Seite 1

Integration: OECD lobt Deutschland

Berlin. Die Integration von Zuwanderern in der Bundesrepublik hat sich laut einer Studie von OECD und EU-Kommission verbessert. So stieg die Beschäftigungsquote der Zuwanderer zwischen 2006 und 2017 um 7,9 Punkte auf mehr als 67 Prozent. Das geht aus der am Mittwoch in Berlin vorgestellten Untersuchung hervor. Die Arbeitslosenquote der im Ausland Geborenen hat sich demnach im gleichen Zeitraum meh...

Kohle-Gipfel erzielt Annäherung

Berlin. Beim Spitzentreffen zum Kohleausstieg im Bundeskanzleramt am Dienstagabend hat es Annäherungen gegeben. Der Bund hat offenbar langfristige Finanzhilfen zugesagt, wie die ARD-Tagesschau unter Berufung auf Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) nach dem Treffen vermeldete. Eine konkrete Summe wurde nicht genannt. Die Kohleländer hatten zuvor mehr finanzielle Unterstützung ge...

US-Soldaten bei Anschlag getötet

Damaskus. Bei einem Anschlag auf die von mit den Syrischen Demokratischen Kräften verbündeten Milizen kontrollierte Stadt Manbidsch im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind nach Angaben des US-Militärs auch US-amerikanische Soldaten. Die von den USA angeführte internationale Koalition schrieb auf Twitter, bei der Explosion seien Mit...

Kurt Stenger

Der Brexit der Neinsager

Der Brexit zeigt, dass die Nationalisten jenseits des »Neins« keine Perspektive zuwege bringen. Genausowenig, wie das EU-Establishment, dass sich als reformunwillig und -unfähig erweist. Das könnte eine Chance für Linke sein.

Zeit für Plan C

Berlin. Nach dem Scheitern des Brexit-Abkommens im britischen Unterhaus musste sich die konservative Premierministerin Theresa May am Mittwochabend einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis stand bis zum Redaktionsschluss nicht fest. Doch wurden May am Mittwoch gute Chancen eingeräumt, das Votum zu überstehen. Denn die nordirische unionistische DUP, die die Minderheitsregierung toleriert, hatte...

Seite 2

Was ist der Backstop?

Einige Tories und die nordirischen Unionisten von der DUP stören sich vor allem an der Klausel zu Nordirland.

Ian King

Ringsum ratlos

Theresa Mays Brexit-Deal hat das britische Parlament abgelehnt. Eine Mehrheit für ein zweites Referendum über den Aussieg aus der Europäischen Union gibt es bislang jedoch nicht.

ndPlusKurt Stenger

Ungesundes WTO-Szenario

Unternehmen bereiten sich seit Monaten auf einen harten Brexit vor. Die wirtschaftlichen Verluste wären wohl trotzdem hoch. Ultrarechte Brexiter sehen positive Folgen.

Seite 3
ndPlusThomas Berger

Neuer Krieg in Myanmar

So richtig kochte das neue Problem zu Jahresanfang auf, obwohl schon im vergangenen September die Bewohner der Region gegenüber Reportern von den schlimmsten Gefechten gesprochen haben, die sie bisher erlebten. Am 4. Januar überfielen in den frühen Morgenstunden Einheiten der Rebellengruppe Arakan Army (AA) vier Grenzposten im Bundesstaat Rakhine. Mit der Operation habe man darauf reagiert, dass d...

ndPlusAlexander Isele

Rückfall mit Konsequenzen

Wegen der Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya will die EU Myanmar Steuervorteile auf Importe streichen. Regierungschefin Aung San Suu Kyi hofft auf Investitionen aus China.

Seite 4
ndPlusSebastian Bähr

LINKE will Nazifestivals verhindern

Anfang Oktober 2018. Nachdem ihr ursprünglich geplantes Festival im thüringischen Magdala verboten wurde, ziehen rund 800 Neonazis zum Marktplatz von Apolda, dem bereits zuvor organisierten Ausweichort. Hier soll nun »Rock gegen Überfremdung 3« gefeiert werden, Tickets gab es in rechten Onlineshops für 35 Euro. Als es dunkel wird, spielt eine Band auf dem Marktplatz das Lied »Ruhm & Ehre«, Teilneh...

ndPlusRené Heilig

Imagekampagne statt Transparenz

Im Verteidigungsausschuss krachte es. Die Koalitionsparteien und die AfD setzten einen Antrag zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre ab. Verhindern können sie ihn nicht.

Seite 5

Keine Erneuerung bei Ditib

Köln. Der Islam-Dachverband Ditib hat am Mittwoch einen »Neustart« angekündigt. Allerdings stellten Vertreter von Ditib auch klar, dass Arbeit und Struktur des Verbands nicht »abrupt« geändert würden. Die Ditib sei zur »Zielscheibe« geworden, es habe viele »unberechtigte Angriffe« gegeben, aber auch eigene Versäumnisse, sagte der neue Vorsitzende Kazim Türkmen in der Kölner Zentral-Moschee. Es bra...

ndPlusKarin Leukefeld

Anschlag in der geplanten »Sicherheitszone«

Bei einer Explosion in der nordsyrischen Stadt Manbidsch sind am Mittwochmorgen mindestens 18 Personen getötet worden. In Nordsyrien gibt es umstrittene Pläne zu einer »Sicherheitszone«.

ndPlusJana Frielinghaus

Ungenutztes »Humankapital«

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit lobt Deutschland: Der Zugang von Zuwanderern zu Bildung und Arbeit habe sich stark verbessert, die Einstellung der Bürger zu Migration sei positiv.

Seite 6
ndPlusRalf Klingsieck

Verzicht auf EU-Austritt

Beim Wahlkampfstart waren sie die ersten, beim Zieleinlauf der Europawahlen am 26. Mai wollen sie die ersten aus Frankreich sein: das von Marine Le Pen geführte rechtsextreme Rassemblement National (RN). Im Pariser Saalbau Mutualité war am vergangenen Wochenende die aus meterhohen Polystyrol-Buchstaben gefügte Losung auf der in die Nationalfarben Blau, Weiß und Rot getauchten Bühne schon Programm:...

ndPlusElke Windisch, Dubrovnik

Ein Druckmittel gegen die EU

Serbien und die Eurasische Wirtschaftsunion wollen ein Freihandelsabkommen unterzeichnen. Damit hofft Belgrad, die eigene Position gegenüber der EU zu stärken.

ndPlusThomas Berger, Manila

Neue Hoffnungen im neuen Jahr

Am Sonntag wird auf den südlichen Philippinen über eine erweiterte Autonomie abgestimmt. Damit wächst die Hoffnung auf ein Ende des bewaffneten Konfliktes.

Seite 7

Streit nach Glyphosat-Zulassung

Nachdem die EU-Staaten das umstrittene Ackergift Glyphosat erneut zugelassen haben, richtet sich der Blick des EU-Parlaments auf künftige Zulassungsverfahren.

ndPlusHaidy Damm

Neuer Rekord bei der Grünen Woche

In Berlin eröffnet am Freitag die 84. Internationale Grüne Woche. Die Veranstalter sprechen von einer Rekordbeteiligung. Sorgen bereitet der Branche die Entscheidung zum Brexit.

Susanne Schwarz

Mehr Kohle für Kohle-Länder

Die Bundesländer sollen vom Bund Finanzhilfen bekommen, um den Kohleausstieg zu gestalten. Doch fixe Zusagen machen, tatsächlich ihre Kraftwerke stillzulegen, müssen die Länder dafür nicht.

Seite 8
ndPlusUlrike Henning

Keine neuen Grenzwerte für Fluglärm

Die Bundesregierung will nach einem am Mittwoch beschlossenen Bericht die Fluglärm-Grenzwerte erst ab 2021 verschärfen und vorher keine Reform auf den Weg bringen.

ndPlusRainer Balcerowiak

Nicht allein der Wettbewerbsfähigkeit zuliebe

Durch den verstärkten Einsatz von Künstlicher Intelligenz stehen Hunderttausende Arbeitsplätze auf dem Spiel. Für die Beschäftigten beinhaltet der Einsatz der neuen Technologie jedoch auch neue Chancen.

Seite 9

»Methodenbewertung super light«

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will künftig selbst per Verordnung Leistungen von Krankenkassen anordnen. Das sieht eine Änderung zum Terminservice- und Versorgungsgesetz vor.

ndPlusAngela Stoll

Operieren oder nicht?

Auch unter Ärzten ist umstritten, ob Betroffenen mit einer Fettverteilungsstörung nur eine Absaugung helfen kann. Die meisten Mediziner empfehlen, vorab konservativ zu behandeln.

Seite 10
Felix Jaitner

Demokratisierungsfalle Rumänien

Pünktlich zum 1. Januar hat Rumänien für die nächsten sechs Monate den EU-Ratsvorsitz übernommen und es stehen wichtige Ereignisse an: Der Brexit, eigentlich für den 29. März terminiert, sowie Verhandlungen über den EU-Haushalt ab 2021. Doch in den EU-Institutionen geht die Befürchtung um, dass die rumänische Regierung den Anforderungen nicht gewachsen ist. Vertreter mehrerer Fraktionen des E...

Jana Frielinghaus

Musterschüler mit Startvorteil

Eine beeindruckende Zahl: Nur knapp sieben Prozent der in Deutschland lebenden Migranten waren 2017 erwerbslos. Damit habe sich die Arbeitslosenquote unter ihnen innerhalb eines Jahrzehnts halbiert, lobt die OECD. Bei näherer Betrachtung aber sagen ihre Befunde wenig aus. Unzureichend berücksichtigt ist zum Beispiel die Ausnahmestellung, die die Bundesrepublik in ökonomischer Hinsicht aufgrund des...

Aert van Riel

Gefahr für Oppositionelle

Der Versuch von Ditib, das eigene Image aufzubessern, ist zum Scheitern verurteilt. Denn trotz der Ankündigungen des Islam-Verbands, dass es einen »Neustart« und mittelfristig auch »Veränderungen von innen heraus« geben werde, sind die Verbindungen von Ditib mit dem Regime in Ankara weiterhin offensichtlich. Die Vorstandswahlen haben gezeigt, dass noch immer Beamte der staatlichen türkischen Relig...

ndPlusVanessa Fischer

Quereinsteigerin

Als Ralph Brauksiepe im November 2018 sein Amt des Patientenbeauftragten nach nur einem halben Jahr niederlegt und sich in die lukrativere Wirtschaft verabschiedet, steht Claudia Schmidtke bereits in den Startlöchern: »Ich fühle mich hier und jetzt als Anwältin unserer Patienten«, sagte die CDU-Abgeordnete in einer Bundestagsdebatte zum Thema Organspende damals. Das Bekenntnis der Herzchirurgin un...

Tobias Lambert

Nicht mehr viel übrig von Chávez

In Venezuela ist es die Regierung selbst, die zugunsten des eigenen Machterhaltes wichtige Grundpfeiler chavistischer Politik demontiert hat. Von den vielen sozialen Errungenschaften der Chávez-Ära ist nicht mehr viel übrig.

Seite 11
Martin Kröger

SPD-Fraktion fordert neuen Volksentscheid

Auf der Klausur der Berliner Fraktion der Sozialdemokraten soll die Einführung von fakultativen Referenden beschlossen werden. Ein weiterer Schwerpunkt der Klausur ist die Pflege.

Andreas Fritsche

Nur genug Lohn ist zu wenig

Voraussichtlich im April 2019 kommt Brandenburg bei einer Lohnuntergrenze von 10,50 Euro die Stunde als Bedingung für öffentliche Aufträge an, im Januar 2020 soll der Vergabemindestlohn auf 10,68 Euro steigen. Es ist ein weiter Weg gewesen. 2009 ging die LINKE mit der Forderung nach 7,50 Euro in den Landtagswahlkampf. Das war schon damals zu wenig, aber deutlich mehr, als beispielsweise Frise...

Nicht-Verbeamtung ist ein Nachteil

Dem Land Berlin fehlt es akut an ausgebildeten Lehrern. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) denkt daher laut über die Wiedereinführung der Verbeamtung von Pädagogen nach. Kann damit der Fachkräftemangel behoben werden?Nicht nur Frau Scheeres, viele Köpfe in der SPD machen sich Gedanken darüber, wie wir neue Lehrer gewinnen können. Das Thema Verbeamtung ist für uns kein Tabu. Wir Sozialdemokrat...

Seite 12
ndPlusMaria Jordan

Charité mit neuem Chef

Der Pharmakologe Heyo Kroemer übernimmt ab September den Posten des Vorstandsvorsitzenden von Europas größter Universitätsklinik.

Marion Bergermann

Auf Hartz IV hat niemand Lust

Das »Café Linksrum« einer Bundestagsabgeordneten in Spandau ist ein Treffpunkt für Erwerbslose. Die diskutieren viel über Politik.

Seite 13

Fünf Jahre neuer Landtag

Potsdam. Das Landtagsschloss auf dem Potsdamer Alten Markt ist jetzt fünf Jahre alt. Am 18. und 19. Januar 2014 haben mehr als 22 000 Bürger das Parlament in Augenschein genommen, erinnerte Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) am Mittwoch. Sie lädt alle Interessierten am 6. April zu einem Tag der offenen Tür ein. Die Fassade des Neubaus erinnert an das Stadtschloss, dass einst dort stand. dpa/nd...

ndPlusAndreas Fritsche

Westpreise und Ostlöhne

Brandenburg benötigt ein deutliches Lohnplus. Mit der Anhebung des Vergabemindestlohns auf 10,50 Euro geht die rot-rote Koalition mit gutem Beispiel voran.

Das »Minsk« kann gerettet werden

Am Potsdamer Brauhausberg sollen Wohnungen gebaut werden. Das leerstehende Terrassenrestaurant »Minsk« - ein architektonisches Zeugnis der DDR-Moderne - schien dem im Weg zu stehen und sollte verschwinden. Es wäre beinahe bereits Mitte vergangenen Jahres abgerissen worden. Doch es kam anders. Das »Minsk« ist halbverfallen, steht aber noch und bekommt jetzt eine zweite Chance. Bei einer sogenannten...

ndPlusWilfried Neiße

Schuldenbremse mit Ausnahmen

Das Land Brandenburg hat bereits seit 2011 keine neuen Schulden mehr gemacht. Nun will es die vom Bund vorgegebene Schuldenbremse in Landesrecht umsetzen.

Seite 14

Sturm spült Wrack von altem Handelsschiff frei

Glowe. Die Stürme der vergangenen Tage haben an der Küste der Insel Rügen ein altes Wrack freigelegt. Dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege zufolge sei das bei Glowe gestrandete Wrack ein Handelsschiff aus dem 18. Jahrhundert, das offenbar in den Niederlanden gebaut wurde. Darauf deuteten die Konstruktionsmerkmale hin, sagte Landesarchäologe Detlef Jantzen. Experten hatten das Wrack untersuch...

ndPlusDieter Hanisch, Wedel

Gutachten bestärkt Kraftwerksanwohner

Seit dem Sommer 2016 ärgern sich Anwohner des Kohlekraftwerks in Wedel vor den Toren Hamburgs über einen Partikelregen, den sie mit der Industrieanlage in Verbindung bringen. Betreiber Vattenfall hat dies stets abgestritten und Rückendeckung von der Aufsichtsbehörde bekommen. Nun liegt aber ein Gutachten vor, das den Vorwürfen neue Nahrung gibt.Mal waren es kleine Klümpchen in den Vorgärten, mal i...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Vergessen oder nie gewusst?

Die Enquetekommission Rassismus in Thüringen berät seit Wochen darüber, welche Schlussfolgerungen sich aus ihrer bisherigen Arbeit ziehen lassen. Beim Beamtenbund hält man davon nicht allzu viel.

Seite 15
Ismail Küpeli

Hauptsache, die Kurden verlieren

Nachdem die türkische Regierungspartei AKP ihre absolute Mehrheit wegen der Linkspartei HDP verloren hatte, setzte sie in der Auseinandersetzung mit den Kurden auf militärische und polizeiliche Gewalt.

Seite 16

liebe und angst

Marie ist die beste, die schönste, die lebensklügste, die coolste, die vitalste und die selbstbewussteste Freundin, die sich die namenlose Ich-Erzählerin in »Bis ans Ende, Marie« nur vorstellen kann. Dabei ist sie ganz real, so wie die Ängste und Neurosen der Erzählerin, die Psychologie studiert und nur wenig auf die Reihe kriegt. Schon gar nicht das mit der Liebe, mit den Männern und dem Sex. Imm...

Minimalismus

Das Beste an Alexander Kluge sind seine kurzen Geschichten, die teilweise nicht länger sind als eine Zeitungsmeldung. Das ist die hohe Kunst der »Minimalisten«, früher war das ein Gütebegriff für italienische Fußballkunst. Doch leider sind Kluges Bücher immer zu dick, übervoll mit seinen Geschichten, die darin oft verloren gehen. Sodass man oft meint, man säße wie in den Cartoons von Loriot mit de...

Trumps Tennis

Er ist schon lange im Geschäft und schreibt immer noch sehr gut: Es bleibt ein Vergnügen, Alexander Osang zu lesen, sogar dann, wenn man all die kurzen Texte, die in seinem Büchlein »Darf man um seine Katze trauern, wenn Deutschland Weltmeister wird?« versammelt sind, schon im »Spiegel« gelesen hat. Da geht es um alltägliche Episoden, die er privatpolitisch auflädt und als »wundersame Fragen der L...

Christof Meueler

Heavy Metal kann so schön sein

Wer von den Erwachsenen hat schon die »Um Gottes Willen, die Scorpions!«-Phase überwunden? In dem schönen Sammelband »Hear ’Em All. Heavy Metal für die eiserne Insel« werden 150 wichtige Metal-Alben seit 1968 durchgearbeitet.

Sabine Neubert

»Es ist hart, ich bin Lateinamerikaner«

In seinem Roman »Die Naziliteratur in Amerika« lässt Roberto Bolaño einen Schriftsteller sagen, er nehme »keinerlei Rücksicht«, weder auf den Leser noch auf sich selbst. Der chilenische, in Mexiko, später in Spanien lebende Autor Roberto Bolaño (1953-2003) hat ebenso scharfsinnig wie gnadenlos geschrieben, in erster Linie über das 20. Jahrhundert als Jahrhundert der Katastrophen. Nun wurde au...

Benjamin Trilling

Es gibt kein richtiges Leben im Fälschen

Schwindelerregende Höhen sind es, aus der Thomas Klupps Ich-Erzähler über sein Dorf blickt. Mit einem Ballon steigt er gleich zu Beginn in den Himmel der Oberpfalz und gleitet hinweg über Felder, Seen und Nadelwälder. Eine flotte Luftfahrt ist das, die ein kurzes Gefühl der Erhabenheit und Freiheit erweckt über dieses verlogene Örtchen, das Weiden heißt. Einen Ausweg aus diesem Provinznest gibt es...

Seite 17

Faszination documenta

Eine neue Dauerausstellung wird sich der documenta als weltweit wichtigste Schau für zeitgenössische Kunst widmen. Die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) will diese bestärken und dafür im Museum Neue Galerie in Kassel eine dauerhafte Dokumentation gestalten. »Wir wollen die documenta auch zwischen den documenta-Jahren stärker präsent haben«, sagte MHK-Direktor Martin Eberle auf deren Jahrespres...

In the End

Am ersten Todestag ihrer Sängerin Dolores O’Riordan hat sich die irische Band The Cranberries mit einem neuen Lied zurückgemeldet. Am Dienstag wurde das Stück mit dem Titel »All Over Now« auf dem offiziellen Youtube-Kanal der Gruppe veröffentlicht. Darin ist auch O’Riordans Stimme zu hören. Nach Angaben der Band handelt es sich beim Song um die erste Single. Das neue und letzte Album der Sängerin,...

ndPlusMaximilian Schäffer

Gegrinse und Gehampel

Wenn das reifere Publikum in die gute rote Opernplüschstube mäandert, weil es berieselt werden will, muss einem als Regisseur überhaupt nichts mehr einfallen. Ein bisserl Kitsch, Klamauk und Katastrophe reichen vollends, damit debil applaudiert und geröhrt wird. Das alles fabriziert an der Komischen Oper zu Berlin der Intendant höchstpersönlich. Der 51-jährige Australier Barrie Kosky ist seit 2012...

Jörn Schulz

Hätte man ihn doch nur besser bezahlt!

In seinem Film »Fahrenheit 11/9« zeigt Michael Moore, dass er den US-Präsidenten für eine Gefahr und eine Witzfigur hält. Die Frage, wie es dazu kam, dass Donald Trump in dieses Amt kommen konnte, beantwortet er jedoch nicht.

Seite 18

Manifest of Practice

Werke von Studierenden undAbsolventen der Bauhaus-Universität Weimar sind in einer Ausstellung in Berlin zu sehen. Die Schau namens »Manifest of Practice« wurde am Mittwoch in der Thüringer Landesvertretung offiziell eröffnet, passend zur ebenfalls in Berlin geplanten Eröffnung des bundesweiten Bauhaus-Jubiläums. Die berühmte Gestaltungsschule war vor 100 Jahren in Weimar gegründet worden.Die Auss...

Global Crime

Die Frankfurter Literaturtage widmen sich in diesem Jahr der Kriminalliteratur aus aller Welt. Unter dem Motto »Global Crime« werden am 25. und 26. Januar im Literaturhaus zehn Autorinnen und Autoren aus Lateinamerika, Asien, Afrika, Australien und Deutschland erwartet, wie der Verein Litprom am Mittwoch in Frankfurt am Main mitteilte. Darunter sind Deon Meyer (Südafrika), Patricia Melo (Brasilien...

ndPlusBeatrix Dargel

Nur 10 000 Stunden bis zum Gutsein

Eine Zeichnung, darauf ein blau gezeichneter Mann, hält einen Fotoapparat in der Hand, auf den ersten Blick. Aber ist das ein Fotoapparat? Auf den zweiten Blick macht es klick, he, das ist ja ein Tintenfass, geniale Idee und Umsetzung vom Illustrator, Grafiker und Autor Christoph Niemann, dem das Literaturhaus in München eine Ausstellung widmet. Bilder anders denken.Als wir klein waren, haben wir ...

ndPlusFrank Schirrmeister

Sex in Auschwitz

Na, liebe Leserinnen und Leser, sind Sie bei der Überschrift kurz zusammengezuckt? Recht so, schließlich ist der Ortsname als Inbegriff der Naziverbrechen immer noch das Reizwort schlechthin. Trotz aller neudeutschen sogenannten Lockerheit im Umgang mit der eigenen Geschichte bleibt Auschwitz Synonym für das Unsag- und nicht Fassbare. Einige Verkrampfungen mögen sich gelöst haben, aber eine Komödi...

Seite 19

Remake: »West Side Story«

Hollywood-Regisseur Steven Spielberg hat für seine geplante Neuverfilmung des Filmmusicals »West Side Story« eine Hauptdarstellerin gefunden. Die bisher unbekannte 17-jährige Schülerin Rachel Zegler aus dem US-Staat New Jersey soll die Rolle der Maria spielen, wie der Sender CNN am Dienstag berichtete. Zegler dankte auf Instagram allen, die dabei geholfen hätten, diesen »unglaublichen Traum« wahr ...

Die Zeit wird knapp

Sandra Bullock wird es wohl nicht tun. Es sei ein »undankbarer Job«, als Gastgeberin der berühmtesten Preisverleihung auf der Bühne zu stehen, erklärte die Oscar-Preisträgerin im vergangenen Monat in der »Today Show«. Da kochte gerade die Kontroverse um Kevin Hart hoch, den die Filmakademie Anfang Dezember zum »Host« der Gala-Show ernannt hatte. Der schwarze Comedian machte schnell einen Rückziehe...

ndPlusGabriele Summen

Leben? Lieber nicht!

In einer Szene des Sozialdramas »Capernaum - Stadt der Hoffnung« fragt ein Richter einen ungefähr zwölf Jahre alten, in furchtbarer Armut aufgewachsenen libanesischen Jungen, weshalb er seine Eltern verklagen will. »Weil sie mich auf die Welt gebracht haben«, antwortet dieser. Was klingt wie die Grundidee zu einem Armutsporno à la »Slumdog Millionaire« ist dank des großen inszenatorischen Geschick...

Seite 20
ndPlusRonny Blaschke

Sport als nationale Lebensversicherung

Katar wird von Saudi-Arabien blockiert. Das Duell beider Länder im Fußball dürfte dem Kleinstaat nützen, profiliert es sich doch seit Längerem gern mithilfe des Sports.

Jirka Grahl

Die Möglichkeit eines Märchens

Die deutschen Handballer haben die Hauptrunde der WM schon erreicht. Wenn die Spiele der Konkurrenz wie erwartet enden, ist die Tabellenkonstellation für ein Erreichen des Halbfinales fast optimal.