Seite 1

Hunderte Neonazis flüchtig

Berlin. In Deutschland sind 467 Rechtsextremisten auf freiem Fuß, obwohl Haftbefehle gegen sie vorliegen. Die Beschuldigten sind nicht aufzufinden, daher können die Haftbefehle nicht vollstreckt werden, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Mehr als jeder vierte Gesuchte gilt demnach als gewalttätig. Nach 108 Verdächtigen wird den Angaben zuf...

Enorme Schäden durch Extremwetter

Katowice. Wetterextreme haben 2017 große Schäden angerichtet. Das geht aus dem Klima-Risiko-Index hervor, den die Entwicklungsorganisation Germanwatch am Dienstag auf der Weltklimakonferenz in Katowice vorstellte. Mit 11 500 Todesopfern und 375 Milliarden Dollar Schäden sei es das verheerendste Jahr in der jüngeren Geschichte. Besonders schlimm traf es Puerto Rico und Dominica. Deutschland liegt a...

Piloten einigen sich mit Ryanair

Berlin. Bei der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair zeichnet sich ein Ende des Tarifkonflikts mit den deutschen Piloten ab. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und Ryanair verständigten sich rund elf Monate nach dem ersten Arbeitskampf der Piloten auf ein Eckpunktepapier, wie VC am Dienstag mitteilte. Beide Seiten wollen demnach bis Ende März insgesamt vier Tarifverträge schließen - auf ...

René Heilig

Mal nicht gegen Flüchtlinge

Horst Seehofer tritt an das Mikrofon und nennt es einen Skandal, dass in Deutschland 467 Rechtsextremisten auf freiem Fuß sind, obwohl Haftbefehle gegen sie vorliegen. Daraus ergebe sich eine Gefahr für die Gesellschaft, denn mehr als jeder vierte Gesuchte gilt als gewalttätig. Der Bundesinnenminister erinnert an das NSU-Terrornetzwerk und daran, dass dessen Geflecht längst nicht aufgeklärt ist. D...

Randale wirkt

Die französische Regierung gibt dem Druck der Straße nach und sucht das Gespräch mit den »Gelbwesten« - die für Januar geplante Anhebung der Ökosteuer ist ausgesetzt. Die Bewegung fordert aber auch den Rücktritt von Präsident Macron.

Seite 2
ndPlusMax Böhnel

»Wir müssen international handeln«

Weshalb haben Sie Ihre erste Auslandsreise nach den brasilianischen Wahlen in die USA unternommen? Ich wollte in erster Linie zuhören, was fortschrittliche Kräfte in den USA zu Präsident Donald Trump, rechtem Autoritarismus und Neoliberalismus zu sagen haben. Die USA haben als mächtigstes Land der amerikanischen Hemisphäre schon zwei Jahre Trump hinter sich, und die Opposition verfügt durchau...

Niklas Franzen

Flucht vor Bolsonaro nach Deutschland

In Brasilien hetzt der zukünftige Präsident gegen soziale Bewegungen, viele Aktivist*innen stehen auf der Abschussliste. In Deutschland bereiten sich Solidaritätsgruppen auf die Flucht vor. Doch es gibt einige Schwierigkeiten.

Seite 3
ndPlusAndré Cabette Fábio, São Paulo

»Raus mit dir, Teufel«

Schnell noch heiraten, bevor das Jahr vorbei ist. Für Schwule und Lesben in Brasilien geht es dabei um mehr als um Steuern sparen. Die LGBTI-Community zittert um ihre Rechte - und um ihr Leben.

Seite 4

Teurer Protest am Jodl-Grab

München. Der Künstler Wolfram Kastner muss rund 4000 Euro für die Reinigung des umstrittenen Grabs der Familie Jodl auf der Fraueninsel im Chiemsee tragen. Das entschied das Landgericht München I am Dienstag. Kastner hatte das Grab mit roter Farbe als Symbol für Blut beschmiert. Er sah darin Kunst aus Protest gegen das dort angebrachte Gedenken für den ehemaligen Wehrmachtsoffizier Alfred Jodl, de...

Munition geht weiter nach Saudi-Arabien

München. Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall beliefert Saudi-Arabien einem Medienbericht zufolge trotz eines deutschen Exportstopps weiter mit Munition. Wie der »Stern« und das ARD-Magazin »Report München« am Dienstag berichteten, erfolgt die Belieferung über Tochterfirmen in Italien und Südafrika.Rheinmetall-Vorstand Helmut Merch sagte demnach Mitte November bei einer Telefonkonferenz mit Ba...

Sebastian Bähr

»Unteilbar ist nichts Abgeschlossenes«

Am 13. Oktober gingen 250.000 Menschen in Berlin für eine flüchtlingsfreundliche Gesellschaft auf die Straße. Aktivisten diskutieren nun, wie es weitergeht. Sie wollen Antirassismus und die soziale Frage zusammendenken.

Jürgen Amendt

Länder wollen nicht kooperieren

Das milliardenschwere Investitionspaket für eine bessere digitale Infrastruktur an Schulen droht zu scheitern. Mehrere Bundesländer kündigten an, im Bundesrat nicht zuzustimmen.

Seite 5
ndPlusFelix Jaitner

Straße von Kertsch wieder geöffnet

Nach der Eskalation zwischen Russland und der Ukraine im Schwarzen Meer können Schiffe die Meerenge von Kertsch wieder passieren. Dies bestätigte der ukrainische Verkehrsminister Wladimir Omeljan am Dienstag in Kiew: »Die Häfen von Mariupol und Berdjansk sind teilweise wieder freigegeben.« Damit kommt die russische Regierung auch Forderungen der westlichen Staaten entgegen. Zuletzt hatte Bundeskan...

Peter Nowak

»Ich lehne eine Beteiligung ab«

Kaum organisiert und nur irgendwie links: Steht hinter den Gelbwesten in Frankreich das Kleinbürgertum? Und welche Rolle spielen Rechte und Gewerkschafter in der Bewegung? Ein Basisgewerkschafter aus Marseille antwortet.

Seite 6
ndPlusClaudia Altmann, Algier

Afrikas vergessener Konflikt

Die Konfliktparteien in der Westsahara-Krise beraten ab dem heutigem Mittwoch in Genf über die Zukunft des Territoriums. Moderator ist Ex-Bundespräsident Köhler.

Seite 7

Blau und rosa

Der »frühe« Picasso bekommt eine Ausstellung in Basel. Vom 3. Februar bis 26. Mai 2019 sind in der Fondation Beyeler Gemälde und Skulpturen von Pablo Picasso aus der sogenannten Blauen und Rosa Periode von 1901 bis 1906 zu sehen. In der Ausstellung werden rund 80 meist nur selten ausgeliehene Gemälde und Skulpturen aus Museen in Europa, Nordamerika, Russland, China und Japan präsentiert, die zu de...

Hans-Günther Thalheim gestorben

Der Germanist Hans-Günther Thalheim ist tot. Er starb im Alter von 94 Jahren am Montag in Berlin. Thalheim war der führende Schiller-Experte in der DDR. Seine Habilitationsschrift »Der junge Schiller« (veröffentlicht 1961) gilt als bahnbrechend. Geboren in Chemnitz, studierte er in Leipzig Germanistik, Geschichte und Philosophie. Er arbeitete als Neulehrer, dann als Dozent an der Arbeiter-und-Baue...

ndPlusGuido Speckmann

Erledigen die Roboter bald unsere Arbeit?

Noch mal Glück gehabt: Die Wahrscheinlichkeit, dass in Zukunft ein Roboter durch die hier zu besprechende Ausstellung stampft und eine Ausstellungsbesprechung schreibt, ist nicht hoch. Nur 20 Prozent der journalistischen Tätigkeiten können durch einen Roboter ersetzt werden. Bei anderen Berufen sieht es düsterer aus. Kassiererinnen können schon heute durch Computer wegrationalisiert werden, bei Ba...

ndPlusRoberto Becker

Wo die Fahnen wehen

Politisch Lied, ein garstig Lied - so lässt Goethe die Saufkumpanen in Auerbachs Keller lästern. Politisches Theater, mutiges Theater, so ist man versucht, heute zu ergänzen. Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht auf der Bühne zum Leben zu erwecken und die Nahaufnahmen der führenden Sozialdemokraten Friedrich Ebert und Philipp Scheidemann danebenzustellen, gehört durchaus dazu. Das Deutsche Nationalt...

Seite 8
ndPlusFlorian Brand

Grenzen des Rechtsstaates

Wie verhält man sich gegenüber Rassist*innen und Demokratiefeinden im eigenen Betrieb? Darf jemand denunziert werden, der andere an den öffentlichen Pranger stellt oder gar selber das Grundgesetz ablehnt? Die jüngste Aktion »SoKo Chemnitz« des Künstler*innenkollektivs Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) legt erneut Hand an die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft und rüttelt kräftig dar...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Wüste und Wellness

Das Widerständige in der Kunst liegt im Erzählen dessen, was wir gern verbergen - in angstvoller Bequemlichkeit oder aggressiver Verstocktheit. Woraus wächst jene multikulturelle Verzückung, die nicht ohne Verachtung des Eigenen auskommen will? Muss man Angst haben vor einer gottlosen Gesellschaft? Und hat die notwendige Korrektur kolonialer Sprache nicht auch schon wieder etwas elend Dogmatisches...

Seite 9

Aenne Burda

Offenburg 1949. Druckerei und Verlag von Franz Burda laufen gut. Anna (später: Aenne) Burdas Geschäftsidee, eine Modezeitschrift, die Frauen Modelle zum Nachschneidern bereitstellen soll, lässt ihr Mann zunächst von seiner Geliebten umsetzen. Anna findet dies heraus und setzt ihrem Mann ein Ultimatum. Der überantwortet ihr schließlich die Zeitschrift »Favorit Moden«. Die ARD hat aus dem Leben der ...

ZDF setzt auf Pay-TV

Das ZDF will mit dem südafrikanischen Pay-TV-Sender M-Net eine Serie produzieren. Der Sechsteiler »Rote Spur«, basierend auf einem Roman von Deon Meyer, soll ab Januar nächsten Jahres in und um Kapstadt gedreht werden, teilte das ZDF am Dienstag mit. Der Sendetermin ist noch offen. In »Rote Spur« geht es um eine südafrikanische Sondereinheit. Öffentlich-rechtliche TV-Sender kooperieren zunehmend m...

Bankerin: Hai oder Guppy?

Deutscher Schauspielpreis, Hessischer Filmpreis und Bambi - die Hauptdarsteller der sechsteiligen Serie »Bad Banks« von ZDF, Arte und Letterbox haben für ihre Leistung einige Preise erhalten. Zu sehen waren die ersten beiden Folgen zuerst auf der Berlinale im Februar 2018. Ausgangspunkt der Geschichte ist die Entlassung der Investmentbankerin Jana Liekam (Paula Beer). Mit Hilfe ihrer ehemaligen Ch...

Fragezeichen und Kängurus

Die Spitze der GfK-Hörbuchcharts übernehmen diese Woche »Die drei ???« mit »Geheimnis des Bauchredners« (Sony Music) und verdrängen damit Marc-Uwe Kling mit »Die Känguru-Apokryphen« (Hörbuch Hamburg) auf den zweiten Platz. An dritter Stelle folgt »Die Paw Patrol rettet Weihnachten« (Universum Film). Den vierten Platz nimmt wiederum Marc-Uwe Kling mit seinen »Die Känguru-Chroniken« ein. »Bibi Block...

Die coolsten Kommissare

Roland Jankowsky aus der Serie »Wilsberg« und Diana Staehly von der »SOKO Köln« sind in Hamburg als »coolste Kommissare« geehrt worden. Beim Event »Movie meets Media« am Montagabend, das Prominente aus Politik, Wirtschaft und Unterhaltung zusammenführt, wurden die beiden Darsteller ausgezeichnet. Krimi-Fans hatten zuvor online für ihre Lieblingsermittler abstimmen können.Jankowsky (50) spielt in d...

Fernsehen auf Platz eins

Gedruckte Zeitungen sind einer Studie zufolge nur für sieben Prozent der US-Bürger die bevorzugte Informationsquelle. Vor zwei Jahren waren es noch elf Prozent, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Studie des Pew-Forschungszentrums. Zeitungen liegen demnach in der Liste der Hauptinformationsquellen auf dem letzten Platz, nach den sozialen Medien (10 Prozent), dem Radio (14 Prozent), den In...

Seite 10
Kurt Stenger

Bremser regieren die Euro-Welt

Es war der große Macron-Rückzugstag: Nach den Gelbwesten-Protesten zieht der französische Präsident seine Ökosteuerpläne zurück, und die Eurogruppe hat seine hochtrabenden Pläne zur Reform der EU-Währungsunion zurückgestutzt. Ein Europäischer Währungsfonds zum Schutz vor Krisen - abgelehnt. Ein über eine Arbeitslosenversicherung und gemeinsame Unternehmensbesteuerung finanziertes Eurozonenbudget f...

ndPlusFelix Jaitner

Zugeständnis an das rechte Lager

Sich der Weltöffentlichkeit beim G20-Gipfel gewiss, bezeichnete der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag die ukrainische Regierung als »Kriegspartei«. Mit dieser Regierung, so betonte er, sei eine Konfliktlösung unmöglich. Dabei gehören zu einem Streit bekanntlich immer zwei. Am Dienstag nun legte Moskau nach und wies alle europäischen Vermittlungsangebote zurück. Die Fronten bleiben verh...

ndPlusInes Wallrodt

Besser, aber nicht gut

Die Befürchtungen waren groß, dass die Neuregelungen für den Transportsektor in Europa schlechte Arbeitsbedingungen von zwei Millionen Lkw-Fahrern noch schlechter machen könnten. Nach einem Vorschlag von Österreich sollten zum Beispiel Ruhezeiten verkürzt werden; auch andere rechtliche Begrenzungen sollten fallen. Die EU schien drauf und dran, desaströse Zustände auf der Straße nachträglich zu leg...

Sebastian Bähr

Radikales Model

Knapp und doch ganz solide ist die Einschätzung von Pamela Anderson zum Protest der Gelbwesten in Frankreich und der Gewalt der Eliten. Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Schauspielerin politisch äußert und aktiv wird.

Christa Luft

Der Grund gehört in Gemeineigentum

In Großstädten und Ballungszentren explodieren die Mieten. Einkommensschwächere bangen um ihr Zuhause. Hauptübel ist die preistreibende Grundstücksspekulation. Erfahrungswerte besagen, dass etwa 80 Prozent des Wohnkostenanstiegs in den vergangenen Jahren nicht auf höhere Baukosten, sondern auf gestiegene Bodenpreise zurückgingen. Galoppierend entwickeln sich nicht nur Baulandpreise, sondern a...

Seite 11

Polizei fasst Verdächtigen im Fall Krüger

Zwölf Jahre nach dem spurlosen Verschwinden der Berliner Schülerin Georgine Krüger hat die Polizei einen Mann wegen Mordverdachts festgenommen. Das teilte die Berliner Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der 43-Jährige soll die damals 14-jährige Georgine am 25. September 2006 getötet haben. An diesem Tag war das Mädchen zum letzten Mal gesehen worden, als es aus einem Bus in Moabit ausstieg. Die L...

ndPlusMartin Kröger

Notwendige Kehrtwende

Handeln ist die beste Verteidigung. Nicht zuletzt die kritische Medienberichterstattung zu wohl dubiosen Finanziers der Investorenpläne am Checkpoint Charlie scheinen den rot-rot-grünen Senat zu einer Kehrtwende bewogen zu haben. Mit der Änderung des Bebauungsplans für das geschichtsträchtige Areal als Symbol der deutsch-deutschen Teilung wird es zumindest kein Hardrock-Hotel geben. Dass stattdess...

ndPlusNicolas Šustr

Rot-Rot-Grün akzeptiert Fahrverbot

Schilder entwerfen, Maßnahmen festlegen. Knapp vier Monate bleiben der Umwelt- und Verkehrsverwaltung für den Beschluss des neuen Luftreinhalteplans.

Jérôme Lombard

Investor ausgebremst

Der Checkpoint Charlie ist für Berlin historisch bedeutend. Der Investor Trockland will auf dem Areal bauen, doch zwielichtige Hintergründe beim Finanzkapital des Unternehmens sorgen für Kritik.

Seite 12
Marie Frank

Waffenhändler mit reinem Gewissen

In seinem Internet-Shop verkaufte der Rechtsextremist Mario R. von Ungarn aus illegal Waffen nach Deutschland - zur »Verteidigung gegen Asylbewerber«. Vor Gericht inszeniert er sich als Opfer.

ndPlusPhilip Blees

Wie eine beliebige Business School

Die Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin ist eine der wenigen Hochschulen des Landes, an der Plurale Ökonomie zentraler Unterrichtsgegenstand ist. Doch gerade dieser Schwerpunkt wird derzeit immer mehr beschnitten.

Seite 13
Andreas Fritsche

Am Ende bleiben die Alten

Brandenburg gewinnt bis zum Jahr 2020 Einwohner hinzu. Doch nach jetziger Einschätzung kann die Zuwanderung den Bevölkerungsrückgang nicht kompensieren.

ndPlusWilfried Neiße

Rabbis made in Germany

Seit fünf Jahren wird jüdische Theologie an der Universität Potsdam gelehrt. Thüringen hätte diese Studienrichtung auch gern gehabt, hatte aber gegenüber das Nachsehen.

ndPlusAndreas Fritsche

Darf die Bevölkerung das überhaupt?

Die Freien Wähler legten am Dienstag ein Gutachten vor, wonach die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge per Volksinitiative zulässig wäre. Der Landtag will das nun selbst prüfen lassen.

Seite 14
ndPlusCäcilie Bachmann

Turbulenzen um private Uni in Bremen

Das Zauberwort »Medizinstudiengang« macht die Runde im kleinsten Bundesland und lässt die Augen mancher Politiker leuchten. Der Grund: die private Jacobs University (JUB) Bremen möchte künftig auch Ärzte ausbilden. Das weckt Erwartungen, zum Beispiel bei der zuständigen Gesundheits- und Wissenschaftssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD).Bislang gibt es an der JUB lediglich die Möglichkeit, einen einjä...

Rudolf Stumberger

Die Ruhe nach dem Sturm

Die Aufarbeitung des verheerenden Ergebnisses der bayerischen Landtagswahlen lässt bei den Sozialdemokraten auf sich warten. Landeschefin Natascha Kohnen sieht keinen Grund für einen Rücktritt.

Seite 15
Haidy Damm

Goldener Windbeutel verliehen

Bereits zum achten Mal hat Foodwatch den Negativpreis »Goldener Windbeutel« vergeben. In diesem Jahr wurde Coca-Cola für eine »dreiste Werbelüge« von der Verbraucherschutzorganisation geehrt.

Ines Wallrodt

Mehr Rechte für Fernfahrer

Die Verkehrsminister der Europäischen Union haben sich in der Nacht zum Dienstag auf bessere Arbeitsstandards für Lkw-Fahrer in Europa geeinigt. Wirklich gut werden sie dadurch nicht.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Freie Fahrt für Finanzspekulanten

Die Finanztransaktionssteuer sollte einmal die Finanzmärkte zähmen. Nach und nach stiegen EU-Staaten aus. Zuletzt blieb eine Mini-Reform. Doch nicht einmal darauf konnten sich die Finanzminister einigen.

Seite 16

Ein Finale in der Vorrunde

Am Tag nach dem schmerzhaften Dämpfer gegen Rumänien schalteten die deutschen Handballerinnen bei der Europameisterschaft in Frankreich bereits in den K.o.-Modus. «Wir haben 2:2-Punkte und alles in der eigenen Hand», sagte Bundestrainer Henk Groener vor dem letzten Vorrundenspiel gegen Tschechien am Mittwoch (18 Uhr/Eurosport). «Das wird ein Finale. Wir wollen in die Hauptrunde.» Der Rückschlag ge...

Oliver Kern

Zwei Hürden stehen noch im Weg

Es geht um Vertrauen und viel Geld. Der Leichtathletikverband IAAF ist weiterhin nicht bereit, den russischen Nationalverband zuzulassen, so lange Russland nicht bei der Aufarbeitung des Dopingskandals hilft.

Seite 17
Jürgen Holz

Was tut sich bei Lkw-Abbiegesystemen?

Die Zahlen tödlicher Verkehrsunfälle von Radfahrerinnen und Radfahrern durch rechts abbiegende Lkw nehmen erschreckend zu. Was tut sich hinsichtlich der erforderlichen Lkw-Abbiegesysteme?

Seite 18
Seite 19
Carsten Hauptmeier

Anspruch auf Jahresurlaub verfällt nicht automatisch

Der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub verfällt nicht allein dadurch, dass Arbeitnehmer keinen Urlaub beantragen. Das gilt auch für die Auszahlung nicht genommenen Urlaubs nach Ende einer Beschäftigung u.a..

Befristete Teilzeit startet 2019

Wer in Teilzeit gehen will, war für die Rückkehr in Vollzeit bisher auf das Einverständnis des Arbeitgebers angewiesen. Das wird ab 2019 anders. Arbeitnehmer erhalten dann ein Recht auf zeitlich befristete Teilzeit. Die vereinbarte Arbeitszeit kann für ein bis fünf Jahre verringert werden. Dann müssen die Arbeitgeber die Rückkehr in Vollzeit ermöglichen. Der Bundestag beschloss am 18. Oktober 2018...

Seite 20

Schönheits- reparaturen

Nach dem Gesetz ist der Vermieter zur Durchführung von Schönheitsreparaturen, das heißt zu Tapezier- und Anstreicharbeiten in der Mietwohnung verpflichtet. Die gesetzliche Regelung ist aber nicht zwingend.

Gerichte legen strenge Maßstäbe an

Die Heizperiode ist schon seit geraumer Zeit im vollen Gang. Doch über Wohnraumtemperaturen und Heizanlagen gibt es viel Streit. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS befasst sich mit Gerichtsurteilen rund ums Thema.

Seite 21

Baukran über Nachbars Grundstück?

Die mündliche Erlaubnis eines Nachbarn, mit einem Baukran den Luftraum über dessen Grundstück nutzen zu dürfen, ist eine reine Gefälligkeit und begründet keinen einklagbaren Anspruch.

Landkäufer dürfen Geld behalten

An Windkraftanlagen auf ostdeutschen Äckern verdient die Privatisierungsgesellschaft BVVG kräftig mit - bis jetzt. Ein Landbesitzer aus Mecklenburg-Vorpommern hat die »Knebelverträge« vor dem BGH in Karlsruhe gekippt.

Seite 22

Steuerfreiheit für Jobtickets

Jobtickets sind künftig steuerfrei. Eine entsprechende Änderung des Einkommensteuergesetzes verabschiedete der Bundestag am 8. November 2018. Wenn ein Unternehmen seinen Beschäftigten eine kostenlose oder verbilligte Fahrkarte für Busse und Bahnen gewährt, musste die Kostenersparnis bislang grundsätzlich versteuert werden. Diese Regelung wurde mit sofortiger Wirkung abgeschafft. Dadurch sollten Ar...

Außerhalb des Grundstücks sind Handwerkerleistungen steuerlich nicht absetzbar

Haushaltsnahe Handwerkerleistungen sind außerhalb des Grundstücks eines Steuerpflichtigen in bestimmten Fällen nicht steuerlich absetzbar. Darauf verweist die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W).In einem vom Bundesfinanzhof (Az. VI R 18/16) entschiedenen Fall ging es um den Anschluss eines Privatgrundstücks an das städtische Abwassernetz im Rahmen der Erneuerung dieses Netzes. Von dem Anschl...

Seite 23

Sparer sollten sich wehren

Pacta sunt servanda (lat., zu deutsch: Verträge sind einzuhalten). Entgegen diesem Grundsatz wollen bundesweit Banken und Sparkassen Sparverträge nicht mehr einhalten und versuchen, Kunden schnell loszuwerden.

Kaum Entwarnung für Prämiensparer

Erstmals haben im Land Brandenburg Kunden einer Sparkasse Kündigungsschreiben über geschlossene Prämiensparverträge erhalten. Aber Sparer fühlen sich getäuscht, wenn langfristige Verträge etwa für die Altersvorsorge einfach gekündigt werden.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Geldanlage mit gutem Gewissen

Abertausende Anleger sind in den vergangenen Jahren auf »grüne« Versprechungen hereingefallen und haben dafür deftige finanzielle Verluste hinnehmen müssen. Doch das muss nicht sein.

Seite 24
ndPlusOnlineUrteile.de

Unfall auf schwankendem Schiff

Frau W. hatte eine vierwöchige Kreuzfahrt unternommen. An einem Tag mit stürmischer See suchte sie das bordeigene Fitnessstudio auf. Sie stieg auf ein Laufband. Als sie von dort heruntersteigen wollte, schwankte plötzlich das Schiff. Die Frau stürzte auf ihre Hüfte. Bei einer MRT-Untersuchung stellte sich heraus, dass eine Hüftpfanne und ein Kreuzbein gebrochen waren. Frau W. verklagte den Veranst...

Energie-Label von Staubsaugern ungültig

Die Energie-Effizienz von Staubsaugern darf nach einem Urteil des EU-Gerichts (Rechtssache T-544/13) künftig nicht mehr mit leeren Staubbehältern getestet werden. Die Richter gaben damit einer Klage des britischen Herstellers Dyson statt und erklärten die entsprechende EU-Verordnung für nichtig. Tests mit leerem Behälter kämen den tatsächlichen Bedingungen während des Gebrauchs nicht so nah.Eine S...

Klageregister ist eröffnet

Seit dem 26. November 2018 ist das Klageregister für die VW-Klage geöffnet. Nach Schätzungen der Verbraucherzentrale gibt es allein in Brandenburg rund 130 000 zugelassene Dieselfahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat und Skoda. Auf www.musterfeststellungsklagen.de können deren Besitzer nun mit einem Online-Check prüfen, ob sie sich der Musterklage anschließen können. Die Musterfeststellungsklage...