Seite 1

Unten links

Grün ist die Hoffnung. Insofern kann es kaum verwundern, dass es derzeit offenbar schwierig ist, an grüne Farbe heranzukommen. Das nannte am Montag die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) als einen der Gründe, warum es etwas hing bei der Umsetzung der neuen hoffnungsfrohen Fahrradzukunft in der Hauptstadt. Denn die neuen Radwege sollen nicht nur sicher, sondern eben au...

Frontex wird zur Mammutbehörde

Brüssel. Die europäische Grenzschutzagentur Frontex soll nach einem Medienbericht personell massiv aufgestockt werden und zudem erweiterte Zuständigkeiten bekommen. Nach einem Gesetzesvorschlag, der Mitte dieser Woche im EU-Parlament in Straßburg von der Europäischen Kommission präsentiert wird, könnte die Grenzschutztruppe von aktuell 1500 Personen in zwei Jahren auf 10 000 anwachsen. »Die vorges...

Über eine Million Leiharbeiter

Berlin. Die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen. Ende 2017 waren es 1 031 589, erklärte das Bundesarbeitsministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent - Ende 2007 habe die Zahl noch bei 721 345 gelegen. Leiharbeit macht heute 2,8 Prozent der Gesamtbeschäftigung aus. In der Metallbearbeitung oder im La...

Patt in Stockholm

Stockholm. Die Sozialdemokraten haben trotz ihres schlechtesten Ergebnisses seit mehr als 100 Jahren die Wahl in Schweden nach dem am Montag veröffentlichten vorläufigen Ergebnis gewonnen. Die rechten Schwedendemokraten wurden mit 17,6 Prozent drittstärkste Kraft. Nach Auszählung aller Wahllokale endeten die traditionellen politischen Blöcke mit nur 0,3 Punkten Unterschied. Wer künftig wird regier...

Opportunismus abgestraft
Nelli Tügel

Opportunismus abgestraft

Viel war in den vergangenen Tagen auch über die Grenzen Schwedens hinweg über den Aufstieg der Rechten geredet und gerätselt worden. Nun: Die Schwedendemokraten (SD) haben fünf Prozent hinzugewonnen, weniger als befürchtet, dennoch beachtlich. Doch ein Blick auf die »Kleinen« zeigt: Fast ebenso viel hinzugewonnen haben auch Parteien des linken und liberalen Lagers: Die für ihre strikte Ablehnung d...

Rüsten für alle Fälle

Rüsten für alle Fälle

Berlin. Das Grundgesetz verbietet jeden Angriffskrieg, auch das deutsche Straf- sowie das Völkerstrafrecht sanktionieren Angriffshandlungen oder deren Vorbereitung. Wieso aber lässt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dennoch prüfen, ob und wie sich die Bundeswehr bei einem möglichen Chemiewaffeneinsatz an Vergeltungsaktionen gegen das syrische Assad-Regime beteiligen könnte? Das je...

Angst vor rechter Vereinnahmung
Stefan Otto

Angst vor rechter Vereinnahmung

Vertreter der demokratischen Parteien rufen zur Besonnenheit in Köthen auf. Sie fürchten, dass der Tod eines 22-Jährigen erneut für rechte Stimmungsmache genutzt werden kann.

Seite 2
Olaf Standke

Neuer Anlauf in Genf

Es sind erst einmal vertrauliche Gespräche, mit denen der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura in Genf unter der Ägide der Vereinten Nationen erneut den politischen Befreiungsschlag im Syrien-Krieg versuchen will. Am Montag traf er sich hinter verschlossenen Türen in Einzelgesprächen mit Vertretern Russlands, Irans und der Türkei, die auf einem eigenen Syrien-Gipfel vergangenen Freitag allerdings ...

»Ein sehr hypothetischer Fall«
René Heilig

»Ein sehr hypothetischer Fall«

Für den Fall syrischer Chemiewaffenangriffe prüft das deutsche Verteidigungsministerium eine Beteiligung der Bundeswehr an Vergeltungsaktionen gegen Damaskus. Die Nachricht ist hoffentlich eine Ente.

Seite 3
Der gerne Königsmacher wär’
Nelli Tügel

Der gerne Königsmacher wär’

Jimmie Åkesson übernahm 2005 die Führung der 1988 aus der Neonazi-Szene heraus gegründeten Partei Schwedendemokraten. Seine Mission lautete, ihr eine neues Image zu verpassen.

Ende der Blockpolitik?
Birthe Berghöfer, Malmö

Ende der Blockpolitik?

Die Sozialdemokraten haben die schwedischen Wahlen gewonnen. Um weiter regieren zu können, müssten sie das bürgerliche Lager spalten. Dieses wiederum wäre auf die Rechten angewiesen.

Seite 4
Bürgerrechtsallianz auf Zeit
Aert van Riel

Bürgerrechtsallianz auf Zeit

Es ist gut, wenn die Oppositionsparteien im Bundestag ihren Einfluss realistisch einschätzen. Alleine sind sie zu klein, um etwas zu bewegen und die Regierung effektiv zu kontrollieren. Deswegen müssen sie nach Gemeinsamkeiten suchen. In diesem Sinne haben sich FDP, Linkspartei und Grüne nun dazu entschieden, juristisch gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz vorzugehen. Sie wollen die schweren...

Beschäftigte zweiter Klasse
Ines Wallrodt

Beschäftigte zweiter Klasse

In der Metallbearbeitung, der Logistik oder bei der Post arbeitet inzwischen jeder zehnte Beschäftigte auf Leiharbeitsbasis. Diese Jobs federn nicht etwa kurze Auftragshochzeiten ab, sondern sind fest einkalkuliert - die Ausnahme als Dauerzustand. Diese Arbeitskräfte werden offenkundig gebraucht - ihre Zahl wächst seit zehn Jahren kontinuierlich - und trotzdem nicht fest angestellt. Denn Leiharbei...

Korrupt wie eh und je
Alexander Ludewig

Korrupt wie eh und je

Das WM-Debakel? Abgehakt - nach dürftiger Analyse. Die Rassismusvorwürfe von Mesut Özil? Mit entschlossenem Widerspruch von DFB und Nationalteam aus der Welt geschafft. So funktioniert der Verband unter Präsident Reinhard Grindel.

Unfrei frei
Alexander Isele

Unfrei frei

In einem Jahr kann viel passieren, in Kambodscha zum Beispiel reichten die vergangenen zwölf Monate aus, um die wichtigste Oppositionspartei auszuschalten und der Regierung eine Wahlsieg zu bescheren, der ihr 125 von 125 Sitzen im Parlament einbrachte. Nun, da Langzeitherrscher Hun Sen seine Macht gesichert hat, wurde der Vorsitzende der wichtigsten Oppositionspartei Kambodschas, Kem Sokha, aus de...

»Die Dressur hat das Verhältnis ...
Kathrin Gerlof

»Die Dressur hat das Verhältnis ...

... der Menschen zu sich selbst und zu anderen so deformiert, dass Selbstbewusstsein und soziale Anerkennung einzig davon abhängig sind, ob jemand seine Arbeitskraft verkauft oder nicht.« 1983 (sic!) erschien eine wunderschöne Ausgabe der Zeitschrift »TRANSIT« mit dem Titel »... ein bißchen Radau ... Arbeitslose machen Geschichte«. Darin enthalten die These, dass der Ausbau des Sozialstaates ...

Seite 5
Vertreter der Muslime dialogbereit
Fabian Goldmann

Vertreter der Muslime dialogbereit

Islamischer Religionsunterricht, Imamausbildung, Anerkennung als Religionsgemeinschaft, Bekämpfung von Islamfeindlichkeit und Extremismusprävention: Es gibt vieles, worüber Vertreter deutscher Muslime und des deutschen Staates zu reden hätten.

Deutschlands größter islamischer Safe Space
Fabian Goldmann, Karlsruhe

Deutschlands größter islamischer Safe Space

Die Ahmadiyya-Gemeinde gehörte schon zu Deutschland, da war an Grundgesetz- und Asyldebatten noch lange nicht zu denken. Doch inzwischen müssen ihre Anhänger um Anerkennung kämpfen.

Seite 6

Pflegenotstand spitzt sich zu

Altenpfleger sind heute schon oft überlastet - doch die Pflegezahlen gehen künftig weiter steil nach oben. Institut dringt darauf, den Beruf attraktiver zu machen.

Keine Stellungnahme

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat wie gefordert einen Bericht zu den Vorfällen in Chemnitz geliefert. Über den Inhalt ist nichts zu erfahren. Ausgestanden ist die Affäre damit nicht.

Oppositionelle raufen sich zusammen
Aert van Riel

Oppositionelle raufen sich zusammen

Eine ungewöhnliche Allianz macht sich Sorgen um den Rechtsstaat. Abgeordnete von FDP, LINKEN und Grünen gehen in Karlsruhe gemeinsam gegen die Verschärfungen des Polizeigesetzes in Bayern vor.

Seite 7
ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Mythos »Rotes Hessen« verblasst

Sieben Wochen vor der Landtagswahl versucht sich die Hessen-SPD, gegen Umfrageergebnisse unter der 25-Prozent-Marke zu stemmen. Parteiveteranen denken wehmütig an vergangene Jahrzehnte zurück.

Trümmer der Treuhand
Uwe Kalbe

Trümmer der Treuhand

Wenn es um die Gründe für den Zulauf zur AfD geht, wird schnell nach speziellen Ursachen im Osten, gern auch in der DDR gefragt. Andere sehen eher in der Zeit nach dem Ende der DDR eine Antwort.

Seite 8
Thomas Roser, Belgrad

Spannungen in Kosovo

Brennende Barrikaden und Proteste empörter Kosovo-Albaner haben den Besuch von Serbiens Präsident Aleksandar Vucic im Norden des seit 2008 unabhängigen Staatsneulings überschattet.

Felix Jaitner

Keine Wahlgeschenke in Russland

Die Regionalwahlen in Russland wurden von landesweiten Protesten gegen die Erhöhung des Rentenalters begleitet.

»Trump will Amerika weiß machen«
ndPlusBenjamin Beutler

»Trump will Amerika weiß machen«

Lucas Lopes ist Latino aus New York, ohne Papiere, »Dreamer«, schwul. Im nd-Interview spricht der Student über die Angst, die US-Präsident Donald Trump unter Migranten verbreitet.

Seite 9

Regionale Unterschiede bei Hartz IV

Berlin. Bei der Bedeutung von Hartz IV für Arbeitslose gibt es große regionale Unterschiede. Bundesweit wurden zwei von drei Erwerbslosen (66,2 Prozent) im vergangenen Jahr im Hartz-IV-System betreut. Nur ein Drittel (33,8 Prozent) bekam Arbeitslosengeld I. Den niedrigsten Anteil von Erwerbslosen im Hartz-System hatten Bayern mit 47,7 und Baden-Württemberg mit 54,8 Prozent, den höchsten hatte Brem...

Loyal zur Partei oder zur Wall Street?
ndPlusFinn Mayer-Kuckuk, Peking

Loyal zur Partei oder zur Wall Street?

Der chinesische Konzern Alibaba ist ein wahrer Riese im Internethandel. Sein Gründer will sich nun aus dem Alltagsgeschäft zurückziehen und mehr Imagepflege betreiben.

Unbezahlbares Papier
Jan Keetman

Unbezahlbares Papier

Die Folgen des Währungsverfalls der Türkischen Lira betreffen viele Bereiche. Doch oft sind die Probleme auf die Privatisierungspolitik der Vorjahre zurückzuführen.

Seite 10
Garantiepreise helfen nicht gegen Dürre
Martin Ling

Garantiepreise helfen nicht gegen Dürre

Sie hat längst Tradition: die 2001 erstmals veranstaltete Faire Woche. Passend zum Jahrhundertsommer, wenngleich unabhängig davon konzipiert, findet 2018 die Faire Woche vom 14. bis 28. September zum Thema »Gemeinsam für ein gutes Klima« statt. Und Schirmherr Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ist bei seinem Grußwort wieder einmal auf der Höhe der Zeit: »Der Klimaschutz ist die Überlebensfrage...

Ulrich Brand, Mexiko-Stadt

Andere Begriffe, dieselben Ziele

Die Notwendigkeit einer sozial-ökologischen Transformation der Gesellschaften ist weithin unbestritten. Das zeigte sich bei einer Nord-Süd-Konferenz in Mexiko-Stadt.

Auf dass es endlich Gesetz werde!
ndPlusBetina Müller

Auf dass es endlich Gesetz werde!

Yanina Waldhorn ist Dozentin zum Thema Schwangerschaftsabbruch in Argentinien und Gründungsmitglied der nationalen Kampagne zum Recht auf Abtreibung. Mit »nd« sprach Sie über Perspektiven des Kampfes, um das Recht, über den eigenen Körper entscheiden zu dürfen.

Seite 11

Radwegpoller erstmals in Mitte

Der erste geschützten Radweg nach Vorgaben des Berliner Mobilitätsgesetzes wird auf der Holzmarktstraße in Mitte entstehen. Das gab Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) am Montag bekannt. In wenigen Tagen beginnen die Arbeiten auf der nördlichen Fahrbahn zwischen Lichtenberger und Alexanderstraße. Der 3,50 Meter breite Weg wird mit Pollern von der Autospur getrennt und grün mark...

Raus aus der Kampfzone
Tomas Morgenstern

Raus aus der Kampfzone

Berlins Straßenverkehr ist, wie es scheint, immer mehr zur Kampfzone von einander belauernden und beschimpfenden Konkurrenten verkommen, die einander die Daseinsberechtigung absprechen.

Opfer von Schusswechsel wird obduziert

Die Auseinandersetzungen zwischen Gruppen der Organisierten Kriminalität eskalieren. Am Sonntag verstarb Nidal R. im Krankenhaus. Er war vorher in Neukölln angeschossen worden.

Ab März elektrisch in Serie
Nicolas Šustr

Ab März elektrisch in Serie

Bis 2030 müssen laut Mobilitätsgesetz die Berliner Verkehrsbetriebe zu 100 Prozent emissionsfrei fahren. In China ließen sich Senatorin Günther und BVG-Chefin Nikutta dafür inspirieren.

Weniger, langsamer, aufmerksamer
Tomas Morgenstern

Weniger, langsamer, aufmerksamer

Vor allem Eltern, Senioren und beeinträchtigte Menschen beklagen zunehmende Rücksichtslosigkeit, Aggressivität und Missachtung von Regeln und Gesetzen im Straßenverkehr, die zudem keiner ahndet.

Seite 12
Starke Frauen unterwegs im Kiez
ndPlusJulia Boving

Starke Frauen unterwegs im Kiez

Seit Montag gibt es in Neukölln 17 neue Stadtteilmütter. Auch Sawsan Mohmad möchte sich für die Frauen im Kiez einsetzen und ihnen bei Sorgen und Problemen des Alltags zur Seite stehen.

Promovieren an einer Fachhochschule
Wilfried Neiße

Promovieren an einer Fachhochschule

Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) will die Zahl der Studierenden auf 52 000 erhöhen und macht dazu die Fachhochschulen attraktiver.

Zweiter Anlauf für Sozialticket gescheitert
Manfred Rey

Zweiter Anlauf für Sozialticket gescheitert

Wenn einkommensschwache Brandenburger nach Berlin fahren, müssen sie dort in Bus und Bahn den vollen Fahrpreis zahlen. Einen länderübergreifenden Sozialtarif lehnt Berlin bislang ab.

Geld marsch für Feuerwehr und Co.
Martin Kröger

Geld marsch für Feuerwehr und Co.

Die Pläne aus dem Umfeld des SPD-Fraktionschefs Raed Saleh, die Löhne im Landesdienst zu erhöhen, haben eine Debatte ausgelöst. Ob sich die Erhöhung auf das Bundesniveau finanzieren lässt, ist fraglich.

Seite 13
Der Atem des Mittelalters

Der Atem des Mittelalters

Lichtenstein. Nebelschwaden ziehen am Schloss Lichtenstein auf der Schwäbischen Alb vorbei. Das Schloss, auch als »Märchenschloss Württembergs« bezeichnet, ist ein im Stil des Historismus erbauter Komplex aus dem 19. Jahrhundert. An der Stelle des heutigen Schlosses stand einst eine der wehrhaftesten Burgen des Spätmittelalters, die nach dem Dreißigjährigen Krieg aber verfiel. Im 19. Jahrhundert e...

Ex-Landtagspräsident muss aussagen

Magdeburg. Sachsen-Anhalts früherer Landtagspräsident Hardy Peter Güssau (CDU) hat im Untersuchungsausschuss des Landtages bestritten, frühzeitig von Wahlfälschungen in Stendal gewusst zu haben. Er habe dem später wegen Fälschung von Briefwahlstimmen verurteilten Ex-CDU-Stadtrat Holger Gebhardt vertraut. »Wir dachten alle, er handelt rechtens«, sagte Güssau, der auch CDU-Stadtchef in Stendal ist, ...

Martina Rathke, Greifswald

Ultraschall und Plasma als Appetitanreger

Landwirt Hendrik Eising bewirtschaftet in Bentzin in Mecklenburg-Vorpommern einen Hof mit 500 Milchkühen und 410 Hektar Land. Er betreibt zwei baugleiche Biogasanlagen, die er mit Maissilage und Gülle füttert, doch ist die Energieausbeute in der einen Anlage deutlich höher. In einer der 500-Kw-Anlagen steckt mit einem Ultraschallgerät ein wahres Kraftpaket, das aus der Gärmasse mehr Energie heraus...

Lohndumping im Landtag
Hagen Jung

Lohndumping im Landtag

In Hannover sollte das bei einer Privatfirma angestellte Sicherheitspersonal des Landtages in den öffentlichen Dienst übernommen werden. Statt dessen gibt es jetzt für die Beschäftigten noch weniger Geld.

Seite 14

Özil bereden

Nein, Mesut Özil ist nicht schuld, am WM-Fiasko der BRD. Nein, Mesut Özil ist nicht Türke, sondern Deutscher. Ja, der Fußball hat weiterhin ein Rassismusproblem. Im »Fußballsalon« des Deutschen Theaters sprechen heute ab 21 Uhr Christoph Biermann (von »11 Freunde«), der Schriftsteller und Werber Imran Ayata und der Jugendtrainer Zeljko Ristic (Berliner SC) über »Fußball, Rassismus und Integration«...

Garten gucken

Wer einen Garten hat, kann sich nun als Wildtier-Forscher betätigen. Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung sucht 200 Gartenbesitzer, die Kameras auf ihren Grünflächen installieren. Die Wissenschaftler wollen mit Hilfe der Bürger mehr über die Verbreitung von Wildtieren in der Stadt erfahren. »Die von uns zur Verfügung gestellte Kamera ist mit einem Bewegungssensor ausgestattet und ma...

1968 in der CSSR

1968 in der CSSR

»Černý Petr« (Der schwarze Peter) hieß einer der frühen tschechoslowakischen Filme des späteren Hollywood-Regisseurs Miloš Forman. Forman zeigte in seinem Spielfilmdebüt lebensnahe Bilder aus dem Alltag eines Lehrlings, der nach seinem Schulabgang im Spannungsfeld von Pubertät und wohlmeinend hilflosen Belehrungen des Vaters die ersten Schritte in die Arbeitswelt unternimmt. Der Film sei »von eine...

Museum bleibt

Das »Menschen-Museum« am Alexanderplatz, das die »Körperwelten«-Ausstellung des Leichenplastinators Gunter von Hagens beherbergt, kann weiter bestehen, erklärte dessen Sohn Rurik am Montag. Der jahrelange Rechtsstreit zwischen dem Musuem und dem Bezirksamt Berlin-Mitte ist beendet: Am vergangenen Freitag sei ein Vergleich zwischen beiden Parteien geschlossen worden, was ein Sprecher des Oberverwal...

Nicht erledigt

Der Protest und die Kunst - über dieses Thema diskutieren am Dienstag Gretchen Dutschke-Klotz und Klaus Staeck anläßlich von 50 Jahre 1968, um 19 Uhr in der Galerie Nord des Kunstvereins Tiergarten. Die Witwe des SDS-Revolutionärs Rudi Dutschke, der 1979 an Folgen eines Attentats starb, das 1968 auf ihn verübt worden war, trifft auf den Plakat- und Postkartenkünstler Klaus Staeck. Gretchen Dutschk...

Nun offiziell: Rostock richtet Buga 2025 aus

Rostock. Die Hansestadt Rostock hat nun offiziell den Zuschlag für die Ausrichtung der Bundesgartenschau (Buga) im Jahr 2025 erhalten. Das entsprechende Schreiben wurde am Montagvormittag im Rostocker Rathaus an Oberbürgermeister Roland Methling überreicht, teilte Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung mit. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) sagte der Stadt die Unterstützung der Landesre...

Tühringer Lockenringe aus Elektron

Thüringen beteiligt sich mit einigen herausragenden Exponaten an der bundesweiten Sonderausstellung »Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland« in Berlin. Mit der Eröffnung am 21. September im Martin-Gropius-Bau soll die Auswahl der wichtigsten Funde und Ergebnisse das Engagement der Thüringer Landesarchäologie der vergangenen Jahre aufzeigen, teilte das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologi...

Trudeln ins Bodenlose

Trudeln ins Bodenlose

Angesichts miserabler Umfragewerte hat die CSU-Führung zu Ruhe und Geschlossenheit aufgerufen. Anlässlich einer Vorstandssitzung am Montag wurde erklärt, man wolle inhaltlich Kurs halten.

Thüringen: Ködern mit Phantomen

Erfurt. Menschen auf Partnersuche sollten bei Annoncen von Partnervermittlungen lieber genau hinsehen. Thüringens Verbraucherschützer haben zuletzt nämlich mehr Beschwerden wegen unseriösen Vermittlungsangeboten registriert. Mit gut 40 Anfragen zu dem Thema sei die Verbraucherzentrale Thüringen im vergangenen Jahr konfrontiert worden, sagt Geschäftsführer Ralph Walther. »Aber das ist nur die Spitz...

Macherding oder Hosentasche

Wenige Wochen vor der Landtagswahl gleichen Straßenränder in Bayern einem Schilderwald: Jede Partei, jeder Politiker wirbt für sich. Doch Posterfoto ist nicht gleich Posterfoto.

Auf den Spuren der Neuberin in Blankenburg
Uwe Kraus, Blankenburg

Auf den Spuren der Neuberin in Blankenburg

Die 80-jährige Hilde Thoms ist nicht nur für den Verein zur Rettung des Schlosses Blankenburg unermüdlich tätig. Sie zum Beispiel auch eine informative Schau über Friederike Caroline Neuber erarbeitet.

Zur Sprache bringen, was bisher nicht gesagt wurde
Volker Trauth

Zur Sprache bringen, was bisher nicht gesagt wurde

Mit zwei Inszenierungen zu erodierenden Geschlechterbeziehungen in krisenhafter Zeit eröffnete das Maxim-Gorki-Theater am vergangenen Freitag die neue Spielzeit: »You are not the hero of this story« von Suna Gürler und Yael Ronens »Yes but no«.In den den letzten Spielzeiten hat Suna Gürler bereits mit Inszenierungen auf sich aufmerksam gemacht, die weibliche Selbstbehauptungsbemühungen ins Zentrum...

Seite 15

Insolvenz

Der Verlag ist zuerst mit klassenkämpferischen Schriften und dann mit Klassiker-Editionen bekannt geworden. Jetzt hat Stroemfeld nach fast 50 Jahren Insolvenz angemeldet. Dies bestätigte der Verlagsgründer, der ehemalige Studentenführer Karl-Dietrich (»KD«) Wolff, am Montag in Frankfurt.Den Antrag habe er vergangene Woche gestellt, sagte der 75-Jährige. Für die finanziellen Probleme machte er unte...

Austausch mit Tschechien

Das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019, Tschechien, hat ein Residenzprogramm für den Austausch deutscher und tschechischer Schriftsteller gestartet. Fünf Autoren aus dem Nachbarland werden für jeweils einen Monat in Leipzig leben und arbeiten. Im Gegenzug erhalten fünf deutsche Autoren die Möglichkeit für einen Aufenthalt in Brünn (Brno). »Das Residenzprogramm ist ein Experiment. Wir sind alle ...

Max-Peter Wulff (Berlin, 1956)
Walter Kaufmann

Max-Peter Wulff (Berlin, 1956)

Seinen Namen weiß ich, begegnet bin ich ihm nie - oder doch? Bis heute stelle ich ihn mir als untersetzten, glatzköpfigen Mann in braunen Reithosen und Stiefeln vor. Als ich an jenem Frühlingstag das kleine Haus am Stadtrand von Berlin betrat, spukte allerorts sein Geist - auf dem Speicher unterm Dach fanden sich in einem zerbeulten Schrankkoffer Uniformstücken der SA, auch eine Hakenkreuzbinde; e...

Aufstehen ist wichtig

Aufstehen ist wichtig

Wie kommt man als Theatermann in die ostdeutsche Provinz?Ich bin Mitbegleiter einer Idee. Meine Frau hat vielerorts an Bühnen gespielt, sie wollte irgendwann nicht mehr davon abhängig sein, wo sie spielt und wer sie besetzt. Sie meinte, sie hätte jetzt ein Alter erreicht, in dem man Eigenes macht. Und ich bin in einem Alter, in dem ich nur arbeite, wann ich will. Das erleichtert natürlich so ein P...

Seite 16

Horrorfilm auf Platz eins

Der Horrorfilm »The Nun« ist mit 252 600 Besuchern auf Platz eins der offiziellen deutschen Kinocharts gestartet. Es sei der bisher beste Auftakt eines Films aus dem »Conjuring«-Universum, teilte Media Control am Montag mit. »The Nun« erzählt von Ereignissen, die zeitlich vor den Geschehnissen der beiden Grusel-Filme »The Conjuring« und »The Conjuring 2« angesiedelt sind. Auch Platz zwei ist mit e...

Konzert gegen Intoleranz

Das Leipziger Gewandhausorchester und die Sächsische Staatskapelle Dresden laden zu zwei kostenlosen Sonderkonzerten ein. Anlass seien »die zunehmende Intoleranz und Aggression gegenüber anders aussehenden oder anders denkenden Menschen«, teilten die beiden größten sächsischen Sinfonieorchester am Montag mit. Die Auftritte am 15. September im Gewandhaus und am 12. November in Dresden stehen demnac...

NS-Raubkunst

Vier Zeichnungen aus dem Umfeld des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt (1932-2014) sind als NS-Raubkunst nachgewiesen worden. Die vier Werke stammen aus dem Besitz von Gurlitts 2012 verstorbener Schwester Benita Renate.Der jetzige Eigentümer hatte sie freiwillig dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg zur Überprüfung gegeben und will sie nun an die Erben der einstigen jüdischen ...

Nach dem Völkerschlachten
Jan Freitag

Nach dem Völkerschlachten

Friede ist ein großes Wort. War das aber wirklich der Beginn eines Friedens, als am 11. November 1918 um 10.45 Uhr der letzte Schuss des Ersten Weltkriegs abgegeben wurde? Fast 100 Jahre nach dem Waffenstillstand ist Arte da zumindest skeptisch und arbeitet die Zeit danach mit einer sehenswerten Filmreihe auf. Während deren Vorgängerin »14 Tagebücher« den Kontinent 2014 im Kampfmodus erkundet hat,...

»Malika«, das heißt Königin
Sabine Neubert

»Malika«, das heißt Königin

Nadia Hashimis Roman »Das Licht von vierzig Monden« handelt in einem Frauengefängnis in Afghanistan. Dort sitzen viele junge Frauen, die wegen »Zina«, Geschlechtsverkehr vor der Ehe, verleumdet worden sind. Zeba, soll ihren Mann erschlagen haben...

Seite 17
Kleine Arrangements mit dem Leben

Kleine Arrangements mit dem Leben

Der Filmemacher Chrisophe Otzenberger (Bild) ist an Lungenkrebs erkrankt. Die Prognose ist schlecht. Mit anderen Kranken spricht Otzenberger darüber, welche Bedeutung dsa Leben kurz vor dem Tod bekommt. Der Regisseur verstarb im Juni vergangenen Jahres.Foto: Arte France/La Générale de ProductionArte, 22.55 Uhr...

Servus Baby

Servus Baby

Lou (Josephine Ehlert, re.) feiert ihren 30. Geburtstag wie eine Zeitenwende. Ab jetzt soll es in ihrem Leben geruhsamer zugehen. Auch Kinder will sie haben. Dumm nur, dass ihr langjähriger Freund Domi ihr einen Strich durch die Rechnung macht. Ein Baby will der auch, doch nicht mit Lou, sondern mit einer ihrer Kolleginnen, die bereits schwanger ist. Lou muss ihre Zukunftspläne also ganz neu ordne...

Markwort versteigerte TV-Rolle

Der Gründer des Magazins »Focus«, Helmut Markwort, hat mit einer Versteigerungsaktion für Ärger beim Bayerischen Rundfunk gesorgt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung hat der 81 Jahre alte FDP-Kandidat für den bayerischen Landtag eine Komparsenrolle für die ARD-Vorabendserie »Hubert ohne Staller« versteigert, ohne den federführenden Sender darüber zu informieren. Zuvor hatte die »Süddeutsche Zeitung«...

NDR lehnt Boykott ab

Der für die deutsche ESC-Beteiligung zuständige Leiter des Programmbereichs Fiktion & Unterhaltung beim NDR Fernsehen, Thomas Schreiber, hat Forderungen nach einem Boykott des Eurovision Song Contests in Israel zurückgewiesen. »Heute beginnt das jüdische Neujahrsfest Rosh ha-Schana, es zählt zu den wichtigsten Feiertagen für Juden in aller Welt. Aus diesem Anlass zum Boykott des Eurovision Song Co...

Seite 18
Gute Arbeit und gleiche Rechte für alle
Bernd Riexinger

Gute Arbeit und gleiche Rechte für alle

Zuwanderung beschränken? Keine Lösung! Das stellte schon der Internationale Sozialistenkongresses von 1907 fest. Die Überlegungen zu Fragen der Migration können heute noch als Kompass für die gesellschaftliche Linke dienen.

Seite 19
Darben im Land der Mittelstürmer

Darben im Land der Mittelstürmer

Der Neustart nach dem WM-Absturz liefert Erkenntnisse. Der Bundestrainer lobt die Moral beim Erfolg gegen Peru und vergibt erste Stammplätze. Die Torarmut bleibt weiterhin alarmierend. Sinsheim. Die letzte Frage des Abends an Joachim Löw durfte ausnahmsweise ein Schüler stellen - und der kleine Jean-Pierre traf exakt den Nerv des wilden Fußballspiels gegen Peru. »Müssen die Spieler auch zehn Liege...

Mehr Respekt für Japans Sportlerinnen
ndPlusFelix Lill

Mehr Respekt für Japans Sportlerinnen

Durch Japans ersten Grand-Slam-Sieg wird Naomi Osaka zuhause zum Rollenmodell - ob sie es will oder nicht. Es hätte schon vorher viele Vorbilder geben können, doch die Gesellschaft tut sich schwer.

Seite 20
Kein fleischgieriger Räuber
Barbara Barkhausen

Kein fleischgieriger Räuber

Haie haben den Ruf, blutrünstig zu sein. Jetzt fanden Forscher heraus, dass zumindest eine Art keineswegs nur Fleischfresser ist, sondern gern auch vegetarische Kost verspeist.

Kunst oder Weltraumschrott?
Johannes Schmitt-Tegge, Reno

Kunst oder Weltraumschrott?

Er sammelt keine Wetterdaten und hilft nicht beim Navigieren: Der Satellit von US-Künstler Trevor Paglen soll Sonnenlicht spiegeln und zum Nachdenken anregen. Seine Weltraum-Kunst verärgert Astronomen.