Seite 1

US-Iran-Sanktionen sind unzulässig

Den Haag. Die USA müssen gemäß einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) ihre Strafmaßnahmen gegen Iran teilweise aufheben. Die Sanktionen seien unzulässig, urteilte der IGH am Mittwoch in Den Haag einstimmig. US-Präsident Donald Trump hatte das Atomabkommen mit Teheran aufgekündigt und im Mai erklärt, dass die US-Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft gesetzt werden. Der vorsitzende Rich...

Unten links

Weil gerade Tag der Einheit war, klingt uns noch immer die Glücksverheißung des Propheten Helmut in den Ohren: »Keinem wird es schlechter, aber vielen wird es besser gehen.« Natürlich muss man selbst etwas dafür tun, wegen Freiheit und Eigenverantwortung. Wie das geht, dafür gibt die »Wirtschaftswoche« eine Handreichung: »Als Millionär in Rente«. Der Trick besteht darin, von frühester Jugend an so...

Bakteriophagen für neue Medikamente

Stockholm. Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr zur Hälfte an Frances Arnold (USA) und zur anderen Hälfte an George Smith (USA) und Gregory Winter (Großbritannien) für ihre Beiträge zur Entwicklung einer grünen chemischen Industrie. George Smith entwickelte eine Methode, bei der sogenannte Bakteriophagen genutzt werden, um neue Proteine entstehen zu lassen. Dieses Phagen-Display genannte ...

Kein Spurwechsel für Flüchtlinge

Berlin. Die Koalition hat sich auf Grundzüge eines Gesetzes für den erleichterten Zuzug ausländischer Arbeitskräfte verständigt. Die von der SPD zuvor geforderte Möglichkeit eines »Spurwechsels« für abgelehnte Asylbewerber ist in den vereinbarten Eckpunkten für ein Einwanderungsgesetz, die am Dienstag vom Kabinett beschlossen wurden, nicht enthalten. Allerdings sollen gut integrierte Geduldete, di...

Regierung forciert Autogeschäft

Berlin. Die Große Koalition hat einen Kompromiss zum weiteren Vorgehen gegen die Luftverschmutzung vorgelegt. Damit sollen Fahrverbote vermieden und die Autoindustrie trotz Abgasmanipulationen geschont werden. Stattdessen soll es Umtauschaktionen in den 14 von zu hohen Stickoxidwerten betroffenen Städten geben. Autobesitzer sollen ihre alten gegen neue Wagen eintauschen, die weniger Dreck machen. ...

Aert van Riel

Politiker werben um Ostdeutsche

Selbst in der Union wird der Beitritt der DDR zur BRD nicht mehr durchweg positiv bewertet. Fraktionschef Ralph Brinkhaus mahnte eine kritische Auseinandersetzung an.

Alina Leimbach

Wie bei einer Autoverkaufsshow

Die erzielte Einigung beim Dieselgipfel ist nichts weiter als eine umweltpolitische Farce - bei der die Menschen und deren Gesundheit außer Acht gelassen werden.

Seite 2

EU kündigt Brexit-Plan an

Brüssel. Um die festgefahrenen Brexit-Verhandlungen voranzubringen, bereitet die Europäische Union den Entwurf einer politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen mit Großbritannien vor. EU-Diplomaten bestätigten am Dienstag entsprechende Informationen der Funke Mediengruppe.Das Papier ist Teil des seit Monaten verhandelten Vertragspakets, das den britischen EU-Austritt im März 2019 regeln so...

Nelli Tügel

Dancing Queen bleibt

Erneut gehen Gerüchte durch die britische Presse, Theresa Mays Tage als Regierungschefin seien gezählt. Bislang hält sie sich - auch, weil die Alternativen für viele furchterregender sind als eine schwache May.

Ian King, London

»Die besten Tage liegen vor uns«

Ein Debakel wie im vergangenen Jahr blieb May diesmal beim Schaulaufen vor den Parteifreunden erspart. Doch Antworten auf wichtige Brexit-Fragen gibt es nicht.

Seite 3
Josephine Schulze

Täter und Opfer leben Tür an Tür

Über 24 Jahre liegt der Völkermord der Hutu an den Tutsi zurück. Etwa eine Million Menschen kamen 1994 innerhalb von 100 Tagen ums Leben. Der heutige Präsident Paul Kagame eroberte mit seiner Tutsi-Miliz RPF (Ruandische Patriotische Front) das Land und beendete damit den Bürgerkrieg. Obwohl auch der RPF brutale Racheakte vorgeworfen werden, gilt Kagame in Ruanda als Held, der das Land befriedet un...

ndPlusJosephine Schulz

Autokratie als Testfeld für Konzerne

Ruandas Präsident Paul Kagame setzt auf prestigeträchtige Megaprojekte im Bereich Tourismus und Infrastruktur. Ob diese Strategie der größtenteils armen Bevölkerung zugute kommt, ist zweifelhaft.

Seite 4
Aert van Riel

Gespaltene Koalition

Die Große Koalition hat die Chance verpasst, vielen hier lebenden Geflüchteten zu zeigen, dass sie willkommen sind. Nach der Annäherung von Union und SPD redet in der Bundesregierung niemand mehr von einem sogenannten Spurwechsel. Dieser hätte es abgelehnten Asylbewerbern grundsätzlich ermöglicht, sich über ein neues Zuwanderungsgesetz auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu etablieren. Das wäre für die...

Ulrike Henning

Die Unmündigen

Patienten in Deutschland haben nicht viel zu melden - auch abgesehen davon, dass die für sie vorgesehene unabhängige Beratung auf wenig durchschaubare Weise in ein Dienstleistungsunternehmen von Pharmaindustrie und Krankenkassen eingebettet ist. Das war vor ein paar Jahren im Ansatz anders, als nämlich Verbraucher- und Patientenschützer die Beratung trugen und diese noch gemeinnützig war. Den...

Roland Etzel

Rechtsbruch als Staatspolitik

Es ist das höchste Gericht der Vereinten Nationen, welches die USA aufforderte, bestimmte Anti-Iran-Sanktionen aufzuheben. Nach dem einseitigen Bruch des Iran-Atom-Abkommens durch die USA und der Wiederinkraftsetzung ihrer Boykottmaßnahmen sollten wenigstens für Agrar- und Medizinprodukte Ausnahmen gelten, so der Internationalen Gerichtshof. Aber US-Präsident Trump wischt das Urteil in Diktatorenm...

Moritz Wichmann

Solider Freigeist

Der Vater des Internets hat ein neues Projekt. Dessen Name beschreibt das andauernde Engagement des World-Wide-Web-Gründers Tim Berners-Lee angemessen: Solid. Mit der Open-Source-Plattform will Berners-Lee den Menschen in der Ära von Facebook und Google die Hoheit über ihre Daten zurückgeben und so Nutzer »ermächtigen«. Das Internet sei zu einer »Maschine der Ungleichheit und Spaltung« geworden, »...

Marcus Funck

Strategisch benutzt

Die Gruppe »Juden in der AfD« hilft der AfD sich als nicht-rechtradikal darzustellen. Doch Juden sind für die Rechten von bestenfalls strategischem Interesse: als nützliche Idioten im antimuslimischen Kulturkampf.

Seite 5

Streit um Chancen für Geduldete

Berlin. Heizungsbauer, Bäcker und andere Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten sollen künftig zur Arbeitsplatzsuche für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. Das Bundeskabinett beschloss am Dienstag nach einer Einigung der Koalitionsspitzen ein entsprechendes Eckpunktepapier. Im Streit um einen »Spurwechsel« für abgelehnte Asylbewerber in Deutschland aus dem Asyl- ins neue Zuwanderungsrecht hat s...

Haidy Damm

Mini-Kompromiss beim Diesel

Die Bundesregierung setzt weiter alles daran, Fahrverbote zu vermeiden und gleichzeitig die Autobauer zu schonen. Beim Dieselgipfel in Berlin einigte sich die Koalition auf einen Mini-Kompromiss.

ndPlusDieter Hanisch, Eckernförde

Vor einer ungewissen Zukunft

Der Armenier Davit Alaverdyan gibt Sprachunterricht für andere Geflüchtete und fühlt sich in Norddeutschland wohl. Seit sein Asylantrag abgelehnt wurde, weiß er nicht, wie es für ihn weitergehen soll.

Seite 6

»Ausgseehofert is«

München. Zu einer Demonstration gegen Rechts sind am Mittwoch in München nach Polizeiangaben mindestens 21 000 Menschen zusammengekommen, nach Angaben der Organisatoren 40 000. Die Veranstaltung steht unter dem Motto »Jetzt gilt's! - Gemeinsam gegen die Politik der Angst«. Bei kaltem, windigen Wetter trugen viele Demonstranten Plakate, auf denen sie direkt die CSU-Politiker Horst Seehofer und Mark...

Justizskandal in Kleve

Kleve. Nach dem Tod eines unschuldig ins Gefängnis gesperrten Syrers hat die Opposition NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) scharf attackiert. Dieser habe das Parlament lückenhaft über den Vorfall unterrichtet und wichtige Fakten verschwiegen, kritisierte SPD-Fraktionsvize Sven Wolf am Dienstag. Ein Justizsprecher wies die Vorwürfe zurück: Das Justizministerium habe erst am vergangenen Mittw...

René Heilig

»Leider nicht immer gewaltfrei«

Die Bundesanwaltschaft hat gegen acht Männer aus dem Raum Chemnitz Haftbefehle vollstreckt. Sie stehen im Verdacht, die rechtsterroristische Vereinigung »Revolution Chemnitz« gegründet zu haben.

Seite 7
Birthe Berghöfer

Schweden: Moderatenchef darf sondieren

Der schwedische Parlamentspräsident gibt dem Chef der größten bürgerlichen Partei zwei Wochen, um eine Regierung zu bilden. Es ist gut möglich, dass er damit scheitern wird.

Elke Windisch, Dubrovnik

Urnengang in einem zerrissenen Land

Vor den Wahlen von Parlament und dreiköpfigem Staatspräsidium in Bosnien wird erneut deutlich, dass die eigentliche Macht in den Teilstaaten liegt. Ankara, Moskau und EU machen hier Einfluss geltend.

Klaus Joachim Herrmann

Ex-Marine setzt auf Seeblockade

Die Androhung einer Seeblockade gegen Russland durch den US Innenminister trifft in Moskau auf Verwunderung, wird aber nicht nur auf die leichte Schulter genommen.

Seite 8
Ralf Klingsieck

Ein Mann der ersten Stunde geht von Bord

Der Dienstagabend vom Elysée lakonisch bekanntgegebene Rücktritt von Innenminister Gérard Collomb hat eine politische Krise ausgelöst. Es ist nach Umweltminister Nicolas Hulot schon der zweite Staatsminister-Abgang in wenigen Wochen. Gerade Hulot und Collomb sollten Säulen der Regierung sein, auch wenn ihr Profil unterschiedlich war. Während Macron von Hulots Popularität als dem Naturschutz v...

Anna Maldini, Rom

Bürgermeister von Riace unter Hausarrest

Nachdem Riaces Bürgermeister unter Hausarrest gestellt wurde, schwankt die Stimmung in der Stadt zwischen Ungläubigkeit und Wut. Für das Wochenende ist eine Demonstration in der Stadt geplant.

Martin Ling, Barcelona

Der Druck kommt von der Straße

Die radikalen Unabhängigkeitsbefürworter pfiffen Kataloniens Präsidenten Torra bei der Demonstration aus. Sie werfen ihm vor, der spanischen Zentralregierung nicht genügend Widerstand zu leisten.

Seite 9

Pop will U-Bahnen mit Graffiti rollen lassen

U-Bahnen in Berlin sind auf stark frequentierten Linien immer wieder überfüllt. Ausgerechnet Graffiti könnten Teil der Problemlösung sein. Doch nicht jeder ist damit einverstanden.

Es gibt Schlimmeres als ein paar bemalte Züge

Kapitulation vor Vandalismus? Als wenn sich die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im Krieg mit Sprayern befände. Die brachiale, ahistorische Wortwahl der Opposition zur Debatte, ob bemalte U-Bahn-Züge durch Berlin rollen sollen oder nicht, war erwartbar. Denn fast alles, was der Senat vorschlägt, wird anschließend von den Oppositionsbänken aus mit möglichst schrillen Tönen bedacht. Dabei ist de...

Philip Blees

Anwohner protestieren gegen rechten Marsch

Zum »Tag der Nation« rief der rechtsextreme Verein »Wir für Deutschland« auf. Er hatte eine Route ab dem Hauptbahnhof angemeldet. Hunderte Neonazis kamen und marschierten durch Mitte.

30 E-Busse und alle sollen fahren

Herr Mareck, die ersten 30 Elek᠆trobusse sind bestellt, die Hersteller Mercedes-Benz und Solaris versprechen eine Lieferung spätestens ab dem 1. März 2019. Wann werden die Busse im Berliner Stadtbild im Einsatz zu sehen sein? Spätestens Mitte März 2019 werden die ersten neuen E-Busse Fahrgäste befördern. Wir brauchen 14 Tage für Inbetriebnahme und Zulassungsprozess, und so ein Fahrzeug verdient se...

Seite 10

Sozialisten für Museum der Freien Heide

Zempow. Die LINKE unterstützt die Idee, in Zempow, Ortsteil der Stadt Wittstock/Dosse (Ostprignitz-Ruppin), ein Museum zur Geschichte des Widerstandes gegen das Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide einzurichten. In der Heide wollte die Bundesluftwaffe Tiefflüge und Bombenabwürfe trainieren. Nach jahrelangen Protesten dagegen und nach einer juristischen Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht v...

Nicolas Šustr

Plural, solidarisch, gemeinwohlorientiert

Dragonerareal oder Prinzessinengärten, es gibt viele Beispiele für emanzipativ-demokratische Stadtgestaltung. Doch mehr ist möglich. Beim »Urbanize Festival« beratschlagen Aktivisten über eine andere Stadtpolitik.

Marina Mai

Park statt Familiengruft

Immer weniger Menschen möchten nach dem Tode in einem Sarg beerdigt werden. Da so das Freihalten größerer Areal für Friedhöfe unsinnig wird, will die evangelische Kirche Bestattungsflächen aufgeben.

Tomas Morgenstern

Abfertigungsbereit für den Bund

Am Freitag wird am BER das Interimsgebäude des neuen Regierungsterminals an den Bund übergeben. Es ist fristgemäß fertiggestellt worden, wird aber wohl bis Oktober 2020 ungenutzt bleiben.

Andreas Fritsche

CDU kopiert beim Polizeigesetz die CSU

Schleierfahndung, Videoüberwachung, elektronische Fußfessel und Onlinedurchsuchung - bei der Einschränkung von Freiheitsrechten zeigt die CDU keine Hemmungen.

Seite 11

Waldspaziergang auf Rügen

Prora. Die beiden Baumkronenpfade im Nordosten, in Prora auf Rügen (Foto) und in Ivenack im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, waren in der nun zu Ende gehenden Saison gut besucht. Bei beiden entsprächen die Besucherzahlen den Erwartungen, erklärten Verantwortliche der beiden Parks. Den Baumkronenpfad im Wildpark Ivenacker Eichen haben seit der Eröffnung im August 2017 rund 110 000 Menschen be...

Historische Lok bleibt im Rhein versunken

Germersheim. Die geplante Bergung der mit 166 Jahren wohl ältesten Dampflok Deutschlands aus dem Rhein ist den Organisatoren zufolge gescheitert. Die historische Lokomotive liege nicht an der vermuteten Stelle bei Germersheim (Rheinland-Pfalz), teilte Wolfhard Neu vom Bergungsunternehmen OHF am Dienstag nach großflächiger Suche mit. Die Lokomotive »Der Rhein« aus Karlsruhe war 1852 während eines S...

Isabella Hafner, Oberstdorf

Touristen am laufenden Band

Die Seilbahnen und Lifte in den bayerischen Alpen haben meist schon einige Jahrzehnte ihren Dienst getan. Seit einiger Zeit werden viele Bahnen modernisiert, meist sogar komplett ausgetauscht. So ist Ende 2017 an der Zugspitze eine fast 50 Millionen Euro teure Seilbahn in Betrieb gegangen, die mit einer einzigen Stütze den Höhenunterschied von nahezu zwei Kilometern zwischen Tal- und Bergstation ü...

Hendrik Lasch

Ein-Personen-Wahl in Sachsen

Beim ersten Mitgliederentscheid der sächsischen LINKEN zu einer Spitzenkandidatur für die Landtagswahl tritt nur ein Bewerber an. Im November entscheidet die Basis über die Personalie Rico Gebhardt.

Seite 12

Recht und Gerechtigkeit

Der in Berlin lebende Bestseller-Autor Ferdinand von Schirach hat den mit 10 000 Euro dotierten Ricarda-Huch-Preis der Stadt Darmstadt erhalten. Es handele sich bei ihm um einen Preisträger, der sich immer wieder mit den Fragen von Schuld, Recht und Gerechtigkeit sowie der Ambivalenz des Menschseins auseinandersetze, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) am Mittwoch. Die Stadt vergibt den...

Schön schreiben

Hobbyautorinnen und -autoren, aufgepasst! Der von Günter Grass, dem wichtigsten deutschen Schnurrbart-, SPD- und Wurstbrotliteraten, gestiftete und von der Berliner Akademie der Künste und dem Literarischen Colloquium Berlin ausgerichtete Alfred-Döblin-Preis wird am 19. Mai 2019 erneut verliehen! Das wird eine Gaudi! Dabei kommt das Beste erst noch: »Der Preis ist mit 15 000 € dotiert und wird im ...

Kupfer für dienstbare Geister

Der saarländische Drei-Sterne-Koch Christian Bau ist von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geehrt worden. Zusammen mit zahlreichen anderen Künstlern erhielt der 47-Jährige am Dienstag den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Auszeichnungen bekamen unter anderem auch Komiker Otto Waalkes, Filmkomponist Hans Zimmer (»König der Löwen«), Maler Neo Rauch, Fotograf Jim Rakete oder die Fi...

Mehr Geld für Polizei und Extra-Projekte

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns SPD/CDU-Regierung hat den Etat für das Jahr 2019 um knapp 73 Millionen Euro aufgestockt und den dafür nötigen Nachtragshaushalt zu Beratung und Beschlussfassung an den Landtag weitergereicht. »Wir investieren in die Zukunft des Landes und setzen dabei klare Schwerpunkte bei Digitalisierung, Kitas und Innerer Sicherheit«, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ...

Uwe Sattler

Auf Spitzenschuhen unter Wasser

Kann man »Das Boot« tanzen? Jenen Filmklassiker aus dem Jahr 1981, für den sich Regisseur Wolfgang Petersen als Vorlage des gleichnamigen Romans von Lothar-Günther Buchheim bediente? Der den Alltag an Bord eines U-Boots der deutschen Wehrmacht ebenso schilderte wie den Schrecken und die Sinnlosigkeit des Zweiten Weltkriegs? Und der für diese Darstellung unter anderem für sechs Oscars nominiert wur...

Bettina Müller

Schönheitstänze, Todestänze

Berlin, Ende der 1920er Jahre. Die Stadt ist ein Moloch - mit mehr als vier Millionen Einwohnern. Nach New York und London ist sie die drittgrößte Stadt der Welt. Die ARD zeigt derzeit in der Fernsehserie »Babylon Berlin«, wie das Leben war in einer Metropole zwischen den Kriegen, wo das Gros der Bevölkerung in engen Mietskasernen hausen musste. Einerseits. Auf der anderen Seite gab es auch das: S...

Harald Lachmann

Windrad frisst Märchenwald

Über 200 Bürgerinitiativen sowie Tierschützer wehren sich dagegen, dass Hessens schwarz-grüne Landesregierung die Axt an uralte Wälder legen will, um Hunderte neue Windräder in die Forsten zu setzen.

Christian Schultz, Mainz

Puzzeln mit stinkenden Euro-Scheinen

Mal ein verkohltes Häufchen, mal ein verklebter Klumpen - in Mainz untersuchen Experten beschädigte Geldscheine und entscheiden, ob sie ersetzt werden. Dahinter stecken oft bizarre Geschichten.

Seite 13

Schreiereien

Der US-Regisseur Terry Gilliam braucht bei Dreharbeiten seine Tochter Amy. »Sie ist die Einzige, die ich anschreien kann, weil sie die Einzige ist, die zurückschreit«, sagte der 77-Jährige dem »Zeit-Magazin« (Donnerstag). Der Regisseur (»Brazil«, »Die Ritter der Kokosnuss«) lobte seine Tochter. Als der Hauptdarsteller von »Das Kabinett des Doktor Parnassus« starb, Heath Ledger (1979-2008, sei ihre...

Antifaschisten

Nach den erfolgreichen Ausstellungen mit wichtigen Künstlern der DDR wie Werner Tübke, Arno Rink oder Wolfgang Mattheuer bereitet die Kunsthalle Rostock eine neue Schau vor. Vom 11. November an bis zum 10. März kommenden Jahres werden rund 70 Gemälde des Hallensers Willi Sitte (1921-2013) mit rund 60 Plastiken des Berliners Fritz Cremer (1906-1993) in Beziehung gesetzt, sagte Kunsthallenchef Jörg-...

Orangenesser

Gemälde, Zeichnungen, Holzskulpturen und Gouachen, die der deutsche Maler und Bildhauer Georg Baselitz in den 1980er Jahren schuf, sind Thema einer Ausstellung in London. Die Schau »Georg Baselitz: Fokus auf die 1980er Jahre« wird ab Mittwoch in der Galerie Thaddaeus Ropac in Mayfair gezeigt. Sie läuft bis zum 21. November.Mit rund 40 Werken und einer Serie von Zeichnungen ist es die erste Schau ü...

Jonas Engelmann

Der Wunsch zu leben

Weißt du, was mir am meisten Schmerz verursacht?«, fragt Charles Aznavour in Atom Egoyans Spielfilm »Ararat« einen jungen, aus Armenien stammenden Kanadier. Und er gibt auch gleich selbst die Antwort: »Nicht die Menschen, die wir verloren haben, oder das Land. Sondern zu wissen, dass wir so sehr gehasst werden.« Aznavour spielt in dem Film den Regisseur Edouard Saroyan, der in Kanada an einem Spie...

Hendrik Lasch

Im Banne des verrückten Diamanten

Sie ist eine große Unbekannte: die Sonne. »Wir sehen sie jeden Tag«, sagte die Astrophysikerin Nicola Fox, »aber wir wissen nicht viel über sie.« Zum Beispiel ahnt die Wissenschaft bisher höchstens, warum die Korona des gigantischen Heizkörpers heißer ist als sein Inneres. Vielleicht weiß man bald mehr. Mitte August schickte die NASA bei einer Mission namens »Parker Solar Probe« eine Sonde auf die...

Seite 14
I.G.

Mütter und Töchter

Stapelweise gibt es Romane über schwierige Familienverhältnisse. Schließlich wurzelt Kunst ja oft im schmerzvollen Problem. Dieses Buch sammelt wunderschöne Bilder heiterer Harmonie. Dazu hat Antje Southern kürzere und längere Zitate sowie Auszüge aus Briefen gesetzt, in denen es um vielschichtige Mutter-Tochter-Beziehungen geht, um Emotionalität, die lebenslang besteht, auch wenn sie über die Jah...

Weibliches Schreiben

Frauenliteraturgeschichte ist eine schwierige Kategorie. Als Hiltrud Gnüg und Renate Möhrmann den Band »Schreibende Frauen vom Mittelalter bis zur Gegenwart« 1985 erstmals herausgaben, haben sie ein neues Forschungsfeld abgesteckt. Viel ist seither passiert. Unbekannte Autorinnen wurden entdeckt, ihre Werke publiziert und interpretiert. Es werden mittlerweile nicht mehr nur die Weiblichkeitsimagin...

Friedemann Kluge

Lieber Gewehre ...

In ihrem autobiografisch gefärbten Roman beschäftigt sich die jetzt amerikanische, früher kroatische Autorin mit den Jugoslawienkriegen 1991 bis 1995. Die sie selbst betreffenden Ereignisse sind von einer kaum zu beschreibenden Grauenhaftigkeit: Sie muss als zehnjähriges Mädchen mit ansehen, wie ihre Eltern zusammen mit anderen Personen von serbischen Soldaten brutal hingerichtet werden. Als einzi...

Irmtraud Gutschke

Verwirrung, Befreiung

Kostbares Porzellan wird in jenem Familienunternehmen hergestellt, das Olivia als Leiterin Finanzen sanieren will. Porzellan wird nicht zerschlagen in diesem Roman, den die niederländische Autorin Esther Gerritsen, Jahrgang 1972, jetzt auf Deutsch vorgelegt hat. Aber wie es Krisen so an sich haben, sie weiten sich aus, und nacheinander, ja gleichzeitig oft, hat nichts mehr Geltung, was einst Gewis...

Fokke Joel

Das Töten und die »Reinheit«

Am Morgen des 20. November 1979 besetzten rund 500 Männer unter der Führung des fundamentalistischen Predigers Dschuhaimān al-’Utaibī den heiligen Bezirk in Mekka und nahmen viele Pilger als Geiseln. Der islamistische Prediger sah das Ende der Welt nahen und rief seinen charismatischen Freund Muhammad ibn Abdillah al-Qahtani zum Mahdi, zum Messias aus. Er forderte eine Rückkehr zum wahren Glauben ...

Seite 15

1250 Euro

Die Stadt Halle sucht einen neuen Stadtschreiber. Dieser erhalte für sechs Monate ein Stipendium, teilte die Stadt am Dienstag mit. Dazu gehörten unter anderem monatlich 1250 Euro, eine möblierte Wohnung und eine Monatskarte der städtischen Verkehrsbetriebe. Halle vergibt die Auszeichnung bereits zum 18. Mal. In diesem Jahr war der in Wien geborene Marko Dinic Stadtschreiber. Interessierte Frauen ...

Chemnitz? Nein, danke.

Das Dresdner Kunstfestival Ostrale kommt aus Kostengründen nicht nach Chemnitz. Eine Prüfungskommission befand den Umzug und die Ansiedlung der Biennale als zu teuer und zu aufwendig. Das teilte der Chemnitzer Kulturbetriebsleiter Ferenc Csák mit. Das Gremium habe in seinem Abschlussbericht empfohlen, »den Verein Ostrale trotz kooperativ verlaufender Gespräche nicht in Chemnitz zu verorten«, teilt...

Ins Licht

Im Rahmen des derzeit laufenden internationalen Festivals Verfemte Musik in Schwerin folgt an diesem Samstag mit einem multimedialen Abend der künstlerische Höhepunkt. Unter dem Titel »Verlorene Kindheit« werde unter anderem eine Lesung des renommierten Regisseurs und Publizisten Gottfried Wagner geboten, teilte das Konservatorium mit. In seinem Buch »Du sollst keine anderen Götter haben neben mir...

Mirco Drewes

Noch nicht vollständig zum Produkt umgebaut

Das Musikbusiness ist nicht eben reich an interessanten und originellen Künstlern. Sophie Hunger ist eine der wenigen, deren Werdegang Neugier und Anteilnahme provoziert. Dass die Kosmopolitin den kommerziellen Versuchungen der Musikindustrie nicht erlegen ist, sich nicht vollständig zum Produkt hat umbauen lassen, ist künstlerisches Verdienst. Hungers Kompositionen verstehen sich auf Eingängigkei...

Gerhard Schweppenhäuser

Opium ist aus der Mode

Was haben heutige Zappelkinder womöglich mit archaischen Menschenopfern zu tun? Christoph Türcke hatte nie Angst vor großen Bögen. Mit Rückblicken auf Rudolf Ottos Religionswissenschaft, auf Walter Benjamin und die Nietzsche- und Freudlektüre von Horkheimer und Adorno rekonstruiert seine historisch-materialistische Medientheorie einen weiten Weg von den bewegten und bewegenden Bildern einstiger Op...

Seite 16

Ende der Beherbergung

Nach monatelangem Streit hat die Stadt Kassel das documenta-Kunstwerk »Obelisk« von seinem Standort entfernen lassen. Die Arbeiten mit schwerem Gerät begannen am Mittwochmorgen. Die Stadt verwies in einer Erklärung auf den abgelaufenen Leihvertrag mit dem amerikanisch-nigerianischen Künstler Olu Oguibe. Die 16 Meter hohe Steinsäule mit dem Bibelzitat »Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherb...

Florian Schmid

Neulich beim Nazifrauenkaffeeklatsch

In Staffel drei der Serie »The Man in the High Castle« kommt die faschistische Herrschaft an ihre Grenzen, egal ob es um Homosexualität oder Religionsfreiheit geht - und antifaschistischer Widerstand wird sichtbar.

Seite 17
Claus Haffert

Urteil zum Wurstkartell: Millionenbuße

Im Streit um ein Millionenbußgeld wegen illegaler Preisabsprachen hat der Wursthersteller Wiltmann vor Gericht verloren. Andere Produzenten kamen besser davon.

Ulrike Henning

Zweifelhafter Anwalt der Patienten

Die 2015 neu vergebene Unabhängige Patientenberatung hat nicht nur das Problem, dass gerade an ihrer Unabhängigkeit Zweifel bestehen. Auch die Beratungsqualität stimmt nicht.

Hans-Gerd Öfinger

»Das ist erst der Anfang«

Hinter dem neuen Renditeziel von 18,5 Prozent beim Lebensmittelkonzern Nestlé steckt der Milliardär Daniel Loeb und sein Hedgefond »Third Point«. Gegen den Profitwahn machen Gewerkschafter bei Unternehmen nun international mobil.

Seite 18

331 Schritte, 102 Meter

Auch wenn ein Gelähmter einige Schritte gehen kann, möchten Mediziner noch nicht von Heilung sprechen. Einen medizinischen Fortschritt sehen sie aber wohl.

ndPlusAngela Stoll

Nüsse statt Sahnetorte

Hohe Blutfettwerte begünstigen die Arterienverkalkung und damit viele Krankheiten. Der Risikofaktor lässt sich durch verschiedene Diäten in Maßen beeinflussen.

Seite 19
Kirsten Opitz, Yokohama

Die Ziele werden verschoben

Bei der Weltmeisterschaft in Japan haben die deutschen Volleyballerinnen vorzeitig das Ticket für die zweite Gruppenphase gelöst. Auch gegen Mexiko zeigten sie dabei eine überzeugende Leistung.

Julien Duez, Paris

Einmal auswärts, immer auswärts

Das Stadion des AS Monaco ist nie voll. Im Fürstentum spielt Fußball kaum eine Rolle. Da die Mannschaft aber schön spielt, hat sie viele Fans «im Exil». Im Gästeblock fremder Stadion ist die Stimmung prächtig.

Seite 20

Mehr als 1400 Tote nach Tsunami

Jakarta. Nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe auf der indonesischen Insel Sulawesi ist die Zahl der Toten auf mehr als 1400 gestiegen. Die Katastrophenschutzbehörde teilte am Mittwoch mit, es gebe 1407 Todesopfer in der Region um die besonders betroffene Hafenstadt Palu. Auf Sulawesi hatten am Freitag ein Erdbeben der Stärke 7,5 und ein darauffolgender Tsunami verheerende Verwüstungen angeri...

Nick Kaiser, Dhaka

Die Stadt ist ein einziger Stau

Auf den Straßen von Bangladeschs Hauptstadt kommt man mit Auto kaum schneller voran als zu Fuß. Wenn sich der Verkehr bewegt, gibt es Unfälle. Das führt zu Protesten - mit überraschenden Folgen.