Seite 1

Gericht verurteilt Russland

Straßburg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland in zwei Urteilen schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Zum einen verurteilten die Straßburger Richter Moskau am Dienstag im Zusammenhang mit der Ermordung der Journalistin Anna Politkowskaja im Jahr 2006. Sie gaben der Familie der Journalistin Recht, die Moskau mangelhafte Ermittlungen zu dem Verbrechen vorwerfen. Ihn...

Puigdemont hat großen Zulauf

Barcelona. Der frühere katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont lässt auch im Exil nicht locker: Zusammen mit seinem Nachfolger Quim Torra hat er eine neue politische Bewegung zur Abspaltung der Region von Spanien ins Leben gerufen. Unter dem Namen »Crida Nacional per la República« (Katalanisch für: Nationaler Ruf nach der Republik) soll sie alle Befürworter einer Unabhängigkeit vereinen.D...

Unten links

Jetzt, da die Sieger und Verlierer der Fußball-Weltmeisterschaft hinreichend gefeiert, bemitleidet oder ausgelacht worden sind, müssen wir noch einmal auf einen ernsthaften, zutiefst niederschmetternden Aspekt dieses Ereignisses zurückkommen. Die Wissenschaft hat nämlich kläglich versagt, schlimmer noch als die deutsche Mannschaft. Statistiker der Universität Innsbruck hatten einen Sieg Brasiliens...

Teheran verklagt USA in Den Haag

Teheran. Iran hat beim Internationalen Gerichtshof Klage gegen die USA wegen der Wiederverhängung und Verschärfung von Strafmaßnahmen eingereicht. Wie das iranische Außenministerium am Dienstag mitteilte, ging die Klage am Vortag in Den Haag ein. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, Ziel der Klage sei es, Washington für seine »illegale Wiederauferlegung e...

Klaus Joachim Herrmann

Ankunft in der Weltpolitik

Ohne Russland kann kein Konflikt befriedet werden – ohne die USA aber auch nicht. Das hat inzwischen sogar US-Präsident Trump eingesehen. Mit Anerkennung dieser Wirklichkeit ist er in der Weltpolitik angekommen.

Wettlauf der Großmächte

Berlin. Was in diesen Tagen stattfindet, kann man durchaus als Neuordnung der Welt verstehen. Da treffen sich in Helsinki, das einst als Ort der europäischen Sicherheitskonferenz Geschichte schrieb, die Präsidenten der USA und Russlands. Donald Trump, ein kurzatmiger, unberechenbarer Taktiker, und Wladimir Putin, ein langfristig denkender Stratege, reichen sich die Hände und ziehen sich zum vertra...

Seite 2
Haidy Damm

»Politische Spielräume eingeschränkt«

Fünf Jahre haben sie verhandelt, am Dienstag unterzeichneten nun Vertreter der Europäischen Union und Japans in Tokio das Freihandelsabkommen JEFTA. Es ist das bislang größte Handelsabkommen der EU.

Seite 3

Trump in den USA unter Beschuss

Washington. Nach seinem als defensiv und ehrerbietig aufgefassten Auftritt an der Seite von Russlands Staatschef Wladimir Putin sieht sich US-Präsident Donald Trump in seiner Heimat heftiger Kritik von allen Seiten ausgesetzt. Politische Freunde und Gegner reagierten gleichermaßen fassungslos auf Trumps verständnisvolle Haltung bezüglich der mutmaßlichen russischen Einmischung in den US-Wahlkampf ...

Klaus Joachim Herrmann

Kein Vertrauen, nur Interessen

Der russische Staatschef kann seinen Erfolg nach dem Helsinki-Gipfel genießen, während sich der US-Präsident daheim wütender Kritiker erwehren muss.

Seite 4
Sebastian Weiermann

Nicht genug Profit

Eigentlich könnten bei ThyssenKrupp gerade alle ganz zufrieden sein. Die Mitarbeiter, weil die Fusion der Stahlsparte mit Tata glimpflich ablaufen wird. Die Aktionäre, weil es wieder eine konstante Dividende gibt und der Konzern Schulden abgebaut hat. Und die Konzernlenker, weil ihnen das alles geglückt ist. So ist es aber nicht. Zuerst hat der Vorstandschef Heinrich Hiesinger hingeschmissen und n...

Eva Roth

Bayerische Schwächlinge

Die Forderungen des Bayerischen Gemeindetags zur Landtagswahl im Freistaat sind recht unspektakulär, was in diesen Zeiten erfreulich ist. Die Kommunen plädieren zum Beispiel dafür, die kommunale Daseinsvorsorge gegen Privatisierungsbestrebungen zu verteidigen, genügend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und die Ausbildungszeiten für Fachpersonal in Kitas zu verkürzen, um mehr Personal zu gewinnen. D...

Sebastian Bähr

Revision notwendig

Nicht nur für die Angehörigen der NSU-Opfer ist es eine bittere Nachricht: Nach André Eminger kann in den nächsten Wochen wohl auch Ralf Wohlleben das Gefängnis verlassen. Mit seiner Freilassung befinden sich dann zwei der wichtigsten NSU-Unterstützer - und nach wie vor bekennende Neonazis - in Freiheit. Sie dürften dort ohne Weiteres an alte Tätigkeiten in der Szene anknüpfen, ihren Märtyrerstatu...

Dagobert Kohlmeyer

Ausgespielt

Zur Schacholympiade Anfang Oktober im georgischen Batumi wählt der Internationale Schachverband FIDE einen neuen Präsidenten. Der Russe Kirsan Iljumschinow wird es dann wohl nicht mehr sein. Der umstrittene Präsident wurde wegen Verstößen gegen die Ethikregeln für sechs Monate suspendiert. Rücktrittsforderungen an den 56-Jährigen gibt es schon länger. Iljumschinow, früher Präsident der russischen ...

Krsto Lazarevic

Salonfähiger Faschismus

Der Auftritt von Kroatien bei der WM 2018 war ein Erfolg, bei der Ankunft der Mannschaft in Zagreb trat aber auch der Rechtsrocker Marko Perkovic auf. Er steht für die weit verbreitete Verharmlosung des Faschismus im Land.

Jörg Goldberg

Wenig Chancen für einen Neustart

Anfang 2020 läuft das Cotonou-Partnerschaftsabkommen (CPA) aus, das seit 20 Jahren die Beziehungen zwischen der EU und 79 Ländern Afrikas, der Karibik und des Pazifik (AKP) regelt. Gerade hat der EU-Rat das Verhandlungsmandat für ein neues Abkommen erteilt. Im August sollen die Verhandlungen beginnen. Anders als bisher soll das neue Abkommen aus zwei Teilen bestehen, einem für alle Länder geltende...

Seite 5
Nora Goldstein

»Seid stets höflich und freundlich«

Rechtzeitig zu Mandelas 100. Geburtstag sind hierzulande neue Bücher erschienen, Biografien und autobiografische Fortsetzungen, sowie eine ganz besondere, authentische Edition.

ndPlusHans-Georg Schleicher

Aufrecht in die Freiheit

Nachrichten aus Südafrika lösen oft ein Wechselbad der Gefühle aus. Doch derzeit gibt es Grund zum Feiern – am 18. Juli vor 100 Jahren wurde Nelson Mandela in Mvezo am Ostkap geboren.

Seite 6
Sebastian Bähr

NSU: Zweiter Angeklagter kommt frei

NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben könnte schon im August frei kommen. Die thüringische Beratungsstelle für Betroffene rassistischer Gewalt, Ezra, warnt vor einer Ermutigung rechter Kreise.

Uwe Kalbe

Der Heimweg ist sicher

Noch ist die Abschiebung nach Tunesien ein Problem - wenn wie im Fall von Sami A. Folter drohen könnte. Nach der geplanten Einstufung als sicherer Herkunftsstaat dürfte das bald noch weniger zählen.

Jörg Fischer, Saarbrücken

Linkspartei an der Saar gespalten

Der Burgfrieden hielt nur wenige Monate. In der Sommerpause sind die tiefen Gräben bei den Saar-Linkspartei wieder aufgebrochen. Jetzt haben gleich drei Politiker den Landesvorstand verlassen.

Seite 7
Ralf Streck, San Sebastián

Franco wird «sehr bald» exhumiert

Die sozialdemokratische Minderheitsregierung von Pedro Sánchez in Spanien will die Umbettung der Gebeine des faschistischen Diktators Francisco Franco (1892-1975) rasch durchführen.

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Mehr regionale Autonomie und Privatbesitz

Die am Mittwoch beginnende Sitzungswoche des kubanischen Parlaments hat einen außerordentlich hohen Stellenwert: Zur Abstimmung steht der Entwurf einer neuen Verfassung.

Seite 8

Israel stoppt Treibstoff für Gaza

Tel Aviv. Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der Hamas, bestätigte das Verteidigungsministerium am Dienstag. Diese Regelung gelte bis Sonntag. Die Entscheidung sei in Absprache mit der Armee getroffen worden. Zudem werde die Fischereizone weiter reduziert - auf drei Seemeilen (knapp sechs Kilometer).Ein heftiger Schlag...

Jan Keetman

Ein Segen für Erdogan

Der Militärputsch 2016 ermöglichte es Präsident Erdoğan, den Ausnahmezustand zu verhängen und sieben Mal zu verlängern. In dieser Zeit krempelte er den türkischen Staat und die Gesellschaft um.

Seite 9
Johanna Treblin

Steuerung aus einer Hand

50 000 Menschen in Berlin haben kein richtiges Zuhause. Sie leben in Unterkünften, in denen sie nur vorübergehend bleiben sollen: Flüchtlingsheime, Frauenhäuser, Notunterkünfte. Die Neuordnung der Wohnungslosenhilfe könnte helfen.

Martin Kröger

180 Vereine setzen Zeichen gegen die AfD

So viele Organisationen, Vereine und Verbände wie nie zuvor positionieren sich in Berlin gegen extrem rechte Gruppierungen. Die Aktion könnte Vorbild für andere Städte werden. Gemeint sind auch AfD und die Identitäre Bewegung.

Martin Kröger

Breitenbach ordnet Wohnungslosenhilfe neu

Rot-Rot-Grün löst ein weiteres Versprechen aus dem Koalitionsvertrag ein: Die Wohnungslosenhilfe wird angepasst. Bis zu 50 000 Wohnungslose sollen ein festes Dacht über den Kopf bekommen.

Johanna Treblin

Fingerspitzengefühl gefragt

1197 unbesetzten Ausbildungsstellen standen 2017 exakt 2348 unversorgte Bewerber gegenüber. Die Unternehmen beklagen, dass die Schulen Jugendlichen nicht bei der beruflichen Orientierung helfen.

Seite 10

Weniger Einbrüche registriert

Potsdam. Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Brandenburg ist in der ersten Hälfte dieses Jahres weiter deutlich zurückgegangen. Bis Ende Juni verzeichnete die Polizei knapp 1500 Fälle. Dies seien 18,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, als noch mehr als 1800 Fälle gemeldet wurden, sagte Polizeisprecher Torsten Herbst auf Anfrage. In nur zwölf Fällen seien die in diesem Jahr ermittelten Täter ...

Bosse Kröger

Staatsanwalt: Behörde war informiert

Im Skandal um gestohlene und möglicherweise minderwertige Medikamente beim Pharmaunternehmen Lunapharm verstricken sich Staatsanwaltschaft und Behörde in Widersprüche.

Erardo Rautenberg ist verstorben

Er war Deutschlands dienstältester Generalstaatsanwalt und profilierter Kämpfer für Demokratie und den Rechtsstaat. Mit 65 Jahren ist der engagierte Jurist nach schwerer Krankheit gestorben.

Mammutaufgabe Hochschulgebäude

Junge Menschen aus aller Welt studieren in Berlin. So gut der Ruf der Hochschulen ist - in baulicher Sicht tat sich lange Zeit nur das Nötigste. Ein Gutachten zeigt jetzt, wie viel gemacht werden müsste.

Tomas Morgenstern

Günstige Mieten weitab vom Schuss

800 000 Mieter im Land Brandenburg leben in Quartieren des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) - im Vergleich mit Berlin noch immer zu relativ günstigen Konditionen.

Peter Nowak

Eigenbedarf bis nach dem Tod

Mieterinitiativen verzeichnen immer mehr Eigenbedarfsklagen. Diese werden häufig vor Gericht ausgetragen. Ein sehr tragischer Fall wurde am Dienstag verhandelt.

Seite 11

Renault mit Rekordverkauf

Der französische Autobauer Renault hat im ersten Halbjahr so viele Elektrofahrzeuge in Deutschland abgesetzt wie noch nie. Insgesamt seien 3214 E-Fahrzeuge der Marke zugelassen worden, teilte der Konzern mit. Das seien 14,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Derzeit deckt Renault nach eigenen Angaben 16,2 Prozent am deutschen Markt für E-Fahrzeuge ab. dpa/nd Foto: dpa...

Neues aus Thüringens Pisa

Bad Frankenhausen. Blick auf die schiefe Oberkirche im thüringischen Bad Frankenhausen: Das mittelalterliche Bauwerk mit seinem 4,60 Meter aus dem Lot geratenen Turm ist wieder eingerüstet, denn derzeit läuft die nächste Sanierungsetappe. Nachdem im Jahr 2016 der schiefe Turm mit einem Stahlkorsett vor dem Einsturz bewahrt wurde, geht es nun darum, Turmhaube, Gebälk und Mauerwerk zu sanieren. In d...

Hagen Jung

Kein Leckerli für Isegrim

Es mag abwegig erscheinen, dass sich jemand mit Fleischresten in Wolfsregionen begibt, um das Raubtier vor die Kamera zu bekommen. Aber auszuschließen ist es nicht, meint man in Hannover.

Gelder für Ladesäulen ungenutzt

Rund 13 000 Elektroautos sollen 2020 auf Sachsen-Anhalts Straßen rollen. Und ein Förderprogramm sollte helfen, die nötige Ladeinfrastruktur zu schaffen. Doch die Nachfrage bleibt überschaubar.

Thomas Kaufner

200 000 Euro für eine Studentenbude

Der Preisanstieg für Wohnimmobilien setzt sich unvermindert fort. Vor allem in den Metropolen haben die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr zweistellig angezogen. Das geht aus Daten des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) hervor, über die die Zeitschrift »Finanztest« berichtet. An der Spitze liegt demnach die Bundeshauptstadt Berlin, wo Wohnungen von Ende 2016 bis Ende 2017 im ...

Seite 12

Litauisches

In seiner Sommer-Edition präsentiert das Filmfest Litauisches Kino goes Berlin im Freiluftkino Insel im Cassiopeia das litauische Drama »Owl Mountain (Peledu Kalnas)« von Audrius Juzėnas, in dem es um eine Gruppe Jugendlicher im Nachkriegs-Litauen geht. Der Regisseur wird anwesend sein. nd18. Juli, 21.30 Uhr, Freiluftkino Insel im Cassiopeia, Revaler Str. 99, Friedrichshain...

Lohrisch löst Walter ab

Mit Beginn der neuen Spielzeit 2018/19 wird Nicole Lohrisch (40), bisher Verwaltungsleiterin an der Volksbühne Berlin, kommissarisch die Position der Geschäftsführenden Direktorin des Hauses übernehmen. Dies hat der Senat in seiner Sitzung am Dienstag auf Vorlage des Senators für Kultur, Klaus Lederer, beschlossen. Gleichzeitig wurde Klaus Dörr (56) als kommissarischer Intendant der Volksbühne vom...

KanalB schaut zurück

In der Reihe »Zurück auf Anfang«, bei der Filmschaffende auf ihre Frühwerke zurückblicken, hat das Lichtblick-Kino in diesem Monat erstmals ein Kollektiv eingeladen: das ehemalige Medienkollektiv kanalB mit seiner Dokumentation zu den Ereignissen in Genua 2001.»10 Genua« war der erste eigene Dokumentarfilm des Medienkollektivs kanalB, das 2000 in einem ex-besetzten Haus in Friedrichshain gegründet...

Marc Niedzolka, Düsseldorf

«Wer das liest, ist doof»

Wer Geld überweist, schreibt unter «Verwendungszweck» meist eine Rechnungsnummer oder andere langweilige Sachen. Scherzkekse texten auch mal «Waffenfähiges Plutonium». Liest das jemand mit?

Hans-Gerd Öfinger

ICE-Strecke soll Kinzigtal entlasten

Gut drei Jahrzehnte sind seit der Fertigstellung und Inbetriebnahme der ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen dem hessischen Fulda und dem bayerischen Würzburg im Frühjahr 1988 vergangen. Diese Trasse halbierte damals die Fahrzeit zwischen beiden Knotenpunkten und wurde in der Bundesrepublik der späten 1980er Jahre als erste Etappe des neuen ICE-Netzes gefeiert.Zu den Engpässen im überregionale...

Christin Odoj

Du musst es wirklich wollen

Zum Geburtstag sollte es schon etwas Besonderes sein. Seit dem Umzug von Prenzlauer Berg nach Karlshorst hat sich gastronomisch eine neue Welt erschlossen. Weniger Dim Sum, weniger Bibimbap, weniger Kuschari und überhaupt kein Chicken Masala. Dafür Pizza Funghi, Gyros-Platte und Pfifferlingspfanne mit Speck und Zwiebel. Das ist in Ordnung, gegen eine Küche, die, seit das Auswärtsessen in Berlin er...

Martina Rathke, Stralsund

6,2 Millionen kamen ins Ozeaneum

Der Erfolg des Stralsunder Ozeaneums (Mecklenburg-Vorpommern) hat Skeptiker belehrt - doch er hat auch Schattenseiten. Denn zugleich gingen die Besucherzahlen im Meeresmuseum stark zurück.

Hans-Dieter Schütt

Große Kunst ganz klein

Schönste der Wahrnehmungen: anders zu schauen, als du sehen sollst. Denn immer sollst du irgendwas. Sollst begreifen, sollst bedenken, sollst befolgen. Sollst Einsicht zeigen. Einsicht endet in Vorsicht: um nicht das Nachsehen zu haben. Kein Wunder, dass sich der Mensch die Vorsehung erfand: die Fantasie vom Unvorhersehbaren, das außerhalb deiner Maßvorgaben das Leben lenkt. Die Ahnung, es gäbe Dä...

Seite 13

In Opas Haus

Der Psychologe und Schriftsteller Frido Mann (77), Lieblingsenkel von Thomas Mann, wird im kommenden Jahr als Ehrenstipendiat ins Haus seines Großvaters in Kalifornien reisen.Zudem wählte der verantwortliche Beirat sieben renommierte Wissenschaftler und Intellektuelle für ein reguläres Stipendium aus - darunter den Philosophen Armen Avanessian, den Journalisten Andreas Platthaus (»Frankfurter Allg...

Mauern überwunden

Die in Jerusalem lebende Übersetzerin Anne Birkenhauer ist mit dem Deutsch-Hebräischen Übersetzerpreis ausgezeichnet worden. Birkenhauer erhielt den mit 10 000 Euro dotierten Preis für die Übersetzung von David Grossmans Roman »Kommt ein Pferd in die Bar« aus dem Hebräischen ins Deutsche, wie das Büro von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mitteilte. Der ebenfalls mit 10 000 Euro dotiert...

Ingolf Bossenz

»Aurora«-Schuss in hohler Gasse

Freies Assoziieren war Freuds wirkmächtigste Waffe, um Menschen zum Verraten ihres Innersten zu bringen. Wohlan: Beim Anblick des Bühnenaufbaus zum »Wilhelm Tell« in Oberammergau assoziiere ich spontan - Angela Merkel. Denn die Spielfläche des Passionstheaters ist in ihrer gesamten Breite (über 40 Meter) bestückt mit - Ruinen. Immerhin: Als »verbrannte Erde, wohin man schaut«, bilanzierte jüngst a...

Seite 14

Schicksal der Gefangenen

Auf der sächsischen Festung Königstein öffnet am 27. Juli eine neue Dauerausstellung. Im Fokus der Präsentation in der Georgenburg stehe die Gefängnisgeschichte auf dem Königstein, teilte die Geschäftsführung der Festung am Dienstag mit. Unter anderem könne sich der Besucher an Medienstationen über Einzelschicksale von Gefangenen informieren.In den neu gestalteten und zum Teil erstmals zugängliche...

Glaubhafte Distzanz

Popsänger Xavier Naidoo hat sich erfolgreich gegen Antisemitismus-Vorwürfe gewehrt. Das Landgericht Regensburg untersagte es einer Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung, den Sänger als Antisemiten zu bezeichnen. Sie habe diesen Vorwurf nicht ausreichend belegen können, sagte Richterin Barbara Pöschl am Dienstag bei der Urteilsverlesung. Die Referentin hatte im vergangenen Jahr in Straubing vor Pu...

Holger Teschke

«Ein interessantes Land, trotz allem»

Authentische, tief berührende Zeugnisse über das Leben in der DDR: zwei Bände mit Briefen von Brigitte Reimann ­ an ihren in Hamburg lebenden Bruder und an den Schriftsteller Wolfgang Schreyer, der sie zum Schreiben ihres berühmten Romans «Franziska Linkerhand» ermutigte.

Jürgen Amendt

Hat es den Holocaust wirklich gegeben?

Hat es den Holocaust wirklich gegeben und ist Zyklon B überhaupt für den industriell betriebenen Massenmord einsetzbar? Das sind unmögliche Fragen, aber ein schwedischer Fernsehsender hat sie tatsächlich gestellt.

Seite 15

Sklavinnen des IS

Der »Islamische Staat« - längst ist er zu einer bedrohlichen Chiffre geworden; nicht selten wird er in der Debatte herausgekramt, wenn es um Geflüchtete und deren angeblichen Fundamentalismus geht. Dabei sind nicht wenige der aus dem Nahen Osten nach Deutschland gekommenen Menschen vor genau jenem IS-Terror geflohen. Shirin und Lewiza sind zwei von ihnen. Sie waren vom IS verschleppt, verkauft und...

Cool Runnings

Als 2017 die Sondierungen zur Bildung eines Jamaika-Bündnisses zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen scheiterten, da konnte man als die Alternative der »Großen Koalition« fürchtender Linker nur eines tun: Abschalten, DVD einlegen, sich mit dem Land Jamaika beschäftigen. Der Film »Cool Runnings« erzählt die Geschichte der ersten Bobmannschaft des Landes, die zu Olympia angetreten ist - und er ist so gu...

Firma verkauft

Nach langem zähen Ringen ist der Verkauf der Filmfirma des früheren Hollywood-Moguls Harvey Weinstein endgültig abgeschlossen. Die Kapitalgesellschaft Lantern Capital aus Texas zahlte rund 289 Millionen Dollar (etwa 247 Millionen Euro) für das Filmstudio, wie US-Medien am Montag berichteten. Man wolle jetzt eine »nach vorne denkende Kraft in der Branche werden«, teilten die Gründer von Lantern Cap...

Urteil erwartet

Das Bundesverfassungsgericht verkündet an diesem Mittwoch sein Urteil zur Rechtmäßigkeit des Rundfunkbeitrags. Dann entscheiden die Richter über insgesamt vier Verfassungsbeschwerden gegen die Abgabe, die seit 2013 die ehemalige GEZ-Gebühr ersetzt. Drei Beschwerden wurden von Privatpersonen eingereicht, eine stammt von der Mietwagenfirma Sixt. Die Richter entscheiden insbesondere über drei Aspekte...

Seite 16
Ralf Klingsieck, Paris

Alternativen wurden abgekoppelt

An dem geplanten Zusammenschluss der Zugsparten von Alstom und Siemens gibt es in Frankreich große Vorbehalte. Trotzdem sind Konzernführung und der Präsident vehement dafür.

Sandra Kirchner

Die Gegenwindkraft

Der Wechsel zum Ausschreibungsverfahren bei Windkraftanlagen hat fatale Folgen. Sinkende Preise setzen die Branche unter Druck - zulasten der Arbeitsplätze. Experten waren vor dem Ende der Windenegergiefirmen in Deutschland.

Seite 17
Simon Poelchau

Nicht mal jede 20. Tasse Kaffee ist fair

Der Kaffeehandel ist in der Regel recht unfair. Kleinbäuer*innen stehen einer Handvoll Global Player gegenüber, die ihnen die Preise diktieren. Die Politik könnte dies ändern.

Seite 18

Bauchtasche

Ohne Zweifel ist sie wieder da. Nach ihrem großen Hype in den 1990er Jahren war sie etwas von der Bildfläche verschwunden - lange fristete die Bauchtasche ein modisches Schattendasein. Damals war sie in erster Linie cooles Accessoire im Hip-Hop oder - der Autor dieser Zeilen kennt dies aus eigener leidvoller Erfahrung - von den Eltern aufgezwungener, praktischer Gebrauchsgegenstand fürs Reisen. We...

ndPlusPeter Nowak

Polizeiknüppel in der Uni

Berlin, Baden-Württemberg, Hessen: Der »freie zusammenschluss von student*innenschaften« warnt vor zunehmenden Polizeieinsätzen an Hochschulen.

Markus Mohr

«Da war mal Leben drinne»

Pünktlich zur ersten angemeldeten revolutionären 1.-Mai-Demo startete die Autonomen-Gazette «Interim». Nun wagt man einen vorsichtigen Blick in Vergangenheit und Zukunft.

Seite 19

Frauen wollen länger fahren

Radsport kann so emotional sein. Das vergisst man immer wieder bei den coolen und unter enormer Selbstkontrolle stehenden männlichen Profis. Als sich Cecilie Uttrup Ludwig als Vierte von La Course by Le Tour de France, dem traditionellen Frauenrennen der Tour, auf dem Asphalt von Le Grand-Bornand kurz nach dem Ziel niederließ und in Tränen ausbrach, da glaubte man erst, sie weine, weil sie von ihr...

Kristof Stühm, Brest

Maradonas Welt ist wieder in Ordnung

Diego Maradona wurde bei seinem Amtsantritt bei Dinamo Brest frenetisch empfangen. Der neue Präsident des Klubs aus Belarus präsentierte sich den Fans in gewohnt pompösem Stil.

Tom Mustroph, Le Grand-Bornand

Start zur echten Tour

Die erste Tourwoche lieferte nur einen Vorgeschmack, jetzt beginnen die Duelle um den Gesamtsieg. Mindestens acht Fahrer streiten darum. Wer greift zuerst an?

Seite 20
Sara Lemel, Jokneam Illit

Mosches große kleine Welt

Ein Klassenzimmer aus den 1930er Jahren, ein Schuhgeschäft mit deutscher Werbung: Der Israeli Mosche Samter verleiht mit Miniaturmodellen seinen Kindheitserinnerungen Gestalt.

Seite 21

Badespaß nicht ohne Vorsichtsmaßnahme

Sommerzeit ist Badezeit. Doch jedes Jahr ertrinken in Deutschland Hunderte Menschen. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gibt Tipps, damit der Badespaß nicht tragisch endet.

Seite 22
Seite 23

Bewerbungsschreiben bei der Bahn bald nicht mehr nötig

«Hiermit bewerbe ich mich um ...» - diese Zeile hat wohl jeder schon mal geschrieben. Die Deutsche Bahn will sich von diesen Sätzen langsam verabschieden. Sie fängt damit bei einer Gruppe an. Ab Herbst dieses Jahres soll es möglich sein, über eine Online-Plattform nur noch Lebenslauf und Zeugnisse einzureichen. «Wir wollen es den Bewerbern so einfach wie möglich machen», sagte Personalerin Ca...

+++ Zahlen & Fakten +++

Mindestlohn steigt auf 9,35 Euro Der 2015 eingeführte Mindestlohn soll ab 2019 zwei Mal steigen: zum 1. Januar 2019 von derzeit 8,84 Euro auf 9,19 Euro pro Stunde und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Konkret entspricht die erste Anhebungsstufe auf 9,19 Euro genau dem Betrag, der sich rechnerisch aus dem Tariflohnindex des Statistischen Bundesamts für 2016 und 2017 ergibt. In die zweite A...

Seite 24
ndPlusOnlineUrteile.de

Baustellenlärm

Manchmal müssen Mieter und Vermieter Baulärm gleichermaßen als ortsüblich dulden.

Die gerichtliche Mediation spart Zeit und Nerven

Seit 2013 sind alle Zivilgerichte verpflichtet, ein Mediationsverfahren anzubieten. Dabei geht es darum, eine einvernehmliche Lösung für den Streit zu finden, ohne die richterliche Entscheidung abzuwarten. Als Pilotprojekt, mit dem nicht zuletzt die Gerichte entlastet werden sollen, gibt es diese Möglichkeit seit 2006. Insgesamt werden in Berlin pro Jahr rund 700 solcher Güterichterverfahren ...

Birgit Leiß

Der mühevolle Weg durch die Instanzen

Nur zwei Prozent aller mietrechtlichen Auseinandersetzungen landen vor Gericht. Doch ganz gleich, ob man vom Vermieter verklagt wird, etwa auf Duldung der Modernisierung, oder ob man selber seine Rechte durchsetzen muss - es ist nicht einfach, im Dschungel der Paragrafen und Instanzen den Überblick zu behalten. Wieso ist häufig gar keine Berufung beim Landgericht möglich? Wieso entscheiden Richter in scheinbar gleich gearteten Fällen ganz unterschiedlich? Und wer legt fest, wie hoch der Streitwert des Verhandlungsgegenstands ist? Der Berliner Mieterverein (BMV) klärt auf.

Seite 25

Energieausweise neu beantragen

Energiesparendes Bauen ist in Deutschland längst Standard. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) legt dazu energetische Mindestanforderungen an das Gebäude fest, vor allem hinsichtlich der Wärmedämmung sowie der Heizungs­ und Klimatechnik. Bereits seit Juli 2008 müssen Eigentümer interessierten Käufern und neuen Mietern den Energieausweis der Immobilie vorlegen. Doch Hausbesitzer aufgepasst: En...

ndPlusGabi Stephan

Die Bauweise kann die Kosten senken

Wer schon sein Grundstück hat teuer bezahlen müssen, wird sich fragen, wie er denn nun auch noch den Hausbau finanziell und vor allem günstig hinbekommen soll.

Regelmäßige Instandsetzung lohnt sich

56 Prozent der Wohnungen in Deutschland wurden zwischen 1949 und 1990 erbaut. Rund ein Viertel der fast 40 Millionen Wohnungen ist sogar noch älter. Grundsätzlich benötigen Bestandsbauten regelmäßige Pflege und Instandhaltung - je älter das Baujahr, desto umfassender die Maßnahmen.

Seite 26

Ehrenamtliche sollen steuerlich entlastet werden

Nordrhein-Westfalen setzt sich dafür ein, Ehrenamtliche steuerlich zu entlasten. Die Pauschbeträge für jene, die im Ehrenamt bei Pflege, Gesundheit und in der Familie tätig sind, sollen sich erheblich erhöhen. Die Initiative soll bereits in der nächsten Sitzungswoche des Bundesrats eingebracht werden. Insgesamt gehe es um steuerliche Entlastungen in einem Volumen von mehr als 800 Millionen Euro pr...

Die Schule schwänzen ist kein Kavaliersdelikt

Zwar ist Schulschwänzen kein Kavaliersdelikt, doch verlängern immer mehr Eltern die Ferien ihrer Kinder ohne Erlaubnis der Schule - wohl auch, um sich so manches Reiseschnäppchen zu sichern. Was aber nützt das beste Sonderangebot, wenn Bußgelder drohen? Dazu Fragen & Antworten,

Hundesteuer auch für zeitlich begrenzte Tierpflege

Ist ein Tierfreund, der vorübergehend einen Hund pflegt, ein »Hundehalter«? Mit dieser Frage beschäftige sich jetzt das Oberverwaltungsgericht Münster. Es geht um die Hundesteuer. Eine Tierschützerin aus Mönchengladbach muss Hundesteuer auch für ein Tier zahlen, dass sie nur vorübergehend bis zur Weitervermittlung an neue Besitzer bei sich aufgenommen hat. Das Oberverwaltungsgerich...

Seite 27
ndPlusHermannus Pfeiffer

Deutschland, teures Bargeldland

Viele Banken und Sparkassen nehmen seit einiger Zeit hohe Gebühren, wenn Kunden mit Kleingeld kommen. Ein Falls fürs Gericht? Ja, fand eine Bankkundin. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, Bargeld »umzuwechseln«. Kostenlos.

Seite 28
OnlineUrteile.de

Reiseportal stellt sich Freibrief aus

Ein Verbraucherschutzverband beanstandete die Geschäftsbedingungen (AGB) der Comvel GmbH, Betreiberin des Reiseportals »weg.de«. In einer AGB-Klausel betonte die GmbH unter den »Haftungsbeschränkungen«, dass die Angaben zu den Reiseleistungen ausschließlich auf Infos ihrer Kooperationspartner beruhten und unverbindlich seien.

Tempolimit in Frankreich ab 1. Juli gesenkt

Frankreich hat Anfang des Jahres, trotz großer Kritik, beschlossen, das Tempolimit auf Landstraßen von 90 auf 80 km/h zu senken, um die Zahl der Verkehrstoten zu minimieren. Am 1. Juli 2018 trat diese Änderung nun offiziell in Kraft und wird damit auch für deutsche Urlauber relevant. »Frankreich geht mit gutem Vorbild voran, wenn es um die Sicherheit im Straßenverkehr geht. Auch in Deutschlan...

Erst nach drei Tagen teuer

Gilt auf einem Straßenabschnitt wegen eines Umzugs kurzfristig ein Parkverbot, dürfen dort parkende Autos abgeschleppt werden. Die Kosten dafür müssen die Fahrzeughalter aber nur tragen, wenn die Parkverbotsschilder mit mindestens drei vollen Tagen Vorlauf aufgestellt wurden.

In U-Bahn-Tür eingeklemmt

Wer haftet, wenn sich jemand beim Einsteigen in die U-Bahn verletzt? Reichen die akustischen und optischen Warnsignale beim Schließen von U-Bahn-Türen aus? Wer dennoch einsteigt und durch sich schließende Türen verletzt wird, hat keinen Anspruch gegenüber dem Verkehrsbetrieb. So die Entscheidung des Landgerichts Nürnberg-Fürth vom 21. November 2017 (Az. 8 S 5719/17). Der Mann wollte in einen ...