyen und Horst Seehofer. Und die anderen maulen auch nicht allzu heftig. Gefördert wird die Mittelschic...

Fanzone auf der Krim

Berlin. Seit zwei Wochen rollt in Russland neben dem Rubel auch der Ball - die Fußballweltmeisterschaft hat die Halbzeit erreicht. Sportlich lässt sich konstatieren: Der Titelverteidiger ist raus, und schuld sind nicht die Russen, sondern die Deutschen selbst, während die Gastgeber das Achtelfinale erreicht haben. Politisch hat sich die Sache anders entwickelt als vermutet. Spätestens seit dem Ans...

Uwe Kalbe

Schwarze Null dank Draghi

Der Bundesetat für 2019 steht. Nach vielem Hin und Her beschlossen die Haushälter des Bundestags Donnerstagnacht die Mittel für die Ressorts.

Seite 2
Mirjana Mitrović und Jan-Holger Hennies, Mexiko Stadt

»Mexiko wird sein Selbstbild korrigieren müssen«

López Obrador steht in Mexiko kurz vor dem Wahlsieg. Die Journalistin Elia Baltazar erklärt, warum seine Amtsübernahme die Mittelklasse und Elite nicht erfreuen wird und welche Auswirkungen sie für den internationalen Kontext haben könnte.

Mirjana Mitrović und Jan-Holger Hennies, Mexiko-Stadt

Der lange Marsch von López Obrador

Zwei Mal scheiterte er. Nun könnte der Linkspolitiker Andrés Manuel López Obrador die Präsidentenwahl in Mexiko gewinnen. Angesichts ausufernder Gewalt und Korruption verspricht er einen Wandel.

Seite 3
ndPlusJirka Grahl, Sewastopol

Fußballgucken in Neu-Russland

Die Fußball-WM macht keinen Bogen um die Krim. Die Menschen hier haben sich mit den neuen politischen Gegebenheiten arrangiert. Das Leben ist etwas patriotischer geworden - und etwas teurer.

Seite 4
Roland Etzel

Auf zweifelhaftem Kurs

»Wir haben heute ein wichtiges Signal gesendet«, jubelte Bundesaußenminister Maas gemeinsam mit seinem britischen Amtskollegen Johnson über die selbstbeschlossene Mandatsausweitung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW). »Wer Chemiewaffen einsetzt, muss identifiziert und dafür zur Rechenschaft gezogen werden.« Wird das künftig tatsächlich so sein? Und geschieht das unparteiisch? ...

Stefan Otto

Europas kalte Schulter

Für die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfte es auf dem EU-Gipfel schwierig werden, ein neues Migrationskonzept zu entwickeln. Zu unterschiedlich sind die Auffassungen der Mitgliedstaaten. Auf der einen Seite stehen die mittel- und osteuropäischen Staaten, die vor allem in nationalen Kategorien denken und sich prinzipiell gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen wehren. Auf der anderen Seit...

Sebastian Bähr

Zwei, drei, viele solidarische Städte

Die Verfechter der Abschottung geben derzeit in Europa den Ton an. Beim EU-Gipfel scheint es nur noch um die Frage zu gehen, bei welcher Grenze die Geflüchteten gestoppt werden. Dass sie dem Kontinent fernbleiben müssen, darin besteht unter den teilnehmenden Staatschefs und den Innenministern offenbar kein Zweifel. Eine Reform des ungerechten Dublin-Systems - schon längst abgeschrieben. So eindeut...

Christopher Wimmer

Ein neuer Kollege

Das Schreiben zum Beruf machen: Der ehemalige SPD-Chef, Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel will jetzt als »Autor und Gesprächspartner« für die Zeitungen der Holtzbrinck-Gruppe arbeiten.

Bahman Nirumand

Keine Rettung in Sicht

Die USA wollen einen Regimechange in Iran herbeiführen: nicht durch Krieg, sondern durch Isolierung und Schwächung. Der erste Schritt auf diesem Weg war der Ausstieg aus dem Atomabkommen mit Teheran.

Seite 5
Robert D. Meyer

Rechte streiten um die richtigen Unterstützer

Seit Monaten streitet die AfD darüber, welche Stiftung als parteinah anerkannt werden soll. Dabei geht es nicht nur um Millionen staatlicher Fördergelder sondern auch um eine ideologische Frage.

Robert D. Meyer

Knutschen gegen die AfD

2000 Beamten, Absperrungen und ein stillgelegter Nahverkehr: Weil die AfD ihren Parteitag in Augsburg abhält, befindet sich die Stadt im Ausnahmezustand. Tausende werden zu Protesten erwartet. Und der Widerstand hat schon jetzt begonnen.

Seite 6
Stefan Otto

Bootsflüchtlinge zurück nach Afrika

Längst gibt es eine Skizze zur Abschottung der EU: Die Grenzschutzagentur Frontex wird verstärkt. Und Bootsflüchtlinge sollen nach Afrika gebracht werden. Die UNO äußert keine Einwände.

Deutschland schiebt ab

Berlin. Deutschland schiebt verstärkt Asylbewerber in andere EU-Mitgliedsländer wie Italien oder Schweden ab. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden 4092 Flüchtlinge in den Staat zurückgebracht, der laut europäischem Recht für das Asylverfahren zuständig ist, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Die LINKE-Innenpolitikerin Ulla Jelpke wie...

Fabian Hillebrand

Seenotretter bestreiten Vorwürfe

»Jegliche Anschuldigungen weisen wir von uns.« Die Hilfsorganisationen Lifeline, Sea-Watch und Sea-Eye wehren sich gegen die erhobenen Anschuldigungen im Zusammenhang mit deutschen Rettungsschiffen im Mittelmeer.

Fabian Lambeck

Merkel und die Schicksalsfrage

Die Bundeskanzlerin machte am Donnerstag klar, wie sehr die Zukunft der EU auch an der Flüchtlingsfrage hängt. Dass sich der EU-Gipfel hier auf gemeinsame Linie verständigen wird, glaubt sie nicht.

Seite 7

Daraa unter Beschuss

Damaskus. Bei heftigen Luftangriffen auf Rebellengebiete im Süden Syriens sollen mindestens 22 Zivilisten getötet worden sein. Allein in dem Ort Al-Musaifra nahe der Stadt Daraa seien 17 Menschen ums Leben gekommen, meldete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag. Die in London beheimatete Stelle macht russische Jets für die Bombardierung Al-Musaifras veran...

Thomas Roser, Belgrad

Auch ohne Erfolge erfolgreich

Mit dem EU-Gipfel geht die Ratspräsidentschaft Bulgariens zu Ende. Die Bilanz: Bahnbrechende Erfolge blieben zwar aus, befürchtete Pannen aber ebenso.

Jo Biddle, Den Haag

OPCW vor der Spaltung

Die OPCW-Vertragsstaaten haben mehrheitlich eine Änderung ihres Auftrags beschlossen. Die westlichen Länder nennen es eine Stärkung. Russland sieht das anders und protestiert.

Ute Weinmann

Einzelhaft und Hungerstreik im Fall Pensa

Strafverlegungen in den Karzer sind im russischen Justizvollzug Alltag. Ilja Schakurskij sah sich am vergangenen Montag erstmals mit dieser harten Disziplinarmaßnahme konfrontiert. Der Antifaschist, der sich seit Oktober 2017 in der Stadt Pensa wegen des Verdachts einen bewaffneten Aufstand während der Fußball-Weltmeisterschaft herbeizuführen in Untersuchungshaft befindet, soll während des täglich...

Seite 8
Olaf Standke

Trumps große Chance

Durch den Rücktritt von Anthony Kennedy hat US-Präsident Donald Trump die Möglichkeit erhalten, den mächtigen und hochpolitischen Verfassungsgerichtshof auf lange Sicht nach rechts zu rücken.

Thomas Berger

Myanmars Armeespitze belastet

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) wirft Armeechef Min Aung Hlaing und seinem Stellvertreter schwere Menschenrechtsverletzungen vor. Auch die EU verhängt Sanktionen.

Seite 9

Einigung bei Samsung und Apple

Dieser Patentstreit hat die Anfänge der Smartphone-Ära mitgeprägt: Apple warf Samsung vor, das iPhone zu kopieren. Nach jahrelangem Clinch gab es nun eine Einigung.

Alexander Behr, Wien

Beschluss auf Verdacht

In der Opposition wetterte die rechtsextreme FPÖ in Österreich noch gegen Freihandelsabkommen wie CETA. Jetzt hat die Partei im Parlament zugestimmt - und wird ihrem Ruf als Elitenpartei gerecht.

Nico Esch

Warten auf den Abgas-Stempel

Von September an gelten neue Abgastestregeln für Neuwagen. Das macht vielen Herstellern Sorgen - wegen hoher Kosten, Verzögerungen und Produktionsausfällen. VW fehlt es schlicht an Abstellplatz.

Seite 10
Michael Bonvalot, Wien

Rechtsregierung für den Zwölf-Stunden-Tag

Österreich will die Rechte der Beschäftigten einschränken: Bis zu zwölf Stunden pro Tag und 60 Stunden pro Woche sollen sie künftig arbeiten dürfen. Freiwillig. Doch darauf vertraut kaum einer.

Seite 11
Nicolas Šustr

Avantgarde auf dem Papier

Es ist lange her, dass die Hauptstadt in Verkehrsfragen die Nase vorn hatte. Mit dem nun verabschiedeten Mobilitätsgesetz ist zumindest die rechtliche Grundlage für die Verkehrswende gelegt. Es ist das erste Gesetz seiner Art in Deutschland. Dieser Erfolg der Macher des Volksentscheids Fahrrad ermutigt bundesweit Initiativen, ebenfalls über Mittel der direkten Demokratie dem Rad den ihm gebührende...

Stickoxidwerte wohl deutlich unterschätzt

Die per Modellrechnung geschätzten Stickoxid-Emissionen in der Hauptstadt könnten einer Studie zufolge deutlich zu niedrig liegen. Es weise einiges darauf hin, dass die Emissionsfaktoren - also wieviel Stickoxide pro gefahrenem Kilometer tatsächlich emittiert werden - neu berechnet werden sollten, erklärte am Donnerstag das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam.So werde b...

Nicolas Šustr

Verkehrswende ist beschlossene Sache

Berlin ist mit dem nun verabschiedeten Mobilitätsgesetz bundesweiter Vorreiter. Die Opposition übt weiterhin ätzende Kritik an der eingeleiteten Verkehrswende und unterstellt autofeindliche Politik.

Philip Blees

Kameraden statt Kommilitonen

Militär an der Universität? Das passt vielen Studierenden nicht. Die neueste Kooperation der Bundeswehr mit einer Hochschule wird vom AStA kritisch beäugt. Die Politik sucht nach Lösungen.

Seite 12
Florian Brand

Zwangsheirat statt Urlaub

Während der Ferienzeit werden viele junge Mädchen zwangsverheiratet. Vor den Sommerferien hat der Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratung eine Reihe von Informationen für Schulen veröffentlicht.

Wilfried Neiße

Ekelhaft, abscheulich, widerlich

Die AfD vergleicht das »Tolerante Brandenburg« mit dem DDR-Ministerium für Staatssicherheit. Ein Stasi-Opfer lobt diese Partei.

Andreas Fritsche

Was Minister im Wahlkampf dürfen

CDU und Grüne verlangten verbindliche Regeln für regierungsamtliches Handeln in Wahlkampfzeiten. Rot-Rot lehnte ihren Antrag im Landtag ab.

Peter Nowak

Botanischer Garten als Vorbild

Ein restriktives Streikrecht und EU-Wettbewerbsrecht sind große Hürden für eine faire Bezahlung aller Landesbeschäftigten.

Andreas Fritsche

Ehrenbürgerin Angela Merkel

Es gibt auch in Templin Kritik an Kanzlerin Angela Merkel. Trotzdem soll der CDU-Politikerin die Ehrenbürgerwürde verliehen werden.

Seite 13

2400 Waggons täglich

Halle (Saale). Mehr als 1000 LED-Lampen an über 650 Masten beleuchten die neue Zugbildungsanlage der Deutschen Bahn in Halle (Sachsen-Anhalt). Viereinhalb Jahre wurde daran gebaut, am Freitag wird die Anlage - laut Bahn eine der modernsten ihrer Art - in Betrieb genommen. 42 Kilometer Schienen wurden verlegt, damit dort künftig Züge zusammengestellt werden können. Die Anlage kostet der Bahn zufolg...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Frankfurts Airport frisst weiter Wälder

Gegen die weitere Vernichtung von geschlossenen Waldgebieten südlich von Frankfurt am Main und für mehr Naturschutz demonstrierten dieser Tage in Wiesbaden Aktivisten des Aktionsbündnisses Langener Bannwald. Auslöser der Proteste in Hessens Landeshauptstadt war der anhaltende Abbau von Sand und Kies in einem ehemaligen Langener Waldstück. »Seit der Genehmigung zur Rodung von 63,7 Hektar Wald im Ja...

Andreas Fritsche

Was Minister im Wahlkampf dürfen

CDU und Grüne verlangten verbindliche Regeln für regierungsamtliches Handeln in Wahlkampfzeiten. Rot-Rot lehnte ihren Antrag im Landtag ab.

Simone Rothe, Bischofferode

Kali-Rebellion wirkt bis heute nach

»Es reicht!« Mit einem Hungerstreik reagierten Bergleute in Bischofferode 1993 auf das in Berlin beschlossene Aus für große Teile der DDR-Kaliindustrie. Ihr Arbeitskampf schrieb Geschichte.

Andreas Fritsche

Ehrenbürgerin Angela Merkel

Es gibt auch in Templin Kritik an Kanzlerin Angela Merkel. Trotzdem soll der CDU-Politikerin die Ehrenbürgerwürde verliehen werden.

Seite 14

Kreuzberg jazzt

Das Straßenfestival »Kreuzberg jazzt« in der Bergmannstraße ist mittlerweile zu einem weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannten Ereignis geworden. Seit 1994 findet das Bergmannstraßenfest satt, dieses Jahr vom 29. Juni bis zum 1. Juli.An diesen drei Tagen wird sich die Bergmannstraße wieder in eine Jazz-, Musik- und Kulturmeile verwandeln. Neben den kulinarischen Angeboten, wartet das Festiva...

Wechsel bei der AdK

Der bisherige Leiter des Forschungsreferats des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Marcel Lepper, übernimmt zum 1. Juli 2018 die Leitung des Literaturarchivs der Akademie der Künste (AdK). Dies gab die AdK gestern bekannt. Lepper tritt damit die Nachfolge der Literaturwissenschaftlerin Sabine Wolf an, die über zehn Jahre diese Position innehatte, bevor sie Stellvertretende Archivdirektorin wurde....

Der Benz von Helene Weigel

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Ensemble präsentiert die KW Institute for Contemporary Art die öffentliche Werkstatt »Hier wird heute Abend ein Mensch wie ein Auto ummontiert / Ohne dass er irgendetwas dabei verliert. Brecht in der Autowerkstatt« von Olaf Nicolai. Diese Werkstatt zeigt die Montage und Reparatur des Mercedes-Benz Ponton, der sich ursprünglich im Besitz von Helene Weigel, der ehe...

Haußmann gräbt was um

Der Regisseur Leander Haußmann wird an der Volksbühne ein neues Stück inszenieren. In »Haußmanns Staatssicherheitstheater« gräbt er laut der Ankündigung den »Schrebergarten der Stasi« um. Es soll eine Komödie werden, die sich um »Verrat, Liebe, die große Stunde der Dilettanten, den Wert der Kunst und die Stasi als verlängerter Arm der kleinbürgerlichen Mittelmäßigkeit« drehen soll. Haußmann hat an...

Hickhack um Einheitswippe

Das Grundstück für das in Berlin geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal soll 325 000 Euro kosten. Das geht aus einem Bericht von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) an den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, der der dpa vorliegt. Die Übertragung des Grundstücks vom Land Berlin in das Eigentum des Bundes werde derzeit abschließend geregelt, heißt es in einem Begleitbrief des Bundesf...

Tom Mustroph

Lange Nacht der Vielfalt

Puppen können immer, nur die Animateure müssen mal Pause machen. Nicht diese Überlegung stand allerdings Pate, als Schaubuden-Chef Tim Sandweg vor zwei Jahren die »Lange Nacht des freien Puppen- und Figurentheaters« aus der Taufe hob. »Damals wurde das Festival ›100 Grad‹ eingestellt, das eine Plattform für die gesamte freie Szene Berlins war. Ich fand das Format aber gut, vor allem den Freiraum, ...

ndPlusSabine Dobel

Countdown zum Superstau

Sommer, Sonne, Blechlawine: Die Urlaubssaison läuft an - und mit ihr kommt das Chaos auf den Straßen. Es gibt viele Baustellen. Und es gibt immer mehr Urlauber, die per Auto in die Ferien starten.

Seite 15
Jürgen Amendt

Großartig!

Der irische Polarforscher Ernest Shackleton wollte vor rund 100 Jahren als erster die Antarktis durchqueren. Er scheiterte, sein Schiff wurde vom Packeis eingeschlossen und sank. Shackleton selbst aber kam wohlbehalten zusammen mit seiner ganzen Mannschaft nach gut zwei Jahren wieder in der Heimat an. Joachim Löw wollte als erster deutscher Bundestrainer einen WM-Titel im Männerfußball verteidigen...

Waldemar Kesler

Historische Schwarz-Weiß-Malerei

Die Comic-Trilogie »Die besten Feinde« illustriert den amerikanischen Einfluss im Nahen Osten. Sie bietet eine objektivierende historische Übersicht, ohne sich mit Kritik an der US-Interventionspolitik zurückzuhalten.

Nelli Tügel

Tack und Taka-Tuka

Schweden hat - wenigstens ein bisschen - die deutsche Nationalelf nach Hause geschickt. Dafür erst mal ein dickes Tack! Einziger Wermutstropfen: Zlatan »Ibra« Ibrahimović war nicht dabei. Er hatte sich selbst für die Männerfußball-Nationalelf ins Gespräch gebracht, wurde aber nicht nominiert. Zu alt, sagen die einen. Zu ego, meinen andere. Ibra selbst sagt: »Ich bin wie ein Wein. Je älter, desto b...

Seite 16

Manifest der Zukunft

Kaum noch zählbare Zukunftsprognosen wurden und werden geschrieben ... Visionen sind menschheitsgeschichtlich unendlich. Jede Generation hat Visionen, wie sich das Leben aller Menschen freundlicher, gerechter und gleichberechtigter, glücklicher und erfüllter gestalten ließe und gesellschaftliche Unzulänglichkeiten überwunden werden könnten. »Eine andere Welt ist möglich!« behauptet ein in den...

Klaus Gietinger

Die kluge und kämpferische Tussy

Die kettenrauchende junge Frau - 1871 gerade mal 16 Jahre alt - eilt von London aus zusammen mit ihrer Schwester Laura der ältesten Schwester Jenny zu Hilfe. Die sitzt in Bordeaux, allein, frierend, hungernd und mit einem kranken Kind, denn ihr Mann Paul Longuet hat sich entschlossen, für die Pariser Kommune zu kämpfen. Und hat dafür Frau und Kind erst einmal ihrem Schicksal zu überlassen. Di...

Christopher Wimmer

... weil er uns noch viel zu sagen hat

Die Flut an Veröffentlichungen ist riesig. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx beschäftigen sich nicht nur kleine linke Verlage mit dem großen Ökonomen und Philosophen - auch große bürgerliche Verlage holen ihn vom Dachboden der Geschichte. Ebenso groß wie die Anzahl der Publikationen ist dabei die Bandbreite ihrer Qualität. Drei Bücher, die an ein unterschiedliches Publikum adressiert und von Kenne...

Seite 17
Thomas Blum

Klavier und Kreischen

Trööt. Huup. Knatter. Wrumm. Eine Jazzband ist eine Jazzband ist eine Jazzband. Und wenn sie auf der Straße performt, werden die Geräusche des Straßenverkehrs einfach eingegliedert in die Performance, als weiteres dazukommendes improvisierendes Instrument sozusagen. Wir sind auf der Karibikinsel Haiti, genauer gesagt in Port-au-Prince, einem Ort, an dem man schon sehr lange ans Sterben gewöhn...

Robert D. Meyer

Journalist als Mikrofonständer

Der ORF will Verhaltensregln für Journalisten in den sozialen Netzwerken einführen. Die Regeln sollen allerdings auch für Äußerungen als Privatperson gelten. Kritiker warnen, dass die Meinungsfreiheit im Sinne der FPÖ eingeschränkt werde.

Seite 18
Jörg Soldwisch, Samara

Zwei Verwarnungen zu viel

Japan und Senegal verlieren in der Gruppe H jeweils 0:1. Weil die Asiaten aber zwei gelbe karten weniger gesammelt haben, scheidet auch die fünfte afrikanische Mannschaft aus dem Turnier aus.

Seite 19

Rekordhalter

Jesus Gallardo ist ziemlich schnell. Im Vorrundenspiel gegen Schweden beeindruckte der Mexikaner jedoch nicht damit, fix übers Feld zu sprinten. Er holte sich vielmehr die schnellste gelbe Karte der WM-Historie ab. Referee Nestor Pitana verwarnte ihn nach 15 Sekunden, nachdem der 23-jährige Gallardo Ola Toivonen im Luftduell gefoult hatte. Die alte Bestmarke (54 Sekunden) hatte der Russe Sergej Go...

Profiteur

Felix Brych dürfte das einzige Mitglied des Deutschen Fußball-Bundes sein, der vom WM-Aus der Nationalmannschaft profitiert. Der Schiedsrichter kam beim Turnier erst zu einem Einsatz. Nun sind weitere Einsätze in der K.-o.-Phase bis hin zum Finale möglich. Bei seinem ersten Spiel überzeugte Brych - auch wenn Serbien wegen eines verweigerten Elfmeters gegen den Referee wütete. 2014 durfte Brych nac...

Patient

Auch ein Star hat mal Rücken. Brasiliens Verteidiger Marcelo von Real Madrid wurde gegen Serbien schon nach neun Minuten wegen eines Hexenschusses ausgewechselt. Zum Glück konnten die Kollegen auch ohne ihn durch ein 2:0 das Achtelfinale klarmachen. Noch ist ein Einsatz Marcelos gegen Mexiko ungewiss. Teamarzt Rodrigo Lasmar sucht noch die Ursache. »Es könnte mit der Matratze im Hotel zu tun haben...

Peter Nowak

Rechte hetzen nach WM-Aus gegen Özil

Nach dem WM-Aus attackieren Rechte in sozialen Netzwerken die deutsche Mannschaft. Spieler mit Migrationshintergrund wie Mesut Özil stehen besonders am Pranger. Ihm wird sogar unterstellt, mit Absicht verloren zu haben.

Alexander Ludewig

Gefangene ihrer selbst

Nach dem historischen WM-Aus soll beim DFB alles hinterfragt werden. In Russland fehlte Bundestrainer Joachim Löw jedenfalls der Mut, vorher hatte er Anzeichen einer Fehlentwicklung ignoriert.

Seite 20

Verschollen in der Höhle

Chiang Rai. Die Suche nach einer seit sechs Tagen in einer Höhle in Thailand eingeschlossenen Jugendfußballelf wird durch starken Regen behindert. Die zwölf Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren und ihr Trainer werden seit Samstag vermisst. Versuche, Wasser aus der Höhle abzupumpen, seien gescheitert, so ein vor Ort eingesetzter Grenzbeamter.Der starke Regen zwang ein Marineteam dazu, den Tauchgang...

Falken im Kirschgarten

Forchheim. Sobald die Silhouette eines Greifvogels am Himmel erscheint, nehmen alle Singvögel Reißaus. Diesen Effekt haben sich nun Obstbauern in Franken zunutze gemacht. Seit Anfang Juni arbeitet in der Nähe von Forchheim ein Falkner.Matej Mezovsky ist Experte auf dem Gebiet der Vogelvergrämung. So heißt in der Fachsprache das dauerhafte Verscheuchen der Tiere, ohne ihnen Schaden zuzufügen. Zweim...

Ira Schaible, Darmstadt

Einschlaggefahr aus dem All

Auch der Einschlag eines kleinen Asteroiden könnte verheerende Auswirkungen haben. Damit das nicht überraschend passiert, scannen Experten regelmäßig den Himmel. Doch reicht das?