Seite 1

Siemens investiert in die Hauptstadt

Berlin. Die Siemens AG will in Berlin die größte Einzelinvestition ihrer Geschichte tätigen. In den kommenden Jahren sollen insgesamt 600 Millionen Euro in die Entwicklung eines Modellstadtquartiers und eines Innovationscampus in Berlin-Spandau fließen. Das kündigte der Konzern am Mittwoch an. Eine entsprechende Vereinbarung mit dem Senat wurde vor einer Pressenkonferenz im Roten Rathaus unterzeic...

Unten links

Absolut großartig ist es, dass, was den/die künftige/n CDU-Vorsitzende/n angeht, erfreulicherweise nur hochintelligente, herzliche, empathische, kritisch denkende, extrem eloquente und charismatische Persönlichkeiten im Gespräch sind, deren bisherige politische Laufbahn sowohl ihre hundertprozentige Integrität als auch ihre innige Menschenfreundlichkeit beweist und denen man voll und ganz vertraue...

Naturkatastrophen treffen Milliarden

Genf. Rund zwei Milliarden Menschen haben laut dem Roten Kreuz in den vergangenen zehn Jahren direkt unter Naturkatastrophen gelitten. Etwa 95 Prozent der Kinder, Frauen und Männer seien von Unglücken getroffen worden, die mit dem Wetter zusammenhängen, teilte die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) am Mittwoch in Genf mit. Die Menschen hätten ihr Hab und G...

Mindestlohn wird angehoben

Berlin. Der gesetzliche Mindestlohn steigt Anfang 2019 von 8,84 Euro um 35 Cent auf 9,19 Euro brutto pro Stunde. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen. Die Mindestlohnkommission hatte im Juni eine Erhöhung der Lohnuntergrenze empfohlen. Anfang 2020 soll er weiter auf 9,35 Euro pro Stunde steigen. Die Bundesregierung muss den Mindestlohn per Verordnung beschließen. Der Mindestlohn gilt...

Simon Poelchau

Wäre es wirklich ernst gemeint ...

Es ist ein ganz besonderer Zeitpunkt, den Bundesfinanzminister Olaf Scholz ausgewählt hat, um eine Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro zu fordern. Natürlich ist diese Forderung seitens der SPD nicht neu. Scholz hat sie selbst schon vor einem Jahr ins Spiel gebracht. Und nach ihm auch andere SPD-Größen wie Andrea Nahles und Thomas Oppermann. Doch dass der erneute Vorstoß jetzt wenige Tage nach...

Im Zeichen des Bierdeckels

Berlin. Der Mann mit dem Bierdeckel will in die Politik zurückkehren. Vor 15 Jahren hatte Friedrich Merz den Bundesbürgern in Aussicht gestellt, dass sie ihre Einkommensteuer auf einem Untersetzer für Bier ausrechnen könnten. Dahinter steckte allein die Idee, die Steuern für Spitzenverdiener radikal zu senken. Das Konzept von Merz sah drei Steuerstufen von 12, 24 und 36 Prozent vor. Kurz darauf ve...

Niklas Franzen, São Paulo

Zehntausende gegen Bolsonaro auf der Straße

Jair Bolsonaro hetzt auch nach seinem Wahlsieg weiter. Doch der Widerstand gegen den Rechtsradikalen wächst. In ganz Brasilien gingen Zehntausende auf die Straße.

Seite 2
Jana Frielinghaus

Rücktritts- und Erneuerungsforderungen

Die Niederlagen bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen erschüttern die SPD bis ins Mark. Auch »Parteirechte« fordern jetzt eine neue soziale Offensive. Juso-Chef Kühnert verteidigt die Parteichefin.

Sebastian Weiermann

Kandidat der Finanzmärkte

Friedrich Merz ist zurück. Nach beinahe 10-jähriger Politikpause will der Sauerländer CDU-Vorsitzender werden. Seine privatwirtschaftlichen Aktivitäten lassen Fragen aufkommen, ob er wirklich geeignet ist.

Seite 3
ndPlusFelix Lill

Ein Rechter wird rechts überholt

Für mehr Wirtschaftswachstum will Japans ansonsten national denkender Premier Shinzo Abe ausländische Arbeitskräfte anwerben. In der Rechten, die bisher fest zu ihm hielt, wird Abe damit zum Problem.

Seite 4

Grüne Fühler in alle Richtungen

Wiesbaden. Zwei Tage nach der Landtagswahl haben Hessens Grüne die Einladung ihres bisherigen Koalitionspartners CDU zu Sondierungsgesprächen über eine Regierungsbildung angenommen. Zugleich beschloss der Landesvorstand nach Mitteilung vom Dienstagabend, seinerseits SPD und FDP zu Gesprächen einzuladen. »Der Vorstand wird nun Termine mit den beiden Gesprächspartnern vereinbaren«, hieß es.Die Grüne...

Stellvertreter soll neuer VS-Chef werden

Berlin. Der bisherige Vizechef des Bundesamts für Verfassungsschutz soll nach Medienberichten neuer Präsident des Inlandsgeheimdienstes werden. Innenminister Horst Seehofer (CSU) habe Thomas Haldenwang als Nachfolger von Hans-Georg Maaßen bestimmt, berichtete »Focus Online« am Dienstag. Auch nach ARD-Informationen soll Haldenwang Maaßen nachfolgen. Der 58-jährige Haldenwang ist studierter Jurist m...

Marie Frank

Massive Missstände in Abschiebehaft Büren

Unrechtmäßige Einzelhaft, fehlende psychologische Betreuung und die Fixierung von Gefangenen - das sind nur einige Punkte, die die Anti-Folter-Stelle nach ihrem Besuch in Büren kritisiert.

Jana Frielinghaus

Appell an LINKE-Führungsgremien

Genossen fordern konstruktive Zusammenarbeit auch mit der Bewegung »Aufstehen«. In einem weiteren Papier wird »Organisierung von unten« gefordert und scharfe Kritik an Sahra Wagenknecht formuliert.

Jörg Fischer, Lebach

Erstes Abschiebelager an der Saar

Innenminister Horst Seehofer hat die Einrichtung von »Ankerzentren« vorangetrieben, um Geflüchtete schneller abschieben zu können. Nun gibt es auch im Saarland ein solches Zentrum.

Seite 5
ndPlusRoland Etzel

Neuer UN-Gesandter für Syrien

Der bisherige UN-Sondergesandte Staffan de Mistura, ein italienisch-schwedischer Diplomat, konferiert noch mit der syrischen Regierung in Damaskus, aber sein Nachfolger ist schon ernannt. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres verkündete am Dienstag, er wolle den Norweger Geir Pedersen zu de Misturas Nachfolger berufen. Pedersen ist momentan noch Botschafter seines Landes in China.Guterres betonte b...

Denis Trubetskoy, Kiew

Merkel sucht den Präsidenten

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht am Donnerstag zum ersten Mal seit 2014 die Ukraine. In Kiew wird Merkels Rücktritt als CDU-Chefin mit Sorge gesehen.

ndPlusRené Heilig

Bundeswehr voll im Reformplan

Alles marode bei der Bundeswehr, sogar das, was die Werkhallen gerade verlassen hat. Diesen Eindruck kann man angesichts neuer Zahlen gewinnen. Doch er ist falsch. Fürs erste jedenfalls.

Seite 6

Wien nicht im Migrationspakt

Wien. Nach den USA, Ungarn und Australien zieht sich auch Österreich aus dem geplanten globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen zurück. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) begründeten dies mit der Sorge, dass Österreich bei einer Unterzeichnung nicht mehr selbst bestimmen könne, wer ins Land kommen dürfe. »Manche Inhalte sprechen diametral gegen unsere ...

Markus Plate, Mexiko-Stadt

Flucht vor Korruption, Armut und Gewalt

US-Präsident Donald Trump reagiert nur mit autoritären Mitteln auf die Karawane. Die Ursachen der Flucht bestehen fort. Experten machen politisches Versagen für Exodus aus Zentralamerika verantwortlich.

Martin Ling

Kanzlerin Merkel macht Afrika zur Chefsache

Die Initiative Compact with Africa (CwA) ging von Wolfgang Schäuble aus: 2017 überboten sich die Ministerien der Bundesregierung im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft mit Afrika-Initativen: Afrika-Konzeptpapiere wurden nicht nur vom Entwicklungsministerium, sondern auch vom Kanzleramt, Wirtschafts- und Finanzministerium vorgelegt. Von Letzterem - damals noch geführt vom jetzigen Bundestagspr...

Seite 7

Großbritannien plant eine Digitalsteuer

London. Großbritannien will nach dem Austritt aus der EU eine Digitalsteuer für Internetkonzerne einführen. Die Steuer solle auf die Umsätze erhoben werden, die auf britischem Boden erzielt werden, sagte Finanzminister Philip Hammond am Montagabend in London. Seine Regierung rechne ab 2020 mit Einnahmen von rund 400 Millionen Pfund (450 Millionen Euro) pro Jahr. Auf EU-Ebene sind Pläne für die Ein...

Lotte Laloire

Schaffe, schaffe - trotzdem arm

Gute Arbeitsmarktzahlen können nicht über die Armut im Land hinwegtäuschen. Ein höherer Mindestlohn ist nur eines der möglichen Gegenmittel.

Hermannus Pfeiffer

Gemeinsam gegen die Konzerne

Besitzer von Mogel-Autos bekommen nun eine Möglichkeit, Schadensersatz zu erhalten. Doch alle Probleme wird auch die Massenklage nicht lösen, obwohl sie sich von ihrem US-Vorbild unterscheidet.

Seite 8

Ex-Audi-Chef kommt frei

München. Nach gut vier Monaten in Untersuchungshaft kommt Ex-Audi-Chef Rupert Stadler unter Auflagen frei. Das Oberlandesgericht (OLG) München erklärte am Dienstag, es habe den Haftbefehl gegen Stadler im Zusammenhang mit der Dieselaffäre außer Vollzug gesetzt. Es bestünden aber weiterhin »dringender Tatverdacht« und »Verdunklungsgefahr«. Stadler muss eine Kaution hinterlegen und darf zu »für das ...

Simon Poelchau

Eine »solide Grundlage« für Keynes

Der Brite John Maynard Keynes hielt wenig von Karl Marx und seinem Werk. Doch einige geistige Erben von Keynes sind anderer Meinung und sehen Gemeinsamkeiten bei beiden Ökonomen.

John Dyer

Tödliche Lobbyarbeit

Vergangenes Jahr starben mehr als 70.000 US-Amerikaner an Drogen. Verursacht wurde diese Krise durch die aggressive Vermarktung von synthetischen Opiaten als Schmerzmittel.

Seite 9
ndPlusMichael Lenz

Demenz durch dicke Luft

Zu viel Feinstaub in der Luft führt nicht nur zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und zu Diabetes Typ 1, sondern wohl auch zu Demenz, wie eine neue Studie ergab.

ndPlusAndreas Boueke

Abenteuer oder Absturz

Ab wann ist Internetnutzung ein Problem? Wie viele Stunden täglich am Computer sind in Ordnung? Solche Fragen stellen viele Eltern, einfache Antworten gibt es nicht.

Seite 10
Christian Klemm

Flucht in das Land ihres Verderbens

5200 Soldaten und 2100 Nationalgardisten sollen die Karawane mittelamerikanischer Migranten an der Grenze zu Mexiko aufhalten. Damit gibt US-Präsident Donald Trump ein Zeichen an seine Wähler: Seht her, ich tue etwas gegen diese »Invasion« in unser schönes Land. Was er verschweigt: »God’s own Country« ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass diese Menschen ihre Heimat wegen Armut und Kriminalität...

Ulrike Henning

Kein Allheilmittel

Stück für Stück werden die Hindernisse für mehr Organspenden aus dem Weg geräumt. Eine mögliche Widerspruchslösung bleibt jedoch noch außen vor, nach der Organe Hirntoten immer dann entnommen werden können, wenn die Betroffenen zu Lebzeiten keinen Widerspruch dagegen geäußert haben. Mit dem aktuellen Kabinettsbeschluss soll erst einmal mehr Geld für die Krankenhäuser bereitgestellt werden, di...

Martin Ling

Deutsche Renditesuche in Afrika

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nennt es »moderne Entwicklungspolitik«, der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller nennt es »Fördern und fordern«. Beide meinen dasselbe: Die Entwicklungszusammenarbeit soll in Afrika helfen, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sie deutschen Unternehmen lukrative Investitionen ermöglichen. Die erwünschten Nebeneffekte: In Afrika soll der Wohlstand wa...

Kurt Stenger

Mr. Bitcoin

Auch die Großbanken sind längst ins Geschäft mit virtuellen Währen eingestiegen. Was Satoshi Nakamoto, der Erfinder des Bitcoins, zu dieser Entwicklung sagt, ist unbekannt. Nach wie vor weiß man nicht, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt.

Sibylle Steffan und Anna Cavazzini

Europa ist, was wir daraus machen

Anna Cavazzini und Sibylle Steffan haben einiges an der EU auszusetzen. Ein Austeigen kommt für die Europapolitikerinnen der Grünen jedoch nicht in Frage. Für sie ist die europäische Integration die beste Antwort auf die Globalisierung.

Seite 11
Martin Kröger

Berlin schlägt Silicon Valley

Warum immer in die Ferne schweifen? »In Berlin gab es Gründerkultur, da gab es im Silicon Valley noch keine Garagen«, schwärmt der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser. Der will die Entscheidung seines Konzerns, den Innovationscampus in Berlin zu errichten, aber keinesfalls als nationalistischen Zug verstanden wissen. Vielmehr soll ein Quartier entstehen, das den alten Berliner Kiezen ä...

Julian Seeberger

Irreführende Zahlen der Überwacher

Wissenschaftler nennen das vermeintlich positive Ergebnis der automatischen Gesichtserkennung am Südkreuz »Unstatistik des Monats«. Tatsächlich drohen fast 100 Prozent Fehlalarme.

Nicolas Šustr

Städtebauliches Verbrechen Nummer 69

Mit der East Side Mall ist ein weiterer Baustein des Retortenviertels zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße fertig. Der Nutzen von Einkaufszentren ist jedoch umstritten.

Martin Kröger

Siemens kehrt zu den Wurzeln zurück

Das Land Berlin hat sich gegen internationale Konkurrenz durchgesetzt. Siemens will nun doch seinen Campus zur Erprobung von digitalen Technologien in Berlin-Siemensstadt errichten.

Seite 12
ndPlusJérôme Lombard

Zuhörer in Krisenzeiten

Seit nunmehr 30 Jahren stehen die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kirchlichen Telefonseelsorge in Berlin und Brandenburg Anrufenden in Notsituationen seelsorgerisch zur Seite.

Maria Jordan

R2G fordert weniger Sanktionen

Rot-Rot-Grün (R2G) in Berlin will Hartz-IV-Sanktionen gegen unter 25-Jährige und Familien mit Kindern abschaffen. Das geht aber nur über den Bund. Seitens der Opposition gibt es Kritik.

Seite 13

Prozess wegen Betrug mit Subventionen

Das Potsdamer Landgericht muss ein weit zurückliegendes Geschehen um die Sanierung des Schlosses Boitzenburg rekonstruieren. Fördergelder sollen erschlichen worden sein.

ndPlusAnna Ringle

Ein Jahr Lausitzring-Übernahme

Der Lausitzring wandelt sich Stück für Stück zu einem Fahr-Testzentrum. Von der Geschichte der einstigen Rennstrecke ist trotzdem etwas übrig geblieben: Es werden weiterhin Rennen veranstaltet.

Wilfried Neiße

Rot-Rot wappnet sich gegen Terror

Nach Bayern und anderen Bundesländern will auch Rot-Rot in Brandenburg der Polizei mehr Möglichkeiten einräumen. Ein linkes Bündnis organisiert Proteste gegen die Verschärfung des Polizeigesetzes.

Seite 14

Mehr Skepsis gegenüber Migranten

Erfurt. Der diesjährige Thüringen-Monitor, die Langzeitstudie zur Entwicklung der politischen Kultur im Land, soll am Dienstag im Kabinett vorgestellt werden. Zwei Tage später will Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) dazu eine Regierungserklärung im Landtag abgeben, teilte die Staatskanzlei am Dienstag in Erfurt mit. In der Studie wird ein Anstieg der negativen Einstellungen gegenüber Migranten...

ndPlusHagen Jung

Militärmillionen sollen ins Moor

Für den durch Waffentests verursachten Flächenbrand im Emsland soll die Bundeswehr als Schadensausgleich mehrere Millionen Euro in den Moorschutz investieren. Das haben jetzt die Grünen gefordert.

ndPlusHendrik Lasch, Chemnitz

Wenn Geschichten zum Aufstand blasen

In Chemnitz beginnt ein neues, politisches Theaterfestival, das durch die jüngsten Ereignisse in der Stadt unerwartete Brisanz gewinnt. Der jüdische, linke Autor Stefan Heym wird darin eine wichtige Rolle spielen.

Seite 15
Sebastian Friedrich

Neue Klassenpolitik

Die Linke hat sich in einer Diskussion festgebissen, die kulturelle und soziale Kämpfe künstlich trennt. Dabei sind sie gemeinsam die Grundlage für linke Politik.

Seite 16
Christopher Wimmer

»Majestät, gengs’ heim, Revolution is!«

Vom ersten Satz an ist man gefesselt, Leser und Leserinnen werden förmlich hineingezogen in die Geschichte der Revolution in Bayern vor 100 Jahren. »München stinkt. Es ist heiß an diesem Tag und in den Straßen liegen Abfälle«, erfährt man über den Tag, an dem die 738 Jahre lang herrschende Dynastie der Wittelsbacher gestürzt wird. König Ludwig III. wird während eines Spaziergangs von Arbeitern ang...

Martin Stolzenau

Wie alles begann

Niemals gab es in der deutschen Geschichte eine Meuterei wie diese. Es begann mit Befehlsverweigerungen Ende Oktober 1918 in Wilhelmshaven und mündete am 3. November in den Kieler Matrosenaufstand, die Initialzündung für die deutsche Novemberrevolution.

Seite 17

Tendenzfrage

Das linke Aktionsbündnis »Leipzig nimmt Platz« hat die Auswahl eines Films beim diesjährigen Dokumentarfilmfestival DOK Leipzig kritisiert. In dem Film »Lord of the Toys« über den Youtuber Max Herzberg werde wiederholt »ein klar menschenverachtendes Weltbild« deutlich, teilte das Netzwerk am Dienstag in Leipzig mit. Herzberg veröffentliche immer wieder neonazistische Parolen und stehe in engem Kon...

Richtige Richtung

Experten aus den ehemaligen deutschen Kolonien haben die Empfehlungen des Deutschen Museumsbundes zum Umgang mit Raubkunst aus der Kolonialzeit begrüßt. »Museen können Plattformen sein, um das Unrecht der Vergangenheit anzugehen und vielleicht wieder gutzumachen«, sagte Nehoa Kapuka vom International Council of Museums (ICOM) in Windhoek (Namibia) am Dienstag in Hamburg. Der im Mai 2018 vom Deutsc...

ndPlusRainer Balcerowiak

Zum »Jugo«

Früher war alles ganz einfach in den Westberliner Altstadtquartieren. Wenn man nicht gerade »zum Italiener« ging, dann war es eben »der Grieche« oder »der Jugo«. »Jugos« gibt’s nicht mehr, da die NATO und die EU den Vielvölkerstaat Jugoslawien bekanntlich komplett zerlegt haben. Doch die Gaststätten sind geblieben und hören immer noch auf Namen wie »Split-Grill«, »Restaurant Croatia« oder »Dubrovn...

Thomas Blum

Freundschaft, Schicksal, Liebe, Erfolg, Ruhm, Vergebung, Tod

Das Biopic »Bohemian Rhapsody« unternimmt den Versuch, die Geschichte der Rockgruppe Queen als ein großes Drama zu erzählen, also nicht ohne jenes Pathos, das die Band zur Zeit ihrer Existenz selbst immer wieder zelebrierte.

Seite 18

Vom Ende und danach

Nach rund neunmonatigem Umbau wird in dieser Woche die Dauerausstellung des Zeitgeschichtlichen Forums in Leipzig wiedereröffnet. Rund 2000 Objekte, Dokumente, Fotos und Filme machen die Ausstellung künftig aktueller und internationaler, wie das Zeitgeschichtliche Forum in Leipzig mitteilte. Finanziert wurde die Neugestaltung mit rund vier Millionen Euro aus dem Haushalt von Kulturstaatsministerin...

Im Wald

Sie waren Pioniere, die Ende der 60er Jahre mit dem Jazz das gemacht haben, was schon immer das Vorrecht der Jugend war: Sie haben - als eine Art musikalischer Flügel der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung - ihn erneuert, erweitert, modernisiert, seine Regeln gebrochen, ihn aus seinem Korsett befreit und ihn reafrikanisiert. »Great Black Music« nannten sie das Ergebnis. Die Rede ist vom Art En...

ndPlusVolkmar Draeger

Malerei des Baukastensystems

Mit LL plus Jahreszahl, so signiert sie bescheiden in einer der unteren Ecken einige ihrer Werke. Dabei hätte Lou Loeber allen Grund, den Namen voll auszuschreiben, ist doch ihre Kunst auf ganz eigene Weise vollkommen. Dass die 1894 in Amsterdam geborene Malerin heute wenig bekannt ist und so das Schicksal vieler ihrer Geschlechtsgenossinnen teilt, mag verschiedene Ursachen haben - ihr soziales En...

Stefan Ripplinger

Wörter am Spieß

Im Deutschen kann man Wörter zusammenzuschieben, als steckten sie auf Schaschlikspießen. Kaum einer hat das so geschickt ausgebeutet wie der Lyriker, Schauspieler und »Konkret«-Kolumnist Horst Tomayer, der heute 80 Jahre alt geworden wäre.

Seite 19
ndPlusHelge Toben

Ermittlungen gegen Klinik eingeleitet

Die Filmdokumentation »Elternschule« über Therapien in der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen hat jetzt die Justiz auf den Plan gerufen. Nach der Anzeige eines Arztes leitete die Staatsanwaltschaft Essen Ermittlungen gegen die Einrichtung ein. Es gehe um den Verdacht der Misshandlung Schutzbefohlener, sagte ein Behördensprecher. Die Klinik bezeichnete die Vorwürfe in einer Stellungnahme als »h...

ndPlusJasper Nicolaisen

Verbackene Beziehungen

Eine Filmrezension schreibt man ja immer für ganz unterschiedliche Leute: das interessierte Publikum, den Zeitungsredakteur, das Filmteam, und natürlich für sich selbst. Ach, ruhig gleich raus damit bei einem Film mit Konditoreibezug wie »The Cakemaker«: Eine Filmrezension ist wie eine Torte mit sehr vielen Schichten, die am Ende allen schmecken soll. Der Redakteur bekommt den genau richtig lange...

Seite 20
Jan Mies, Kuala Lumpur

Infantino wirbt für Mega-WM schon 2022

Als Gianni Infantino das Podium im Mandarin Oriental Hotel betrat, stolperte er. Doch er fiel nicht. Man kann darin etwas Symbolisches sehen, wenn man will, denn von seinem Weg Richtung »Mega-WM« 2022 in Katar will sich der Präsident des Fußballweltverbands FIFA nicht mehr abbringen lassen. »Wenn es möglich ist: Warum nicht?«, fragte der Schweizer rhetorisch beim Kongress der asiatischen Konfödera...

Frank Thomas, Doha

Solange es Spaß macht ...

Manche Kontrahentinnen nennen sie schmunzelnd »Turn-Oma«, andere würdigen sie als »Queen Mum« des Sports. Oksana Tschussowitina beweist bei der WM in Doha erneut, dass es für sie kaum Grenzen gibt.

Matthias Koch

Mit Glück und Händchen

Zwei Eingewechselte schießen Hertha BSC spät ins Achtelfinale des DFB-Pokals. Beim Zweitligisten Darmstadt hatte die Rotation von Trainer Pal Dardai zunächst keine Erfolge gebracht.