Seite 1

Asylstatus: BAMF will seltener prüfen

Berlin. Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wird überlegt, die Schutzberechtigung anerkannter Asylbewerber künftig erst nach fünf Jahren erneut zu prüfen. »Für eine Verlängerung der Prüffrist auf fünf Jahre spricht, dass sich die Situation im Herkunftsland nach drei Jahren meist nicht geändert hat«, sagte ein BAMF-Sprecher am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur.Der neue Behö...

USA: Demonstration gegen Kavanaugh

Washington. Kurz vor einer erwarteten Abstimmung über die Ernennung des umstrittenen Juristen Brett Kavanaugh zum Richter am Obersten Gericht der USA zeigen sich die Republikaner siegessicher. Der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell hatte für Freitag (Ortszeit) eine Entscheidung im Senat über die Beendigung der Debatte angekündigt. Deshalb könnte der Senat bereits an diesem Sonnabend d...

Küstenwache unter Beobachtung

Berlin. Zivilgesellschaftliche Organisationen starten sowohl in der Ägais als auch im zentralen Mittelmeer Beobachtungsmissionen, um das Vorgehen staatlicher Behörden zu dokumentieren. In der Ägais segelt seit Kurzem das Team des Projektes »Mare Liberum« mit einem Schiff. »Beobachtungen zufolge drängt die griechische Küstenwache Flüchtlingsboote aus dem EU-Raum in den türkischen Raum und verstößt ...

Lotte Laloire

Der Nobelpreis soll strahlen

Nach Friedensnobelpreisen für die Kriegsführer und Waffenexporteure Barack Obama 2009 und die Europäische Union 2012 hat das Komitee dieses Jahr fast alles richtig gemacht. Mit dem Preis für die UN-Sonderbotschafterin Nadia Murad wird sowohl das Leid einer ganz normalen jungen Frau anerkannt als auch der dringend nötige Einsatz der Aktivistin gegen sexuelle Gewalt im islamischen Kontext. Die ...

Olaf Standke

Ein »Schrei nach Menschlichkeit«

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an zwei Menschen, die mutig gegen sexuelle Gewalt im Krieg kämpfen - eine jesidische Aktivistin aus Irak, Nadia Murad und ein Frauenarzt aus Kongo,Denis Mukwege.

Seite 2
Ulrike Henning

Erfolgreich verdrängt

Offenbar kam die Kündigung zweier Hebammen der Havelland-Klinik Nauen wie aus heiterem Himmel. Das Krankenhaus schloss daraufhin die Geburtsstation, denn mit den drei verbliebenen Hebammen sei deren Betrieb nicht mehr zu sichern. Die seit Jahren deutschlandweit betriebene Zurückdrängung eines Frauenberufes trifft nun auch Familien in einer Stadt, die sich gerade als »kinderfreundlich« zertifiziere...

Sebastian Bähr

Widerstand lohnt sich

Fast wäre dies einer jener aus dem endlosen Kopf-Schütteln geborenen Kommentare geworden, die es so oft in den vergangenen Wochen zu lesen gab. Noch am Freitagmorgen hatten sich die Deutschen Zustände wieder in ihrer ganzen Pracht präsentiert: Die Aachener Polizei verbot die Großdemonstration am Samstag im Hambacher Forst, während im thüringischen Magdala das Oberverwaltungsgericht fast alle Aufla...

Aert van Riel

Völlig losgelöst

Markus Söder scheint jegliche Bodenhaftung verloren zu haben. Die Wahlkampfreden des bayerischen Ministerpräsidenten bestehen aus peinlichen Superlativen. Nachdem er seinem Staatsvolk zunächst »das Beste für Bayern« versprochen hatte, entschwand der CSU-Politiker kürzlich in andere Sphären. Mit dem neuen Konzept »Bavaria One« will Söder den Freistaat zum Luft- und Raumfahrtstandort Nummer eins in ...

Marina Mai

Vietnams Novum

Das Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Vietnams hat in Hanoi einen neuen Staatspräsidenten nominiert: den 74-jährigen Parteichef Nguyen Phu Trong, der in Zukunft beide Ämter ausüben soll. Gewählt wird in der Nationalversammlung, die zwischen Ende Oktober und Ende November zusammentritt. Dort ist er der einzige Kandidat, seine Partei die einzige Partei. Die Nominierung war notwen...

Martin Leidenfrost

Bei der russischen Jugend

Ich reise durch Russland. Ich mache Halt in Moskau, Wolgograd, Kalmückien, Magnitogorsk, Baschkirien, Nischnij Nowgorod, Jekaterinburg. Ich durchquere Wälder, Äcker, Steppen und schreibe diese Zeilen mit Blick auf herbstlich lichte Birkenwälder. Meine Arbeit besteht darin, Lesungen vor russischen Studierenden zu halten. Das gibt mir einen Eindruck von der russischen Jugend. Nur einmal stoße ich au...

Seite 3

Auf die Bahn ist Verlass

Auch wenn längst nicht mehr alle Bahnhofsuhren richtig gehen, auf eines ist bei der Deutschen Bahn Verlass: die jährlichen Preiserhöhungen zum Fahrplanwechsel im Dezember. Die kommen nie gut an, zumal, wenn sie mit einem Zuwachs an Verspätungen und Ausfällen statt einem an Leistungen einhergeht. Und dazu noch Streckensperrungen im nächsten Jahr - nein, man möchte nicht in der Haut derjenigen steck...

May und der Brexit

The Times, GroßbritannienCorbyn ins Visier genommenDie Premierministerin kam, um Aufmerksamkeit vom Psychodrama um den Brexit abzulenken - und Labour-Chef Corbyn ins Visier zu nehmen. Mays Rede wird die Querelen bei den Tories dämpfen und ihre Autorität stärken, zumindest für die kommenden Wochen. Und sie hat den EU-Regierungschefs signalisiert, dass bei ihrem nächsten Gipfeltreffen immer noch die...

Yücel Özdemir

Der »zweite Frühling« zwischen Berlin und Ankara

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan, dessen dreitägiger Besuch in Deutschland Anlass zu verschiedenen Diskussionen bot, sagte in seiner letzten Rede, die er in Köln hielt, dass die Gespräche erfolgreich verlaufen seien und er zufrieden aus Deutschland abreise. Die Zeitungen, die vor wenigen Monaten noch Beschimpfungen in Richtung Deutschland als Schlagzeilen trugen und Kanzleri...

Das Große im Kleinen und das Kleine im Großen

Liebe Leserinnen und Leser, zumindest eines wird nicht passieren, wenn am 20. Oktober dasjenige neue Angebot Ihrer Zeitung startet, das in der Planungsphase im Hausjargon - unter anderem - als »Theoriebuch« firmierte: Anders als in der verbreiteten Redewendung wird sie nicht »grau« sein, die »Theorie« in der neuen Wochenendzeitung, sondern in Vierfarbdruck bebildert und auch ansonsten ansprec...

Seite 4
Alina Leimbach

Unternehmer will Merkel beerben

Mit harten Ansagen in Sachen Flüchtlinge und einem klaren Bekenntnis für ein geeintes Europa: Ein hessischer Unternehmer will auf dem CDU-Bundesparteitag gegen Angela Merkel um den Parteivorsitz kandidieren.

Olaf Standke

Mutiger Kampf gegen »sexuellen Terror«

Mehrere Hunderttausend Frauen werden in Kriegen und bewaffneten Konflikten jedes Jahr systematisch vergewaltigt. Der Friedensnobelpreis 2018 soll ein Zeichen gegen diesen sexuellen Terror setzen.

Sebastian Bähr

Rechtsverstöße in der Ägais dokumentieren

Seit dem »Flüchtlingsdeal« zwischen der EU und der Türkei von 2016 sind die Überfahrten im östlichen Mittelmeer zurückgegangen. Wie ist die Lage in der Ägäis? Wir beobachten momentan eine Zunahme an versuchten Überfahrten im Vergleich zum Vorjahr. Seit Anfang des Jahres sind bereits fast 24 000 Menschen auf den griechischen Inseln angekommen, davon etwa 12 000 auf Lesbos. Rund zwei Drittel de...

Seite 5
Jana Frielinghaus

Scharf auf Waffengänge

In Essen beginnt am 9. Oktober die Herbstkonferenz des Kalkarer Luftwaffenzentrums des Bündnisses. Militärs ziehen einen Erstschlag mit Atomwaffen ausdrücklich in Erwägung.

Sebastian Weiermann und Uwe Kalbe

Machtwort der Fledermaus

Während am Freitag überraschend die Rodung im Hambacher Forst gerichtlich gestoppt wurde, blieb die geplante Demonstration der Waldschützer zunächst ein Vorhaben ohne offizielle Genehmigung.

Seite 6
Max Böhnel, New York

Zirkus oder Weltparlament?

Die 73. UN-Generaldebatte ist beendet. Experten beklagen eine nationalistische Stimmung und autokratische Tendenzen.

Ralf Streck, San Sebastián

Legalismus oder Republik?

Die drei Akteure der katalanischen Unabhängigkeit - ERC, JxCat und CUP - streiten darüber, wie die vor einem Jahr in einem Referendum beschlossene Unabhängigkeit in die Tat umgesetzt werden kann.

Hackerangriff auf Chemiewaffengegner vom Parkplatz aus
Moritz Wichmann

Hackerangriff auf Chemiewaffengegner vom Parkplatz aus

Sie nannten Namen, präsentierten Details und dokumentierten einen neuen Hackversuch russischer Agenten. Die Niederlande, Großbritannien, die USA und westliche Staaten prangern Cyberangriffe des russischen Militärgeheimdienstes an.

Seite 7
Mirjana Mitrovic, Mexiko-Stadt

»Kein Vergeben, kein Vergessen«

Am 2. Oktober 1968 kam es in Mexiko-Stadt zu einem bis heute nicht vollständig aufgeklärten Massaker an Studierenden. Am Dienstag gingen 90 000 Menschen in Gedenken an das Massaker auf die Straße.

Seite 8

LINKE für zügigen Ausstieg

Berlin. Umwelt- und Energieexperten der Linkspartei haben sich für einen zügigen und sozial abgesicherten Kohleausstieg ausgesprochen. »DIE LINKE steht im Kampf um den Kohleausstieg an der Seite der Klimaschutzbewegung«, heißt es in einem am Donnerstag verabschiedeten Positionspapier der umwelt- und energiepolitischen Sprecher der Fraktionen im Bundestag sowie in den Landtagen der Länder mit Braun...

Sandra Kirchner

Jede Region braucht ihren eigenen Weg

Die Kohlekommission soll Vorschläge für den Kohleausstieg erarbeiten. Dabei ist nicht das Ausstiegsjahr entscheidende, sondern wie viele Treibhausgase bis dahin ausgestoßen werden.

Seite 9

Ehrung für Ransmayr

Der österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr wird in diesem Jahr beim Bayerischen Buchpreis mit dem Ehrenpreis des Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Neben dem Ehrenpreis werden die besten deutschsprachigen Neuerscheinungen in den Kategorien Sachbuch und Belletristik ausgezeichnet. Die Verleihung findet am 6. November in der Münchner Residenz statt. dpa/nd...

Bitte kurz fassen!

Es gibt Tendenzen, die kommen nie aus der Mode. Die Tendenz zum Zweitbuch in jedem gut sortierten bildungsbürgerlichen Haushalt zum Beispiel. Oder die Tendenz, gewaltige Werke der Weltkultur auf ihren Kern zu reduzieren. Diese Woche wurde bekannt, dass die Augsburger Puppenkiste anlässlich ihres 70-jährigen Bestehens eine Kurzversion von Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen« inszenieren will. ...

Rückgabe an Erben

Das Guggenheim-Museum in New York gibt ein Ernst-Ludwig-Kirchner-Gemälde mit Millionenwert an die Erben des berühmten jüdischen Kunsthändlers Alfred Flechtheim (1878 - 1937) zurück. Es ist binnen weniger Wochen die zweite Restitution eines bedeutenden Gemäldes an die Erben Flechtheims.Das Gemälde »Soldatenbad« des deutschen Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner (1880 - 1938) von 1915 zeigt russisc...

Velten Schäfer

Lob der Querfront

Die politische Philosophin Chantal Mouffe plädiert für einen linken Populismus durch die »Errichtung einer politischen Frontlinie zwischen dem ›Volk‹ und ›der Oligarchie‹«. Was sind die Chancen – und was mögliche Fallstricke?

Seite 10

Gemeinsam

Eine gemeinsame Schau in Chemnitz, Leipzig und Dresden widmet sich Opfern der Novemberpogrome in Sachsen im Jahre 1938. Auf Infobannern sind Fotos und Berichte über Menschen abgebildet, die in Sachsen wegen ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit verfolgt wurden. In der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden auch in anderen deutschen Regionen Synagogen und Geschäfte in Brand gesteckt. ...

Mühle wird zur Bühne

Das neue Theater in Parchim als zweiter Standort des Mecklenburgischen Staatstheaters neben Schwerin rückt in greifbare Nähe. Das Land, der Landkreis Ludwigslust-Parchim und das Staatstheater besiegelten am Donnerstag die Finanzierung des Umbaus einer ehemaligen Mühle und die anschließende Nutzung der Räume für den Theaterbetrieb, wie ein Landkreissprecher mitteilte. Die künftige Miete und die Neb...

Ulrike Kumpe

Die Krawatte des Anstoßes

Immer wieder in den Schlagzeilen: Alexander Gaulands Krawatte. »konkret«-Redakteure montierten Hakenkreuze darauf, die zunächst zum Vertriebsverbot der Ausgabe führte. Ab Freitag ist sie voraussichtlich im Handel erhältlich.

Stefan Ripplinger

Vorsicht, Spektakel!

Selten passt ein Ausstellungsort so gut zur Ausstellung. Die Situationisten, die erst allem Konsum, dann aller Kunst abschwören wollten, sind in einer leeren Lagerhalle zu sehen. Jedenfalls wirkt der Hauptsaal des Hauses der Kulturen der Welt wie ein schnöder Speicher, noch dazu ein fensterloser. Die darin dargebotenen Dokumente, Fotos und Gemälde liegen in schummrigem Licht, damit garantiert kein...

Seite 11
Jan Mies und Pirmin Closse, Frankfurt am Main

Getrübte Freude

Eintracht Frankfurt hat beste Aussichten auf die nächste Runde in der Europa League. Der 4:1-Sieg gegen Lazio Rom wurde aber von der Tragödie in der Familie von Lucas Torro überschattet.

Man braucht mal was auf den Deckel

Sie sind mit Abstand Deutschlands beste WM-Punktesammlerin. Dabei spielen Sie erstmals eine so tragende Rolle. Wie groß ist der Unterschied zu 2014?Jetzt trage ich eine ganz andere Verantwortung. Damals spielte ich gerade meinen ersten Sommer in der A-Nationalmannschaft und konnte noch von draußen genießen. Bei ein paar Einwechslungen durfte ich meine Nervosität auf dem Platz zeigen, und das war’s...

Seite 12

»Das größte Ostduell«

Magdeburg. Es ist ein Duell mit viel Geschichte und Brisanz, zugleich ist es eine Premiere: An diesem Sonnabend treffen der 1. FC Magdeburg und die SG Dynamo Dresden zum ersten Mal in der 2. Bundesliga aufeinander. FCM-Trainer Jens Härtel rechnet mit einem sehr emotionalen Spiel - und appellierte bereits an die Fans beider Vereine: »Es bleibt nur ein Fußballspiel, wo Gewalt nichts zu suchen hat.« ...

Alexander Ludewig

Ein Verein mischt sich ein

Für eine bessere Zukunft: Der Berliner Zweitligist brachte mit seinem meinungsstarken Positionspapier eine Diskussion in die Öffentlichkeit, die Verbände und viele Vereine lieber im Stillen geführt hätten.

Seite 13

Von wegen »failed City«

Noch ist es nicht in trockenen Tüchern. Die Entscheidung von Siemens steht aus. Aber trotz aller Kritik des Konzerns an fehlendem Breitband und Verkehrsanbindungen kann sich Berlin Hoffnung machen, dass der neue Campus von Siemens hier errichtet wird.

Campus von Siemens rückt näher

Die Standort-Entscheidung für das geplante große Innovationszentrum von Siemens soll demnächst fallen. Das Land Berlin kann sich verstärkt Hoffnungen machen, den Zuschlag zu erhalten. Nach mehreren Gesprächen verständigten sich der Senat und der Technologiekonzern bereits am Donnerstag »auf ein erstes Konzept und ein Eckpunktepapier für den Standort Berlin«, wie beide Seiten gemeinsam mitteilten. ...

Martin Kröger

Müllers Anti-Hartz wird begrüßt

Das geplante Pilotprojekt zum Solidarischen Grundeinkommen stößt bei Verbänden und Parteien auf viel Zustimmung. Ob es mit der Finanzierung klappt, hängt maßgeblich vom Bund ab.

Seite 14
Andreas Fritsche

Kreißsaal geschlossen

Weil zwei Hebammen kündigten, musste die Havelland Kliniken GmbH den Kreißsaal in Nauen vorerst schließen.

Andreas Fritsche

Grips als Rohstoff der Lausitz

»Wir wollen nicht den Abstieg vermeiden, sondern die Tabellenspitze erreichen«, versucht es Colin von Ettingshausen mit einem Motivationsspruch. Bessere Infrastruktur und bessere Bildung, so könne es klappen mit dem Strukturwandel in der Lausitz.

Seite 15

Biber auf dem Vormarsch

Freilingen. Aus einem Teich im Westerwald ragen Baumstümpfe aus dem Wasser. Der Teich entstand, weil ein oder mehrere Biber nahe der Ortschaft Freilingen in Rheinland-Pfalz (Westerwaldkreis) einen Damm angelegt haben. »Die Biber sind auf dem Vormarsch«, sagt Stefanie Venske, die das Biberzentrum der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz (GNOR) leitet. »Wir haben jedes Jahr ...

Hagen Jung

Befremden über AWO-Kita auf Mallorca

»Sozialpolitisch nicht notwendig« findet Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerium ein Projekt der Arbeiterwohlfahrt auf Mallorca: eine Kita.

Hendrik Lasch, Chemnitz

Polizei: Synagogen nicht schützen!

Drei Ausstellungen in Sachsen informieren über die Pogrome gegen Juden im NS-Regime im November 1938. Der Ausstellungsort in Chemnitz liefert bedrückende Bezüge in die Gegenwart.

Seite 16

Früheres Gefängnis wird Gedenkstätte

Chemnitz. Eine Gedenkstätte im früheren Kaßberg-Gefängnis in Chemnitz soll ab Sommer 2021 an Tausende freigekaufte DDR-Häftlinge erinnern. Diese Pläne stellte der Verein Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis am Freitag vor. Die Haftanstalt war die zentrale Durchgangsstation für fast alle durch die Bundesrepublik freigekauften Gefangenen. Zwischen 1962 und 1989 waren es mehr als 30 000 Menschen. Bi...

Simona Block, Dresden

Millimeterarbeit in der Höh’

Seit der Dresdner Bombennacht im Februar 1945 ist die Lukaskirche zeitlos. Das soll sich demnächst ändern. Die vier Sandsteingiebel für die Zifferblätter der Uhr zieren bereits den rekonstruierten Turm.

Rudolf Stumberger, München

Unterm Asphalt wächst kein Gras

Zahlreiche Verbände rufen vor der Landtagswahl in Bayern zu einem Politikwechsel auf. Am Samstag findet in München eine Großdemonstration gegen das Zubetonieren von Freiflächen statt.

Seite 18
Sebastian Bähr

Das Echo der 1990er

In Chemnitz ist nach den rassistischen Protesten ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis nötig. Diese Ansicht vertreten viele Demokraten in der Stadt. Doch so einfach ist das nicht, berichtet Sebastian Bähr, der sich zwei Tage lang dort umgehört hat.

Seite 19
Sebastian Bähr

Ohnmacht und Ermächtigung

Nach Chemnitz sind Nazis auch in Köthen laut grölend durch die Stadt gezogen. Rechtsextremismus-Experte David Begrich war zugegen. Ein Interview über Köthen, die untergegangene DDR und Wendeerfahrungen.

Seite 20

Nachrufe

Graciano Roccigiani 29. 12. 1963 - 1. 10. 2018 Sein Leben endete, wie es verlaufen war: tragisch. Am vergangenen Dienstag wurde Graciano Roccigiani auf Sizilien von einem Auto überfahren. Sein Talent hatte ihn weit gebracht. Der Sohn eines italienischen Eisenbiegers und einer Berlinerin, den alle nur »Rocky« riefen, wurde in einem Atemzug mit Max Schmeling genannt. Das war 1988 - Supermi...

Uwe Kalbe

Die Unvollendete

Andrea Ypsilanti scheidet demnächst aus dem hessischen Landtag aus. Vor zehn Jahren wäre sie fast Ministerpräsidentin geworden. Sie wollte mit der Linkspartei kooperieren. Seither trägt sie für manche einen Makel mit sich herum.

Seite 21
Peter Stäuber

Wo sind die guten Optionen?

Dass es am Tory-Parteitag laut krachen würde, war schon von vornherein klar. Aber der Eifer, mit dem sich die Abgeordneten anfeindeten, war dennoch bemerkenswert. Die Brexit-Pläne der Premierministerin seien »absurd« oder gar »geistesgestört«, sagte Boris Johnson. Daraufhin sprach ihm Finanzminister Philip Hammond das Vermögen ab, Politik zu machen wie erwachsene Menschen; er fügte hinzu, dass kom...

Seite 22
Paula Irmschler

Tischmänner

Paula Irmschler war während einer abendlichen Diskussionsrunde mit Männern zugegen. Was sich dort abspielte, hat ihr überhaupt nicht gefallen. Sie findet nämlich, dass Frauen in diesen Situationen zu oft untergebuttert werden.

Nicht nur reden, etwas tun!

Sie wurde als Tochter eines Bankkaufmanns geboren und wuchs zusammen mit drei Geschwistern in der Nähe von Magdeburg auf. Nach der Oberschulprüfung besuchte sie das Gymnasium, an dem sie sich mit einem ihrer Brüder für die deutsch-sowjetische Freundschaft einsetzte. Im Verlauf ihrer Schulzeit erkrankte sie schwer und musste sechs Wochen auf einer Isolierstation zubringen. Schon damals fasste sie d...

Wolfgang M. Schmitt

Das Jenseits ins Diesseits verlagert

Die im vergangenen Jahr verstorbene Literaturwissenschaftlerin Silvia Bovenschen erzählt in ihrem wunderbaren Buch »Älter werden« eine unsere Zeit treffend charakterisierende Anekdote: Im Sommer ging Bovenschen täglich ins Freibad, zur Saisoneröffnung bilanzierten die Stammgäste stets die Todesfälle aus dem Winter. »Sofort wurde nach Anzeichen eines jeweiligen Eigenverschuldens gesucht. ›Sie war j...

Seite 23
ndPlusNelli Tügel

Alles was uns fehlt ...

Was ist das eigentlich: solidarisches Handeln? »Solidarität braucht den Ausschluss, also einen einigenden Gegner«, schreibt Nelli Tügel. »Sie braucht aber auch Nähe«. Solidarisch mit der ganzen Menschheit sein zu wollen, funktioniere nicht.

Seite 24

GEW-Wissenschaftskonferenz

GEW-Wissenschaftskonferenz. Alle zwei Jahre richtet die GEW eine Wissenschaftskonferenz zu relevanten Themen der Hochschul-, Forschungs- und Gewerkschaftspolitik aus. Sie bietet damit ein Forum der Vernetzung und des Austausch unter Mitgliedern und Interessierte. Über mehrere Tage reflektieren Experten aus Praxis, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aus Politik, Verbänden und wissenschaftspol...

Mehr Schatten als Licht

Vor zwölf Jahren starteten der Bund und die Länder die sogenannte Exzellenzinitiative. Ins Leben gerufen wurde das Programm, mit dem die Spitzenforschung an den deutschen Universitäten gefördert werden soll, noch von einer sozialdemokratischen Bildungsministerin (Edelgard Bulmahn). Der Entscheidung, künftig zwischen »Spitze« und »Breite« zu unterscheiden, ging eine jahrelange Debatte voraus, in de...

Elite forscht in maroden Gebäuden

2016 legten Bund und Länder ein Förderprogramm zugunsten von Spitzenforschung, universitärer Profilschärfung sowie Vernetzung und Kooperation innerhalb des Wissenschaftssystems auf und setzen damit die Exzellenzinitiative (2007 bis 2017) fort. Das nunmehr Exzellenzstrategie heißende Programm soll der globalen Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Deutschlands dienen. Mit jährlich 533 Mil...

Hans-Gerd Öfinger

Irrweg Privatisierung

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft wird in der Öffentlichkeit vor allem als eine Gewerkschaft der Lehrer an staatlichen Schulen wahrgenommen. Wie sieht es mit ihrer Verankerung an Hochschulen aus? Wir sind stolz darauf, dass wir das große W für Wissenschaft in unserem Namen tragen. Der Hochschul- und Forschungsbereich ist der kleinste Organisationsbereich der GEW, aber wir wachsen ko...

Seite 25
Martin Koch

Die Kraft des Lichts

Unter den Nobelpreisträgern in den Naturwissenschaften sind Frauen nach wie vor spärlich vertreten. Besonders deutlich zeigt sich dies in der Sparte Physik. Seit der Erstverleihung der Nobelpreise im Jahr 1901 durften bisher nur zwei Frauen die Trophäe in Empfang nehmen. 1903 war dies Marie Skłodowska-Curie, die sich große Verdienste um die Erforschung der Radioaktivität erworben hatte. Ihr folgte...

Martin Koch

Verstaubtes Regelwerk

Auf dem Weg nach Stockholm muss ein Nobelpreisträger viele Hürden nehmen. Denn jedes Jahr werden gewöhnlich mehr als hundert Kandidaten für einen der drei wissenschaftlichen Nobelpreise nominiert. Berechtigt dazu sind neben Institutionen wie Akademien der Wissenschaften auch Einzelpersonen, namentlich frühere Preisträger des jeweiligen Fachs. Aus der großen Gruppe der anfangs Nominierten wählen di...

Seite 26
Bernd Schröder

Evolution im Reagenzglas

Klassische Chemiker gehen inzwischen oft leer aus bei den Nobelpreisen. Immer öfter machen ihnen ihre Kollegen aus der Biochemie und Gentechnik den Preis streitig. So auch in diesem Jahr: Der Nobelpreis für Chemie geht zu einer Hälfte an Frances H. Arnold (Caltech, Pasadena, USA) und zur anderen Hälfte an George P. Smith (University of Missouri, Columbia, USA) und Sir Gregory Winter (MRC Laborator...

Martin Koch

Immunzellen ohne Bremse

Jedes Jahr im September wiederholt sich das gleiche Spiel: In den USA und anderswo küren Experten ihre Favoriten für die anstehende Bekanntgabe der Nobelpreisträger. Bisher jedoch trafen sie mit ihren veröffentlichen Prognosen nur selten ins Schwarze. In diesem Jahr gab es einen Treffer. »Inside Science«, der unabhängige Nachrichtenservice des American Institute of Physics, hatte einen Immunologen...

Seite 27

Wochen-Chronik

5. Oktober 1908 In einem Schreiben an seinen Außenminister Lexa von Aehrenthal fordert Kaiser Franz Joseph I. die Annexion der Provinzen Bosnien und Herzegowina, die Österreich seit dem Berliner Vertrag von 1878 besetzt hält. Da das Osmanische Reich ebenfalls Ansprüche auf die Region erhebt und Russland sich auf die Seite seines Verbündeten Serbien schlägt, weitet sich die Annexion zu einem i...

Ronald Friedmann

Kurt Rosenfeld

Wenn Rosa Luxemburg von »Kurtchen« sprach, wusste jeder in ihrer Umgebung, wen sie meinte: Kurt Rosenfeld, ihren langjährigen politischen Freund und juristischen Beistand. Seit 1906 hatte er sie in zahlreichen Verfahren vertreten, so auch 1914 nach ihrer Friedensrede in Frankfurt am Main und bei ihrem Auftreten gegen die Soldatenmisshandlungen im kaiserlichen Heer. In den Tagen der Novemberre...

Günter Benser

Neustart nach der Katastrophe

Wenn es einen Zeitpunkt gegeben hat, zu dem in besonderem Maße Anlass gegeben war, über Verlauf, Resultate und Fernwirkungen der deutschen Novemberrevolution von 1918 nachzudenken, so war dies das Jahr 1945. Zwar lag es damals näher, Schlussfolgerungen aus der 1933 erfolgten Machtübertragung an den Hitlerfaschismus, deren Ursachen und Folgen zu ziehen. Aber all das wurzelte schließlich in den Erge...

Seite 29
gra

Räubervariante a tempo

Rummikub ist eine moderne Legespiel-Umsetzung des Kartenspiel Rommé, genauer dessen Variante: Räuberrommé. Die zwei bis vier Starter einer Runde müssen ihre jeweils 14 Steine - kleine Plasteplättchen mit Zahlen - die sie zu Spielbeginn erhalten haben, möglichst a tempo wieder ablegen; die oder der Erste gewinnt. Sobald jemand am Zug ist, verbleibt eine Minute, konkrete Pläne umzusetzen. Im Rahmen ...

mim

Lösung für »Neun«

Zu einer kleinen »Nostalgie mit der 9« war am 22/23. September eingeladen. Viele haben sich - wie Kommentare in den Zuschriften zeigen - mit Spaß darauf eingelassen. Verbal gingen alle der »Richtigen« bei der ersten Frage von einer Besonderheit der 9 aus: Die Quersumme eines jeden Produkts mit der 9 als Faktor bis 90 ist gleich 9, und der Zehner des Produkts ist immer um 1 kleiner als die Zahl, di...

Carlos Garcia Hernández

Sehr riskant, sehr mutig

Die große Sensation des U20-WM-Turniers war Aleksandra Maltsevskaya (Russland; 16). Zwar hatte sie durchaus schon ihre Meriten, den Vizetitel bei der U14-EM 2015 sowie den bei der Junioren-WM 2016. Aber erst jetzt ließ sie ihr Potenzial so richtig blitzen - und wurde damit U20-Weltmeisterin. Meiner Meinung nach hat die junge Moskauerin in diesem Turnier ihren Stil klar definiert: sehr aggress...

Mike Mlynar

Achtung, Wiederholung!

Selten hatten wir ein so zustimmendes Echo wie auf unser jüngstes Denkspiel (Lösung in der rechten Spalte). Es wurde gar der Wunsch nach Wiederholung des Themas laut. Dem entsprechen wir gern, doch nicht ohne vorher ein paar Worte zur »Wiederholung« loszuwerden. Unser heutiger Zeitverlauf erscheint einem als ununterbrochene Weberei eines unendlichen Teppichs aus Erstmaligem; die daran werkeln...

René Gralla

»Bunte Bilder verwirren bloß«

Ein klasse Spiel macht ganz einfach blanke Freude und puren Spaß. Weil die Beteiligten nämlich mental abheben - in den siebten Himmel des Zockerglücks. Und das kann man hier durchaus wörtlich verstehen. Irgendwann in den 1930er Jahren hatte ein rumänischer Handelsvertreter namens Ephraim Hertzano die Idee zu einem Legespiel. Warum gerade zu dieser Zeit in Rumänien? Es heißt, der geschäftstüch...

Seite 30
Ekkehart Eichler

Das Geheimnis der Apfelmänner

Fackeln flackern in der Dunkelheit. Sphärenklänge geistern durch die Nacht. Ein Rabe hockt auf dürrem Ast vor gespenstischem Mond. Dann treten Männer in mittelalterlichen Kapuzenkutten ins Licht und prozessieren feierlich vorüber - 15 an der Zahl. Angeführt vom Abellio, der seinen Namen vom keltischen Apfelgott hat. Passend dazu führen sie einen wahren König mit sich - den mit Abstand besten Apfel...

Seite 31
Heidi Diehl

Auf Gottes privatem Eiland

Das hatte sich Gott fein ausgedacht: An sechs Tagen schuf er die Welt, und als alle Kontinente, Flüsse, Meere, Berge, Menschen, Tiere und Pflanzen fertig waren, nutzte er den siebten Tag, um etwas nur für sich selbst zu schaffen. Mitten in der Adria formte er eine Insel, besonders schön, besonders sonnig, besonders grün: die Insel Rab. Da er aber wusste, dass die Menschen ihm diesen Garten Eden ne...

Seite 32
Ulrike Gramann

Glücklich ohne fette Rendite

Die Genossenschaft Oikocredit unterstützt mit den Geldanlagen ihrer Kunden sozial wirtschaftende Unternehmen. Mit hohen Gewinnen können die Kunden dabei nicht rechnen. Denn die Dividende darf laut Satzung maximal zwei Prozent betragen.