Seite 1

Merkel will CDU-Chefin bleiben

Augsburg. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erkennen lassen, dass sie trotz parteiinterner Kritik beim CDU-Parteitag Anfang Dezember in Hamburg wieder für den Vorsitz kandidieren will. »Ich habe gesagt, ich stehe für diese Legislaturperiode zur Verfügung, und ich habe meine Meinung bezüglich der Verbindung von Parteivorsitz und Kanzlerschaft nicht geändert«, sagte die CDU-Chefin am Donnersta...

Wieder Streik bei Ryanair

Frankfurt am Main. Wegen des erneuten Streiks von Flugbegleitern und Piloten sind am Freitag mindestens 250 Flüge von Ryanair ausgefallen. Das entspricht rund zehn Prozent des Europa-Programms, wie der irische Billigflieger mitteilte. Ein Schwerpunkt der Aktionen waren Berlin-Schönefeld und Frankfurt. Laut dem Internetportal »Airliners.de« wurden allein bis zum Vormittag 133 Verbindungen von und n...

Johnson greift Mays Brexit-Kurs an

London. Der britische Ex-Außenminister Boris Johnson hat den Brexit-Kurs von Regierungschefin Theresa May heftig kritisiert und einen alternativen Plan zum Austritt Großbritanniens aus der EU vorgelegt. Johnsons Vorstoß in einem Gastbeitrag für den »Daily Telegraph« kommt kurz vor Beginn des Parteitags der britischen Konservativen am Wochenende und wird von Beobachtern als Herausforderung im Kampf...

Unten links

Sorry, liebes Klima, wir schützen dich jetzt doch nicht mehr als in Paris zugesagt. War nur so ’ne Luftnummer. Der Kommissar fand sie ganz gut, schließlich stand ja auch in der Vereinbarung, dass man sich eventuell noch ein bisschen mehr anstrengen könnte. Aber wir haben echt andere Probleme. Voll der Stress gerade! Und die Unternehmen haben es ohnehin ziemlich schwer. Zum Beispiel die Autokonzern...

Aert van Riel

Drohung an die Opposition

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat eigentlich selbst die besten Argumente dafür geliefert, warum er kein Partner der Bundesregierung sein sollte.

Erdogans Spitzelbericht

Berlin. Eine Meldung der regierungsnahen türkischen Zeitung »Yeni Akit« erregte am Rande des Besuchs des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan am Freitag Aufsehen. Demnach soll die Türkei der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine »Terrorliste« mit 69 Namen übergeben haben. Aufgelistet seien in der Türkei gesuchte Personen, die in Deutschland Asyl gefunden haben. Die Liste soll Adressdaten...

Seite 2
Sebastian Weiermann

Sortiert nach Profitaussicht

Jetzt passiert, wovor so lange gewarnt wurde: Der Industriekonzern ThyssenKrupp wird zerschlagen. Die Ankündigung von Interimschef Guido Kerkhoff klingt dabei erst mal nüchtern: Aus Eins mach Zwei. Das eine Unternehmen, »Materials«, das ist der Stahl, von dem man sich als Kerngeschäft schon mit der Fusion mit Tata verabschiedet hat. Das klingt nicht nach Zukunft und Aufbruch - dafür ist das zweite...

Stefan Otto

Noch ist die Welt nicht rosarot

Eigentlich sollte Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben längst Alltag sein. Doch auch ein Jahr nach der Öffnung der Ehe zeigt sich: Rosarot ist die Welt deswegen nicht. Es ist noch einiges zu tun.

Alexander Isele

»Make Detroit great again« ohne Japan

Was haben die ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan, George Bush, Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama gemeinsam? Sie alle scheiterten darin, Japan zu einem bilateralen Handelsabkommen zu bewegen. Nun versucht sich Donald Trump daran, mit dem kaum verdeckten Ziel, Japans Premier Shinzo Abe zu einem Verkaufsmanager von Ford Motors zu degradieren (»Make Detroit great again«). Nur: Das paz...

Folke Havekost

AfD-Aussteiger

Der Chef der AfD in der Hamburger Bürgerschaft will sein Amt niederlegen. Die Partei sei ihm zu rechts geworden. Der 69-Jährige war der vermeintlich seriöse Türöffner für die Partei.

Leo Fischer

Die Pegida-Einheitswippe

Nach dem preußischen Militarismus, der aus dem Berliner Stadtschloss jede Demokratiebewegung blutig niederschlug, setzt man in Berlin nun mit der Einheitwippe dem Volk ein Denkmal. Dem Volk - nicht: der Demokratie.

Seite 3
Jan Korte

Geschichtsbewusst in eine neue Ära der Solidarität

Jan Korte darüber, dass es eine starke LINKE Partei eine wichtige Errungenschaft ist, für die es sich lohnt zu kämpfen. Doch nur wer gegen Rassismus und für soziale Gerechtigkeit kämpft, kann dieses Land grundlegend ändern.

Seite 4
Sebastian Weiermann

ThyssenKrupp gibt es bald doppelt

Bei ThyssenKrupp kriselt es schon länger. Einige Geschäftsbereiche des Essener Traditionskonzerns mit 160 000 Arbeitnehmern sind nicht gewinnträchtig, andere wiederum schon. Das deutlichste Zeichen für die Probleme waren im Juli die Rücktritte von Vorstandschef Heinrich Hiesinger und wenige Tage später des Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Lehner. Hiesinger sprach damals davon, sein Rücktritt solle...

Aert van Riel

Ein Lächeln für den Diktator

Der türkische Präsident Erdoğan hat bei einer Pressekonferenz in Berlin erneut bewiesen, dass er ein Gegner der Pressefreiheit ist. Trotz einiger Differenzen soll er ein Partner der Bundesregierung bleiben.

Lotte Laloire

Die Gesetze und die Wirklichkeit

Bei Europas größtem juristischen Kongress ging es um paritätische Kinderbetreuung, die Lage Geflüchteter und Klagemöglichkeiten gegenüber Großkonzernen.

Seite 5
Jürgen Amendt

Geld gibt es genug, allein es fehlt der Wille

Bei der Bildungsfinanzierung liegt Deutschland weiter hinter vielen anderen EU-Ländern. Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht eine Finanzierungslücke im gesamten Bildungssystem in Milliardenhöhe.

Christopher Wimmer

Reaktionär, Geblödel oder Fortschritt

Die Ereignisse von 1968 in Prag und West-Berlin machten vor der DDR nicht Halt. Der Einfluss war weniger politischer, eher kultureller Natur. Intellektuelle in der DDR beurteilten dies höchst unterschiedlich.

Seite 6

Trump beharrt auf Kavanaugh

Washington. Nach einer äußerst hitzigen Anhörung des Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh im US-Senat hat sich Präsident Donald Trump klar hinter den mit Missbrauchsvorwürfen konfrontierten Richter gestellt. »Richter Kavanaugh hat Amerika genau gezeigt, warum ich ihn nominiert habe«, twitterte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) wenige Minuten nach der Befragung Kavanaughs zu den Vorwürfen. »S...

ndPlusOliver Eberhardt, Erbil

Die Macht der Alten bröckelt

Ein Jahr nach dem Unabhängigkeitsreferendum wird am Sonntag in Irakisch-Kurdistan ein neues Parlament bestimmt. Erstmals könnten die großen Parteien KDP und PUK die Mehrheit verlieren.

Seite 7

Iran weist die Vorwürfe Israels zurück

Teheran. Iran hat den jüngsten Auftritt des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu zu einem »geheimen« Atomprogramm Teherans zurückgewiesen. Keine »Show« werde »jemals verschleiern, dass Israel das einzige Regime in unserer Region mit einem ›geheimen und nicht deklariertem‹ atomaren Waffenprogramm ist«, schrieb Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Freitag auf Twitter. Israel gilt als ...

Ian King, London

Tory-Trubel in Birmingham

Nach dem erfolgreichen Labour-Treffen versammeln sich Theresa Mays regierende Konservative ab Sonntag in Birmingham. Es droht ein erbitterter Kampf um die strengste Brexit-Linie.

Seite 8

Italiens Etat sorgt für Nervosität

Mailand. Die Haushalts- und Verschuldungspläne der populistischen Regierung in Italien haben bei der EU und an den Finanzmärkten Sorge ausgelöst. Der Budgetentwurf scheine »außerhalb der Grenzen unserer gemeinsamen Regeln« zu liegen, warnte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Freitag. Schon jetzt sei Italiens Staatsverschuldung »explosiv«. Die Regierung in Rom hatte angekündigt, ihr Hausha...

Ulrike Henning

Alte, Kranke und Kinder leiden am meisten

Luftverschmutzung durch Abgasemissionen hat einen großen Anteil an Erkrankungen der Atmungsorgane. Bei der Diskussion um die Zukunft der Mobilität spielt das nur am Rande eine Rolle.

Peter Eßer, Brüssel

Gewerkschaften im Aufwind

Am Freitag wurde bei der Billigairline erneut gestreikt - diesmal wieder koordiniert in mehreren europäischen Ländern. Die Gewerkschaften sehen erste Wirkungen ihrer Aktionen.

Seite 9

Lessing-Preis

Der Schriftsteller und Lyriker Marcel Beyer erhält den Lessing-Preis des Freistaates Sachsen 2019. Der mit 13 000 Euro dotierte Preis wird am 19. Januar im sächsischen Kamenz während der Lessingtage übergeben. dpa/nd...

Neuruppin prägt

Zum 200. Geburtstag des Schriftstellers Theodor Fontane (1819 - 1898) nächstes Jahr bringt sein Geburtsort Neuruppin in Brandenburg je eine Gold- und Silbermedaille in Sonderprägung heraus. Die Auflage der Feinsilbermedaille ist auf 500 Exemplare limitiert, von der Medaille aus Feingold sollen nur 50 Exemplare angefertigt werden, teilte die Stadtverwaltung am Freitag in Neuruppin mit. Die Silberme...

Yoko Ono nach Leipzig

Yoko Ono will zur Eröffnung der Ausstellung »Peace is Power« nach Leipzig kommen. Ab Dezember sei in der Messestadt eine Werkschau der japanisch-amerikanischen Künstlerin zu sehen, teilte das Museum der bildenden Künste (MDBK) am Donnerstag mit. Rund 60 Werke habe Ono gemeinsam mit ihrem Kurator und dem MDBK-Direktor Alfred Weidinger ausgewählt. Dabei sollen auch drei frühere Performances der 85-J...

Optimismus als Gespenst

Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford hat am Freitag in Hamburg den mit 50 000 Euro dotierten Siegfried-Lenz-Preis 2018 erhalten. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) überreichte dem 74-Jährigen die Auszeichnung im Hamburger Rathaus, wie die Kulturbehörde mitteilte. Die Siegfried-Lenz-Stiftung ehre mit Richard Ford einen der sprachmächtigsten Autoren und bedeutendsten ...

Berliner Biedermänner

Im beschaulichen Berliner Stadtteil Buchholz hat sich eine Art Bürgerwehr gegründet, die nach eigener Aussage gar keine Bürgerwehr sein will. In Autos, die denen der Polizei ähneln, fahren sie durch den Straßen und sehen dort nach dem Rechten. Die Sicherheit ihrer Mitmenschen ist ihnen eine Herzensangelegenheit. Man berät die Bürger, wie sie sich vor Einbrüchen schützen können, informiert über sic...

Irmtraud Gutschke

Geheimgänge unter dem Kreml

Wie viele Zeitungsartikel und Bücher inzwischen mit dem Namen Putin locken! Und hier soll er auch noch »decodiert« werden. Wobei ich dieser Veröffentlichung den marktschreierischen Titel nicht übel nehme. Möge sie es in möglichst viele Buchhandlungen und Feuilletons schaffen. Möge sie vielen Leuten in die Hände geraten. Neugier wird Leser zur Lektüre führen, Spannung wird sie dabeibleiben lassen, ...

Seite 10

Zwei dicke Freunde

Das Gleichgewicht des Schreckens in einer Front: Heino und Wolfgang Petry singen jetzt im Duett. Die beiden Schlagerstars haben gemeinsam ein Lied aufgenommen: »Ich atme«. Ursprünglich habe es Petry für Heino allein geschrieben, sagte Heino einer Boulevardzeitung. Doch dann haben beide das Lied brüderlich geteilt. Jetzt seien sie »dicke Freunde«, wie Heino sagt. Oder Petry: »Heino ist ein toller M...

Für Emmy nominiert

Der WDR-Film »Toter Winkel« (Erstausstrahlung am 3. Mai 2017 im Ersten) ist in der Kategorie »Bester Fernsehfilm/Beste Mini-Serie« für den International Emmy Award nominiert. Die »Oscars des Fernsehens« werden am 19. November 2018 in New York vergeben. Der Film von Stephan Lacant erzählt die Geschichte eines Vaters, der mit dem Verdacht konfrontiert wird, dass sein Sohn von ihm unbemerkt zum recht...

Für Autobahn

Rapper Bushido ist sein 2011 verliehener Integrations-Bambi nicht wichtig. »Es ist mir egal, wenn manche meinen, ich sei ein Spießer, und andere behaupten, ich gehöre der Mafia an. Und den Integrations-Bambi würde ich auch nicht so hoch hängen«, sagte er in einem Interview der »Welt«.Gefragt, welchen Wert dieser Bambi für ihn habe, antwortete er: »Keinen.« So habe er auch schon vor der damaligen V...

Hans-Dieter Schütt

Virtuos einsam

In ihm vereinten sich unwirksame Güte und unbefriedigte Bosheit. Ignaz Kirchner war ein Einsamkeitsvirtuose: Es ist die größte Torheit, sich mit Menschen zu verbinden, aber eine noch größere, zu glauben, man könne sich von ihnen lösen. Ignaz Kirchner, einer der Glanz-Barden des Burgtheaters Wien: Mit Gert Voss bildete er über viele tolle Jahre ein faszinierendes Gemeinsamkeitskunstwerk. Shylock un...

ndPlusFelix Bartels

Treu auf den Kopf gestellt

Den Ritter von der traurigen Gestalt kann man nicht spielen, man kann nur einer sein. Und der Verrückte ist der einzig Normale: Der Film »The Who Killed Don Quixote« von Terry Gilliam läuft endlich an.

Seite 11
Paula Keller, Jena

Mit Erfahrung zum Klassenerhalt

Der Anfang hat es gleich in sich. Science City Jena muss bei Alba Berlin antreten. Für das Team aus Thüringen ist es der Beginn im Kampf um den Verbleib in der Basketball-Bundesliga.

Moritz Löhr, Yokohama

Tempo und Härte sind entscheidend

Eine Medaille bei der Weltmeisterschaft? Der entfernte Traum existiert, aber Felix Koslowski bleibt Realist: »Wir wollen guten Volleyball spielen. Unser Ziel ist eine Platzierung unter den besten Zehn«, sagt der Trainer der deutschen Volleyballerinnen, bevor ab diesen Sonnabend die weltbesten Nationen in Japan zum 14. Mal einen neuen Champion suchen.Deutschland, bei Weltmeisterschaften bereits zum...

Volker Stahl

Hektik in Hamburg

In Hamburg steht das erste Derby seit 2011 an. Die Polizei ist in höchster Alarmbereitschaft, weil Fans des HSV und des FC St. Pauli schon weit vor dem Anpfiff ihrer gegenseitigen Ablehnung Ausdruck verliehen.

Seite 12
Ralf Jarkowski, Batumi

Geistreiche Gauner

Am Schachbrett wird getrickst und betrogen. Der Weltverband weiß seit Jahren darum - und geht konsequent dagegen vor. Bei der laufenden Schacholympiade gibt es eine 18-köpfige Antibetrugs-Einheit.

ndPlusJirka Grahl

Vorgebliche Komplotte, billige Forderungen

Die Fußball-EM 2024 wird in Deutschland ausgespielt. Türkische Zeitungen behaupten, der UEFA-Präsident habe dafür intrigiert. Ostdeutsche Landespolitiker verlangen derweil mehr Spiele im Osten.

Seite 13

BVG schleppt Falschparker selbst ab

»Anfang nächsten Jahres werden die ersten ihr Auto suchen, wenn sie es an einer Bushaltestelle oder auf einer Busspur parken«, erklärt Torsten Mareck, Bereichsleiter Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Bis dahin will die BVG über eigene Abschleppfahrzeuge verfügen. »Wir bereiten derzeit die Beschaffung und die Schulung der Mitarbeiter vor«, so Mareck. An jedem der sechs Bus-Betriebshöfe soll ...

Tomas Morgenstern

Dienst an der Allgemeinheit

Berufsverkehr, drangvolle Enge, kein Sitzplatz mehr frei - und dann bleiben Bus oder Bahn einfach hupend oder klingelnd stehen ... Wer hat sich denn nicht schon schwarz geärgert, weil der Grund dafür eine lässig zugeparkte Haltestelle ist oder ein SUV-Halter rotzfrech die Busspur vor seiner Lieblingsbar blockiert. Und die sinnlos vertrödelte Zeit macht ja nicht nur Fahrgäste und Personal sauer, si...

Martin Kröger

»Erdogan ist Faschist« darf man rufen

Die Staatsanwaltschaft Berlin sieht die Parole »Erdoğan ist ein Mörder und Faschist« nicht als strafbar an. Das geht aus der Antwort der Innenbehörden auf eine Anfrage hervor.

Martin Kröger

Polizei steht nach Einsatz in der Kritik

Streifenpolizisten wollten am Donnerstagnachmittag in Kreuzberg einen mutmaßlichen Fahrraddieb festnehmen. Danach lief der Einsatz offenbar komplett aus dem Ruder, wie ein Video zeigt.

Johanna Treblin

Sichere Radwege? Fehlanzeige

Da ist noch Luft nach oben: Nur ein Viertel aller Berliner Hauptstraßen sind für Radfahrer sicher befahrbar, allerdings zum Teil auf zu schmalen Wegen. Über ein Drittel schneidet schlecht ab.

Seite 14
Andreas Fritsche

Weniger als 80 000 Arbeitslose

Die Arbeitslosenzahlen sinken, es sind viele Stellen frei. Alleinerziehende Eltern aber seien extrem von Armut bedroht, sagt der DGB Berlin-Brandenburg, sie müsse man gezielt unterstützen.

Asmaa Yousouf

Erst Geld, dann Feminismus

Mohamed Armia hat im Berliner Bezirk Neukölln ein Shisha-Café nur für Frauen eröffnet. Schafft er damit sichere Räume für Frauen oder stärkt er Mechanismen der Unterdrückung? Ein Besuch.

Seite 15

Bewegte Bilder auf dem Kölner Dom

Köln. Premiere für den Kölner Dom: Zum ersten Mal in seiner Geschichte wird er derzeit mit Bewegtbildern angestrahlt. Die Lichtprojektionen sollen ihn zum »Leuchtturm des Friedens« machen und an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnern. Kurator Helmut Bien sagte, es sei »die größte Lichtinstallation, die es in Deutschland je auf einer Kirche gegeben hat«. Bis Sonntag beleuchtet die I...

Carius gibt sein Amt auf

Nach fast vier Jahren als Präsident des Thüringer Landtags tritt Christian Carius von seinem Amt zurück. Er wolle auch nicht noch einmal als Abgeordneter für das Parlament kandidieren, sagt er.

Ulrike Hofsähs, Köln

»Junge, Du häs gistern schmeiket!«

Der Jüngling wurde nach der ersten Zigarette ertappt. »Junge, Du häs gistern schmeiket!«, sagt ein Mann im örtlichen Dialekt von Bad Sassendorf bei Soest. Jahrzehnte später ist das Malheur eine lustige Anekdote. Der Schmied erzählt auf Platt. 44 Aufnahmen aus 40 Orten ergeben erstmals eine Übersicht der Dialekte aus ganz Nordrhein-Westfalen. Bislang machten Westfalen und Rheinländer mit Blick auf ...

Hendrik Lasch, Dresden

Schulrevolution von unten

Ein Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen will ein Bündnis durchsetzen, dass Schüler von der 1. bis zur 12. Klasse gemeinsam lernen können. Jetzt beginnt die Sammlung von Unterschriften.

Seite 16

Berliner Opern hintendran

Quatsch keine Opern: Berlin ist trotz seiner drei Opernhäuser bei Musikkritikern wenig geschätzt. In der diesjährigen Umfrage des Fachmagazins »Opernwelt« unter 50 Musikjournalisten holte nur Erich Wolfgang Korngolds Mysterienspiel »Das Wunder der Heliane« an der Deutschen Oper einen Titel als »Wiederentdeckung des Jahres«. Als bestes Opernhaus der Saison gewann Frankfurt, bestes Orchester ist das...

Zu viel Busse auf Spreeinsel

Die auf der Berliner Museumsinsel versammelten Museen, Einrichtungen und die Domgemeinde befürchten einen Verkehrskollaps. Das Weltkulturerbe drohe zum Busbahnhof zu werden, erklärte die »Interessengemeinschaft Kultur und Bildung Spreeinsel« am Donnerstag in Berlin.Der Berliner Senat wolle trotz vorliegender Alternativen ab Oktober ein veraltetes Verkehrskonzept umsetzen. Es sei nicht nur zehn Jah...

Land sucht dringend Ärzte

Mainz. Auf dem Land wird der Ärztemangel bald deutlich greifbar sein, prognostizieren Ärzte und Regierung in Rheinland-Pfalz. Als Rezept gegen den Ärztemangel auf dem Land will die Ampel-Regierung bis spätestens 2021 eine Landarztquote einführen: Bis zu zehn Prozent der Medizinstudienplätze sollen vorab für diejenigen reserviert werden, die sich bis zehn Jahre als Landarzt in Gebieten mit einem Ma...

Claudia Drescher, Zwickau

»Der Schacht ist ein Teil ihres Lebens«

Einst war der Förderturm Teil ihres täglichen Lebens: 40 Jahre nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus kehren Zwickauer Kumpel für ein Konzert zurück. Der Turm wartet auf eine zweite Chance.

Dieter Hanisch

Werbung für Welterbetitel

Die Börteboote - »Nussschalen«, die Touristen von den großen Schiffen die letzten Meter auf die Insel Helgoland bringen, sind in ihrer Existenz bedroht. Nun führt sie eine Werbetour bis nach Berlin.

Tom Mustroph

Archipel der Kunst

Eine Frau vibriert. In ein goldfarbenes und eng anliegendes Trikot gehüllt betritt Silke Schwarz eine Vibrationsplatte. Das Fitnessgerät unter den Füßen der Künstlerin wirkt wie ein Sockel. Ihr Körper wird durch die Bewegungen der Platte permanent erschüttert. Sie leistet Widerstand gegen die Kraft von unten und schreibt auf ihr goldenes Kleid die Frage, die wohl immer noch am häufigsten an Künstl...

Samuela Nickel

Faustgefühle

«Die Schläge waren hart, und trotzdem waren wir nicht darauf aus, uns körperlich zu verletzen. Es war mehr eine Art Kommunikation, und zwar eine ganz schön intensive», beschreibt Joanna, 31, wie sie mit ihrem damaligen Partner aneinandergeriet. Ein Aschenbecher flog und ein Hieb folgte auf den anderen. Solche Geschichten hat Houssam Hamade in Buch «Sich Prügeln» versammelt. Sie handeln von Grenzsi...

Seite 17

Wer hat’s erfunden?

Nein, die Schweizer waren es nicht. Aber fast zwei Jahrhunderte nach der Fahrt der ersten Eisenbahn verfügen sie über das am besten ausgebaute Schienennetz der Welt und legen die meisten Bahnkilometer pro Jahr zurück - trotz der Berge, die überall den Weg versperren. Die Bundesregierung, die angeblich mehr Verkehr auf die Schiene bringen will, kann noch viel vom Nachbarstaat lernen. Seiten 18 und ...

Regina Stötzel

Sieben Tage, sieben Nächte

In der Küchenzeile der nd-Redaktion kann man gewöhnlich das perfekte Funktionieren der Thermodynamik beobachten. »Aus Ordnung wird Unordnung«, fasst nd-Autor Martin Koch deren zweiten Hauptsatz zusammen (Seite 25). Die Natur hat danach das Bestreben, vorhandene Strukturen (in diesem Fall: Teller hierhin, Besteck dahin; dreckige Sachen in die Spülmaschine, saubere wieder raus) in sich selbst überla...

Seite 18
ndPlusTim Engartner

Kein feiner Zug

Bezahlbare Mobilität für alle? Das klingt eher nach easyJet als nach Deutscher Bahn. Die wird immer teurer, aber nicht einmal pünktlicher. Zum erklärten Ziel der Großen Koalition ist noch ein sehr weiter Weg.

Seite 19

Pünktlich auf privater Spur

Zwar reist der Monarch inzwischen nicht mehr in herkömmlichen Zügen, aber mit der »kaiserlichen« Pünktlichkeit nimmt es Japan noch immer sehr genau. Kürzlich entschuldigte sich ein Bahnbetreiber bei seinen Fahrgästen, weil die Vorortbahn von Tokio aus nicht zu spät, sondern zu früh abgefahren war. Um 9 Uhr 44 Minuten und 20 Sekunden war der Tsukuba Express aus dem Bahnhof gerollt - und damit 20 Se...

Weltmeister im Bahnfahren

Die Deutsche Bahn tut alles, um an die Börse zu kommen. Die Schweizerische Bahn tut alles für Ihre Kunden«, urteilte das Wirtschaftsmagazin »brand eins« vor einigen Jahren. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) setzen auf die flächendeckende Versorgung des Landes mit Schienenverkehr. Das Ergebnis: Mit 2277 Bahnkilometern pro Jahr je Einwohner sind die Sch...

Seite 20

Nachrufe

Arthur Mitchell 27. 3. 1934 - 19. 9. 2018 Der »New York Times« gab Arthur Mitchell zu Beginn des Jahres ein Interview. Darin ging es nicht nur um seine Profession, den Balletttanz. Es ging vor allem um seinen fast lebenslangen Kampf gegen den Rassismus. Viele, so Mitchell, könnten sich heute kaum noch vorstellen, wie schwer es in den 1950er Jahren für einen Afroamerikaner war, sich in de...

Gabriele Oertel

Verzockt!

So wortkarg wie nach dem Sturz von Unionsfraktionschef Volker Kauder am Dienstagnachmittag hat man Horst Seehofer in den letzten Monaten nicht erlebt. Für einen lichten Moment scheint ihm tatsächlich geschwant zu haben, dass er sich verzockt hat. Ausgerechnet in einer jenen äußerst selten gewordenen Situationen der Übereinstimmung zwischen CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel und dem CSU-Vorsitz...

Seite 21
Fabian Hillebrand

»… niemand soll es mitbekommen«

Mehr als 2700 Geflüchtete sind 2018 bereits im Mittelmeer gestorben. Die meisten in den Sommermonaten Juni und Juli. Hinter jeder Zahl steht ein menschliches Schicksal. Die meisten Berichte über die Zahl der ertrunkenen Geflüchteten im Mittelmeer beziehen sich auf Daten, die von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) erhoben werden. Die Organisation versucht, die Todeszahlen von...

Fabian Hillebrand

Humanitärer Schiffbruch

Stacheldraht, Zäune und EU-Politik halten Menschen in größter Not nicht davon ab, über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen. Hilfsorganisationen werden weiterhin alles dafür tun, sie vor dem Ertrinken zu retten.

Seite 22
ndPlusJan Knopf

Schwarz-rot-goldene Schleichwerbung

Der Schriftzug »Produktplatzierung« bei Fernsehfilmen - oben rechts - zeigt an, dass dramaturgisch nicht notwendige Werbespots in die laufenden Bilder eingeblendet werden, ohne dass sie als solche sichtbar würden. Diese Werbung erscheint besonders gern bei Autofahrten, wenn der Stern, die Ringe, der Jaguar & Co. penetrant das Blickfeld kreuzen, einzig dazu da, sich über die prominenten Darstel...

Seite 24

Duales Studium

Duales Studium. Die Idee eines dualen Studiums - auf Englisch cooperative education oder co-operative education, kurz co-op - geht zurück auf den Ingenieur, Architekten und Präsidenten der University of Cincinnati, Herman Schneider (1872 - 1939). Um 1900 hatte er beobachtet, dass einige begabte Studierende der Ingenieurswissenschaften für das Studium Geld verdienen mussten. Daraufhin entwarf er au...

Jürgen Amendt

Mittel zum sozialen Aufstieg

Als in den frühen 1970er Jahren die ersten dualen Studiengänge eingerichtet wurden, geschah dies in einer Zeit des Bildungsaufbruchs. Unter der sozialliberalen Koalition sollten die verkrusteten Strukturen an den Universitäten beseitigt und der Zugang zur akademischen Bildung auch für Arbeiterkinder und sogenannte bildungsferne Schichten ermöglicht werden. Die eigentlichen »Väter« des Gedankens sa...

Vernetztes Studium

Beratungsangebote, Informationsdienste, Foren zum dualen Studium oder Auskünfte über Firmen und andere Anbieter sind zahlreich im Netz zu finden. So informiert die Hochschulrektorenkonferenz auf hochschulkompass.de umfassend über die Möglichkeiten des Studiums. Auf Seiten der Industrie bietet unter anderen die Industrie- und Handelskammer Berlin auf ihk-berlin.de Orientierung. Neben der Hochschule...

ndPlusBritta Rybicki

Zwischen Uni und Betrieb

Zwei Abschlüsse gleichzeitig - das spricht viele an. Sind duale Studiengänge weiterhin auf Expansionskurs? Wir beobachten seit fast 15 Jahren eine stetige Zunahme und können prognostizieren, dass es so weiterlaufen wird. Die Anzahl der dual Studierenden liegt aktuell bei etwa 100 000, die Anzahl der beteiligten Betriebe bei knapp 50 000 und die der Studiengänge bei über 1500. Immer mehr Hochs...

Seite 25
Martin Koch

Was ist Leben?

Bekannt wurde der österreichische Physiker Erwin Schrödinger (1887-1961) vor allem dadurch, dass er Mitte der 1920er Jahre die sogenannte Wellenmechanik begründet hatte - eine Form der Quantenmechanik, die eine mathematisch exakte Beschreibung atomarer Prozesse erlaubt. Die grundlegende Gleichung, die er dabei aufstellte und die seither seinen Namen trägt, gilt heute als die meistbenutzte in der P...

Seite 26

Westeuropas Weltraum-Lastesel

Die westeuropäische Trägerrakete »Ariane 5« hat ihren 100. Start absolviert. Beim Jubiläumsstart waren zwei kommerzielle Satelliten an Bord, die gemeinsam 9,9 Tonnen wogen, wie der Betreiber Arianespace mitteilte. An beiden ist der große Betreiber Intelsat beteiligt. Europas großer Raumfahrt-Lastesel hob in der Nacht zum Mittwoch deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ab....

Iris Rapoport

Terroralarm

Sie sind so gefährlich, dass sie weltweit ständig unter Beobachtung stehen: die Grippeviren. Wenn sie uns befallen, wollen sie lediglich eines, sich rasch vermehren. Doch da sie nur aus Erbmaterial und ein paar Proteinen bestehen, benötigen sie dazu fremde Zellen als Wirt. Ein besonders aggressives Grippevirus wird schlicht A genannt. Es befällt nicht nur Menschen, sondern auch Vögel und Tiere. Da...

Ingrid Wenzl

Ab in die Tiefe

Ein beträchtlicher Teil des Plastikmülls landet in den Ozeanen. Weltweit gelangen jährlich bis zu 12,7 Millionen Tonnen über Flüsse, Wind und Schiffsverkehr ins Meer. Dort zerfallen die Kunststoffe unter Einfluss von Wind, Wellen und Sonnenstrahlen in immer kleinere Teilchen. Wenn diese eine Größe von fünf Millimetern unterschreiten, dann spricht man von Mikroplastik. Ein Rätsel gaben den Meeresfo...

Seite 27

Wochen-Chronik

28. September 1928 Der britische Bakteriologe Alexander Fleming stellt an verunreinigten Erregerkulturen zufällig die antibakterielle Wirkung des Schimmelpilzes Penicillium notatum fest. Doch die Entdeckung gerät für einige Jahre in Vergessenheit. Erst 1942 kommt das erste wirksame Penicillin auf den Mark, wird in den USA und England, aber auch bei Schott im thüringischen Jena industriell herg...

Peter Nowak

Stolperstein für Anarchisten

»Berthold Cahn - geboren im Mai 1871 in Langenlohnsheim bei Bad Kreuznach, ermordet 1942 im Konzentrationslager Sachsenhausen«. Diese dürren Angaben stehen auf einem kürzlich in der Waldzeckstraße 3 in der Nähe vom Berliner Alexanderplatz verlegten Stolperstein. Er gedenkt eines Mannes, der zu den bekanntesten Berliner Anarchisten gehörte und von den Nazis ermordet wurde. Die Berliner Gustav-Landa...

ndPlusErnst Reuß

Zwei deutsche Großväter

Der Großvater soll so gut wie nichts vom Krieg mitbekommen haben, heißt es in der Familie. Doch nd-Autor Ernst Reuß findet heraus, dass er am Ort eines NS-Massakers wirkte – und sein anderer Großvater dort als Gefangener war.

Seite 30
Manfred Lädtke

Entdeckung der Einfachheit

Wo Rocco vor seiner Hafenbar »Al Bragossa« zu italienischen Schlagern kühlen, roten Raboso auf den Blechtisch stellt, ist Venedig nicht weit. Genauer gesagt, eine gute Autobusstunde oder 120 Schiffsminuten. Aber wer will in Chioggia schon nach Venedig? »Ich nicht«, versichert Rocco. Über dem Canale el Lombardo blinzelt die untergehende Sonne betagte Werftschuppen an und flirtet mit stolzen Sc...

Seite 31
Marc Vorsatz

Unterwegs im Nirgendwo

Nichts geht mehr, wir stecken fest an einer sanften Steigung. Und mit uns eine Handvoll anderer Fahrzeuge ohne Allradantrieb. Ein bedrohlicher Himmel hat sich schwarzgrau über die argentinische Steppe gelegt, all seine Schleusen geöffnet und die lehmige Straße in eine ockerfarbene Schlammpiste verwandelt. Eisig peitscht antarktischer Wind gegen die Scheiben des Minibusses, und wir sollen aussteige...

Seite 32
ndPlusConny Höflich

In einer Welt des Wiedersehens

Der Tod ist kein beliebtes Gesprächsthema. Conny Höflich hat darüber gesprochen – mit ihren Eltern, ohne Anlass. Sie musste feststellen, dass der Vater und die Mutter recht unterschiedliche Vorstellungen haben.

Alle DEFA-Filmklassiker von Kultregisseur Konrad Wolf von 1955-1980

Im vergangenen Herbst starb meine Oma und mit ihr mein letzter Großelternteil. Bei der Beerdigung kam mir der Gedanke, dass - wenn alles seinen biologischen Gang geht - meine Eltern die nächsten sein werden, von denen ich mich für immer verabschieden muss. Und ich fragte mich, wie sie über das Sterben und den Tod denken. Zu meiner Überraschung nahmen sie die Einladung zu einem Gespräch darüber ber...

Seite 33
Editorial
Wolfgang Hübner, Chefredakteur

Editorial

Es tut sich was bei »neues deutschland«. Nach dem Lifetyle-Magazin Supernova geht am 20. Oktober das »nd.DieWoche«, eine neu konzipierte und gestaltete Wochenendzeitung, an den Start.

Seite 34
Was ist denn hier los?
Eva Roth

Was ist denn hier los?

Viele Linke haben sich über Jahre intensiv um Minderheiten gekümmert, um Migranten etwa, und viel zu wenig um das materielle Wohlergehen von Arbeitern, Renterinnen und Erwerbslosen. Die Folge: Sinkende Löhne, Renten und Sozialleistungen. So lautet ein Vorwurf von Linken an Linke. Nelli Tügel hat bereits vor Monaten im »nd« diesen Vorwurf aufgegriffen und darauf hingewiesen, dass es erstens Zusamme...

Seite 36

Deutschlands größtes Fotofestival

Es ist Herbst, genau die richtige Zeit, um wieder einmal ein Museum, eine Galerie zu besuchen. Und dieser Oktober ist dafür geradezu ideal. Bereits zum achten Mal findet in den kommenden vier Wochen in Berlin der Europäische Monat der Fotografie statt. In dieser Zeit präsentieren insgesamt 120 Museen, Institutionen, Galerien, Offspaces, Botschaften und Fotografieschulen eine große Vielfalt an...

Seite 37

nd-Fotosafari mit Thomas Billhardt

Fotografieren kann jeder? Klar, den Auslöser drücken, das gelingt jedem. Doch in die hohe Schule der Motivsuche einzutauchen, ist noch einmal etwas ganz anderes. Wir laden Sie im Rahmen der nd-Fotosafari ein, begleitet durch den Ausnahmefotografen Thomas Billhardt, am 30. Oktober ganz neue Eindrücke beim Fotografieren kennenzulernen. Mit Bildern des Vietnamkrieges wurde der Fotograf Billhardt...

Mathias Nehls

Doch die Verhältnisse, sie sind nicht so!

Benütze das Foto als Waffe! Erobert den Film! Nehmt Scheren! So heißen die drei Preise der künstlerischen Wettbewerbe in den Kategorien Foto, Film und Collage, die das Münzenberg-Forum Berlin seit 2016 jährlich auslobt. In diesem Jahr stehen sie unter der Überschrift »Doch die Verhältnisse, sie sind nicht so!« - ein Zitat aus dem Lied der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Die Künstlerinnen...

Seite 38
Heidi Diehl

Auf zum Familientreffen an der Ostsee

Was, bis zum alljährlichen Leserreisentreffen sollen es nur noch wenige Wochen sein? So mancher wird sich fragen, wohin denn all die Monate sind, seit man sich von vielen lieben alten Bekannten verabschiedet hat, mit denen man doch gerade noch zum 20. Jubiläumstreffen im Harz unterwegs war. All jenen, denen erst jetzt bewusst wird, dass es höchste Zeit wird, sich für das 21. nd-Leserreisentreffen ...

Seite 39

Ihre Post an die Redaktion

Vernünftiges Miteinander Zu »Eine Hemmschwelle gibt es nicht mehr«, 3.9., S. 5; online:dasND.de/1099190 Die Flüchtlingsproblematik sollte sachlich und kritisch diskutiert werden. Wir haben die Flüchtlinge hier, und sie sind aus gutem (bösem) Grund gekommen, und wir müssen damit zurechtkommen. Das ist in erster Linie Sache der Politik und keine der Straße. Der immer wieder beschworene »Rec...

Seite 43
Es begann mit Aitmatow
Wolfgang Hübner

Es begann mit Aitmatow

Man kann sich Irmtraud Gutschke nicht anders vorstellen als inmitten von Büchern. Auf ihrem Schreibtisch stapeln sich die Bände, ringsherum vollgestopfte Regale bis zur Decke. Und zu Hause, sagt sie, könne sie nur noch ein neues Buch ins Regal stellen, wenn sie zuvor eines herausgenommen hat. Irmtraud Gutschke weiß viel über Literatur und darüber, was sie mit den Lesern anstellen kann. Aber s...

Seite 44
Elisabeth Heinze

»Wir fordern die legale Nutzung«

Die griechische Kooperative Vio.Me, Hersteller von Reinigungsmitteln hat sich innerhalb des solidarökonomischen Netzwerkes längst etabliert. Doch die Produktionsstätte soll im Oktober versteigert werden.

Seite 45
Mario Pschera

Männer, Frauen, Berge, Krieg

Heute erscheint der riesige Raum, den die Nachfolgestaaten der Sowjetunion einnehmen, so fern wie das Römische Reich und deren Gegenwart und Geschichte so unverständlich wie ägyptische Hieroglyphen. Politische Debatten erschöpfen sich zu oft in der Grundfrage »Wie hältst du es mit Putin?« bzw. »Bist du für oder gegen die Russen?«. Der Gastlandauftritt des kleinen Georgiens in Frankfurt am Mai...

Seite 46
nd

kurz & knackig

Die ersten Räderuhren gingen pro Tag oft 15 min. nach. An welchem Tag zeigte eine Uhr wieder richtig, wenn sie Neujahr null Uhr richtig gestellt worden war? Welcher Begriff passt nicht in diese Reihe: Anker, Sextant, Segel, Kompass, Kiel, Achterschiff? Eine Bus-Viererkarte kostet 5 Euro, das Einzelticket 1,50. Ein Mann steigt in den Bus, gibt dem Fahrer wortlos 5 Euro und bekommt eine Viere...

Buchgewinne

Lösungseinsendungen: »Sieben Dreiecke, sieben Kreise« bis Donnerstag, 4. Oktober, »Deckel drauf, Logik los!«, »Zug um Gegenzug«, »kurz & knackig« bis Donnerstag, 11. Oktober. Jede Lösung kann auch einzeln eingeschickt werden, denn für jede richtige Lösung gibt es eine Buchauslosung! E-Mail: ndCommune@nd-online.de oder per Post unter Kennwort »ndCommune«. Ihre Postanschrift nicht ...

nd

Grips & Witz

Stolzer Vater will der Oma die neuesten Rechenkunststücke des Enkels demonstrieren. »Maximilian, wie viel ist 3 mal 4?« - »10!« - »Na, was sagst du dazu, Mutter, nur um eins verrechnet!« Lehrer kurz nach Schulstart in der 1. Klasse: »Du hast sieben Bonbons, Emma, und dein kleiner Bruder will zwei haben. Wie viele bleiben dir dann noch?« - »Sieben!« Fragt die ängstliche Mutter den Sohn za...

mim

Zug um Gegenzug

Für diese Rubrik bitten wir Leserinnen und Leser immer um Ideen für kleine Denkspielaufgaben (Kontakte siehe Spalte links). Das Echo war bisher erfreulich, und es bleibt hoffentlich so. Herzlichen Dank! Karsten Seegers aus Berlin regte zu dieser Aufgabe an: Leonie und Moritz sind mit der S-Bahn auf der Fahrt von der Musikschule nach Hause. Sie steigen an der Station Hackescher Markt ein und a...

Sieben Dreiecke, sieben Kreise

Die Internetseite www.schulmodell.eu ist in ihrer Art wohl einzigartig. Der Chemnitzer Mathematiklehrer Thomas Jahre veröffentlicht dort jede Woche eine Aufgabe, die sich an Schüler, aber darüber hinaus an alle mathematisch Interessierten richtet. Der sechssprachige Newsletter (erst kürzlich ist auch noch Ungarisch hinzugekommen) hat jetzt weltweit 1800 Empfänger. Wir übernehmen für ndCommune...

Mike Mlynar

Deckel drauf, Logik los!

Abgeschlossene Räume wecken oft unsere Neugier: Zimmer und Truhen, natürlich auch Tresore, irgendwelche Apparate oder geheimnisvolle Flaschen, nicht zuletzt Kästen. Im übertragenen Sinne zählen dazu durchaus auch unser Kopf mit dem Gehirn oder unser Körper mit seinem Seelenleben. Die Spannbreite für den Weg ins Innere solcher Räume reicht, sinnbildlich gesprochen, vom Schlüssel bis zur Brechs...