Seite 2

An der letzten Hürde

Grenzen, Wüsten und Berge konnten sie nicht aufhalten. Nach rund einem Monat sind Tausende Migranten aus Mittelamerika fast am Ziel. Am Freitag wurden rund 4000 Mitglieder der sogenannten Migranten-Karawane in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana erwartet. Etwa 1600 Mittelamerikaner waren bereits dort, die ersten von ihnen erkletterten den Grenzzaun zu den USA. Nach der Ankündigung von US-Präsiden...

Stephan Fischer

Hinter Mauern liegt der Horizont

Es geht bergab mit der Wirtschaft. In der EU, ins Leben gerufen auch um eine gemeinsame Handelsmacht zu bilden, hat man nichts Besseres zu tun, als sich zu streiten und aufs Nationale zu besinnen.

Seite 3
Endspiel für Europa
Stephan Kaufmann

Endspiel für Europa

Die politischen Spannungen in der Welt nehmen weiter zu. Ausgerechnet jetzt kommt die Wirtschaft in Stottern. Vor allem in Europa ist das zu spüren: Im dritten Quartal halbierte sich die Wachstumsrate der Wirtschaft in der Eurozone.

Seite 4
Sebastian Bähr

Unter Dauerüberwachung

Seit 25 Jahren ist die PKK in Deutschland verboten. Das wird die kurdische Arbeiterpartei auch erstmal bleiben. Unter dem Verbot leidet die gesamte kurdische Minderheit in der Bundesrepublik.

Seite 5
Niels Seibert

Die Hoffnung Rojava

Rojava ist ein mutiges und hoffnungsvolles Experiment im Nahen Osten. In dem autonomen Gebiet in Nordsyrien entstand inmitten einer Region, die von patriarchalen und autokratischen Regimen, von Kriegen und Bürgerkriegen bestimmt ist, eine Insel der Demokratie. Kurden, Araber und Syrier einigten sich 2014 auf einen verfassungsähnlichen Gesellschaftsvertrag und verwalten sich nun selbst - unter Acht...

ndPlusİnci Arslan

Finstere Kerle, diese Kurden

Nach einem kurzen Intermezzo im Jahr 2014 sind deutsche Medien nun wieder allzu oft dabei, unhinterfragt die Sichtweise der türkischen Regierung zu übernehmen, wenn es um die kurdische Arbeiterpartei PKK geht.

Seite 6
Hans-Gerd Öfinger

Weiter mit Schwarz-Grün in Hessen?

Für Spannung hatte bei der Hessen-Wahl bis zuletzt die Frage gesorgt, ob sich nach der Neuauszählung in einigen Frankfurter Stimmbezirken am Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Grünen und SPD noch etwas ändert. Doch der Abstand ist nur geschrumpft.

Eva Roth

Vorsicht: Hartz-IV-Falle!

Jahrelang wurde sie gefordert, nun scheint sie näher gerückt zu sein: die Abkehr von Hartz IV. Doch der Sozialforscher Sell warnt: »Wer die sozialpolitische Diskussion auf das Arbeitslosengeld II verengt, läuft in eine Falle.«

Seite 7
Sascha Zastiral

May im Auge des Sturms

Seit die britische Premierministerin Theresa May mit der EU eine Einigung auf einen Entwurf für ein Brexit-Abkommen erzielt hat, droht ihre Regierung zu zerfallen. Der Koalitionspartner, die nordirische DUP, verlangt offen ihre Ablösung.

ndPlusUwe Sattler

Der Sound der Papiere

Wie klingt Papier? Offenbar ganz gut. Zumindest, wenn es sich um die Strategie der LINKEN für die Europawahl 2019 handelt. Die habe »einen neuen Sound«, wird im Berliner Karl-Liebknecht-Haus und auch in der Linksfraktion im Bundestag erzählt. Der Tenor sei »realistisch pro-europäisch« und nicht von »formalistischer« Zustimmung geprägt wie in früheren Dokumenten. Am vergangenen Wochenende hatte der...

Seite 8
Vanessa Fischer

Dauerangeklagter

Julian Assange bleibt Angeklagter. Das Ermittlungsverfahren in Schweden wurde zwar eingestellt, nun wurde jedoch eine Geheim-Anklage in den USA bekannt - per Zufall und durch den Fehler im US-Bundesstaat Virginia.

Uwe Kalbe

Entsorgung ist keine Lösung

Immer wieder scheint dies ein plausibler Grund, die Flüchtlings- und Abschiebedebatte loszutreten: Straftaten, die Geflüchtete begehen, hier, wo man von ihnen permanente Dankbarkeit erwartet. Erneut sind es nun mehrere Innenminister der Union um Horst Seehofer, die zur Abschiebung von Straftätern und »Gefährdern« aufrufen - nach Syrien. Wer schwere Straftaten verübe, könne nicht »allen Ernstes« er...

Nelli Tügel

Wessen »Durchbruch«?

Von Beginn an haben Linke in der Debatte um den Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU keine gute Figur gemacht. Auch, weil das Referendum im Juni 2016 Antworten auf eine Frage verlangte, die so nicht gestellt werden sollte.

Martin Leidenfrost

Unter Geflüchteten

In jener Samstagnacht, im muslimischen Nordwesten Bosniens, stand ich oft vor der Moschee der Stadt. Der Moscheepark war dunkel, einige der in Velika Kladuša festsitzenden Migranten standen herum. Ich sah zwei von ihnen als Schemen im Gegenlicht: Als sie weggehen wollten, zog zunächst der eine dem anderen sorgfältig einen Handschuh an, durchschritt langsam den Park, erst dann gingen sie weg. ...

Seite 9

Der Letzte

Wenn wir auf die Vergangenheit blicken, neigen wir dazu, die Welt von früher zu verklären. Dänemark etwa war in der Erinnerung ein Hort der Glückseligen. Hier schien die Vision von der gerechten Gesellschaft Wirklichkeit geworden zu sein. Und selbst die Verbrecher waren im Kern doch gute Menschen. Kein Wunder also, dass die Filmreihe »Die Olsen-Bande« in der DDR so beliebt war. So könnte der Sozia...

Unentschieden?

»17. November 1917: Das zweite Seegefecht bei Helgoland zwischen dem Deutschen Kaiserreich und Großbritannien während des Ersten Weltkriegs endet unentschieden.« Das steht so wirklich im Online-Nachschlagewerk Wikipedia. Nun ist die Geschichte zwischen den Briten und den Deutschen über Jahrhunderte von, sagen wir, nicht ganz konfliktarmen Ereignissen geprägt. Und nicht nur im Krieg, auch im F...

Hans-Dieter Schütt

Dämonie in Daunenfedern

Er war ein Großer des Theaters wie des Films. Er spielte einen Nazi in dem Oscar-prämierten Film »Mephisto« ebenso eindrücklich wie den König in dem Märchenfilm »Drei Nüsse für Aschenbrödel«. Jetzt ist Rolf Hoppe im Alter von 87 Jahren verstorben.

Seite 10
Paula Irmschler

Gute Tipps

Nach Vergewaltigungen wie der in Freiburg verkleinern Ratschläge an Frauen deren Raum und erziehen sie zu keuschen Wesen. Stattdessen sollte es Tipps für Männer geben, wir müssen Rape Culture endlich gesellschaftlich ernst nehmen.

Holger Pauler

Die Wut muss raus

Punk war die erste Jugendbewegung, der das Utopische fehlte. Die Ausstellung »superreal_punk«, die von der »Ping Pong Gallery c/o Trinkhalle Bochum« gezeigt wird, versucht, sich dem Gegenstand visuell zu nähern.

Seite 11
ndPlusDirk Alt

Bitte in 1000 Jahren wiederkommen!

Auch wenn sich hier niemals Stars vor laufenden Kameras in Szene setzten - als Standort der deutschen Filmgeschichte war Wolfen bei Bitterfeld einst nicht weniger bedeutend als Potsdam-Babelsberg oder München-Geiselgasteig. Während sich in diesen berühmten Dreh- und Produktionsstätten Kunst und Technologie nach kommerziellem Kalkül vermählten, dominierte in Wolfen die Technologie, und zwar die der...

Seite 12
ndPlusNancy Waldmann

Angst im Paradies

Im Naturschutzgebiet Utrisch an der russischen Schwarzmeerküste kämpfen Öko-Aktivisten für Wacholder und Wildnis. Zwei merkwürdige Todesfälle haben einen alten Konflikt befeuert.

Seite 16
Luise Will

Sauberes Trinkwasser teilen

Wer Durst hat, löscht ihn einfach mit einem Glas Wasser - hierzulande zählt es zum Alltag, dass Wasser jederzeit zugänglich und vor allem sauber ist. Für die Bevölkerung in der ostkongolesischen Provinz Süd-Kivu ist der sichere Zugang zu sauberem Trinkwasser jedoch keine Selbstverständlichkeit. Ein zentraler Grund sind die seit den 1990er Jahren immer wieder aufflammenden gewaltsamen Auseinanderse...

Maximilian Knoblauch

Teilen mit den ethnischen Minderheiten

»Wir waren geschockt, als wir das erste Mal hierherkamen«, sagt Kleinbauer Luong Thanh Hai. Seit ihrer Umsiedlung durch die vietnamesische Regierung haben die BewohnerInnen der Ngoc Lam Gemeinde im nördlichen Zentralvietnam mit schlechten Ernten zu kämpfen. Ihre Heimatdörfer mussten einem gigantischen Wasserwerk weichen. Die neuen Ländereien sind kleiner und von schlechterer Qualität. Außerdem hab...

Julika Botschek

Kluge Lösungen für Umwelt und Ernährung teilen

Jedes Kind kennt in Simbabwe die Fabeln von Tsuro, dem Hasen. Er ist ein Symbol für Beweglichkeit und Fantasie, gepaart mit Weisheit und Humor. Im Chimanimani District hat TSURO jedoch noch eine weitere Bedeutung und steht für eine nachhaltige Ressourcennutzung. Kleinbauern und Kleinbäuerinnen aus 150 Dörfern gründeten zur Jahrtausendwende im östlichen Bergland Simbabwes den Verein, um in dem entl...

Seite 17
Velten Schäfer

Der Butler und der Tigerkopf

Pünktlich zum Erscheinen dieser Seiten flattert sie in den Postkasten, die aktuelle Mitteilung des Statistischen Bundesamts zu Wiesbaden: Was aus unseren Kindern wird, hängt - Achtung, jetzt kommt es - »immer noch entscheidend« von ihrer »sozialen Herkunft« ab. So »steigen die Chancen von Kindern auf hohe Bildungsabschlüsse, wenn die Eltern selbst einen hohen Bildungsstand haben«, während »Kinder ...

Seite 18
ndPlusFlorian Schmid

Spanisch lernen

Seit Beginn der Finanzkrise erlebte Spanien gravierende sozialökonomische Umwälzungen, die viele Menschen wirklich existenziell trafen - von der Verdopplung der Arbeitslosenquote bis hin zu Tausenden Zwangsräumungen. In Spanien kam es aber auch zu einem massiven politischen Aufbegehren gegen die neoliberale Hegemonie. Eine Serie von Platzbesetzungen gab im Jahr 2011 den Startschuss einer neuen lin...

Seite 19
ndPlusWladek Flakin

Kommunismus für alle

Deutschland gilt heute als Bastion kapitalistischer Stabilität. Es fällt fast schwer zu glauben, dass dieses Land vor 100 Jahren gleich hinter Russland als Epizentrum der Weltrevolution angesehen wurde: Die Kommunistische Internationale hielt ihre ersten Kongresse, obwohl alle in Moskau, in deutscher Sprache ab, die Jugendinternationale saß in Berlin. Und zuweilen vergisst man schon hierzulande fa...

Velten Schäfer

Kleider machen keine Leute

In den sozialen Medien erzählen Menschen von ihren Erfahrungen mit der Armut. Auch Jan Delay hat unter dem Hashtag #unten etwas beigesteuert. Allerdings weiß der Rapper überhaupt nicht, wovon er redet, wenn er über Armut spricht.

Seite 20
ndPlusJörg Roesler

Ein stets fragiler Kompromiss

Mit der Novemberrevolution kam der Achtstundentag. Bis heute versuchen Unternehmer und Politiker regelmäßig, die Uhr zurückzudrehen – zum Beispiel mit einer »Flexibilisierung« der Arbeitszeit.

Seite 21
ndPlusVelten Schäfer

Freiwilligkeit mit Dunkelziffer

Die Frage, wie »frei« ein Wille sein kann - oder was »Freiheit« überhaupt bedeutet, wo doch jeder Wille stets mit anderen Bedürfnissen und Lebenslagen in Beziehung steht -, ist schon philosophisch höchst umstritten. Dass aber auf dem Arbeitsmarkt »Freiwilligkeit« fast notwendig eine euphemistische Phrase ist, demonstriert zurzeit die Alpenrepublik. Im August hat dort die schwarz-blaue Regieru...

Ines Wallrodt

Dialektik des Handschlags

Seit 100 Jahren gilt die Tarifautonomie in Deutschland. Allerdings wird das Recht von Unternehmen und Gewerkschaften, ohne den Einfluss des Staates die Löhne auszuhandeln, häufiger beschworen als gelebt.

Seite 22

Kilogramm endlich exakt

Auf der jüngsten Tagung der Conférence Générale des Poids et Mesures - des höchsten Organs der Unterzeichnerstaaten der Meterkonvention über das einheitliche System von Maßeinheiten - wurde die letzte der 1875 vereinheitlichten Maßeinheiten auf die Basis einer Naturkonstanten gestellt: Das Kilogramm wird künftig durch das Plancksche Wirkungsquantum h definiert. Für die übrigen Grundeinheiten - Met...

Pflanzenschützer

Einige heutige Ameisenarten leben eng mit bestimmten Pflanzen zusammen: Sie nutzen zum Beispiel Dornen als Verstecke oder trinken Nektar und andere Pflanzensäfte. Von dieser Beziehung profitieren beide Seiten. Denn die Ameisen sind oft zugleich Fressfeinde vieler Pflanzenschädlinge oder sie helfen unfreiwillig bei der Verbreitung der Pflanzensamen. Wie eine Untersuchung von US-Wissenschaftlern vom...

Eisberg-Expedition

Im Juli 2017 brach am Larsen-C-Schelfeis in der Antarktis der Eisberg A68 ab. Mit einer Fläche von 5800 Quadratkilometern war es einer der größten Eisberge, der jemals erfasst wurde. Mehr als 50 Experten aus fünf Ländern sind nun mit dem Forschungsschiff Polarstern auf dem Weg in die Antarktis, um die Folgen solcher großen Veränderungen im Meereis vor Ort zu untersuchen, wie das Bremerhavener Alfr...

Martin Koch

Geteilter Ruhm

Die Erkenntnis, dass zwei Galaxien sich umso schneller voneinander entfernen, je größer ihr Abstand ist, wurde dem US-Forscher Edwin Hubble zugeschrieben. Der Belgier Georges Lemaître kam zur gleichen Erkenntnis. Deshalb soll aus dem Hubble-Gesetz das Hubble-Lemaître-Gesetz werden.

ndPlusDirk Eidemüller

Konzentrierte Kraft

Meereswellen und Gezeiten könnten jede Menge Energie liefern. Leider verlaufen sie sich an den kilometerlangen Küsten. Chinesische Forscher wollen Wellenkraftwerke mit einem Wellenkonzentrator verbessern, dessen Konstruktionsidee aus der Optik kommt.

Seite 23
ndPlusSusanne Aigner

Vergessene Vielfalt

Der Apfel ist der Deutschen liebstes Obst. Doch von den rund 1600 hierzulande existierenden Sorten schaffen es nicht mal zehn in die Supermarktregale. Das ist vor allem für Allergiker bedauerlich.

Seite 24
mim

Lösung vom 3. November 2018

Bei »Revolution ≠ Revolution« ging es am 3. November um zwei Fragen, die Menschen prinzipiell schon zur Zeit der alten Ägypter und Griechen zu lösen verstanden. Nicht zuletzt deshalb gab es wohl fast nur richtige Einsendungen; es waren ja immerhin 3000 Jahre Zeit zum Üben. Die Bedingung der ersten Aufgabe ist erfüllt, wenn die Läuferinnen genau in der umgekehrten Reihenfolge ins Ziel kommen. ...

ndPlusWolfgang Hübner

Eine Notlampe ganz oben

China will mit einem Satelliten Sonnenlicht auf die Großstadt Chengdu reflektieren. Warum die Volksrepublik diese Pläne verfolgt? nd-Wissenschaftsredakteur Steffen Schmidt bemüht sich um Aufklärung

Mike Mlynar

3300 Wörter, zwei Fragen

Jüngst hat eine große westdeutsche Überregionale einen ihrer ellenlangen Beiträge mit »Die Erfindung des Ostdeutschen« überschrieben. Die Kernthese: Ostdeutsche hätten sich schon zu DDR-Zeiten zweitklassig gefühlt. Dass sie es immer noch tun, sei ihre Sache. Es zum Charakteristikum des Einheitsprozesses zu machen, wäre infam. Der Verfasser: ein in der DDR gelernter Pfarrer, SPD-Wendepolitiker, dan...

Seite 25
Marie Frank

Die Angstmacher von nebenan

Die Tage des Ankunftszentrums für Geflüchtete in Tempelhof sind gezählt, Ende 2019 soll es nach Reinickendorf umziehen. AfD und CDU machen dagegen mobil, doch was denken die Reinickendorfer*innen?

Seite 26
Nicolas Šustr

Die neue Umverteilung

»Wir werden bald soziale Kämpfe um den knappen Raum in der wachsenden Stadt erleben«, sagte der Zukunftsforscher Stephan Rammler Anfang der Woche bei der Vorstellung einer Kurzstudie zur Gerechtigkeitslücke in der Mobilitätspolitik. Das ist fast ein bisschen witzig. Denn die Kämpfe sind längst da. Zum Beispiel um die Freifläche des ehemaligen Tempelhofer Flughafens, deren Bebauung die Berliner Bür...

Maria Jordan

Sekte undercover

In Berlin Kreuzberg liegen in vielen Spätis und Geschäften Flyer zum Thema Drogen und Sucht aus. Doch was viele nicht wissen: Hinter dem Verein »Sag NEIN zu Drogen - Sag JA zum Leben« steht die verfassungsfeindliche Scientology-Sekte.

Seite 27
ndPlusJérôme Lombard

Acht Pfoten für ein Lächeln

Seit zwei Jahren besucht der Hundetrainer Michael Schuchardt mit seinen Therapiehunden Luna und Antonia psychiatrische Einrichtungen und Hospize. Der Umgang mit den Vierbeinern hilft Patienten aus emotionalen Krisen.

Seite 28

Wir verlosen wertvolle Preise

Nicht nur für die Nominierten geht es um den Sieg: Auch wer abstimmt, kann gewinnen. Wir verlosen tolle Preise unter allen, die beim Sportpreis mitmachen. Sie können abstimmen, per E-Mail, im Internet, per Postkarte.

Machen Sie mit, stimmen Sie ab und gewinnen Sie!

Ihre Stimme ist gefragt, liebe Leserinnen und Leser: Zum 21. Mal vergibt »neues deutschland« den jährlichen Sportpreis und Sie sind eingeladen abzustimmen. Wer bekommt am Ende den Sportpokal überreicht, den Künstlerin Esther Brockhaus aus Ballenstedt im Harz eigens für »nd« entworfen und mittlerweile Dutzende Male in Bronze gegossen hat? Seit 2017 vergeben nur noch einen nd-Sportpreis statt f...

Alexander Ludewig

Meister aller Klassen

Weil die Turngruppe voll war hat Frank Stäbler gegonnen zu ringen. 25 Jahre später ist er zur Legende geworden: Als erster Ringer der Geschichte gewann er drei Weltmeistertitel in drei verschiedenen Gewichtsklassen.

Eine Zehntklässlerin als Überfliegerin
Jirka Grahl

Eine Zehntklässlerin als Überfliegerin

Schon in diesem Winter soll die Zehntklässlerin Jenny Nowak eine wichtige Rolle spielen. Denn erstmals kämpfen Athletinnen bei Welttitelkämpfen um Kombinationsmedaillen. Die Generalprobe hat sie erfolgreich absolviert.

Oliver Kern

Inklusiv bis an die Spitze

Etwa 2200 Menschen leben in der Gemeinde Elxleben, 15 Autominuten von Erfurt entfernt. Ein kleiner eher ruhiger Ort. Laut wird es nur, wenn die Rollstuhlbasketballer von den Thuringia Bulls spielen. Dann aber richtig.

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

Zu Besuch in Onkel Toms Hütte

»Underground Railroad« hieß ein Bund, der vor 200 Jahren begann, Tausende Sklaven aus den USA in Kanadas südlichste Provinz Ontario zu schleusen. Dort lohnen heute viele Station dieser unsichtbaren »Eisenbahn« einen Besuch - etwa Onkel Toms Hütte.

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Die Schokoladenmetropole

Es hätte fürchterlich schief laufen können, doch Francesco Graf Algarotti konnte nicht anders, nachdem er einmal dieses Gemälde erblickt hatte. Es gefiel ihm auf Anhieb so sehr, dass er es dem Künstler Jean-Etienne Liotard 1745 noch an der Staffelei abkaufte - im Auftrag des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs August III. »Dieses vorzügliche Werk lässt mich glauben, dass Seine Majestät es...

Seite 32
Hendrik Lasch

»Der Kunde muss schwelgen können«

Journalisten wollen von Susanne Meysick gerne wissen, ob die Chemnitzer viele rechte Bücher kaufen. Meysick weiß es nicht: Sie führt den Buchladen »Lessing und Kompanie«, hat aber keine Bücher rechter Verlage im Regal. Ihre Kunden fragen auch nicht danach.