Seite 1

Unten links

Das Pferd. Ein erhabenes Tier, auf dessen Rücken einst fremde Welten erobert wurden und sich heute immerhin noch Ausschau halten lässt nach Gerechtigkeitsdefiziten in der Gesellschaft. Vermutlich deshalb hat Andrea Nahles sich entschlossen, den Parlamentskreis Pferd mitzubegründen, was außer ihr drei weitere Liebhaber der Reiterei im Bundestag taten. Wie kein anderes Tier habe das Pferd den Mensch...

Gericht stärkt Flüchtlingsrechte

Brüssel. Anerkannte Flüchtlinge dürfen nicht weniger Sozialleistungen erhalten als eigene Staatsbürger. Dies gelte unabhängig davon, ob der Flüchtling nur ein befristetes Aufenthaltsrecht besitzt, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg. Anlass war ein Fall aus Österreich. Das Urteil ist aber für alle EU-Mitgliedsstaaten bindend. Konkret ging es um einen Afghanen, der...

Merkel verteidigt Migrationspakt

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hat sich besorgt über wachsenden Nationalismus geäußert und den UN-Migrationspakt auch gegen Kritik in ihrer eigenen Partei verteidigt. »Dieser Pakt für Migration, genauso wie der Pakt für Flüchtlinge, ist der richtige Antwortversuch, (...) globale Probleme auch international und miteinander zu lösen«, sagte Merkel am Mittwoch in der Generaldebatte zum Bundeshaushal...

Defizitverfahren gegen Italien

Brüssel. Dem hoch verschuldeten Italien könnte bald ein Sanktionsverfahren mit möglichen Strafen in Milliardenhöhe ins Haus stehen. Im Streit um die Finanzpläne der Regierung in Rom machte die EU-Kommission am Mittwoch dafür den Weg frei. Die Eröffnung eines offiziellen Defizitverfahrens sei gerechtfertigt, teilte die Brüsseler Behörde mit. Die Regierung in Rom weist unterdessen die Verantwortung ...

Oliver Kern

Trump lässt Despoten walten

Geld heiligt alle Mittel. Das sollte Donald Trumps nächster Wahlkampfslogan sein. Er wäre ihm vermutlich nicht einmal peinlich. Das beweist sein präsidiales Statement zum Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. Darin hält Trump fest: Der Mord war schrecklich. Saudi-Arabiens Machthaber Mohammed bin Salman wusste vielleicht davon. Doch selbst wenn - Sanktionen wird es nicht gebe...

Die Vermessung der Ossis

Berlin. Die Vermessung des Ostens - sie wird auch im Humboldt-Jahr unaufhörlich voranschreiten. Es ist keine gewagte Prognose, dass auch 2019 die gesamte Bandbreite an Befunden gedruckt und gesendet wird: vom befindlich-autobiografischen Essay über in westdeutschen Wohnzimmern wohlige Schauer hervorrufende Reportagen über den weniger zivilisierten Osten - der eben doch näher an Warschau als an Par...

Roland Etzel

Lobhudeleien auf Saudi-Arabien

Präsident Trump ist seiner Linie treu geblieben. Saudi-Arabien erhält Rückendeckung von den USA, mögen die Verbrechen des Königshauses auch noch so abscheulich sein.

Seite 2
Uwe Kalbe

Merkel unter Beobachtung

Angela Merkel weckte am Mittwoch im Bundestag nicht den Eindruck einer scheidenden Kanzlerin. Und doch bekommt sie es nun mit erstem lauten Zweifel an ihrer Regierungsfähigkeit zu tun.

Seite 3
ndPlusFelix Lill, Tokio

Vom Manga-Comic in den Knast

Der Veruntreuungsskandal um Carlos Ghosn zieht in Japan weite Kreise. Für die dortige Wirtschaftswelt sind die Verfehlungen auch eine moralische Offenbarung.

Ralf Klingsieck, Paris

In Flins geht die Angst um

In Paris denkt man schon über die Entwicklung beim Autoriesen Renault-Nissan nach Carlos Ghosn nach. Der verhaftete Konzernchef steht vor der Entmachtung.

Seite 4

Kindergeld wird nicht versoffen

Wirtschaftsforscher haben das Konsumverhalten von Familien seit 1984 betrachtet. Unterstützung vom Staat für Kinder wird demnach in der Regel nicht zweckentfremdet.

Jana Frielinghaus

Futter für linke Migrationsdebatte

Der LINKE-Politiker Bodo Ramelow ist gesprächsbereit, wenn es um die Aufnahme nordafrikanischer Länder in die Liste der »sicheren Herkunftsländer« geht. Die Liste selbst findet er nicht sinnvoll.

Seite 5

Abschiebung von Sami A. rechtens

Gelsenkirchen. Die Stadt Bochum muss den abgeschobenen mutmaßlichen Islamisten Sami A. bis auf Weiteres nicht aus Tunesien zurückholen. Dies geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen hervor, mit dem die Richter am Mittwoch einem Antrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) folgten. Mit seiner Entscheidung hob das Gericht das Abschiebeverbot für A. vorläufig auf. ...

Polen gibt im Streit mit EuGH nach

Warschau. Polens Regierung folgt einer Anordnung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) und hebt Zwangspensionierungen oberster Richter wieder auf. Die Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) legte am Mittwoch im Warschauer Parlament einen entsprechenden Gesetzentwurf vor, der den rechtlichen Status zwangspensionierter Richter ändern und ihnen den Dienst wieder erlauben soll. Allerdings waren...

Hagen Jung

Friedensaktivist verurteilt

Weil er Mitarbeiter eines Rüstungskonzerns zur Preisgabe von Betriebsinterna aufgefordert hatte, verurteilte ein Gericht den Friedensaktivisten Hermann Theisen. Er soll 1800 Euro Strafe zahlen.

ndPlusFelix Jaitner

Kalter Krieg bei Interpol

Die Wahl eines russischen Kandidaten zum Interpolpräsidenten galt als sicher - doch der Erfolg des Südkoreaners Kim Jong Yang ist ein Punktsieg für die USA.

Seite 6

Seoul im Zwist mit Tokio

Seoul. Südkorea will eine von Japan finanzierte Stiftung für die Opfer der Sexsklaverei während des Zweiten Weltkriegs auflösen. Dies gab das Familienministerium in Seoul in einer Stellungnahme am Mittwoch bekannt. Japan protestierte gegen die Pläne. »Die Beziehung zwischen Ländern kann nur bestehen, wenn internationale Versprechen eingehalten werden«, sagte Japans Premierminister Shinzo Abe am Mi...

ndPlusJan Keetman

Türkei lehnt Freilassung Demirtas’ ab

In anderen Ländern hätte die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg, dass der linke Oppositionspolitiker Selahattin Demirtas (HDP) unverzüglich freizulassen sei, ein politisches Erdbeben ausgelöst. In der Türkei wurde die Entscheidung kaum bemerkt. Einerseits gehört der überwiegende Teil der Medien längst regierungsnahen Unternehmern. Andererseits geht j...

ndPlusChristian Selz, Kapstadt

Steinmeiers Charme-Offensive

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht bei seinem Besuch in Südafrika »Aufbruch«. Der dortige Staatschef Cyril Ramaphosa erhofft sich deutsche Investitionen für die kränkelnde Wirtschaft.

Klaus Joachim Herrmann

Putin und Abe reif für die Inseln?

Nach 70 Jahren des Streites zwischen Russland und Japan soll bis Jahresende ein Friedensvertrag verhandelt und eine Lösung für die Kurilen-Inseln gefunden werden.

Seite 7
Karin Kulow

Vereint gegen Teheran

Die sich neu bildende, auf Konfrontation gegen den Iran ausgerichtete Achse steuert auf eine weitere Eskalation von Krieg und Gewalt in dieser sensiblen Region zu.

Seite 8
Simon Poelchau

Beide Seiten sollten verlieren

Als Linke*r kann man nur den Kopf schütteln bei dem derzeitigen Streit zwischen Brüssel und Rom: Dass die EU-Kommission nun den Weg für ein Defizitverfahren gegen Italien frei gemacht hat, war abzusehen. Dass Rom nicht daran denkt einzuknicken, ebenso. Doch auf eine Seite sollte man sich in dem Konflikt als Linke*r nicht stellen. Auf der einen Seite steht nämlich eine rechtspopulistische Regi...

Stefan Otto

Ungleiche Unterstützung

Natürlich ist es nicht das vornehmliche Problem, dass Eltern die staatliche Unterstützung für ihre Kinder zweckentfremden. Eine Studie hat dieses Vorurteil nun widerlegt. Der Missstand ist doch eher ein anderer: Wenn die Kinder zum Musikunterricht oder auf eine Ferienfreizeit wollen, stellt das Eltern, die über ein schmales Budget verfügen, vor finanzielle Probleme. Zwar gibt es einen Bildungszusc...

Jana Frielinghaus

Fragwürdige Gesprächspartner

Erinnert sich noch jemand an die »Nafris«? Das Akronym steht für »nordafrikanische Intensivtäter«. Bekannt wurde der Begriff aus dem Polizeijargon, als Silvester 2015 mutmaßlich Hunderte junger Männer aus arabischen Ländern in Köln Frauen sexuell belästigten und/oder beklauten. Er steht auch für das von Medien und Politik produzierte Feindbild vom jungen Muslim, der in »unsere Sozialsysteme« einwa...

ndPlusVanessa Fischer

Justizflüchtling

Dass gute Freundschaft sich auszahlt, dürfte Nikola Gruevski spätestens klar sein, seit sein autoritärer Amtskollege Viktor Orban dessen Hand schützend über ihn hält: Gestern erhielt der vor einer Woche nach Ungarn geflohene ehemalige mazedonische Ministerpräsident dort den Status eines politischen Flüchtlings. Zuvor war der nationalistische Ex-Regierungschef in seiner Heimat zu einer zweijährigen...

Volker Quaschning

Nur ein Rettungsboot mehr

Mit der derzeitigen Klimapolitik verhält es sich wie mit dem Untergang der Titanic. 2030 müssten neue Autos 100 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen. Doch die Bundesregierung hält noch 30 Prozent für viel zu ambitioniert.

Seite 9
Andreas Fritsche

Die SPD kann gewinnen

Bundesweit befindet sich die SPD im freien Fall, und die Genossen in Brandenburg können sich sicherlich nicht vollständig vom Bundestrend abkoppeln. Sie können allerdings noch die Reißleine ziehen, ihren Absturz quasi per Fallschirm abmildern und sogar alsbald wieder Aufwind bekommen. Auch wenn die Beliebtheitswerte des Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) zuletzt etwas gelitten haben - er ist...

ndPlusFlorian Rippert

Viel Industrie, wenig Flächen

Laut einer neuen Studie werden Großstädte als Industriestandort wieder attraktiver. Die Nähe zu Forschung und Verbrauchern spielt dabei eine wichtige Rolle, aber auch das Platzproblem.

ndPlusNicolas Šustr

Hunderte Hochzeiten unter Zwang

570 versuchte oder erfolgte Eheschließungen unter Zwang zählt der Berliner Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratungen für 2017. Nicht nur Frauen sind davon betroffen.

Tomas Morgenstern

Grenzsicherung am Spree-Ufer

29 Jahre nach Öffnung der Grenze, als Künstler ein Teilstück an der Mühlenstraße eroberten, hat die Mauer-Stiftung die East Side Gallery übernommen, um Kunstwerke und Grenzanlagen dauerhaft zu sichern.

Marion Bergermann

Mieterin gewinnt gegen Eigentümerin

Die Studentin Anna kann in ihrer Wohnung bleiben. Das Berliner Landgericht gab ihr Recht, dass der angemeldete Eigenbedarf der Besitzerin unwahrscheinlich ist. Aktivisten meinen das Urteil zeigt: Widerstand lohnt sich.

Seite 10
ndPlusNicolas Šustr

Von wegen voranpreschen

Ohne deutliche Kohlenstoffdioxideinsparungen im Gebäudebereich wird die Energiewende nicht vorankommen. Doch die Bezirke wissen oft nicht mal, was sie verheizen.

Marie Frank

Notschlafplätze für Studierende kaum genutzt

Für Studierende, die von Wohnungslosigkeit betroffen sind, hat das Studierendenwerk in diesem Semester 50 Notfallschlafplätze geschaffen. Jedoch wissen das nur die wenigsten.

Seite 11
Andreas Fritsche

Geheimdienst beobachtet nicht die AfD

Die Landtagsabgeordnete Ursula Nonnemacher (Grüne) würde es begrüßen, wenn der Brandenburger Verfassungsschutz die Überwachung der AfD wenigstens prüft. Doch der Geheimdienst wartet ab.

Andreas Fritsche

Die SPD besetzt das Ostthema

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schimpft im Vorwahlkampf über die Tarifmauer zwischen Ost und West. Diesmal jedoch ist die LINKE beim Thema Benachteiligung der Ostdeutschen hellwach.

Seite 12

Erfolg für »Faire Straße«

Schwerin. Die umstrittenen Straßenausbaubeiträge stehen in Mecklenburg-Vorpommern vor dem Aus. Die bisherige Erhebung werde spätestens zum 1. Januar 2020 neu geregelt, teilten die Regierungsfraktionen SPD und CDU am Mittwoch in Schwerin mit. Im Gegenzug zur Abschaffung der Beiträge soll die Grunderwerbssteuer von jetzt fünf auf sechs Prozent angehoben werden. So sollen die Kosten für den Straßenau...

ndPlusHendrik Lasch

Viel Ähnlichkeit bei den Sorgenbarometern

Bewohner von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt werden regelmäßig nach ihren Einstellungen befragt. Ein erstmalig gezogener Vergleich dieser »Monitore« offenbart Unterschiede eher zum Westen.

Seite 13

Bitte helfen Sie uns!

Die krisengeschüttelte Schwedische Akademie will mit Hilfe von externen Beratern sicherstellen, dass der Literaturnobelpreis im nächsten Jahr nicht wieder abgesagt werden muss. In einer Mitteilung der Akademie vom Montag hieß es, ein Komitee bestehend aus fünf Mitgliedern der Akademie und fünf externen sachkundigen Beratern solle über die Gewinner der nächsten beiden Literaturnobelpreise 2019 und ...

Role Model für die Gegenwart

Der gebürtige Remscheider Fotograf Wolfgang Tillmans ist vom Magazin »Monopol« zur einflussreichsten Persönlichkeit der Kunstwelt 2018 gekürt worden. »Mit seiner politischen Dringlichkeit, seiner Weigerung, zynisch zu werden, und seiner ästhetischen Durchdringung der Welt ist der 50-jährige Fotograf das role model der Gegenwart«, teilte das Magazin am Dienstag zu seinem jährlichen Top-100-Ranking ...

ndPlusVolkmar Draeger

Vorsichtige Annäherung

Diese TV-Doku war sehr erschütternd: Einem jungen Nordkoreaner war die Flucht aus dem »Lager 14« gelungen, wo seine gesamte Familie zur Umerziehung interniert war. Er wurde dort geboren, kannte die Welt »draußen« nicht - ein Kaspar Hauser von heute. Die Eltern äußerten Fluchtgedanken, er verriet sie und nahm ihren Tod in Kauf. Nach seiner Flucht erzählte Shin Dong Hyuk seine Geschichte der »Washin...

ndPlusFelix Bartels

Söhne und Väter

Der pensionierte Dolmetscher Ali Ungár (Jiří Menzel) reist von Bratislava nach Wien, um dort den früheren SS-Offizier Kurt Graubner aufzusuchen, der während der Shoa Ungárs Familie ermordet hat. Er führt eine Waffe bei sich, spielt also wenigstens mit dem Gedanken, Graubner zu erschießen. In der Wohnung trifft er dessen Sohn Georg (Peter Simonischek), der mitteilt, dass sein Vater verstorben sei. ...

Seite 14

Es war einmal

Erstmals in Deutschland bietet das Kölner Wallraf-Richartz-Museum einen breiten Überblick über die Entwicklung der US-Kunst seit dem 17. Jahrhundert. In der am Freitag beginnenden Ausstellung »Es war einmal« reicht der Bogen von ersten ungelenken Porträts der frühen Kolonialzeit über grandiose Landschaften des Wilden Westens bis hin zur Moderne mit Klassikern von Jackson Pollock und Edward Hopper....

Reparieren

Für die Sanierung des maroden Kulissenhauses bekommt das Theater Gera vom Land 300 000 Euro. Einen entsprechenden Förderbescheid übergab am Mittwoch Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (LINKE) in der Ostthüringer Stadt an Generalintendant Kay Kuntze. Das Kulissenhaus dient als Werkstatt und Tischlerei für das Theater. Das Geld steht nach Angaben der Thüringer Staatskanzlei für die Instandsetzung...

Im Sinne von Anna Seghers

Der Anna-Seghers-Preis 2018 geht am Freitag in der Berliner Akademie der Künste an den brasilianischen Autor Julián Fuks und die Berliner Autorin Manja Präkels. Der mit je 8000 Euro dotierte Preis wird seit 1995 an Autorinnen und Autoren aus Lateinamerika und aus dem deutschen Sprachraum vergeben, deren Werke im Sinne von Anna Seghers zu einer gerechteren Gesellschaft beitragen. Der Brasilianer Ju...

Geschmack reicht nicht

Wer ein Kunstwerk bestellt, muss es auch dann bezahlen, wenn es ihm nicht gefällt. Dies geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln in einem Rechtsstreit um die Bezahlung eines Videoclips des Comedians Jörg Knör hervor, den eine Kölner Firma für ihre Jubiläumsfeier bestellt hatte. In dem Video sollten Prominente wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und d...

ndPlusGunnar Decker

Huste doch mal!

Am Anfang ist der Matsch - am Ende übrigens auch. Polen auf dem Lande im Jahre 1949. Man will - oder eher: soll - sozialistisch werden. So laufen hier nicht nur die Hühner, sondern auch die neuen Schüler, die das alte Herrenhaus mit einem Transparent mit der Aufschrift »Wir begrüßen die Zukunft« betreten, durch den Schmutz, der lange an ihren Schuhen haften wird. Das gesellschaftliche Umbruchunter...

Karl-Heinz Heinemann

Die Gesamtschule ist ein totes Pferd

Bildungsforscher Klemm glaubt, dass die Gesamtschule tot ist. »Würde eine Landesregierung heute die Gesamtschule für alle durchsetzen wollen, müsste sie dies praktisch gegen den Widerstand nahezu aller Eltern durchsetzen.«

Seite 15
ndPlusStefan Amzoll

Malmende Mühlen

Der Schriftsteller Heinrich Böll und Literatur-Nobelpreisträger Heinrich Böll (1917- 1985) hielt die Freiheit der Kunst höher als seine Romane. 1966 sagte er in einer berühmten Rede in Wuppertal: »Was die Kunst braucht, einzig und allein, ist Material - Freiheit braucht sie nicht, sie ist Freiheit; es kann ihr einer die Freiheit nehmen, sich zu zeigen - Freiheit geben kann ihr keiner; kein Staat, ...

ndPlusGabriele Summen

Einfach davonschweben

Der Regisseur Kornél Mundruczó ist bekannt für Actionszenen und für seine exzentrische Sozialkritik an seiner restriktiven Heimat Ungarn. In seinem 2014 in Cannes mit dem Prix Un Certain Regard (und dem Palm Dog Award) ausgezeichneten Film »Underdog« ließ er Hunderte von echten, per Gesetz willkürlich ausgegrenzten Mischlingshunden, die sich an dem Mistvieh Mensch rächen wollen, die Straßen Budape...

Seite 16
ndPlusEric Breitinger

»Krepier«, krächzt der maskierte Schütze

Chabot, ein 500-Seelen-Kaff im US-Bundesstaat Mississippi. Tina Rutherford, die 19-jährige Tochter des Sägewerk-Besitzers, ist verschwunden. Alle glauben, dass Larry Ott sie umgebracht hat. So wie vor 25 Jahren Cindy Walker. Auch wenn man damals keine Leiche fand.Die frühreife 15-Jährige war ein einziges Mal mit dem linkischen Larry ausgegangen. Nach dem Autokino hat kein Mensch sie jemals wiederg...

ndPlusMonika Melchert

Das »bezahlte Genie«

Unter den Linden fand sich damals der Sitz der Preußischen Akademie der Wissenschaften, gleich neben der Friedrich-Wilhelms-Universität. Das ist die Gegend, in der sich Albert Einstein oft bewegt. Und natürlich draußen in Dahlem, im Kaiser-Wilhelm-Institut für physikalische Chemie und Elektrochemie.Nicht die Stadt Berlin zog Einstein an, als er im Frühjahr 1914 von Zürich nach Berlin ging, wohl ab...

Seite 17

OECD senkt Prognose

Höhere Löhne treiben den Konsum in Deutschland an. Doch gleichzeitig belasten weltweite Handelskonflikte die Wirtschaft. Das macht sich auch in anderen Ländern bemerkbar.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Bremse für die Aufholjagd

Die deutsche Wirtschaft sucht weiterhin in vielen Branchen händeringend Beschäftigte. Damit wird das hiesige Problem der fehlenden Fachkräfte an die Länder im Osten weitergereicht.

Ines Wallrodt

Stark als gesellschaftliche Kraft

Gewerkschaften haben viel Einfluss verloren. Bei der Herbsttagung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung plädieren die Forscher dafür, politische Autonomie und Kampagnenfähigkeit auszubauen.

Seite 18
Ulrike Henning

Kleinerzeuger benachteiligt

Neue Forschungsergebnisse von drei Nichtregierungsorganisationen zeigen die Auswirkungen der Sparmaßnahmen in Griechenland auf Ernährungssicherheit und Landwirtschaft.

ndPlusBernd Schröder

Leviathan im östlichen Mittelmeer

Die Entdeckung großer Erdgasvorkommen vor den Küsten des östlichen Mittelmeeres könnte die Region tiefgreifend verändern. Die Wohlstandsträume bergen auch Konfliktpotenzial.

Seite 19
ndPlusFlorentine Dame und Caroline Seidel

Angst vor Überforderung nehmen

Grundwissen zur Ersten Hilfe haben die meisten. Doch die würdevolle Begleitung eines Sterbenden überfordert fast jeden. Ein Palliativmediziner will das ändern.

ndPlusAngela Stoll

Wie lange noch, Herr Doktor?

Unter der Diagnose einer tödlichen Krankheit leiden nicht nur Betroffene selbst. Wenn sie für ihre letzte Zeit einen Halt finden, hilft das auch Angehörigen und Freunden.

Seite 20
ndPlusChristoph Leuchtenberg

Bis 2021 in der Weltspitze

Fernsehexperte, Verbandsvizepräsident - und nun Cheftrainer: Der nimmermüde Peter Schlickenrieder soll den kriselnden deutschen Skilanglauf wieder flottmachen.

Tobias Kraus

Mindestlohn für Radsportlerinnen

Mehr Rennen, höhere Preisgelder, Kodex gegen sexuelle Belästigung, Quoten in wichtigen Gremien und vor allem: Mindestlohn. Mit der Agenda 2022 möchte die UCI-Führung Frauen im Radsport stärken.

Seite 21
Wolfgang Hübner, Chefredakteur / Martin Ling, Nord-Süd-Redakteur

Solidarität ist machbar

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr ruft »nd« gemeinsam mit den Hilfsorganisationen SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst zu einer Weihnachtsspendenaktion auf. Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion und geben Sie denen eine Chance, denen sie bisher verweigert wurde. Das Geld kommt drei Projekten gleichermaßen zugute. In der Demokratischen Republik Kongo verbessert SODI die Trinkwa...

Seite 22
Sarah Grieß, INKOTA

Vietnam im Spagat

Vietnam hat in den vergangenen Jahren ein rasantes Wirtschaftswachstum hingelegt. Vor allem die Städte erleben einen wahren Boom: Immer mehr Hochhäuser ragen in den Himmel, laut hupende Autos drängen die letzten Rikschas an den Straßenrand. In schicken Cafés tummelt sich die vietnamesische Jugend und tippt emsig auf ihren Smartphones herum. Dazwischen finden sich europäische Touristen, die begeist...

Seite 23
Vertrieben von ihrem Land
Sarah Grieß

Vertrieben von ihrem Land

Kleinbauer Luong Thanh Hai blickt über die Hügel der Ngoc-Lam-Gemeinde im nördlichen Zentralvietnam. Sattes Grün, so weit das Auge reicht. Vögel zwitschern, der Duft exotischer Blüten liegt in der Luft. Was Außenstehenden wie das Paradies vorkommen mag, lässt ihn nur traurig seufzen: »Zu Hause fühlen werden wir uns hier nie.« Sein Blick wandert Richtung Nordwesten. Dort, hoch in den Bergen, rund 2...

Seite 24
Verwandtschaft des Schreckens
Sarah Grieß, INKOTA

Verwandtschaft des Schreckens

Es ist eine Farce: Noch immer leiden Millionen Vietnames*innen unter den gesundheitlichen Folgen des chemischen Entlaubungsmittels Agent Orange, dessen Name wie nichts anderes für die Schrecken des Vietnamkrieges steht - und ausgerechnet einem einstigen Hersteller des tödlichen Giftes wird nun in Hanoi der rote Teppich ausgerollt: dem US-Agrarriesen Monsanto, der erst kürzlich von der deutschen Ba...

Seite 25
Frieden und Entwicklung aus einer Hand
Helge Swars, Weltfriedensdienst

Frieden und Entwicklung aus einer Hand

»Meine Tiere haben einmal die Maisernte von Mr. Matoro vernichtet?«, erzählt Mrs. Matirekwe. »Darüber gab es großen Streit. Das ist auch anderen immer wieder passiert. Viele von uns mussten zum Gericht des Chiefs (traditioneller Führer, d. Red.) und Strafen zahlen, um den angerichteten Schaden wiedergutzumachen. Ich habe dabei Bluthochdruck bekommen. Unser Projekt mit TSURO hat jetzt aber Frieden ...

Seite 26
Julika Botschek, Weltfriedensdienst

Simbabwe am Abgrund

Viele Beobachter*innen hatten die Hoffnung auf einen Wandel des Landes aufgegeben, als im November 2017 der ersehnte politische Wechsel eintrat: Robert Mugabe, der damals 93-jährige Langzeitpräsident war nach 37 Jahren an der Macht nach massivem Druck des Militärs zurückgetreten. Der Wunschkandidat des Militärs, der ehemalige Vizepräsident Emmerson Mnangagwa, wurde zum Interimspräsidenten ernannt ...

Seite 27
Julian Jekel, SODI

Rohstofffluch über Kongo

An Rohstoffen mangelt es der Demokratischen Republik Kongo, dem zweitgrößten Land Afrikas, nicht: Gold, Diamanten und wertvolle Erze auf der einen Seite, tropische Regenwälder und große Süßwasserreserven auf der anderen. Doch auf den Wohlstand der kongolesischen Bevölkerung wirken sich diese Schätze nicht aus. 13 Millionen Menschen von rund 80 Millionen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, 7,7 Mi...

Quelle für eine bessere Zukunft

Quelle für eine bessere Zukunft

Naum Butoto (54) ist Generaldirektor und Gründer von SODIs Partnerorganisation UGEAFI in der Demokratischen Republik Kongo. Mit SODI sprach er über die Trinkwassersituation und die zukünftigen Pläne.