Seite 2
Heiß

Heiß

In der heißen Phase befindet sich die Weltklimakonferenz im polnischen Katowice. Ein solcher Kalauer verbietet sich eigentlich, aber als Begleitmusik zur UN-Konferenz erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag den Begriff Heißzeit zum Wort des Jahres. Bei der Wörter-Hitliste geht es den Sprachexperten zufolge um Begriffe und Wendungen, die das politische und gesellschaftliche Leben ...

Hobby: Nicht-Umziehen
Regina Stötzel

Hobby: Nicht-Umziehen

In der Zeit, als die Telefone noch Tasten hatten, gab es Menschen, deren Hobby war das Umziehen. Manche hielt es kaum ein Jahr in einer Wohnung. Dieses Hobby ist so selten geworden wie schönere und günstigere Wohnungen.

Seite 3
Sie sind überall
Nelli Tügel, Reims

Sie sind überall

Gelbwesten gibt es auch im französischen Reims, das in Deutschland für die Entfremdung der Linken von den Arbeitern steht. In ganz Frankreich zeigen sich dieser Tage die Folgen der von Didier Eribon beschriebenen Entfremdung.

Seite 4

Kampf um jeden Quadratmeter

Die Deutsche Wohnen hat ein Kundenmagazin, dessen Titel in aller Kürze beschreibt, worin Reichtum und Macht von Deutschlands zweitgrößtem Immobilienkonzern bestehen. Es heißt »m²«. Als Hauseigentümer verfügt die Deutsche Wohnen über Tausende Quadratmeter Erdoberfläche. Ihr Geschäftsmodell beruht nicht auf der Produktion von Gütern, sondern allein auf ihrem Recht, Menschen von ihren Quadratmetern a...

Die Immobilienriesen sind Geschöpfe der Politik
ndPlusRainer Balcerowiak

Die Immobilienriesen sind Geschöpfe der Politik

Die Unternehmen Deutsche Wohnen und Vonovia sind mittlerweile die größten Vermieter Deutschlands. Privatisierungswellen haben die Konzerne groß werden lassen. Die Firmen setzen auf das, was Bewohner fürchten: steigende Mieten.

Seite 5
Bange Weihnachten
Nicolas Šustr

Bange Weihnachten

Wie kann die Rekommunalisierung von 700 Wohnungen an der Karl-Marx-Allee gelingen? Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und die Stadtentwicklungsverwaltung arbeiten fieberhaft an einer Lösung. Doch die rechtliche Situation ist äußerst kompliziert.

Seite 6
Wie man Mieter schützt

Wie man Mieter schützt

Müssen die Mieten zwangsweise immer weiter steigen? Nein! Vier Wege zum bezahlbaren Wohnen: Städtische Immobilien, Syndikate, Genossenschaften und Mietergewerkschaften.

Seite 7
Gute Kitas noch so fern
Stefan Otto

Gute Kitas noch so fern

Der Bund will den Ländern künftig mehr Geld zur Verfügung stellen, um die Kinderbetreuung zu verbessern. Doch die Mittel werden nicht ausreichen, um in den Kitas die Missstände zu beseitigen.

Seite 8
Notwendige Korrektur
Jürgen Amendt

Notwendige Korrektur

Es ist wohlfeil, den Ländern die Schuld am vorläufigen Scheitern des Digitalpaktes in die Schuhe zu schieben. Dass der Bundesrat geschlossen die Finanzhilfen des Bundes für eine bessere Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik gestoppt hat, war zu erwarten; den Ländern blieb gar nichts anderes übrig, nachdem der Bund den Pakt mit einer Grundgesetzänderung verbunden hat, die weit über den Bild...

Schulden gegen den Aufstand
Stephan Kaufmann

Schulden gegen den Aufstand

Die Regierenden in Frankreich verhalten sich derzeit ähnlich wie ihre Kollegen in Italien: Um die unzufriedenen Teile der Bevölkerung ruhig oder zumindest ruhiger zu stellen, verteilen sie ein paar Milliarden Euro. Da sie gleichzeitig keine echte Umverteilung von Reich zu Arm starten wollen, setzen sie auf höhere Neuverschuldung. Das bringt sie in Konflikt mit den Haushaltsvorgaben der Europäische...

Abtreibung als Gewissenssache
Lotte Laloire

Abtreibung als Gewissenssache

Die populistische Behauptung, faule Politiker kämen kaum noch ins Parlament, haben die Abgeordneten in der Nacht zum Freitag widerlegt. Das Haus war voll. Dennoch dürften sich Rechtsextreme beim Zusehen vor lauter Jubelschreien am Popcorn verschluckt haben. Behandelt und letztlich an den Rechtsausschuss verwiesen wurde der FDP-Antrag, das Informationsverbot über Schwangerschaftsabbrüche abzuschaff...

Linker im Fadenkreuz

Linker im Fadenkreuz

In Brasilien haben drei Männer geplant, den linken Politiker Marcelo Freixo zu ermorden. Seit Jahren wird Freixo durch rechte Milizen bedroht. Mit dem Amtsantritt von Bolsonaro könnte die Gefahr noch zunehmen.

CDU
Leo Fischer

CDU

Der Kompromiss zum sogenannten Werbeverbot bei Abtreibungen wird eines Tages als Beispiel einer CDU-Politik nach Merkel gelten; einer Politik, die nach der Zerschlagung der SPD keinen Feigenblatt-Liberalismus mehr nötig hat.

Seite 9

Wenn Experten raten

Kurz vor Weihnachten erreichte uns schlimme Kunde. Der sogenannte Digitalpakt ist gescheitert! Durch dieses Übereinkommen zwischen dem Bund und den Ländern sollten die Schulen Geld für die Ausstattung mit Tablets und den Anschluss ans Internet erhalten. Die Enttäuschung darüber wird nicht von allen Experten geteilt (Experten werden von den Medien gerne zitiert, denn nur dem Expertentum können wir ...

Auf dem Sprung
Christof Meueler

Auf dem Sprung

Die RAF war politisch ein blutiges Desaster. Doch sie glaubte, die bessere, befreite Gesellschaft fange schon im Untergrund an. Davon handelt Christian Geisslers Roman »kamalatta«, der nach 30 Jahren wieder neu erscheint.

Seite 10
Beschwererei
Paula Irmschler

Beschwererei

Oh, euer blödes Amazon-Riesenpaket mit darin enthaltenem Scheiß, der in Hunderte Plastiktüten verpackt wurde, kommt nicht einen Tag nach der Bestellung und schon gar nicht um Punkt 19 Uhr bei euch an? Hiermit kündige ich jede Zusammenarbeit mit Leuten auf, die sich beschweren. Ich streike.

Kein Kitsch für Karl
Glenn Jäger

Kein Kitsch für Karl

Marx steht auf einem Tresen und spricht zu Arbeitern: Das Kapital, es ist gnadenlos, eine gefräßige Maschine. Zu Hause hat er Ärger mit Frau, Tochter und unehelichem Sohn. Die komische Oper »Marx in London« gibt es nun in Bonn zu sehen.

Seite 11
Der Junge mit der großen Papiernelke
Tom Strohschneider

Der Junge mit der großen Papiernelke

In der Karl-Marx-Allee kämpfen zurzeit Mieter um ihre Wohnungen. Ein Brennpunkt war sie schon immer. Über Erinnerungen, »Stalin-Chic« und die Geschichte einer großen Straße.

Seite 12
Auch Unvernunft spendet Energie
ndPlusHans-Dieter Schütt

Auch Unvernunft spendet Energie

Matthias Lilienthal, einer der prägenden deutschen Theaterprinzipale, ist nicht nur ein Freundlicher, er ist ein Freundschaftlicher. Er nimmt leitend ein Menschenrecht wahr: das Sorgerecht – für alles Fremde, es nahezubringen; für alles Nahe, es fremdzumachen.

Seite 15
Florian Brand

Hunde bitte an die Leine zu führen!

Wer entspannen will, muss sich langweilen. Entweder man guckt den ganzen Abend Fernsehen oder man macht Tai-Chi. Dann wird man auch 100 Jahre alt, fest versprochen!

Vom Recht auf Zielfreiheit
Guido Sprügel

Vom Recht auf Zielfreiheit

Einst wurden Schüler mittels Zensuren diszipliniert. Heute sind die Methoden feiner: Schüler müssen sich jetzt Woche für Woche selbst Ziele definieren. Am Ende der Woche wird dann evaluiert. So lernen die die Mitarbeiter von Morgen schon frühzeitig, was von ihnen verlangt wird.

Seite 16
»Gooood Morning, Sudan«
ndPlusFrank Odenthal

»Gooood Morning, Sudan«

Kamal Elsadig leitet in Amsterdam den Exil-Radiosender Dabanga. Manche nennen den Sender die Lunge der Menschen in Darfur, die sie mit glaubwürdigen, objektiven und nützlichen Nachrichten versorgt.

Seite 17
Der Kursus ist nackt!
Velten Schäfer

Der Kursus ist nackt!

Wenn es um Ungleichheit geht, um das Feststecken der unteren Schichten, fällt irgendwann stets ein Satz mit »Bildung« und »Lernen«. Wer sollte etwas dagegen sagen? Zudem hat das permanente Reden darüber den Kollateralnutzen, dass etwas mitschwingen kann: Ist nicht, wenn im Arbeitsleben das Wissen alles ist, jeder seines Glückes Schmied? Hätte er halt mehr gelernt, dann wäre er jetzt woanders. ...

Seite 18
Steffen Schmidt

Open Access mit Vorbehalt

Freie Informationen für alle. Bis 2020 will eine Initiative europäischer Forschungsorganisationen das erreicht haben. Dazu fordert sie verpflichtende Open-Access-Publikationen und niedrigere Publikationsgebühren. Die Gesellschaft Deutscher Chemiker meldet Bedenken an.

Golf spielt keine große Rolle
Thomas Gesterkamp

Golf spielt keine große Rolle

Stallgeruch und Scheuklappen: Der Soziologe Michael Hartmann erklärt, wie sich Eliten reproduzieren und wie ihr Hintergrund ihre Weltsicht bestimmt.

Seite 19
Brückenschlag
Ina Holev

Brückenschlag

Die Fronten zwischen Identitätspolitik und marxistischer Kritik scheinen seit Langem hoffnungslos verhärtet. Katharina Pühl und Birgit Sauer wollen das ändern und stellen die Frage nach einer queer-feministischen Kapitalismusanalyse.

Ernährerdämmerung
Christopher Wimmer

Ernährerdämmerung

Die Prekarisierung des Erwerbslebens wird immer spürbarer. Wer daran dem Feminismus die Schuld gibt, verkennt den Kern des Problems.

Seite 20
Seite 21
Seite 22
ndPlusBarbara Barkhausen

Neues Gesicht dank 3D-Drucker

Forscher der Southern University of Science and Technology in Shenzhen in China haben erstmals genveränderte Babys zur Welt bringen lassen. Die Fachkollegen zeigten sich auf einem Kongress empört, doch Teamleiter He Jiankui kann keinen Fehler erkennen.

Verwirrte Krebse und zugekokste Aale
ndPlusMichael Lenz

Verwirrte Krebse und zugekokste Aale

Präsident Tommy Remengesau ist ein erstaunlicher Politiker. Der Regierungschef der kleinen Südseerepublik Palau steckt bei Problemen nicht den Kopf in den Sand. Der 62-jährige handelt. Im November unterzeichnete er in der Hauptstadt Ngerulmud ein Dekret zum Verbot vieler Arten von Sonnenschutzmitteln. Der Grund: in diesen Mitteln enthaltene chemische Substanzen wurden in Palaus berühmtem Qual...

Seite 23
Tiere als Ersatzteillager
ndPlusMartin Koch

Tiere als Ersatzteillager

Mediziner haben Pavianen erfolgreich Schweineherzen implantiert. Ist die Übertragung von Tierorganen auch auf Menschen möglich?

Seite 24
Ist der Klimawandel gut für den Wein?
Christof Meueler

Ist der Klimawandel gut für den Wein?

Dr. Steffen Schmidt ist »nd«-Wissenschaftsredakteur und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Christof Meueler fragte ihn nach dem 
Klimawandel.

Mike Mlynar

Keine Experimente!

Der Geschichte und Sinnhaftigkeit von Weihnachten nachzuspüren, bringt Sagenhaftes und Nachdenkenswertes zutage. Aktuell dominiert dabei ganz profan: Dieses Hochfest ist vor allem eins für den Handel und die Belustigungsindustrie. Und die christlichen Kirchen, die das Fest erfanden, lassen die Dinge ohnmächtig, vielleicht gar selbstmächtig vor sich hin treiben. Man kann das alles nehmen wie e...

Seite 25
Leuchtendes Gedenken
Martin Kröger

Leuchtendes Gedenken

in der kommenden Woche jährt sich der islamistische Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz zum zweiten Mal. Die Aufklärung der Attacke des Tunesiers Anis Amri läuft bis heute.

Seite 26
Nächstes Jahr muss Rot-Rot-Grün wirken
Martin Kröger

Nächstes Jahr muss Rot-Rot-Grün wirken

Ein Vorzeigeprojekt wollte Rot-Rot-Grün in Berlin werden, am besten mit bundespolitischer Ausstrahlung. Zwei Jahre nach Regierungsstart ist von diesem Anspruch nicht mehr viel übrig. Das kommende Jahr dürfte über das Schicksal des Mitte-links-Bündnisses entscheiden.

Jung, links und neu
Martin Kröger

Jung, links und neu

Am Wochenende trifft sich die Berliner Linkspartei zum Parteitag in Berlin-Adlershof. Auf der Agenda der Versammlung stehen die Wahl des Vorstands und die Entscheidung über zahlreiche Anträge zu politischen Projekten.

Seite 27
Stadt ohne Pestizide
Andreas Fritsche

Stadt ohne Pestizide

In vielen Gemeinden werden Pestizide eingesetzt, um Grünanlagen und Spielplätze sowie Friedhöfe bequem von Unkraut freizuhalten. Doch das wird Bienen und Schmetterlingen zum Verhängnis. In Zossen macht man es deshalb anders.

Seite 28
ndPlusAlexander Ludewig

Deprimierte Patricia, glücklicher Patricio

Transsexuelle haben es im Sport schwer: mangelnde Akzeptanz, harte Regularien der Verbände. Patricio Manuel hat es geschafft – er ist der erste Transgender-Profiboxer. Als Patricia fing er mit diesem Sport an.

Olympischer Knock-Out
Jürgen Holz

Olympischer Knock-Out

Ein lebenslänglich gesperrter Ex-Präsident, ein hochkrimineller neuer Chef und viele finanzielle Unregelmäßigkeiten: Das ist der Amateurboxweltverband AIBA. Das IOC befürchtet einen olympischen Imageschaden - und greift ein.

Seite 29
Es geht auch ohne Männer
Julien Duez, Soyaux

Es geht auch ohne Männer

Seit 50 Jahren spielen Frauen im südwestfranzösischen Vorort Soyaux Fußball, seit 1982 in einem eigenen Verein. Mittlerweile sind sie der einzige Klub ohne Männerabteilung in der Division 1 Féminine. Finanziell ist das ein großer Nachteil.

Seite 30
Wind, Wind, Wind - und sonst nix
Rasso Knoller

Wind, Wind, Wind - und sonst nix

»Wollen Sie wirklich kommen? Um diese Jahreszeit ist doch nichts los.« Der Vermieter auf der Nordseeinsel Juist ist skeptisch - im Winter herrscht hier tote Hose. Das ist toll.

Seite 31
Im Land der Schafe, Yaks und Pferde
ndPlusCarsten Heinke

Im Land der Schafe, Yaks und Pferde

Lang ist die Zugfahrt zwischen Peking und Moskau. Ulan Bator und die Mongolische Schweiz bieten dem Eisenbahnreisenden eine sehr willkommene Abwechslung.

Seite 32
»Ich knapse am Schlaf«
ndPlusInes Wallrodt

»Ich knapse am Schlaf«

Anthony Reichel wohnt in einer Kleinstadt in der Nähe von Chemnitz. Der Bäckerlehrling twittert leidenschaftlich über Nazis, Marx und Pflegekrise. Dazwischen postet er Bilder von den Brötchen, die er gerade gebacken hat.