Seite 1

Brutto oder netto?

Eine Zahl hat diese Woche Schlagzeilen gemacht: Um bis zu 447 Euro würden die Renten von Geringverdienern steigen, wenn die von Sozialminister Heil vorgeschlagene Grundrente Wirklichkeit wird. Jana Frielinghaus hat sich die Pläne genauer angeschaut und erläutert, wer wie von der Grundrente profitieren würde und mit welchen Zuschlägen Menschen in Ostdeutschland rechnen könnten. Und handelt es sich ...

Seite 2

Wie im Himmel, so im All

Während der Glaube an beziehungsweise die Suche nach einem Sinn des Lebens und einer höheren Instanz, die sich bei all dem irgendetwas gedacht haben könnte, unverwüstlich ist, hat so manches Gotteshaus schon das Zeitliche gesegnet. So wurden auch Kirchen niedergebrannt und verwüstet; sie wurden zum Veranstaltungsort oder zur Kneipe umgewandelt oder für ein neues Baugruppenprojekt abgerissen. Die S...

Regina Stötzel

Schlaf ist Geld

447 Euro mehr Rente? Im Prinzip ja, aber … »nd« rechnet nach, was von Hubertus Heils Grundrente tatsächlich bei den Rentnern ankommen würde. Lesen Sie auch über »68« im Sport, Boykottaufrufe gegen den Eurovision Song Contest in Israel und Lernen im Schlaf

Seite 3
Jana Frielinghaus

Was übrig bleibt

Wer würde von der Grundrente profitieren? Jana Frielinghaus hat sich die Pläne von Sozialminister Heil genauer angeschaut und erläutert, mit welchen Beträgen Begünstigte rechnen könnten - brutto und netto.

Seite 4
Tomas Morgenstern

Verfechter der »politischen Leitkultur« ist tot

Jörg Schönbohm machte erst bei der Bundeswehr Karriere, bevor er in die Politik wechselte. Das prägte ihn. Schönbohm galt als Hardliner sowie als »Law-and-Order-Mann« - und eckte immer wieder an.

ndPlusStefan Otto

Auf der Suche nach dem verlorenen Profil

Die SPD versucht sich mit der Agenda »Sozialstaat 2025« neu aufzustellen. Es ist jedoch fraglich, ob die Unionsparteien den Kurs mittragen werden. Womöglich steht sogar die Koalition auf dem Spiel.

ndPlusInes Wallrodt

CDU pocht auf Rückschritt

Die SPD will sachgrundlose Befristungen abschaffen. Für 800 000 Beschäftigte würde das eine Verbesserung bedeuten. Die CDU will die Pläne von Arbeitsminister Hubertus Heil nur mittragen, wenn die SPD im Gegenzug ihre Ideen für mehr Arbeitszeitflexibilisierung akzeptiert.

Seite 5
ndPlusStephan Kaufmann und Tom Strohschneider

Warten auf den großen Krach

Die Weltwirtschaftsmächte liegen im Streit, die Schulden steigen, die Konjunktur taucht ab: Zeit für eine neue große Krise? Könnte sein. Wir werfen einen Blick auf die Lage. Als Leitlinien dienen dabei vier Titel der Band Tocotronic.

Seite 6
Ralf Klingsieck

Gelbe Westen und Rote Brigaden

Es geht um Wählerstimmen, Auslieferungen, die Gelbwesten und auch um Geld: Frankreich fühlt sich von den in Italien regierenden Parteien zutiefst provoziert.

Jörg Meyer

Auf Investorensuche

Die Germania muss vorerst am Boden bleiben. Der Kampf um das billigste Ticket, steigende Spritpreise und zu wenige Passagiere im Winter hatten zu leeren Kassen geführt. Jetzt sucht der Insolvenzverwalter nach neuen Investoren.

Seite 7

EU-Staaten einig über Novelle der Gasrichtlinie

Die EU-Staaten regeln die Zuständigkeit für europäische Gasprojekte neu. Laut den Plänen darf die EU-Kommission künftig mitreden. Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland ist aber nicht in Gefahr.

ndPlusPeter Eßer, Brüssel

Wettbewerb im Weltmaßstab

Die EU hat die Fusion von Alstom mit der Siemens-Bahnsparte untersagt. Die Politik will das nicht hinnehmen. Auch die Gewerkschaften können europäischen »Champions« etwas abgewinnen.

Seite 8
Ulrike Henning

Schockierend ehrlich

VW-Vorstandsfrau Hiltrud Werner hat sich recht weit aus dem Fenster gehängt, als sie in einem Zeitungsinterview die Meinung vertrat, dass es für Kundenklagen wegen des Dieselskandals aus Konzernsicht keine Rechtgrundlage gebe. Die Kunden hätten weder Verluste noch Schäden erlitten, die Fahrzeuge seien sicher und fahrbereit. Dabei ging es um genau um jene dieselgetriebenen Autos, die VW mit illegal...

Martin Ling

Letzte Hoffnung Papst

Die Montevideo-Kontaktgruppe von EU und mehr als einem Dutzend lateinamerikanischen Staaten nimmt Abstand von einer Intervention von außen. Zu viele ihrer Mitglieder haben aber Partei ergriffen, so dass sie als Vermittler nicht infrage kommen.

Stephan Kaufmann

Weisheiten von gestern

Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber nicht, weil Linke ihn zugrunde kritisiert haben. Sondern weil er nicht mehr so recht passt zu den bestimmenden Interessen, die sich gewandelt haben. Der Weltmarkt ist heute ein anderer als vor 20 Jahren...

Lou Zucker

Gewalt ist kein Importprodukt

Lena Jäger ist Mitinitiatorin eines Frauenvolksbegehrens und hat öffentlich über die stark angestiegene Zahl an Frauenmorden in Österreich gesprochen. Für sie ist die Gewalt an Frauen ein »Problem des Patriarchats«. Jetzt wird sie von Rechten verbal angegriffen.

Uwe Kalbe

Verunnüchterter Blick

Rührung und hehre Worte begleiteten die Erinnerung an 100 Jahre Weimarer Nationalparlament in dieser Woche. Doch wer Demokratie will, darf über kapitalistische Widersprüche nicht schweigen.

Seite 9

Rasen bis zum Limit

Der Top-Angestellte der deutschen Automobilindustrie, der CSU-Politiker Andreas Scheuer im Range eines Verkehrsministers, meinte kürzlich, die Forderung nach Einführung eines generellen Tempolimits auf deutschen Autobahnen, sei »gegen jeden Menschenverstand«. Also ich persönlich finde es zwar auch bedauerlich, dass in den Autos Airbags, Sicherheitsgurte und ähnlicher Schnickschnack eingebaut werde...

Oliver Eberhardt

Ärger in der Eurovisionswelt

Der französische Teilnehmer des diesjährigen Eurovision Song Contest, Bilal Hassani, Sohn marokkanischer Einwanderer und homosexuell, wird von Rechten und Islamisten attackiert und die Boykott-Aufrufe gegen das diesjährige Gastgeberland Israel häufen sich.

Seite 10
Paula Irmschler

Mythos Gebärmaschine

Es ist 2019, und wir haben ja sonst nichts zu tun, als immer wieder durchzukauen, was längst zivilisatorischer Standard sein sollte: Frauen sind keine Gebärmaschinen, deren größtes Ziel die Mutteridentität ist.

ndPlusChristian Y. Schmidt

Wir sehen uns bei Herrn Niemanns Lichtbildvortrag!

Verkehrstote en masse, verrückte Typen noch und nöcher, ÖPNV-Chaos am laufenden Meter. Das alles gibt es in Peking. Wann wird Deutschland also zur chinesischen Provinz, fragt sich Christian Y. Schmidt.

Seite 13
Robert Rescue

Der Sonderling vom Wedding

In Wedding ist es es Tradition, alte Möbel auf die Straße zu stellen. Irgendwer wird das Zeug schon brauchen. Was übrig bleibt, wird von Wind und Wetter zersetzt. Wer einen Entrümpler engagiert, ist selbst Schuld.

ndPlusGunnar Decker

Benni läuft

Aus Benni, einem neunjährigen Mädchen, bricht rasende Wut und unbedingte Sehnsucht immer ungebremst hervor. Helena Zengel spielt dieses Mädchen, verloren und beschützenswert, aggressiv und gefährlich. Regisseurin Nora Fingscheidt wollte einen Film über sogenannte Systemsprenger machen, so nennt man Kinder, die sich an keine Regeln halten, schnell aggressiv werden und so nach und nach durchs Raster...

Thomas Blum

Kühe und Nazis

Kühe, Nazis, Blasmusik, Zombies. Alles klar: Wir sind in der Steiermark. Der auf Super 8 gedrehte Heimathorrorfilm »Die Kinder der Toten« ist ein lustiger Stummfilm über Österreich und seine unbewältigte NS-Vergangenheit. Zu sehen auf der Berlinale.

Seite 15
ndPlusFrank Brendle

Kollaboration und Solidarität

Seit 2012 erinnert ein Denkmal im Berliner Bezirk Mitte an die Ermordung der europäischen Sinti und Roma während des Zweiten Weltkrieges. Doch die europäische Dimension dieses Völkermordes stellt bis heute kaum mehr als eine Fußnote der Erinnerungspolitik dar. Auch in Bezug auf die Ukraine ist allenfalls einem kleinen Kreis von Experten bekannt, wie systematisch die deutschen Besatzer auf der Jagd...

ndPlusFrank Brendle

Ignorierter Völkermord

Über 12.000 Roma wurden während des Zweiten Weltkriegs von Deutschen in der Ukraine ermordet. Ein internationales Projekt geht den Morden der Besatzer nach. Eine Reportage

Seite 16
ndPlusInga Dreyer

Altern unterm Regenbogen

Der »Lebensort Vielfalt« in Berlin-Charlottenburg ist ein Mehrgenerationenhaus für ältere Schwule, jüngere Männer und Frauen sowie Pflegebedürftige. Ein Vorort-Besuch

Seite 17
ndPlusStephan Kaufmann

Wenn Politikern das Herz übergeht

Das »britische Volk« ist unser »Freund auf der anderen Seite des Kanals« - so hieß es jüngst in einem Aufruf europäischer Politiker. Aber was bedeutet eigentlich Freundschaft im Zeichen der Nation?

Seite 18
ndPlusHolger Pauler

Nach ihm nur Fußnoten

Wissen sie, was sie tun? Das Werk des kritischen Marxisten Alfred Sohn-Rethel wurde von der Wissenschaft lange ignoriert. Doch nach ’68 wird seine radikale Kritik der »bewusstlosen Gesellschaft« zentral der Neuen Linken.

Seite 19
Velten Schäfer

Gilette, Nike, Revolte

Feministische Rasierer? Antirassistische Turnschuhe? Immer mehr Marken benutzen Politik als Imagefaktor. Natürlich geht es dabei um Umsatz. Trotzdem greift es zu kurz, der Werbung vorzuwerfen, dass sie Werbung ist.

ndPlusTill Mischko

Weil wir so cool sind

Cooles Image trotz steigender Ausfälle - die BVG hat der Deutschen Bahn so einiges voraus. Doch die Aneignung künstlerischer Mittel durch die Werbebranche hat auch Folgen auf den Spielraum von Protestbewegungen.

Seite 20
ndPlusSimon Lattke

Vom »Fanßball« zur Slackline

In der Bundesrepublik waren die Querdenker von »1968« zunächst durch und durch kritisch gegenüber dem Sport. Sie waren oft weniger Hippies als in den USA, verbreitet war ein Typus des Linksintellektuellen in der Tradition der Frankfurter Schule.

Seite 21
ndPlusChristopher Wimmer

Zahlen, Daten, Kurven

Mit Self-Tracking-Apps wird unser Alltag zum Spielfeld: Sich messen, mit anderen vergleichen und stetig besser werden - ganz ohne professionellen Trainer. Doch die Selbstfürsorge wird schnell zum Fremdbestimmungsprogramm.

Seite 22
ndPlusReinhard Renneberg

Kubas Biotech-Triumph

Endlich Kuba! In der Hauptstadt der »schönsten Insel der Welt« kann man nicht nur dicke Zigarren rauchen, Salsa tanzen und Mojitos trinken, sondern es wird auch sehr erfolgreich geforscht: Biotecnología! Heute ist Kuba das führende Land Lateinamerikas in der Biotechnologie. Das bringt dringend benötigte Devisen. Die bärtigen Revolutionäre bauten zudem das beste Gesundheitssystem Lateinamerika...

ndPlusBarbara Barkhausen

Südseeinsel auf Zeit

Ein Vulkanausbruch ließ im Südseestaat Tonga eine neue Insel entstehen. NASA-Geologen untersuchen sie, um Parallelen für die Wechselwirkung vulkanischer Landschaften mit Wasser auf dem Mars zu finden.

ndPlusMartin Koch

Fenster zum Unbewussten

Vielen gilt der Schlaf als vertane Zeit. Denn Menschen, die schlafen, sind ihres Bewusstseins beraubt und damit zur Untätigkeit verdammt. Schön wäre es, wenn man im Schlaf wenigstens etwas lernen könnte, zum Beispiel Vokabeln oder Geschichtsdaten. In manchen Büchern wird behauptet, dass dies tatsächlich möglich sei. Eine angeblich erfolgreiche Methode hierfür hat der US-amerikanische Psychologe To...

Seite 23
ndPlusDieter B. Herrmann

Kosmische Bomben

Asteroiden haben auf der Erde wiederholt Massenaussterben ausgelöst. Allerdings sind die meisten Einschläge durch Vulkanismus und Verwitterung unsichtbar geworden. Forscher nutzen den Mond als »Spiegel«, um die Häufigkeit der Einschläge abzuschätzen

Seite 24

Gibt es den Smog der Weltmeere?

Kreuzfahrten boomen. Man hört immer wieder, diese Dampfer machen mehr Dreck als alle Autos auf der Welt. Stimmt das? Nee, so kann man das nicht sagen. Die Dinger machen zwar einen Haufen Dreck, denn sie laufen auf hoher See nicht wie unsere Autos mit Diesel, wie man glauben könnte, sondern mit Schweröl, das ist das, was bei der Ölverarbeitung als letzter Rest unten übrigbleibt. Mit ziemlich viel S...

ndPlusMike Mlynar

Schummeln und sparen

Ein Herr Dr. St. ist der neueste mit Titelentzug bestrafte bundesdeutsche Promotionsunfall, Delikt: beim Banknachbarn abgeschrieben. Eigentlich kein Schaden, denn weder sein bemühtes 260-seitiges Konvolut noch der Mann selbst sind wissenschaftlich relevant; er bekommt sein Geld ohnehin als MdB und Politiker. Etwas erschreckend ist hingegen, wie sein »Doktorvater«, ein Prof. Dr. rer. pol., den Adep...

Seite 25
Tim Zülch

Die perfekte Welle

Gleich zwei Zusammenschlüsse junger Surfenthusiasten bauen und planen Surfparks in Berlin. Ein Zeichen weiterer Eventisierung der Städte oder sinnvoller Beitrag zu verträglichem Tourismus?

Seite 26

Keine weitere Räumung durch Rot-Rot-Grün!

Besetzte Häuser müssen binnen 24 Stunden geräumt werden - so will es die Berliner Linie. LINKE und Grüne fordern ihre Abschaffung, SPD, CDU und FDP halten an ihr fest. Die Mehrheit der Berliner*innen hält laut einer Umfrage Hausbesetzungen für ein legitimes Mittel, um auf Wohnungsnot aufmerksam zu machen. Eine neue Initiative fordert nun eine neue Berliner Linie.

Christian Meyer

Ein Gefühl der Sicherheit

Sie hat nur minimale Auswirkungen auf Kriminalität, ist rechtlich und sozial höchst bedenklich - doch die Videokameraüberwachung ist nicht totzukriegen. Auch in der Hauptstadt nicht.

Seite 27
Jérôme Lombard

Kein Kommerz mit dem Widerstand

Als «übergriffig und respektlos» empfand Hans Coppi junior das Vorhaben eines Investoren gewesen, einem Immobilienprojekt in Berlin-Lichtenberg seien Familiennamen zu geben. Seine Eltern wurden als Mitglieder der «Rote Kapelle» von den Nazis hingerichtet.

Seite 28
Philip Malzahn, Leipzig

Spielen für ein Stück Autonomie

Der Fußballklub Amed SK aus der türkischen Provinz Diyarbakir ist zum Hoffnungsträger für alle Kurden geworden. Wegen systematischer Benachteiligung könnte ihm das Aus drohen. Für Unterstützung wirbt der Verein auch in Deutschland.

Seite 29
ndPlusElisabeth Schlammerl, Are

Mehr Weite wagen

Are ist mit knapp 3000 Einwohnern klein, aber ein großes Wintersportzentrum. Dort finden derzeit zum dritten Mal alpine Skiweltmeisterschaften statt. Der Gegenentwurf zum olympischen Gigantismus soll Schweden auch die Winterspiele 2026 bringen.

Seite 30
ndPlusCarsten Heinke

Weltmeister der Langsamkeit

In Norfolk gibt das Meer, das täglich kommt und geht, sowohl den Rhythmus als auch das Tempo vor. Und weil keiner die Nordsee und das Wetter ändern kann, wurde in der Grafschaft ganz im Osten Mittelenglands die Gelassenheit erfunden. Man begegnet ihr in verträumten Ortschaften genauso wie in der Natur. Denn Strände, Klippen, Seehundkolonien, The Wash - ein Wattenmeer -, die Broads - ein Feuchtgebi...

Seite 31

Kontemplation am Hang

Es ist dunkel geworden, die Müdigkeit kriecht mir nach einem langen Anreisetag in die Knochen. Um halb vier klingelte der Wecker, um halb sieben ging das Flugzeug. Aber jetzt bin ich nun mal zum Nachtskifahren verabredet - eindeutig gegen meinen Biorhythmus, zumal die Dame am Hoteltresen wohlmeinend verkündet, die Sauna sei jetzt auf Temperatur. Eine Verlockung. Schwitzen, Essen, Schlafen und viel...

Seite 32
Florian Brand

»Meine Privilegien nutze ich politisch«

Lisa Madsack ist eine von sechs Berliner Landessprecher*innen von linksjugend ’solid, dem Jugendverband der Linkspartei. Dort setzt sie sich seit rund dreieinhalb Jahren mit stadtpolitischen Themen und Feminismus auseinander.