Seite 2
Wolfgang Hübner

Bürgerdialog mit wuchtigem Abschuss

Weihnachten, das Fest der Liebe? Von wegen. In Zeiten der Filterblasen und Shitstorms wäre ja schon ein Fest des Einander-nicht-auf-die-Fresse-Hauens was. Zum Jahreswechsel gibt‘s erstmal einen Bürgerdialog Mehrschussbatterien und Effektbombetten.

Seite 3

Syrische Armee marschiert in Manbidsch ein

Zur Abwehr eines Einmarschs der türkischen Streitkräfte ist die syrische Armee am Freitag in die strategisch wichtige Stadt Manbidsch nahe der Grenze zur Türkei einmarschiert.

Uwe Kalbe

Die Straße entscheidet

Vier Monate ist »Aufstehen« alt und noch wartet Deutschland auf den versprochenen Griff ins Rad der Politik. Inzwischen lenken die Gelbwesten in Frankreich den Blick der Unzufriedenen auf sich, und die deutsche Linke übt sich in anhaltendem Misstrauen. Viel Zeit bleibt nicht.

Seite 4
Nelli Tügel

Mehr Rechte, weniger Recht

Während die EU beim Thema Migration beklemmend eindrucksvoll ihre ethische Volatilität unter Beweis stellte, wurden in zahlreichen Mitgliedsstaaten das Asylrecht geschleift und restriktivere Regeln für Migranten eingeführt.

Seite 5
Stephan Kaufmann

2019 - alles im Griff

Wirtschaftsprognosen stimmen eigentlich nie. Ökonomen müssen daher viel Spott ertragen. Dennoch werden immer neue Prognosen erstellt. Das liegt weniger an ihrer Treffsicherheit, sondern daran, dass sie eine bestimmte Funktion erfüllen.

Seite 6
Lotte Laloire und Pepa Villamayor

Die Parität herrscht woanders

Die Forderung nach Parität von Kanzlerin Angela Merkel haben viele gefeiert. Andere setzten sie 2018 praktisch um - etwa die Regierungen in Äthiopien und Spanien. Was hat das den Frauen bisher gebracht? Versuch einer ersten feministischen Bilanz.

Seite 7
Niklas Franzen

Bolsonaros Widersacher

Im neuen Jahr tritt der Rechtsradikale Bolsonaro das Präsidentschaftsamt in Brasilien an. Aktivist*innen rechnen mit einem Anstieg von Gewalt und Repressionen. Doch auch die Opposition konnte jüngst Erfolge verzeichnen.

Seite 8
Uwe Kalbe

Nützliche Debatte

Kfz-Steuer, Kirchensteuer und nun auch eine Moscheesteuer? Politiker der Regierungsparteien haben die Debatte in Gang gebracht.

Stephan Kaufmann

Geschenkt und verbrannt

In Europa fordern Politiker Steuersenkungen für Unternehmen. In den USA wurde das schon umgesetzt. Doch in den »Staaten« nutzten die Konzerne das geschenkte Geld für Aktienrückkäufe, am Jahresende schmierten dann die Kurse ab.

Karlen Vesper

Spiegelfechterei um Sezessionisten

»Was kümmert mich das ›Wörtliche‹, wenn es mir um den Sinn geht«, kontert Robert Menasse (Jahrgang 1954) die Kritik an einem Artikel, den er 2013 (!) für die »FAZ« verfasste. Darin hatte der österreichische Romancier dem deutschen Politiker Walter Hallstein (1901 - 1982) Zitate angedichtet, die dieser nie sagte oder schrieb, darunter: »Die Abschaffung der Nation ist die europäische Idee.« Nun...

Martin Ling

Menetekel für Spanien

Nach der Verabredung zur Bildung einer Rechtsregierung in Andalusien unter Einschluss der rechtsextremen Partei VOX als Königsmacher, steht Spanien 2019 vor einer fundamentalen Weichenstellung.

Caren Miesenberger

Feiertage, Fressen, Feminismus

Die Feiertage sind vorüber, das Festmahl ist überstanden. Für die meisten, die nicht arbeiten mussten und christlich sozialisiert sind, heißt Weihnachten drei Tage lang durchfressen. Kartoffelsalat mit Würstchen, Raclette mit doppelt Käse im Pfännchen, zwischendurch Vanillekipferl und Kaffee, abends Feuerzangenbowle in den Schlund hineinkippen. Eines ist dabei so klar wie das Amen in der Kirc...

Seite 9
Thorsten Mense

Ein brutales Gefühl

Der Begriff der Heimat boomt, und es scheint kein Entrinnen zu geben: ob in der Werbung, in den Medien oder in der Politik. Jeder und jede muss sie haben, lieben, verteidigen. Wie steht aber die Linke zu dem schillernden Begriff?

Seite 10
Paula Irmschler

Pfeile gegen Links

Irgendwelche Linksaussteiger-Programme gibt es alle Jubeljahre, ob als Idee oder tatsächlich. Aber immer als Witz. Während sich nun aus allen möglichen Behörden die Skandalmeldungen über rechte Mitglieder überschlagen, wurden Plakate für das sogenannte Aussteigerprogramm ›left‹ prämiert.

Georg Leisten

Goldgesichter aus der Bronzezeit

Rund 400 Objekte erzählen in einer einmalig bestückten Ausstellung des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe von Götterglauben, Krieg und Alltag im mykenischen Einflussgebiet, das sich zuletzt bis nach Kreta erstreckte.

Seite 11
Seite 13
Robert Rescue

Vom Mann, der an Telefonkästen steht

Gelegentlich begegne ich ihm, wenn ich das Haus verlasse und auf den Telefonkasten schaue. Er trägt das ganze Jahr einen abgewetzten Trenchcoat und einen breitkrempigen Hut. Dazu passt der Einkaufstrolley, der neben ihm steht.

Frank Schäfer

Schleifkannen am Himmel

Wohin mit dem ganzen Alkohol? Nach Weihnachten und vor Silvester? Schon vor rund 250 Jahren hat der Göttinger Aphoristiker und Experimentalphysiker Georg Christoph Lichtenberg eine bedenkenswerte Rauschlehre entwickelt.

Seite 14
Ralf Höller

»Aus ist’s! Revolution! Marsch!«

Die beiden Schriftsteller Rainer Maria Rilke und Oskar Maria Graf erlebten in München die Novemberrevolution und die bayerische Räterepublik. In vielen waren sie sich einig, aber dennoch gab es Differenzen.

Seite 16
ndPlusInga Dreyer

Die Schwerkraft überwinden

Heisig trägt unterschiedliche Gegenstände durch den Raum, wispernt legt er eine Platte auf zwei Böcke und baut darauf einen Turm. Er probt für ein Stück für das Tanzfestival PURPLE in Berlin. Schüler aus Berlin-Kreuzberg beobachten die Probe.

Seite 17
Velten Schäfer

Kapitalistischer Konter

Wer gibt dem wird gegeben? Eignet sich der Kapitalismus moralische Kategorien zu Selbstzwecken an heißt es: zurückschlagen!

Seite 18
ndPlusAlexander Gorski

Der Vater der Genozid-Konvention

Fast seine ganze Familie wurde in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern ermordet. Raphael Lemkins plante seine Rache über den juristischen Weg.

Seite 19
ndPlusRonald Friedmann

»Wieder bei Marx«

Zum Jahreswechsel 1918 auf 1919 gründete sich die KPD. Dabei lief aber nicht alles glatt.

Seite 20
ndPlusMichael Meyen

Botschaft, nicht Wahrheit

Eine Nachricht ist kein »Spiegel gesellschaftlicher Zustände«. Das wusste Walter Lippmann schon 1922. Die deutsche Erstausgabe seines Buchs »Die Öffentliche Meinung« liefert auch heute noch wichtige Anstöße zu Fragen der Deutungshoheit.

Seite 21
Daniela Dahn

Lebhafter Streit im schmalen Korridor

Unstimmigkeit und Streit sind grundlegende Bestandteile der Demokratie. Allerdings nur im Rahmen - und den bestimmen auch hier die Herrschenden.

Seite 22

Wald weg, Affe tot

Es raschelt im Regenwald: In den Baumkronen springen putzig aussehende Goldene Bambuslemuren flink von einem Ast zum nächsten. Dann mampfen die Primaten mit den großen Kulleraugen ein paar Blätter oder kauen mit ihren spitzen Eckzähnen geduldig an einer Bambusstange. Doch die Idylle im Nationalpark Ranomafana im Südosten Madagaskars trügt: Wie die meisten Lemuren-Arten sind auch die Goldenen Bambu...

ndPlusMichael Lenz

Eurozentrisch war gestern

Die Zeichnung eines Tiers an der Wand der Höhle Lubang Jeriji Saléh auf Borneo ist derzeit wohl das älteste bekannte Zeugnis von Menschen gemachter Kunst. Die Malereien in den indonesischen Höhlen lassen Rückschlüsse auf die Entwicklung der Kunst zu.

Seite 23

Die Wissenschaftspleiten des Jahres

US-Präsident Donald Trump und seine rechtspopulistischen Nachahmer haben es in diesem Jahr auf den ersten Platz der Wissenschaftspleiten im Fachblatt »Science« geschafft. Der Grund: ihre offensichtliche Ignoranz gegenüber jeglicher wissenschaftlichen Erkenntnis, die nicht in ihr Weltbild passt. Während in diesem Jahr das Ausmaß der durch die Klimaerwärmung ausgelösten Katastrophen unübersehbar zun...

Seite 24
Ines Wallrodt

»Mal gucken, was jetzt passiert«

Dr. Steffen Schmidt, Jahrgang 1952, ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Ines Wallrodt fragte ihn nach Handyklecksen.

Martin Koch

Flucht im Bombenschacht

Der Sohn eines Universitätsprofessors fand schon als Kind Gefallen daran, sich mit Fragen der Naturforschung zu beschäftigen. Seine zweite große Leidenschaft galt dem Sport. Er war ein ausdauernder Schwimmer, lief hervorragend Ski und hütete in einem akademischen Fußballverein das Tor. Nach dem Abitur studierte er Mathematik und Physik, besuchte an der Universität aber auch Vorlesungen in Phi...

Seite 25
Marie Frank

Das ist unser Haus

Eine der spannendsten Debatte in diesem Jahr in Berlin trat sicherlich das linksradikale besetzen-Bündnis los. Angesichts des Mietenwahnsinns gibt es in der Hauptstadt keinerlei Verständnis für spekulativen Leerstand mehr. Aber wie geht es 2019 weiter?

Seite 26
Tomas Morgenstern

Der Fluchhafen am Stadtrand

Seinem Ruf als »Pannenflughafen« ist der BER auch 2018 gerecht geworden, die Serie der Hiobsbotschaften wollte nicht abreißen. Doch Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup verweist auf Fortschritte beim Mängelabbau und hält am Eröffnungstermin fest.

Seite 27
Andreas Fritsche

Alternativen zur AfD

In Brandenburg wird 2019 gewählt. In den Umfragen liegen SPD, AfD, CDU und LINKE mit 17 bis 23 Prozent fast gleichauf. Außerdem werden die Grünen ins Parlament einziehen, eventuell auch die FDP und die Freien Wähler. Daraus ergeben sich viele Möglichkeiten.

Tim Zülch

Tapetenwechsel online

Die rasant steigenden Mieten in Berlin sorgen dafür, dass viele Mieter sich einen Wohnungswechsel auf dem freien Markt nicht mehr leisten können. Zumindest bei städtischen Wohnungen kann nun getauscht werden, ohne eine hohe Neuvermietungsmiete zahlen zu müssen.

Seite 28
Oliver Kern

Himnaera!

Die gut zwei Wochen Olympia in Südkorea bestachen mal wieder mit herausragenden sportlichen Leistungen und Höhepunkten en masse. In Erinnerung dürften die Spiele aber wegen ihrer politischen Dimension bleiben.

Seite 29
Alexander Ludewig

Elf Tage Hoffnung

Sie arbeiteten für den Fußball, bis sie selbst merkten, dass der Fußball anderen Sportarten die Luft zum Atmen nimmt. Also erfanden Marc Jörg und Paul Bristow die European Championships. 2018 wurden sie uraufgeführt, und alle Beteiligten waren begeistert.

ndPlusJirka Grahl

Was Russland bleibt

Ein halbes Jahr nach dem Finale der Fußball-WM 2018 in Russland kommen deutlich mehr Fans in die Stadien. Der Fußball boomt. Tatsächlich ist eine neue Begeisterung im Land entstanden.

Seite 30
Rasso Knoller

Eisbaden im Floatinganzug

Skifahren im Dunkeln, Hügel statt Berge - für Gäste aus Deutschland erscheint ein Winterurlaub im Norden Finnlands wenig interessant. Wer den zweiten Blick wagt, wird überrascht.

Seite 31
Stephan Brünjes

Von Australien bis nach Argentinien

Einmal um den Globus zu den schrägsten Silvesterbräuchen: Riesenfeuerwerk, Klebereisklößchen, rote Unterwäsche und Akten-Konfetti.

Seite 32
Seite 33
Editorial

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, Sie werden sich vielleicht beim Blick auf das oben stehende Foto fragen: Was hat der Kinderwagen vor der Eingangstür des »nd« verloren? Und die Frage ist durchaus berechtigt. Natürlich ist das Foto inszeniert. Obwohl, eine Betriebskita fürs »nd« wäre gar nicht mal so schlecht. Ein Dutzend Plätze müssten allein für den Nachwuchs aus den eigenen Reihen reserviert werden. ...

Seite 34
»nd.DieWoche« - eine erste Bilanz
David König und Olaf Koppe

»nd.DieWoche« - eine erste Bilanz

Seit 20. Oktober gibt es mit »nd.DieWoche« eine komplett neu konzipierte und gestaltete Wochenendausgabe unserer Tageszeitung »neues deutschland«. Nach zweieinhalb Monaten des Erscheinens lohnt sich eine erste Bilanz. Das Ziel der Veränderung besteht angesichts des fortgesetzten Auflagenverfalls im gedruckten Zeitungsmarkt vor allem darin, neue und jüngere Leserinnen und Leser zu gewinnen. Me...

Seite 35
Kinder, Kita, Teilzeitwünsche
Ines Wallrodt

Kinder, Kita, Teilzeitwünsche

»Die nächsten müssen sich das genehmigen lassen«, flachste ein Kollege in Leitungsfunktion. Die Rede ist von weiteren Babys beim »nd«, die Ressortpläne durcheinanderbringen und die Teilzeitquote steigen lassen könnten. Die Zeitung liegt hier mal voll im Mainstream: Seit fünf Jahren steigt die Geburtenrate in Deutschland; 2016 ging als neues Babyboomjahr in die Statistik ein und auch das »nd« könnt...

Seite 36
Michael Müller

Die Fontänen singen sich schon ein

Warum Bärbel und Klaus Rozinat im Frühjahr dieses Jahres endlich wieder nach Bulgarien wollten, hatte einen tiefen Grund. »Wir waren 1975 dort, zum Studentensommer. Erst hatten wir drei Wochen lang bei der Tomaten- und Tabakernte geholfen, dann zwei Wochen privat Urlaub machen können«, erzählt Klaus. »Ein wahrhaft bleibender Sommer«, ergänzt Bärbel. Kein Wunder. Die angehende Verfahrenschemikerin ...

Seite 37

»nd« war immer dabei

Fast 20 Monate war Robby Clemens unterwegs - nd-Redakteurin Heidi Diehl lief die ganze Zeit quasi in seinem Schatten mit. Sie verabschiedete ihn im April 2017 auf dem Flughafen in Berlin-Tegel und begrüßte ihn nach erfolgreicher Mission am 15. Dezember zurück in der Heimat auf dem Flughafen Leipzig-Schkeuditz. Dazwischen brach der Kontakt zwischen beiden nie ab. Alle paar Wochen telefonierten sie ...

Das letzte Stück lief ich mit dem Freund
Rainer Genge

Das letzte Stück lief ich mit dem Freund

Robby Clemens ist Extremsportler, Überlebenskünstler und mein Freund. Seit Jahren verfolge ich seine Laufabenteuer. Das letzte große war seine Tour vom Nordpol bis (fast) zum Südpol - zu Fuß wohlgemerkt. Gut 23 0000 Kilometer hat er in den vergangenen knapp 20 Monaten zurückgelegt. Auf der letzten Etappe habe ich ihn begleitet und ein Versprechen eingelöst. Im April 2017, nach seinem Nordpolm...

Seite 42

Rosa Luxemburg

Die gesellschaftlichen Zustände um 1900 fordern den Gerechtigkeitssinn der Pazifistin Rosa Luxemburg heraus. Sie mischt sich ein ins politische Geschehen, verfasst Schriften und avanciert zur populärsten Verfechterin und Symbolfigur eines humanen Sozialismus. Die Kompromisslosigkeit der couragierten Revolutionärin passt nicht ins Parteikonzept der SPD; nach ihrem Ausschluss bleiben Rosa nur noch i...

nd-Filmclub-Programm Januar bis Mai 2019

Rosa Luxemburg, 15.01., 18 Uhr Zum 100. Jahrestag der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (BRD 1986, Fa., 123 min.), Drehbuch und Regie: Margarethe von Trotta Gesprächspartnerin: Margarethe von Trotta Käuzchenkuhle, 30.01., 18 Uhr (DEFA 1969, s/w, 79 min.) Regie: Walter Beck, nach dem gleichnamigen Roman von Horst Beseler Gesprächspartnerin: Regine Beyer Dokumentarische E...

Verborgene Schätze
Paul Werner Wagner

Verborgene Schätze

Passionierte Kinogänger dürften ihn kennen - den nd-Filmclub. Seit 2012 zeigt der Club Film-Klassiker im Kino Toni. Die Veranstaltungsreihe wird gemeinsam organisiert von der sozialistischen Tageszeitung »neues deutschland«, der Friedrich-Wolf-Gesellschaft, dem Berliner Film- und Fernsehverband und dem Kino Toni in Berlin-Weißensee. Inzwischen gab es in dieser Reihe 75 Filmabende, immer mit einer ...

Seite 43
mim

Anna, Tom und Ben, Bärentour zum Gipfel in 28 Tagen

»Auch kleine Pyramiden haben Rätsel« Die Schüleraufgabe war diesmal relativ übersichtlich, nur eben mit einiger Rechnerei verbunden. 1. war das Volumen oberhalb des Zwischenbrettchens rund 48,5 cm³ und das unterhalb 250,9 cm³. 2. Da das Volumen der gesamten Holzpyramide 445,6 cm³ beträgt, ist ihr Gewicht 356,5 g. Wir ließen aber auch 398,6 cm³ bzw. 318,8 g (Zwischenbrettchen!) gelten. Unter de...

Der schreibende Barmann
Marie Frank

Der schreibende Barmann

Einen Kindheitstraum hat sich für Nicolas Šustr durch seine Arbeit als Redakteur für »neues deutschland« erfüllt. »Nach Müllmann und Lokomotivführer wollte ich Journalist werden«, erzählt er bei einem Feierabendbier in der Kreuzberger Bar »Möbel Olfe«, die nicht nur bei Schwulen und Lesben sehr beliebt ist. Den Lokomotiven ist Šustr zumindest inhaltlich treu geblieben: Neben der Wohnungspolitik is...

Seite 44
Der Spur der Schmerzen nachgehen
Mario Pschera

Der Spur der Schmerzen nachgehen

Manche hätten sie gern dem Vergessen anheimfallen lassen, manche halten die Erinnerungen an sie hoch: Christa Wolf. Die viel Gelobte und nach der Wende viel Geschmähte starb am 1. Dezember 2011. Die Wissenschaft ist sich längst einig und zählt sie zu den bedeutendsten Autorinnen deutscher Sprache des 20. Jahrhunderts. Wolf erzählt nicht Geschichten, sie befragt und setzt sich ins Verhältnis - zu i...

Seite 46
nd

Knossos-Geheimnis

Für diese Rubrik bitten wir Leserinnen und Leser laufend um Denkspielideen aller Art oder auch komplette Aufgaben (Kontakte siehe Spalte links). Das Echo war bisher erfreulich. Herzlichen Dank! Dr. Magdalene Meyer aus Chemnitz, die übrigens zum ganz aktiven Kern der nd-Denkspielgemeinde gehört, schickte uns dieses an kretische Schriftzeichen von Knossos erinnernde Symbolrätsel: Die aufge...

Irritierendes Dreiecksverhältnis

Die Internetseite www.schulmodell.eu des Chemnitzer Mathematiklehrers Thomas Jahre richtet sich an alle mathematisch Interessierten. Der sechssprachige Newsletter hat weltweit 1800 Empfänger. Wir übernehmen für ndCommune die laufende »Aufgabe der Woche«: Aufgabe 1: Mike berichtet Bernd: »Ich habe zuerst das grüne Dreieck ABC konstruiert. Die Seiten a und c sind gleich lang. Da habe ich die Hö...

mim

kurz & knackig

Moritz borgt sich oft Bücher von seiner älteren Schwester Chiara, und er foppt sie auch ganz gern: »In dem Buch, dass ich dir gestern zurückgegeben habe, lag noch ein Fünf-Euro-Schein von mir.« - »Hä?« - »Ja, kurz vor Schluss, genau zwischen den Seiten 163 und 164!« - »Da musst du dir schon was Schlaueres einfallen lassen«, lächelt Chiara nur. Wieso? Achtmal die Ziffer 8 soll in einer Additio...

Mike Mlynar

Horror in Glücksland

Auch im kleinen Königreich Glücksland, weit hinter den Bergen, hatten die Menschen wieder wie verrückt für Weihnachten eingekauft. Dem König Habegern I. gefiel es zwar, wenn seine Untertanen es sich mal richtig nett machten, aber der Kaufrausch wurde ihm von Jahr zu Jahr mehr zuwider. Vor allem, weil seine Glücksländer ihr - übrigens alles andere als leicht verdientes - Geld immer doller verschleu...