Seite 1

Trump warnt Türkei vor Angriff auf Kurden in Syrien

Istanbul. Nach heftigen Drohungen von US-Präsident Donald Trump hat die Türkei angekündigt, trotzdem den Kampf gegen die syrische Kurdenmiliz YPG fortzusetzen. Trump hatte am Sonntag im Kurzmitteilungsdienst Twitter angekündigt, die USA würden »die Türkei wirtschaftlich zerstören, wenn sie die Kurden attackiert«. Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte am Montag, die Türkei lasse sich »...

Macron ruft zu Bürgerdialog auf

Paris. Als Reaktion auf die seit Wochen andauernden Proteste der Gelbwesten-Bewegung hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Bevölkerung zu einem Bürgerdialog aufgerufen. Dieser solle sich auf 35 Themen von Steuern über Demokratie und Umweltschutz bis hin zur Einwanderung erstrecken, schrieb Macron in einem am Sonntagabend veröffentlichten »Brief an die Franzosen«. Er wolle »Wut in Lösungen«...

Unten links

Die Digitalisierung kann für uns alle ein ganz neues Friedrich-Merz-Erlebnis schaffen. Welchen anderen Schluss lässt die Nachricht zu, dass Unternehmen xy nun »einen innovativen Chatbot mit Zahlungsfunktion« auf den Markt gebracht hat, wie es per Pressemitteilung verbreitet. Dieses Teufelsding - man muss das wiederholen, mit Zahlungsfunktion! - nutzt außerdem noch die natürliche Sprachverarbeitung...

Tödliche Attacke in Gdansk

Gdańsk. Der bei einer Messerattacke niedergestochene Gdańsker Bürgermeister Pawel Adamowicz ist am Montag seinen Verletzungen erlegen. Adamowicz war am Sonntagabend bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung vor den Augen hunderter Menschen von einem Angreifer niedergestochen worden. Nach Polizeiangaben stürmte der Mann auf die Bühne und stach mit einem Messer mehrfach auf Adamowicz ein. Der Bürgermeis...

Arm, alt, ohne Wohnung?

Gentrifizierung und steigende Mieten haben nicht nur zur Folge, dass man an den Stadtrand zieht, weil man in der Innenstadt keine bezahlbare Wohnung mehr findet. Es heißt mittlerweile auch, dass man notgedrungen immer mehr zusammenrückt. Dies zeigt sich daran, dass derzeit jeder 14. Mensch in einer zu kleinen, überbelegten Wohnung lebt. Und weil Wohnen wie das meiste im Kapitalismus eine Frage des...

Tschö oder nö?

Berlin. Mit neuen Zusicherungen der Europäischen Union hat die britische Premierministerin Theresa May um Unterstützung ihres Parlaments für den Brexit-Vertrag gekämpft. Nur die Zustimmung zum Austrittsabkommen am Dienstagabend könne einen chaotischen EU-Austritt oder den Stopp des Brexits verhindern, sagte May am Montag. Dennoch war keine Mehrheit für den Vertrag im Unterhaus in Sicht. Die EU häl...

Simon Poelchau

Deutschland droht »graue Wohnungsnot«

Die steigende Wohnungsnot betrifft besonders Senioren und Alleinerziehende. Den einen fehlt es an altersgerechten Wohnungen, den anderen an genug Platz für sich und ihre Kinder.

Seite 2
ndPlusKarlen Vesper

SPD soll sich entschuldigen

Bundesweit fand in der vergangenen Woche vielfältiges Gedenken an die vor 100 Jahren ermordeten Revolutionäre Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg statt. Allein in Berlin verging kein Tag ohne mindestens eine Veranstaltung, getragen von diversen Institutionen und Initiativen. So referierte im Bundesarchiv am Mittwoch Michael Brie über die Bedeutung von Luxemburgs Schrift zur russischen Revolution; E...

Johanna Bussemer

Guten Tag, Frau Nachbarin!

Im Südwesten der Metropole Berlin suchte Rosa Luxemburg in ihren letzten Lebensjahren den Ausgleich für die politischen Kämpfe.

ndPlusHolger Politt, Warschau

Ein Rabbiner namens Löwenstein

Ein Onkel Rosa Luxemburgs war viele Jahre lang Rabbiner in Lemberg und eine der prägenden Gestalten des Judentums in Galizien. In der Familiengeschichte spiegelt sich ein Teil der bewegten, tragischen osteuropäischen Geschichte.

Seite 3
ndPlusMichael Brie

Maßstab Menschlichkeit

Rosa Luxemburg hat etwas vorgemacht, was wichtiger nicht sein kann: im Dialog mit den Menschen die Welt menschlicher zu gestalten.

Klaus Gietinger

Der heimtückische Doppelmord

Trotz mehrerer Anläufe auf Druck von Demokraten blieben sowohl in der Weimarer Republik wie auch in der Bundesrepublik die Morde an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ungesühnt.

Seite 4
ndPlusWolf H. Wagner

Bolivien liefert Battisti aus

Um 11.30 am Montagmittag landete die Falcon 900 der italienischen Regierung, die den Linksmilitanten Cesare Battisti aus dem bolivianischen Santa Cruz de La Sierra nach Rom brachte. Unmittelbar nach der Landung wurde er nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen von einer Eskorte der Justizpolizei in das Gefängnis Rebibbia gebracht, wo er nach Auflassung der Strafvollzugsbehörden eine lebenslängliche H...

ndPlusJan Keetman

Twitterdiplomatie sorgt für neue Spannungen

Nachdem Ende vergangener Woche zunächst der Beginn des US-Truppenabzugs aus Syrien verkündet und später wieder dementiert worden war, sorgt der US-Präsident mit mehreren Tweets für Verwirrung.

Johanna Bussemer

Labour laviert ...

Die britische Labour-Partei steht vor der größten Zerreißprobe seit der Machtübernahme durch den linken Parteiführer Jeremy Corbyn.

Seite 5

CDU will über Migration debattieren

Potsdam. Der CDU-Bundesvorstand hat am Montag in Potsdam seine Klausur zum Jahresauftakt beendet und den CSU-Politiker Manfred Weber zum Spitzenkandidaten der Unionsparteien für die Wahl des Europaparlaments im Mai bestimmt. In einer Abschlusserklärung spricht sich die Parteispitze für eine neue migrationspolitische Debatte aus.Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer appellierte an das Bundessozia...

Ralf Klingsieck, Paris

Präsidialer Brief an die Franzosen

Mit einer »Nationalen Debatte« will Frankreichs Präsident Macron die Gelbwesten beschwichtigen. Insgesamt 35 Fragen stellt er, um vor allem institutionelle Reformen anzustoßen. Doch die Protestierenden wollen eigentlich etwas völlig anderes.

Markus Drescher

Fax von Rechts

Die Anzeige von Anwältin Seda Basay-Yildiz brachte Ermittlungen gegen mutmaßlich rechtsextreme Polizisten ins Rollen. Nun hat sie wieder ein Drohschreiben bekommen – mit Bezug zu dem Fall. Und wieder könnten die Daten aus einem Polizeicomputer stammen.

Seite 6
Sebastian Bähr

Identitäre greifen Verlags- und Parteihäuser an

Anhänger der »Identitären Bewegung« zogen am Montag in mehreren Städten vor Büros von Politikern und Journalisten. In Berlin wurden die Rechten vor den Räumen der taz dann sogar gewalttätig.

ndPlusHagen Jung

Zweifel am Sinn der Gorch-Fock-Reparatur

Für die Kostenexplosion bei der Reparatur des Segelschulschiffs »Gorch Fock II« sind laut Bundesrechnungshof sowohl das Verteidigungsministerium als auch die Marine mitverantwortlich.

ndPlusRené Heilig

Nur an Admiralen mangelt’s nicht

Die Marine will ihre »Minderwertigkeitsgefühle« therapieren. Schaut man sich die gesamte Flottenrüstung an, fallen die horrenden Mehrkosten bei der Restaurierung der »Gorch Fock« kaum ins Gewicht.

Seite 7
ndPlusVanessa Fischer

Licht im Gaststättendunkel

Künftig können Verbraucher*innen Ergebnisse von amtlichen Hygienekontrollen in Restaurants, Bäckereien & Co. abfragen. Mit den Antworten könnte es aber dauern.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Programmierte Bahnprobleme

Die katastrophalen Folgen eines Stellwerksausfalls in Hannover haben kurz vor einem Krisentreffen zur Deutschen Bahn die Probleme noch einmal drastisch ausgezeigt.

Alina Leimbach

Darum geht es im Sanktionsprozess

Das Bundesverfassungsgericht wird entscheiden, ob Hartz-IV-Sanktionen verfassungsgemäß sind. Doch auch andere Aspekte des Sanktionsregimes werden sich die Karlsruher Richter*innen genau ansehen. Ein Überblick.

Seite 8
Jana Frielinghaus

Mühsam gedeckelte Machtkämpfe

Für das Wahljahr 2019 sind die Unionsparteien noch nicht gut aufgestellt. Einerseits macht ihr die AfD erheblich Druck und zumindest die CDU ist immer noch mit internen Machtkämpfen beschäftigt.

Sebastian Bähr

Geschenk für Erdogan?

US-Präsident Donald Trump hat wieder getwittert. Nach den üblichen Drohungen, kündigt er im zweiten Satz, kündigt er eine 32-Kilometerlange »Schutzzone« an. Bekäme die Türkei die Kontrolle darüber, wären Selbstverwaltung und Kurden in Gefahr.

Markus Drescher

Lethargie gegen Rechts

Die Rechte in Deutschland macht mobil, geht in die Offensive, erobert scheinbar nach Belieben gesellschaftliches Terrain. Dinge, die noch vor wenigen Jahren unaussprechbar waren, prägen heute Debatten. Vorfälle, die einst für breite Empörung (und manchmal sogar Konsequenzen) sorgten, werden heute registriert und abgehakt, kurz: rechtsextrem ist Mainstream. Die Demokratie und ihre Institutione...

Alina Leimbach

Richter mit Vorgeschichte

Im Bundestag stimmte der CDU-Poltiker Stephan Harbarth für die Beibehaltung von Hartz-IV-Sanktionen. Nun leitet er am Bundesverfassungsgericht den Prozess über sie. Kritiker*innen halten ihn deswegen für befangen.

ndPlusBernd Zeller

Mars first!

In unserem heutigen Bericht beschäftigen wir uns mit dem Wettlauf zum Mars, von dem es Neuigkeiten gibt. Vom Wettlauf, nicht vom Mars. Passend zur Überwindung nationalstaatlicher Interessen wird ein solcher Wettlauf nicht mehr zwischen Nationen oder Systemen ausgetragen, sondern unter Milliardären. Bis jetzt sind es drei. Ein japanischer Milliardär will in vier Jahren auf die Rückseite des Mondes ...

Seite 9
ndPlusMartin Kröger

Gestresst in the City

Wer kennt das nicht aus seinem Bekanntenkreis? Gehetzte, überforderte Menschen, denen die Arbeit über den Kopf wächst und die deshalb Abstriche an der Qualität ihrer Arbeit machen, um das Pensum überhaupt zu schaffen. Dass das keine Einzelfälle sind, sondern sehr viele Menschen in Berlin betrifft, zeigt die aktuelle Erhebung des »DGB-Index Gute Arbeit«. Demnach erlebt mehr als die Hälfte der Befr...

Jörg Meyer

Kaufen, plündern, dichtmachen

Schon wieder sind in Siemensstadt 400 Arbeitsplätze bedroht. Das US-amerikanische Unternehmen Infinera will den Netzwerkspezialisten Coriant schließen. Die Gewerkschaft IG Metall nimmt das nicht hin.

Lola Zeller

Gekommen, um den Pflegenotstand zu beheben

Viele Unternehmen suchen Auszubildende im Pflegebereich, um den Fachkräftemangel zu überwinden. Und viele Geflüchtete suchen Ausbildungsplätze sowie Anschluss an den Arbeitsmarkt.

Seite 10
Nicolas Šustr

Milliarden für Deutsche Wohnen

Die Berliner Bestände der Deutsche Wohnen über Rückkauf zu kommunalisieren dürfte außerordentlich teuer werden. Der Konzern veranschlagt einen Marktwert von 23,2 Milliarden Euro.

Telemedizin ist noch Zukunftsmusik

In einer Stadt wie Berlin ist der Weg zum Arzt für Patienten selten wirklich weit. Nach einer Änderung der Mediziner-Berufsordnung könnte es für Patienten künftig aber noch bequemere Angebote angeben.

Seite 11

CDU will näher an die Bürger

Bad Saarow. Brandenburgs CDU will im Wahljahr auf Zukunftsthemen für das nächste Jahrzehnt setzen. Partei und Landtagsfraktion haben bei ihrer Klausur in Bad Saarow (Oder-Spree) am Sonntag über ein Papier mit dem Titel »Chancen 2030 - Brandenburg wachsen lassen« beraten. »Wir gehen selbstbewusst nach vorn ins nächste Jahrzehnt«, sagte Landeschef Ingo Senftleben. Und mit Blick auf die rot-rote Regi...

Gemeindebund warnt vor Populismus

Sollten die rot-roten Regierungsfraktionen die Beiträge der Anwohner für den Straßenbau kippen, könnte das aus Sicht der Städte und Gemeinden dramatische Folgen haben.

ndPlusWilfried Neiße

Eine Treppe ins Nichts

Die historische Schlossfassade des Potsdamer Landtags wird komplettiert. Bis 2020 wird die Puttentreppe, die vom Schloss zum Lustgarten führte, unter Verwendung von Originalteilen neu aufgebaut.

ndPlusTomas Morgenstern

Genießer unterm Funkturm

Zum 27. Mal seit 1993 präsentiert sich Berlins Nachbarland auf der weltgrößten Verbrauchermesse - und wie stets dürfte die Brandenburg-Halle (21A) mit ihren 75 Ständen stark frequentiert sein.

Seite 12
ndPlusFlorian Reil und Fabian Nitschmann, München

Straßen und Schienenwege unpassierbar

Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, im Berchtesgadener Land wird eine Straße verschüttet: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme.

Hendrik Lasch

Eine Woche statt der »Meile«

Die »Meile der Demokratie« in Magdeburg ist nach dem Eklat von 2018 um die AfD-Teilnahme Geschichte. Ein Bekenntnis zu Toleranz rund um ein stadthistorisches Datum wurde in ein neues Format gegossen.

Seite 13

Italienische Probleme

Die deutsche Direktorin der Galleria Dell’Accademia in Florenz hat mit Platzmangel in dem Museum mit Michelangelos David-Statue zu kämpfen. Seit ihrem Amtsantritt vor drei Jahren sei die Zahl der Besucher von 1,4 Millionen auf 1,7 Millionen gestiegen, sagte Cecilie Hollberg. »Wir platzen aus allen Nähten. Der Ansturm ist enorm.« Hollberg leitet die Galleria nun im vierten Jahr und ist die einzige ...

ndPlusGunnar Decker

Wenn die Mittelschicht taumelt

Das Kreuz dreht sich, entworfen von Bühnenbildner Olaf Altmann. Fran-cois, dieser spezielle Fall von akademischem Mittelbau-Kader, sitzt darin wie in einer Falle - oder eher wie im Hamsterrad. Der großartige Edgar Selge muss sich sehr verbiegen, um nicht einfach zu Boden zu fallen, wenn das Kreuz mal wieder kopfsteht. Vor fast drei Jahren hatte Houellebecqs »Unterwerfung« als Ein-Mann-Stück in der...

Seite 14

Bauhaus tanzt

Mit einem Eröffnungsfestival startet Deutschland ins 100-jährige Bauhausjubiläum. Unter dem Motto »100 jahre bauhaus« wird es am Mittwoch in Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Akademie der Künste (AdK) in Berlin eröffnet. Das Eröffnungsfestival bildet den Auftakt des umfangreichen Programms zum Bauhausjubiläum 2019, das durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert wird...

ndPlusStefan Amzoll

Dresdner mit Weltgeltung

Er war Bassbariton von Jugend an. Zweifel kamen auf, ob er überhaupt Stimmbruch hatte. Die tieferen Register sang er bereits 1937 als Sängerknabe im Dresdner Kreuzchor unter Rudolf Mauersberger. Hohe Schule des Ars-Antiqua-Gesangs. Theo Adam, geboren am 1. August 1926 in Dresden, wurde als 17-Jähriger noch in die Wehrmacht eingezogen, er überlebte in einem westfälischen Kriegsgefangenenlager. Der ...

ndPlusHarald Kretzschmar

Geheimnisvolle Gesichtszüge

Es gibt künstlerische Lebenswerke, die für sich sprechen. Sind sie noch so schmal und unauffällig wie hier - sie sind beachtenswert aussagekräftig. Doch leider wirkt ausgerechnet Zeichnerisches, also vermeintlich Farbloses, schwerlich nach außen. Obwohl die Zeichnerei am elementarsten mitteilt, was Bedeutung hat, kommt sie nicht zwangsläufig beim Publikum an. Bildet sie Wirkliches ab, läuft ihr he...

Seite 15

Kämpfen für die Revolution

Biografie über die Ikone der deutschen Arbeiterbewegung: Rosa Luxemburg (Barbara Sukowa, li.). Der mehrfach ausgezeichnete Autorenfilm von Margarethe von Trotta erzählt die Lebensgeschichte der deutsch-polnischen Sozialistin und zeichnet die gesellschaftliche Situation der Wilhelminischen Ära nach. Foto: ZDF und ARD/Degeto3Sat, 22.25 Uhr...

Preise für den Nachwuchs

Mit dem politischen Thriller »Das Ende der Wahrheit« wurde gestern das 40. Max-Ophüls-Filmfestival in Saarbrücken eröffnet. Insgesamt sind bis zum 20. Januar über 150 Filme zu sehen. 62 davon treten im Wettbewerb um Preise im Gesamtwert von 118 500 Euro an. Den undotierten Ehrenpreis erhält in diesem Jahr die Schauspielerin Iris Berben. Das Festival gilt als eines der bedeutendsten seiner Art für ...

Gegen das Vergessen

1941 gründete der jüdische Historiker Emanuel Ringelblum ein Archiv im Untergrund des Warschauer Ghettos. Unter dem Tarnnamen »Oneg Shabbat« sammelten und vergruben die Mitglieder der geheimen Vereinigung Zehntausende Dokumente, um der Nachwelt ein authentisches Zeugnis vom Leben im Ghetto und den Verbrechen der Nazis zu geben. »Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto« erzählt von dessen Entstehung ...

Sieg für Film aus Mexiko

Das mexikanische Filmdrama »Roma« von Regisseur Alfonso Cuarón hat bei den US-Kritikerpreisen gleich vier Auszeichnungen abgeräumt. »Roma« wurde bei den Critics’ Choice Awards in Los Angeles unter anderem als bester Film und bester nicht englischsprachiger Film geehrt sowie Cuarón für die beste Regie.In zwei Schauspiel-Kategorien gab es unterdessen geteilte Preise: Lady Gaga (»A Star Is Born«) und...

Antrag auf Sendelizenz angekündigt

Der Online-Sender RT Deutsch will seine Berichterstattung in Deutschland ausbauen. Geplant sei zum einen, sich von einem »Beirat renommierter deutscher Persönlichkeiten aus den wichtigsten gesellschaftlichen Gruppierungen« begleiten und kontrollieren zu lassen, teilte der RT-Deutsch-Geschäftsführer Ivan Rodionov mit. »Um das Publikum besser erreichen zu können, arbeiten wir darüber hinaus seit ein...

Seite 16
Oliver Kern

Es eckt doch wirklich keiner mehr an

Der ehemalige Handballnationalspieler Stefan Kretzschmar war ein Star, auch weil er politisch aneckte. Sportler könnten das heute nicht mehr tun, sagt er in einem Interview. Die Reaktionen darauf bestätigen seine These.

ndPlusMichael Wilkening

Alles für einen

Ohne zu spielen, bestimmt Nikola Karabatic die WM-Schlagzeilen. Er ist ein Phänomen im Handball. Beim Duell Frankreichs gegen Deutschland spielt aber auch die Vergangenheit eine große Rolle.Von Michael WilkeningEs ist immer wieder erstaunlich, wie Nikola Karabatic den Rest der Handballwelt zu überstrahlen vermag. Der 34-jährige Franzose ist der beste Spieler der Gegenwart - viele meinen gar der Ge...